New Zealand
Tatare Stream

Here you’ll find travel reports about Tatare Stream. Discover travel destinations in New Zealand of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

54 travelers at this place:

  • Day52

    Die Ruhe vor dem Sturm

    February 20 in New Zealand

    Leider regnet es schon am Morgen und das Wetter wird noch schlechter! Tropensturm Gita steuert nach schweren Verwüstungen in der Südsee direkt auf uns zu! Es wird mit dem heftigsten Unwetter seit vielen Jahren gerechnet! Nachdem man weder reisen sollte noch draußen was unternehmen kann besuchen wir heute das Kiwi Wild Life Center! Hier gibt es die seltensten Kiwis, die Rowi, es gibt nur noch 300 Stück von ihrer Art! In einem ziemlich abgedunkelten und ruhigem Raum musste man ganz genau hinschauen und geduldig sein um sie zu entdecken und beobachten. Am Nachmittag waren schon die Wanderwege und teilweise die Straßen gesperrt und auch die örtliche Tagstelle geschlossen, sodass man zum Nichtstun verdammt war 🙈 am Abend entschlossen wir uns dann noch etwas auszugehen zu einem all you can eat Pizzafestival, dieses wurde auch immer wieder von Stromausfällen unterbrochen! Schauen wir mal was die Nacht bringt, gegen 1 Uhr soll das Sturmzentrum ankommen 😬Read more

  • Day31

    Glaciärens dag!

    February 8, 2017 in New Zealand

    Klarblå himmel, en fantastisk dag med glaciären i fokus. Först en hyfsad promenad upp till den närmaste utkikspunkten en bit nedanför glaciären. Mäktigt men ändå rätt så värdelöst jämfört med det som kommer sen. Helikopter! Suveränt att flyga upp över glaciären och landa på 300 meter tjock is längst upp. Här faller 50 meter snö varje vinter som komprimeras till is och föder glaciären som glider ner i dalen med 2-3 meter per dag. Tyvärr medför ändå klimatförändringarna att glaciären slutar högre upp år från år.

    En härlig dag men ändå med lite bekymmer; - i morgon skulle vi ha åkt "The TranzAlpine Scenic Train journey is regarded as one of the best in the world". I går fick vi reda på att för ett par dagar sedan förstörde en skogsbrand några tågviadukter på sträckan så tåget är inställt i 2 månader. Riktigt surt då det här var något vi verkligen sett fram emot. Snabb omplanering med ny resrutt som säkert också blir bra. Vi får komma tillbaka och ta tåget vid något annat tillfälle!

    Kvällen avslutades med middag hos Alice May där den urusla servicen innebar att vi underhöll hela restaurangen med våra tappra försök att få såväl mat som dryck. Det lyckades till sist men krävde hårt arbete och lång tid!
    Read more

  • Day30

    En suverän resdag

    February 7, 2017 in New Zealand

    Med bil från Queenstown till Franz Josef Glacier. Visserligen drygt 5 timmar i bilen men med vyer som gör att man blir alldeles betagen! Det här landet slutar aldrig att imponera med ett landskap som är väldigt varierat men alltid bedövande vackert. Mycket vatten som rinner nerför bergssidor, strömmar i floder, störtar nerför vattenfall eller blänker i djupa sjöar som speglar bergen runt omkring. Det är oftast helt folktomt och långt mellan hus, butiker och matställen.
    Efter mycket bilåkande och alldeles för lågt blodsocker hittade vi till sist en hydda vid havet som serverade en enda rätt, Whitebait Patties. Visade sig vara en mycket eftersökt nationell delikatess som inte bara var dyr, den såg också rätt så läskig ut. Vi är ändå födda äventyrare (och väldigt hungriga) så vi slog till. Smakade faktiskt inte så mycket så vi tryckte ner en till men konstaterade samtidigt att när vi nu vet vad det är så behöver vi aldrig äta det igen!
    Nu framme på vårt Bed & Breakfast och i morgon hoppas vi komma upp på glaciären, helst med helikopter om väderprognosen slår in.
    Read more

  • Day20

    Warten auf Gita am Franz Josef

    February 20 in New Zealand

    Die Vorhersagen sind nicht gerade ermuntert. Einer der schlimmsten Tropenstürme 🌪🌊 steuert auf Neuseeland zu 😨! Keine guten Aussichten für heute Nacht. Alle Touren und Wanderwege wurden für morgen abgesagt bzw. gesperrt und selbst die örtliche Tankstelle hat wegen dem Sturm zu gemacht.
    Heute war aufgrund des andauernden Regens eher ein Tag zum ausruhen. Am Morgen waren wir im Kiwi Wildlife Center. Die Tiere sind sehr scheu und nachtaktiv, was die Beobachtung seh schwierig macht. Im Wildlife Center am Franz Josef Gletscher werden die seltenen Rowi (Kiwi) Vögel versucht vor dem Aussterben zu bewahren. Aktuell gibt es nur noch 400! Und ja, wir haben zwei der seltenen Exemplare beobachten können. Da Fotographieren verboten ist, gibt es leider keine Bilder vom Kiwi. Dafür aber von mir😉. Im Anschluss an die Tour waren wir noch in einigen Läden im Dorf.
    Für den Abend haben wir uns zum All your can eat "Pizza Fest" angemeldet. Daher war ich heut Abend noch ne Runde laufen...
    Read more

  • Day119

    Glaciers, reflections and helicopters

    June 17, 2017 in New Zealand

    Waking up to a beautiful blue sky we were jumping around the dorm room like spring lambs. Today we would fly in a helicopter to truly see the mammoth glaciers and Mount Cook.

    We had a couple of hours to kill first so we started off towards Lake Matheson, the famous lake which reflects the mountains in its still waters. On the way we spotted a couple lugging large backpacks and a suitcase along the gravelly side of the road. We'd spoken about picking hitch hikers up every time we passed one on the cold NZ roads, so we finally put our words jnto action.

    The two cold Isrelis gratefully jumped in. Dor was a winemaker and Adi had come over to explore and find work. As we dropped them off in Fox, Adi found her bag with money etc wasn't with her and she'd left it at the curb side in their haste to get into the car. She waved us off saying don't worry and to carry on, but knowing it could take hours to hitch there and back we did a quick return journey and dropped her off with her bag the second time. It felt nice to help them out.

    Arriving in Lake Matheson we were not disappointed as the waters were absolutely still and a perfect reflection could be captured of Mount Tasman and Mount Cook! An hours walk it was a good way to kill some time, and I learnt some more photography talk from James.

    At 1 we checked in to the helicopter ride and the burly bloke behind the desk turned out to be our pilot! A brief saftey lesson (don't walk near the propelers) we set off to the helipad. There waiting for us was a little bug like green helicopter. It looked tiny for 5 people but had 360 views due to the glass going under our feet at the front.

    Sat in the front for the first half of the flight, I was in the middle between James and the pilot, with all the cockpit dials whirring in front of me. I was very aware not to nudge the pilot or touch the dials so very carefully took my pictures.

    As we took off I was letting out squeeks of excitement and terror in equal measures as the views were amazing. The houses and roads were replaced with stunning mountains and valleys. The terror squeeks came each time the helicopter went from flying over mountains to a steep ridge, and suddenly the ground became much much much further away.

    Thankfully as we followed the Franz Joseph Glacier up we came to an absolutely breathtaking panorama of the southern alps and the Tasman valley and I became very camera happy.

    We landed in a snowy plane opposite Mount Tasman and Cook. Walking through knee high snow we had 10 minutes to gawp at the site before clambering into the back of the green bug. More cosy I enjoyed the back more as you couldn't see the ground. Though a few sharp corners had me reeling. Following the Fox glacier down its valley we landed back in Fox. What an experience!

    A few hours before sunset we walked up the valley to the end of the Fox Glacier. Compared to photos James had taken from 2009 its so sad that this force of nature is rapidly disappearing, thoughts shared by a Lions fan we met at the top.

    We watched the Lions v Maori All Blacks game that night before heading up the the Franz Joseph glacier the next day. It had also retreated since 2009, and would soon disappear from view at the valley floor. We bumped into our Lions friend on the way back down. Travelling on his own he's blown away by NZ beauty and stated the rugby now comes second.
    Read more

  • Day70

    Franz Josef - where is Sissi?

    November 17, 2017 in New Zealand

    It was a nice day...first we were at the pounamu pancake rocks...after this we had a break in greymouth with nice shops...and then we were in hokitika for a short break...so, today we saw few towns...and in the evening we arrived in franz josef and it was cocktailtime in the bar with live music...

  • Day457

    We're now in the West Coast region of the South Island and with our Lonely Planet book and a leaflet as guides we set off on a day of driving and exploring. Our destination for today was Fox Glacier. There's two main glaciers on the West Coast, Fox Glacier and Franz Josef Glacier, both very close to each other. We did a heli hike on the Tasman Glacier at the start of our trip and absolutely loved it however we are unsure if we would do anything else like this again here so we plan to visit a visitor centre to see if anything takes our fancy. Our campsite wasn't too far from Fox Glacier so after a scenic drive it didn't take us too long to arrive. Turns out these two glaciers are the most accessible in the world and you can walk up to within 450m of the base of the ice unguided. As we drove to the carpark for this walk there were signs telling you where the glacier use to come up to. It was crazy seeing signs from 1935 showing that the glacier was a good 2-3km longer than it is now. It's sad to think at some point it will be gone entirely. The walk up to the view platform was a lot harder than we were expecting. Our legs were still feeling the pain of climbing Roys Peak so every uphill and downhill ached and we were wearing jeans which are never good to walk in. The last section was a steep climb and I was even beginning to question if it was really worth it. When we finally made it the view was impressive and only the smallest section of ice was visible. The glacier had receeded so much in comparison to the photo shown on the information boards from when this platform was installed. The signs also showed a harrowing news article or two tourists who died after climbing over the barrier to get a "better look" at the glacier and were caught in a rock slide. It's crazy what people will do for photos when they don't consider or understand the risks. As we stood looking at the glacier the heavens began to open so we swiftly began the 45 minute walk back to the van. By the time we were safely inside it was really pouring down. We decided to head to the Fox Glacier township which consists of about 15 buildings to wait out the rain in a coffee shop. When a brief break in the weather came we drove the short journey to Lake Matheson. The lake is famous for creating a mirror reflection of the beautiful view of the alps including Mt. Cook and Mt. Tasman. You need a clear still day for the reflection to be perfect, something we wouldn't get with the weather but we'd reached a point where even just having no rain in the photo would be good. We walked the 20 minutes or so to the jetty where the photo can be taken and with the rain holding off we waited for any brief dip in the wind. Although the photo's not perfect and you can't see the main mountains I'm still pretty pleased with the outcome especially because before we had even made it back to the van the rain started beating down again. Because we were cold and wet we decided to stay at a paid campsite in Franz Josef and will visit the information centre tomorrow. It's amazing how good a heater and a hot shower feel after a cold and wet day.Read more

  • Day27

    Wanaka - Haast Pass- Franz-Josef-Village

    March 21, 2017 in New Zealand

    Heute war wieder mal ein Fahr-Tag, wir haben relativ viel Strecke gemacht und sind knapp 300 km gefahren. Vormittags sind wir nochmal kurz in Wanaka unterwegs, haben ein paar erste Souvenirs und eine neue Sonnenbrille für mich gefunden (jetzt wo das Wetter wieder schlecht werden soll 😅), das Handyguthaben aufgeladen und brechen dann Richtung Westen auf. Erster Zwischenstop ist nach etwa einer Stunde für den ca. 20-minütigen Blue-Pools-Walk kurz hinter Makarora, ein gut begangener, schöner Pfad zu einem Fluss, der über seinem schneeweißen Kieselbett wirklich fantastisch türkis schimmert. Die Belästigung durch Sandfliegen ist aber leider enorm, kaum bleibt man stehen, ist man von einer kleinen schwarzen Wolken umgeben. Von dort geht es weiter über den relativ unspektakulären Haast-Pass auf die andere Seite der neuseeländischen Alpen, die Aussicht ist - fast schon gewohnt- grandios, leider können wir auf der serpentinigen Straße kaum Fotos machen, zumal Nele und Lea heute sehr aufmerksamkeitsheischend sind. Kurz erhaschen wir einen superspektakulären Blick auf einen schneebedeckten Gipfel (Mt. Cook? Wir müssen nochmal recherchieren), bevor sich doch wieder Wolken dazwischenschieben und die Straße abbiegt. Auf der Westküste begrüßt uns die rauhe Tasman Sea, an der sich die Straße entlangwindet. Alle paar Meter wechselt das Wetter, mal Sonne, kurz darauf Regen oder Nebel oder auch alles zusammen. Die Berge machen als Drehort der Misty Mountains diesem Namen alle Ehre und halten sich komplett in den Wolken versteckt.
    Wir halten erst wieder in der Nähe vom Fox Glacier und laufen wieder mal einen kurzen Track zum Lake Matheson, es tut gut sich nach der Fahrt zu bewegen. In dem dunklen Wasser dieses idyllisch gelegenen Sees spiegelt sich bei Windstille und klarer Sicht das grandiose Alpenpanorama...Nun ja, ein bisschen Wind verweht heute doch die Seeoberfläche und obwohl grad die Sonne scheint und die Luft klar ist, weicht auch der dicke Wolkenmantel um die Gipfel der Berge nicht. Der spiegelt sich aber immerhin :-)
    Bei deutlich fortgeschrittener Stunde und bedrohlich leerem Tank rollen wir gegen halb sieben in Franz-Josef-Village am gleichnamigen Gletscher ein. Haben einen wunderschönen Regenwald-Stellplatz und machen es uns dann erstmal im privaten Whirlpool gemütlich. Die Kinder sind völlig durch, also wird das BBQ heute ohne die beiden stattfinden und wir hoffen mal, dass das Babyphone reicht :-)
    Read more

  • Day100

    Franz-Josef Glacier, Neuseeland

    February 28 in New Zealand

    Auf unserem Weg an der Westküste hinunter Richtung Süden liegen mit dem Franz-Josef- und dem Fox-Glacier die beiden größten Gletscher Neuseelands. Wir werden morgens von einem ungewohnten Lichtschimmer geweckt und denken zunächst, wir hätten unser Zelt in der Dunkelheit versehentlich im Rotlichtviertel aufgebaut - es ist dann zwar doch nur der Sonnenaufgang, aber was für einer! Vor den Gletschern stoppen wir noch schnell bei den Pancake Rocks, einer Felsformation, die an Stapel frischgebackener Pancakes erinnern - leider nur anschauen, nicht reinbeißen! Wir teilen uns den Ausblick trotz der frühen Stunde mit Busladungen voller fotowütiger Japaner, weshalb der Aufenthalt dann doch eher kurz ausfällt.
    Da auch der Zugang zum Fox-Glacier wegen Unwetterschäden gesperrt ist, laufen wir auf den Alex-Knop-Gipfel, wo der Ausblick auf den Franz-Josef-Gletscher (ja, tatsächlich benannt nach dem Gemahl von Sissiiii!) besonders schön sein soll - wenn denn grade keine Wolken vorbei ziehen! Aber bei unserem Glück erwischen wir gerade auf dem Gipfel angekommen ein paar wolkenfreie Minuten, in denen der Gletscher vor uns eindrucksvoll blau schimmert. Und als wir zum Auto zurück kommen, wartet dort eine Überraschung: ein Kea sitzt auf dem Dach unseres Autos und ist scheinbar DIE Fotoattraktion schlechthin! Nachdem Eric dem sturen Vogel erklärt hat, dass man sich nicht einfach auf die Wagen von Fremden setzen kann, können wir unseren Weg Richtung Süden fortsetzen und schlagen unser Zelt nahe der Stadt Wanaka auf...
    Read more

  • Day73

    Franz Josef Gletscher

    February 28, 2017 in New Zealand

    Nächste Station war der Franz Josef Gletscher. Ich war ja schonmal hier, habe aber wegen des Wetters den Gletscher nicht gesehen. Diesesmal war das Wetter perfekt und wir hatten einen super Ausblick auf denn Gletscher und den Mount Cook. Vom Gletscher selber war ich aber sehr enttäuscht, da er nur noch ein Häufchen Elend ist. Er schmilzt mehr als 100m pro Jahr, was dazu führt, dass die Leute welche auf den Gletscher wollen nun mit dem Heli dahin geflogen werden müssen, was vor 10 Jahren noch zu Fuss ging... Das wiederum führt einem unglaublich dichten Flugverkehr. Die Helis flogen echt im Minutentakt über meinen Kopf...

    Zur Veranschaulichung: Im Jahr 2008 reichte der Gletscher noch bis zu der Stelle, an der ich auf dem letzten Foto stehe!!!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Tatare Stream

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now