Vietnam
Thôn Kim Long

Here you’ll find travel reports about Thôn Kim Long. Discover travel destinations in Vietnam of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

124 travelers at this place:

  • Day170

    Hue - the Citadel

    February 23, 2017 in Vietnam

    After breakfast today we got a cycle taxi (which Solana loves!) across the river to the old Citadel. Hue was once the capital of Vietnam and had it's heyday during the 1800s-mid-1900s during the reign of the Nguyen Emperors, who lived in the Imperial Enclosure of this citadel. Today, the citadel is a mixture of ruins (bombed in WW2 and in the Vietnam-American War) and beautifully restored palaces, halls and gateways. We all quite enjoyed exploring the site on foot - even Solana (who we had feared might get a bit bored). Solana tried her hand at taking a few photos with our camera for the first time - with results not too bad (the photo of me & Laura included here was taken by Solana!). Solana's favourite bit was feeding the koi carp fish in the palace moat - there were loads of them and the looked ravenous, clambering over one another to try to get to the food! On our way in to the citadel we saw a military training exercise; Solana tried to join in the marching - we feared she may be arrested but she emerged unharmed. We got another cyclo back into town, enjoyed a big lunch of local speciality dishes (plus calamari for Solana), then spent some time planning the next leg of our journey, helping Solana to make another "puppet" and enjoying the bath in our hotel room (the 1st bath we've had in a hotel room either here or in Costa Rica - it made Solana happy).Read more

  • Day61

    Huế & Hội An

    July 3 in Vietnam

    We wanted to visit Hue in order to learn more about the history of Vietnam and to visit some sites that still tell a lot about the last war. We saw old airbases, parts of the Ho Chi Minh trail, and an impressive complex of tunnels dig 30 meters into the ground, where the population of Vinh Moc would take refuge during aerial bombings. All of this under some seriously humid 37 degrees...

    After all that, time to relax! We headed for the beaches of Hue, and initially only found places filled with plastic garbage. What a shame that local people don’t seem to care or do anything about it. Hopefully tourism can play a role - by avoiding to spend our time and money in polluted places, we can put a financial pressure on keeping the coasts clean.Read more

  • Day20

    Kaiserstadt Hue

    September 1 in Vietnam

    Früh um 4 mit dem Schlafbus losgefahren. Um 8 dann geweckt von dem lauten vietnamesischen Gedusels des Radios vom Busfahrer.
    In Hue angekomme erstmal die Zitadelle angeschaut, eine kleine "Stadt" aus Tempeln und alten Palastgebäuden. Wirklich alt ist leider kaum noch etwas, vieles sind Wiederherstellungen und das meiste aus dem 19. Jhd.
    Es wurde zum Unesco Weltkulturerbe erklärt, leider bräuchten die Restaurierungen nochmal Restaurierungen.
    Trotzdem ein Besuch wert....nur vielleicht nicht im sengenden Sonnenschein. Es war sehr anstrengend und heiß. Da ich eh K.O. war von den letzten Tagen bin ich dann einfach nur ins Hostel gegangen un dhab mir erlaubt einfacv nur Netflix zu gucken und nichts zu tun...man hab ich das gebraucht! Abend nochmal los 2 Mojitos und Abendessen...zum ersten mal auf dieser Reise wirklich ganz alleine zu Abend gegessen. Ist auch mal sehr schön!
    Read more

  • Day48

    Imperial City

    July 21 in Vietnam

    Today, I'm exploring Hue on foot. Now, I'm at the Imperial City. Dating from the early 1800s, it's pretty cool.

    The second half of the DMZ tour was also pretty cool. The two pics below ate of the actual five kilmoterea on each side of the Ben Hai river, which the dividing line between North and South (17th Parallel). The bridge is still painted blue on the north and yellow on the south, the respective colors.

    Out for now. ✌️
    Read more

  • Day46

    Welvome to Huế

    July 19 in Vietnam

    I arrived in Hue by the overnight train from Hanoi around 10 am this morning. I and to the other toruists were immediately bombarded by taxi drivers, so much so that we had difficulty getting out of the station gate. I didn't walk 50 feet and had at least 10 offers. It was a 25-minute walk to the hostel, which I much preferred over them and after lying down for 14 hours.

    This hotel is very clean and the air conditioning works very well. The mattresses are foam pads just like we had at Al Udeid Air Base, Qatar, in 2002, which is going to be better than anything else I have slept on in over a month. Luckily, I got a bottom bunk, and it's stuck in the corner. Just how I like it. My little cave. With my poncho pulled closed and my earphones in, I'll sleep very well and soooooo much better than last night.

    The sleeper train was awful. No seats, just your bunk. The bathroom was disgusting. Our sliding cabin door fell off the track, and the girl below me couldn't get it open until the train guy came to let her out. It never went back on the bottom track; it just hung from the top, so it banged against the wall all night. A Vietnamese lady kept yelling in the hallway, and a kid was screaming for a long time. [I heard all of this even with my earphones in full volume.] The very old train constantly ricketed and racketed, tossing you left, right, forward, backward, up, and down. I felt like I was laying down in a gyroscope. And to top it off, the person on the other side of the wall from me banged it all night, which I could feel. Never again.

    I've had a cold shower, but I haven't eaten since yesterday's post, so I'm off to find a bite and see about renting a motorbike tomorrow. Traffic is crazy here, too, but the places to see are well out of walking distance. Wish me luck.

    Out for now. ✌️
    Read more

  • Day46

    Hue

    July 29 in Vietnam

    Hue is the former capital and place of the Imperial Palace of the Nguyen dynasty, the Royal family that reigned until about 1945.
    We intended to stay only for one night but all buses were fully booked for the next day. So we needed to stay for another night which was a good thing in hindsight because Julia got sick pretty badly. Therefore we needed to quit our exploration tour early on the first day to take care of the flu. But we only had time to see the pagoda. On the second day we visited the Imperial Palace which was money and time well spent. Large areas are in ruins but the ones that were restored looked pretty royal to me.Read more

  • Day138

    Von Ninh Binh ging es mit dem Zug nach Hue. Dort erholten wir uns kurz von unserer 13 stündigen Zugreise und genossen das heisse Wetter am Pool. Von Hue aus ging es weiter über den Wolkenpass (vietnamesisch Hai-Van-Pass) nach Da Nang. Der Wolkenpass bildet nicht nur die Grenze von Nord- und Südvietnam sondern ist auch eine Wetterscheide. Da Nang ist die 3. grösste Stadt Vietnams, liegt am Meer und wird von vielen Reisenden nur als Zwischenstation für die Weiterreise nach Hoi An genutzt. Da wir ja genügend Zeit haben, entschieden wir uns dazu, 2 Nächte hierzubleiben und bereuen es absolut nicht.

    Mit dem Roller ging es einen Hügel hinauf zur Lady Buddha, der höchsten Buddha Statue Vietnams. Mit Ach und Krach und mehreren Anläufen schafften wir es bis zum Parkplatz (irgendwie wollte unser Roller immer wieder aufgeben). Von dort oben hat man eine schöne Aussicht auf die Stadt und es gibt viele Bonsai und verschiedene Tempel.

    Ansonsten sind vorallem die Brücken, welche die beiden Ufer des Han Flusses verbinden, eine Sehenswürdigkeit. Allen voran die Dragon Bridge, wie der Name es schon sagt, in Form eines Drachen. Die Brücke an sich ist bei Tag schön anzusehen und bei Nacht, wenn sie beleuchtet ist, natürlich noch schöner. Das Highlight ist aber, dass der Drache jeden Samstag und Sonntag um 21 Uhr zum Leben erwacht und Feuer&Wasser spuckt. Möchtest du den Drachen in Aktion sehen? Dann kommentiere mit:🐉

    Natürlich haben wir auch der Schweizer Nati die Daumen gedrückt und uns den Match gegen Serbien angeschaut. Anfangs waren wir ja noch skeptisch wie es in Vietnam mit der Übertragung der Spiele sei, da ja weder Vietnam noch eines der Nachbarländer bei der WM dabei ist. Aber die Vietnamesen sind so Fussballbegeistert, dass hier alle die WM mitverfolgen. An jeder Strassenecke steht ein TV draussen. Während zuhause die Spiele der Schweiz zur besten Sendezeit stattfinden, ist es bei uns bereits 1 Uhr nachts. Also stellten wir uns einfach einen Wecker und schauten den Match im Zimmer. Hoffentlich sind die KO-Spiele dann etwas früher, wollen wir doch das Finale (mit Schweizer Beteiligung?) in einem Pub mitverfolgen. 😎🇨🇭
    Read more

  • Day91

    Hue

    February 18 in Vietnam

    Het stadje Hue ligt op slechts drie uur rijden van Hoi An. We stoppen voor een foto langs de bekende dragonbridge die over de Han rivier loopt. We nemen de Hai Van pas door de bergen en passeren langs prachtige kustlijnen. Ik beloof mezelf om ooit terug te keren en dit stukje per bromfiets te ontdekken.
    We zijn slechts een halve dag in Hue. Deze stad is de oude keizerlijke hoofdstad van Vietnam. We lopen het centrum in richting de citadel waarvoor de stad bekend is. De oude stadsmuren met brede grachten zijn de eerste overblijfselen van de oude stad die ons begroeten. De ingangspoorten van de citadel zijn prachtig versierd met gekleurde mozaïeksteentjes. Ik vind het jammer dat er auto’s en brommers toegelaten zijn in de oude stad. Het verstoort de rust die de plek uitstraalt. Gelukkig zijn er verschillende parken in de stad om de drukte te ontvluchten.Read more

  • Day58

    Gestern Vormittag in Hue eingetroffen, gings nach dem Check In auch gleich los um die alte Zidatelle zu besichtigen. Anders als wie in Thailand oder cambodia halten hier moped und Autofahrer an und versuchen dir irgendetwas zu verkaufen. " Hello Mister, you want Citytour or 2- 3 day tour? " Bei verneinen gehen die automatisch mit dem preis herunter und so wusste ich auch den Basic preis bis ich mich doch von einen überreden lies. Was auch wirklich ok war, für 250 000 dong (ca 9 Euro) fuhren wir durch die City und auch abgelegene Stellen mit Sehenswürdigkeiten an. (ca.5 st.) Alleine hätte ich mind. 2 tage gebraucht.
    Dazu gehörten die Zidatelle von Hue mit der verbotenen Stadt (Pekings Vorbild ), Thien Mu Pagode, Tomb of Khai Din und die Bunker. Bis 1945 war hier die Hauptstadt Vietnams, was heute Hanoi ist.
    Durch einen Geisterwald ging ein Pfad zu einem amerikanischen Stützpunkt mit Bunkern, die während des Vietnamkrieg besetzt wahren. Ein mulmiges Gefühl, wenn man weiß, das viele Gebiete heute noch vermient sind.🙄 8 Millionen Tonnen Bomben warfen die Amys hier ab. 3 Millionen Tote wurden erfasst, darunter 2 mil. Zivilisten. Ein sinnloser Krieg, der nur den Machthabern und den Lobbyisten zu noch mehr Macht verhalf.
    Nach meinen schlimmsten Hostelaufenthalt meiner Reise ( google Hostel ) was ich für 2 Tage geb. habe, werde ich heute schon die Stadt verlassen. Links von mir ist eine art vietnamesische Musikschule (schrecklich) und rechts von mir eine wie soviel bekannt in Asiens, Karaoke Tempel. (noch schrecklicher) 😲 Ich glaube, Karaoke, (erfunden in Asien) ist die japanische Rache für den 2. Weltkrieg !
    Weiter geht es in den Phong Na Nationalpark auf dem Ho Chi Minh Pfad Richtung Norden.
    See you again 🤗✌
    Read more

  • Day8

    So gestern haben wir einen kleinen Zwischenstop in Hue gemacht um hier eine Nacht zu schlafen. Hier gibt es eigentlich nichts spannendes zu erzählen. Wir kamen gegen Abend an und sind nachdem wir in unserem Hotel eingecheckt haben durch die Straßen geschlendert, die tagsüber befahren werden aber abends nur noch eine Walking Street ist. Ganz angenehm nicht auf die Auto, Roller oder Fahrradfahrer aufzupassen. Haben dann noch nach einer Massage Ausschau gehalten haben aber keine gefunden und somit sind wir ins Hotel und haben noch ein wenig Fernseh geschaut. Am nächsten Tag haben wir unser Frühstück genossen das inklusive war und haben um 12 Uhr ausgecheckt. Unser Gepäck konnten wir zum Glück hinter der Rezeption abstellen. Denn wir mussten uns noch den Tag vertreiben bis unser Bus fuhr. Sind dann zur Imperial City gelaufen die hier sehr bekannt ist haben aber kein Eintritt gezahlt und haben somit nur von außen Bilder gemacht. Mehr gab es aber nicht zu sehen uns wir liefen zurück ans Hotel und chillten hier noch ein bisschen bis wir noch Essen gingen. Heute eher westliche Küche, ein Chickenburger und Fish and Chips. Da das Essen ein wenig gedauert hat waren wir dann im Stress um an den Bus zu kommen aber wir haben es pünktlich geschafft und fuhren dann um kurz vor 18 Uhr los. Eine 12 Stunden Fahrt wartete auf uns. Dem Busfahrer war es glaub nicht so klar das es ein Nachtbus war wo Leute drin schlafen wollen er benutzte sehr oft seine Hupe und Bremse aber ein bisschen schlafen konnten wir trotzdem. Um kurz nach 6 Uhr kamen wir dann in Hanoi, der Hauptstadt Vietnams an.
    Zuerst suchten wir unserer Hostel und konnten dort zumindest unser Gepäck abstellen. Da wir noch nicht einchecken konnten machten wir uns auf den Weg durch die Straßen. Einige Einheimischen waren schon wach und bereiteten ihr Fleisch zu. Schon ein wenig unhygienisch und komisch für uns wenn sie auf dem Fleisch die Mücken zerschlagen oder Fleisch das auf der Straße lag einfach wieder aufheben. Und auch der Geruch ist nicht sehr angenehm.
    Wir suchten uns dann ein Kaffee wo wir erstmal in Ruhe frühstückten. Dann machten wir uns auf die Suche nach Reisebüros, die es hier in Mengen gibt und holten uns ein paar Angebote ein für Tickets zur Cat ba Island. Schlenderten dann noch durch die Straßen, die für uns wie ein Labyrinth waren, wir verliefen uns ständig. Wenn man in kein Museum oder Temple gehen möchte gibt es in Hanoi meiner Meinung nicht viel zu machen. Da wir eine Art Bäckerei mit süßen Brötchen entdeckten kauften wir uns dazu noch eine Milch und beobachten ein wenig die Leute.
    Als wir dann endlich einchecken konnten, legten wir uns erstmal hin. Eine Nacht im Bus ist nicht ganz so erholsam. Aber die Betten im Hostel waren so typische Vietnam Matratzen, hart wie ein Stein! Sehr ungemütlich. Gegen Abend sind wir dann nochmal raus und haben uns um die Ecke ein Baguette geholt. Die Sandwiches wurden an einem kleinen Stand zubereitet und zum essen konnte man sich auf kleine Plastikstühle setzen.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Thôn Kim Long, Thon Kim Long

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now