Australia
Wangi Falls

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day905

      Cascades

      September 25, 2021 in Australia ⋅ ⛅ 25 °C

      The next morning with the next opportunity to swim. We started our day exploring the cascades which are basically several small waterfalls and waterholes to swim in. A lovely place for a hike in the morning.

      Der nächste Tag mit der ersten Möglichkeit zum baden. Morgens früh ging es zu den Cascades, einem Fluss mit vielen Wasserlöchern und kleinen Wasserfällen. Ein perfekter Start in den Tag.
      Read more

    • Day574

      Litchfield Nationalpark

      July 25, 2021 in Australia ⋅ ☀️ 31 °C

      Gestern war es dann soweit, es ging endlich wieder ans campen.

      Weit gekommen bin ich nicht, da es nich einiges zu erledigen galt, dafür ging es heute so richtig los.

      Zuerst war ich an den Berry Springs. Hier war schon ziemlich was los, früh um 10. In dieser Gegend hier gibt es etliche Quellen die dann in mehr oder weniger großen Bächen und dazwischen gelegenen Weihern als Badeort genutzt werden. Das Wasser ist hierbei atemberaubend klar.

      Meine erste Anlaufstelle im Park war eine alte Mine. Lange war ich nicht dort, 35 Grad machen es schwer nicht den ganzen Tag ins Wasser zu wollen.

      Also ging es noch zum Walker Creek und den Cascades. Dieses Wasser ist angenehmer und erfrischender als es Schwimmbadwasser je sein könnte. Teilweise hatte ich kurzzeitig die Pools unterhalb der Wasserfälle nur für mich.

      Gecampt hab ich an den Wangi Falls, wo das Schwimmen wegen Crocos verboten war… gesehen hab ich keine.
      Read more

      Traveler

      Das sind sehr idyllische Bilder. 😍

      8/1/21Reply
       
    • Day905

      Tjaetaba & Tolmer Falls

      September 25, 2021 in Australia ⋅ ⛅ 31 °C

      Next two waterfalls on the list were the Tjaetaba and the Tolmer Falls. When we arrived to start the hike to the Tjaetaba Falls it was already really hot so we were pretty happy to find a perfect infinity pool on top of the falls.
      The Tolmer Falls we only saw in the distance and there wasn't much water flowing anymore, but anyway it looked nice.

      Die nächsten beide Wasserfälle sind die Tjaetaba und die Tolmer Falls. Als wir uns auf den Weg zu den Tjaetaba Falls gemacht haben war es schon wieder richtig heiß, umso größer war die Freunde als wir einen perfekten infinity Pool am Wasserfall entdeckt haben.
      Die Tolmer Falls haben wir dann nur aus der Ferne sehen können. Leider haben sie zurzeit nicht mehr ganz so viel Wasser.
      Read more

    • Day904

      Litchfield NP - Wangi Falls

      September 24, 2021 in Australia ⋅ ⛅ 30 °C

      Now we started part two of the adventure and we will explore the outback and national parks on the way to Broome. We left Darwin today heading south into the Litchfield National Park. The park is way smaller than the Kakadu that you actually could explore most of the park in one day. Anyway we are doing it slow and staying for a couple of days. First stop were the Wangi Falls, beautiful waterfalls with a huge plunge pool. We liked it, so we stayed for the night.

      Jetzt geht's wieder weiter! Die nächsten Tage oder Wochen (mal schauen wie lange es dauert) geht es von Darwin bis nach Broome an der Westküste Australiens. Auf direktem Weg wären es ca. 1900km, aber natürlich nehmen wir selten den kürzesten Weg. Der erste Umweg führt uns in den Litchfield Nationalpark. Der Park ist deutlich kleiner als der Kakadu Nationalpark und hat noch bedeutend mehr Wasser. Perfekt für uns zum Schwimmen! Erster Stop waren die Wangi Falls, wirklich schöne Wasserfälle mit einem riesigen Swimmingpool. Abgesehen von einer kurzen Wanderung haben wir den restlichen Tag im bzw. am Wasser verbracht und für die Nacht auch gleich unser Zelt aufgeschlagen.
      Read more

    • Day36

      Last Day: Falls, Butterflies & Birds

      August 28, 2019 in Australia ⋅ ⛅ 88 °F

      This is the last day of our wonderful 5-week Australia trip. While still in Litchfield National Park, Sande wanted to see if the bird life here was as good as we’d seen in Kakadu. So on the way to a new plunge pool, we stopped at Tabletop Swamp. Sounds pretty yucky, but the remaining water in this quickly drying billabong was glassy and attractive to egrets and spoonbills in particular. The noisy white sulphur-crested cockatoos were prevalent as well. They have a terrible squawk, but are fun to watch as their ‘headdress’ fans out like a punk mohawk as they alight on a branch, then gets tucked back like an Elvis ‘do once they’ve settled.

      There was a bit of a breeze this morning, making it comfortable to take some more short walks. After walking the perimeter of the billabong, we drove to Tolbert Falls for a 1-2 mile walk along the escarpment—more remnants of the ancient plateau. More trees and bushes are flowering now that we’re in the tropics—wild ginger, kapoks, turkey brush and others we can’t think of right now. The water is not meant for swimming for cultural sensitivity reasons (we didn’t hear what those were).

      Another 30 minutes of driving got us to Wangi Falls for lunch at their cafe and a dip in the large and popular two-waterfall swimming hole. Before getting in, we watched a water monitor hunt for insects at the edge of the water. It was about 3 feet long nose to tail.

      After watching others do it successfully, Darryl, Nance and Sande climbed up about 10 feet to a small pool of deep, cool water under the small waterfall.

      Refreshed, we headed back to town to view the butterflies at the Butterfly Farm, where we’d had dinner earlier (Chris’ place). There weren’t as many varieties of butterflies as we hoped, but it was still fun to walk among them in the habitat created for them. Chris also keeps bunnies (small babies!), goats, pigs and a freshwater crocodile for visitors to feed and pet (not the croc!).

      Finally, it was back to our house for more bird watching. Thanks to Nance for sharing her photos!

      It’s been a fantastic trip, with ‘heaps’ of variety and memories. (Across Australia, they say ‘heaps,’ which is endearing.) We loved the openness and friendliness of the people, who have such good humor. From the Reef to the red rock desert, and the tropics as well, it is a fascinating country. Thanks for sharing our journey with us!
      Read more

    • Day228

      T2 - Litchfield Nationalpark

      June 5, 2019 in Australia ⋅ ☁️ 26 °C

      ▪️Habe wieder nicht gut geschlafen :(
      ▪️Mein Morgen begann dafür noch entspannter, das Buch ist so interessant, dass ich die Zeit fast vergaß
      ▪️Um 12 Uhr brach ich endlich zu den Tolmer Falls auf
      ▪️Bei dennen man nicht baden kann, sie kann man dafür von höhergelegen Lookouts bestaunen
      ▪️Wanderte 45min den Tolmer Creek Walk entlang und genoss die wunderschöne Aussicht
      ▪️Bei den Wangi Falls hingegen konnte man wieder baden gehen
      ▪️Dies tat ich auch sofort nachdem ich den 1,7 km langen Wangi Falls Walk einmal um den Wasserfall herrum gelaufen bin
      ▪️Habe wieder, wie vorherige Nacht, auf einem Nationalpark Campingplatz eingecheckt - dies läuft ohne Rezeption ab
      ▪️Man füllt ehrlicherweise einen dafür vorgefertigten Briefumschlag aus, packt in meinem Fall 6,60 AU$ hinein und steckt ihn in eine Box
      ▪️Den Durchschlag legt man sich in die Windschutzscheibe, damit der Parkranger nachvollziehen kann, ob du gezahlt hast
      ▪️Zum Abendessen habe ich mir leckere Tomaten-Feta-Tütchen an der BBQ Area gezaubert :)
      Read more

      Traveler

      👍🤩

      6/6/19Reply
      Traveler

      Lecker

      6/6/19Reply
      Traveler

      Krass wie deine Schuhe aussehen 😁😁😁

      6/10/19Reply
      Traveler

      Ja die haben hier echt gelitten, hatte ich nicht bedacht 🙈

      6/10/19Reply
       
    • Day238

      Litchfield Nationalpark

      June 22, 2018 in Australia ⋅ ⛅ 20 °C

      Die erste Nacht in unserem Camper, auf einem ausziehbaren Brett mit einer ca. 5 cm dicken Matratze mit einer Breite von 1,20 m unter dem hochstellbaren Dach, war noch etwas gewöhnungsbedürftig, speziell für unsere Rücken🙄🤔😊....da müssen wir uns noch etwas einfallen lassen, wie wir unsere Schlaf- Unterlage etwas weicher machen können.
      Unser Campingplatz gleich am Eingang des Litchfield Nationalparks hatte eine gute Ausstattung,
      https://www.litchfieldtouristpark.com.au/
      ....allerdings waren wir über den Preis von 38 australischen Dollar etwas erstaunt, hatten wir im Netz doch etwas über die verschiedenen Kategorien und Preise der Plätze gelesen....und die lagen bei max. 6,60 AUD/ Person/ Nacht.
      https://nt.gov.au/leisure/parks-reserves/campin…
      Bevor wir heute in den Litchfieldpark gingen, hatten wir noch einiges zu erledigen, speziell da es in dem Dorf Batchelor am Eingang des Parks Internet gibt....Das ist kaum 30 km raus aus Darwin, hier eine Rarität...Also dorthin und den lästigen Papierkram z.B. mit der Krankenversicherung geklärt.
      Nun konnten wir mit freien Kopf den Park genießen...die riesigen bis sechs Meter hohen Termitenhügel,...was sind die Termiten für fleißige Baumeister...., die fantastischen Wasserfälle und Kaskaden. Bei den Florence Falls sahen wir unsere erste große Phyton in freier Natur....gut, dass sie scheinbar satt war. Überall an den Wasserfällen mit den dazugehörigen Pools gab es Hinweisschilder zu Salzwasserkrokodilen, was die Australier nicht von einem Bad darin abschreckte....uns schon....😎🤔😊
      Bei den Tollmerfalls waren nicht nur die Wasserfälle aufsehenerregend, sondern auch der weite weite Blick über viel grüne Landschaft.
      https://nt.gov.au/leisure/parks-reserves/find-a…
      Am späten Nachmittag suchten wir uns auf dem Safari Camp ziemlich am Ende des Litchfield Parks einen Platz....zum Preis von 38 AUD....????
      http://www.litchfieldsafaricamp.com.au/
      Witzigerweise waren unsere Nachbarn zur linken Seite eine deutsche Familie, die für sechs Jahr in Melbourne leben und zur rechten Seite ein Schweizer Pärchen...und das so ziemlich im australischen Nirgendwo....😊😊😊😀
      Read more

      Gertraud M

      Die sind aber auch überall, die 🇩🇪 und die 🇨🇭! 😉 😃🤗GlG

      6/24/18Reply
      489days Reise um die Welt

      Lach, das haben wir auch gedacht...😉😉😉 nirgends ist man wirklich inkognito...😑😊😀😉 Liebe Grüße aus dem Kakadu Nationalpark.😘🤗🤗🤗😊

      6/24/18Reply
       
    • Day18

      Kakadu+Litchfield NP #6: Letzter Tag

      November 21, 2017 in Australia ⋅ 🌙 16 °C

      Heute konnten wir gleich im Litchfield Nationalpark starten 😊👍 leider meinte es die Wet Season heute nicht so gut mit uns und es sind fast alle Straßen gesperrt 😳 wir sind stattdessen in verschiedene Wasserfälle Baden gefahren (u.a. Wangi Falls) und haben schön BBQ gemacht 😅 👍
      Zum Abschluss gab es dann noch Termiten zu sehen, die hier auch überall am Straßenrand stehen.
      Read more

      Traveler

      Eine wahnsinnige schöne Tierwelt👍🏻Ich hoffe dass Deine Erkältung schnell wieder verschwinden wird, so dass Du Deine nächsten Ziele bestaunen kannst. Viele schöne Erlebnisse am Great Barrier Reef☀️😀

      11/22/17Reply
      Traveler

      Bruderherz das sind wieder wahnsinns Bilder und Erlebnisse😎 ich find das so toll das du das machst!!! Und du siehst trotz deiner Erkältung schon sehr erholt und relaxt aus👍 Lass es Dir weiter gut geh'n und dickes Bussi von uns allen, deine Karte ist heute angekommen🐨😙

      11/22/17Reply
       
    • Day137

      Litchfield National Park - Teil 2

      May 24, 2017 in Australia ⋅ ☀️ 18 °C

      Die Tolmer Falls, ja, schon wieder Wasserfälle :) Wir starteten unseren Rundgang welcher mit 1,4 Kilometern nicht weit war, jedoch war es die erste kleine Wanderung an diesem Tag, nennen wir es Spaziergang. Wir verpassten klassisch den Weg zur Aussichtsplattform, welche wir aber zum Schluss nachholen konnten. Von den Rundgang selbst war es immer mal wieder möglich in die Ferne und dem sich weit erstreckenden National Park zu blicken. Wir hörten es wieder rauschen und sahen wie das Wasser sehr tief in das darunter liegende Becken stürzte. Die Gegend ist bekannt für seine Ghost und Orange Horseshoe Bats, also für zwei Fledermausarten. Am unteren Becken schloss sich eine Höhle an, welche wahrscheinlich das Zuhause von diesen darstellte, wir bekamen jedoch keine zu Gesicht. Der Weg führte an den oberen Punkt des Wasserfalls vorbei, wobei wir diesen nicht genau sahen. Es ging weiter am Bach entlang, das Baden war hier jedoch untersagt. Der restliche Pfad ging durch trockenes Gelände über Stock und Stein. Wir waren wieder am Parkplatz aber ohne die eigentliche Aussichtsplattform gesehen zu haben wollte ich nicht weiter fahren. Der Ort war nicht großartig besucht und wir kamen auf die verlassene Plattform und konnten in Ruhe die Aussicht genießen und ein paar Fotos aufnehmen.

      Auf zum nächsten willkommenen Badeort, den Wangi Falls. Hier sollte auch ein Cafe sein, also der perfekte Platz, für eine kleine Pause mit Erfrischung. Fast hätte ich aber Jackys kleine Fahrt an diesem Tag vergessen. Das Verkehrsaufkommen ist im National Park ja mehr als gering, sodass Jacky sich ein weiteres Mal hinter das Lenkrad setzen wollte. Wir fuhren also vom Parkplatz und kamen wieder auf die Hauptstraße. Ich glaube, die Situation nicht genau zu wissen in welche Richtung und nach beiden Seiten zu schauen und nicht sicher zu sein auf welcher Spur der Verkehr war, ging in diesem Moment zu schnell. Sie hatte schon in die falsche Richtung eingelenkt, da korrigierte ich sie in die richtige Richtung, blöd nur das sie auf der rechten Seite weiter fuhr. Ich wartete kurz und sagte, dass die linke Seite die bessere wäre. Danach lief aber aller ohne Probleme und wir kamen sicher an. Auch dieser Ort war nicht sehr besucht, wie man es von diesem erwartet hätte. Denn dies waren mit die beeindruckendsten Wasserfälle an diesem Tag. Aber durch ein paar Sachen war es heute nicht sehr Lohnenswert. Zum einen war es wahrscheinlich schon zu spät, es war 15Uhr und das Cafe hatte bereits 14 Uhr seine Pforten geschlossen. Wir kamen also zu dem großen Becken, welches die Wangi Falls füllten. Dieses war für das Baden gesperrt, weil es zur Zeit nicht sicher war. Trotz, dass der Litchfield National Park sicher vor Krokodilen ist, standen Sicherheitshinweise wegen diesen das Baden nicht möglich war. Ok, um doch ein wenig was an diesem Punkt zu erleben konnte ich Jacky für den kleinen Walk begeistern. Schon beim Start gab uns ein Schild den Hinweis, dass dieser nur zur Hälfte begehbar war. Wir traten den Weg trotzdem an und mussten ziemlich steil bergauf, da der Endpunkt etwas hinter dem höchsten Punkt des Wasserfalls lag. In Serpentinen schraubten wir uns Meter für Meter nach oben. Oben ankommen, kamen wir an verbrannten Gelände vorbei, ein paar Bäume standen noch, waren aber sichtlich schwarz. Bereits beim Hochgehen konnten wir über die weiten grünen Flächen blicken und ein paar Rauchwolken beobachten, welche vereinzelt nach oben trieben. War dies nun gewollt oder zufällig entfachte Feuer. Ich wusste, dass man dies für die Prävention machte und ging davon aus. Wir kamen zu der Brücke über den Bach und die erhoffte Aussicht war nicht ganz wie erwartet, da der Wasserfall ein wenig vorgelagert war. In Anbetracht der Zeit entschieden wir uns Zeitnah wieder für den Rückweg. Übrigens lud der obere Bachlauf sehr zum Baden ein, was wir leider nicht nutzen konnten/ wollten.

      Auf zu den letzten beiden Stationen, für welche wir jeweils eine Stunde hatten. Das war nicht mehr viel Zeit aber wir wollten beide besichtigen. Wir kamen zum ersten Punkt, den Cascades. Dies ist ein Bachlauf mit vielen steinernen Becken zum Baden und wohlfühlen. Zur Überraschung war wieder mal etwas geschlossen und zwar die unteren Cascaden, welches gleichzeitig mit 2,6 Kilometern der kürzere Weg war. Zu den Oberen waren es 3,3 Kilometer. Nach der kleinen Wanderung war Jacky es zu viel und ich gab widerwillig klein bei. Ok, dann auf zum Walker Creek und wenn wir Zeit hätten würden wir zurück kommen. Das geschah schneller als gedacht, denn nach ein paar Fahrminuten kamen wir an Diesen an und mussten feststellen, dass Diese geschlossen waren. Also nahmen wir die Upper Cascadas ins Visier. Der eher kleine und unbefestigte Pfad war ein wenig schwierig zu laufen. Jacky hatte schon keine richtige Lust mehr, in den Moment kamen zwei Deutsche vorbei, welche meinten es wären nur noch fünf Minuten und später kamen wieder welche die es wunderschön fanden. Die fünf Minuten waren sehr optimistisch aber schön war es. Außer uns war nur ein älteres Pärchen vor Ort, welche ein kleines Fotoshooting durchführten. Wir suchten uns eine warme Ecke im Wasserlauf, was nicht mehr so einfach war, da die Sonne bereits tief stand und die Bäume die ersten Schatten warfen. Letztendlich verblieb uns nicht mal 20 Minuten, das reichte, um uns kurz ins Wasser zu legen und die Wasserbecken ein wenig zu erkunden. Einmal bin ich auf den Steinen ausgerutscht aber es ist nichts weiter passiert. Den Weg zurück schleppten wir uns ein wenig, da der Tag etwas ermüdend war.

      Wir erreichten das Auto bevor es dämmerte und konnten den National Park im Hellen verlassen, was mich ein wenig erleichterte, da wir sonst extrem vorsichtig fahren hätten müssen. Unfälle mit Wild bei Dunkelheit sind nämlich nicht versichert :/ und die ersten Kängurus hatte ich bei der Rückfahrt schon im Gras neben der Straße gesehen. Aber alles gut und nichts weiter passiert. Auf dem Nachhauseweg holten wir uns eine Kleinigkeit bei Woolies und ließen den Tag einmal Revue passieren und werteten den National Park aus. Die wohl schönste Stelle waren die Rockholes, sprich die zweite Station gefolgt von den Florence Falls. Die Wangi Falls hätten echt das Potential gehabt aber da war der größte Teil ja geschlossen.

      Nach etwas mehr als 360 Kilometern kamen wir im Dunkeln im Apartment an und ich war froh das Auto abstellen zu können. Somit verbrachten wir den restlichen Abend in der Unterkunft und relaxten. Als wir auf dem Balkon gemütlich Wein tranken kam Simon dazu und wir berichteten von unseren Tag. Auf dem Rückweg kamen wir an ein paar sehr straßennahen Bränden vorbei, da ich dort keinen weiteren in der Nähe entdeckte war ich mir nicht mehr so sicher ob es eine präventive Maßnahme war, weswegen ich Simon fragte. Dieser bestätigte, dass es wirklich nur gelegte Feuerschneißen sind, um größere Brände zu vermeiden. Da Simon wusste, dass wir einen weiteren Tag das Auto hatten, zeigte er uns ein paar weitere Wasserfälle und legte uns die Krokodilfarmen am Adelaide River ans Herz. Die Krokodilfarmen waren möglich aber die Wasserfälle zu weit weg, denn insgesamt hatten wir „nur“ 600 Kilometer im Paket. Ansonsten quatschten wir ein wenig und ließen den Abend gemütlich enden.
      Read more

    • Day103

      Litchfield Nationalpark

      May 14, 2018 in Australia ⋅ 🌙 29 °C

      Nachdem wir unsere Outbacktour abgeschlossen hatten, ging es mit einem Zwischenstopp in Mataranka auf direktem Wege zum Litchfield Nationalpark.

      In Mataranka gab es einen Fluss mit türkisblauem Wasser, welcher eine Temperatur von 33°C hatte.
      In Deutschland wäre sowas unvorstellbar.

      Nachdem wir also eine Runde im warmen Fluss geschwommen sind ging es zum Litchfield Nationalpark. Hier gab es diverse Wasserfälle zu sehen und zudem sind wir mitten durch einen Waldbrand gefahren.

      Aufgrund der heissen Temperaturen kommt es hier immer wieder zu Waldbränden und scheinbar stört es die Einwohner auch nicht, da sie sich so das Rasenmähen ersparen.

      Als nächster und letzter Punkt Australiens steht nun Darwin auf dem Plan eine Stadt im Norden Australiens. Hier wollen wir unser Auto verkaufen und anschließend die eingesparte Zeit in Australien nutzen um unseren Neuseelandaufenthalt zu verlängern und evtl. noch die Fiji-Inseln mitzunehmen.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Wangi Falls

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android