Spain
Tejeda

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 3

      Etappe 1

      January 23 in Spain ⋅ ☀️ 20 °C

      Mit dem Morgengrauen standen wir um 6 Uhr auf, packten unsere Sachen so schnell wie möglich und warteten um 6:30 Uhr auf das Taxi, das uns zu einem aufregenden Abenteuer führen sollte. Schnell erhielten wir unsere Kaution zurück, und dann ging es ab nach Maspalomas zum "Centro de Salud," von dem aus unsere Wanderung in der Dunkelheit beginnen sollte.

      Gleich zu Beginn zeigte uns ein Schild den Weg nach "Tunte" - eine Ortschaft, die scheinbar 25 Kilometer entfernt lag. Ohne zu zögern machten wir uns auf den Weg, doch die Rucksäcke fühlten sich schon schwer an, und wir ahnten, dass dieser Tag kein Zuckerschlecken werden würde.

      Plötzlich tauchte in der Ferne eine Frau mit drei Hunden auf, die wild umherrannten und dann auf uns zustürmten, bellend und knurrend. Wie von Sinnen riss ich die Wanderstöcke von Merles Rucksack und machte mich bereit zum Kampf. Doch zum Glück rannten die Hunde schließlich wieder zu ihrem Herrchen zurück.

      Wir liefen ein paar hundert Meter zurück und nahmen einen anderen Weg, um den Hunden aus dem Weg zu gehen. Dennoch hielten wir die Stöcke bereit, einsatzbereit, falls es zu einem Showdown gekommen wäre. Merle zickte mich kurz an, weil sie meinte, die Stöcke könnten kaputtgehen. Ich entschuldigte mich, dass ich unser Leben retten wollte, versprach aber, es beim nächsten Mal vielleicht anders zu handhaben - lieber von einer Hundebande gebissen werden, als kaputte Stöcke!

      So wanderten wir weiter durch die atemberaubende Landschaft von Gran Canaria. Die Vegetation war überraschend vielfältig mit Kakteen, Sträuchern, Gräsern und endlosen Canyons. Die Sonne stieg höher und höher, und der Sonnenaufgang begleitete uns auf dem Weg nach "Tunte."

      Nach den ersten zwei Stunden gönnten wir uns eine Frühstückspause mit Brot, Aioli, Paprika, Tomaten, veganen Snackwürsten und Riegeln. Die Aioli hatte extra Fuego, was unsere Geschmacksnerven auf Touren brachte.

      Dann wanderten wir weiter. Unsere Rucksäcke waren schwer, aber zum Glück hatten wir unsere Wanderstöcke, die die Last erträglicher machten. Mit der Zeit schienen sie leichter zu werden.

      Das Wetter war wechselhaft, von wolkig und windig zu sonnig, aber meistens angenehm. Dann stolperten wir über ein Schild:
      "Granja de camellos, bar y estacionamiento por aquí" (Kamel Farm, bar und Parkplatz hier entlang). Sofort dachten wir an die Bar, denn unser Wasser neigte sich dem Ende zu. Also nahmen wir einen kleinen Umweg in Kauf und wanderten bergauf.

      Angekommen, stellte sich heraus, dass es eine riesige Kamelfarm war, wo die armen Tiere darauf warteten, von Touristen durch die Berge geschleppt zu werden. Sie waren an Gerüste geschnallt, auf deren Rücken zwei Personen Platz nehmen konnten. Die Kamelherden warteten in der prallen Sonne, angekettet... Das war kein schöner Anblick!

      Wir suchten die Bar, und der Katzenpissegeruch empfing uns schon von weitem. Unzählige Katzen liefen herum, darunter einige auf der Theke. Dennoch, wir waren auf der Suche nach Wasser, und die Mitarbeiterin teilte uns mit, dass die Bar geöffnet sei. Dort bestellten wir uns jeweils zwei 1,5-Liter-Flaschen Wasser und ein Eis, das wir inmitten des Katzenchaos genossen. Merle verwandelte die Toiletten in einen unzumutbaren Ort, aber wir wussten, dass unsere Sünden am Ende des Weges vergeben werden würden.

      So machten wir uns auf, die immer wieder wechselnde Landschaft auf dem Weg nach "Tunte" zu genießen. Es ging bergauf und bergab, durch Täler und über steinige Berge, kleine Wälder und Kakteenwälder.

      Gegen Mittag erreichten wir Fataga und machten eine Pause. Zum Mittagessen gab es "Las papas arrugadas con salsa de chile, queso frito, verduras a la parrilla y camarones en aceite con ajo, chile y estragón" (klassische kanarische Kartoffeln mit Chilisauce, frittierten Käse, gegrilltes Gemüse und Garnelen in Öl mit Knoblauch, Chili und Estragon) - ein wahres Festmahl!

      Danach machten wir uns auf den Weg, um die berühmten Zimtbrötchen zu probieren, von denen wir auf der Wanderung so oft gesprochen hatten. Doch leider war die Bäckerei geschlossen, und so setzten wir unseren Weg traurig, aber voller Energie, fort.

      Uns ging es gut, trotz kleiner Schmerzen im Rücken, Beinen und Füßen. Irgendwann erreichten wir endlich Tunte - Unsere erste Etappe erreicht, eine echte 'Tunte'nedeckung, nachdem es lange und sehr steil bergauf und dann hinab in das Dorf ging. Am Dorfplatz holten wir unseren ersten Pilgerstempel in einer Bäckerei ab und gönnten uns ein Mandelgebäck, das wir uns teilten.

      Danach machten wir uns auf den Weg zu unserer Unterkunft, die schön und gemütlich war und alles bot, was wir brauchten. Wir machten eine Yoga-Session, wuschen unsere Kleidung, duschten und cremten unsere Füße ein.

      Schließlich begaben wir uns zum Abendessen, da der Hunger uns übermannte. Wir teilten uns eine Pizza und kauften noch etwas für das Frühstück in einem kleinen Laden. Dann fielen wir um 19:45 Uhr ins Bett und schliefen sofort ein, bereit für den nächsten Tag voller Abenteuer und Herausforderungen.
      Read more

    • Day 3

      San Bartolomé

      February 1 in Spain ⋅ ☀️ 20 °C

      Heute gehen wir nach San Bartolomé. Kein allzulanger Weg, aber enorme steile Anstiege. Der Hinweg ist sehr anstrengend, auf dem Rückweg bergab müssen wir genauso langsam und vorsichtig laufen. Es ist aber viel Schatten auf dem Wanderweg und von der Temperatur her recht angenehm.
      Wir wandern durch weit verstreute Anwesen und Fincas, Terrassen Felder mit Gemüseanbau, Olivenbäume, Orangen, Zitronen, die Mandeln in voller Blüte. Oben angekommen sitzen wir bei Kuchen auf dem Platz noch eine kleine Weile
      Read more

    • Day 3

      Papaya, Trampen und Zimtschnecken

      January 23 in Spain ⋅ ☀️ 19 °C

      Am Abend saßen wir also zusammen beim Abendessen und planten aufgeregt den folgenden Tag. Wir machten uns eine Brotzeit ohne Brot, stattdessen mit Oliven, Käse, Paprika, Tomaten und Salzstangen. Dazu gab es einen erfrischenden Kombucha, der uns auf die kommenden Abenteuer einstimmte. Während wir genüsslich schlemmten, plauderten wir über unsere Erwartungen an den nächsten Tag.

      Den Morgigen wollten wir noch ein wenig chillen, die Stadt erkunden und uns entspannen, bevor es übermorgen mit der großen Wanderung richtig losging. Wir wurden recht früh wach, da hier eine Stunde Zeitverschiebung herrschte. In dieser zusätzlichen Stunde redeten wir und planten den Tag sowie die bevorstehende Wanderung. Dann standen wir auf und machten uns ein leckeres Frühstück.

      Aufgrund meines Papaya-Pussy-Tattoos mussten wir morgens unbedingt Papaya essen, und das tat uns richtig gut. Die Papaya war sogar von der Insel selbst, einfach köstlich und mega geil!

      Nachdem wir uns fertig gemacht und unsere Sachen gepackt hatten, brachen wir auf und wanderten in die Stadt, die etwa 3 Kilometer entfernt lag. Doch schon nach kurzer Zeit hielt ein Auto neben uns, und eine sehr freundliche ältere Dame bot uns an, uns mitzunehmen. Sie war wie ein Engel auf vier Rädern und brachte uns ins nächste Dorf. Sie war Deutsche und vor 30 Jahren nach Gran Canaria ausgewandert.

      In der Stadt angekommen, spazierten wir erst einmal am Meer entlang. Maspalomas erwies sich als typisches Touristengebiet, das im Laufe der Zeit einen regelrechten Bauboom erlebt hatte, mit vielen Hotelanlagen und dergleichen. Doch das Meer war fantastisch, und wir hatten vor, eine Wanderung durch die Wüste zu unternehmen. Es war heiß, windig und der Sand klebte an uns wie die Hölle. Wir entspannten uns kurz am Strand, obwohl wir voller Sand waren und es unangenehm war.

      Aber die Wanderung über die hohen Sanddünen war etwas ganz Besonderes, etwas, das ich noch nie zuvor gesehen hatte. Erschöpft aber glücklich machten wir uns auf den Rückweg. Der Hunger trieb uns in ein Restaurant, aber zuvor holten wir unsere Pilgerkarte ab, da wir in den nächsten Tagen Stempel sammeln wollten.

      Im Restaurant genossen wir ein köstliches Essen, und als Dessert bestellten wir uns eine Zimtschnecke, die einfach zum Niederknien war. Danach liefen wir zum Supermarkt, um Snacks für den Abend zu besorgen. Schließlich wollten wir uns in unserer kleinen, aber feinen Hütte selbst etwas kochen, da sie eine Küche hatte.

      Auf dem Rückweg entschieden wir uns, zu trampen, da der Weg an der Straße entlang sehr unangenehm war. Wir hatten ja bereits gute Erfahrungen am Morgen gemacht, und so hielt Merle den Arm raus. Kurz darauf hielt ein liebevoller Mann, der uns bis zur Unterkunft brachte. Was für ein Engel dieser Mann war!

      In der Unterkunft angekommen, sprangen wir noch kurz in den Pool und legten uns dann auf die Liegen, um die Sonne zu genießen. Der nächste Tag würde sicherlich anstrengend werden, aber wir waren voller Vorfreude.

      Wir gingen relativ früh ins Bett, denn morgen würden wir um 6:30 Uhr von einem Taxi abgeholt werden, und die Wanderung würde beginnen. Insgesamt knapp 26 Kilometer mit über 1000 Höhenmetern und jeweils etwa 10 Kilogramm Gepäck, plus nochmal 2-3 Liter Wasser. Aber hey, Abenteuer warteten auf uns, und wir waren bereit, sie mit einem Lächeln anzugehen!
      Read more

    • Day 39

      Gran Canaria Tag 11

      January 23 in Spain ⋅ ☀️ 20 °C

      Heute habe ich eine schöne Radtour über Soria, Ayacata, San Bartolomé und Santa Lucía mit 106km/1994 Hm gemacht. Dabei musste feststellen, dass die Wanderung gestern mit 18km anstrengender war.
      Naja, bin eben ein Radfahrer 🚴‍♂️😉.
      Read more

    • Day 76

      Roque Nublo

      April 22, 2022 in Spain ⋅ ⛅ 13 °C

      Die angedachte Wanderung um Tejeda streiche ich von meiner to-do-Liste, da ich immer noch nicht fit genug bin, um viele Höhenmeter und weite Strecken zurückzulegen.
      So entscheide ich mich für eine leichte Wanderung um und zum Roque Nublo, dem geologischen Wahrzeichen Gran Canarias.
      Eine direkte Busverbindung gibt es allerdings nicht. Um nicht eine Stunde vom Bus (der für meinen aktuellen Biorhythmus auch deutlich zu früh fahren würde) hin- und später wieder zurückzugehen, leihe ich mir über den kanarischen Autoverleih CICAR ein Auto für 40 € (statt 60 € über eine deutsche Plattform) und komme mittags an einem vollen Parkplatz und vielen an der Straße parkenden Autos an.

      Zuerst gehe ich zum Mirador Presa de Los Hornos, flüchte dann aber schnell vor der Horde spanischer Touristen und beginne (wie viele andere Touristen auch) den Weg Richtung Roque Nublo. Ehe es dort hochgeht, mache ich einen Schlenker und eine Runde unterhalb des Wolkenfelsen (wie sehr wenige andere Touristen).
      Und dann geht`s nach etwa einer Stunde gemütlichem Spaziergang noch ein paar Höhenmeter weiter hoch und irgendwie ist der Blick, den man plötzlich hat, faszinierend. Ein Steinfeld, an dessen Ende der Roque Nublo herausragt.

      Es sind (wie zu erwarten) viele Leute dort unterwegs, so dass ich trotz der aufziehenden Wolken halbwegs gemütlich Pause mache und noch über eine Stunde dort oben auf nicht ganz 1800 m üM verbringe. Der Himmel wird immer weißer und so mache ich mich auf den Rückweg zum Auto. Währenddessen kommen mir aber trotz der eingeschränkten Sicht immer wieder Leute entgegen, die teils (Bade-) Handtücher um ihre Körper gewickelt haben.
      Das Thermometer im Auto zeigt inzwischen nur noch 9°C an und kurz danach fängt es an zu regnen.
      Ich stoppe dennoch am Mirador Astronómico de la Degollada de las Yeguas bevor ich runter ins warme Maspalomas fahre.
      Read more

    • Day 24

      Roque Nublo 2.0

      March 24 in Spain ⋅ ☁️ 13 °C

      Der nächste Tag erwartete mich dann wie erhofft mit freundlichem Wetter und so setzte ich mich wieder ins Auto und begab mich auf den Weg. Heute sollte es bei sonnigen Bedingungen klappen. Schon oben am ersten Pass, dem Mirador Astronómico de la Degollada de las Yeguas, auf ca. 480 m Höhe wurde ich mit einem herrlichen Weitblick belohnt. Oben am Mirador de la Goleta angekommen zeigte sich das Gebirge auch von seiner freundliche Seite und so konnte ich den Roque und meine geplante kleine Wanderrunde absolvieren. Herrliche Weitblicke über die Insel und mal angesehen davon, dass der Roque als touristisches Highlight an diesem Tag sehr gut besucht war, vollendeten die Runde zu einer absoluten Genusstour. Zum Schluss hin trübte sich das Wetter wieder etwas ein, aber an diesem Tag bin ich trocken wieder runter gekommen.Read more

    • Day 3

      Becerra-Runde für Genießer

      February 17, 2023 in Spain

      Am Morgen liegt Hochnebel im Tal, aber als die Sonne gegen dreiviertel Zehn die östliche Bergwand übersteigt, verschwindet dieser rasch und so können wieder im Freien frühstücken.
      Nach dem ersten Sonnenkontakt gestern am Meer (bei den Kindern und Doro sind doch noch Rötungen zu sehen) soll heute eine Wanderung anstehen - Küste oder Berge oder Kultur.
      Die Entscheidung fällt auf eine Bergtour auf etwa 1600/1700 m Höhe.

      Aus einer Erfahrung bei einer Familienwanderung habe ich mich entschlossen, das damalige Experiment zu wiederholen. Und es hat geklappt.
      Am Ausgangspunkt der Wanderung Dellogada de Becerra habe ich 1 mg Tavor expidet eingenommen und gewartet, bis sich die Tablette vollständig aufgelöst hatte (klebt ja fest in der Wange). Und dann ging’s los…
      Zum Teil matschig-rutschige Stellen, dann wieder lose Steine, aber es ging und immer wieder Tiefblicke, die mir bisher immer Panikanfälle beschert hatten. Die mir fehlende Trittsicherheit glichen Richard, Doro und Johanna aus… es reichte einfach eine führende und beruhigende Hand.

      Ich konnte zum ersten Mal in dieser Höhe die Landschaft und die Ausblicke genießen! Ich bin so glücklich!!!

      Am Abend haben wir bei Carlos Essen bestellt und wollen den Tag ruhig bei einem Weinchen ausklingen lassen.
      Read more

    • Day 6

      Roque Nublo & Roque Bentayga

      February 20, 2023 in Spain ⋅ ⛅ 16 °C

      Nach der gestrigen Turbobräunung wollen wir unserer Haut noch etwas Ruhe gönnen und im Gegensatz dazu unsere Muskelkraft stärken.

      Nach dem Frühstück, bei strahlend blauem Himmel, machen wir uns auf den Weg zum Roque Nublo. Leider ist der Felsen bei diesem Kaiserwetter stark besucht, so dass die Parkmöglichkeiten ausgeschöpft sind. Also fahren wir weiter zum nahegelegenen Roque Bentayga.

      Der spektakuläre Felsmonolith beherbergt eine altkanarische Siedlung und Kulturstätte. Am Fuß des Rocque Bentayga gibt es ein kleines, kostenlos zu besichtigendes Museum.
      Meine drei Bergziegen machen sich auf den Weg, die Tour soll im Auf- und Abstieg nicht länger als eine Stunde in Anspruch nehmen. Leider hilft mir meine Tavor hier oben nur, nicht hysterisch zu werden. Die alpine Welt bleibt mir technisch in großer Höhe und mit weiten Tiefblicken weiterhin verschlossen. Mir fehlt jegliche Trittsicherheit! Also auf meine Wanderer warten.

      Beim zweiten Versuch am Roque Nublo finden wir einen Parkplatz und mit Richards Hilfe schaffe ich es bis zum vorletzten Plateau. Für das letzte Stückchen Weg fehlt mir die Trittsicherheit. Also wieder auf meine Wanderer warten, aber ich bin wieder ein Stück weiter gekommen.

      Auf dem Rückweg kaufen wir noch etwas in Santa Lucia ein und fahren zur Finca zurück.

      Heute sind wieder Eierteigwaren Self Made dran, Tomatensoße und Bacon. Das Essen gehen ist hier auch reichlich teuer geworden.

      Entschuldigung, dass ich erst jetzt hochladen. Ich war gestern ohne Weinchen eingeschlafen.
      Read more

    • Day 16

      Über die GC605 nach Puerto de Mogan

      August 5, 2022 in Spain ⋅ ☀️ 26 °C

      Der kürzeste Weg von uns nach Puerto de Mogan führt über die GC605. Eine zum Teil enge und winkelige Straße mit tollen Aussichten und vielen, vielen Kurven.
      Sie führte uns vorbei am Stausee Embalse de la Cueva de las Niñas nach Mogan. Kurz darauf in El Molino de Viento gibt es übergroße Kaffeeutensilien. Leider waren die wegen Umbauarbeiten nur lieblos abgestellt.Read more

    • Day 7

      Bergtour bei San Bartolomé

      December 22, 2023 in Spain ⋅ ⛅ 12 °C

      Bei San Bartolomé de Tirajana kann man auf guten Wegen diverse Berge mit lichtem Kiefernwald umrunden.
      Es gibt tolle Aussichten in tiefe Schluchten bis hinunter nach Maspalomas.
      Dem überall sichtbaren schroffen Gestein sieht man seinen vulkanischen Ursprung nicht so sehr wie auf den anderen kanarischen Inseln an.
      An wenigen Stellen zeugen farblich scharf abgerenzte Gesteinsschichten allerdings dich von vulkanischer Herkunft.
      Due Wanderung war etwas länger als die bisherigen.
      Gerade rechtzeitig vor dem großen Regen heute erreichten wir unser Auto. Auf der Heimfahrt bergab boten zwei Regenbögen wieder Lichtblicke.
      Leider waren wir zu spät dran für unseren Hotelparkplatz. Tip für Las Palmas, Las Canteras: Im Parkhaus del Puerto parkt man für 4€ pro Tag.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Tejeda

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android