United States
Washington

Here you’ll find travel reports about Washington. Discover travel destinations in the United States of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

296 travelers at this place:

  • Day107

    Seattle

    January 18 in the United States ⋅ ⛅ 9 °C

    Heute ging es ab nach Seattle, um meine Biometrischen Daten abzugeben 😇 Wir wussten nicht, ob es klappen würde, aber da am Telefon jeder etwas anderes erzählt und niemand den totalen Durchblick hat haben wir es einfach versucht. Man glaubt es kaum, aber es hat sogar geklappt !!! Ich muss zwar noch auf die Bestätigung von der Kanadischen Regierung warten, es sollte aber alles klappen 😇 Das mit den Biometrischen Daten ging auch alles super schnell innerhalb von 15 Minuten waren wir schon wieder draußen 😊 Eigentlich haben wir gar nicht erwartet, dass es so schnell geht und sind davon ausgegangen den ganzen Tag damit zu verbringen Formulare auszufüllen. Deswegen war es sehr schön für uns, dass wir uns doch noch Seattle angucken konnten, obwohl wir garnicht damit gerechnet hatten.
    Ich hatte mich schon den ganzen Tag gefreut endlich mal Seattle in echt zu sehen, nachdem ich es schon so oft bei Grey’s Anatomy gesehen habe. Ich habe es mir natürlich nicht nehmen lassen und wir mussten unbedingt zu den berühmtesten Plätzen von Grey’s Anatomy gehen. Vorallem das Haus, in welchem der Hauptcharakter der Serie wohnt, war ein Highlight 😍😇 (Ich freue mich auch sehr, wie man auf dem Bild sehen kann 😂)
    Nach unserer kleinen Sightseeingtour ging es dann auch schon wieder nach Hause. Aber die Rücktour war super anstrengend, weil wir die Hälfte der Strecke, bei strömendem Regen im Stau standen und es alles nur sehr langsam voran ging 🙄 Aber insgesamt war es ein sehr schöner Tag, vorallem weil das mit den Biometrischen Daten jetzt hoffentlich endlich abgehakt ist !😇😍 Wir haben im Büro bei den Biometrischen Daten sogar andere Leute gefunden, die auch wie ich nach Kanada wollen und auch extra nach Seattle fahren mussten. Ich bin also nicht alleine mit diesem Mist 😂
    Read more

  • Day17

    Seattle,WA

    July 1, 2018 in the United States ⋅ ⛅ 15 °C

    After a great nights sleep in Seattle (no not the movie) we decided that driving into downtown was our best option and parking there for the day. We concentrated on the pier area as there is always something happening there. The famous Pike Street markets were brilliant with the guys at the fish market throwing fish to each other. There was arts and crafts, fruit and veg and any matter of things. It is a must do in Seattle.

    Given that the hop on hop off bus was so good in San Francisco 4 years ago was so good we all decided that the 40 bucks for a 24 hour pass for a similar bus here would be a good idea. We were sadly let down and the tour was probably the worst that we had seen. Completely un informative and a total waste of money. Trip advisor will get to hear of that one.
    A quick pizza at Subway, yes Subway, before we boarded the ferry to Bainbridge Island. The 30 to 40-minute trip was fantastic, and Bainbridge itself is full of boutique shops and restaurants. The shore line littered with drift wood and beautiful houses. We could have spent a day there and our 2 or 3 hours there passed quickly. Drama struck for me on the return trip. All good after a good night’s sleep but I did not remember much about the afternoon.
    We would love to return and explore the islands and maybe do a tour into Canada. Due to our early arrival in Seattle we made the decision to make the Monday a leisurely day and take the coast road 101 to Astoria, so that is the plan for tomorrow.
    Read more

  • Day64

    Portland - I am in love

    July 23, 2017 in the United States ⋅

    Sooo amazing! Portland and its beautiful sorroundings (Mount Hood, Eagle Creek, the Timberline lodge - where the Shining was shot) as well as the people were unbelievably great. Walking around in the city, hiking in the mountains, swimming in glacier water and the best food and drinks on Marcs deck, the best!Read more

  • Day16

    Wenatchee to Seattle, Wenatchee, WA

    June 30, 2018 in the United States ⋅ ⛅ 19 °C

    Hi all sorry a couple of big days and no time to blog, trying to Catch up tonight.
    A reasonable early start to the day from Bonners Ferry, the plan for the day was to get to Wenatchee. We had a really restful night and a great breakfast at a diner just down the road. We expected the drive to not hold to much in terms of views or landmarks and that is just what we got.
    The countryside quickly changed from the pine laden hills of the Idaho panhandle as we moved South West towards Spokane. Ahh… Spokane where we planned to have a look around, we found on arrival that they were having an event called Hoop Fest and the city streets were diverted. We attempted to find a lookout but no good on that score as well. We paid Spokane off as a bad joke and it was chewing up time, so we continued, that said what we did see indicated that it is a lovely place.
    From Spokane, we continued west through miles and miles and miles and did I say miles of wheat fields with very little change. The scenery changed briefly when we hit a huge expanse of water and Coulee Dam, and just after a large gorge where two tectonic plates meet. We went through many small towns all seemingly a day’s ride from each other.
    One standout was Waterville where we stopped by chance and saw a museum. This museum was on of the best that we have seen with rock displays, pioneering displays, a 45 star 1900 US flag, farming implements and more. Finally, we reached the Wenatchee River and its abundant stone fruit crops. Cherries, Peaches, Nectarines, Plums, Apricots. We stopped and picked up a punnett of the best cherries I have ever eaten.
    The accommodation was scarce, and we learned that there was a state baseball championship being held. The rooms that were available were very pricey. We drove back to East Wenatchee and same applied. A decision was made to continue, but we also new that the fact that it is summer holiday we had moved into an alpine region again and the July 4 holiday might conspire against us. It did we checked hotels in Cashmere, Leavenworth, Coles Corner, Skyomish, Gold Bar and Sultan. Even Monroe had nothing. All of this meant that we had driven through what was our Saturday plan Stevens Pass. Stevens Pass was amazing again following a fast-moving river and climbing through this alpine region. The town of Leavenworth is named with all Bavarian and Swiss chalets and resorts.
    We stopped at Monroe to regroup all feeling shattered from a long day, we ate at a diner and checked the accommodation situation. Our decision was to push on into Seattle rather than to stop on the outskirts. And so, it was that we navigated in failing light into Washington states largest city, with being in Seattle a night early we formulated a new plan and turned in for the night.
    Read more

  • Day7

    Night out in Randle, Washington state..

    August 30, 2018 in the United States ⋅ 🌫 16 °C

    Funny story, went, for dinner but chef went home sick so we went across the road to the Bar & Grill. Spent the night talking to the locals. Looks like we got ourselves a free flight around St Helens volcano
    Darrell was dancing, I hit the Karaoke with Gail and Kev traded a Harley shirt with one of the locals.
    Great place, great night and great people.
    Read more

  • Day11

    Bye bye USA for now

    September 3, 2018 in the United States ⋅ ⛅ 14 °C

    Left motel at 5am, headed to ferry at Port Angeles bound for Canada's Victoria Island.
    Police tried to pass Kevin (squeezer) stone to pull over a car we were following. Police finally got passed Kevin who was hugging the centre line and pulled us all over.
    He issued the US citizen but let us off with a warning.
    He also made special mention of his attempts to get around Kevin, who was hugging the centre line and leaning into the lane the cop was in.
    Hence the nickname "Squeezer"
    Read more

  • Day144

    Ein 25-Stunden-Tag

    January 17 in the United States ⋅ ☁️ 0 °C

    5:32 Uhr klingelt der Wecker, um uns aus dem Bett und auf den Highway zu peitschen. 
    Tim wuselt wacker los, ich brauche noch ein, zwei Umdrehungen, bevor ich bereit bin, mich den -20°C zu stellen. Fleißtier Tim hat am Tag zuvor schon unsere Tasche gepackt und Toni für unseren kurzen Abstecher in die Staaten wieder roadtriptauglich gemacht: Schlafsack, Gaskocher, obligatorische Notfallklorolle - wir sind bereit. 

    Gähnend und gediegen rollen wir also in Tims ersten Ausflug in die USA, um die biometrischen Daten für sein Working-Holiday-Visum einzusammeln, das als nachträgliches Geburtstagsgeschenk in seinem Postfach gelandet ist. Und weil Kanada das zwar seit Ende 2018 von seinen Bewerbenden verlangt, selbst aber keine öffentliche Einrichtung zum Erknipsen dieser Daten hat, bleibt uns nur dieser willkommene 1200 km-Schlenker in die USA. 

    Um den stundenlang vernachlässigten Frühstücksbauch gnädig zu stimmen, machen wir auf halber Strecke einen kurzen Schnabbulier-Stopp bei Denny's. Einer klassisch-klischeehaften Imbisskette, in der man 24 Stunden am Tag dem amerikanischen 50er-Jahre-Diner-Flair frönen und auf seinem Ledersitz an einem übereiswürfelten Getränk schlürfen kann. 

    Auf der trostlosen Suche nach etwas Vegetarischem in der Karte nimmt Tims Speichelfluss beim Anblick von Chicken Wings, Nachos und Co. um 10 Uhr morgens akut zu. Letztendlich wird es dann aber doch nur ein Omelett. 

    Mit gut geffettetem Magen geht es weiter Richtung Grenze. Die passieren wir mit zwei Touristenvisa und einer Lektion über Güter, die man in die USA einführen darf. Unsere Orangen, Paprika, Reis, Tomaten und Weintrauben gehören offensichtlich nicht dazu. Laut dem Grenzbeamten/ "Agriculture Specialist" Fox wird unser Kühlschrankinhaltsschmuggelversuch vorsorglich einbehalten und auf potenzielle Keime, Larven und Bakterien untersucht. Wir vermuten eher, dass die Kollegen einfach mal wieder Lust auf einen gesunden Snack hatten. 

    Mit feinstem amerikanischen Radio-Country ging es durch Idaho eine Zeitzone weiter und somit eine Stunde zurück nach Washington. Nein, nicht die Stadt. Der Staat. Und damit wir unterwegs nicht vergessen, wo wir sind, wehten uns alle 256 Meter einfamilienhausgroße US-Flaggen von Autohäusern, Fast-Food-Ketten oder kargen Landflächen entgegen. 

    Während wir durch das Land der unbegrenzten Möglichkeiten fahren, war uns nach etwas typisch Amerikanischem. Bullen reiten. Burger essen. Waffenshops.

    Geschafft davon haben wir in Spokane nichts. Aber immerhin hatte Tim innerhalb einer halben Stunde seine biometrischen Daten überraschend problemfrei im Rucksack. 

    Anschließend sind wir noch ein bisschen durch die Straßen geschlendert. Auf den ersten Blick eine recht unbeeindruckende Stadt. Industriepaläste neben riesigen Malls neben Bankgebäuden. Konsumkonsumkonsum. Außerdem hatte Spokane noch einen heimwehweckenden Plattenbau sowie eine fragwürdige Gondel zu bieten, in der sich eine Strecke von überschaubaren 25 Metern über den stadteigenen Damm zurücklegen ließ (den man übrigens auch schwindelfrei auf dem parallel dazu verlaufenden Fußweg entlang schlendern konnte).

    Auf den zweiten Blick hatte die Stadt dann doch etwas versteckten Charme. Mit dem opulenten amerikanischen Baustil, der viel auf Glas, Rundungen und hier und da ein bisschen Dekadenz setzt. Und durch den man sich immer wie in einem 90er-Jahre-Hollywood-Film fühlt. 

    Aber auch Wikipedia hatte in seinem Artikel zu Spokane nichts Sehenswertes mehr zu bieten (außer der Rubrik "Söhne und Töchter der Stadt". Denn offenbar ist das größte Sternchen der Stadt ein Pornostar). Also haben wir darauf verzichtet, noch einen weiteren Tag in Spokane zu verbringen. Leider wurde aber auch nichts aus dem ursprünglichen Plan, auf unserem Rückweg noch ein oder zwei Skigebiete anzurollen, da es sich auf der Fahrt eine Erkältung in mir bequem gemacht hat. 

    Also ist Tim die gesamte Strecke wieder zurück gehetzt, damit ich im heimischen Bett meinen Schüttelfrost ausschwitzen kann.
    Ein Träumchen von einem Mann. 😌
    Read more

  • Day37

    Am Ende wird abgerechnet

    July 31, 2018 in the United States ⋅ ☀️ 31 °C

    Nachdem wir also unsere TAT durch sind, fahren wir die Westküste rauf und steigen in die Backcountry Discovery Route ein. Als ich damals den Zeitungsbericht gemacht habe , habe ich diese Route als Abschlußfeuerwerk beschrieben. Dran geglaubt habe ich nicht, aber sie ist es. Alle Herausforderungen der TAT sind hier noch mal zusammengefasst. Habe ich mir doch gewünscht, das mein Unterbodenschutz geschont wird, glaubte ich die ersten 50 km das auch. Doch dann kamen wieder mal die Offroad Einheiten. Wie gesagt, wenn ihr die Bilder seht nicht erschrecken. Ich mußte mal genauer nach dem Schutz sehen und habe die Maschine kurz gedreht. Mann und Maschine haben nichts abbekommen. Natürlich nur Aufgrund guter Protektoren und meiner neuen Crossstiefel. Bald sind wir durch, abgerechnet wir am Ende.Read more

  • Day39

    In den Cascade Mountains

    August 2, 2018 in the United States ⋅ ☁️ 17 °C

    Hanno schreibt:

    Bernd und ich fahren heute eine Sektion der Backcountry Discouvery Routes, ca. 80 Kilometer, als Offroad-Abschluss dieses Urlaubs. Ist der wirklich bald vorbei? 😢
    Mit Franz treffen wir uns in einem kleinen Nest am Highway zum Pazifik. Der „General Store“ ist längst geschlossen; die Cannabis-Bude allerdings nicht.

    Der übernächste Ort ist tourimässig auf Western-City gemacht. Wir erlauben uns ein Eis; mit Bernd meint es die (männliche) Bedienung besonders gut.

    Gemeinsam fahren wir auf dem Highway tiefer in die Cascade Mountains. Endlich sind wir den ständigen Qualm der Wildfire los, der überall hinzieht. Vom Highway selbst haben wir einige schöne Blicke in die Bergwelt, deren Spitzen hin und wieder noch schneebedeckt sind. Auch der Lake Ross, ein Stausee, ist durchaus sehenswert. Auf dem Weg nach Westen wird es deutlich kühler: das Thermometer zeigt „nur“ noch 20 Grad; das ist nach fast sechs Wochen Hitze für uns ungewohnt.

    Unser letztes Motel auf der Route beziehen wir in Sedro-Woolley. Von hier aus ist es zur kanadischen Grenze nur ein kurzes Stück; wir beabsichtigen, morgen Mittag in Vancouver zu sein.

    Ach ja: ich pflege den Hinterradantrieb meiner GS gut: ich habe schon ein große Tube Fett reingedrückt. Bislang hält er sich sehr gut. Und: es tritt kein Öl mehr aus; das wird aber daran liegen, dass keins mehr drin ist. Ich bin zuversichtlich, dass er es bis nach Vancouver schafft!
    Read more

  • Day63

    Seattle

    July 24, 2017 in the United States ⋅

    Kurzer Stopp, bevor es morgen früh nach Hawaii geht. Seattle kam zu kurz, Vancouver und Umgebung wurden ganz von der Liste gestrichen, weil es in Portland so großartig war. Müssen wir eben nochmal her...Auch nicht schlimm;-)

You might also know this place by the following names:

Washington, WA, ዋሽንግተን, Hwæsingatūn, واشنطن, ولاية واشنطن, Washington suyu, Vaşinqton ştatı, واشینگتن ایالتی, Вашингтон, Штат Вашынгтон, ওয়াশিংটন, ཝ་ཤིན་ཏྲོན།, ৱাশিংটন, واشینگتن, Ουάσινγκτον, Vaŝingtonio, Washingtoni osariik, ایالت واشینگتن, Estado de Washington, Fà-sṳn-tun, Wakinekona, וושינגטון, वॉशिंगटन राज्य, Wachintòn, Վաշինգտոն, ワシントン州, ვაშინგტონის შტატი, ವಾಶಿಂಗ್ಟನ್ ರಾಜ್ಯ, 워싱턴 주, Stat Washington, Vasintonia, ڤاشینگتون, Vašingtonas, Vašingtona, വാഷിങ്ടൺ, Вашингтон Муж Улс, वॉशिंग्टन, ဝါရှင်တန်ပြည်နယ်, واشنگتن, वाशिंग्तन, Ahééhałtį́į́h Hahoodzo, ਵਾਸ਼ਿੰਗਟਨ, वासिंगटन, Waszyngton, واشنگٹن, वाशिङ्टन्, Уашиҥтон, Vašingtons, වොෂින්ටන්, வாஷிங்டன், รัฐวอชิงตัน, Vaşington, Washingiton Shitati, ریاست واشنگٹن, Vashington shtati, Tiểu bang Washington, 华盛顿州, Воошинта, וואשינגטאן, Ìpínlẹ̀ Washington, 華盛頓州

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now