New Zealand
Omarama

Here you’ll find travel reports about Omarama. Discover travel destinations in New Zealand of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

23 travelers at this place:

  • Day33

    Omarama

    March 11, 2017 in New Zealand

    Headed inland up the valley stopping off at the aptly named 'Elephant Rocks' although other animals can be seen too we thought. James seemed to hitch a ride on the back of a whale. They were formed by earthquakes many years ago and cover quite a large area. They would make for great climbing in the dry. There were also a couple of ancient Moari drawings in caves to see. There were so many more places that we saw today that have been named by Scottish people that emigrated here. Todays favourites had to be Aviemore and Peebles!Read more

  • Day25

    Via Twizel nach Omarama

    January 11, 2017 in New Zealand

    Also das mit dem zweiten Ruhetag hat nicht geklappt. Irgendwie wollte ich doch weiter und so habe ich nach dem Frühstück meine Sachen gepackt und bin losgefahren. Es ging über eine Schotterstrasse durch eine Menschenleere Gegend zum Lake Pukaki. Auch dieser See ist wahnsinnig schön und die Aussicht auf den Mount Cook war spektakulär.
    Am Nachmittag habe ich 3 Velofahrer aus Deutschland getroffen. Wir sind dann gemeinsam nach Twizel gefahren und haben uns dort im Hostel ein 4er Zimmer genommen. Am Abend gab es Burger und Bier, was seeeehr lecker war. Moritz macht auch eine Tour durch Neuseeland, die anderen 2 wandern eigentlich, und hatten sich nur für den Tag ein Velo gemietet. Er und ich haben eine sehr ähnliche Route geplant und werden die kommenden Tage zusammen fahren!
    Heute Morgen trennten sich unsere Wege und Moritz und ich fuhren eine lockere Etappe nach Omarama. Morgen werden wir den Lindis Pass in Angriff nehmen und versuchen in 2 Tagen nach Wanaka zu kommen, um dort einen Ruhetag einzulegen.
    Read more

  • Day163

    Frühstücken, Hot Tubes und Auto

    March 6 in New Zealand

    Heute haben wir einen entspannten Tag eingelegt. Über Nacht ist Südwind hier in Wanaka aufgezogen und es war bitterkalt. Wir beschlossen Wanaka mit einem leckeren Frühstück ausklingen zu lassen. Es gab klassisch deftiges Frühstück mit Rührei, Würstel, Bacon usw. War sehr lecker, wobei ich wohl nie wirklich ein Freund von fettigem Frühstück werde.
    Anschließend fuhren wir zu unserem nächsten Ziel, dem Mt. Cool Nationalpark. Da es unterwegs jedoch wieder heftig das Schütten anfing, entschieden wir und spontan einen Stop bei den Omarama Hot Tubes einzulegen. Dort bekamen wir überraschenderweise eine eigene kleine Hütte mit Hot Tube im Freiem und eigener privater Sauna. Das war der Wahnsinn. Die Hot Tube bestand aus einem Holzfass und mittels Holzscheiten konnte das Wasser beliebig nachgeheizt werden. Dort verweilten wir ein paar Stündchen und genossen die Wärme.
    Anschließend ging es weiter zum nächsten Campingplatz mitten in den Bergen um den Mt. Cook. Da es aber immer noch regnete ließen wir alle Fotostops auf dem Weg aus und hoben die uns für den Rückweg auf.
    Abends war es bitterkalt, ca. 8 Grad, und auch nachts haben wir ganz schön geschlottert
    Read more

  • Day434

    We saw icebergs!

    April 26 in New Zealand

    After a rather good nights sleep we got ready for our first hike that we've done in a while. The campsite has the start of the Hooker Valley track, an estimated 3 hour round trip with the destination of a lake at the base of Hooker glacier. We're so use to being cold at night that when we wake up and get ready for the day we automatically layer up in clothes and thermals. This was a big mistake for today because it ended up being so hot. Near the start of the track is a memorial for all the people who have been lost or died in this area of the mountains. The plaques of names were extensive and it really brought it home how even the most experienced climbers can't always win over the conditions of the mountains. Although the route was beautiful and with wonderful scenery it was a little sad how many people were walking it. At times you felt like you were in a queue either walking one way or the other and it was lucky if for a brief moment you couldn't see another person. Mt. Sefton was on the left of us the whole way and as the sun rose even higher the mountain became even more beautiful. We had to cross 3 swing bridges on our route that could hold 20 people at one time. Although they were bouncy they looked newly updated so felt incredibly safe. Each bridge passed over the river below indicating we were one step closer to our destination. Our legs felt a little tired from yesterday's glacier walk and I also had the bruise on my shin giving me a bit of grief so we took it at our own pace and enjoyed every part of the surroundings. Eventually we made it up the last climb and over the peak to see the glacier lake below with icebergs floating in it and Mt. Cook in the background. There were about a hundred people around but luckily the area you can explore here is large so it wasn't too overcrowded. It was surreal seeing actual icebergs up close and on a day that was so hot. They weren't small either, some were at least the height of us. There was a group of young children throwing rocks at them trying to sink them which we felt a little sad about especially when the dad was encouraging it. It would be a shame if they succeeded and there wasn't as many for other people to enjoy. After some food and taking in the scenery we headed back the way we came and made it back to the van in half the time of the way there, mainly because I stopped a lot less to take photos on the way back. Having a flask of tea waiting for us in the van was amazing and after a quick pit stop we drove to the base of the Tasman glacier, the one we hiked on. You park by the huge rubble deposit and climb up many steps to get a good view of the glacier lake below. They have an interesting image that shows you how much the ice has melted over time. We followed a path to visit the blue pools nearby which are small mini lakes left behind when the ice melted. The path goes over rocks so we actually went to 3 different pools but felt that no one continues after the first one because of the rocks. It was quite nice to be doing a part that not everyone does especially after such a busy track this morning. We headed back on the road and waved goodbye to Mt. Cook and the surrounding beautiful mountains. We couldn't of had better weather to explore this wonderful place and we definitely felt sad to be leaving. After a quick food shop we've bunked down tonight in a freedom camping spot just outside Omarama. Tomorrow we plan to head back towards the east coast to continue our journey down south.Read more

  • Day28

    AA Roadservice

    November 6, 2016 in New Zealand

    Nach dem Lake Tekapo sind wir zum Lake Pukaki auf einen Campingplatz gefahren, der super toll war. Direkt an einem kleinen See und mit Blick auf die Berge (das hat man hier zwar so gut wie überall auf der Südinsel, aber das war wirklich schön 😂). Abends ist der Himmel von Sekunde zu Sekunde schöner geworden und war richtig rot. Das hat anscheinend bedeutet, dass uns nichts Gutes bevorsteht 🙈

    Bevor wir schlafen gehen wollten, wollten wir das Auto umparken, um morgens Sonne zu haben. Wie gewöhnlich haben wir uns in das Auto reingesetzt und wollten losfahren... ging aber nicht. Stille. Wir wussten nicht an was es liegen könnte, da wir keine Lichter oder sonstiges angelassen haben.
    Verzweifelt haben wir auf dem Campingplatz nach Hilfe gesucht. Ein Chinese und ein Belgier haben uns versucht zu helfen, aber sie wussten auch nicht woran es liegen könnte.
    Also habe ich bei der AA (ADAC in Neuseeland) angerufen, die gesagt haben, dass am Morgen um 8 Uhr jemand vorbeikommt und versucht, das Auto zum Laufen zu bringen. Wenn nicht, werden wir abgeschleppt 👌 Jeden Tag eine neue Herausforderung 🙆

    Punkt 8 Uhr morgens stand ein mega cooler Typ mit seinem Geländewagen da. Er hat nur einmal versucht, das Auto anzumachen und meinte sofort, es sei die Batterie... Nachdem er sie aufgeladen hatte, sagte er, dass meine Batterie von 2011 ist und es da schon mal sein kann, dass das Auto nicht mehr so gut anspringt. Wieder was gelernt. Zum Glück war das ganze kostenlos für mich, da ich eine Mitgliedschaft bei der AA abgeschlossen habe, als ich das Auto gekauft habe. Super Start in den Tag, hoffentlich passiert uns das nicht noch einmal.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Omarama

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now