Turkey
Edirne

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

17 travelers at this place

  • Day92

    Turkish hospitality

    August 29 in Turkey ⋅ ☀️ 32 °C

    Turkish wake up times seem to be a bit different than our. Esin and Şashenem slept til 9:30am, so we could have a relaxed morning. Once they woke up, they prepared Menemen for breakfast, a Turkish dish with eggs and vegetables.
    After breakfast, we started cycling. It was already so hot that we sweat without even moving. We headed South on backroads and were going to meet Şeref about half way to Uzunköprü where he had organized a place to camp for us. On the way, we wanted to message him about our progress, so we stopped at a gas station for wifi. The family who owned the gas station was very friendly and their daughter was happy to use her basic school English to communicate. And what does a family do with total strangers coming for free wifi here in Turkey? They offer them some watermelon which we were happy to accept. It's pretty much the only food you can eat in the heat.
    Then we continued cycling on the backroads. 10km later, a farmer, Mr. Ali, indicated us to stop. It looked like he wanted us to fill up our water bottles in his house, so we followed him up the hill. At his little house, he served us tea, coke, cheese, bread and biscuits. And then, we could also fill up water... He also invited us to stay for the night, but we told him that we already had a place. He could speak only very basic English, so Google Translate was our best friend. Mr. Ali showed us a photo of him shaking hands with the president which he seemed to be very proud of.
    We couldn't stay too long because we were still going to meet Şeref on the road - which we did another 10km later. He had brought coffee and homemade sourdough bread for us, so first thing we did was a picnic in the shade. Some more cycling, another break at a gas station for cold drinks, then a tourist stop at the long stone bridge, that gave the city its name (Uzunköprü means "long bridge"). Finally, we arrived at another gas station near the city center where he had organized for us to camp. It wasn't the cleanest place, but we had water, toilets and a great sunset view. Şeref also ordered a Köfte (= meatballs) sandwich for us and got some beers from a nearby shop. We spent a memorable night with him discussing all kinds of things. Even though we tried, he insisted on paying everything for us. Today, we are absolutely overwhelmed by the Turkish hospitality!
    The final impressive gesture came from the guy working at the gas station. He saw cars/customers parking in front of our tent with their headlights on. As soon as they were gone, he parked his car sideways in front of us, so other cars wouldn't bother us. Just incredible that he noticed this!
    Read more

  • Day91

    Finally in Turkey

    August 28 in Turkey ⋅ ☀️ 31 °C

    As soon as they heard the zipper of the tent, the dogs were all over us to get some cuddles. They had slept right next to the tent. What a happy welcoming in the morning!
    We cycled to Svilengrad where we had our last breakfast in Bulgaria. Then it was time to cross the border to Turkey. We weren't sure how strict they are in Corona times, but had heard from other cyclists that border crossing is rather smooth. And indeed, it was. On the Bulgarian side, they checked our passport twice. Then, there was a car desinfection site which we as cyclists just ignored. The guy took my temperature instead - and indicated Herbert to just go through when I didn't have a fever or anything. Because if I'm ok, he would be ok as well. The passport control on the Turkish side was smooth as well. They let us pass all the cars and gave us our stamp. There was a Corona test centre right next to the road, but it seemed to be more relevant for people leaving the country, so we ignored it.
    And here we are in Turkey! We cycled to Edirne, the first city after the border. We quite liked it with its impressive mosques and a cosy city centre. First, we sat down at the mosque, watched people and listenend to the muezzin during Friday prayers. Afterwards, we went to the main street. Straight away, we felt the difference in culture. People were super friendly, two of us came over and invited us for food, offered a place to stay and any other help we need. We accepted an invitation for a coffee and chatted a bit with Sadegh before continuing to our warmshowers host for the night. We expected to stay with Özgür who had accepted my request. But as he was on holidays, his flatmates Esin and Şashenem welcomed us warmly instead. They cooked dinner, we talked a lot with the help of Google Translate and watched a movie at night. What a great start into our Turkish adventure!
    Read more

  • Day33

    Heimreise mit Optima Express

    June 23, 2019 in Turkey ⋅ ⛅ 30 °C

    Heute ist der "große Tag", unser zweiter Anlauf, so wie geplant und auch gebucht mit dem Optima-Express-Zug von Edirne nach Villach zu fahren. Unsere Erfahrungen vom 19. lassen uns dem ganzen etwas angespannt entgegen blicken. Wir lassen uns sogar vom Wecker wecken und fahren sehr früh schon vom Campingplatz weg. Frühstück "on the fly", wir wollen möglichst früh die Grenze passieren und in Edirne am Bahnhof sein, damit für eventuelle behördliche Unbillen Zeit genug bleibt.
    Die Fahrt von Alexandroupolis führt zügig über die Autobahn (mittlerweile kennen wir ja die Strecke schon) nach Edirne.
    Fernweh brummelt topfit und fröhlich vor sich hin und ist wie wir froh, wieder unterwegs sein zu können.
    Wie auch am Mittwoch gehen wir bei Kastanies über die Grenze - der kürzeste Weg nach Edirne. Auf der griechischen Seite treffen wir auch wieder Thomas und verplaudern uns schon wieder ganz schön! Er meint auch, dass uns offensichtlich irgendjemand "gemeldet" hat, anders kann er sich die Röntgen/Durchsuchungsgeschichte vom Mittwoch nicht erklären.

    Dann wieder die türkische Grenzkontrolle. Verständnislose Gesichter. Was wir hier machen? Wo wir hinwollen? Wir waren doch erst ....? Nach einigem Hin und Her und sehr langem Prüfen von Stephans Paß (er sollte wohl endlich einen neuen machen, die vielen Stempel und Visa verunsichern sichtlich) dürfen wir 20 m weiter fahren. Fahrzeug /Gepäckskontrolle. Hier treffen wir auch wieder auf ein schon bekanntes Gesicht. Wieder müssen wir uns erklären ... jetzt können wir es ja bald singen!
    Die jungen Burschen wollens heut aber genau wissen und steigen sogar aufs Dach. Box auf, Tonne auf, Dachzelt auf .... Ich hege einen Verdacht: denen gefällt doch einfach Fernweh nur so gut und wollen ihn genau anschauen!? Sogar Fotos darf ich von der "Inspektion" machen.
    Danach rollen wir nach Edirne. Am Bahnhofsparkplatz suchen wir uns ein schattiges Plätzchen. Die Optima-Einfahrt ist natürlich noch zu. Aber Personal ist zum Teil schon hier. Es scheint jeder über uns Bescheid zu wissen. Wir werden beruhigt, dass heute "no x-ray" sein wird. Die These, dass wir jemandem aufgefallen und er uns deswegen gemeldet hat scheint zu stimmen. Aussagen und Verhaltensweisen der Leute hier deuten jedenfalls auch darauf hin.
    Check-in Optima rasch erledigt, Polizei/Paßkontrolle auch recht flott durch. Danach werden die Fahrzeug- und Papiere des Fahrzeughalters an die Zollbehörde übergeben. Nachdem alle vom Parkplatz auf den Check-in Platz fahren, stellen wir Fernweh auch rauf. Es ist glühend heiß, irgendwann bequemt sich Herr "Gümrük" (= türkisch für Zoll) und checkt die Fahrzeuge. Wir sind über die Oberflächlichkeit überrascht, kurzer Blick in zwei Kasterln, Bank öffnen, das war's. War es das wirklich?
    Die Verladung der Fahrzeuge beginnt ... und Herr Gümrük kommt zu uns gelaufen! "Open, open" fuchtelt wild und zeigt aufs Dachzelt. Stephan "pffff" und zischt aufs Dach - Herr Gümrük auf Zehenspitzen stellt fest, dass niemand drin ist. Puh!
    Stephan runter, wir sollten eigentlich verladen - Herr Gümrük klopft vehement auf den Rollladen des Kastens - okay, Stephan bewahrt Gott sei Dank Ruhe und sperrt einfach nur auf. Da schaut er aber, der Herr, nämlich lediglich auf die Alurückwand unseres Kastens! Jetzt ist aber genug. Wichtig hat er sich gemacht, er zieht wieder von dannen. Und Fernweh darf endlich auf den Zug.
    Wir packen unsere sieben Sachen und beziehen unser Abteil. Der Zug glüht, in den Abteilen hat es ungeschaute 50 Grad, die Luft steht. Egal. Wir sind endlich durch.
    17:15h Verladeschluß. 18:30h Planabfahrt - tatsächliche Abfahrt ca. 19:00h.
    Read more

  • Day64

    Türkiye'ye hoşgeldiniz

    October 12 in Turkey ⋅ ⛅ 13 °C

    Da wir in Griechenland nicht einreißen durften, ging es ohne Umwege in die Türkei. 🇹🇷
    Hier konnten wir nach einer Stunde am Grenzübergang ohne Probleme einreißen. (verrückte Zeiten 🤣)

    Da wir die letzten Tage nur gefahren sind, hieß es nur noch schnell einkaufen und dann schnellstmöglich lang legen. 💤

    Edirne ist mit 150.000 Einwohner die größte westliche Stadt in der Türkei und machte einen guten ersten Eindruck. Hier sind sogar die Ampelpfosten in der entsprechenden Farbe beleuchtet. 🤩🤣
    Die Menschen wirken überaus nett und zuvorkommend, so hatten wir ohne Umstände eine aktivierte SIM-Karte für unser Modem und das Türkische Mautsystem installiert. 🙌🙃

    Da es bereits dunkel war, suchten wir uns einen unspektakulären Platz etwas abseits des Stadt-trubels. 🌇

    Heute besuchen wir einen großen Basar und fahren weiter in Richtung Istanbul. Bei ca. 26 Grad. ☀️😏 🚐
    Read more

  • Day248

    Border crossing Turkey to Bulgaria

    November 13, 2019 in Turkey ⋅ ☁️ 19 °C

    This border is a special one. We're entering the EU! After many months of traveling, with an Australian registered car and our new four-legged family member. We're prepared, but we're still kind of holding our breaths. Will everything go well with our car paperwork? Will we be able to buy a greencard (European car insurance)? Will they mind Bear?
    In order to calm our nerves (and tire out Bear), we take a prolonged lunch break at Edirne. The center of the town is pedestrians only and it has a lively markethall atmosphere to it. We have our last balik ekmek (fish sandwich) from the local fishmonger, stock up on veggies from a small market vendor, get some bread and some goodies for Bear from the butcher. Afterwards we enjoy a lovely stroll along the city's river, trying to animate Bear to run much more than we feel like. He's excited but mirrors our full bellies causing a certain type of after-lunch-laziness. Alright then, off we go.
    We reach the border around 3pm and pass the Turkish side within 5mins without getting out of the car and any type of customs check. Easy!
    After driving through an obligatory desinfection station and paying a fee for it on the Bulgarian side, there are a few cars lined up and we need to join the queue. Turning the engine off usually is Bear's cue to be able to get out, so of course, he wakes up. With both of us staying in our seats, he calms down again, but surely, no deep sleep anymore. Oh well...
    Once it's our turn, I have the pleasure of passing our documents to the nice border officer, as he, too, operates out of a window and neither of us has to get out of the car. Yet. The car registration is a bit frowned upon, but quickly accepted. The only problem is that we don't have an insurance yet, so the officer is going to keep our passports until we've purchased one at the exit gate. Fair enough. Customs control happens right afterwards, Tom needs to open up the back. I try to keep Bear busy and lying down, but the officer only takes a quick look, nods and waves us through. Deeeep exhale and off we go.
    Next is buying a vignette to be able to drive on Bulgaria's roads (only possible with cash, 8€ for seven days) and afterwards, we get the green card. The booth is located after the last gate, but we could park at the side of the booth while getting everything done. Again, payment is possible only in cash. There is an ATM close by but luckily we still have dollars that we can use. The greencard is $60 for one month.
    Tom takes the new paperwork back to the border officer who returns our passports and that's it. It just took one hour, we're back in the EU and Bear officially is an EU citizen as well.
    (PS: unfortunately no border pictures. I was too tense to remember 😜)
    Read more

  • Day119

    Troja!

    January 22 in Turkey ⋅ ☀️ 5 °C

    Heute haben wir viel vor und da es mal wieder sehr windig draussen ist, haben wir eh keine grosse Lust im Freien zu sein und fahren dementsprechend früh los nach Troja.
    Der Parkplatz verlangt wie auch schon in Ephesus und Pergammon Gebühren, die man erst beim Rausfahren zahlen muss. Da man selber das Ticket zieht, ziehen wir ganz gerissen ein normales Auto Ticket. Mal sehen, ob wir später damit durchkommen. Auch hier finden sich wieder einige Reisebusse voller Asiaten, aber trotzdem ist es nicht all zu stressig. Auf dem Parkplatz liegen einige süsse Hunde verteilt und es ist mal wieder Knuddelzeit. Am Eingang stolpert dann auch noch ein kleiner Welpe herum und so dauert es bis wir mal endlich unsere Tickets kaufen. Innendrin muss Kathi dann aber auch schon wieder links abbiegen, da zwei weitere Welpen unter einem Baum liegen. Sooo knuffelig. Es hat etwas gedauert, bis wir dann mal los sind, um Troja auch anzuschauen. Da wir die Schilder nicht gesehen haben, sind wir quasi rückwärts durch die Ausgrabungen, was aber auch nicht weiter schlimm war und so waren wir die meiste Zeit alleine. Die Ausgrabungen sind auch wirklich schön gemacht mit vielen Erklärungen auf Englisch und Darstellungen, wie es früher ausgesehen hat. So kann man sich die Stadt gleich viel besser vorstellen. Bevor wir das Gelände wieder verlassen, müssen wir dann auch noch mal das hölzerne Pferd erklimmen, was am Eingang steht. Da es das Haupt-Fotomotiv aller Touristen ist, ist es nicht so einfach überhaupt mal hinauf zu kommen, aber wir haben Glück und passen einen Zeitraum ohne Reisebusse ab. Noch kurz Welpen knuddeln und wir sind wieder draussen. Leider klappt unser Trick mit dem anderen Ticket nicht und wir müssen den teureren Preis zahlen.....

    Mittlerweile gibt es ein neues Museum über Troja bzw. alle archäologischen Stätten an der Westküste. Wir haben gleich ein Kombiticket gekauft, da wir uns dieses nicht entgehen lassen wollen. Der Besuch lohnt sich sowas von! Das Museum ist riesig und auf drei Stockwerken wird die gesamte Geschichte der Region erklärt, sowie Funde gezeigt und griechische Sagen erzählt. Im obersten Stockwerk wird dann auch noch die genaue Ausgrabung erklärt, sowie das Fehlen eines Grossteils des Schatz des Priamos aus Troja thematisiert. Vor allem in Russland sind viele Schätze ausgestellt und die Russen wollen sie nicht zurück geben. Die Stimmung ist klar: Gebt uns unsere Schätze zurück!
    Auf jedenfall eine absolute Empfehlung für zukünftige Türkei-Reisende.

    Vor dem Museum machen wir uns noch die restlichen lecker Kichererbsen warm und teilen auch ein bisschen mit einem süssen Hundchen. Nicht weit von Troja entfernt liegt die Stadt Çanakkale, wo wir die Fähre zurück nach Europa nehmen wollen. Der Fährhafen befindet sich direkt an der vollen Flaniermeile und so ist es etwas nervig dorthin zu fahren. Dafür werden wir jedoch mit dem original trojanischen Pferd aus dem Hollywood-Film belohnt, das die Stadt Çanakkale abgekauft hat. An der Fähre dann das nächste Problem: wir brauchen Bargeld. Wir waren so stolz unsere Lira los zu sein und jetzt kann man hier leider nicht mit Karte zahlen. Es gibt zwar einen Geldautomaten direkt neben der Einfahrt, aber der will eine Gebührt fürs Abheben. Nach etwas hin und her finden wir eine Halkbank, wo wir umsonst abheben können. Leider aber einen Mindestbetrag von 50 Euro. Unser Auto konnten wir netterweise schon vor der Fähre parken und nach unserer doch längeren Suche nach Geld sind wir froh dann gleich auf eine Fähre fahren zu können. Wir sind das letzte Auto was gerade noch so drauf gequetscht wird. Die Überfahrt dauert nur 15 Minuten und melancholisch blicken wir auf Asien zurück. Auf einer Landstrasse geht es wieder Richtung Norden. Hier ist es sehr schwer einen Platz zu finden, da alles gesäumt ist von Militärdenkmälern und die Polizei jeden Camper wegschickt. Alles um die erst kürzlichen Schlachten von Gallipolli (1991) zu ehren. Ein bisschen Schade, da es hier wirklich schöne Strände gibt. Wir fahren in eine grössere Stadt, um hier unser Restbargeld in Adblue und Lebensmittel zu stecken. Adblue war auch wirklich nötig, da wir eine Warnleuchte hatten es aufzufüllen (obwohl laut Angabe es noch 2500 km reicht).

    Unser Platz für die Nacht befindet sich in Grenznähe in einem Wald. Hier wartet auch schon ein anderer Van auf uns. Inken und Patrick aus Hildesheim stehen hier in ihrem Gandalf, der Blaue. Unter ihrem Auto sitzen zwei kleine Babykatzen, die aber nicht zu ihnen gehören, sondern zum betteln hierher kamen. Die müssen natürlich gleich geknuddelt werden. Inken und Patrick laden uns auch gleich zu ihnen in den Camper ein und wir machen es uns bei Snacks und Wein gemütlich. Die zwei sind auf dem Weg nach China und gerade ihre erste Nacht in der Türkei. Wir tauschen uns über gute Plätze und Eigenheiten der Länder aus und müssen bald Bier- und Snacknachschub aus Louie holen. Da wir noch nichts gegessen haben, essen wir mit gesundem Appetit die Nüsse, Pistazien und Kekse. Die Runde ist so schön, das wollen wir nicht wegen Essen zerstören (später essen wir im Bus dann doch noch eine Kleinigkeit). Schön sich auch mal wieder mit Deutschen auszutauschen, aber auch komisch so frequentiert wieder Leute zu treffen. Das sind wir nicht mehr gewohnt. Müde fallen wir in unsere Betten.
    Read more

  • Day64

    Kulinarische vielfalt in Edirne

    October 12 in Turkey ⋅ ⛅ 20 °C

    Auf dem Basar in Edirne gab es Unmengen an leckerem Essen zu winzigen Preisen. 🥙🌯🍯
    (Döner, Ayran und Wasser für weniger als 1€, Baklava für 2€ und Lamacun für 0,30€) 🤩😁

  • Day8

    Turkey

    October 14, 2017 in Turkey ⋅ ☁️ 22 °C

    Today we explored the Gallipoli region further, including visiting the British, French & Irish memorial sites at Cape Helles & V Beach.
    We learnt so much about this region & its significance in history, including the roles of all countries involved. The blood shed & lives lost is incomprehensible.
    We had little knowledge of the fact that the British/Irish & French forces suffered even greater losses than our own on 25th April 1915 at V Beach (located on the opposite side of the Gallipoli Peninsula from ANZAC Cove), where they were slaughtered after disembarking from the SS River Clyde. Historical recounts of the day indicate that it was an absolute bloodbath with the water at the beach turning red with the blood shed there.
    Again, a very moving & educational day.
    We made the 4 hour journey back to Istanbul, stopping on the way for a late lunch at the little fishing village of Gallipoli (Gelibolu)! We enjoyed a delicious & traditional fish sandwich (fried sardine) before treating ourselves to a turkish coffee & baklava in a gorgeous cafe/patisserie.
    We are off to bed early tonight (back at Akgun Hotel), as we will be up at 3am tomorrow in order to catch our flight to Cairo.
    We might be a bit quiet for the next 4 days or so as we will only be accessing WiFi in Egypt & Jordan due to the data roaming being limited (& extremely expensive) in these countries.
    Read more

  • Day17

    Onyedinci aşama (1/3): Ipsala

    September 17, 2018 in Turkey ⋅ ☀️ 25 °C

    Heute 325 Kilometer über 7,5 Stunden.
    Ein letztes Mal wachten wir in Griechenland auf. Vor der Weiterreise in die Türkei mussten wir natürlich noch ein paar Mitbringsel und schmackhafte, griechische Spezialitäten wie Wein und Feta erwerben. Leider reichte das Kartenmaterial nicht bis zum Tagesziel. Deswegen hielten wir auf einer begehrten Bushaltestelle am Busbahnhof und nutzen dessen sehr schnelles, kostenfreies Internet. Und schon konnte es weitergehen.
    So kamen wir zügig zur türkischen Grenze an der wir von netten Grenzbeamten empfangen wurden. Die letzte Schranke vor der freien Fahrt ins Land wurde uns erst nach einem Foto geöffnet.
    Bei der ersten Tankstelle mussten wir volltanken, da wir am teuren griechischen Sprit gespart hatten. Der Liter Super kostete uns bei Shell umgerechnet gerade mal 0,97€. Hier gab es die günstigsten Tankfüllungen der gesamten Reise. Die Tankwarte waren bestimmt so begeistert von dem Auto, dass sie sich beim Scheiben säubern nicht richtig konzentrierten und wir mit einer streifigen Scheibe weiterfahren mussten.
    Um uns die Zeit zu vertreiben hörten wir türkische Radiosender, deren Musik für unsere Ohren sehr ungewohnt ist. Trotzdem hatten wir jede Menge Spaß dabei.
    Bei einem Toilettenstopp erzählte uns ein Türke von seinem Renault. Der war noch nicht besonders alt, aber ständig kaputt. Da hatten wir wohl mehr Glück.
    Die Kilometer bis Istanbul überwanden wir durch die neu gebauten Schnellstraßen sehr flott. Im Metropolgebiet angekommen war viel Verkehr, jedoch nicht so viel wie wir beide erwartet hatten. Mit wenigen Standzeiten erreichten wir unseren Nachtparkplatz schon am Nachmittag. Für die sehr gute Lage am Meer, unweit entfernt von der Altstadt und Bewachung waren weniger als 2€ für 24h ein echtes Schnäppchen.
    Read more

  • Day19

    Ondokuzuncu aşama (1/2): Edirne

    September 19, 2018 in Turkey ⋅ ⛅ 24 °C

    Heute 440 Kilometer über 9 Stunden.
    Der ausgewählte Platz belohnte uns mit einer ruhigen Nacht. Durch die geschlossene Heckklappe hatte ich das erste Mal keine Lust mehr auf Schlafen mit angewinkelten Beinen. Bei der Vorbereitung unseres Frühstücks fiel uns auf wie vermüllt der Park war. Auf einer halbwegs sauberen Picknickgarnitur toasteten wir unser Pita, das wir mit Feta füllten. Während des Frühstücks grüßte uns ein vorüberfahrender Fahrradfahrer. Der Mann war mit Hund und einem Gewehr auf dem Rücken unterwegs.
    Heute starteten wir mit dem Tagesziel Bulgarien gen Westen.
    Um den Komfort vom Barfußfahren noch einmal zu nutzen, hielten wir am Straßenrand um die Schuhe auszuziehen. Ein Traktorfahrer dachte wir wüssten nicht wohin es geht und stieg aus seinem Traktor um uns zu helfen. Erneut ohne englische Sprachkenntnisse sprach der Mann zu uns, bis er mein Handy sah, was uns als Navigationsgerät diente. Da verabschiedete er sich wieder und wir bedanken uns so gut es ging für seine Hilfsbereitschaft.
    Auf den letzten Kilometern der türkischen Autobahn überholte ich das erste Auto meines Lebens auf der rechten Seite.
    Nach einer Mautstelle, die wir überwunden hatten, warteten Polizisten die uns rauswinkten. Es sollte das erste Mal sein, dass wir das Ziel der Polizei waren. Etwas verunsichert warteten wir was passiert. Der Polizist wollte uns anscheinend nur mitteilen, dass er unser Auto schön findet. Wir wurden dann noch gefragt, ob er ein Foto von uns aufnehmen darf. Die Chance ließen uns wir natürlich nicht entgehen und machten selbst noch ein Foto vom R4 mit der Polizei und mir. Danach durften wir weiter fahren.
    Der letzte Halt in der Türkei war in Edirne, an einer prachtvollen, großen Moschee mit angebautem Basar. Praktisch, oder?
    In der Stadt, die noch nicht ganz so touristisch war wie die Städte bisher, gab es die türkische Kaffeespezialität Sütlü nochmal. Für gerade mal 4 Lira (umgerechnet 0,60 €) ließen wir es uns schmecken, bevor wir uns über die öffentliche und saubere Toilette der Moschee erfreuten und mit dem Auto nach Bulgarien heizten.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Edirne, ادرنة, Ədirnə ili, ادیرنه, Әдирнә, Правінцыя Эдырнэ, Одрин, Província dEdirne, پارێزگای ئێدیرنە, Edirneská provincie, Эдирне, Επαρχία Αδριανούπολης, Provinco Edirne, Provincia de Edirne, Edirne provints, Edirne probintzia, استان ادرنه, Edirnen maakunta, Էդիրնեի նահանգ, Provinsi Edirne, Provincia di Edirne, エディルネ県, ედირნეს პროვინცია, Edirne walayati, 에디르네 주, Hadrianopolis, Edirnes ils, Едрене, एदिर्ने प्रांत, Wilayah Edirne, Provinsen Edirne, صوبہ ادرنہ, Provincia Edirne, Edirne Province, Edirne eanangoddi, Odrin, Provinca Edirne, Једрене, Mkoa wa Edirne, Вилояти Одрин, ئەدىرنە ۋىلايىتى, Едірне, 埃迪尔内省

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now