Thailand
Democracy Monument

Here you’ll find travel reports about Democracy Monument. Discover travel destinations in Thailand of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

88 travelers at this place:

  • Day41

    10. Kapitel

    January 27 in Thailand ⋅ ☀️ 28 °C

    What's up?!

    Zurück im Spiel mit dem Abschlussbericht zu meinem Thailand Abenteuer. Ich durfte die letzten Wochen die Insel Koh Samet, den Norden Thailands sowie ein neues Stadtviertel Bangkok's erkundigen. Dabei war ich nicht alleine unterwegs sondern hatte Tatkräftige Unterstützung zweier Herren aus der Schweiz. Besser bekannt als Long John und Carbi. Nach knapp 2.5 Monaten alleine unterwegs, tat es gut ein paar vertraute Gesichter um sich zu haben. Auch wenn es nicht gerade der schönste Anblick war… man konnte damit arbeiten. 😂

    Wo waren wir stehen geblieben, ja genau Koh Samet. Nach meiner Ankunft im Resort war ich erstmal erpicht auf einen Schwumm im Hoteleigenen Pool und einem ausgiebigen Schwatz mit den zwei Herren sowie auch den zwei mitgereisten Damen. Fast vergessen zu erwähnen das mein Gotti sowie die Verlobte😉 von Carbi auch an Bord waren. Die Zeit auf der Insel verging wie im Fluge und wurde feucht fröhlich und mit extrem viel Gelaber ausgekostet. Nach 3 Tagen verliessen Long John und ich die Insel um uns in den Norden von Thailand zu befördern. Die Reise verlief eher mittelmässig da wir am Vorabend mal wieder nicht wussten wann Schluss ist. Mit einem ordentlichen Kater im Handgepäck kamen wir schliesslich ohne Probleme in Chiang Mai an. Die Stadt ist sozusagen der Haupt Ausgangspunkt um den nördlichen Teil zu erkunden. Da wir einiges von hier aus unternehmen wollten, buchten wir gleich mehrere Tage in der Stadt. Chiang Mai ist bekannt für seine zahlreichen Tempelanlagen innerhalb sowie ausserhalb der Stadt. Die meisten dieser bewundernswerten Gebilde sahen wir an unserem ersten Tag mit einem ausgedehnten Stadtrundgang. Schliesslich mussten wir uns nach unserem Katertag wieder einmal bewegen.

    Die Region um Chiang Mai ist ausserdem bekannt für viele Elefanten Rehabilitations Resorts. Das heisst, diese Resorts kaufen von überall Elefanten ein, die entweder in der Industrie oder im Tourismus misshandelt wurden um ihnen noch ein möglichst angenehmes Leben zu ermöglichen. Eine Gute Sache wie wir und dachten und beschlossen eines dieser Dickhäuter Resorts zu besuchen. Nach einer stundenlangen Recherche von John konnte er sich doch noch für eines entscheiden. Als wir dann bei den Elefanten ankamen, war es schon ein sehr eindrücklicher Moment die Tiere so nah zu sehen. Dabei sollte es aber nicht bleiben. Wir durften den ganzen Nachmittag mit den friedlichen Kerlchen verbringen. Gingen mit ihnen Gassi, kochten für sie, gaben ihnen Futter und zum Abschluss wurden sie von uns auch noch geschrubbt und gebadet. Da hat sich echt jeder Rappen gelohnt. Auch das Resort hatte bei uns einen sehr guten Eindruck hinterlassen. Die Tiere haben sehr viel Freiheit und sind auch nicht angekettet. Leider konnte man doch bei einigen Tieren die Misshandlungen sehr gut erkennen. Mit einem Hochgefühl gings zurück in die Stadt. Immer Noch gekennzeichnet von den harten Tagen auf Koh Samet verbrachten wir ein paar Tage ohne grosses Trinken und konzentrierten uns lieber auf das erkunden der thailändischen Kultur. Natürlich gab es auch noch eine ausgiebige Partynacht  die ziemlich amüsant war. Seit der Machtübernahme durch das Militär hatte sich die Bar und Clubszene in Thailand drastisch verändert. Die Bars schliessen um 12 die Nachtclubs um 2 Uhr. Da wir aber wahre Künstler in diesem Gebiet sind, fanden wir immer noch eine andere Gelegenheit oder illegale Clubs um uns wiederholt selbst zu feiern. 😂✌️

    Nach diesen spannenden Tagen in Chiang Mai beschlossen wir noch das nördliche Städtchen Pai genauer unter die Lupe zu nehmen. Ein chilliger Ort nahe der Grenze zu Myanmar das sich zu einem wahren Backpacker Mekka entwickelt hat. Wir hatten ein echt tolles Hostel und verbrachten viel Zeit mit anderen Reisenden und dem schwedischen Barchef zu plappern. Pai ist echt ein guter Ort mal die Seele baumeln zu lassen und sich zu entspannen. Mit einem gemieteten Roller konnten wir dann auch noch alle umliegenden Sehenswürdigkeiten ansehen. Da John und ich schon Erfahrungen mit Rollertouren in Thailand hatten, beschlossen wir diesmal mit Helm herumzudüsen. Trotzdem wurden wir natürlich wieder von einer Polizeikontrolle aus dem Verkehr gezogen. Diesmal aber um uns auf Drogenbesitz zu durchsuchen. Wir schwitzten Blut… schliesslich hatten wir immer noch zahlreiche Gute Laune Pillen und ein Sack Gras in unserer Unterhose versteckt. Den Cops entging das natürlich nicht und wir mussten uns bis auf die Unterhose ausziehen und… haha Scherz! Wir hatten selbstverständlich nichts bei uns und hatten auch nie was bei uns. 😉

    Gut erholt kamen wir nach ein paar Tagen in Pai wieder in Chiang Mai an um dort den Flieger nach Bangkok zu besteigen. In Bangkok haben wir uns nochmals mit Carbi verabredet um uns gebührend voneinander zu verabschieden. Drei sehr anstrengende aber lohnende Tage! Unser Hotel lag in einem bekannten Rotlicht Milieu mit dutzenden Ausgangsmöglichkeiten. Ich genoss die Zeit mit den beiden Jungs echt in vollen Zügen und war dankbar für ihren (Besuch). Am 27. Januar hiess es dann Abschied nehmen. John flog zurück in die Schweiz zu seinem geliebten Arbeitgeber und konnte es kaum erwarten wieder in sein Büro zu kommen. Carbi blieb noch eine Woche in Thailand und liess dabei keine Minute verstreichen John an seinen Rückflug zu erinnern und für mich ging es weiter nach Vietnam.

    Ich werde nun in knapp einem Monat von Ho Chi Minh nach Hanoi reisen. Ursprünglich wollte ich die Strecke mit einem gekauften Roller bewältigen. Entschied mich aber dagegen. Ein paar andere Reisende erzählten mir von ihren zahlreichen Problemen mit ihrem Gefährt und schlugen mir vor, das meiste per Bus zu machen und zwischendurch ein paar der Strecken einen Roller zu mieten. Günstiger und macht mehr Spass. Der entscheidende Punkt für mich war aber eine Bekanntschaft mit einem anderen Traveller vor dem Spital der mir mitgeteilt hat, dass er bei einem Unfall unglaubliches Glück hatte und nur mit einem Beinbruch und zahlreichen Schrammen davonkam. Das brauch ich nun definitiv nicht.. 😉

    Das wars fürs erste. Bis Bald!
    cheers Sili

    Ach ja, ich sitze gerade bei 33 Grad an einer Strandbar und geniesse den Blick auf die Wellen. Viel Spass im Schnee! 😜
    Read more

  • Day56

    Bangkok

    January 8 in Thailand ⋅ ⛅ 30 °C

    Unser Abschied von Südostasien findet in Bangkok statt. Unsere Freundin Iman ist vor 2 Wochen von Phnom Penh hier her gezogen und wir dürfen bei ihr übernachten. Das Wiedersehen ist sehr herzlich, auch mit ihren Katzen Maya und Bong Thom. Mit einem lachenden und einem weinenden (die scharfen Curries) Auge verlassen wir Bangkok und starten in das nächste Abenteuer - auf nach Hamburg!Read more

  • Day342

    Roofies zu Weihnachten

    December 24, 2018 in Thailand ⋅ ☀️ 32 °C

    Unser Thai-Trip startet in Bangkok. Wir schlafen drei Nächte in einem „Poshtel“. Also ein poshes Hostel. Total lustige Wortakrobatik. Ich kann nicht mehr. Das Zimmer ist ok, die Lage mittelmässig und das Bett ein Traum. Bangkok ist gross, modern und laut. Wie so viele Metropolen. Für uns wird die Stadt dieses Jahr auch zum Weihnachts-Domizil, was in unserer eigenen Vorstellung weniger besinnlich und mehr Party als gewohnt heissen dürfte. Wir planen einen kurzen Abstecher in die Lebua Sky Bar, die im Film „Hangover 2“ vorkommt. Vielleicht verteilen die ja auch Roofies für Heiligabend. Aber dreizehn Stutz für ein Bier, das man sonst für einen kriegt? Und fünfundzwanzig Stutz für einen Cocktail? Auch ohne Rücksprache mit dem Budget lassen wir den Plan schnell wieder fallen. Also doch kein „bang cock in Bangkok“ wie im Film. Schade. Das Budget ist natürlich total zufrieden. Schweisst uns wieder etwas zusammen. Anders als Amerikas Staatsfeind #1 - Alleingang-Donald - und seine davon rennenden Minister. Gehen wir eben in eine andere der unzähligen Skybars. Da starten die fancy Cocktails schon bei zehn Stutz. Nur Roofies gibts natürlich keine. Zum Glück. Für Sue.

    Natürlich hat auch Bangkok allerlei Geschichte und Sehenswürdigkeiten. Darunter die - oder eine - ehemalige königliche Palastanlage. Auch ein schönes Beispiel, wieso diese Welt keine Könige braucht. So wenig wie religiöse Geldverschwendung. Nichts gegen Prunkbauten, jeder darf sein fair verdientes Geld ausgeben wie er will. Aber Geld vom eigenen Volk oder Gläubigen mit der Hoffnung auf ein besseres Leben? Absurd. Ja schon fast kriminell. Ein Tempel oder Palast könnte bei den Eintrittspreisen ja durchaus als Real Estate oder Infrastruktur Investment funktionieren. Wie Vergnügungsparks, Brücken oder Autobahnen. Oder es sind Philanthropen, die der Welt etwas schönes schenken wollen, denn davon gibt es ja auch genug auf der Welt. Aber egal, let’s move on. Sonst schieb ich hier schon wieder eine moralische Krise. Und das an Weihnachten, dem Fest der Liebe.

    Pünktlich zu Heiligabend sind auch mein Magen und Kopf wieder in akzeptablem Zustand. Bioflorin und Panadol sei Dank. Wichtig, denn im Adventskalender versteckt sich hinter dem letzten Türchen der Hinweis auf eine leckere Flasche Champagner aus Frankreisch. Schliesslich feiern wir heute neben Weihnachten auch unser neunjähriges Jubiläum. Das klingt schon wieder furchtbar alt. Aber egal. Für die Xmas-Stimmung brauchen wir unbedingt auch eine Santa-Mütze. Für Sues schönes Köpfchen werden wir schnell fündig. Aber für meine Wassermelone? Schwierig. Mit dem Chatuchak Weekend Market finden wir aber endlich einen Markt - nebenbei einer der Grössten weltweit -, auf dem sich das Sortiment nicht alle zehn Meter wiederholt. Eindrücklich. Meine Santa-Mütze gibt es aber auch hier nicht. In meinem neuen Lieblingsladen „Pink Pussy“ werden wir aber zum Glück dann doch noch fündig. Immerhin verspricht die Mad Monkey Bar - genau, die mit dem verhängnisvollen Eimersaufen in Vietnam - jedem einen Drink aufs Haus, der weihnachtlich gekleidet zur Dinner-Party erscheint. Und für free Drinks machen wir ja bekanntlich fast alles. Also ich. Sue hat da mehr Klasse. Ist ja noch jung.

    Kurz vor Sieben erreichen wir besagte Bar. Als erste Gäste!? Schweizer eben. Doch dann die schreckliche Ernüchterung, obwohl ich noch gar nicht betrunken genug bin, um wieder nüchtern zu werden. Man hat offensichtlich keines der fünfzig Dinner-Tickets für uns reserviert. Die gemeinsame Analyse des Chat-Verlaufs führt zu einem „ohh, sorry, yeah, miscommunication ... sorry, we offer you a free shot! No, the kitchen is closed, so no food“. Fuck you! Wir wollten Teil von etwas sein, wenn wir dieses Weihnachten schon furchtbar weit weg von Familie und Freunden feiern und furchtbar traurig sind. Jetzt sollen wir zuschauen, wie fünfzig Leute gemeinsam und genüsslich ein Xmas-Menu verputzen und dann später mit leerem Magen zur Party stossen? Und Champagner gibt es hier auch nicht? Jetzt bin ich wirklich traurig. Und bestelle umgehend einen Drink. Schöne Weihnachten. Aber zum Glück gibt es hier ja genug Lokalitäten die sowohl leckeres Essen als auch alkoholische Getränke servieren. Unser heilig Abend endet - nach der besten Tom Kha Gai ever - in der Folge zu zweit sitzend vor unserem Poshtel, in einer Hand eine grosse Flasche Bier vom 7-Eleven und in der anderen eine dicke Zigarre. Ungewohnt und trotzdem irgendwie gemütlich. Auch ohne Roofies. Totaler Pärchenscheiss eben. Merry Xmas!

    ... and Happy New Year! ;)
    Read more

  • Day14

    Back to Bangkok

    April 12 in Thailand ⋅ ⛅ 34 °C

    Gestern reisten wir mit einem Van zurück nach Bangkok. Nach ätzenden 10 Stunden sind wir endlich angekommen und nur noch ins Bett gefallen.
    Heute haben wir den Waterpark in Bangkok besucht, der für viel Adrenalin sorgte.
    Naja ein Model für eine Achterbahnmarke werde ich wohl nicht :D
    Die Wildwasserrutsche kühlte uns alle wieder ein bisschen ab :)
    Am Abend stand der Train Night Market auf dem Plan, den wir dann nach 90 Minuten (ohne Verkehr 20 Minuten) endlich erreichten. Es war eine total enspannte Atmosphäre obwohl so vieke Menschen den Markt besuchten.
    Wir probierten uns durch von Beef über Schrimps zu Insekten :D
    War mal eine Erfahrung (gar nicht sooo schlecht)
    Read more

  • Day15

    Bangkok, Thailand

    February 17 in Thailand ⋅ ⛅ 33 °C

    Mittags legten wir wieder in Laem Chabang an, dem Hafen von Bangkok. Vormittags genossen wir das Wetter auf dem Pooldeck, zum Nachmittag wurden wir abgeholt und nach 2h waren wir dann im Zentrum von Bangkok angekommen. Wir besuchten den Golden Mount Temple und danach ging es pünktlich zur Dämmerung zur Kaoh San Road. Die weltbekannte Feier- und Partymeile. Hier wurden viele Garküchen aufgebaut und die Pubs reihten sich nebeneinander auf. Wir aßen das landestypische Gericht Pad Thai.Read more

  • Day217

    Bangkok, Thailand

    May 15, 2017 in Thailand ⋅ ⛅ 34 °C

    Bangkok war also das erste Ziel meiner kleinen Thailandreise. Ich kam mitten in der Nacht an und fiel todmüde ins steinharte Hostelbett. Am nächsten Morgen startete ich meine Erkundungstour durch Bangkok. Mit dem Tuk Tuk fuhr ich ein paar Tempel und typische Foodmärkte an, was ziemlich cool war. Ich lernte einiges über den Buddhismus und die Kultur.
    Der thailändische Verkehr ist jedoch nichts für schwache Nerven kann ich sagen!
    Mein schöner Tag wurde jedoch davon zerstört, dass am Abend mein Handy geklaut wurde. Sowas ärgerliches!
    Das versaute mir meinen restlichen Bangkokaufenthalt ziemlich, trotzdem begab ich mich am nächsten Tag auf eine kleine Shoppingtour, um mich abzulenken.
    Read more

  • Day202

    One Week in Bangkok

    August 26, 2018 in Thailand ⋅ ⛅ 25 °C

    Nach dem überschaulichen Bhutan führte uns die Reise in die quirlige Hauptstadt Thailands. Allein die Innenstadt zählt mit 8 Millionen 10 mal mehr Einwohner als ganz Bhutan. Bangkok gehört weltweit zu einer der meistbereisten Städte, ist sehr touristisch ausgelegt und, im Vergleich zu unseren zuletzt besuchten Städten, sehr modern. Hier trafen wir auch wieder auf die berühmten Fastfood Ketten, welche wir schon ein wenig vermisst hatten, nach knapp 3 Monaten. 😉🍔

    Wir nahmen es eher gemütlich während dem Besuch in Bangkok und erholten uns vom strengen Programm der vergangenen Wochen. Nichtsdestotrotz besuchten wir einige Sehenswürdigkeiten. Mit Christian (unserem Reiseberater von Bhutan) trafen wir uns in einer der vielen Rooftop Bars (Above Eleven) und genossen die wunderbare Aussicht bei einem Drink. Anschliessend gingen wir Thailändisch essen, leider nicht in der besagten Bar, da Christian mit den FlipFlops kein Zulass bekam. 🙈
    Der grosse Kaiserpalast, der Golden Mountain und einige kleine buddhistische Tempel haben wir zwar besichtigt, haben uns jedoch (nach den Eindrücken von Myanmar und Bhutan) nicht aus den Socken gehauen. Es war auch sehr auf die Touristen abgerichtet und verlor dadurch den religiösen Hintergrund ein wenig. Naja, immerhin war der Drink in der berühmten Khao San Road gut und wir amüsierten uns sehr ab dem heimischen Volk. Die Einladung zu einer Pingpong-Show von einem Ladyboy haben wir dankend abgelehnt.🧐
    Im Lumpini Park genoss Manu die Tierwelt für einmal alleine, da Leandra im Hotel eine Verkältung auskurierte. Den Chatuchak Wochenendmarkt besuchten wir dann gestern wieder gemeinsam. Beim besagten Markt soll es sich um den Grössten in ganz Asien handeln. Auch wir haben zugeschlagen und nochmals einige Souvenirs eingekauft.

    Nun freuen wir uns auf den langen Rückflug in die Schweiz, wo wir einige Wochen das gute Essen und die saubere Luft geniessen, bevor wir dann weiter nach Afrika gehen.
    Read more

  • Day2

    One night in Bangkok

    October 10, 2018 in Thailand ⋅ ⛅ 31 °C

    Bangkok hat mich wie erwartet mit schwüler Hitze über 30 Grad Celsius empfangen. Es ist eine unglaublich tolle Stadt mit vielen buddhistischen Tempeln, Tuktuks und Ständen mit Obst, Gegrilltem, Kokosnüssen etc. überall. Heute hab ich die 1. Kokosnuss meines Lebens getrunken; sehr empfehlenswert und erfrischend. Das Metrosystem ist auch sehr interessant: man erhält keine Papierfahrkarten sondern Münzen. Alles hier ist sehr billig. Leider hatte ich nur den heutigen Tag hier in Thailand, aber den wichtigsten Tempel Wat Phra Kaeo mit der riesen goldenen Buddhastatue hab ich besucht :) Buddhistische Tempel sind aufregend: viel Gold, viele Statuen und man muss die Schuhe ausziehen, Knie und Schultern bedecken....Read more

  • Day104

    Bangkok, Thailand

    July 5, 2015 in Thailand ⋅ ⛅ 35 °C

    Terwijl Sabrina van Siem Reap naar Jakarta vliegt gaat Virgil op naar Bangkok. Op bezoek bij zijn vriend Romain die elkaar kennen van elkaar bezoeken in Parijs en in Amsterdam. De laatste keer in Bangkok was meer dan 15 jaar geleden en het is een stuk moderner geworden. Het is tegenwoordig ook een plek geworden waar iedereen in de wereld vandaan komt om tandheelkundig werk te laten doen. Sinds Virgil zijn kies is afgebroken in Vietnam wordt er kroon gezet tijdens dit bezoekje. Er worden geen tempels of iets anders toeristisch gedaan sinds we daar al een overdosis aan hebben gehad. Het is voornamelijk een ontspannen week waarin gekookt wordt, biertjes gedronken, marktjes afgegaan, cafetjes bezocht en van alles wordt gegeten ;) ..Read more

You might also know this place by the following names:

Democracy Monument, อนุสาวรีย์ประชาธิปไตย

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now