United States
New York

Here you’ll find travel reports about New York. Discover travel destinations in the United States of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

332 travelers at this place:

  • Day1362

    USA Tour - New York

    December 4, 2018 in the United States ⋅ ⛅ 5 °C

    I took the subway with Ted today into New York from Brooklyn as I wasn’t sure where to go, he suggested getting off with him by the Chrysler Building as I can work my way downtown from there. He then took me to Grand Central Station - it was insane and much bigger than I expected but from the outside it looks small. It was cool being in such an iconic place but people where just going about their day. There was also 2 markets in there which I didn’t expect to see at all so that was a nice added surprise!

    After I left Ted I walked across town then to the Rockefeller centre - I had to go do ‘top of the rock’ it’s something I’d always wanted to do and it didn’t disappoint! But before I went up I walked around the nbc studios and all the stores inside which was quite Novel. I bought my ticket for top of the rock and I had an hour to kill so I did what anyone else would do.... I went for a bevvy. Found a place called Sean’s which was just around the corner and I had one of their own brews which wasn’t bad - although what they call a pilsner and what I think A pilsner is are completely different!

    After my drink I make my way back to the Rockefeller centre to go up to the observation deck - UN FUCKING REAL! Manhattan looks amazing from up here (it helped that it was such a clear day) I had perfect views over Central Park and downtown Manhattan. It was worth the $40 to go up. I’d pay it again in a heartbeat. Probably my second favourite thing I did in NYC after seeing the Rockefeller tree!

    My dad told me I had to send him a photo of the Flatiron Building so I had to trek to there from the Rockefeller centre - I could of just got the subway but I do prefer to walk! I actually liked the flatiron district it was a lot less hassle and much quieter than anywhere else in NYC, some of the architecture was quite cool too!

    I made my way to Wall Street after visiting the flatiron district as it wasn’t too far away - literally fuck all there but I suppose I can say I’ve seen it.

    I visited the WTC memorial after Wall Street. It was really sad but I think they’ve done an amazing job with the memorial and the waterfalls are a nice touch to the whole thing. The new trade centre is an awesome building right next to the old site which pierces the sky.

    I visited Staten Island after here but my phone died so I couldn’t take any photos Hahahahaha. Managed to find my way back to Brooklyn after walking the entire length and breadth of the city
    Read more

  • Day5

    4 bottles of wine.

    December 20, 2018 in the United States ⋅ ⛅ 5 °C

    Again, got out of bed in the afternoon. We had a stroll around the block to the Flatiron Building. Then we met a friend living in NYC from Oz for dinner at Aria West Village. We had 2 bottles of red at dinner, went to another restaurant for another red, and found a late night bar with another red, Nutella toast, and gelato. Best night in NYC. Happy Birthday Mum!Read more

  • Day6

    FiDi. (Financial District)

    December 21, 2018 in the United States ⋅ 🌧 14 °C

    After another long sleep in, we headed to the Financial District to see the NY Stock Exchange, the Charging Bull, Fearless Girl, and Wall Street. Then we crashed an Ugly Christmas Sweater Party for Mike’s NY office. I had to wear the Christmas gift I bought for my brother as it was all I had to wear.Read more

  • Day120

    En route vers New York

    December 15, 2018 in the United States ⋅ ☁️ 9 °C

    Deux belles journées de route à faire! Il ne fait pas beau mais ça roule bien quand même nos affaires! L'objectif est d'arriver à New York demain mais pour ce faire, on doit traverser pas moins de 6 états américains : Caroline du Sud et du Nord, Virginie, Maryland, Delaware, New Jersey. Nous avons eu beaucoup de brouillard et avons vu des marécages infinis mais sinon, rien de bien spécial! Nous terminons notre première journée en Virginie, près de Washington DC.

    Le lendemain, il pleut de plus belle mais cela ne nous empêche pas de s'arrêter à Washington pour visiter un peu! On passe du temps à marcher près du monument de Lincoln, celui de la guerre du Vietnam et l'obélisque (monument de la seconde guerre mondiale). C'est en quelque sorte parfait pour profiter des lieux puisqu'il y a moins de touristes! La pluie nous a aussi donné un répis pendant notre visite, ça aide! On s'arrête ensuite devant la maison blanche puis le Capitole, avant de reprendre la route vers New York. Il nous reste plus de 4 heures à faire et la dernière heure et demie se fait sous la pluie battante, dans le trafic! Nous sommes passés par Baltimore, qui semblait être une ville plutôt sympa mais nous n'avons pas pris le temps d'arrêter. Une chance en fait car nous sommes arrivés chez la tante et l'oncle de Nicolas vers 18:30! Ça fait longtemps qu'on ne s'est pas vu et ils n'avaient pas vu notre petit Sam encore! La cousine de Nicolas est là, en prime, pour les vacances des fêtes alors c'est encore mieux! Nous jasons pas mal et on se met au lit pas trop tard, dans un vrai lit ça fait changement!
    Read more

  • Day121

    New York

    December 16, 2018 in the United States ⋅ 🌧 4 °C

    Pour notre première journée à la Grosse Pomme, on décide de prendre le train de banlieue et de se rendre sur l'île de Manhattan. On arrive donc à Grand Central en fin d'avant-midi, cette magnifique gare en plein New York. On marche ensuite jusqu'à Times Square. Ça fait déjà quelques fois qu'on vient mais ça reste toujours aussi impressionnant de voir toutes ces lumières et écrans géants. D'ailleurs on dirait que d'une fois a l'autre il y en a toujours plus! En chemin on s'était pris une pointe de pizza, question de se faire une expérience typique de la ville! Et question de continuer sur notre lancée, on s'en va ensuite manger un succulent gâteau au fromage!

    Le ventre bien rempli, on marche ensuite plus longtemps pour descendre la 5e avenue et se rendre jusqu'à Central Park. On trouve un marché de Noël extérieur où on se balade avant d'aller marcher dans le parc par la suite. C'est une journée douce avec un peu de soleil et environ 8 degrés au thermomètre. C'est une bonne journée pour marcher, à condition d'être un peu habillé! On marche ensuite vers le nord de l'île et on se ramasse à Bryant Park où il y a là encore un marché extérieur mais aussi une patinoire et un gigantesque sapin de Noël! Nous avons manqué celui de Rockefeller Center alors au moins on peut admirer celui-là! La journée a passé vite et on s'en retourne déjà prendre le train. On arrive en courant dans le train, comme s'il nous attendait pour partir!

    De retour chez Sylvie et Mike, nous soupons et passons une soirée tranquille. Sylvie s'est blessée au dos alors le lendemain, elle reste à la maison et nous aussi! On a décidé de soigner un peu notre rhume (ben oui maudit!), mais on a aussi du ménage et de la préparation à faire sur le camper avant notre retour. On ne veut pas tout se tapper ça au froid à Québec alors on en profite pendant que c'est un peu plus clément! Donc on passe pas mal la journée entre le salon et le camper. En fin d'après-midi, Sylvie et Nicolas écoutent un bon film de Noël (le sapin a des boules) pendant que Amanda et Jess vont magasiner des vêtements. On mange ensuite un festin chinois et on se met au lit tôt car on veut partir le plus tôt possible lendemain. La route est longue jusqu'à Québec...
    Read more

  • Day5

    chinatown & little italy

    November 6, 2016 in the United States ⋅

    Nach einer weiteren Nacht, in welcher ich ebenfalls äußerst gut schlafen konnte, begann der vierte Tag in New York. Aus dem Hostel raus und mit der subway Richtung canal st, Chinatown. Den ganzen Vormittag bin ich durch Chinatown, little italy, dem cast-iron historic district und soho geschlendert. Von Einkaufsstraßen, Blumenmärkten bis zum chinesischen Fischmarkt war alles da. Dann von der Spring st zur whitehall st nach lower manhatten. Von dort bin ich dann mit der Staten Island Ferry rüber nach staten island. Die Fähre ist jedesmal sehr überfüllt, aber nicht weil so viele nach staten island wollen sondern weil die Fähre kostenlos ist und direkt an der Freiheitsstatue vorbei fährt. Somit spart man sich Geld und Zeit. Kurze Zeit später wieder mit der Fähre zurück, dann schnell in den Supermarkt einkaufen und mit der subway zurück zum hostel. Dort habe ich mir erstmal spaghetti bolognese gekocht und nebenbei ein nettes Mädchen aus Mexico kennen gelernt, welche gerade ankam. Sie hatte keine Zeit mit zu essen, also haben wir uns für einen späteren Zeitpunkt am Times square verabredet, da wir da sowieso beide nochmal bei Nacht hin wollten und es war wirklich unglaublich, unglaublich grell.Read more

  • Day2

    Lower Manhattan

    November 3, 2016 in the United States ⋅

    Da ich am Abend vorher sehr früh ins Bett gegangen bin war ich dementsprechend am nächsten morgen früh wach, sehr untypisch für mich um 6uhr aufzustehen. Ich muss zugeben, dass ich in dem Hostel wirklich ungewöhnlich gut schlafen konnte (und zum Glück schnarcht auch keines der anderen Mädchen :)). Um 7uhr bin ich aus dem Hostel raus und mit der Subway richtung Lower Manhatten gefahren. Mein Ziel: City Hall. Die Verbindungen vom Hostel sind wirklich gut, vom Queens Plaza fahren Subways in fast alle Ecken von New York. Kam mir am Abend vorher wesentlich komplizierter vor. An der city hall angekommen bin ich zur Brooklyn Bridge gegangen. Es war ein unglaublich schönes Licht, da gerade die Sonne aufgegangen war, dass ich nicht aufhören konnte Bilder zu machen. Unglaublich schön.Von dort bin ich erstmal zu dem nächsten Starbucks-denn: freies WLAN -dort habe ich erstmal gefrühstückt und mit Mama geskypt. Danach habe ich mich auf die Suche nach dem Büro von Casey Neistat aufgemacht und es war zu meiner verwunderung erstaunlich zentral, ein Foto gemacht und kurz mit der Hoffnung ihn anzutreffen habe ich dort gewartet und bin von dort quer durch Tribeca zur westseite, zum Pier 25. Die alten Piere wurden aufwendig zu schönen Parkanlagen, Spielplätzen, Sportplätzen und Cafés umgewandelt. Und erstaunlicherweise ist das wohl ein Ort der nicht so bekannt ist, an den meisten Orten wimmelt es nur so von Touristen, doch dort war ich, abgesehen von einem verliebten Pärchen,ganz alleine. Von den Pieren hat man einen super Blick auf New Jersey und zudem eine kleine Pause vom lauten Treiben der Großstadt. Anschließend bin ich runter zum World Trade Center, dem 9/11 Memorial und dann zur Wall street geschlendert. Dann kam der Jetlag durch und ich bin mit der Subway von der Whitehall St wieder zurück gefahren, ich habe mich etwas ausgeruht und bin dann gegen Abend auf die Suche nach einem Supermarkt gegangen. Dort habe ich ein paar Sachen besorgt mit denen ich mir in der Küche eine Kleinigkeit gekocht habe. Ende des Tages.Read more

  • Day115

    New York New York

    October 4, 2018 in the United States ⋅ ⛅ 24 °C

    Geburtstag in New York! Das hat man auch nicht alle Tage. Wie wir noch sehen werden, bin ich aber nicht der Einzige, der seinen Geburtstag im Big Apple verbringt - von zig tausend New Yorkern mal ganz abgesehen.

    Der Tag heute startet entspannt auf "unserer" Flussseite des East River an der Brooklyn Bridge. Der erste Ausblick auf Manhattan überzeugt uns, dass es ein guter Städte-Trip werden könnte. Bevor wir richtig loslegen wird aber erstmal in Ruhe ein Kaffee getrunken. Anschließend rüsten wir uns mit einem riesigen und sehr leckeren Eis der Brooklyn Ice Cream Factory aus, um den Fußmarsch über die Brücke anzutreten. Hier ist Einiges los und dadurch, dass man zwischen den Fahrbahnen läuft, gibt es nicht so viele ungehinderte Blicke auf Downtown Manhattan. Trotzdem ist es natürlich ein schönes und historisches Bauwerk mit einer interessanten Geschichte (wer hat's erfunden?).

    Hinter der Brücke geht es dann weiter zum neuen World Trade Center, dessen erster Turm (One World Trade Center) als höchstes Gebäude der Skyline markant herausragt. Zuerst landen wir in einem äußerlich interessant anmutenden Gebäude, das sich als unterirdischer Verbindungsbau, Transportknoten und Shoppingcenter herausstellt. Den Shoppingpalast...

    Der Shoppingpalast überrascht uns zuerst etwas an diesem Ort, aber zum ursprünglichen WTC gehörte wohl ebenfalls eins. Als wir wieder hinaufkommen, sind wir schon fast am 9/11 Memorial. Dort, wo ursprünglich die beiden Zwillingstürme standen, findet sich jetzt jeweils ein Becken im Boden, aus dessen Seiten sich ein stetiger Wasserfall ergießt. In der Mitte des Beckens ist nochmals eine quadratische Vertiefung, deren Ende von oben nicht ersichtlich ist. So wirkt es als ob das Wasser in ein tiefes, schwarzes Loch fällt. Man mag das interpretieren wie man möchte, aber der Besuch lohnt sich aus unserer Sicht in jedem Fall. Die Begrenzung bzw. Brüstung ringsherum besteht aus einer durchgängigen Tafel, in die die Namen sämtlicher Opfer des Anschlags eingelassen sind.
    Das hier ebenfalls zu findende Museum haben wir uns für einen anderen Tag vorgenommen. Nachdem wir das Denkmal auf uns haben wirken lassen, ist es schon späterer Nachmittag und langsam Zeit für einen Snack und gerne auch ein passendes Getränk. Vielleicht durch den vorhergehenden Roadtrip haben wir uns angewöhnt nur abends zu essen, was inzwischen auch ohne Snacks und Hunger (Kaffee ausgenommen) gut funktioniert. Sophie führt uns in einen American Irish Pub, wo wir an einem Tisch für vier Personen Platz nehmen. Aufgrund dieser und anderer Indizien und ein paar (unabsichtlicher) Informationen aus Deutschland, habe ich den Verdacht, Christoph und Marianna hier zu treffen, da sie auch heute Geburtstag hat. Da sie vorher nicht gespoilert wurde, ist sie doch sehr überrascht (natürlich positiv, hoffen wir 😉) uns auf einmal in New York in einer Bar anzutreffen. Zugegebnermaßen wussten die beiden Planungsgenies bis zum heutigen Morgen auch noch nicht, dass die/der jeweils Andere auch in der Stadt ist. Das kommt davon, wenn man immer nur die Fotos anschaut! 😋 Zum Glück sitzt in Deutschland eine sehr zuverlässige Blog-Leserin, die Christoph diesen kleinen Hinweis gegeben hat, danke dafür😀.

    Nach kleinen Snacks und Bier laufen wir Richtung Chinatown, um uns das Viertel anzuschauen und evtl. noch etwas mehr zu essen. Sophie und Christoph verdienen sich mit ihrer Hilfsbereitschaft unterwegs erst einmal jeweils ein Wasser, weil sie einer Frau helfen, ihren Essensstand (von denen es in New York viele gibt) ein paar Straßen weiterzuschieben (der eine mehr, der andere weniger😓). Sieht anstrengend aus, aber die Geburtagskinder haben sich leider zu spät gemeldet um mitzuhelfen... 😇

    In Chinatown ist um diese Uhrzeit (ca. 19:30 Uhr) enttäuschenderweise nicht mehr so viel los. Viele Geschäfte und teils auch Restaurants haben bereits geschlossen. Trotzdem dringen aus allen Ecken Gerüche (mache gut, manche eher nicht so) auf die Straße und das leicht schmuddelige Bild der Straße tut sein übriges dazu, dass nicht alle in der Gruppe gleich hellauf begeistert sind von der Gegend. Zumindest optisch ist es sehr authentisch, da wir größtenteils nichts um uns herum verstehen außer den amerikanischen Straßenschildern. Nach einem kleinen Rundgang entscheiden wir uns spontan in ein Dim Sum Restaurant einzukehren. Das scheint im Vergleich mit Restaurants in Hongkong auch sehr authentisch zu sein und wir ordern ein paar der Leckereien, die häufig in kleinen Bambuskörben daherkommen. Dazu gibt es all-you-can-drink Tee, wie sich das gehört. Beim Essen kann nicht jede(r) von uns sich mit allem anfreunden, speziell die Hühnerfüße - mit voller Absicht bestellt - finden nur teilweise Zustimmung. Dabei wurden die gerüchteweise früher auch in Deutschland (gerne?) gegessen.

    Gut gesättigt marschieren wir weiter über die Manhattan Bridge, quasi parallel zur Brooklyn Bridge, wieder auf die andere Seite des East River und haben auch hier wieder Probleme eine Lokalität für einen Schlummertrunk zu finden. Soviel zu der Stadt, die nie schläft... 😉 Wir werden fündig und nach einem Getränk auch diskret gebeten zu zahlen (und zu gehen). Für uns und noch mehr für die beiden Kurztripler ist es langsam auch eine gute Zeit schlafen zu gehen, also treten wir den teils gemeinsamen Heimweg mit der Metro an.
    Read more

  • Day27

    New York zu Fuß

    June 18, 2017 in the United States ⋅

    >22.000 Schritte bei schwül warmen 27 Grad. Anstrengend, aber wieder richtig großartig. So, als wären wir nie weg gewesen 🗽
    Natürlich sind wir auch die wichtigsten Spots abgelaufen: City clerk office, Supreme Court und battery park.

  • Day117

    Comic Con

    October 6, 2018 in the United States ⋅ ☁️ 18 °C

    Heute starten wir unseren Tag in Soho. Wir laufen ein bisschen durch die Straßen an welchen sich die Gallerien und Boutiquen aneinanderreihen. Es ist ganz nett anzusehen, übersteigt jedoch etwas unsere Preisklasse.

    Also laufen wir weiter durch den Washington Square Park wo auffällig viele Polizisten anzutreffen sind. An dem nördlichen Ausgang vom Park stehen ca. 10 Polizeiautos in jeder Straße. Wir haben leider nicht rausgefunden, ob das einen Grund hatte oder ob der Park immer so gut bewacht ist, obwohl wir zu Ersterem tendieren.

    Weiter durch den Park geht es zum Chelsea Market. Wie in den meisten Markets reihen sich hier die Läden mit kulinarischen Spezialitäten aneinander. Leider haben wir absolut keinen Hunger, obwohl wir immer noch nicht gefrühstückt haben. Mittlerweile hat sich unser Körper wohl schon dran gewöhnt von einem Kaffee morgens zu leben und erst abends etwas zu essen zu kriegen. Vielleicht ist es auch besser so, da die Tatsache, dass heute Samstag ist immens dazu beiträgt, dass man im Markt kaum vorankommt. Wir schlendern dennoch einmal durch, um für einen anderen Tag schon einmal einen Laden auszukundschaften. Besonders ins Auge fällt der Lobster Place, wo man von frischem Fisch, diversen Austersorten, Clams, Miesmuscheln, Sushi und natürlich Lobster bis hin zu Muschelsuppen, Muschelsandwiches etc. eine riesige Auswahl an "Meeresfrüchten" hat. Natürlich nicht gerade zum Schnäppchenpreis, so kann man z. B. für einen Lobster zwischen $36 und $86 ausgeben. Zum Glück haben wir keinen Hunger 😉. Neben Foodstores gibt es hier auch einen Bookstore, Boutiquen und einen Fruitmarket.

    Als wir es aus dem Chelsea Market rausgeschafft haben, gehen wir den High Line Park entlang, ein Park, welcher oberhalb der Stadt auf einem alten Schienensystem errichtet wurde. Leider weniger spektakulär als erhofft aber der ein oder andere Blick die Straßen hinunter war doch ganz schön. Am Ende des High Line Parks stoßen wir auf mehrere etwas merkwürdig gekleidete Leute. Seit gestern begegnen uns diese schon vereinzelt in der Stadt. Wir haben natürlich "recherchiert" und wie es der Zufall so will, ist dieses Wochenende die Comic Con in New York. Wir kommen vom High Line Park direkt auf das Convention Center zu, wo gerade sehr viele schwarze Suburbans (SUVs) mit verdunkelten Scheiben vorfahren und sich vor dem Eingang die Fans die Füße platt stehen. Da muss doch irgendwas los sein, denken wir uns und stellen uns auf die andere Straßenseite, von wo man das Geschehen genauso gut beobachten kann, sich aber nicht ins Getümmel werfen muss. Der erste (wir vermuten) Star, welcher von allen mit 'Michael' gerufen wird, sagt uns leider gar nichts. Wir vermuten, dass das auch bei den folgenden Stars so sein wird, da wir mit der Comicszene ja nicht gerade vertraut sind. Wir wollen gerade wieder gehen, da erkennen wir doch noch jemanden der uns sehr vertraut vorkommt, Littlefinger aus Game of Thrones (leider kennen wir seinen richtigen Namen nicht 😃🙈).

    Wir bleiben noch ein paar Minuten stehen, haben dann aber doch keine Lust mehr uns die Beine in den Bauch zu stehen, nur um evtl. jemanden zu treffen, den man vlt. mal in einer Serie gesehen hat. Da gehen wir doch lieber ein Stück die Straße hoch, um uns die aufwendig gestalteten Kostüme der Comic Con Besucher anzugucken. Auf dem Weg laufen wir durch eine kleine Horde von Zombies, Werbung für die neue Staffel von 'The Walking Dead'.

    Jetzt wollten wir eigentlich zum Sonnenuntergang aufs Empire State Building. Ein Blick in den Himmel verrät uns allerdings, dass eine tief hängende Wolkendecke es etwas schwer machen könnte, auf dem Empire State Building etwas zu sehen. Vielleicht haben wir einen anderen Tag mehr Glück.

    Weiter geht es zu Macy's, neue Schuhe und ein neuer Bikini müssen her. Man sollte meinen, dass das in einer so riesigen Shoppingmall kein Problem ist, aber falsch gedacht. Die Mall erstreckt sich zwar über 10 Etagen mit einer riesen Grundfläche, die Fläche mit den Bikinis beschränkt sich jedoch auf ca. 20 qm. Der Winter naht...

    Wir machen uns also ohne neue Errungenschaften auf nach Williamsburg, Brooklyn da wir uns hier mit Marianna und Christoph treffen um das Spiel New York Yankies vs. Boston Red Sox (Baseball) zu gucken. Die Sportbars sind alle sehr voll, durch Glück und die Freundlichkeit dreier Amerikaner ergattern wir jedoch noch einen Tisch. Auf nur 2 der 4 TVs läuft Baseball, was uns sehr wundert, immerhin spielen die Yankies in den Playoffs. Als das Spiel schon eine Stunde lief, ist die Bar so überfüllt, dass man kaum noch zur Theke kommt und es wird plötzlich Eintritt genommen. Abrupt werden die TVs auf welchen das Yankie-Spiel läuft, umgestellt und auf allen TVs läuft nun die UFC Fight Night. Sehr mysteriös, denken wir. In einem Gespräch mit zwei Amerikanern stellt dich heraus, dass Baseball als eher langweilig gilt (war auch unser Eindruck aber wir dachten die Leute hier stehen darauf), ganz im Gegensatz zur UFC Fight Night auf die alle heiß sind. Die Stimmung in der Bar ist bombastisch und die Fights sehr blutrünstig. Die zwei Amerikaner laden uns noch für den nächsten Abend zur Comedy Night für Newcomer ein bevor wir hundemüde zu unserer Unterkunft fahren.

    Alles im allem ein sehr ereignisreicher Tag.
    Read more

You might also know this place by the following names:

New York City, New York, NY, New York Stad, Nueva York, نيويورك, Нью-Ёрк, Ню Йорк, নিউ ইয়র্ক সিটি, Nova York, Efrog Newydd, Νέα Υόρκη, Novjorko, نیویورک, Cathair Nua Eabhraic, Eabhraig Nuadh, Nova Iorque, ניו יורק, न्यूयॉर्क, NYC, Kota New York, New York borg, ニューヨーク, ნიუ-იორკი, 뉴욕, Evrek Nowydh, Novum Eboracum, Niujorkas, Ņujorka, Њујорк, Bandar Raya New York, Nouvieau York, Nòva York, Нью-Йорк, Nei Yarrick Schtadt, Nowy Jork, 10001, நியூயார்க் நகரம், นครนิวยอร์ก, Lungsod ng New York, Nyu York Shehiri, نیویارک شہر, Thành phố New York, ניו יארק, 紐約市

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now