Mexico
Yucatán

Here you’ll find travel reports about Yucatán. Discover travel destinations in Mexico of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

127 travelers at this place:

  • Day320

    Unterwegs mit Familie

    September 25 in Mexico

    Nach drei Tagen auf den Straßen von Cancun bezogen wir unser erstes Airbnb ( eine sehr gute Internet Appartement Vermittlung) bei Lucy. Ein Haus in einer angenehmen Wohngegend im Cancuner Stadt Zentrum mit Mexikanischer Nachbarschaft. Bevor der Flug ankommen sollte waren noch die ein oder andere Vorbereitung geplant die dann durch eine Nachricht doch zunichte gemacht wurden da wir die falsche Ankunftszeit hatten. Es ging also 2 Stunden früher als geplant zum Flughafen ohne zu wissen wo hin wir genau müssen. Die Suche ( für uns in zwischen Voll Profis im Suchen) war dann einfacher als gedacht und das Parken erledigten wir mexikanisch einfach mit Warnblinker auf der Straße. Die Besucher eingesammelt und den Mietwagen entgegen genommen fuhren wir in unser Haus auf Zeit und es gab Chili con Carne und Bier zur Begrüßung. Der Morgen begann mit einem ausgiebigem Frühstück um danach die Märkte zu besuchen auf den dann auch eingekauft wurde. Um hier etwas ins Detail zu gehen der Mercado 23 ein Markt für Lebensmittel auf dem wir wunderbare Steaks und Gemüse sowie Obst kauften, sowie der Mercado 28 eine Ansammlung von Souvenir Verkäufern die unterschiedlichste Angebot anbieten. Hier war man in der Lage von Kleidung über Schmuck bis hin zu Tequila alles zu bekommen. Weiter führte uns unser Weg zu einer Ansammlung von Essenständen ( für einen kleinen Mittagssnack) über einen Supermarkt zurück zur Unterkunft um den Rest des Tages etwas zu ruhen. Unser Zweiter Tag mit Familie führte uns auf die Insel Mujeres eine kleine Touristen Enklave vor der Küste Mexikos um den Tag am weißen Sandstrand zu verbringen und am abend wieder ins Haus zu fahren das wir nicht wie gewohnt dabei hatten. Weiter ging es in Richtung der nächsten Insel, Holbox wieder eine kleine Insel auch mit vielen Touristen, diese aber wesentlich entspannter war als auf der vorherigen. Auf der Fahrt aus der Stadt ist es uns dann auch passierte die Korruption hat zugeschlagen und uns wurden 50€ abgezockt von zwei Beamten die den Mietwagen als lukratives Ziel auserkoren hatten. Hier suchten wir uns ein Hostel um dann den Rest des nachmittags am Strand in einer Bar und im warmem Meer bis zum Sonnenuntergang zu verbringen. Das Abendessen wurde ausser Haus eingenommen und war Ok aber doch etwas enttäuschend so ging es weiter auf den zentralen Marktplatz um eine mexikanische Waffel Spezialität zu probieren. Es werden hier nämlich frisch gebackene Waffelrollen mit Nutella und Edamer Käse angeboten, was sich zugegeben etwas schräg anhört aber eine vorzügliche Kombination ist wie sich herausstellte. Nach einer Nacht im Hostel ging es in eine kleine Bäckerei zum Frühstücken um dann den Weg nach Villadolid anzutreten. Auf der Fahrt wurde ein kleiner Umweg in Kauf genommen um die Rosa Lagune von Las Coloradas mit ihren Flamingos zu bestaunen und ein Picknick am Strand zu machen mit einer Abkühlung im Meer. Hier in besagter Stadt hatten wir schon vorher einen Eco Campingplatz besucht und für die drei Mitreisenden auf Zeit zwei alten VW Käfer als Zimmer reserviert. Auch diente uns die ideale Lage Ausgangspunkt für die ersten zwei Maya Stätten Ek Balam und Chitzen Itza ( eines der Sieben Weltwunder der Moderne). Den Anfang machte Ek Balam eine kleine Anlage. (die für das gebotene etwas teuer war) aber als Einstieg ganz gut. Durch einen Zufall ( wir haben uns verfahren) gab es noch Mini Hängematten. Der Abend stand im Zeichen des Feuers und wir schürten den Grill im Kofferraum eine Käfers an und hatten unter anderem Quesdillas, Asado vom Schwein und Kotelett wie auch Kartoffel- und Nudelsalat und als Krönung gefüllte Jalapenios. Der Besuch in Chitzen Itza machte eine frühe Abfahrt notwendig da es hießt pünktlich um 8 Uhr die Stätte zu betreten da das Aufkommen an Besuchern unwahrscheinlich hoch ist. Ein beeindruckendes Erlebnis waren nicht nur die Ruinen sondern auch das Aufgebot an Souvenir Verkäufern das sich in der Anlage einfand. Nach dieser Erfahrung war die Entspannung am Pool willkommen bevor es am Nächsten Tag weiter ging nach Merida.Read more

  • Day327

    Weiter des Weges mit Familie

    October 2 in Mexico

    Die Fahrt nach Merida verlief ohne Polizei Kontrollen, nur ein kleiner Abstecher nach Itzman( die Goldene Stadt) mit ihrer Großen Kirche und der Marienstatue die schon vom Papst an gekleidet wurde waren zu bestaunen. Als wir das unumgängliche erledigt hatten ( wir waren Einkaufen) bezogen wir unser Appartement in guter Wohngegend von Merida etwas Außerhalb der Stadt. Von hier aus machten wir Dolly und ich uns dann auch nochmal zum Wäschewaschen auf in die quirligen Randgebiete der Stadt. Der Zweite Tag in Merida begann mit einer Fahrt an den Strand nach Sisal an der Karibik Küste/ Golf von Mexiko. Hier verbrachten wir ein paar Stunden mit Sonnenbaden, bevor es zurück zum Pool in der Wohnung ging. Auf dem Heimweg wurden wir dann auch von Regen begleitet der zum Teil so stark war das die Strasse bis zu 30 cm überflutet war. Ein Abendessen mit Fleischküchle, Kartoffelpüree und Karotten Gemüse rundeten den Tag ab. Der nächste Tag führte uns auf die Ruta de Puuc um einen Maya Ruinen Marathon zu beginnen. Den Anfang machte Uxmal mit ihrem unvergleichlichem Puuk Stil ( dieser beschreibt die Verzierung der Tempel) sehr beeindruckend. Es ging weiter zu zwei kleineren Ruinen welche nicht minder beeindruckend waren wobei die letzte und kostenlose eher einem kleinem Wald Spaziergang glich da die Ruinen weder komplett ausgegraben noch restauriert waren. Der dritte Tag führte uns dann zu einer kleinen Stadtbesichtigung in Merida mit Besuch des Marktes und dem Kauf von frischem Fisch und Garnelen. Auf unserer weiten entdeckungsreise durch die Stadt (die größte auf der Yucatan Halbinsel) begegneten wir immer wieder sehr freundlichen und hilfsbereiten Einwohnern und entdeckten auch das Hofbräu Haus in dem wir uns dann gleich mal ein Weizen Radler ( Russ) mit einer Brezel gönnten. Anzumerken ist hier das Dolly dem Kellner dann auch ersteinmal erklärte das ein Dunkler Russ nicht mit Hefe Weizen, Cola und Limo gemacht wird sondern mit Dunklem Weizen. Nach einigen Abstechern in diverse Läden unter anderem in Hängematten Fachgeschäfte ( Merida gilt als die Hauptstadt der Hängematten) ging es in unser Appartement und es wurde schön Fisch mit Kokos- Tomatenreis genossen. Am vierten Tag hieß es Aufbruch und Abschied nehmen von Merida und es ging zur Fähre nach Cozumel (eine weiter Insel im Karibischem Meer) mit einem Stop an einer Cenote. Der Plan war die Fähre um 18.00 Uhr zu erreichen was nicht klappte doch die nächste um 20.00 Uhr war dann unsere und wir setzten über. Die Unterkunft nicht ganz so glamourös wie die letzten doch auch ganz nett war unser Unterkunft für die nächsten beiden Nächte. Die Insel eignet sich hervorragend um Kreuzfahrt Touristen zu beobachten aber auch zum Baden und Schnorcheln im Meer bietet sie ausreichend herrliche Möglichkeiten. Nun ging der Urlaub auch langsam seinem Ende zu und für uns ging es zurück nach Cancun und den letzten Abend mit einem BBQ zu beenden und am nächsten Tag die Besucher am Flughafen zu verabschieden.
    Danke, schön wars mit euch und wir hatten viel Spaß!
    Für uns hieß es nach einer weiten Nacht dann auch auf Wiedersehen Yucatan Halbinsel. Halo wildes Mexico!
    Read more

  • Day39

    Chichen itzen

    August 19 in Mexico

    Der Wecker klingelte schon um 7:20 Uhr denn wir hatten noch keine Tickets so das wir versuchen wollten früher an der Busstation zu sein. Das hat leider nicht so ganz hin gehauen, so das wir Schlag 8:43 Uhr am Schalter standen und nach Tickets gefragt haben. Die Hinfahrt war kein Problem da war noch genügend frei, die Rückfahrt jedoch hatten wir Glück da wir die letzten Sitzplätze bekommen haben!
    Dann ging es direkt in den Bus und die Augen vielen zu. Ich habe fast die kompletten 3 Stunden Fahrt durchgeschlafen, war auch definitiv nötig!
    Angekommen machten wir uns direkt auf den Weg an die Kasse. Da diese Archäologische Städte zu einer der 7ben Weltwunder gehört zahlt man natürlich nochmal einen government Aufpreis obendrauf. Trotz das wir in der schlange eine Weile warten mussten war es drinnen noch nicht sehr überfüllt, sogar noch Recht leer wie wir später feststellen sollten. Das Wetter spielte soweit auch mit und so machten wir erstmal ein paar Bilder. Leider durfte man nicht nach oben gehen um hinein zu schauen in die Pyramide was ich etwas schade fand denn gerade das war eigentlich das interessante. Denn ganz oben waren Sonnenlöcher/Eingänge von allen vier Himmelsrichtungen und an den Wänden soll ein Kalender gemahlt sein an dem man über die sonne ablesen konnte in welchem Tag/Monat man gerade lebt. Es war trotzdem faszinierend, vorallem wieder Mal die Vorstellung das dies mit Menschen Hand erschaffen wurde. Dann liefen wir ein bisschen weiter zu einem großen sinkhole(cenote) welche aber nicht sehr schön war. Plötzlich tauchte eine riesen schwarze Wolke auf als wir vor der Plaza von 800 vor Christus standen, die Läden waren leider schon geschlossen deswegen konnten wir uns hier nicht unterstellen und machten uns deshalb schnell auf den Weg zurück an den Eingang. Ca 100 Meter bevor wir da waren ließ es wie auf Knopfdruck Eimer voll Wasser vom Himmel regnen! Wir kamen dezent nass am Gebäude an, waren aber nicht die einzigen. Das Gewitter zog direkt über uns hinweg und machte auch kurz halt über unseren Köpfen. Ich weiß nicht wann ich das letzte Mal (oder ob überhaupt) so direkt in einem Gewitter stand. Der Donner ließ unsere Ohren schrillen und der Blitz schlug ca 5 Meter neben uns ein und plötzlich war alles dunkel! Es dauerte ca eine halbe Stunde bis es wieder aufhörte, danach glich die Städte aber einem Schwimmbad/Schlammbad. Überall stand das Wasser teilweise fast Knöchel hoch auf den Wegen und daneben. Wir machten uns noch auf in die letzten Ecken die wir noch nicht gesehen hatten und kamen an als es erneut meinte regnen zu müssen. Das Wetter schlug total um und man hat auch die Temperatur Unterschiede sofort zu spüren bekommen. Morgens noch sind wir in der Sonne dahin gebruzelt, mittlerweile bekam man Gänsehaut weil es so herrunter gekühlt hatte und ein frischer Wind dazukam, außerdem waren wir noch leicht nass. Nachdem wir nun aber alles gesehen hatten und noch knapp 1 1/2 Stunden hatten bis zur Abfahrt machten wir es uns noch auf einer Bank gemütlich und ließen die Zeit mit quatschen vergehen! Man spürte wirklich wie krass die Temperatur gesunken ist im Vergleich zum morgen.
    Dann ging es auf den Rückweg. Gegen 20 Uhr kamen wir dann endlich wieder in Cancun an wo uns eine schwüle Wand der Wärme entgegenkam. Total kaputt und hungrig machten wir uns zurück ins Hostel wo heute Grillen auf dem Essensplan stand. Leider zog sich das noch ungeahnt in die Länge so das wir erst um 10:30 Uhr endlich unser selbstgekauftes Fleisch auf dem Teller hatten. Beinahe verhungert schmeckte es aber um so besser. Danach machte ich mich ans Packen und ging relativ bald ins Bett denn morgen ging es weiter.
    Read more

  • Day65

    Las Coloradas

    December 3, 2016 in Mexico

    Auf unserem heutigen Tagestrip ging es zunächst nach Rio Lagartos. Mit dem Boot sind wir dann nach Las Coloradas gefahren, wo sich eine Saline befindet. Auf dem Weg dorthin haben wir Flamingos, Pelikane und Krokodile gesehen 😍 mit Blick auf die Salzberge im Hintergrund haben wir dann ein Maya-Bad genommen: wir sind in der Saline geschwommen. Wobei von schwimmen nicht die Rede sein kann, weil man in dem Wasser einfach schwebt 😅 ein großartiges Gefühl! Anschließend haben wir noch eine Maya-Spa-Anwendung bekommen 😂
    Die Saline ist übrigens nicht wirklich pink, so wie es auf vielen Bildern im Internet aussieht. Für mich sah sie eher beige aus mit einem rosanen Schimmer 😀 Auf den Fotos kann man das leider nicht erkennen.
    Read more

  • Day42

    Mérida #1

    November 10, 2016 in Mexico

    Unglaublich - wir sind im wunderschönen Mérida 😀 Nachdem wir gestern Abend mit Antonio und Christina im Dunkeln schon etwas die Stadt erkundet und in einer Bar noch ein Bier getrunken haben, stand heute der Turibus auf dem Plan. Mit dem Turibus konnten wir uns erst mal einen Überblick über die Stadt verschaffen. Nach der Tour haben wir das Casa de Montejo angeschaut - ein koloniales Gebäude aus dem Jahr 1549, in dem heute eine Bank untergebracht ist. Auch die Catedral San Ildefonso haben wir besichtigt - eine Barockkirche, die aus den Steinen der Mayapyramide erbaut wurde, die sich zuvor an dieser Stelle befand. Anschließend waren wir noch im Palacio de Gobierno, dem Regierungspalast. Den Abend haben wir auf dem Zócalo ausklingen lassen 😊🌙Read more

  • Day63

    Valladolid

    December 1, 2016 in Mexico

    Heute haben wir Valladolid besucht - und es kamen Erinnerungen hoch! Tatsächlich, hier war ich 2005 schonmal 😂

    Valladolid wurde von den spanischen Eroberern auf einer Maya-Stätte gebaut, für die Gebäude wurden die Steine der Maya benutzt. Bei Kämpfen mussten die Spanier Valladolid verlassen und gründeten daraufhin Mérida. Die Ähnlichkeiten der Städte sind unübersehbar 😅

    Bei unserem Besuch haben wir das Kloster, die Cenote Zací, die Iglesia de San Servacio und den Zócalo gesehen 😊Read more

  • Day45

    Chichén Itzá

    November 13, 2016 in Mexico

    Nach elfeinhalb Jahren wieder in Chichén Itzá - und wieder begeistert 😀 Diese weitläufige Maya Stadt ist einfach überwältigend!
    Die Pyramide des Kukulcán (El Castillo) ist das Highlight von Chichén Itzá. Das Bauwerk ist ein komplexer Kalender: Die vier Treppen haben je 91 Stufen. Darauf steht das Tempelhaus mit einer weiteren Stufe, zusammen ergibt das die 365 Tage des Jahres.
    Der Ballspielplatz (Juego de Pelota) ist der größte und am besten erhaltene Mexikos. Unglaublich, dass hier damals die Maya ähnlich wie im Footprint Mérida #2 gespielt haben!
    Auch sehr interessant waren die Chac Mo'ol, die wahrscheinlich als Opfertische benutzt wurden (auf dem Bild hat es sich dort ein Leguan gemütlich gemacht).
    Die heilige Cenote (Cenote Sagrado) wurde über Jahrhunderte von den Mayas als Tor zur Unterwelt verehrt. Die Cenote wurde auch für rituelle Opferungen genutzt. Anfang des 20. Jahrhunderts wurden auf dem Grund neben Opfergaben aus Jade und Gold auch um die 50 Skelette gefunden.
    Der Palast der tausend Säulen (Palacio de las Columnas Esculpidas) besteht aus ca. 500 Säulen und soll ursprünglich mit einem Gewölbe aus Holz überdeckt gewesen sein.
    Der Schneckenturm (El Caracol) wurde wahrscheinlich zur Beobachtung von astronomischen Daten benutzt, um aus der Einstrahlung des Sonnenlichts Regelmäßigkeiten des Jahresablaufes festzustellen.
    Read more

  • Day3

    Mérida

    March 11 in Mexico

    Nach dem Frühstück machten wir uns mit einem uber Taxi auf nach Mérida, da unsere Unterkunft ein bisschen außerhalb liegt. Dort angekommen wurden wir auf dem Placa de Internacional mit mexikanischen Klängen begrüßt. Überall läuft Musik, die Leute wirken entspannt und sitzen auf den Bänken und genießen das Leben. Wesentlich mehr kann man bei ca. 35 Grad auch nicht machen. 😉🙄 Wir liefen ein paar Stände auf dem Hauptplatz der Stadt ab (heute und vermutlich jeden anderen Tag der Woche ist Markt) genehmigten uns einen frischen Becher mit lecker tropischen Früchten und schlenderten durch die Straßen. Wenig später kamen wir auf einen Platz - Santa Lucia - auf dem es Live-Musik gab, zu der vornehmlich rüstige Mexikaner die Hüfte geschwungen haben. Ein Anblick,den man zum Sonntagnachmittag in Deutschland nicht zu sehen bekommt. 😉 Auf der Suche nach einer luftigen Kopfbedeckung kauften wir uns beide einen Strohhut von einem nett aussehenden alten Mann - und erfuhren wenig später von einem Mexikaner, der uns ansprach und eigentlich für ein Restaurant gewinnen wollte, dass der Hut wörtlich wie sch**** aussieht. Der Gute hat eine deutsche Frau und erklärte uns so in einer Mischung aus Spanisch, Englisch und Deutsch, dass die wirklich guten Hüte ein wenig mehr kosten, handgefertigt sind und zudem aufgrund des Materials und dessen Geruch Moskitos abhalten. Natürlich hatte er auch eine Empfehlung für eine Markthalle, die nicht komplett von Touristen überlaufen ist, in der man solche Hüte bekommt. Dort schauten wir dann vorbei und die Hüte sahen wirklich gut und hochwertig aus - nunja, jetzt hat jeder von uns 2 Hüte, einen für den Strand und einen für den Dschungel. 😉 Nachdem wir auf dem Hauptplatz noch ein paar tanzende Mexikaner in offensichtlich traditionell mexikanischer Kleidung tanzen sahen, unglaublich leckere Tacos direkt von einem Straßenstand hatten, gingen wir noch in einen großen Supermarkt (hier hat sonntags so ziemlich alles geöffnet), deckten uns mit ein wenig mit Essen ein und fuhren wieder heim. Nach einer nötigen Abkühlung im Pool lassen wir den abend gemütlich bei uns ausklingen....Read more

  • Day6

    Heute haben wir eines der 7 neuen Weltwunder gesehen - das El Castillo von Chichén Itzá. Die alte Ruinenststadt der Maya ist die Hauptattraktion von Yucatan und dementsprechend komplett überlaufen von Touristen. Deswegen starteten wir nach dem Frühstück im Hotel 8 Uhr mit einem Shuttle dorthin und lieferten unsere Rucksäcke in Schließfächern ab. Danach hieß es an einer noch nicht all zu langen Schlange Tickets holen und rein. Nach einem kurzen Weg steht man schon direkt vorm El Castillo - dem Schloss. Dieses beeindruckende Bauwerk ist von jeder Seite mit Treppenaufgängen geziert, auf denen man zum Tempel des Schlangengottes gelangt. El Castillo bildet das Zentrum von Chichén Itzá und entsprechend viel Mühe haben sich die Maya damit gegeben 😉 Nach den obligatorischen Bildern (s. unten) ging es zur heiligen Cenote - dank dieser konnten die Maya in dieser trockenen Gegend überhaupt überleben. Damit der Regengott gnädig blieb, wurde der ein oder andere Mensch darin geopfert - was man bei Tauchgängen durch Skelettfunde entdeckte. Danach erkundeten wir noch diverse Tempel und Opferplattformen, bevor wir zum größten Ballspielplatz der Maya gingen. Dieser ist ziemlich groß und an den beseitigen Mauern jeweils mit einem Ring versehen - durch diese sollte man nur mit Hüfte, Knie oder Ellbogen einen Ball schießen. Die Tore hängen aber so unglaublich hoch, dass man es für unwahrscheinlich hält, dass dort wirklich Ball gespielt wurde und es vielmehr ein Ort für Zeremonien und zur Machtdarstellung war. Weiter ging es dann zum Tempel der Krieger und den Platz der tausend Säulen. Die zunehmende Mittagssonne machte uns mehr und mehr zu schaffen und so waren wir doch ganz froh, als wir alle Gebäude besichtigt hatten und leckere Tacos und Putulas zum Mittag hatten. Danach fuhren wir mit dem Bus nach Tulum - ab ans karibische Meer ⛱☉👙. Nach einer vierstündigen Busfahrt wurden wir von Patrick, einem Nürnberger freundlich begrüßt. Unser gemütliches Zimmer führt momentan leider kein Wasser, weil wohl irgendwas mit der Wasserzufuhr in der Straße nicht funktioniert - wir hoffen sehr, dass das morgen behoben ist. Patrick bot uns netterweise an, bei ihm zu duschen und so lernen wir seine beiden bezaubernden Katzen kennen und bekamen ein paar Tips für die nächsten Tage. Nun lassen wir den Abend in einer tollen Bar mit guter Live Musik und leckeren Mojitos ausklingen. Salute! 🍹Read more

  • Day43

    Mérida #2

    November 11, 2016 in Mexico

    Während der kulturellen Wochen hier in Mérida wurde auch das Ballspiel der Maya gezeigt:
    Der Ball bestand aus Kautschuk und wog in etwa so viel wie ein Medizinball. Dieser durfte nie den Boden berühren. Die Spieler mussten den Ball mit der Schulter, der Hüfte oder dem Ellenbogen in der Luft halten. Der Einsatz von Händen und Füßen war verboten. An den Wänden waren in sechs Metern Höhe steinerne Ringe angebracht. Durch diese Ringe musste der kiloschwere Ball geschlagen werden. Die Mannschaft, die das am häufigsten schaffte, gewann das Spiel.
    Die Verlierer wurden den Göttern geopfert. Wie ein Ball wurden sie mit festen Seilen zusammengebunden und die unzähligen Stufen der Tempelpyramiden hinuntergestoßen. Einige Archäologen glauben allerdings, dass nicht die Verlierer, sondern die Sieger eines Ballspiels geopfert wurden, denn die Maya sahen den Tod nicht als Ende an. Den Göttern geopfert zu werden war eher eine Ehre als eine Strafe.
    Als zweite Version des Ballspiels wurde bei der Vorführung das Spiel mit einem Ball gezeigt, der brennt. Hierbei wurden die Hände zum Spielen benutzt.
    Nach dem Schauspiel sind wir noch durch ein paar Bars gezogen, um einmal das richtige mexikanische Nachtleben kennen zu lernen 😀🎉
    Read more

You might also know this place by the following names:

Estado de Yucatán, Estado de Yucatan, Yucatán, YUC, Estat de Yucatán, Jukatanio, Yucatan, یوکاتان, ユカタン州, Yucatania, Jukatan, Iucatã, 尤卡坦州

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now