Italy
Ciane

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

62 travelers at this place

  • Day30

    Hüt sogar zwei Lüchttürm

    September 30, 2020 in Italy ⋅ 🌙 22 °C

    Hüt morge hend mier üsi Gränze überwunde und hend en Schnupper Tauchgang gmacht. Es isch nid so eifach wie s de idruck gmacht het, und doch gniessed mier die ganz neu Wält unterwasser. Nach dem Erläbnis gads wiiter ines chlises Fischerdörfli namens Brucoli wo mier üs de härzig chlin Lüchtturm nid la entga lönd. Wiiter gads i d Stradt Sykarus mit de Halb Insle "Isola di Ortiga". Mit Spezialitäte vo Sizilie schlönd mier üs de Buch voll und schlendered am Meer entlang. Natürlich het au de Ort en chline härzige Lüchtturm wo mier scho vo wiitem gsend. Langsam chli müed vo dem Tag finded mier glii de Empfolni camping und gniessed no de Rest vo dem Abig.Read more

  • Day2

    Die Straße von Messina

    November 3, 2019 in Italy ⋅ ⛅ 22 °C

    Da haben wir uns wohl etwas zuviel vorgenommen, von cefalu nach Messina und einen Abstecher zu einem Skulpturenpark und später noch mal eben zum Ätns......naja
    Messina hätte man sich sparen können . Der Skulpturtenpark war ein Rundwanderweg und der Ätna lag im Nebel. Aber wir konnten schon mal den Italienischen Fahrstil üben jetzt sind wir hoffentlich fit für Palermo.Read more

  • Day2

    Sirakus

    November 3, 2019 in Italy ⋅ ⛅ 19 °C

    8 Km vor dem Ätna haben wir beschlossen umzukehren, schließlich haben wir noch 2 std Fahrt bis Sirakus vor uns. Um ca 19:00 waren wir dann auch endlich in der Stadt. Also: Hotel suchen , Koffer schleppen , Parkplatz finden und raus in die Altdtadt was essen. Und das war wirklich super lecker.Read more

  • Day4

    Sleeper to Sicily

    June 7, 2018 in Italy ⋅ 🌬 26 °C

    At 20.10 last night, I boarded the overnight sleeper train from Milan all the way to Sicily. A marathon journey of some 19 hours 38 minutes. And if I was expecting a luxurious travel experience, I was about to be sorely disappointed - the Venice Simplon Orient Express this was not. The train resembled the kind of graffiti-decorated transport that you might expect of Italian railways on a short local journey from Roma Termini to San Pietro. My 2 berth 1st class compartment had certainly seen better days with little by way of creature comforts. Unlike the meticulously uniformed crews of the Polish and Russian trains last year, with their peaked caps and efficient welcome, this train attendant resembled an overweight and unkempt Reg Varney from On the Buses. With an ill-fitting uniform and grubby shirt which was too tight to fasten, he sported at least two days of grey stubble.

    And if I had expected fine dining in the restaurant car washed down with a glass of Valpolicella, again it was not to be. Not a buffet car nor even a trolley appeared to exist - and on a journey which was to take the best part of 20 hours. How glad was I that I had had that McD’s earlier when accessing their free WiFi. All that was left for dinner was a half eaten packet of crisps, a bag of Mint Imperials and a bottle of water so warm I could have easily have made a cup of tea with it - if only I had a tea bag.

    My travelling roomie embarked at Genoa. He was a tall, bearded Italian who spent some time rearranging our tiny space, with a great deal of moving luggage, ladders, toiletries etc, while parading around (if one can parade in such a tiny space) in his briefs - why have Italian men never heard of boxers?

    Our Trenitalia ‘Welcome Pack’ included amongst other bits and pieces, an eye mask. After being dazzled by the evening lights outside our blind-less window, I decided to make use of them to get to sleep. The underside of the bunk above me was covered in a full-length mirror, and when I awoke I was startled to see who looked like Lady Isobel Barnett from ‘What’s My Line’ staring down at me.

    In spite of this, my lower berth was remarkably comfortable and I got a reasonable night’s sleep. After devouring the last of the Mint Imperials for breakfast, I was amazed to discover by accident that refreshments were available from a cubbyhole at the end of the compartment. A long-life apricot croissant and an espresso later and I began to feel human again. Even Reg Varney came up trumps in converting our two berths into a relatively pleasant sitting area with a few clicks and pulls of levers.

    My Italian friend disembarked at Rosarno in Calabria at 10.00, and I had the compartment to myself for the remaining leg of the trip. The train hugged the coast all the way with terrific views of the Tyrrhenian Sea. This wasn’t so bad after all.
    Read more

  • Day4

    Is it a train? Is it a ship?

    June 7, 2018 in Italy ⋅ 🌬 26 °C

    On arrival at the ferry terminal at San Giovanni, there was no need to disembark - the train rolled on to the ferry in two halves - one of the few places where this actually happens. It was exciting to watch, with the train rolling on, then our half reversing off and then travelling back on to lie parallel with the front half. We were able to leave our belongings and go up on deck as we crossed the Straits of Messina to one of Sicily’s main cities, Messina. It was good to get some fresh air and a walk about. The crossing only took about 30 minutes, just like going to Bute, although Messina had a bit more life about it and a good deal more sunshine than Rothesay usually does.

    The train reunited, we journeyed down Sicily’s east coast, passing the lovely Taormina and the shadow of Mount Etna, the most active volcano in the world, apparently - I think I’ll just stay on the train. Olive and orange trees and giant cacti lined the tracks here. As we pulled into our final destination I felt, like that Rodgers and Hart musical, one of ‘The Boys from Syracuse’.
    Read more

  • Day14

    Syrakus

    October 1, 2019 in Italy ⋅ ☀️ 25 °C

    Die Hafenstadt Syrakus, einst als das New York der Antike bezeichnet, wurde von uns heute zu Fuß und per Schiff erkundet. Zuerst ging es mit unserer örtlichen Stadtführerin Maria zum Archäologischen Park. Dort besuchten wir das Ohr des Dionysius, berühmt für sein außergewöhnliches Echo. Ich habe ein kurzes Video eingestellt, dort hört ihr Mariar singen. Weiter ging es entlang der Steinbrüche zum griechischen 🎭 Theater. Das aus dem Fels des Hügels herausgearbeitete griechische Theater ist das berühmteste Monument des Parkes. Die Cavea, der für die Zuschauer bestimmte Raum umfasst 67 Reihen mit Treppenstufen und ist in 9 Keile mit 8 Treppenreihen unterteilt. Die Bühnenausstattung muss, insbesondere in der Römerzeit, grandios gewesen sein. Von Mai bis Juli wird das Theater auch heute noch für Aufführungen genutzt. Weiter ging es zum Altar des Hieron, ein Zeugnis der Macht und des Ruhmes seiner Dynastie. Da wurden mal eben schnell 450 Ochsen geopfert, dass wäre so, als wenn wir heute 450 Ferraris mal eben zu Schrott fahren würden. Wer hat, der kann🤭.
    Zum Schluß noch flugs zum Amphitheater, welches ebenfalls sehr beeindruckend war. Ein paar Gladiatorenkämpfe mussten schon sein.
    Kurze Pause und ab ging es in die Altstadt von Syrakus, mit der Kathedrale (Heilige Maria der Säulen). Die Altstadt liegt auf einer Insel, ist ausgesprochen hübsch anzusehen. Am Anschluß der Besichtigung und der vielen Erklärungen von Maria, erwartete uns am Hafen ein Boot und wir umschipperten die gesamte Insel. Bei Sonne satt und 33 Grad war es sehr angenehm und erfrischend auf dem Meer. Ein kleiner Umtrunk(nicht nur Wasser) 🤭tat sein Übriges. Kurz bevor wir den Bus erreichten gab es noch ein Gelato, sprich Eis. Flugs ins Hotel, wo uns zum Abendessen Lamm, Tintenfisch, Pasta und viele leckere Sachen erwarteten. Ein gelungener Tag geht zu Ende.
    Read more

  • Day6

    Syrakus

    October 17, 2019 in Italy ⋅ ⛅ 22 °C

    Heute steht Syrakus, die Stadt des Archimedes auf dem Programm.

    Zunächst eine Runde in der eigentlichen Altstadt. Hier bemerkenswert der Dom (ehemals ein Tempel der Athene, im 7. Jh. zur Kirche umgebaut und im 17. Jh. mit einer barocken Fassade versehen - Norwegen lässt grüßen), der Nymphenbrunnen direkt am Meer, der mit Süßwasser gespeist wird und das Castello, vom Staufferkaiser Friedrich II. ausgebaut.
    Im Anschluss die archäologische Runde (Steinbruch, Ohr des Dyonisos, Grichisches Theater, Opfertempel, Römisches Amphitheater).
    Read more

  • Day7

    Ciao Diana

    August 8, 2020 in Italy ⋅ ☀️ 28 °C

    Syrakus hört sich für mich immer magisch an.
    Doch die sizilianischen Straßen sind so uneben wie Waldwege und nach einer Stunde im Auto bin ich komplett durchgeschüttelt und NICHT gut drauf 😄
    Das Haus mit dem Parkplatz im Keller finde ich erst nach 2 Corsi durch die komplette Altstadt, puhuuu. Jetzt liege ich glücklich auf dem Sofa und freue mich auf die Magie morgen 🤩
    Read more

  • Day40

    Kathedrale von Syrakus

    November 18, 2019 in Italy ⋅ ☀️ 16 °C

    Die Kathedrale Heilige Maria der Säulen wurde auf einem alten Tempel aufgebaut was überall unschwer zu erkennen ist.
    Mehr Details findet ihr unter:
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Kathedrale_von_Syrakus
    Read more

You might also know this place by the following names:

Ciane

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now