Singapore
North West Community Development Council

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Top 10 Travel Destinations North West Community Development Council
Show all
Travelers at this place
  • Day5

    Singapur Zoo

    April 14 in Singapore ⋅ 🌧 29 °C

    Heute war Wunscherfüllungstag. Betty (♥️-Mensch) hat Geburtstag 🎂 und sich einen Besuch im Zoo gewünscht. Wir mussten uns sogar den Wecker stellen, weil es schon ein Stück war bis dorthin. Aber es hat alles super geklappt. Aber bevor es losging, gab es noch ein kleines Geschenk. Einen kleinen Wal, gekauft in ChinaTown 🥰

    Im Zoopark gab es weiße Tiger, Mini Flusspferde, Drachenechsen, Orang Utans und und und. Wir fühlten uns wie im echten Dschungel, schon wegen der Vegetation und der Temperatur 😉
    Read more

  • Day9

    Night Safari - Singapur Zoo

    January 2, 2020 in Singapore ⋅ ☁️ 25 °C

    Die Night Safari wurde 1994 direkt neben dem Singapore Zoo eröffnet und ist der erste Safaripark der Welt für nachtaktive Tiere. Sie ähnelt allerdings mehr einem Naturpark als einer echten Safari.

    Ihre Augen werden eine Weile brauchen, um sich an die Dunkelheit hier zu gewöhnen, aber wenn es soweit ist, werden Sie von über 2.500 Bewohnern aus über 130 Spezies begrüßt. Dazu zählen viele in der Region einheimische Arten, wie der gefährdete asiatische Elefant, der malaiische Tapir und der malaiische Tiger.

    Die Tiere leben in einem dichten Regenwald auf einer Fläche von 35 Hektar. Freundliche Kreaturen, wie zum Beispiel Rehe, bewegen sich frei im Park, während die wilderen Exemplare, wie Leoparden, hinter Absperrungen gehalten werden.

    Eine Besonderheit dieses Zoos ist die artgerechte und naturnahe Tierhaltung. Auf Käfige, Gitter und hässliche Abtrennungen wurde fast komplett verzichtet. Stattdessen dienen Gewässer, Bäume, Hecken oder Stein als natürliche Gehege. Dies bietet nicht nur den Tieren eine schöne Umgebung, sondern lässt auch die Besucher eine besondere Naturverbundenheit spüren.
    Read more

  • Day9

    Rainforest Lumina - Singapur Zoo

    January 2, 2020 in Singapore ⋅ ☁️ 26 °C

    Mit Rainforest Lumina, einem multimedialen interaktiven Nachtspaziergang, der die Sinne verzaubert, tauchen Sie ein in die Anblicke und Klänge des Regenwaldes und begeben sich auf ein magisches Abenteuer im Singapore Zoo.
    Besucher können sich auf ein faszinierendes audiovisuelles Erlebnis freuen, das sich in zehn malerischen Zonen im Singapore Zoo abspielt und die üppige, leuchtende Welt des nächtlichen Regenwaldes wachruft.
    Read more

  • Day24

    Singapore

    September 27, 2019 in Singapore ⋅ ⛅ 28 °C

    Cried during take off - genuinely scared. Even though Will thought I was ridiculous he hugged me.
    I fly a lot so it really is so stupid of me.
    We did manage to snag the exit row yewwww.
    Got in some sleep but hardly any quality.
    Entire plane was stressed about connections but im pretty sure they all made it cause literally half of our plane was scheduled to get on their next plane together so it was worth waiting for them.
    Customs was genuinely terrible for such a big airport - everyone was Indian and needed visas so it took so long - make a desperate visa line 🙄
    Went to get Maccas but they don’t have an all day menu here 😭
    Our hotel does a free shuttle from the airport - it was hard to find but we got there - terrible signage. Seriously, airports need to pick up their game. I was super shitty.
    At least the shuttle was free and we were the only ones.
    Got dropped off. It was a 3 hour wait until check in but she did at least move it from 2pm to 12.
    Highly appreciated.
    Late check out tomorrow too woo.
    We walked around and it IS HUMID. and stupidly glarey. Have to walk with my eyes half shut.
    Found a Starbucks to pass time in and I had a caramel hot chocolate. Nothing will beat white .
    Then we went to maccas - we had been waiting for the lunch menu which starts at 11 not 10:30.
    Today’s lesson was I learnt that I don’t like angus meat patties nearly as much.

    Back to hotel and checked in. We were meant to have a 2 hour nap. 5 hours later we woke up.
    I was fucking furious that Will had switched off the alarm. It was 5pm. Felt like we really wasted the day but luckily the Gardens by the bay was also a night activity so that’s were we headed.
    Not only are taxis still used by everyone - they are reasonably priced!!
    We got one to the gardens and paid the big entry fee.
    We got access to 2 domes. I did enjoyed it but didn’t LOVE it. People like Helen (Trek Helen not Wills mum) could spend a week in there and would froth at the mouth upon entry.
    I expected more flowers - there were still heaps but I think the first dome was more plants than flowers.
    It still had cool ones I hadn’t seen before and awesome bark sculptures hidden in trees like big cats, owls, snakes and a dragon etc.
    The second dome had the bug famous waterfall.
    I liked this dome better as it had more to do. You catch a lift to the top and walk back down going though different sections such as a global warming video and crystals.

    We walked around and saw the big flower things but chose not to do the skywalk.
    We left and walked through the city towards Chinatown. Will having $5 a day for WiFi with Vodafone is very convenient. (Wasn’t an option in Nepal)
    Its a very clean city, as expected.
    The people here are 65% Asian and 35% caucasian.
    Their English sucks balls though!! Considering English is their first language?? It’s not like they hav an accent I can’t understand, it’s like they have trouble making the sounds and talk slowly.
    We walked around the water which i would like to see in daylight - a lot of people going for jogs. Though it’s dark it is stil so so hot.
    Found China town - the streets need to widen their footpaths/remove the food tables and poles. You have to walk in a zigzag around obstacles or on the roads.
    Found a resturant that had recognizable items.
    I keep having fucking coriander disasters. THE. WORST.
    Food was ok. Again, the satay chicken skewers were the highlight.
    I got some ice cream - I asked for 2 scoops and for unknown reasons the dude charged me for 2 but gave me 4 - 2 in 2 separate cups. It was hard to juggle and I dropped a big chunk of ice cream on the floor.
    Gonna get arrested - they don’t like sticky stuff in their footpaths 😅😅

    Got a taxi home - I cannot believe how many taxis there are and not only that, they are ALL occupied. It took us ages to get one!!

    Happy with our hotel, we had a bath together 🙃 wish Will fit better and we could do it more often hahah. - Will fell asleep in record speed. I was awake for hours but at least I knew I could sleep in if needed!
    Read more

  • Day302

    Der Heimflug

    July 10, 2019 in Singapore ⋅ ⛅ 31 °C

    Gestern noch mit der Kelle geduscht, heute weinschlürfend die Skyline Singapurs betrachten. Vom Reis- und Kokosnussdschungel in den Großstadtdschungel. Völlige Überforderung. In Singapur dürfen wir netterweise unseren Stopover in der luxuriösen Wohnung von Adrian und Alex verbringen. Nachdem wir es wie verwilderte Affen durch die Mehrfachsicherheitsschleuse der neu gebauten „Marina One Residence“ geschafft haben, stehen wir in einer riesigen glänzenden Lobby und fühlen uns fehl am Platz. Wo gehts hier gleich nochmal zum Strand?
    Der nette Consierge mit schnurgeradem Seitenscheitel ruft im 23. Stock an und fragt Adrian, ob er Besuch erwarte. Daraufhin schleppt er meinen mit kiloweise Muscheln bepackten Rucksack zum Aufzug. Wie fancy hier alles ist. Pling! Da geht die Türe auch schon auf und wir stehen bereits mitten in der hochglanzpolierten Wohnung von Adrian und Alex. Kaffeevollautomat. Per Handy verstellbare Wohnraumbeleuchtung. Ein Kühlschrank mit Käse, Butter, Oliven, hausgemachter Marmelade und Brot. Mein Highlight: ein Waschbecken im Bad. Was für eine geniale Erfindung. Dafür suche ich vergeblich den Mülleimer, bis mir einfällt, dass man das Klopapier ja einfach ins Klo werfen darf. Balkon, dessen Glasfront den Blick auf die Marina Bay freigibt. Kühler Roséwein aus Stielglas. Heißes Wasser aus der Dusche.

    Auf Nias gibts weder Waschbecken (ja, das macht mich am meisten fertig) oder Weingläser, noch größere Einkaufsläden. Hier wandern (oder eher rennen) wir durch die imposant beleuchteten Wolkenkratzer zu einer übertrieben großen und super schicken Mall. Das ist also das Tempo, das man hier drauf hat und ich zuhause vermutlich meistens auch.
    Mir wird bewusst, dass ich in den vergangenen Monaten ein paar Gänge zurück geschalten habe.
    Muss man den Gang wieder hochschalten, um im „normalen“ Leben mithalten zu können? Ich werde es sehen...

    Mit Alex und Adrian gehen wir zu Abend essen. Hmhmhmh.
    Salat mit richtigem Dressing. Burger! Pizza! Alles Dinge, die wir vermisst haben. Aber jetzt, da wir sie essen, fällt uns das Kauen echt schwer. Der Kiefer ist gewohnt, Reis mit Gemüse zu essen, das man locker mit der Zunge am Gaumen zerdrücken kann. Kiefermuskelkater vom Pizzakauen. Wer hätte das gedacht?

    Und dann sitzen wir tatsächlich im Flugzeug, an dessen Boarding - Gate BERLIN steht.

    Die verschiedensten Gefühle sind zu Gast in meinem Kopf. Mein Herz schlägt Purzelbäume. Meine Gedanken sind so flatterhaft, dass ich geistig von einem Thema zum nächsten springe.

    Wenn ich jetzt an die Besteigung des Kilimandscharos denke, an das Tauchen im Malawisee, an das Schwimmen mit Walhaien, an das Festival im Flüchtlingslager, an die Schimpansen, an die Löwen, Giraffen, Nilpferde, Erdmännchen und Zebras, an Seeadler und Südafrikaner, dann kommt mir das vor, als sei es aus einem anderen Leben. Auch die pinken Kaktusfrüchte in der roten Wüste in Kolumbien, die Kuna Yala auf den San-Blas-Inseln, Faultiere, Reggaeton und bananenfressende Iguanas kommen mir ewig her vor.

    Vergeht die Zeit auf Reisen eigentlich gefühlt schneller oder langsamer als zuhause im normalen Alltagsleben?
    Irgendwie ging dieses Sabbatjahr jetzt total schnell rum, aber andererseits schien die Zeit auch langsamer zu vergehen.
    Die Zeit beim Reisen ist wie gedehnt. Man packt mehr rein und erlebt so unglaublich viele Dinge.

    Manchmal fühlt es sich an wie ein Traum, wenn ich an einzelne Momente der Reise zurück denke. Immer wieder katapultiert mich ein Geruch, ein Geräusch, ein Geschmack oder ein Lied zu einer bestimmten Situation der vergangenen Monate.
    Und während ich diese Gedanken aufschreibe, singt zufällig gerade Colin Hay in meinem Ohr:
    „I watch the sun as it comes up. I watch it as it sets. Yeah, this is as good as it gets.
    Ma Ma Ma it’s a beautiful world. I like swimming in the sea....“

    Sofort kommen mir Bilder der unzähligen spektakulären Sonnenauf- und -untergänge, die ich miterleben durfte. Hinterm Berg, über dem Meer, auf meinem Oberarm.

    It’s a beautiful world! Wie Recht Colin Hay doch hat. So eine schöne Welt. Eine Welt. Und doch liegen Welten dazwischen. Das Leben auf Nias beispielsweise ist so grundlegend anders als in Deutschland. Genau dieser Punkt macht das Reisen so spannend. Andererseits auch anstrengend. Vor allem für so sensible Herzchen wie meins.

    Zehn Monate Abenteuer. In 99 verschiedenen Betten geschlafen. In 13 verschiedenen Währungen gezahlt. Auf Berge geklettert. In Meere getaucht. Gelacht. Geweint. Gespürt. Und stets der Sonne gefolgt.

    Da fällt mir doch glatt ein passendes Lied ein. Da es bei unserer tollen Airline Scoop eh keine Boardanimation gibt, kann ich mich ausgiebig Spotify und meinen wirren Gedanken hingeben.

    „So follow, follow the sun,
    The direction of the bird,
    The direction of love.
    Breathe, breathe in the air,
    Cherish this moment,
    Cherish this breath.
    Tomorrow is a new day for everyone.
    Brand new moon, brand new sun.
    So which way does the wind blow, what does your heart say?“

    What does my heart say, Mr. Rudd?

    Es sagt: Waaaaaah! Gefühlsüberforderung!

    Und der Pilot sagt:

    „Ladies and Gentlemen. Welcome to Berlin. The outside temperature is 11 Degree Celsius. Blablabla. We wish you a pleasant stay.“

    11 Grad.
    A pleasant stay.
    Wielange bleiben wir hier nochmal genau, bevor es weitergeht?

    In manchen Momenten zerreißt mir die Sehnsucht nach der Ferne fast das Herz. Fernweh. Wieso gibts das eigentlich? Wieso sehnt man sich nach Ferne, wenn man doch eine so schöne Heimat hat?
    Ist es die Neugierde? Die Neugierde, wissen zu wollen, wie mongolisches Essen schmeckt, wie kalt der Titacacasee ist, welche Musik die Japaner hören, warum Indonesier selten Brot essen, wie es sich anfühlt, durch den Amazonas zu laufen? Und diese Dinge nicht nur zu wissen. Sondern zu schmecken, fühlen, riechen, erleben.
    Oder wird man mit „Hummeln im Hintern“ geboren? Meine Oma, die begeisterte Wanderin ist, sagt immer: Tini, du bist ein Wandervogel wie ich.
    In meinem allerersten Bericht dieser Reise habe ich die weisen Worte meiner Oma zitiert: „Trudle durch die Welt. Sie ist so schön!“

    Mehr denn je kann ich jetzt sagen: Oma, du hast so Recht!

    Ein letztes Mal warten wir am Gepäckband und halten Ausschau nach unseren Rucksäcken. Ein letztes Mal hieven wir sie auf unsere Rücken. Ich bin vollbepackt. Mit verwaschenen Klamotten, Muscheln und mit Eindrücken, die es nun nach und nach zu verarbeiten gilt.

    Hallo Deutschland!
    Read more

    Husky

    Fernweh kommt daher , weil man die innere Ruhe vermisst. Ein Manko unserer Gesellschaft. Wie schade.

    8/5/19Reply
    Anna Wagner

    Schön, dass ihr wieder zurück seid! Ich habe jeden Bericht genossen und „mitgelebt“, was ihr tolles gemacht habt! Freu mich euch bald mal wieder zu sehen! Danke für diesen tollen Blog!! 🥰👍🏾👏🏽

    8/7/19Reply
     
  • Day385

    Singapur Zoo

    July 1, 2019 in Singapore ⋅ ⛅ 30 °C

    Für eine von uns geht heute ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung - wir schauen uns die zwei weißen Tiger im Zoo Singapur an. Das ist allerdings nicht alles, was es hier zu sehen gibt. Die ersten Tiere, die uns begrüßen, sind Gaviale (Krokodile mit sehr langer, schlanker Schnauze). Und direkt darauf statten wir den weißen Tigern in der Nähe des Eingangs einen Besuch ab. Es lohnt sich, da ein Tiger zwar wie erwartet schläft, der (oder die) Andere aber gerade ein wenig Wassergymnastik betreibt. Da die Gehege durch Wasser und eine kleine Erhöhung bzw. Mauer anstatt durch Zäune begrenzt werden, läuft der Tiger in dem "schulterhohen" Becken ein wenig auf und ab und schaut sich gelegentlich die neugierigen Zuschauer über ihm an. Ab und zu begibt er sich noch weiter zum Rand und fängt richtig zu schwimmen an. Das sieht eher aus wie ein Strampeln, vergleichbar dazu wie Hunde schwimmen. Wenn man Dokumentationen glauben darf, sind Tiger tatsächlich ganz fähige Schwimmer, die auch in der Natur manchmal Gewässer durchqueren. Wir freuen uns jedenfalls über den Anblick des aktiven und sehr imposanten Tieres.

    Im weiteren Verlauf des Zoobesuchs entdecken wir viele Tiere, einige davon auch zum allerersten Mal - so z. B. African Painted Dogs, Fossa (kleinere Großkatzen.. oder größere Kleinkatzen?), zwei wildschweinartige Tiere und die kleinste Bärenart der Welt: der Sonnenbär oder Malaienbär, der gerne Honig schlürft. Der Fokus hier liegt auf verschiedenen Arten von Affen und Reptilien, aber es gibt auch viele andere der größeren und kleineren Tiere, die man in Afrika und (Süd-Ost-) Asien so antreffen kann (oder konnte). Nach einer schönen, viereinhalbstündigen Tour durch die Tierwelt sind wir wieder am Eingang und treten den Rückweg an.

    So ganz ist der Tag aber noch nicht vorbei. Nach einer Stärkung mit Bretzeln und Paulaner (wie stereotypisch von uns) geht es noch einmal zum Hafen, um uns die Skyline und auch die Gardens by the Bay bei Nacht anzuschauen. Wir entdecken aus der Ferne noch eine Lichtershow in den Gardens, bei denen insb. die vorgestern schon erwähnten Supertrees hell erstrahlen. Im Anschluss startet dann im Hafen direkt vor dem Marina Bay Sands ein kleines Licht- und Fontänenspektakel, das die ähnlich musikalisch untermalten Attraktionen in Las Vegas und Macau schlecht aussehen lässt. Die Viertelstunde kostenloser Unterhaltung sollte man ruhig investieren, wenn man schon einmal hier ist (z. Z. um 20 Uhr und 21 Uhr).
    Read more

  • Day98

    Tag 98/99: Singapur - Ostern & danach

    April 16, 2017 in Singapore ⋅ ⛅ 29 °C

    _Tag 98_
    11:15 Uhr Ostergottesdienst in der St. Andrew's Cathedral! (Frohe Ostern euch allen!🐰)
    Dann zu dem berühmten Singapur-Zoo etwas außerhalb fahren - dort gibt es eine River- & Nightsafari, und der Tierpark gehört zu den besten der Welt! Regen und Zeitmanagement haben unsere Pläne aber ein bisschen verändert: wir haben vom Zoo nur den Eingangsbereich besucht, uns dort niedergelassen und Durian-Chips gepicknickt 😂
    Dazu sollte man wissen: aufgrund ihres EXTREMEN Duftes ist die Durian-Frucht in öffentlichen Verkehrsmitteln und Gebäuden in ganz Südostasien strikt verboten und wird von allen gefürchtet 😲 (also wir fanden die Chips ganz lecker eigentlich).

    _Tag 99_
    Üben den Beachwalk zur "Sentosa-Island" im Süden der Stadt. Diese kleine Insel ist quasi ein einziger großer Freizeitpark! Verbringen dort viel Zeit in Süßigkeitenläden (😍👍) und laufen danach noch ein Stück den Mt. Faber hoch, ein kleiner Berg mit viel Grün. Abschluss von Singapur: abends auf der Helix-Brücke ein Blick auf die blinkenden Bäume der "Gardens by the Bay" werfen und dann ab zum Flughafen! ✈
    Read more

    jutta lehle

    uiiii.....süß der hippo :-)

    4/18/17Reply
    jutta lehle

    und ihr natürlich !!!!!!!!

    4/18/17Reply
    Martin Röder

    Guten Heimflug!!

    4/19/17Reply
     
  • Day199

    Singapore Zoo

    June 4, 2019 in Singapore ⋅ ⛅ 30 °C

    Wie gestern schon geplant ging es heute in den Zoo. Wir stellten uns einen frühen Wecker und waren ziemlich froh, dass das Wetter heute viel besser aussah als gestern. Während dem Frühstück war anscheinend irgendeine Kampfflugzeugflugprobe oder sowas, knapp über der City. Alle paar Minuten hörte man einen heftigen Lärm wenn eine der Maschinen über uns rüberflog😅

    Zum Zoo kamen wir mit den öffentlichen und das klappte eigentlich ganz gut. Wir wussten nur Nicht wo man für den 2. Bus ein Ticket holen soll und sind dann halt umsonst gefahren🤷‍♂️

    Laut Internet soll der singapore Zoo einer der 3 besten der Welt sein und so waren wir voller Vorfreude. Zuerst wurden von uns Bilder gemacht und dann ging’s los.
    Kurz nach dem Eingang gab es erstmal ein großes Regenwaldabteil in dem überall Affen unterwegs waren. Theoretisch hätten die hier einfach zu uns können, aber sie blieben lieber unter sich in den Bäumen😀

    Richtig gefreut haben wir uns, dass es hier Löwen gibt. Im letzten Zoo war das Gehege ja leider geschlossen und wir konnten keine sehen. Generell waren die Tiere aktiver und man konnte alle sehen😊 Die Löwen wurden auch grad gefüttert als wir an ihnen vorbei liefen. Man hat schon aus der Ferne das brüllen gehört...da hatte wohl jemand mächtig Hunger.

    Immer mal wieder fing es an zu regen, aber der totale Monsun, wie gestern, war es zum glück nicht. Wir liefen also unsere Runde, aßen immer mal wieder was und schauten die Tiere an.
    Auf der anderen Hälfte des Zoos kamen dann unseren geliebten Freunde: die kangoroos🙈 lange keine mehr gesehen. Es ist komisch sie so Hinter Gitter, als „Attraktion“, zu sehen, wo sie doch in Australien überall rumhoppeln. Tatsächlich gab es dort aber eine wallaby Art, die wir so noch nicht gesehen haben. Das treewallaby, welches so garnicht aussieht wie ein kangoroo, eher wie großes Opossum😀

    Zu guter letzt kamen die beiden weißen Tiger. Die lagen beide, genau gleich, neben einander und schliefen ein bisschen. Wir saßen uns auch ein bisschen hin und aßen unsere Kekse. Das einzige essen welches man sich hier in Singapur Leisten kann🙈

    Bevor wir wieder Richtung Bus liefen schauten wir uns hier mal um, ob man den irgendwo ein Ticket kaufen kann. Nochmal wollten wir es nicht riskieren schwarz zu fahren.. wir fanden sogar einen Schalter und konnten beruhigt nach Hause fahren😊
    Es war schon ein sehr schöner Zoo. Im Vergleich zum Australia Zoo gab es nicht so viele Tier Vorstellungen, aber dass war nicht so schlimm.

    Morgen geht es für uns direkt in den nächsten park und zwar den Universal Studios auf Sentosa😊
    Read more

    ich finde immer wieder diese mächtige, tiefgrüne, üppige, tropische pflanzenwelt faszinierend! paps.

    6/7/19Reply

    Der ist doch ausgestopft 😂, Gruß Ali

    6/7/19Reply
    Moritz Maier

    Quatsch🙈

    6/8/19Reply
    2 more comments
     
  • Day92

    Pitsch Patsch Pinguin

    July 1, 2018 in Singapore ⋅ ⛅ 27 °C

    Noch immer Regen, aber wir bleiben beim Plan. 😉☔
    Eine weitere Attraktion, die wir uns gerne anschauen wollten, war der singapurianische Zoo. Dieser liegt etwas zentraler auf der Hauptinsel und ist durch ein größeres Gewässer eingerahmt. Alles in allem erwartete uns ein ganz normaler Zoo mit etlichen Äffchen, darunter auch die sonst so scheuen Gibbons und furchtbar unanständige Paviane. Primatentechnisches Highlight waren die sehr schlauen Orang-Utans, die mehr oder weniger frei neben den Wegen rumbaumelten. 🐒
    Besonders putzig fanden wir unter anderem auch die uns bisher unbekannten Tree Roos (Baumkängurus) und fluffigen sibirischen Marderhunde. 😍 Wir besuchten auch eine Mini-Tiershow, bei der wir grade zufällig vorbei schlappten. Zum Glück zielte diese Show nicht darauf ab, exotische Tiere stupide Tricks vorführen zu lassen, sondern nach dem Motto 'Der Dschungel kämpft zurück' für eine Sensibilisierung des Zuschauers zu sorgen. Etwas seltsam war's trotzdem. 😬
    Ein weiteres Aushängeschild des Zoos war ein weißer Tiger, dessen einzigartiger Vorfahre nach einer wilden Jagd gefangen und domestiziert wurde. Von den ursprünglich acht Tigerarten (gibt es nur in Asien) existieren nur noch fünf, die natürlich außerordentlich gefährdet sind. Der weiße Tiger ist eine seltene Variante des bengalischen Tigers. Nur eins in 10.000 Tieren besitzt die Farbmutation (bei der es sich nicht um Albinismus handelt). In freier Wildbahn gibt es nur noch 2.500 oder weniger bengalische Tiger. Es kann also gut sein, dass das Tier das letzte seines Typs sein wird. Gab uns irgendwie ein mulmiges Gefühl. 😕
    Abermals lag wieder ein großer Fokus auf Weiterbildung der Besucherschaft. Besonders auffällig waren die Unmengen an Tierarten, die für 'traditionelle chinesische Medizin' fast bis zum Aussterben gejagt wurden. Etliche Arten konnten in freier Wildbahn schon seit über 50 Jahren nicht mehr gesichtet werden. Heute fanden wir das Lesen der Tafeln aber nur noch deprimierend.. vielleicht hat das Wetter auch seinen Beitrag geleistet. 😞🌂
    Abgesehen davon haben die Reptilien einen großen Teil unserer Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Da schaut man auch gerne genauer hin, da artgerechte Haltung hier oft viel besser umsetzbar ist. Wir konnten auch ganz ungefährlich Komodowarane bestaunen. 😮😀
    Durch das schlechte Wetter kuschelten sich die meisten Tiere natürlich lieber im Trockenen zusammen. Dadurch war nicht so viel zu sehen, aber uns gefiel die Vorstellung, dass die Tiere selbst entscheiden können ob sie rauskommen wollen oder nicht ..und ins Trockene wollten wir dann auch! Pingu hat zu guter Letzt auch noch bei seiner Verwandtschaft vorbeigeschaut. 🐧 Nach über fünf abermals sehr lehrreichen Stunden waren wir dann fertig und der Zoo machte auch zu. Zeit sich auszuruhen. 🌃😴
    Read more

    Antje Machner

    Hallo, ihr Lieben, wir haben jetzt alle Bilder und das Video im Schnelldurchlauf mit Oma und Opa angesehen. Wir sind begeistert. Wir wünschen euch noch viele schöne Erlebnisse. Kann man in den Reisfeldern tatsächlich Fahrrad fahren? Das muss doch Sumpf sein.

    7/5/18Reply
    Thomas Schilling

    Hallo Schwesterchen, zwischen den Reisfeldern sind kleine Pfade, bestenfalls, um das Wasser im Feld zu halten. Die Landschaft ist auf Bali aber voller Reisfelder , insofern fährt man da schon auf richtigen Wegen und hat aber den Eindruck, inmitten der Reisfelder zu sein.

    7/5/18Reply
     
  • Day3

    Night Safari

    May 18, 2018 in Singapore ⋅ ⛅ 25 °C

    Night zoo in Singapore hosting only nocturnal animals! You explore the place in the dark on a tram then after are free to wonder the trails (in the dark) and visit the animals, some enclosures like the Wallaby enclosure you were inside with them! Nothing more terrifying than a rustle in the bushes and a massive Wallaby coming springing out! After I did the lion train and saw Malayan Tigers, Spotted Hyenas, Clouded Leopards, Binturongs, Asian Elephants, Asiatic Black Bears and many more!Read more

    Hannah Middlebrook

    So cool! I didn’t know such a thing existed.

    5/17/18Reply
     

You might also know this place by the following names:

North West Community Development Council, Nord-Ouest, 북서부 지구 사회 발전 이사회