Peru
Provincia de Talara

Here you’ll find travel reports about Provincia de Talara. Discover travel destinations in Peru of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

32 travelers at this place:

  • Day253

    Eight down, four to go

    June 1, 2017 in Peru

    Eigenlijk zijn we er wel eventjes klaar mee.. We hebben namelijk al 8 maanden lang geen weekend gehad, 'slapen' de laatste weken meer in nachtbussen dan in hostels en zijn vooral heeeel veel aan het wachten. Wachten op de tours, de bussen, de hostelkamers, wachten of de WiFi die überhaupt werkt, (tevergeefs) wachten tot de douche warm wordt of wachten tot we weer aan de hoogte zijn gewend om normaal in de bergen te kunnen functioneren.

    Ook hebben we amper kunnen koken en moeten we constant uit eten en dan met elkaar praten. Want ja.. Waar kunnen we nog over praten na 8 maanden? Ook het zoeken naar de laagste prijs van de menu's en van de hostels, afdingen van de taxi's en de tours zijn we wel zat, net als het in- en uitpakken van de tassen. Ellen is ondertussen begonnen met het 'vergeten' van items zoals haar slaapzak en is een deel van haar kleding sowieso al kwijt met de was, dus het wordt al iets makkelijker inpakken.

    Waar we in Nederland een lekker vast ritme hadden met opstaan, staan we nu vaker midden in de nacht op dan een gemiddelde werknemer in de nachtdienst. Elke vorm van routine is helemaal weg. We dachten ook dat we 18 maanden zomer zouden hebben, maar het is steeds ijskoud op hoogte in de bergen waardoor het lijkt wel alsof we de laatste 6 maanden aan het wintersporten zijn. Maar het ergste is dat we ook nog alle opgedane indrukken moeten zien te onthouden. En dan ook nog bedenken dat we 'nog' 4 maanden langer door moeten.

    Je leest het goed, het gaat dus nog steeds heel goed met ons. Gelukkig zijn alle bovenstaande 'problemen' alleen maar luxe problemen en hebben we het echt prima samen. Hoog tijd dus voor een weekend vrij :-).
    Read more

  • Day256

    Máncora

    June 4, 2017 in Peru

    Zoals in ons vorig 'klaag'stukje al aangegeven, hebben we dus echt behoefte om even helemaal niets te doen. Dit plan viel een beetje in duigen in Huanchaco, maar we wisten zeker dat dit nu helemaal goed zou komen in Máncora. Deze plek staat namelijk bekend om zijn fijne stranden en is dé badplaats van Peru. Tussen alle dure hotels en resorts vinden we een klein pareltje. Voor iets meer geld dan dat we normaal voor overnachtingen uitgeven, hebben we nu onze eigen bungalow aan het strand met een eigen keukentje! Het ligt ook nog in de the middle of nowhere dus dat genoeg tijd om helemaal niets te doen.

    De eigenaresse gaf bij het inchecken aan dat haar man elke dag om half 5 richting het stadje gaat om boodschappen te doen en dat wij mee mochten rijden. Alleen vandaag had haar man daar blijkbaar geen zin in, maar na een kleine bedenktijd gaf hij schoorvoetend toch aan dat hij ons wel mee wou nemen. En dus konden we ons plan om de koelkast voor 3 dagen vol met eten en drinken te gooien uitvoeren! Nu hoeven we echt niet meer weg!

    Alleen na 1 dag strand wilden we eigenlijk wel weer wat doen, verrassend hè?, en gelukkig kon dit ook. Niet ver van ons dorpje ligt het gehucht El Ñuro. Wat niet meer is dan een grote vissers-pier en wat huisjes. Door het vele slachtafval dat vanaf de pier in het water wordt gegooid, hebben de zeeschildpadden deze plek ook ontdekt en zijn ze hier dus ook altijd te vinden. Vanaf de pier (of een boot) kan je het water in om met deze gigantische dieren te zwemmen, wat wij natuurlijk ook gaan doen! De schildpadden zijn ondertussen zo aan mensen gewend dat ze gewoon onder je door en tegen je aan zwemmen. Een rare, maar wel een erg leuke ervaring!

    Een andere rare, maar bijzondere ervaring, is de krekelplaag die gaande is Máncora op het moment dat wij er zijn. Door de vele regenval in maart heeft zich hierna een heuse krekelplaag voorgedaan en wij zitten zo'n beetje aan het einde van deze plaag. Overal zijn krekels om ons heen en voor de gekko's is het één groot feest. Als we andere Nederlanders spreken tijdens het wachten op de bus dan hebben we geluk gehad dat we niet een paar dagen eerder er waren. Zij sloegen er paar dag tientallen van zich af, maar dan viel het bij ons nog wel mee.

    Verder dan strandhangen, sporten op het strand bij zonsondergang en proosten met een biertje hebben we niet echt gedaan. Met een volle opgeladen batterij vertrekken we dan ook naar het volgende land, Ecuador!!
    Read more

  • Day27

    Vamos á la playa!

    September 28, 2016 in Peru

    Greets aus Máncora!

    Es tut mir wirklich leid, dass ich mich so lange nicht gemeldet habe. Aber deshalb habt ihr nun doppelt so viel zu lesen!

    Von Cuenca nach Máncora haben wir das erste Mal eine Grenze zu einem neuen Land überschritten. Zusätzlich war es unsere erste Nachtfahrt. Doch, abgesehen davon, dass wir ca. 2 h warten mussten, bis wir den Grenzübergang endlich hinter uns hatten, lief alles ziemlich reibungslos und wir kamen schließlich am Montag um 6 Uhr früh in Máncora, Peru, an. Zum Glück durften wir direkt in unser Zimmer und konnten dort noch ein wenig Schlaf nachholen.
    Unser Palosanto Hostel war wirklich genial! Es war super zentral - 2 Min zum Strand, es gab im Hostel einen Pool, jeden Tag wurde das gesamte Hostel geputzt, es gab eine Bar mit netter Musik, 3 WLAN-Router und total nettes Personal. Allgemein war es toll eingerichtet und wir würden es sofort weiterempfehlen! Nur das Frühstück ließ wieder zu wünschen übrig, aber man kann ja nicht alles haben. Außerdem war direkt am Hauptstrand, also 2 Minuten von uns entfernt, ein super tolles Frühstückscafé - ganz typisch auf Stelzen mit Rehtdächern -, wo es so fabelhaftes French Toast und frischgepresste Säfte gab, dass wir dort auch 2x frühstücken waren.

    Allgemein ist das Essen hier sehr billig, wenn man sich an die "Menu del días" hält - diese bestehen aus einer Vorspeise, Hauptspeise und einer Limonade dazu - für 10 Soles (3$)!

    Natürlich haben wir in unserer kleinen Strandwoche auch die Ruhe genossen, lagen brutzelnd in der Sonne, kühlten uns im Pool ab und lebten mal wieder in den Tag hinein. Am dritten Tag, nachdem wir am vorigen Tag verschlafen hatten, ging es dann surfen. Für 40 Soles (in $ immer durch 3,3 teilen) hatten wir ca. 2 h einen Personal Trainer, der uns die Technik erklärt hat und hinter einem am Brett geschwommen ist. Ich habe es direkt geschafft, aufzustehen und als wir beide die letzten Male bis zum Ende der Welle gesurft sind, haben wir eine kleine Pause eingelegt und wollten am Nachmittag nochmal unser Glück auf eigene Faust probieren. Also sind wir hochmotiviert wiedergekommen und wurden förmlich verschlungen. Die Wellen hier haben hier wirklich eine beachtliche Höhe und leider sind wir irgendwann in einen Strom von brechenden Wellen geraten, sodass wir teilweise Panik bekamen, was die Luft anging und Mengen an Salzwasser geschluckt haben. Diese Kraft ist echt Wahnsinn, du kannst irgendwann dein Surfbrett nicht mehr halten und das zieht dich dann auch noch in eine neue Richtung. Als dann ein älterer Mann zu uns schwamm und nur meinte: "Hey, was macht ihr hier, ihr bringt euch noch um!", da sind wir dann auch lieber rausgegangen. Wir sind also wohl doch nicht solche Naturtalente... Aber einen Versuch war es wert!

    Máncora ist eines der Städte, die für ihre Partys bekannt sind. Doch falsch gedacht - es war wirklich tote Hose dort. Anscheinend ist momentan Low Season, obwohl das Wetter fantastisch ist, sodass nicht viel los war. Naja, wir haben zwei nette Krankenschwestern aus England kennengelernt, mit denen wir viel unternommen haben.

    Am Freitag vor unserer Abreise sind wir dann nochmal zu einem weiteren Highlight aufgebrochen: das Schildkrötentauchen.
    Es war Wahnsinn! Diese großen Tiere kommen so nah an dich heran, das ist unglaublich. Teilweise weißt du gar nicht, wohin mit dir, weil du umzingelt bist und sie ja nicht mit den Händen berühren willst. Aber das war es echt wert, diese Tiere sind wirklich faszinierend - ein toller Abschluss!

    Gestern Abend ging es dann um 9, statt um 8 auf unsere erste lange Busreise nach Lima. Ich sitze gerade noch drin und inzwischen sind wir statt 18 h schon mehr als 20 h unterwegs. Aber so langsam kommt das Ziel in Sicht! Bin ich froh, wenn ich gleich Zähne putzen und duschen kann... Naja, wie auch immer ;-)

    Bis bald!
    xx,
    Jojo
    Read more

  • Day645

    Mancora revisited

    February 20 in Peru

    After being uninspired on first entry into Peru we decided to head to the beach town of Mancora where we had spent a very happy few days 13 years ago, last time we were in Peru! It didn't disappoint, although it has been built up quite a lot. We found a great hotel where we could park and use all the facilities including the pool - funnily enough it was right on the spot on the beach we used to go last time we were here.

    We eventually tore ourselves away continued south to a little town that been recommended to us back in Colombia because of its amazing museum, and it was incredible. It shows the tombs that they found of 2 Sipan lords who were buried with the most amazing gold, silver and copper jewelry. This is proper buried treasure, not to mention the lords' wives, child, priest, head warrior, dog and llama! (Sorry no photos allowed.) These were all things that they though they would be needed in the after life.

    After ANOTHER trip to a mechanic - the sound was back and this time they said the suspension.... we were forced to spend the night at a truck stop... Which actually wasn't all that bad - I've definitely had worst nights sleep. We headed to another amazing pre-Incan site in Trujillo called Huaca de le Luna. It was inhabited by the Moche people, who did a lot of human sacrifice (too much rain, not enough rain, etc!) which went hand in hand with a sophisticated social and artesanal society. We saw the famous reed canoes on the beach and spent an enjoyable afternoon eating ice cream and drinking beer with a friendly bar owner on the square we free camped on.

    We got up at sunrise as we were determined to try and get gas (propane). We arrived at the plant and after 20 mins (FYI that's really quick) were allowed to drive in where they filled our tank no problem! Hallelujah! This us a very big deal as it is very hard to find a place that will fill a fixed tank, and we were running on fumes. Cold beer for another month :)
    Read more

  • Day102

    Mancora

    May 21 in Peru

    Wir haben es geschaft. Wir sind zurück im Warmen am Meer. Mancora war wohl mal ein verschlafenes Fischerdörfchen mit Surfer Strand, jetzt ist es eher ein Stück Strand mit vielen mehr oder weniger schönen Hotels. Das beste sind die Wellen, also wir kurzerhand Surfen gelernt. Sieda mit Lehrer der einem Hilft die Wellen zu lesen stehen wir schon mehr oder weniger sicher nach ein paar Wellen auf dem Board. Leider ist das ganze alleine nicht ganz so einfach und auch ziemlich anstregend aber jetzt wird ein paar Tage geübt bevor es weiter nach Ecuador geht. Zwischendrin gehts mal noch lässig Angeln. Darüberhinaus sind jetzt Flüge nach Hause gebucht. Es wurde so früh wie eigentlich noch nie geritzt so das es am 7. Juli zurück nach Europa gehen soll! Über den Stop Madrid sind wir dann am 10. Juli wieder in Stuttgart!Read more

  • Day98

    Pour rejoindre l'Équateur, quoi de mieux que du stop sur la mythique Panaméricain ?
    Pour ça, il faut déjà la rejoindre. Je prends donc un bus de nuit de Huaraz à Trujillo. Le premier jour se passe bien et je campe sur la plage de Los Organos au nord du Pérou.
    Le lendemain, ceviche de morues fraiches au petit déjeuner puis reprise du stop. Passage de frontière dans l'après-midi et arrivé à Machala pour la nuit.
    Ensuite, en bus cette fois-ci, je me rends à Montanita sur la côte équatorienne. Le bus prend plus de temps que prévu et je rate les vingt premières minutes de la finale de ligue des champions...
    On m'avait conseillé Montanita, mais une fois le match terminé, je me rends compte que c'est une ville très touristique, bonne que pour faire la fête.
    Vingt minutes de stop plus trad, je me retrouve à Las Tunas. Plage déserte à côté d'un petit village. L'occasion de ressortir enfin mon hamac. La dernière (et première) fois que je l'avais sortie c'était à Bariloche en Patagonie. Pour avoir l'impression de ne pas le transporter pour rien, je dors dedans cette nuit !
    Read more

  • Day74

    Máncora

    February 26, 2015 in Peru

    Time for vacation! After hardcore archeology and serious high mountain trekking, the last two days of Peru have been beach, pool and the Pacific ocean in the marvelous town of Mancora, close to the border of Ecuador. vacation needed while traveling??? may sound strange for everybody who have not done a big backpacking yet (to some even unfair). But traveling is not holiday, and sometimes one simply needs some time to rest and simply reflect on the hundreds of things one has seen and the people one has met on the trip...well, we ourselves wouldn't have thought so before the trip...but we actually realize, we are not getting any younger :-( So, here we are, getting strengths before flying out to the pacific on to the Galapagos islands, before returning to the Andes to complete it with the northern parts in a Ecuador and Colombia!Read more

  • Day164

    ... Ungefähr so kann man meine vergangenen Wochen zusammenfassen und es fühlt sich großartig an!
    Mit dabei war an einem Tag auch ein Besuche in Chicama. Der Ort wird den meisten nichts sagen aber es ist der Ort, an dem bei guten Bedingungen die längste links brechende Welle der Welt läuft, bis zu 3km. Bei meinem Besuch waren die Bedingungen nicht perfekt aber es gab trotzdem einige Ritte über 200 - 300 Meter, da kam Freude auf.

    Wo wir gerade bei Besuchen sind. Der Papst kommt, Ende Januar, ins schöne Huanchaco, wo ich meinen Jahreswechsel verbracht hatte. Es war schön sehr beeindruckend zu sehen wie sie versuchen alles hübsch zu machen für diesen Besuch.

    Weiter ging es für mich nach Lobitos. Ein kleiner Fischerort wo es außer einem schönen Stand und ein paar Wellen zum Surfen nichts gibt. Herrlich!

    Ps: Fotos muss ich leider nachreichen, die habe ich nicht gemacht und ich warte noch auf die Email.
    Read more

  • Day165

    Wie man sich bettet...

    January 7 in Peru

    Das übernachten auf Reisen ist dank Seiten wie z.B. "Hostelworld.com" oder "Booking.com" wirklich extrem einfach geworden. Man hat am Ende nur noch die Qual der Wahl und es bleibt nur noch die Frage offen, was man bereit ist auszugeben. Das finanzielle isz auch wieder Länder, sowie Saison abhängig. In Ländern wie Chile und Argentinien, die vom Preisniveau nahe an Deutschland liegen, versuche ich mit einer Preisspanne von 8 - 15€ die Nacht aus zu kommen. Aber auch da gibt es wieder Unterschiede. Mit wie vielen Personen teilt man sich den Raum (zwischen 1 und 10 Betten war schon alles dabei), ist das Frühstück inbegriffen, gibt es warm Wasser! Duschen und wie ist das Hostel gelegen sind da sehr ausschlaggebend.
    In Bolivien und Peru sieht die Sache schon entspannter aus. Klar kann man auch hier tief in die Tasche greifen, allerdings kommt man auch in guten Unterkünften ab 4-5 Euro die Nacht unter.

    Was aktuell schon alles dabei war in Fotos:

    1. Ein nettes Hostel mit 6 Bett Zimmer und Kamin in Puerto Varas
    2. Ein Hostel in Puerto Natales mit 8 Betten und großartigen Blick auf die Gebirge Patagoniens
    3. Weit über Budget. Ein Hotel direkt am Hafen von Puerto Montt (Gesponsert aufgrund einer 2 tägigen Verspätung meiner Fähre. Fühlte sich ein wenig an wie meine alten Dienstreisen, hatten schon sehr den charm eines Tagungshotels.)
    4. Ein einfaches Zelt im Nationalpark "Torres del Paine" und gleichzeitig mit dem folgenden, meine teuerste! Unterkunft
    5. Die Kajüte auf der Fähre
    6. Eine gemütliche Hängematte in Strand Nähe

    Was sonst noch dazu gehört:
    Neben der Qual der Wahl, gibt es teilweise auch die Qual der Mitbewohner. Die meisten sind wirklich nett und geben sich Mühe sozial zu sein. Leider gibt es aber auch Kandidaten, die Nachts nur an sich denken und das Licht anmachen, laut reden oder telefonieren während andere versuchen zu schlafen usw.
    Hinzu kommen Schnarcher und meine neuen Lieblinge, Menschen die ihren eigenen Wecker nicht hören oder ihn aus Versehen auf Snooze stellen und dann Duschen gehen... Da könnte ich ausrasten!

    Nicht zu vernachlässigen sind die mittlerweile schon zahlreichen Nächte in Bussen. Aber darüber hatte ich ja schon einmal berichtet.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Provincia de Talara

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now