Myanmar
Madaya

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 12

      Abschlussfahrt durch Myanmar

      January 11, 2020 in Myanmar ⋅ 🌙 19 °C

      Auch heute waren wir wieder mit Myint Htoo, unserem TukTuk-Fahrer unterwegs.
      Wir fuhren einen langen holprigen Weg bis zu unseren Zielen in Mingun.

      Dort erwartete uns eine großartige weiße Pagode - ja, schon wieder eine Pagode. Aber sie war ganz anders als alle zuvor 😉
      Nebenan standen die Reste einer Pagode, die einmal die größte der Welt werden sollte. Wäre ihr Auftraggeber mal nicht vor Beendigung verstorben. Leider hat das Erdbeben 1839 das Fundament ziemlich mitgenommen.
      Umso besser ist die dafür vorgesehene Glocke enthalten. Sie war bis zum Jahr 2000 die größte, intakte Glocke der Welt.

      So... Haben wir euch auch mal etwas Geschichte von Myanmar näher gebracht 😋
      Read more

    • Day 49

      Mandalay

      October 15, 2019 in Myanmar ⋅ ☁️ 26 °C

      Et voilà une page qui se tourne, derniers jours au Myanmar 😢
      C'est à Mandalay que nous les avons passé !
      La ville est plutôt sympa, nous sommes montés au sommet du Mandalay Hill, allés voir le pont U Bein (grouillant de monde) et la ville de Inwa.
      3 jours vraiment super avec des échanges, des ballades et toujours ces paysages uniques.
      Read more

    • Day 59

      Irrawady dolphin tour

      December 22, 2018 in Myanmar ⋅ ⛅ 23 °C

      Deze ochtend heel vroeg uit ons bedje, want ze kwamen ons tussen 7u à 7u30 oppikken voor onze tweedaagse boottrip. We keken al even uit naar deze trip, omdat het voornaamste doel dolfijnen spotten was. We hadden de Irrawady dolfijn in Laos al gespot omdat we op safe wouden spelen. Er was altijd de mogelijkheid dat we ze niet zagen hier in Myanmar. Wie ons kent weet dat we nooit genoeg krijgen van dieren spotten dus we gingen het zeker niet erg vinden om de dolfijnen een tweede keer te zien. Bovendien stonden er nog verschillende andere leuke activiteiten op het programma. Dus het vroege opstaan was niet echt een probleem met onze leuke vooruitzichten.

      De pick-up was wat laat, maar dat zijn we ondertussen gewoon. We waren wel verbaasd toen we de enige waren die in de tuktuk stapten. Blijkbaar waren we de enige die deze tour hadden geboekt, plus een minister van hier. Privé tour praktisch! Op de boot werden we voorgesteld aan onze twee gidsen, die heel goed Engels spraken. We kregen eerst een korte intro over de veiligheid en over ons programma. Daarna was het tijd om te vertrekken.

      Onze eerste stop was aan een dorpje langs de rivier. ( De Irrawady rivier btw, de eerste plek waar deze dolfijn werd gespot leerden we later, vandaar de naam) In dit dorpje maakten de vrouwen in hun vrije tijd bamboehoeden. Deze werden daarna verkocht op de markt. We kregen hapjes en thee. Daarna kregen we uitleg en zagen we de vrouwen bezig. Daarna was het onze beurt! Het bleek toch wel iets ingewikkelder te zijn dan dat het eruit zag. Maar we hebben wel veel gelachen. En als beloning kregen we alle twee een hoed! Hierna vroeg onze vrouwelijke gids of dat Tat traditioneel "geschminkt" wou worden. Tannaka heet dit en vooral kinderen en vrouwen doen dit, maar mannen ook wel. We hadden al veel mensen zo zien rondlopen en vroegen ons al een hele tijd af wat dit was. Dit is eigenlijk een soort mengsel van boomsap dat op de kaken en kin voornamelijk wordt gesmeerd. Soms heel sober, soms heel mooi, soms heel hun gezicht vol. Het is ook een natuurlijke zonnecrème dus als ze op het veld gaan werken smeren ze hun vol. Tat kreeg ook de full treatment, zelfs haar oren werden volgesmeerd. Maar het was nog niet gedaan, de volgende stap was een traditionele rok, een longtee. Dit was een soort lange wikkelrok met een mooi patroon. Nu was ze een echte Myanmarse! Steven ontsnapte niet. Hij kreeg een mannelijke longtee, een rok voor mannen. Stiekem vond hij dit echt wel Nice. En hij kreeg ook wat boomsap op zijn gezicht 😁 Natuurlijk konden wat foto's niet ontbreken, ook met de vrouwen die de hoeden maakten.

      Terug op de boot kregen we wat meer info over de dolfijnen en over het "cooperative fishing". Dit is eigenlijk de samenwerking tussen vissers en dolfijnen om zoveel mogelijk vis te vangen. Het is een traditie die al 100en jaren oud is, maar ze is aan het verdwijnen. Het is een techniek die vrij moeilijk is om te leren, onze visser had er 10 jaar over gedaan. Maar het is vrij effectief als je het goed kan. De vissers gebruiken ook manieren om met de dolfijnen te communiceren en de dolfijnen communiceren terug! Onze visser had de dolfijnen ook namen gegeven en herkende dus elke individu. Het is eigenlijk een heel unieke samenwerking en het gebeurd slechts op drie plekken in de wereld en hier is de enige plek in een rivier. We konden niet wachten om dit mee te maken!

      Maar eerst stopten we nog aan een hutje waar ze vis aan het sorteren waren. Dit was ook een uniek zicht. Blijkbaar bezit de overheid de rivier en ieder jaar wordt dit terug verkocht aan eigenaars. Deze huren op hun beurt stukken aan vissers. Dit draagt de laatste jaren bij tot problemen. Zo wordt de prijs opgedreven door speculatie, waardoor de visgronden duur worden voor gewone vissers. Deze vissers gaan dan soms over van gewoon vissen naar elektrisch vissen. Dit is een heel effectieve, maar destructieve manier van vissen en heeft een negatief effect op de dolfijnen. Sommige worden zelfs gedood door de elektriciteit.

      Op de boot aten we een lekkere lunch, waarbij vis natuurlijk niet kon ontbreken. Het volgende dorpje was een tijdje met de boot, dus genoten we wat van het landschap. Er was een onverwachte tussenstop, er zouden dolfijnen gespot zijn in de buurt! We mochten even op een eilandje met onze voeten in het water. Toen we terug op de boot kwamen was er geen nieuws meer, vals alarm? Na een halfuur varen riep één van de gidsen "there!". We zagen niks. Nog een keer "there!" En toen zagen we nog net een plons. Uiteindelijk bleken er vrij veel dolfijnen te zijn en zagen we ze tientallen keren bovenkomen. Er was zelfs een kleintje bij, we waren dolgelukkig! Na een tijdje kwam onze visser met een klein bootje toe. Het was tijd voor een demonstratie "cooperative fishing". Dit was heel interessant om te zien en we konden er uren naar kijken. Uiteindelijk hebben we dat ook ongeveer gedaan. We waren zelfs achter op onze planning, geen zonsondergang op de voorziene romantische plek, maar op de boot. Dat vonden we niet erg, zonsondergangen waren er iedere dag, dolfijnen niet.

      Toen we aankwamen aan onze eindbestemming bleek dat er een verassing klaar stond. We mochten namelijk in een luxetent slapen ipv in de boot! Dit was een kerstgeschenk van de baas. Voor ons was het eerder een extra verjaardagskado voor Tat. Na een tijdje kwamen er twee bootjes toe met mensen van het dorp aan de overkant. Ze kwamen een kampvuur maken, gezellig! We kregen verse maiskolven vanuit het vuur, mmm. Daarna hadden ze nog eten voor ons mee, dit smaakte ook heerlijk. We zaten nog wat rond het vuur en praatten nog wat met de gids en de dorpsvrouwen. Het was heel gezellig, maar uiteindelijk was het tijd voor hun om naar huis te gaan. Niet veel later zijn wij er ook ingekropen.
      Read more

    • Day 124

      Sightseeing in Mandalay

      February 9, 2020 in Myanmar ⋅ ☀️ 29 °C

      Große Städte 🏯🕍🏣🏘🏚 sind irgendwie nicht so richtig was für uns, ..mussten wir mal wieder feststellen. Die Stadt Mandalay wirkt irgendwie chaotisch und unfertig. Es gibt keine, bzw. nur zugemüllte Fußgängerwege und die Strecken sind lang von einer Sehenswürdigkeit zur anderen oder von einem netten Cafe zum nächsten besseren Restaurant. Die gibt es hier schon..nur sind diese zu Fuß meist zu weit voneinander entfernt.

      Was ich sagen will. Die Tuck Tuck's 🛺 sind unumgänglich. Dank 'Grab' aber schnell und zuverlässig da und man muss nicht um die Preise verhandeln. Super. So weit also zu unserer Fortbewegung hier.

      Wir entschieden uns nur einen kleinen Teil der Sehenswürdigkeiten anzuschauen. Dafür lieber gaaaanz in Ruhe..🙂 Darunter unzähligen weiße Pagoden, einen alten Tempel, der nur aus Holz besteht und eine große Festhalle.

      Während wir so durch die Attraktionen liefen, bemerken wir immer öfter, dass wir selbst für viele die Attraktion waren. Sogar eine ganze Schulklasse, inklusive Lehrer wollte mit uns ein Gruppenfoto.🤳🤣

      Später steuerten wir den Mandalay Hill an, von wo wir einen wunderbaren letzten Sonnenuntergang über der Stadt genießen konnten.🌇🌅
      Read more

    • Day 3

      Tag 2 Mandalay Mingun

      October 2, 2019 in Myanmar ⋅ ☁️ 26 °C

      Früh ging es los,sehr sehr früh. Pünktlich um 7 Uhr stand unser Guide auf der Matte um uns das Umland zu zeigen. Los ging es mit Mingun. Dort erwartete uns die weiße Hsinbyume Pagode ,die Mingun Bell und na klar die Mingun Pagode.Read more

    • Day 7

      Mandalay Tag 1

      September 19, 2019 in Myanmar ⋅ ☁️ 33 °C

      Der erste Tag in Mandalay: Tuktuk Fahren zur Rush Hour, Thanaka im Gesicht, das größte Buch der Welt und der Aufstieg zum bezauberenden Mandalay Hill.

      Die alte Königsstadt Mandalay ist nach Yangon die zweitgrößte Stadt Myanmars mit 1,5 Mio. Einwohnern und jeder Menge Tempel und Pagoden. Also sollte auch hier unser erstes Ziel wieder eine berühmte Pagode werden :)

      Nachdem wir ein wenig geschlafen haben, bestellten wir uns gegen Mittag zum ersten Mal ein TukTuk, mit dem wir durch den dichten Verkehr und mit viel Gehupe zur Kuthodaw Pagode, auch als das "größte Buch der Welt" bekannt, fuhren. In über 700 etwa drei Meter hohen Mini-Stupas stehen hier Steinplatten mit der Tipitaka, der Lehre des Theravada-Buddhismus. Steinmetze benötigten űber sieben Jahre, um die Texte in die Tafeln einzumeiseln, die in Summe das größte Buch der Welt repräsentieren. Als wir an einem Nebenausläufer der Hauptpagode ausstiegen und in die erste Anlage hineinliefen, wurden wir relativ schnell von einer älteren Frau angesprochen. Während sie uns noch holprig fragte, wo wir herkamen, holte sie schon ihre Dose mit Thanaka Creme aus der Tasche und sagte, dass sie uns gern schminken würde. Bevor wir widersprechen konnten, begann sie mit vielen "sooo beautiiiful" Untermalungen, Saufi schon das erste Blatt auf die Wange zu malen! Thanaka ist in Myanmar traditionell auf allen Gesichtern, vor allen aber bei den Frauen und Kindern zu sehen. Es ist eine gelblich-weiße Paste aus einer fein geriebenen Baumrinde und wird salopp als birmanisches Make-up bezeichnet. Die Creme soll vor Haualterung und auch Sonne schützen, da es aber ein Naturprodukt ist, ist die Wirkung nicht wirklich nachgewiesen.
      Nachdem auch ich beblättert wurde, holte die Dame ihre Sammlung bunter Postkarten hervor, ihr Vater hätte diese angeblich selbst gemalt und eine Karte würde uns NUR 5.000MMK kosten, also mehr als die 6km mit dem TukTuk dahin aber die Karten sind schließlich selbstgemacht (...) ! Ich hatte es irgendwie schon wieder geahnt, obwohl einerseits die Menschen extremst nett sind, sind solche vermeintlich netten Aktionen nie ohne Nachspiel.. Also diskutierten wir, dass wir keinen Platz im Rucksack hätten, was bei einer Postkarte nicht so überzeugend war, sagten, wir hätten kein Geld und gaben ihr schließlich 2.000 MMK ( 1,10€), damit sie uns endlich in Ruhe ließ. Zusammen mit der unglaublichen Hitze waren wir somit schon wieder kurz satt aber einige Schritte weiter sahen wir die vielen kleinen, weißen Stupas und nahmen es gelassen, uns gehts gut und wir hofften nur, dass sie das Geld für ihre Familie oder Kinder nutzen würde.

      Von der Nebenplattform liefen wir mit unseren Blättern und viel Schweiß im Gesicht zur Hauptpagode, wo wir uns in Ruhe umsahen, durch die kleinen Stupas hindurch schlenderten und natürlich auch von den meisten Anwesenden wie immer belächelt wurden. Die Kuthodaw-Pagode liegt im Norden der Altstadt, sozusagen am Fuße des Mandalay Hills. Da wir aber noch einiges an Schritten nach oben vor uns hatten, riefen wir uns ein Tuktuk, um uns zum Haupteingang des Mandalay Hills fahren zu lassen.
      Der Hügel ist an sich nur 240m hoch aber der Aufstieg bei knapp 40 Grad und tausenden Treppen doch mehr als nur ein kleiner Spaziergang und somit auch sehr anstrengend! Natürlich läuft man auch hier komplett barfuß, weil nicht nur die Spitze sondern der ganze Berg heilig ist. Als wir also noch am Fuße die Schuhe auszogen, kam eine Frau auf uns zu und signalisierte uns, dass wir unsere Schuhe in ein Regal stellen sollen, dabei zog sie ein kleines Papierschild mit 200MMK drauf hervor und hielt ihre Hand zu uns hin... Langsam wurde es verrückt aber da wir zunehmend wussten, was normal ist und was nicht, steckten wir unsere Schuhe in die Tasche und winkten dankend ab...Tourist sein ist auch nicht immer leicht!
      Man kann auch entspannt mit dem Taxi bis zur Aussichtsplattform fahren aber da man zu Fuß immer am meisten sehen kann, meisterten wir auch hier entschlossen mit einigen kurzen Trinkpausen die zahlreichen Stufen. Auf dem Weg nach oben begegneten wir wieder vielen Verkäuferinnen, Buddhastatuen, Getränkestände und viele Familien, die in kleinen Blechcontainern im Mandalay Hill wohnen. Überall waren streunende Hunde und Katzen, die bei der Hitze müde herumlagen und teilweise ganz schön traurig aussahen, was auch mich traurig machte aber das ist ja leider hier die harte Realität...
      Nach ca. einer Stunde Aufstieg erreichten wir die obere Plattform und wurden gegen ein kleines Eintrittsgeld wieder mit dem Besuchersticker markiert. Mandalay selbst mag kein beeindruckendes Stadtbild abgeben, aber der Ausblick über die gesamte Landschaft ist unbeschreiblich schön. Man sieht unzählige Pagoden, eine wunderbar grüne und vielfältige Vegetation, und ganz in der Ferne sogar Sagaing. Die Su Taung Pyi Pagode auf dem Mandalay Hill ist ebensfalls wunderschön und glitzert wie in Tausend und einer Nacht im Sonnenlicht. Während wir also wieder mal absolut beeindruckt unsere Runde drehten, sprachen uns einige burmesische Studenten an, um ihr Englisch zu verbessern! Sie fragten uns vorab sehr höflich, ob dies ok ist und da wir keinen Stress hatten und der Sonnenuntergang noch eine Stunde auf sich warten ließ, unterhielten wir uns mit ihnen und hatten dabei sehr viel Spaß! Natürlich wurde im Anschluss noch das obligatorische "ich habe mit weißen Touristen geredet" Bild gemacht, doch da alle immer so extrem freundlich sind, ist auch dies vollkommen in Ordnung! Es erweitert schließlich auch unsere Galerie der Myanmar Bekanntschaften und auch wir lernen immer wieder etwas Neues über die Menschen in dem Land, in dem wir reisen :)

      Als die Sonne unterging sprachen uns erneut junge Mönche an, die der selben Intention folgten, ihr Englisch zu verbessern und erzählten uns, dass Touristenorte wie der Mandalay Hill die einzigen Gelegenheiten bieten, wirklich in Ruhe sprechen zu üben. Als wir uns umsahen, stellten wir fest, dass wirklich so ziemlich alle erkennbaren Touristen in Unterhaltungen verwickelt waren, keiner von ihnen sah aber damit unzufrieden aus!
      Also tauschten wir uns auch hier über viele Themen unseres Lebens aus und bemerkte kaum, dass sich der Himmel zuzog, es langsam anfing zu gewittern und auch plötzlich die Beleuchtung der Pagode ausging. Also standen wir da, im fast Dunkeln, 240m auf einem Hügel mit ein paar Mönchen und realisierten, dass wir wahrscheinlich zeitnah den Rückweg antreten sollten. Während der Mönch mir noch erzählte, ich soll mich entspannen, Gewitter und Regen sind toll, sah ich nur im Augenwinkel wie so ziemlich alle Anderen fluchtartig die Plattform verließen! Wir schafften es auf die ersten überdachten Stufen nach unten bevor der Platzregen anfing! Und da war es wieder...es könnte ja auch einfach mal nix dazwischen kommen aber dann wäre es wahrscheinlich auch nicht so aufregend!
      Also fluchte ich innerlich ein wenig und versuchte krampfhaft meine Taxi App in Gang zu bekommen aber natürlich funktionierte diese auf dem Berg nicht! Die ersten vorm Regen Flüchtenden hatten alle Taxis besetzt und wir sahen durch die Wellblechdächer keine mehr auf uns warten! Also hieß es auf dem Berg bleiben oder im Dunkeln den ganzen Weg wieder runterlaufen! Da Ersteres sicher nicht unser Ziel war, beschlossen wir zugunsten unserer Sicherheit und entgegen der religiösen Vorschriften (schon wieder) unsere Schuhe anzuziehen und den Weg in Angriff zu nehmen! Mit Handylicht, meiner Offline Map und unserem Gedächtnis meisterten wir auch diesen Abstieg und waren heilfroh als wir ohne Stürze und Verlaufen unten an der Straße ankamen.
      Das nächste Tuktuk brachte uns dann nach Hause und wir konnten lachend schon wieder nicht glauben, wie dieser Nachmittag ablief.
      Im Hotel angekommen wollten wir uns eine wohlverdiente Dusche gönnen bis kurzer Hand noch der Strom ausfiel! Als dieser nach einiger Zeit nicht anging, duschten wir im romantischen Tischlampenlicht (danke an dieser Stelle an meinen lieben Freund und dieses tolle Geschenk) und hofften auf Erleuchtung! 20min später riefen wir die Rezeption an und zwei sehr nette Burmesen versuchten eher unbeholfen durch Betätigen aller Schalter irgendwas zu reparieren! Dann ging das Licht wieder für einen Moment an aber als die Tür zufiel, verließ auch der Strom uns wieder...dieses Spiel wiederholte sich so ca. 4mal bis wir vor Lachen nicht mehr konnten und sie uns ein neues, größeres Zimmer anboten. Somit schleppten wir kurz vor 23 Uhr unsere Sachen ins andere Zimmer und gönnten uns endlich unseren wohlverdienten Schlaf...
      Read more

    • Day 60

      Tats verjaardag

      December 23, 2018 in Myanmar ⋅ ⛅ 26 °C

      5u15 ... daar gaat de wekker. Zo vroeg? Waarom? Zonsopgang kijken en dolfijnen spotten vanop een klein vissersbootje. Zo konden we de dolfijnen dichterbij bekijken. Maar het was toch even koud en aan de voeten ook nat toen we uit de tent kwamen. Het bootje stond al klaar. Reddingsvesten aan en we vertrokken. Het bootje was niet zo stabiel en het water kwam af en toe toch dichtbij. Steven had er niet zo veel vertrouwen in. Een halfuurtje na het opstaan was Steven wakker en feliciteerde hij Tat met haar verjaardag. 🙈

      Toen de zon al wat licht gaf, spotte we dolfijnen. We kregen we een demonstratie cooperative fishing up-close. Nu konden we alles goed zien. Na het vissen mochten zelf eens proberen. Ze hadden speciaal voor ons kleinere netten mee omdat de grote vrij zwaar zijn. En dus oefenden we hoe je een net uitwerpt wel op het vaste land. Niet zo simpel blijkt! We genoten voor enkele uren. Toen we vertrokken naar het dorpje om te ontbijten, besefte we pas dat er al 4u voorbij was gegaan.

      Bij het aankomen klonk er uit een tiental monden ‘Happy birthday!’. De locals waren Tats verjaardag niet vergeten. Ze kreeg bloemen en de tafel was mooi versiert. We kregen na een lekker ontbijtje ook een rondleiding door het dorp. Ook kochten we hier enkele souvenirs om de locals en dolfijnen te steunen.

      Na de rondleiding, was het sacred forest en het bijhorende klooster aan de beurt. Hier moesten we eerst bergop, uiteraard! Want kloosters bouwen we altijd boven op een berg. Na even vrij rond te lopen in en rondom het klooster, kwam er een gids. Deze gids vertelde ons over de geschiedenis en huidige stand van zaken van het klooster. Daarna begeleidde hij ons door het bos, waar we zochten naar sporen van herten. En we vonden ze ook, keutels, hoefafdrukken en markeringen waar ze hun gewei scherpten aan een boom. We kregen ook verder uitleg over de dieren en het bos zelf. Na de wandeling in de blakende zon (ja, het bos hier is niet zoals bij ons), was het tijd om te lunchen in het klooster zelf. Leuke locatie! (En Tat content want er zat een kitten onder de tafel)

      Hierna was het tijd om terug te keren naar Mandalay. Maar er was eerst nog een tussenstop onderweg om de Mingun Stupa te bezoeken. Deze stupa is 130 m hoog en enorm qua omvang. Normaal ging deze 150 m hoog zijn maar de koning stopte de werken omdat hij een astroloog geloofde die beweerde dat de koning ging sterven als de stupa af was. Maar niettemin blijft het indrukwekkend om te zien. We zagen ook de tweede grootste klokkenbel ter wereld. We mochten deze ook eens doen ‘luiden’ door er met een stok op te slaan. Hierna bezochten nog een andere stupa. De koning had deze gebouwd voor zijn overleden vrouw. Ze was Indisch geïnspireerd. Deze was ook vrij groot en is de enige met een golven representatie rondom de stupa. Ze was ook volledig wit, toch wel mooi konden we zeggen.

      Hierna sluiten we de dag af door terug te keren naar Mandalay. Deze avond gaan we nog dineren en iets drinken op Tats verjaardag. 😊

      (Btw het is niet gemakkelijk om foto's te nemen van wilde dieren inclusief dolfijnen 😜)
      Read more

    • Day 6

      Mandalay

      September 15, 2019 in Myanmar ⋅ ☁️ 33 °C

      We arrived awfully early on the overnight bus, which meant we got to see all the locals up for work at sunrise. The low rise, mostly concrete town isn’t that attractive but has some interesting tourist sites, including Mandalay Palace with a nightly music fountain in the moat, the colourful Zaygo market (everything you could ever want to buy) and Mandalay Hill. We took the covered but humid and sweaty staircase to the hilltop in time for sunset. Here we found all the tourists from the town, they'd all (sensibly but boringly) got taxis to the near top and the elevator the rest of the way! We met our first teenage English students, they really wanted to practice their English with native speakers.Read more

    • Day 3

      Mandalay

      October 16, 2023 in Myanmar ⋅ ☀️ 31 °C

      Nachdem wir gestern auf dem Fluss mit einem „modernen“ Motorboot in Richtung der größten ( wenn sie fertig gestellt wurden wäre) Pagode der Welt sind wir am Nachmittag zum Mandalay Hill gefahren und haben dort u. a. den Sonnenuntergang beobachtet. Heute geht es noch einmal direkt in die Stadt.Read more

    • Day 101

      Mal wieder Sonnenuntergang

      December 12, 2018 in Myanmar ⋅ ⛅ 27 °C

      Heute hätten wir das Frühstück vielleicht fast verschlafen, aber zum Glück haben wir Zimmernachbaren die um 7.30 damit beginnen, ihre Türen möglichst laut ins Schloss fallen zulassen 🤦🏼‍♂️. Wir lassen uns davon jedoch nicht allzu lange stressen und vertrödeln den Morgen mit frühstücken, planen, Jobinerate durchforsten und Musik hören. Um 12.00 ziehen wir schlussendlich los, um Inwa und Amarapura zu erkunden.

      Mit unseren Roller gehts los, durch den Mittagsverkehr, zur ehemaligen Hauptstadt von Myanmar, Inwa. Der Ort ist bekannt für ein altes aus Teak gefertiges Kloster und die Backstein Pagoden aus früheren Tagen.
      Beides beeindruckt uns sehr, vorallem die schönen Schnitzerein an den Klostertüren und Säulen. Der Boden hat dagegen schon bessere Tag gesehen. Die Latten sind verzogen, teils morsch und hier und da schon abgebrochen. Auf der 2 Meter erhöhten Plattform, gibt uns das ein eher mulmiges Gefühlen.
      Die Pagoden sind sehr leicht in jung und alt zu unterscheiden: alt = roter Backstein, überwuchert oder zerfallen, jung = weisse Basis, goldene Spitze. Uns gefallen die ehrwürdigen Bauten besser.

      In Amapura besuchen wir lediglich die U-Bein Bridge. Die 1,2 Kilometer lange Teakholz-Brücke dient als Fussweg über einen See und ist die weltweit längste ihrer Art. Der See ist allerdings in der jetzt herrschenden Trockenzeit zu mehreren Tümpeln verkümmert und so ist die Brücke eher ein übertrieben erhöhtes Trottoir 😅
      Das mulmige Gefühl von der Klosterplattform kommt hier verstärkt zurück. Die Latten der 4-5m Hohen Brücke sind zwar nicht morsch, aber die Lücken dazwischen geben den Blick nach unten locker frei. Zudem hat die Brücke kein Geländer was die meisten Besucher veranlasst in der Mitte zu gehen (die Brücke ist gute 2 Meter breit, also kein Problem... eigentlich). Die Erfahrung ist sicherlich weniger geeignet für Leute mit Höhenangst. Der Blick über die Ebene ist dafür absolut sehenswert und die Sonnenuntergänge bestimmt eine Wucht.

      Den Sonnenuntergang haben wir jedoch anders verplant. Deshalb steigen wir nach einer kurzen Pause wieder auf die Roller und fahren zurück nach Mandalay. Hier erklimmen wir, Barfuss, in knapp 20 Minuten die 250m des Mandalay Hill. Der Weg über die südliche Treppe wird unten von zwei riesigen Löwenfiguren (Chinthes) bewacht und führt an mehreren Buddhastatuen vorbei zur Pagode auf dem Gipfel. Von hier hat man einen wunderschönen Ausblick auf Mandalay, die Umgebung und den Sonnenuntergang.

      Nach der besinnlichen Erholungspause wollen wir beide nur noch essen und uns ausruhen, vorallem Tina spührt die Rumpfmuskeln vom Rollerfahren und uns beiden haben die x Stufen des Hügels die Wade verhärtet (ja wir sind ziemliche Luschen geworden 😝😎). So endet der Tag nach einem klassischen burmesischen Essen, heute etwas früher im Bett.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Madaya

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android