United States
Washington

Here you’ll find travel reports about Washington. Discover travel destinations in the United States of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

456 travelers at this place:

  • Day6

    Entering North Cascades National Park

    September 13 in the United States ⋅ ⛅ 13 °C

    Once we could finally leave with semi-dry equipment, we rode West in Skagit River Valley towards North Cascades National Park. The views are beautiful: rivers and creeks, mountains around, little waterfalls, huge green trees. The weather was a little unstable and we had to take on and off our rain jackets and pants.
    In Newhalem, we stopped for lunch and everyone in that tiny community wanted to know where we were heading to and looked quite astonished when we answered with "Argentina". One guy who had just come from a 5-day trail work assignment in the mountains offered us his leftover food: 2 packages of ready-to-eat smoked salmon, mashed totatoes and hot chocolate powder. Great guy, we need it! 😉
    In general, this was an easy day of cycling with 83km and 750m of climbing, and we ended it with a stunning dinner location at Colonial Creek Camp.

    PS: Campgrounds here in the NP are a little different to European ones. You have plenty of space, usually hidden in the trees (a little too dark and wet we think) and a lockable box to put gear and food ("anythink that smells"), so that bears are not attracted to your tent.
    Read more

  • Day8

    Recovering day

    September 15 in the United States ⋅ 🌧 13 °C

    After the exhausting tour across Washington Pass, we needed a more quiet day. We took it slowly, had a good breakfast and left Whintrop by almost noon for an easy 70km mainly downhill ride to Alta Lake State Park.
    We left in the rain but, luckily, it stopped after a couple of hours. The locals are actually happy about the rain as fires are not uncommon during summers as you can see in the photos (signs of last year's fire). So we just ignored the wet weather and enjoyed the views of Methow River, uncountable pear and apple orchards, farm houses and soft hills until we got to our beautiful campspot at Alta Lake.Read more

  • Day13

    Hike at Mt Rainier

    September 20 in the United States ⋅ ⛅ 14 °C

    Today was a exciting day. We took half day off to give our legs a bit time to relax. So we hitchhiked to the main entrance of Mt. Rainier National Park to do a short walk along the skyline trail. As it was very cloudy we could see the shape of Mt Rainier only for a few seconds.
    On the way back to the main entrance we saw a mother bear with two cubs playing in the grass. They didn't really care about us, as they were about 200m away.
    5 min later we saw another bear eating in the bushes. As it was very close to our path, we kept going on very slowly. At a distance of 40m we waited for the bear to notice us. So we made some noise and hoped that the bear would run away (that is what the schoolbook says) . But he glanced only shortly at us and kept on having his breakfast in the bush. A few minutes later it was finished with the bush and looked around. It seemed to be interested in us, so it walked down on the trail and came towards us. So now I had to decide whether to keep going on doing pictures of the bear or unlock the bear spray just to be prepared for an attack. I decided for the second option since now the bear was only 10m far from us and my pulse rate got a bit higher.
    We slowly moved backwards and tried to keep a distance of 10m to the bear but it speeded up a bit. Luckily some of the grasses at the trail seemed to be very tasty so he changed his route and got off the trail. We waited 5 min behind a corner and then kept going as we couldn't see the bear any more. Back at the visitor center we got ourselves a hot latte to calm down a bit 😉 and hitchhiked back to our camp with a nice American lady celebrating her 62nd birthday today.
    At the camp, we packed our stuff and rode about 45km to Randle. We wanted to stay at a camp side, but it was members only. So we rode another 8km to a campspot shown on Google. It looked a bit empty, but generally fine with an office sign, running water and toilets, so we pitched our tent and were ready to cook dinner. Unfortunately, a guy (with cowboy hat and bull horns on the hood of his car) came to tell us that the campground was actually abandoned and the owner wants us to get off his private land. So we had to pack up again and cycle to the next camp which was another 17km away. By now it was already getting dark. However, we found Tower Rock U Fish, a nice campground a guy we met at the supermarket had recommended.

    We also finished our first 1000km on today's leg. Here is some random stats:
    9800m of climb
    60h30min on the bike
    2 countries
    3 passes
    4 bears seen
    3 dead snakes on the rode
    0 flat tires
    Many many nice people who gave us advice, food, warm showers and accommodation
    Read more

  • Day5

    Crossing the US border

    September 12 in the United States ⋅ ⛅ 23 °C

    The next day we crossed the US border and entered the 2nd country on our trip. The officer at the border was quite strict and interrogated us for about 30min. In the end, we could convince him that we are no illegal immigrants and he let us pass with the 90 days permit in our passports 😉
    The North of Washington State is how you picture it: regional US farm houses with the American flag in front, many little churches I have never heard of before and private property signs everywhere.
    In Sedro Woolley, we bought a local SIM to get around easier. However, we found out that in order to activate it, you actually need a working local phone... - weird! We are so thankful that the shop assistant spent 1 hour (!) with us to get our SIM working, even let us use her private phone.
    With those interruptions, we arrived pretty late and very tired at Rasar State Park campground after 120km with 611m of elevation. However, no time for relaxing. We had to hurry setting up the tent as it already started to rain. It actually ended up pouring all night, so Herbert could shower in the rain. Unluckily, this also meant that most of our stuff got wet or at least damp, so the night was uncomfy and the next morning started with drying at least some of the stuff... Not the best end of a long day on the bike 😞
    Read more

  • Day11

    Canyon Roads

    September 18 in the United States ⋅ ⛅ 15 °C

    We had a good start into the day with bacon&eggs and sun. It was the first day we put the sunnies on.
    The way through the canyons was really amazing as we had brightful colors during the day.
    Luckily the heavy rain passed just in front of us, so we stayed dry all day long.
    Around noon we met again a British guy, we had met two days ago already and who joint us to our beautiful campspot tonight.Read more

  • Day12

    White Pass

    September 19 in the United States ⋅ ⛅ 14 °C

    We start to realize that our route in the US is pretty hilly as today, we already had to climb the next pass. So we left our camp at around 8.30am and climbed up to 1350m in about 3.5 hours. Our little cyclist group grew to 4 for a while when an American joined us for some miles.
    Going down was easy and fast and we ended up on a camground in Mt Rainier National Park where we had a "shower" in the ice cold river.Read more

  • Day14

    Herbert's bday route

    September 21 in the United States ⋅ ☀️ 18 °C

    Today, we had a late start as Herbert wanted to sleep in for his birthday. So we got up at 7, had breakfast and left the campground by about 10. The weather was beautiful, and so was the route! We took a forest route along Cispus River with few traffic and stunning views of Mt Adam. However, we had to climb again: 1300m up to Babyshoe Pass. Especially the last 500m were tough as the nicely paved road changed to gravel. But we made it, had our lunch and "summit" beer at the top and had fun on the downhill ride to Trout Lake where we camped again. Luckily, there was also a diner, so Herbert could have his birthday burger :)Read more

  • Day111

    seattle

    June 21 in the United States ⋅ ⛅ 17 °C

    Puh- mehr kann ich erst mal nicht sagen.

    Also vancouver und die Umgebung sind UNGLAUBLICH schön. Es sieht aus wie in der Karibik. Wir sind gestern von Whistler aus nach Seattle aufgebrochen- schweren herzens. nachdem wir im vorbeifahren einen vorgeschmack auf vancouver bekommen haben wollten wir eigentlich gar nicht mehr aus kanada weg. aber der trip nach seattle musste sein, denn in den usa bekommt man vieles sehr viel günstiger und da wir bis zum 1.7. ein waiver visa program (also quasi grenzen überqueren ohne fragen oder gebühren) haben mussten wir noch mal zum einkaufen herkommen. der grenzbeamte war auch dies mal wieder extrem bemüht sehr ernst zu wirken, da er aber aussah wie ein zu kurz geratener und zerknautschter gnom war das ernstnehmen nicht so einfach. als er dann noch aus welchem grund auch immer unser von mir penibel gemachtes bett durcheinander gebracht hat war dann wirklich alles vorbei. es kam aber zu keinen weiteren auseinandersetzungen wir sind einfach wieder reingelassen worden.

    also sind wir gestern gegen 18 uhr wieder in den usa, 2 stunden vor seattle, angekommen (siehe erstes video) und es ist einfach mega schön hier. ich hätte nicht gedacht, dass washington SO schön ist, aber dazu später mehr. der gestrige abend war nämlich auch noch sehr aufregend, denn auf der suche nach einem schlafplatz (alle walmarts in der umgebung haben das übernachten radikal verboten) bin ich dank eines blogs darauf gestoßen, dass man auch auf casino parkplätzen campen kann/darf. als wir an einem vorbeigekommen sind haben wir dann auch schon die 15 wohnmobile auf dem parkplatz stehen sehen, also war der schlafplatz schon mal sicher. wer nico kennt weiß aber auch, dass es unumgänglich war, dass wir dort reingehen um das klein-münzgeld loszuwerden. dass nico sogar noch das nötige kleingeld für den zimmerservice am nächsten tag ergattern konnte hat den abend natürlich köstlich abgerundet.

    nach einer sehr erholsamen nacht auf dem casino parkplatz sind wir dann heute morgen los um frühstück zu besorgen und weiter richtung seattle zu fahren. nachdem wir dann bei walmart wieder schöne schnäppchen machen konnten (hier kostet alles irgendwie nur die hälfte das ist so ein paradies hier) sind wir dann nach seattle gefahren und nach einigen staus auch mal dort angekommen. und wie bereits gesagt, es ist wirklich wunderschön. aus zolltechnischen vorgaben und gründen müssen wir 48 stunden in den usa gewesen sein um im duty free in den usa einkaufen zu dürfen, also müssen wir uns 48 stunden hier aufhalten. da seattle uns dann so gefallen hat und wir in seattle und umgebung (das casino ist 2 stunden entfernt von seattle stadt) wahrscheinlich nichts zum schlafen gefunden hätten haben wir uns auf einer last minute angebots seite in ein hotel eingebucht (das ich dank meiner ersatzkreditkarte erst abbezahlen muss wenn ich wieder von der pvs bezahlt werde 😂😂) und hatten echt glück: wir haben eine kleine suite von dem (zu) redseligen Concierge zugeteilt bekommen und haben nicht nur kühlschrank und ein badezimmer mit strom (ABSOLUTER LUXUS LEUTE!!!!!!!), sondern auch zwei zimmer und zwei fernseher.

    da wir uns heute sonst in seattle von keinen größeren kostenfallen haben locken lassen (haben sogar mit dem parkplatz ein schnäppchen gemacht, der erste parkplatz auf dem wir waren sollte uns $48,00 kosten, haben am ende für $6,72 geparkt....immer auf der suche nach etwas billigerem, man kennt es) haben wir uns dann noch abends zwei cappuccino und ein extrem leckeres nicht ganz definierbares aber dick mit käse überbackenes etwas aufs zimmer bestellt. denn ein für sein junges alter viel zu weiser mann sagte einst: „niemals oder, immer auch!“

    check out ist hier netterweise auch erst um 12, das heißt wir können morgen früh hier noch mal duschen und checken dann gemütlich aus um uns ein nettes plätzchen zum frühstücken zu suchen und werden dann nochmal etwas durch seattle laufen. wer die serie the killing gesehen hat weiß welche ich stelle ich meine wenn ich sage ich will mal da stehen wo die cop frau immer joggen gegangen ist. also werden wir morgen auch noch etwas hier rumdümpeln und gucken dann wann wir wieder zurück nach kanada fahren.

    die stadt ist einfach mega nice, alle sind total verrückt und ausgefallen, die stadt ist mega offen und bunt und laut und irgendwie einfach mega cool. es sieht hier so in etwa aus wie in einem schönen und coolen san francisco hahaha. die stadt ist auch mega hügelig und direkt am wasser, aber irgendwie einfach cooler. überall süße parks und verrückte sitzmöglichkeiten und kunst, überall hunde und die leute sind so entspannt. also bis jetzt ist seattle definitiv unter den top 5 meiner bis jetzt lieblingsstädte. dass starbucks aus seattle kommt ist natürlich nur ein weiterer enorm wichtigter grund wieso ich bei seattle große lust bekomme auszuwandern, dann mache ich einen auf greys anatomy.

    alles in allem mega coole tage wieder erlebt und die vorfreude auf vancouver island steigt von minute zu minute. wir können es kaum abwarten am mittwoch auf die fähre zu steigen. bis dahin versuche ich nico so lange wie möglich in den usa zu behalten (bei $2,83 pro benzin gallone ist ja auch klar wieso).

    euch allen ein schönes wochende
    Read more

  • Day107

    Seattle

    January 18 in the United States ⋅ ⛅ 9 °C

    Heute ging es ab nach Seattle, um meine Biometrischen Daten abzugeben 😇 Wir wussten nicht, ob es klappen würde, aber da am Telefon jeder etwas anderes erzählt und niemand den totalen Durchblick hat haben wir es einfach versucht. Man glaubt es kaum, aber es hat sogar geklappt !!! Ich muss zwar noch auf die Bestätigung von der Kanadischen Regierung warten, es sollte aber alles klappen 😇 Das mit den Biometrischen Daten ging auch alles super schnell innerhalb von 15 Minuten waren wir schon wieder draußen 😊 Eigentlich haben wir gar nicht erwartet, dass es so schnell geht und sind davon ausgegangen den ganzen Tag damit zu verbringen Formulare auszufüllen. Deswegen war es sehr schön für uns, dass wir uns doch noch Seattle angucken konnten, obwohl wir garnicht damit gerechnet hatten.
    Ich hatte mich schon den ganzen Tag gefreut endlich mal Seattle in echt zu sehen, nachdem ich es schon so oft bei Grey’s Anatomy gesehen habe. Ich habe es mir natürlich nicht nehmen lassen und wir mussten unbedingt zu den berühmtesten Plätzen von Grey’s Anatomy gehen. Vorallem das Haus, in welchem der Hauptcharakter der Serie wohnt, war ein Highlight 😍😇 (Ich freue mich auch sehr, wie man auf dem Bild sehen kann 😂)
    Nach unserer kleinen Sightseeingtour ging es dann auch schon wieder nach Hause. Aber die Rücktour war super anstrengend, weil wir die Hälfte der Strecke, bei strömendem Regen im Stau standen und es alles nur sehr langsam voran ging 🙄 Aber insgesamt war es ein sehr schöner Tag, vorallem weil das mit den Biometrischen Daten jetzt hoffentlich endlich abgehakt ist !😇😍 Wir haben im Büro bei den Biometrischen Daten sogar andere Leute gefunden, die auch wie ich nach Kanada wollen und auch extra nach Seattle fahren mussten. Ich bin also nicht alleine mit diesem Mist 😂
    Read more

  • Day124

    Hello washington - again

    July 4 in the United States ⋅ ☁️ 16 °C

    Ohweia, also wir haben wieder was erlebt sag ich euch...

    Ich weiß grad garnicht genau wo ich stehen geblieben bin. Also 1. wir sind wieder in den usa, in washington, und sitzen grad an dem Independence Day in dem bis jetzt schönsten und saubersten waschsalon.

    Wer es kennt weiß wie geil die Serie californication ist und weil netflix gestört ist können wir nur wenn wir in den usa sind folgen davon runterladen also werden wir uns in dem waschsalon auch etwas aufhalten um soviel es geht runterzuladen. Was ist das leben ohne hank und runzle wert???

    Und zurück zum 2.7., ich glaube das war der tag an dem wir Vancouver island verlassen haben und wieder in richtung usa gefahren sind weil wir hier wieder eine relativ bekannte und schöne route durch washington und dann wieder hoch nach jasper/banff fahren können. Wir nutzen halt gerne jede chance zum sparen und in den usa ist es halt einfach günstiger also haben wir entschieden wieder ein paar tage hier unten zu verbringen. Vor allem kennen wir uns hier seit dem letzten trip schon ein wenig aus und wissen wo wir entspannt und legal schlafen können: auf dem casino parkplatz.

    So hier sind wir nun aber der weg hierhin oh mein gott leute der war echt krank. Also wir haben einen neuen Feind: Himmelstein. Das ist nämlich der grenzbeamte der usa der unser leben für 2 stunden extrem höllenähnlich gemacht hat.

    Unser wisa waiver program ist am 1.7. abgelaufen und wir wollten halt am 2.7. wieder in die staaten rein, dass das SO ein krankes problem ist haben wir uns aber natürlich nicht gedacht. Also sind wir schön brav zur grenze gefahren und haben uns 30 minuten lang angestellt. Dann sollten wir nach einem für die Verhältnisse sogar relativ netten Gespräch (die grenzbeamte sind immer mega wichtig und ernst....) zu einer zweiten Inspektion dirigiert worden und da trafen wir dann auf himmelstein, den wohl frustriertesten, gemeinsten und vor allem Machtmissbrauch freundlichsten grenzbeamten der ganzen usa. Nicht, dass dieser herr uns mega unfreundlich einfach irgendwelche Formulare hingeknallt hat und als ich dann gefragt hab ob wir in dieses formular nur nicos oder auch meine Daten eintragen sollen uns ein zweites formular mit den Worten „damit ich hier nicht andauernd eure fragen beantworten muss“, nein, himmelstein (der dann auf englisch übrigens mega witzig „himmelstien“ ausgesprochen wird, lol) hat uns danach nach nadeln und Messern gefragt und ich hab einfach wie aus der Pistole geschossen „nein“ gesagt, obwohl wir ein Jagdmesser und eine Axt dabei haben. Dass himmelstiiiieeeen danach nach unserem Autoschlüssel fragt um unseren Wagen zu durchsuchen, naja das hätte ja nun wirklich keiner ahnen können... das Problem das sich dann so langsam rauskristallisiert hat war dann leider auch nicht mehr ob wir in die usa reinkommen, sondern, dass himmli uns einfach mal nachhause und damit nach Deutschland hätte schicken können wenn er bock hätte. Und ich bin mir selten bei etwas so sicher gewesen wie in diesem moment, dass das sein größter Wunsch war. Also saßen wir beide da wie zwei Häufchen elend voller angst, dass himmli das messer findet und uns nachhause schickt.

    Ende vom lied: der spinner hat uns reingelassen und wir dürfen bis Ende September wieder die grenzen überqueren. Gott sei dank steht unseren weiteren shoppingtrips in die USA nichts mehr im wege.

    Ja der Schock sitzt zugegebenermaßen auch immer noch sehr tief, das war echt ein Spiel mit dem feuer. Sich dann noch zusammenzureißen und den menschen da nicht doof anzumachen fällt natürlich besonders mir EXTREM schwer.

    Joa und ansonsten hängen wir bisschen rum und waren heute in der wohl unangenehmsten öffentlichen dusche duschen die es gibt. Ich hatte wieder das besondere Glück auf eine alte dame zu treffen die nicht aufhören wollte zu reden und mich bequatschen wollte, dass die usa viel schöner sind als kanada und so weiter und sofort. Auch hier bin ich dann einfach erstmal einfach mit den höflichen Worten „thank you and have a good day“ verschwunden und habe gewartet bis sie weg ist. Als das Gespräch dann noch politisch und religiös geworden ist war ich -verständlicherweise!!!- komplett raus. Am ende dann doch frisch geduscht sind wir dann Richtung waschsalon, wo wir nun sitzen. Gleich werden wir noch ein bisschen Vorräte besorgen (vor allem diese geilen kalten starbucks Kaffees und waschmittel weil es das hier für $1,00 gibt und das sogar ganz gut ist) und dann gucken wir mal wie wir den Independence Day weiter verbringen. Wir haben uns gedacht, dass wir uns ein nettes Plätzchen suchen und versuchen das Feuerwerk zu sehen. In Kanada haben wir von dem Feuerwerk übrigens das gesehen, was man sieht wenn man die augen zumacht: nichts.

    Ansonsten geht es uns super und wir genießen jetzt irgendwie doch, dass man keine „to dos“ oder „to sees“ mehr hat und wir jetzt einfach nur noch das machen worauf wir Lust haben. Gestern waren wir in einem Outlet weil nico noch 1/2 shirts brauchte und ansonsten haben wir nicht viel gemacht.

    Gleich werde ich endlich versuchen etwas auf den Postweg zu bringen @aprilek und @seppo. Denn die post aus den usa braucht nicht so lange wie aus kanada. Joa und das wars eigentlich auch schon, wir freuen uns sehr auf jasper und banff und der weg bis dahin wird vermutlich auch wieder sehr schön, da wir da wieder durch das okanagan valley fahren. Ich will mir nämlich noch unbedingt die stadt kelowna ansehen an der nico das letzte mal abgefuckt vorbeigefahren ist weil es so warm war und er die Hitze halt nicht ausstehen kann, was ich aber vollkommen verstehen kann. Außerdem fahren wir auf dem rückweg durch den yoho nationalpark, da ist auch ganz cool. Vor allem nachdem der kootenay und der glacier nationalpark so ein Reinfall gewesen sind. Vielleicht sind die 75 % Baustelle in den parks jetzt auch fertig, wer weiß.

    Hab euch lieb und habt ein schönes wochenende!!!!

    Die bilder sind aus Victoria 😇
    Read more

You might also know this place by the following names:

Washington, WA, ዋሽንግተን, Hwæsingatūn, واشنطن, ولاية واشنطن, Washington suyu, Vaşinqton ştatı, واشینگتن ایالتی, Вашингтон, Штат Вашынгтон, ওয়াশিংটন, ཝ་ཤིན་ཏྲོན།, ৱাশিংটন, واشینگتن, Ουάσινγκτον, Vaŝingtonio, Washingtoni osariik, ایالت واشینگتن, Estado de Washington, Fà-sṳn-tun, Wakinekona, וושינגטון, वॉशिंगटन राज्य, Wachintòn, Վաշինգտոն, ワシントン州, ვაშინგტონის შტატი, ವಾಶಿಂಗ್ಟನ್ ರಾಜ್ಯ, 워싱턴 주, Stat Washington, Vasintonia, ڤاشینگتون, Vašingtonas, Vašingtona, വാഷിങ്ടൺ, Вашингтон Муж Улс, वॉशिंग्टन, ဝါရှင်တန်ပြည်နယ်, واشنگتن, वाशिंग्तन, Ahééhałtį́į́h Hahoodzo, ਵਾਸ਼ਿੰਗਟਨ, वासिंगटन, Waszyngton, واشنگٹن, वाशिङ्टन्, Уашиҥтон, Vašingtons, වොෂින්ටන්, வாஷிங்டன், รัฐวอชิงตัน, Vaşington, Washingiton Shitati, ریاست واشنگٹن, Vashington shtati, Tiểu bang Washington, 华盛顿州, Воошинта, וואשינגטאן, Ìpínlẹ̀ Washington, 華盛頓州

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now