South Africa
Nenga

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day35

      Wild Coast

      February 15 in South Africa ⋅ ⛅ 26 °C

      Grüne Hügel und Täler übersät mit kleinen runden Häusern. Die Landschaft ändert sich langsam und mit ihr die Menschen und Kultur. Wir erreichen die abgelegene Wild Coast.

      Kurz nach «East London» biegen wir rechts ab und fahren zur Küste nach «Chintsa». Unser erster Halt an jener Küste, von der alle Einheimischen mit denen wir bisher gesprochen haben, sehr geschwärmt haben. Die Wild Coast empfängt uns aber mit viel Regen und Wind, weshalb wir die Tage mehr mit Tischtennis als Strandbesuchen verbringen.

      Kurz nach dem wir von der Hauptstrasse N2 abfahren, merken wir rasch warum uns die Leute immer erzählt haben, dass das noch das ursprüngliche Südafrika ist. Die Strassen haben gefühlt mehr Schlaglöcher als Belag und überall werden wir aufgrund von frei herumlaufenden Tieren ausgebremst. Uns gefällt es aber genau deswegen, denn es passt einfach zu den Menschen und Häuschen die wir hier sehen.

      Nach einer langen holprigen Fahrt erreichen wir in «Coffee Bay» unser Backpacker und machen es uns in einem kleinen traditionellen Rundhaus für die kommende Woche gemütlich. Für uns ist es irgendwie eine Auszeit vom Reisen, denn unser Auto steht still und wir geniessen es einfach mal keine Planung für den nächsten Tag machen zu müssen. Wir lernen hier viele nette Leute kennen und wie es sein soll machen wir unsere erste Versuche auf dem Surfboard mit zwei coolen Mädels aus der Schweiz. Wanderungen entlang der Küste und durch das Dorf lassen uns tief in die Wild Coast eintauchen.

      Es geht für uns weiter der Küste nach «Mdumbi», wo wir eine Kayaktour auf dem stillen gleichnamigen Fluss machen und uns am wunderschönen Strand im Ozean abkühlen.

      Unsere letzten Stopps an der Wild Coast machen wir in «Port St. Johns» und bei den beeindruckenden «Magwa Falls». Die Landschaft ist zu einem tropischen Wald übergegangen und wir verabschieden uns schweren Herzens von dieser wunderbaren Region Südafrikas.
      Read more

      Traveler

      schön im Grüne 🚐

      2/23/22Reply
       
    • Day45

      Wild Coast

      January 22, 2021 in South Africa ⋅ ☀️ 27 °C

      Über Port Alfred sin mr an d‘Wild Coast, Coffee Bay gfahre. In Port Alfred hän mr e Zwüschestopp iglegt, damit mr nit zlang am Stück mien Autofahre. Am nöggschte Daag den witer nach Coffee Bay.

      D’Stroose sin immer töller worde zum fahre mit unserem kleine Toyota. Es sin Kilometer langi Stroose mit X Schlaglöcher und Schotter. S’Tempo isch so ähnlich wie Stop and Go, Hop in and wieder Hop out off the Schlaglöcher. Hän mr den die Löcher im Griff gha, so sin uns Küeh, Esel, Geisse, Schwein und Hüehner in einere gmietliggkeit über Stroos gfloffe.
      Aber d’Landschaft isch wirkligg sehr schön, scho nume wäge däm het sichs glohnt die Stroose in kauf znäh.

      Mir hän is in Coffee Bay im Ocean View Hotel iquartiert und es het also gstumme, mir hän vo unserem Zimmer uss diräkt uffs Meer gseh und d‘Wälle au ghört rusche in dr Nacht. Dr Strand hän mir praktisch für uns kah, abgseh vo e paar Spaziergänger, e Härde Kieh, Geisse und zwei Rösser. Die hän sich gnüsslig gwältzt im warme Sand.

      Es het do au vermehrt Strossehünd, vorallem eine hets is ado. Är isch mit is am Strand koh spaziere und mir hän ihm versuecht bizbringe, dr Stägge wieder zrugg bringe, erfolglos. Egal, är und mir hän dr Plausch kah. Mir hän ihn Charly gnennt und nodürlig het är nach em Ässe no e Stügg Fleisch vom Buffet bikoh, wo mir nümi möge hän 😬

      S’berüehmti „Hole in the Wall“ in dr nöchi vo Coffee Bay hän mr leider nit gfunde🙈, aber e huffe kleini Dörfli wo mir mit abstand die einzige Wisse gsi sin. D‘Kinder am Strosserand hän is fröhlich zuegwungge und anderi hän au eifach miesse luege. D‘Lüt do läbe in sehr sehr eifache Verhältnis, gar nit vorstellbar für uns.
      Read more

      Traveler

      Sehr idrücklich und wunderschön. 😍

      1/24/21Reply
       
    • Day157

      Jeffrey's Bay to Mossel Bay

      February 19, 2020 in South Africa ⋅ ⛅ 22 °C

      We spend the next few days heading down the coast towards the Cape. Our first stop along the way is Jeffrey's Bay, where our friends are also staying. We spend a couple of days surfing and drinking craft beer. JBay, as is it called around here, is known as one of the greatest surf spots in the world, and has a famous competition in the winter months, where the tubes draw the most elite surfers from across the globe.

      We're nowhere near good enough to surf conditions like that, but luckily the conditions in Summer are a more gentle- perfect for beginners like us.

      After JBay, we head down to Plettenberg Bay. The owner of our guesthouse is a little strange, and gives us terrible recommendations for places to eat. The first- a beachfront cafe- serves very average toasties and shakes, but has great views across the bay. We're lucky enough to see dolphins, which up to this point we had dismissed as a myth, having not seen them anywhere along the African coast.

      Further down the Garden Route we take a few pit stops to have a swim in a small, very frigid bay and view the 'Map of Africa' - a strange bend in the river that when viewed at a certain angle appears to take the shape of the African continent. We finally reach Mossel Bay, a strange place where we end up camping in a campsite full of pensioners. They have huge mansion-like tents, with multiple wings and conservatories. Some even have even brought along their satellite dishes, and we can hear them watching the cricket inside their canvas castles.
      Read more

    • Day26

      Coffee Bay (Jour 12)

      September 30 in South Africa ⋅ ☁️ 24 °C

      La météo ne s'est malheureusement pas améliorée depuis hier. Il a plu cette nuit et il pleut encore ce matin.
      Nous rejoignons l'auberge en voiture (normalement accessible en 5 min à pied mais la rivière est pleine, ce qui rend le passage compliqué) pour déjeuner. A cause du Load Shedding (aka coupure d'électricité), la carte est restreinte, nous prenons donc deux burgers. Nous mangeons, buvons des bières et jouons au backgammon à l'extérieur (à l'abri de la pluie).
      En milieu d'après midi, le ciel semble se dégager, nous nous aventurons donc à aller découvrir les alentours. Petit tour en voiture dans le village et balade au bord de la plage.
      Nous avons même droit à des éclaircies en fin de journée.

      Nous dînons à l'auberge-une soupe typique "Xhosa" (peuple de l'ancien 'Transkei', prononcé "Kosa") et un plat de roast beef, légumes. Nous apprécions particulièrement la compagnie d'une sud-africaine, dans sa soixantaine, qui nous apprend énormément de choses sur la situation politique et sociale du pays. Super intéressant !
      Read more

    • Day155

      Down the Sani Pass to Coffee Bay

      February 17, 2020 in South Africa ⋅ ⛅ 26 °C

      Leaving Lesotho today after our brief stay. We wake up early enough to watch the sunrise and consider heading further into the country, but the roads are all rough mountain passes, and although that sounds incredibly fun, we've got a schedule to keep. So, we're heading down to the coast, to Coffee Bay, a popular surf spot.

      The drive down the pass is challenging but fun in our little Jimny. Spare a thought, though, for the passengers of a little minibus who departed just in front of us. With minimal clearance, normal road tyres, and probable lack of 4x4, the vertiginous drops might seem just a little more scary. The conductor of the bus has to walk in front in order to move the bigger rocks out of the road to allow the vehicle to make a safe descent.

      On route to Coffee Bay the GPS takes us completely the wrong way, and unfortunately we only see the hostel's recommendation to "turn off your GPS and follow our directions" after we get lost (and almost get involved in a two-car crash). On the road to Coffee Bay, we see a tragic number of dead dogs on the road, which, combined with the darkening of the skies, makes for a pretty grim drive for the coast.

      We arrive just before dark though, and set up our tent. We grab a drink in the bar- I opt for a Durban Poison- named after a famous weed strain in the eponymous city. It is brewed with cannabis (which is newly legal in South Africa), and tastes faintly of sweet sweet Mary Jane. Doesn't get you high though.

      Unfortunately, a gigantic rain storm that night shows us that the tent is totally not waterproof, and we end up getting soaked during the night. The rain wouldn't stop for another two days.
      Read more

    • Day26

      Day 26 - “Hole in the Wall”/WildCoast

      April 10 in South Africa ⋅ 🌧 20 °C

      "White Clay" never heard of it, or even this location, it is "Black Clay" and that is everywhere! Toenails constantly have a mascara ring on the outer edges😳 Okay, so there is soggy Black Clay water seeping in everywhere... and that is enough complaining!!!

      A small window in the weather opened up and we took a trip to The "Hole-in-the Wall" The road surface not unlike tracks before, partly tarred with patches of gravel and ankle to knee deep potholes, now full of water and mud, +-7ks from WC.

      Although cloudy overhead and very little sun, no rain. We had a beautiful walk down to the rocky 'beach' through a Coastal Forest directly to, in front of the 'Hole'. Not quite high tide but still with breakers crashing through. A walk up the left hill and cliff face, was an awesome view again of the whole world!

      As you can imagine, not all peaches and cream though. From when we parked, we were badgered by a teenage little Git, who insisted on being our Guide! FFS... one can see the HITW from kilometers away, and on arrival it is practically just over a dune away. On a foot path, now eroded several inches deep into the dune and lush grass, one can hardly miss it! This little do€s persisted walking in front of us apparently leading the way, until I lost it with him. After a few calls in English, eventually in his own mother-tongue a really asked him quite politely to 'fuck-off ' and leave us alone!!! Somehow my broken iSiXhosa had an affect and resonated, the little leach got the message and left. Obviously tagging out ahead so as to claim later that he had 'guided' us!😖

      On our return at around midday, Karen made us a delicious cheese and egg toasted sandwich, right out of the Top-drawer! After a cup of coffee we took an amble down to the WC beach, but as we arrived the wind picked up, accompanied by some light showers. Incredibly here on the Wild Coast, how fully grown-to-overweight cows graze right on the cliff-edge of a precipice, a couple of hundred meters above the crashing sea!

      I did say earlier "enough complaining!" so this is not complaining just as a good reporter should, tell the whole story.... the rough with the smooth! We have had so much rain, that the water-table has risen higher than the Mens Shower Outlet, creating a cesspool to stand in. I consoled myself that the black colour of this Dam is the clay mentioned earlier, I sincerely hope so! My alternative plan 'B' is to shower in the 'Ladies', where Karen says the tide us not as high!
      Read more

      Traveler

      Asemrowend mooi!

      4/11/22Reply
      Traveler

      Yes... rather the Ladies toilet,!

      4/11/22Reply
       
    • Day298

      Stopp an der Wildcoast

      November 30, 2018 in South Africa ⋅ 🌬 24 °C

      Die rund 600 Kilometer von Port Elizabeth bis nach Coffee Bay sind wir in einem Stück durchgefahren. Je mehr wir Richtung East London gekommen sind, desto mehr hat sich die Landschaft verändert. Es sah ein bisschen aus wie im Emmental.😃 In diesem Teil des Landes fällt man definitiv auf, wenn man weiss ist. Das Gebiet der heutigen Wildcoast entspricht etwa dem Küstengebiet der ehemaligen Transkei. Hier leben hauptsächlich Xhosas und hier wuchs auch Nelson Mandela auf. Im Dörfchen Coffee Bay angekommen, quartierten wir uns im Coffee Shack Hostel ein, dass uns Michi empfohlen hat. Hier gebe es nämlich die günstigste Surflektion der Welt. Und obwohl es in den letzten 6 Jahren 10 Rand teurer geworden ist, gibt es tatsächlich 2 Stunden Surflessons inklusive Material für 60 Rand (ca. 4 CHF).

      Gut erholt von der langen Fahrt des Vortages begaben wir uns in einem Grüppchen an den Strand zum sogenannten Beach Day. Während die geübten Surfer sich in die Wellen wagten, bekamen wir am Strand den Theorieunterricht. Doch als wir mit diesem fertig waren, kamen die anderen bereits aus dem Wasser. Es windete zu stark und der Wind brachte auch grosse Quallen ans Ufer, also konnten wir mit dem praktischen Teil nicht weitermachen. Nach einer Weile chillen und dem Mittagessen probierten wir es mal mit Volleyball aber der Wind war so stark, dass wir den Ball nur mit Hilfe der Hunde wieder einfangen konnten.😂🐶
      Leider liess der Wind nicht nach - nun können wir also theoretisch surfen, in der Praxis müssen wir es an einem anderen Ort versuchen, aber es ergibt sich sicher noch eine Möglichkeit..

      Am Abend ging es dann gleich weiter mit Programm, das Village Dinner stand an. Einmal in der Woche findet ein Abendessen mit Tanz und Gesang in einem der umliegenden Dörfer statt. Die dort heimischen Xhosa begrüssten uns sogleich mit einer Tanzeinlage und es ging nicht lange, bis wir alle am tanzen waren. Nach einer kurzen Verschnaufpause servierten uns die Damen das Abendessen, bevor dann wieder gesungen und getanzt wurde. Den sehr unterhaltsamen Abend liessen wir dann im Hostel bei einem Bier ausklingen.💃🍻

      Nun machen wir uns auf den Weg nach Lesotho, mal schauen was uns im "Kingdom in the sky" alles erwartet.
      Read more

    • Day117

      Take a walk on the wild side 1

      January 6, 2019 in South Africa ⋅ ⛅ 19 °C

      Es ist soweit.
      Nach knapp vier Monaten der Reise bekomme ich das Gefühl, leicht überladen zu sein: von Bildern, Begegnungen, Schicksalen, Informationen, Menschentypen, Gesprächen, Reiseplanungen, Gefühlen, langen Fahrten, kulturellem Austausch, Geschmäckern und Gerüchen.

      Zum ersten Mal seit Beginn der Reise packt mich eine innere Unruhe. Ich denke über das Wort „Freiheit“ nach. Es kann so viele Bedeutungen haben. Für Jerry aus Coffee Bay bedeutet es wohl, nicht mehr in der Mine schufften zu müssen, sondern in seinem rondavel Bier zu brauen. Für Michelle aus Johannesburg bedeutet es, in Vietnam statt in Südafrika zu leben und ohne Angst in den Straßen herumlaufen zu können. Ich denke an die kongolesische Familie, bei der wir in Malawi im Flüchtlingslager übernachtet haben. Was bedeutet Freiheit wohl für jemanden, der ohne triftigen Grund sein Lager nicht verlassen darf?
      Ich habe den Luxus, fast grenzenlose Freiheit genießen zu dürfen. Dafür bin ich einerseits dankbar, aber andererseits überfordert es mich auch. Mir stehen quasi alle Türen offen. Ich könnte in meinem restlichen Sabbatjahr in alle möglichen Länder der Welt reisen. Aber wohin will ich eigentlich? Will ich lieber mehrere Länder kurz bereisen oder in wenigeren Ländern länger verweilen? Will ich weiterhin reisen oder eher irgendwo Volunteering machen? Will ich viel Kontakt mit meinen Lieben zuhause haben oder tut es mir gar nicht gut, gedanklich so viel in der Heimat zu hängen?
      Mir ist absolut bewusst, dass dies Luxusprobleme sind. Nichtsdestotrotz beschäftigen sie mich.
      Mein Kopf ist laut und ich merke, dass ich was ändern muss.
      Ich glaube, ich brauche einfach Zeit und Ruhe. Zum Verarbeiten. Zum Neusortieren. Zum Nachspüren und in-mich-rein-spüren.

      Aus diesem Grund entscheiden wir uns, mit Zelt und Isomatte loszuziehen und von Coffee Bay aus entlang der Küste Richtung Süden zu wandern. Da es in letzter Zeit oft zu Überfällen auf die Wanderer kam, begleitet uns der ortsansässige Prince am ersten Tag.

      So pilgern wir zu dritt entlang der felsigen und rauhen Wild Coast. Wir sprechen nicht viel, jeder genießt für sich die Ruhe und die Weite, die sich uns aufmacht. Nach vorne und nach hinten Klippen, die steil ins Meer abfallen und nur hin und wieder durch verlassene Strände unterbrochen werden. Zur linken Seite bis an Horizont der mächtige indische Ozean. Zur rechten Seite endlose grüne Hügel, Schafe, Kühe und ein paar bunte rondavels.
      Herrlich! Ich spüre wie jeder Schritt in der Natur mich mehr erdet.
      Nach einigen Stunden führt uns Prince zu einer kleinen Ansammlung an Rundhäusern, wo seine Familie wohnt. Auf dem Feuer steht der dampfende „Potije“, aus dem es lecker heraus riecht.
      Nach dem gemeinsamen Mittagessen wandern wir weiter und erreichen gegen Abend unser Ziel „Lubanzi“, wo wir unser Zelt im Garten von Einheimischen aufstellen dürfen. Die Wiese teilen wir uns mit einer Horde zotteliger Schafe.

      Ich breite meine Matte auf dem Rasen aus, lasse mich von dem beruhigend eintönigen Kauen der Schafe um mich herum anstecken und merke während meines Sunset-Yogas, wie mein Kopf schon viel leiser ist.
      Read more

      Herrliche Landschaft! Und so wahr geschrieben. Du findest sicher bald heraus, was am besten ist :-*- Jojo

      1/21/19Reply
       
    • Day114

      Coffee Bay

      January 3, 2019 in South Africa ⋅ 🌬 20 °C

      Coffee Bay ist ein kleines verschlafenes Örtchen an der 350km langen Wild Coast Südafrikas.
      Manche Menschen nennen diese Region immer noch Transkei, ein während der Apartheid-Ära hier lokalisiertes Homeland. In jener Zeit gab es in Südafrika 10 dieser eigenständigen Länder, in denen ausschließlich die farbige Bevölkerung lebte.
      Auch heute noch ist der größte Teil der hier lebenden Menschen dunkelhäutig, die allermeisten gehören dem Stamm der Xhosa an (Achtung Klicklaut!).
      Der ortsansässige „Prince“ führt mich netterweise in seinem Dorf „Coffee Bay“ herum und in seine Kultur ein.
      Er meint, der Ort verdanke seinen Namen der Kaffeebohnenladung, die 1863 aufgrund eines Schiffbruches hier am Strand angeschwemmt wurde.
      Während er erzählt, laufen wir vorbei an bunten rondavels (Rundhäuser) hin zu einem Fluss. Prince erzählt von Initiations-Rituen, die Jungen zu Männer und Mädchen zu Frauen machen. Frühestens mit 18 Jahren kommt es zur Beschneidung, die ganze Familie ist dabei. Am Fluss, auf den Prince gerade zeigt, wird zu diesem großen Anlass eine Ziege geopfert. Ihr wird der Bauch längs aufgeschnitten und während sie langsam verblutet, hofft man auf ihre Todesschreie. „That means, the ancestors agree with the initiation.“ Wenn die Ziege nicht schreit, sind die Vorfahren nicht einverstanden, und das Ritual muss zu einem anderen Zeitpunkt wiederholt werden.
      Monatelang nach der Beschneidung muss man sich vor dem anderen Geschlecht versteckt halten: Frauen verlassen nur nachts das Haus und Männer maskieren sich mit weißem Lehm.
      Für ein uneheliches Baby muss ein Mann fünf Kühe als „damage cost“ an die Familie der Frau zahlen.
      Will ein Mann heiraten, muss er mindestens 10 Kühe an die zukünftigen Schwiegereltern blechen.
      Prince führt uns in eines der rondavels. Ich frage ihn, wieso die meisten dieser runden Häuser türkis angemalt sind. „Because the ancestors want it like that.” Die Vorfahren spielen in vielen Belangen eine große Rolle bei den Xhosa. Sie sagen auch, dass ältere Menschen über 60 im Traum mit den Vorfahren kommunizieren können.
      Die Dächer der rondavels sind mit Schilf gedeckt und werden oft von einem mit Erde gefüllten Autoreifen gekrönt. Das bringt Stabilität und verhindert außerdem das Einschlagen eines Blitzes. Der Boden besteht aus gehärtetem Kuhdung. Die Betten stehen erhöht, damit nachts die Geister nicht über sie herfallen können. Die Xhosa glauben an Hexen und sie haben große Angst davor, von bösen Geistern besessen zu sein.

      Mike und Vuk, zwei unserer Silvester-Gang im „The Kraal“ sind uns nach Coffee Bay gefolgt. Prince hat organisiert, dass uns ein paar Xhosa Frauen ihren traditionellen Tanz zeigen. Sie sind behängt mit buntem Perlenschmuck. Einige Frauen tragen „isi-dangas“, lange türkisfarbene Halsketten, die eine Verbindung zwischen den Trägern und ihren Vorfahren herstellen.
      Da sitzen wir also in einem rondavel und lassen uns mitreißen von den rhythmischen Klängen der mit Kuhhaut bezogenen Trommel und den intensiven Gesängen der tanzenden Frauen. Felix, der schon Entzugserscheinungen vom langen Nicht-Musizieren hat, kann sich nicht mehr zurückhalten, steht auf und läuft zur Trommlerin. Die Frauen lachen sich kaputt und von da an trommelt Felix den Rhythmus. Die Frauen findens zum Schreien. Keine Minute später stehen Mike, Vuk und ich zwischen den Frauen und versuchen, uns in ihren Tanz einzugrooven.

      Dass Felix Bierliebhaber ist, gefällt Prince. Er führt uns weiter durchs Dorf in das rondavel seiner Freunde: Jerry und Noileven. Jerry hat sein ganzes Leben in Goldminen geschufftet. Jetzt ist er im Ruhestand, angelt und braut Umqombothi, eine traditionelle Biersorte, aus Maismehl, Malz und Wasser.
      Noileven ist eine „igqirha“, eine spirituelle Heilerin, die die Macht besitzt, sowohl den Kräften der Natur als auch von Hexen ausgehenden Gefahren zu begegnen. Ihr wird von den Dorfbewohnern eine magische Kraft zugesprochen, denn „igqirha“ kann man nicht erlernen (wie zum Beispiel den Job des Kräuterheilers), sondern man hat eine Vision und bekommt diese Gabe zu heilen übertragen.
      Noileven freut sich über unseren Besuch und rührt breit grinsend das blubbernde und schäumende Gebräu in dem blauen Plastikfass um. Offensichtlich sieht sie uns den Bierdurst an, denn sie schöpft direkt einige Kellen durch ein Sieb in einen Plastikeimer.
      Wir sitzen im Kreis auf dem Boden und der Eimer geht reihum, wie beim Stiefelsaufen.
      Mit der tiefen Stimme eines lebenserfahrenen Mannes erzählt uns Jerry von seiner Arbeit in der Mine. Äußerst harte Arbeitsbedingungen. Erst vor 6 Jahren haben die Arbeiter dort gestreikt und 40 wurden deshalb einfach von der Polizei erschossen.
      Als Jerry jedoch von seinen Kindern und seinem jetzigen Leben im beschaulichen Coffee Bay berichtet, wird sein Blick direkt weicher und als er beobachtet wie Felix einige riesige Schlücke aus dem Eimer zieht, um ihn dann mit einem befriedigten „Aaaahhhhh“ wieder abzusetzen, strahlt Jerry stolz übers ganze Gesicht. Das Bier hat eine cremige Konsistenz und schmeckt intensiv säuerlich.
      Als es anfängt zu regnen, zündet Noileven mehrere Streichhölzer an und wirft sie in das blaue Braufass. Das soll vor Unwetter schützen. Hmh. Daher also der schwefelige Nebengeschmack im Bier: In den letzten Tagen hat es häufiger geregnet.
      Das Bier scheint ziemlich stark zu sein, Noileven wird immer lustiger und lauter. Irgendwann feuert sie ihren Mann an: „Jerry! Jerry! Jerry!“ Wir stimmen alle mit ein und von da an wird jeder angefeuert, der den Eimer zum Trinken ansetzt.
      Wir haben eine super Zeit und obwohl wir keine gemeinsame Sprache mit Noileven haben, verstehen wir uns prima. Ich zeige ihr Fotos von meiner weißen Mama mit roten Haaren und vom schneebedeckten Deutschland. Ob es an den Bildern oder am Bier liegt, weiß ich nicht, aber sie lacht sich mittlerweile nur noch kaputt und tätschelt ihrem Mann unsanft übers Gesicht, zieht ihm seine Mütze immer wieder vom Kopf, schiebt sein Hemd hoch und klopft ihm auf seine Plauze. „Jerry big belly!“ Na also, ein bisschen Englisch geht ja doch ;)

      Wir verbringen einen sehr lustigen Abend und wieder mal finde ich es faszinierend, dass eine mit Perlenketten behangene spirituelle Heilerin Noileven und ein mit Boardshort, Muskelshirt und Cowboyhut bekleideter Investmentbänker Mike aus dem selben Land stammen.

      Wir bedanken uns bei Prince für den Einblick in seine Kultur. Immer mehr durchdringe ich den Begriff „Regenbogennation“, wie Südafrika oft passenderweise genannt wird.
      Read more

      Toni und Felix, danke für diese Einblicke. Genießt es weiterhin. Liebe Grüße Stephan (Wohlfühl-WG)

      1/19/19Reply

      Tini meine ich 😊😁

      1/19/19Reply
       
    • Day22

      White Clay

      July 30, 2019 in South Africa ⋅ 🌙 20 °C

      Frühstück bei Sonnenaufgang und den Delfinen beim Wellenreiten zusehen. Es ziehen Schulen von über Hundert Tieren vorbei. In der Ferne tauchen immer wieder einmal die Wale zum Luftschnappen auf. Das Leben kann soooo schön sein.Read more

      Traveler

      Geil......

      7/30/19Reply
      Traveler

      Genießt das tolle Leben in vollen Zügen.Es muß wunderschön dort sein.

      7/30/19Reply
      Lucie Erfurt

      Jetzt übertreibt ihr es aber... ❤️ Wo seid ihr da, im Paradies?

      7/30/19Reply
      2 more comments
       

    You might also know this place by the following names:

    Nenga

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android