Spain
Ribadelouro

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 5

      Day 5 - Valenca to Os Eidos

      July 1, 2022 in Spain ⋅ ☀️ 73 °F

      We started the day in the Fortuleza of Valenca in Portugal after a very good night’s sleep in a wonderful room overlooking Valenca. On our way out we passed by a trebuchet (Google it), and down the steep passageway across the moat and through the town. Before we knew it we were crossing the Minho river from Portugal to Spain.

      On the way to Spain we saw the Tui Cathedral high on a hill far away and thought surely we were not going there.

      Welcome to the Tui Cathedral originally built in the XII Century with a few updates in the XIV and XV Centuries. As was the Fortuleza, it was heavily fortified against attacks by the Portuguese, so getting up and around all the steps and cobblestone roads was a challenge. Accepted and completed.

      We also had the opportunity to travel along the Roman route, not used for the Camino, and saw a bridge built by the Romans.

      We ultimately arrived at our albergue named Casa Alternativo. A very interesting character named Dries (sp?) owns it and had a great story about how he is a pilgrim and decided to open his own albergue. We had our first “Camino” meal with the other pilgrims here. A Camino meal is basically a family style meal served by the hostelier including wine. All the produce came from local farms and we had a good time.

      He was also “Dr. Dris” and assisted me with my foot problems. I have to say for the most part they are feeling much better. On the Camino, the Camino provides and it did again.

      I have retired early to take it easy on my feet while we work our way to Santiago. Tomorrow is another day and I am looking forward to a little longer walk each day.

      Buen Camino!

      8.4 miles/ 22,000 steps
      Read more

    • Day 19

      Camino Portuguese Day 9

      September 30, 2022 in Spain ⋅ ⛅ 9 °C

      Casa Alternativo gets top marks for great food, friendly host, and cute dog, Otto. A second bathroom would have been nice, but I’m not complaining.

      We had rain on and off last night. Luckily our laundry came inside before the rain got serious, and were dry by morning. We started the day with a candlelight breakfast, and were walking before sunrise (which was 8:30 today).Read more

    • Day 13

      Tui - Os Eidos

      June 11, 2022 in Spain ⋅ ☀️ 24 °C

      Am Morgen hieß es zuerst noch den Rucksack-Transport zu organisieren, da sich unser Rucksack-Transporteur aus für uns unverständlichen Gründen ausserstand erklärt hatte, unsere Rucksäcke zu transportieren, da an der Zieldestination keine Rezeption vorhanden wäre. Aus diesem Grund besprachen wir die Angelegenheit mit unserem Vermieter, der sich bereit erklärte, das Ganze an die Hand zu nehmen, zum gleichen Preis wie der Rucksack-Transporteur. So gingen wir auf den Deal ein und begaben uns in ein nahe gelegenes Café. um uns für den Tag zu stärken. Für den heutigen Tag hatten wir eine kleinere Etappe von rund 10 km vorgesehen, da wir eine Herberge mit Namen Casa Alternativo, ausgesucht hatten, die in den Führern als besonders originell empfohlen wurde. Unser Pilgerweg führte durch außerordentlich schöne Landschaften. Schließlich gelangten wir nach einem kleineren Aufstieg zu der Casa Alternativo, wo Dries, ein belgischer Aussteiger, sich vor wenigen Jahren eine Lebensgrundlage aufgebaut hatte.
      Kurz vor der Coronakrise hatte er sich das Haus gekauft und wurde durch die Epidemie finanziell in extreme Bedrängnis gebracht. Mit diversen Jobs in umliegenden Fabriken konnte sich einigermaßen über Wasser halten. Umso erfreuter war er, dass er in diesem Frühjahr wieder eröffnen konnte. Seine Pension wird seither rege besucht. Kathy, unsere Reisebegleiterin, war schon eine rechte Weile vor uns in der Herberge eingetroffen und hatte es sich auf ihrem Bett gemütlich gemacht. Sie trug eine Schlafbrille und schien nicht so guter Laune zu sein, denn sie hatte Zoff mit dem Herbergsvater. Dieser hatte uns zugesagt, wir seien zu dritt in einem 4-er-Zimmer, und das würde so bleiben. Offenbar hatte er aber eine Buchung vergessen, und so schleuste er uns noch ein deutsches Mädel ins Zimmer ein. Sein Haus ist ungefähr für neun Personen gedacht. Dafür hat er aber nur eine Nasszelle, was zur Folge hatte, dass alle die Dusche, das WC und ein Lavabo miteinander teilen mussten. Das bedeutete natürlich, dass es eine Zirkelei gab für all die Bedürfnisse zu den verschiedenen (Stoss-)Zeiten.
      Gegen 19 Uhr wurde draussen an einem großen runden Tisch unter einem Sonnenschirm bei untergehender Sonne ein Apéro und anschließend ein italienisches Spaghetti-Gericht mit Peperoni serviert, welches recht gut schmeckte. Zusätzlich wurde auch Wasser und Wein ausgeschenkt.
      Hin und wieder kam der Doggy von Dries bei den einzelnen Pilgern vorbei und versuchte ein Stück Fressi zu erhaschen. was ihm aber leider nicht gewährt wurde. Der Hund ist ein Strassenhund, den Dries vor ungefähr einem Jahr aufgelesen hat. Es ist ein Staffordshire-Terrier, also ein zünftiger Kampfhund, der aber inzwischen lammfromm ist und ständig seinem Herrchen hinterherläuft. Dries musste allerdings ein Jahr intensiv mit ihm arbeiten, bis er ihn auf Kurs hatte. Dries ist ein Selfmade-Man, der eigentlich alles ausser den Mauern und dem Dach selber gezimmert hat. Die Betten sind aus dicken Holzteilen zusammengesetzt, die aus Abfällen einer nahe gelegenen Fabrik stammen. Nachdem die Sonne untergegangen war, sassen wir noch gemütlich im Garten zusammen und genossen die schöne Stimmung. Kurz vor Mitternacht gingen wir ins Bett.
      Just um 7 Uhr in der Früh wurden wir durch einen lautstarken musikalischen Wecker von Dries aufgeweckt. Diese Weckmethode hatte natürlich einen entscheidenden kleinen Nachteil, nämlich, dass alle in etwa zur gleichen Zeit das Bedürfnis hatten die Toilette und die Duschen aufzusuchen. Zum Glück waren die zwei Italiener schon sehr früh aufgebrochen. Das Frühstück in der kühlen Morgenfrische war sehr angenehm und recht vielseitig. Auch die Eier der ansässigen Hühner schmeckten uns sehr, doch dann war es bald wieder Zeit, die Wanderstöcke zu ergreifen und weiter zu wandern. Unser Tagesziel war Saxamonde kurz vor Redondela.
      Read more

    • Day 5

      Porriño!

      March 4, 2023 in Spain ⋅ ☀️ 6 °C

      It’s Saturday, apparantly. The residents of Tui have many fine attributes, but early-rising is not one of them. I and a handful of other peregrinos pounded the streets at 0730 in search of coffee without success. On returning to collect my bag El patron had surfaced in an unexpectedly flamboyant pair of pyjamas and got a brew on.

      I did notice that all the café tables and chairs are left out, clean and tidy, overnight. In the UK if they weren’t chained down securely they wouldn’t survive the first night. Says something nice about the youth of Tui.

      Despite being glorious in the sunshine it’s absolutely baltic in the shade. Nonetheless; I’m setting off in shorts to O Porriño. My second-best knee (currently the right one) is grumbling a little, so I’ll take it nice and slow. I’ve already filled two pages of a credencial basically standing still.

      I’ve enjoyed Tui. It would be a shame to regard it as somewhere to simply start from. Also my limited time in Portugal. I would like to have communicated better in Portuguese; but since attaining some competence in Spanish, my French has deteriorated and I don’t think I’ve got the right brain for more than two languages simultaneously.

      So; let’s see what we can find.

      The first half of the walk’s nice and rural. Three tiny arched bridges paved with huge granite blocks; the first is Roman and the second (being refurbished) (photo) the Ponte de Fiebre where San Telmo came to grief, returning to Tui to die where he is buried and is the town’s patron saint.

      Casa Alternativo (should be -a; perhaps that’s a Belgian joke) is to be found just after the ‘decision point’ between the old and new routes. Even if you’re taking the new scenic route it’s still worth a visit. There’s a short-cut through the woods to the new route; so it doesn’t add any distance. Operated by Dries from Belgium, accompanied by Otto the dog. 10 beds, nice guy, good food. Best bread I’ve had in a while. I think the upcoming area has a reputation for flour milling?

      I generally don’t mind the industrial outskirts of towns; in fact I find them quite interesting, but taking the direct route into Porriño on a Saturday was not the best choice. It goes on forever. There is an unmarked cafe next to the fire-station on the long drag, but only Monday to Friday. I got a coffee out of the fire brigade though.

      There are plans to further expand the already massive industrial estate, which the locals are rightly up in arms about. (Not particularly interesting photo)

      On the last stretch into town - a strange mixture of housing and commerce - the ‘100km to Santiago’ plot is vacant and advertised as such

      I’m not overwhelmed by Porriño. I’m in the Hotel Parque, largely because the attached café is open early tomorrow and as it’s a Sunday I’m not taking any chances with breakfast.

      The receptionists an imbecile; a sure sign of a family business. ‘What are we going to do with the youngest; he’s too thick to get a job anywhere else?’ ‘Oh, just put him on reception, he’ll not do any harm there’. Well .. (not on the Camino Forum now folks - even though most moderators past and present are along for the ride; it’s a free press here)

      According to the security software I run the miserably slow wifi was put in by North Korean intelligence and there’s a children’s ride outside my balcony playing ‘never do a tango with an Eskimo’ at full volume, out of tune, on a loop.

      On the upside, the room’s clean and there’s a bath.

      Sun’s out. It’s unseasonably warm which is lovely, although there’s rain forecast in a few days.

      Mustn’t grumble, all in all it’s going rather well.

      (Clarification re: receptionist. Having been here a few hours, many of the middle-aged blokes look very (really very) similar; speak gallego as a first language, and have a severe nasal impairment. They also shout a lot. They clearly understand each other. My Spanish is functionally fluent and I’m back to hand-signals)

      I’ve added a photo of the view from my balcony of the musically-enhanced entertainment. Whilst I’m usually even-tempered, and I do see the need for children (someone’s going to have to pay the pension one day); I’m rapidly siding with Herod on the matter of innocents.
      Read more

    • Day 13

      The perfect croissant!

      July 1, 2023 in Spain ⋅ ☀️ 63 °F

      Another beautiful morning! With Spain being an hour difference we were walking before the sun was up! We walked about 4 miles before we came across the most picturesque cafe! I NEED my breakfast and, since I started my period, I need my drugs, so the this place was heaven sent! And they just happen to have the best croissants EVER! 😋😍Read more

    • Day 8

      Mos

      September 22, 2019 in Spain ⋅ ⛅ 20 °C

      Wir sind gestern nach ca 24km in Mos angekommen. Bis auf wenige Schauer war das Wetter zum Glück wieder richtig gut. Wir waren auch mal wieder flott unterwegs - die ersten 2 stunden saßen wir zu dritt mit Lisa aus Stuttgart in der Herberge und es kam einfach niemand dazu. Irgendwann haben wir Cola und Bier für uns und Johanna und Johannes gekauft. Die beiden wollten heute extra 5km mehr gehen als geplant, damit wir wieder in der selben Herberge sind. Erst kamen dann noch André und seine Freundin und kurz später Johanna und Johannes. Wir saßen dann ziemlich lange zu sechst draußen und tranken Bier, stellten fest dass Andres Freundin mit Jonah (dem Freund unserer Mitbewohnerin) Abi gemacht hat, und gingen irgendwann in ein Restaurant um da weiter Bier zu trinken und zu essen. So ging’s bis 22 Uhr weiter, dann ist ja Nachtruhe und wir sind schnell in die Herberge gegangen.Read more

    • Day 6

      Rubiäes - Ribadeloura

      September 18, 2022 in Spain ⋅ ⛅ 30 °C

      Nach einem leckerem Frühstück bei Sofia startete ich mit Rick, einem Kanadier, die heutige Etappe. Irgendwie wollten meine Beine aber nicht so richtig, ich war so unglaublich langsam, dass ich Rick weiterziehen lassen musste. Wohlgemerkt ist Rick 70+. Für die ersten 6km brauchte ich fast 3 Stunden - ich kam einfach nicht voran. 21 km sollten noch folgen. Nach der obligatorischen Cola Zero war ich aber plötzlich wieder da und es lief, ich lief. Der Weg war heute viel hoch und runter, aber vor allem runter, was wahrscheinlich auch ein Grund für mein Langsamsein gewesen ist. Meine Füße waren müde und schmerzten, aber ich hab ein neues Mittel: Schuhe aus, kurze Massage und nochmal Hirschtalg drauf. Das funktioniert echt wunderbar. Während meiner ausgiebigen Pausen traf ich alte Gesichter und jeder berichtete dasgleiche, niemand kam so richtig voran. Puh, zum Glück bin ich nicht die einzige! Es können aber auch die 32 Grad gewesen sein, die einen ganz schön platt gemacht haben.
      Heute wurde mir klar, dass auch wenn wir alle den gleichen Weg gehen, geht ihn jeder anders. Der eine hört Musik, der andere läuft nie mehr als 15km, andere überspringen Etappen mit dem Taxi und ich nehme mir immer Einzelzimmer. Jeder hat seinen eigenen Rhythmus, seine eigenen Regeln und Grenzen. Und jeder einzelne ist glücklich mit seinen eigenen Parametern, was unglaublich schön ist zu beobachten. Der Camino ist so vielfältig wie das Leben. Man muss ihn nur so gestalten, wie es einem passt.
      Das schönste an der heutigen Strecke waren für mich tatsächlich die Städte: Valenca und Tui.
      Valenca ist die letzte portugiesische Stadt vor der Grenze Spaniens und ist geprägt von imposanten Stadtmauern und einer niedlichen Altstadt mit vielen tollen Geschäften. Ich hätte am liebsten losgeshoppt, aber jedes vermeidbare Gramm im Rucksack ist ein gutes Gramm.
      Valenca und Tui werden verbunden durch eine Brücke, die als Symbol des friedlichen Zusammenlebens beider Länder gilt. Ich fand’s ganz witzig über die Brücke zu laufen und plötzlich in Spanien zu sein und vor allem 1h weiter. Tui ist sehr mittelalterlich geprägt, was der Stadt auch viel Charme verleiht. Obwohl beide Städte toll waren, musste ich noch ein paar Kilometer hinter mich bringen, denn meine Unterkunft war in Ribadeloura. Obwohl diese zusätzlichen 1,5 Stunden gequält haben, hat die Unterkunft diese wieder komplett wett gemacht. Das Zimmer war komplett neu, der Garten traumhaft und die Gastgeberin sehr nett. Und schließlich lernte ich Petra aus dem Saarland kennen, mit der ich bei einem Glas Wein und leckeren Lentejas den Abend ausklingen ließ. Schön wieder in Spanien zu sein!
      Read more

    • Day 10–11

      Etappe 7, Valenca - O Porriño 1 , 2 1 km

      September 18, 2023 in Spain ⋅ ☁️ 17 °C

      Obwohl ich in Portugal starte, sind meine Aktivitäten bereits auf Normalzeit umgestellt.
      Packe derzeit den Rucksack in Valenca und bin in einer Stunde in Tui.
      Dort werde ich mir, hoffentlich ohne Regen, die Altstadt und möglichst die Kathedrale anschauen.
      Seit Tui erneut Nieselregen, dann Dauerregen. Der dritte Tag in Folge!
      Das Phänomen Massentourismus besteht, analog Sarria ebenfalls. Jede Menge Pilger unterwegs. Der Strom ebt nicht ab. Freue mich schon auf die Suche nach einem Bett.
      Ultreia
      Read more

    • ...mit sehr schönem Ende!

      April 18, 2019 in Spain ⋅ ⛅ 12 °C

      Nachdem ich heute morgen den Eintrag „Eintöniger Anfang...“ über die 8. Etappe des Caminho Português schrieb, wendete sich das Blatt schnell, denn dann ging es endlich von der Nationalstraße rechts ab in den Wald und nun folgte ich einem wirklich schönen Weg bis zu meinem Tagesziel O Porriño.
      Hier checkte ich schon im Hotel Parque ein und nun schaue ich mir das wunderschöne Städtchen mal genauer an...
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Ribadelouro

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android