Myanmar
Bagan Temple

Here you’ll find travel reports about Bagan Temple. Discover travel destinations in Myanmar of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

19 travelers at this place:

  • Day169

    Die historische Königsstadt ist bekannt für seine Sakralgebäude aus Ziegelsteinen. So stehen auf einer Fläche von knapp 40 Quadratkilometer über 2000 Pagoden, Stupas und Tempel. Der damalige Herrscher liess sogar über 6000 solcher errichten. Die Stadt am Irrawaddy-Fluss ist ein beliebtes Touristenziel, da die Steppenlandschaft mit den historischen Gebäuden weltweit einmalig ist. Auch eine Fahrt mit dem Heissluftballon zum Sonnenaufgang ist eines der Highlights. Mit dem Elektroscooter waren wir während 2 Tagen jeweils vom Sonnenauf- bis zum Sonnenuntergang unterwegs, sind manchmal im Schlamm stecken geblieben, haben einzigartige Plätzchen gefunden oder ein burmesisches Make-up erhalten. Die Heissluftballonfahrt haben wir ausgelassen, die steigen in der Nebensaison leider nicht in den Himmel.

    Mit dem Minibus gingen wir weiter nach Kalaw, eine Kleinstadt auf 1300 M.ü.M., welche von den Briten in der Kolonialzeit als Rückzugs- und Erholungsort sehr beliebt war. Von hier starten wir morgen unsere 3-tägige Trekkingtour zum Inle-See. Wir hoffen ihr habt alle brav ausgegessen. Heute hat es nämlich den ganzen Tag geregnet...πŸ€”

    Ach ja, in Bagan durften wir wieder einmal Betten einweihen. Wir waren die ersten, die im 2. Stock des neu gebauten Hostels übernachten durften.
    Read more

  • Day108

    Bagan - a definite highlight. It's absolutely stunning. An ancient city with thousands of pagodas and temples dotted around the landscape. Small ones, medium ones and large ones as far as the eye can see - incredible. Despite having seen numerous temples on this trip (if you didn't know, they are quite common in SE Asia πŸ€“), Bagan is still a site to behold. I arrived just in time for sunrise so the taxi took us to a viewing temple - the sun was just about up when we got there but the view was still great. I got to the hostel and for a lot of the rest of the day caught up on some sleep. In the evening they organised a boat tour on the river to watch the sunset.

    I signed up for the hostel tour around Bagan the following morning. You had to rent an e-bike, basically an electronic moped that was practically silent (I want one, they are great for buzzing around!) and follow the group. It was excellent. The guide took us to a few of the main temples and explained a lot about the history of Bagan - he was pretty amusing. He also took us to a school for young monks (more like misbehaving monks based on our experience). About a hundred kids were shouting, play-fighting, throwing stuff etc - just being kids, it was quite funny. The guide was trying to teach them English and they eventually calmed down a bit and came to chat to us for a while. Their English was actually pretty good and they were well versed in basic phrases. They also knew a fair bit about football too, but after ten minutes or so they lost concentration and it all decended into chaos again and they just wanted to wrestle and take selfies. I ended up with two trying to arm-wrestle me at once while another would violently smack his mate with a plastic fan - less 'ohm', more arrgh! 🀣

    After that energy, we went back on the bikes to a little restaurant before winding our way through the temple grounds back to the hostel. In the evening we went for another sunset tour, this time to the pagoda area. You could climb up and see all around Bagan. Unfortunately clouds got in the way of an amazing sunset - a recurring problem in Myanmar but definitely a nicer 'problem' to have.

    On my final day in Bagan, I went to Mount Popa, a large temple situated on top of a hill that's an extinct volcano. It looks very impressive from afar, but when I got to the top it's a bit of a standard affair. The view of the surroundings however was really nice and there are loads of wild monkeys running about. One stole this man's cigarette much to his irritation and my amusement. On the way back we stopped at a palm sugar making place and tried a few flavours - very tasty but probably a quick route to diabetes if regularly consumed.

    Got the night bus to Kalaw (the jumping off point for treks to Inle Lake) we arrived annoyingly at 3.00AM it was supposed to be 5.30 AM. So we wandered to our hotel and slept until the morning. The following day we walked around the town and compared trekking companies. Our group settled on one due to start the next day and for the rest of the day we pottered about, had some noodles and got ready for the trek.

    Day one:

    It's tipping down with torrential rain and I'm about to start a three day trekking experience - current mood: unamused. πŸ˜’ We're in the office of the trekking company awaiting our start and eventually set off sporting our much needed rain ponchos up the hill and into the Kalaw countryside. The rain is lashing down as we ascend into the surrounding areas. We stop for lunch at a viewpoint where we can see precisely nothing owing to the cloud. After a while it clears a bit and the view is better. A woman dressed in traditional tribe clothing is having a photo shoot too on the mountain which is cool to see.

    After lunch we set off walking again, thankfully the rain has subsided and we're able to enjoy the trek. The surroundings are very scenic and our guide is hilarious. He has this weird laugh he does when you ask him a question, then sort of nervously runs away grinning slightly maniacally. Endearing and strange at the same time. We continued walking and reached our guesthouse for the night. A giant spider decided to appear in our room and we spent the next 20 minutes trying to catch it, eventually we managed to put it outside much to everyone's relief - rather not have that fall on you in the middle of the night πŸ•·. We ate some great homemade food and played a few games before retiring for bed and getting set for day two.

    ...to be continued
    Read more

  • Day11

    Bagan

    November 10, 2017 in Myanmar

    You think you know what to expect when you reach Bagan but the scale of this place is overwhelming. As we flew in we could see the pagodas nestling in the trees, the golden spires glittering in the morning light.

    Built in the 11th and 12th centuries, these ancient brick pieces of art have survived the ravages of earthquakes and man and to me are more beautiful than the rich ornate stupas in the city.

    To see the sunrise the next morning took my breath away. Jostling for space on the steps of one of the few pagodas where you are allowed to climb up, then realising just how high we really were, all added to an amazing experience. Then came the balloons. They slowly emerged from the trees to gracefully float above us - they weren't just spectators, they have become part of the experience for those of us on the ground.

    By time we left Bagan to head to Mindat and the start of our trek, we were eagerly anticipating what would come next.
    Read more

  • Day21

    Bagan

    November 20, 2017 in Myanmar

    As if the temples of Bagan were not enough to blow your mind, try an early morning balloon flight. For me this was one of the highlights of the trip. To see the plain of Bagan and its thousands of temples in the early morning light just left me dumbstruck.

    A small group of intrepid travellers huddled together at reception in the pitch dark waiting to be picked up at our designated time. Our transport was a World War II Chevrolet bus partly made of teak which seemed a fitting vehicle to transport us to such a unique experience.

    Our pilot turned out to be a very charismatic Italian who told us stories and kept us safe. I was glad that I opted for the premium experience. With only 8 people in the basket, we all had great views and could take heaps of photos (and we did). Landing was perfect and breakfast with champagne was special. It's an experience I know I'll never forget.

    I spent my extra days in Bagan in the hands of a local guide and driver who took me to all the places I wanted to see. It was a worthwhile investment and not expensive by any means. I visited Mt Popa, to see how people still pay their respects to the Nats (just in case) and spent time at more of the temples than I probably would have managed on my own.

    The unique frescoes and amazing architecture had me snapping many more photos than I normally would - all of it was so photogenic. I couldn't help myself. While the insides of the temples were spectacular, so were the beautiful exteriors – stone carvings and intricate towers – each one with its own unique and special beauty.

    Staying at the Hotel at Tharabar Gate was also worthwhile - it gave me a little bit of luxury after those homestays and tent and the hike and I found an amazing inexpensive vegetarian restaurant, The Moon, just across the road. What an amazing few days.
    Read more

  • Day52

    Bagan

    December 12, 2016 in Myanmar

    Unsere Nacht war sehr kurz, da wir bereits um 03:45 Uhr aufgestanden und um 04:30 Uhr mit unserem E-Roller losgedüst sind 🚴 Wir sind zu dem Tempel gefahren, an dem wir an meinem Geburtstag bereits den Sonnenuntergang gesehen haben. Bereits kurz vor 5 Uhr waren wir da und ergatterten einen Platz ganz oben. Außer uns waren erst eine Hand voll Leute da. Da-runter professionelle Fotografen, die ihre Kamera + riesen Objektiv auf einem Stativ posi-tioniert hatten πŸ™ˆ Nun hieß es warten, unzwar knapp 1 1/2 Stunden. Leider habe ich nicht daran gedacht eine Jacke einzupacken und so saß ich bibbernd im Dunkeln auf einem alten Tempel πŸ™ˆ nach und nach kamen immer mehr Leute hinzu, aber wir hatten mit Abstand die besten Plätze ☝ da hat sich das frühe Aufstehen auf jeden Fall gelohnt. Langsam wurde es heller. Gegen 06 Uhr hatten Laura und ich schon Sorge, dass man an diesem Tag womöglich keine Heißluftballons sehen könnte. Aber wir wurden nicht enttäuscht: Pünktlich zum Sonnen-aufgang gegen halb 7 starteten 20 Heißluftballons 😍 es war ein so wunderschöner und unbe-schreiblicher Anblick, wie die Ballons über den alten Tempel in den Sonnenaufgang flogen. Nach vielen Fotos, genossen wir unser mitgebrachtes Frühstück bei dem aller-schönsten, magischen Ausblick. Auf Bagan bei Sonnenaufgang mit den Heißluftballons hatte ich mich im Vorfeld besonders gefreut und schon Monate vorher war dieses Bild mein Destophintergrund 😊 das ist das schöne am Reisen und es fühlt sich jedes Mal so unreal an, wenn man die Sehenswürdigkeiten dann endlich mit seinen eigenen Augen sieht 😍 Nach unserem Früh-stück guckten wir uns noch 3 weitere Tempel an, die alle unter dem Erdbeben im August leicht zerstört wurden. Ein Tempel war leider gar nicht mehr wieder zu erkennen, da die ganze Spitze eingebrochen war πŸ˜• aber die Myanmesen waren fleißig dabei, die Schäden wieder auszugleichen und das auf ihre Art: als Baugerüst dienten dünne Holzstäbe, die nicht sehr sicher aussahen, aber 4 Myanmesen trugen. Wir entdeckten Mönche mit Bauhelmen, die fleißig mit anpackten und überhaupt sehr viele fleißige Bauarbeiter 😲 Da Laura und ich Angst vor den sandigen Straßen hatten, schoben wir unseren Roller häufig oder gingen zu Fuß. Zu der Uhrzeit waren wir fast alleine unterwegs und die Temperaturen waren sehr angenehm 😊
    Gegen 10 Uhr waren wir mit der Besichtigung der wichtigsten Tempel durch und waren durch den Schlafmangel völlig k.o. Wir fuhren zum Hotel zurück und legten uns an den Pool auf unbequeme Liegen und schliefen beide schnell ein πŸ˜ͺ Gegen Nachmittag fuhren wir mit dem Roller nochmal los, um Lebensmittel einzukaufen. Danach wollten wir den Roller wieder abgeben, aber wir fanden einfach nicht den LadenπŸ™ˆ wir fuhren bestimmt 3x daran vorbei bis wir endlich erkannt wurden πŸ˜‚ Anschließend liefen wir zum Hotel zurück und gingen sehr früh schlafen πŸ˜ͺ
    Read more

  • Day51

    Bagan

    December 11, 2016 in Myanmar

    Nachdem wir um 4 Uhr morgens am Busbahnhof in Bagan ankamen, suchten wir uns ein Taxi, welches wir mit den anderen Deutschen teilten πŸ™ˆ wir zahlten viel zu viel, aber wir wollten einfach nur ins Hotel und schlafen πŸ˜ͺ Im Hotel war die Tür angelehnt und als wir laut "Hello" riefen, erschienen 3 Frauen, die hinterm Tresen geschlafen hatten πŸ˜€ wir durften auch schon aufs Zimmer und fielen sofort ins Bett und schliefen 5 Stunde durch bevor wir um 10 Uhr durch meinen Wecker geweckt wurden πŸ™ˆ Wir suchten anschließend nach einem netten Café, in dem wir meinen Geburtstag mit einem leckeren Frühstück starten wollten. Wir fanden dann ein nicht ganz so stylisches Café, aber dafür mit leckeren Pancakes mit Eis πŸ‘Œ
    Anschließend liehen wir uns Fahrräder aus und radelten zu den vielen Tempeln. Bereits in der Stadt konnten wir einige Tempel entdecken 😍 Auf der Hinfahrt hielten wir immer mal wieder an, um die schönen Tempel zu fotografieren πŸ™ˆ außerdem brauchten wir mehrere Pause, da es den Tag über 30 Grad waren πŸ˜‚ Wir zielten 3 größere Tempel an, die die schönsten und am besterhaltenste sein sollten. Die alten buddhistischen Tempel waren mehr als beeindruckend und jeder so verschiedenen 😍 Wie in Kambodscha trafen wir auf viele Einheimische und auch viele Kinder, die uns versuchten Postkarten, Hosen etc. zu verkaufen πŸ™ˆ Ich fühlte mich in ein anderes Jahrhundert zurück versetzt als ich die Einheimischen betrachtete: man konnte viele Landwirte entdecken, die mit veralteten Geräte wie einer Sense das Gras mähten. Viele trugen Strohhüte und hatten ihre Gesichter mit der goldenen Farbe bemalt. Vor dem Hintergrund der alten Tempel wirkten die Menschen echt wie vor 100 Jahren 😲 Nach den Tempelbesuchen fanden wir ein nettes vegetarisches Restaurant, in das mich Laura zu meinen Geburtstag einlud 😊 hier in der Gegend scheint es viele vegetarischen Restaurants zu geben. Vielleicht hat das etwas mit ihrem buddhistischen Glauben zu tun. Nach einem leckeren Fried-Rice with Cashewnuts-Gericht, radelten wir zu einem Tempel, von dem aus man den Sonnenuntergang sehr gut sehen soll 😍 und wir wurden nicht enttäuscht, im Gegen-teil. Der Sonnenuntergang vor der Kulisse der alten buddhistischen Tempeln war der schönste Sonnenuntergang, den ich je gesehen habe ☺ das war mein absolutes Geburtstagshighlight 😍 wir waren zwar nicht die einzigen, die den Sonnenuntergang von dem Tempel aus be-trachteten, aber das machte uns nichts aus. Hin und wieder entdeckten wir auch buddhistische Mönche, die den Sonnenuntergang mit uns beobachten ☺ Im Dunkeln ohne Gangschaltung und ohne Licht radelten wir die 5km wieder zurück zum Hotel. Anschließend ließen wir meinen Geburtstag zusammen ausklingen 😊 der Tag fühlte sich zwar nicht an wie mein Geburtstag, dafür fehlt mir meine Familie, aber es war auf jeden Fall ein unvergesslicher Tag ☺ ich bin froh, dass ich Laura an meiner Seite habe, mit der ich meinen Geburtstag verbringen durfte πŸ‘­
    Read more

  • Day51

    Bagan

    December 11, 2016 in Myanmar

    Heute haben wir ein entspannten Tag gehabt. Wir haben hier im Hotel gefrühstückt und uns anschließend für mehrere Stunden an den Pool gelegt 🏊🌞 nach den ereignisreichen Vortagen sehnten wir uns nach Entspannung 😍 Gegen Nachmittag haben wir uns auf dem Weg zu einer Bäckerei gemacht, die uns von Einheimischen empfohlen wurde. Dort wollten wir einen verspäteten Geburtstagskuchen essen. Wir fanden in der spärlich bestückten Bäckerei Käse-kuchen und tranken Eiskaffee bei brennender Geburtstagskerze auf dem Tisch, die ich von meinen Mädels auf Reise mitbekommen habe ☺ Auf dem Rückweg mieteten wir uns einen elektronischen Roller, da wir uns morgen Früh den Sonnenaufgang bei den Tempeln angucken wollen 😍 Anschließend gingen wir essen. Ich bestellte einen Tomatensalat, der mir von einer Backpackerin empfohlen wurde und Frühlingsrollen. Es schmeckte gut, aber die thailändische Küche schmeckt uns beiden besser πŸ˜€βœŒRead more

  • Day54

    Bagan

    December 14, 2016 in Myanmar

    Nach knapp 11 Stunden Schlaf weckte uns der Wecker πŸ˜€ wir machten uns schnell fertig und aßen Frühstück im Hotel bevor wir uns an den Pool legten. Erst gegen 18:30 Uhr wurden wir abgeholt, um mit den VIP Nachtbus zum Inle-lake zu fahren. Also mussten wir den Tag in Bagan noch irgendwie rumkriegen. Leider wussten wir nicht mehr genau, was wir machen sollten πŸ˜‚ Nachdem wir knappe 2 Stunden am Pool gelegen haben, gingen wir zu dem Café, an dem ich an meinen Geburtstag gefrühstückt haben. Wir wollten das schnelle Internet nutzen, um Uni-Bewerbungen zu schreiben und für Recherchen. Ich bewarb mich an der Fh in Mainz und Laura bestellte Weihnachtsgeschenke für ihre Mom. Anschließend liehen wir uns nochmal einen E-Roller, um den Sonnenuntergang nochmal von einem anderen Tempel sehen zu können. Bevor wir losfuhren, packten wir unsere Bsckpacks. Gegen halb 4 düsten wir los. Eine Hotelangestellte gab uns den Tipp, zu einem nicht so bekannten Tempel zu fahren, von dem man einen super Blick haben soll. Wir fuhren knapp 20 Minuten und stellten unseren Roller wieder früh ab, weil der Tempel nur über einen Sandweg zu erreichen war. Als wir beim Tempel ankamen, entdeckten wir nur zwei Paar Flip Flops davor und keine weiteren Menschen. Wir entdeckten dann eine steile, dunkle Treppe, die auf das Dach führte. Der Aufstieg war echt gruselig πŸ™ˆ Auf dem Dach angekommen erwartete uns ein wunderschöner Ausblick 😍 außer uns war nur ein französisches Pärchen dort. So konnten wir ungestört warten und Fotos machen πŸ‘Œ Gegen 17 Uhr kamen leider noch mehr Leute in Minivans. Insgesamt waren wir ca.15 Leute, also nichts im Vergleich zu den Vortagen. An diesem Tag war es leider sehr bewölkt, sodass man den Sonnenuntergang nicht ganz so lange sehen konnte. Neben den Sonnenuntergang konnte man auch den Vollmond in seiner ganzen Pracht betrachten 🌝Auf dem Rückweg zum Hotel gaben wir den Roller ab und gingen in ein Restau-rant, in dem wir schon zwei Tage zuvor gegessen hatten πŸ‘ŒWir waren dann erst gegen 18 Uhr im Hotel und bereits um 18:20 Uhr wurden wir von dem Busunternehmen abgeholt. Gestresst buchten wir aus und packten unseren letzten Kram zusammen bevor es dann in einen großen Fahrzeug mit viel zu vielen Leuten zum Busbahnhof ging. Der VIP Bus bot mehr Platz als der normale Bus, aber war leider nicht so bequem wie der Nachtbus in Thailand πŸ™ˆ dazu war es noch sehr kalt, sodass die Fahrt nicht ganz so angenehm war.Read more

You might also know this place by the following names:

Bagan Temple, Temples de Bagan

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now