Cambodia
Kampot Province

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 15

      Kampot

      November 16, 2019 in Cambodia ⋅ ☀️ 31 °C

      Nach der Insel legen wir noch einen Zwischenstopp in Kampot ein. Auf die Idee kamen wir nur durch andere Backpacker und wir sind froh drüber. Die Stadt gefällt uns von Anfang an, nicht zu voll, frische Brise durch den Fluss und freundliche Einheimische.
      Seit einigen Tagen verbringen wir die ganze Zeit mit Katha aus Hamburg und Joel aus Melbourne. Es passt einfach und ist unkompliziert!
      So geht es auch gemeinsam auf einen Tagesausflug mit unserem Fahrer Eang nachdem Laura total happy ist über eine wunderbare Pho zum Frühstück. Wir starten mit Salzfeldern, fahren am Secret Lake vorbei und besuchen eine Pfefferfarm. Nach einer frischen Kokosnuss in einem Café direkt in der Natur geht es weiter zu der Elephant Cave. Zum Abschluss werden Krebse auf dem Crab Market probiert, für die Mädels ist es nichts, umso mehr freut sich Joel...

      Schön bist du Kampot! Schade, dass wir nicht mehr Zeit mit dir haben!
      Read more

    • Day 83

      Pfefferstadt Kampot

      November 26, 2019 in Cambodia ⋅ ☀️ 31 °C

      Ich entschied mich, weiter nach Kampot zu ziehen. Da der Bus erst mittags ging, streifte ich noch über den Markt und besorgte mir dort Frühstück (Tapikapudding mit Kokosmilch) und spazierte durch die Straßen. Ich wurde von einer Gruppe Kambodschaner eingeladen, an ihrem Boccia Spiel teilzunehmen. Und so spielte ich eine Runde und gewann haushoch gegen meinen Gegner (4:1). Anfängerglück. Schließlich ging's mit dem Bus nach Kampot. Da ich nur vorhatte eine Nacht zu bleiben und nicht durch die unerträgliche Hitze wandern wollte, hatte ich mir ein richtiges riesiges Backpacker Hostel rausgesucht. Das Staff war aber super lieb und half mir, den Transport zu Koh Ta Kiev, meinem nächsten Ziel, zu organisieren und gab mir noch einige Tipps ür die Insel. Ich spazierte durch die Stadt und am Fluss entlang, aß Kampot-style Nudeln mit viel Pfeffer (wird hier angebaut und soll einer der besten der Welt sein) und sah mir eine Pagode an, die leider schon geschlossen war. Aber sah schön aus mit all dem Gold in der Abendsonne. Die Innenstadt besteht aus schöner französischer Kolonialarchitektur, allerdings weniger gut restauriert als in Hoi An. Auch weniger Touristen, aber es reiht sich auch schon Tourirestaurant neben Tourirestaurant. Es gibt hier aber keine kleinen süßen Gässchen, alle Straßen sind riesig. Bisher gefällt es mir nicht so gut muss ich sagen. Es gibt hier super viele westliche Leute, die hierher gezogen sind, weil es relativ einfach ist hierher auszuwandern. Man kann auch Grund kaufen, solange 1% einem Einheimischen gehört. Viele regeln das über Agenturen, weil es oft vorkommt, wenn man das über einen Freund macht, dass der dann sein Recht auf den Grund einfordert. So sieht man hier einige, meist ältere Auswanderer. Diese schwärmen total über die Gegend und das Leben hier. Bisher kann ich das noch nicht nachvollziehen, aber vielleicht kommt das noch :) abends im Hostel wollte ich eigentlich duschen gehen, wurde dann aber von den Barkeepern an die Bar geholt, wo schon drei Deutsche und ein Amerikaner saßen. Wir spielten allerlei Kartenspiele, ich trank einige Gin tonic und hatte mega den Abend. Der eine vom Personal wollte Hundefutter kaufen und bestach mich mit Eis, ihn zu begleiten. Erst als wir am Fluss stoppten und uns dort bisschen hinsetzten, checkte ich, dass er bestimmte Absichten hatte. Musste ihn leider enttäuschen, war nicht mein Typ. Aber das Eis war gut 😅 endlich mal wieder Magnum! Das gibt es in Vietnam nicht. Gleich geht es für mich nach Koh ta Kiev, einer kleinen, Robinson Cruseo-gleichen Insel, die erst kürzlich für den Tourismus geöffnet wurde und dementsprechend unberührt ist. Es gibt nur vier, relativ einfache Unterkünfte, kein Internet und nur ein paar Stunden Strom am Tag. Also genau das richtige, um mal so richtig abzuschalten und zu entspannen. Ich melde mich danach wieder!Read more

    • Day 42

      Zurück nach Kampot

      December 8, 2019 in Cambodia ⋅ ☀️ 26 °C

      Heute ging es zurück nach Kampot. Zuerst mit dem Boot und dann mit einem Bus. Davor mussten wir uns noch von Charlotte verabschieden, weil sie morgen nach Bali fliegt. Wir haben uns aber ganz fest versprochen, dass wir uns irgendwo in Australien wieder alle gemeinsam treffen! Abends um 6 Uhr sind wir endlich angekommen. Wir sind dann noch essen gegangen und haben Billard gespielt.Read more

    • Day 105

      Kampot

      December 10, 2019 in Cambodia ⋅ ⛅ 29 °C

      Ça y est on s'est décidé à quitter l'île !

      Après un trajet plus que houleux en bateau (les gens criaient et vomissaient : c'était très sympas ^^), on arrive à Sihanoukville.

      Sihanoukville est sûrement la ville la plus moche qu'on a pu voir depuis notre début de périple !
      On y passera donc seulement le temps d'attendre notre bus pour Kampot.

      Thibault est malade et Cynthia vient d'apprendre le décès de sa mamie, la motivation n'est donc pas vraiment présente à notre arrivée.

      On retiendra de Kampot sa plantation de poivre avec visite et dégustation, le petit marché, le foot avec les jeunes locaux et les bars/restaurants avec Lisa et Yoann, nos amis bretons !
      Read more

    • Day 25

      Kurzer Stop in Kampot

      January 7, 2020 in Cambodia ⋅ ⛅ 31 °C

      Auch wenn wir bereits auf dem Rückweg von Koh Rong sind hier noch etwas zu unserem kurzen Zwischenstop in Kampot.
      Von Siem Reap mit dem Betten-Bus, ja ein Car voller Betten, sind wir nach Kampot gereist.
      Hört sich sehr Komfortabel an, war es aber nicht wirklich. Die Kambodschaner haben etwas andere Strassenverhältnisse als Europa, aber egal.

      Früh morgens angekommen (5.00 Uhr) mussten wir noch etwas verweilen. Vor 7 Uhr ging hier noch gar nichts, die Uhren drehen sich in Kambodscha eben etwas langsamer. Dafür kamen unsere Stirnlampen auch zu Ihrem ersten Einsatz.
      Der Ort war relativ schnell besichtigt, also unternahmen wir am zweiten Tag eine Rollertour.

      Wir kamen zur La Plantation, eine absolut Nachhaltige von zwei Franzosen geführte Pfeffer-Plantage ausserhalb Kampot.
      Eindrücklich, hier wird alles von Hand angebaut, geerntet etc. Diese beschäftigen je nach Bedarf 150-300 Personen aus der Umgebung.
      Viel länger dauerte unser Aufenthalt dann aber nicht und wir sind in Richtung Koh Rong aufgebrochen.
      Read more

    • Day 142

      Kampot - Bokor Hill Station

      January 20, 2020 in Cambodia ⋅ ☀️ 31 °C

      Nach einem leckeren Frühstück mit Avocado Toast und Bananen Porridge ging es mal wieder zur Abwechslung auf den Roller. Es ging zur „Bokor Hill Station“, einer verlassenen französischen Stadt auf einer Bergspitze. Um dort hin zu gelangen, muss man eine Stunde lang eine Serpentinenstraße durch den Dschungel hochfahren. Da die Straße in einem sehr guten Zustand war, hat das richtig Spaß gemacht. Einen Großteil der Ruinen dort konnten wir noch besichtigen, jedoch die Wichtigste, die des „Bokor Hill Palace“, leider nicht mehr, da sich dort seit 2018 ein Hotel befindet und es somit renoviert und nicht mehr zugänglich ist. Schade... auf dem gesamten Berg sind bereits ein hässliches Kasino und weitere noch leerstehende Gebäude vorhanden, da das Gelände an Chinesen verpachtet wurde. Es sollen dort sogar noch weitere Resorts und Kasinos entstehen...
      Abseits der hässlichen Neubauten, konnten wir jedoch noch die alten Ruinen der Kirche und zweier Villen, teilweise auch mit Graffiti-Kunst bestaunen. Außerdem besuchten wir auch einen alten Tempel, wo es auch eine schöne Aussicht gab. Cool war auch, dass wir auf dem Weg Affen getroffen haben, die einfach auf der Straße saßen.
      Read more

    • Day 143

      Kampot - Und nochmal Rollerfahren...

      January 21, 2020 in Cambodia ⋅ ⛅ 32 °C

      Mal wieder gab es das gleiche leckere Frühstück, bevor es auch wieder mit dem Roller losging. Diesmal ging es Richting Osten. Als Erstes fuhren wir zu einem Wasserfall. Leider gab es dort kaum noch Wasser 🙈, aber wenigstens waren wir alleine und auch die Schmetterlinge dort waren toll! Danach auf dem Rückweg machten wir noch Halt bei Stromschnellen, die es allerdings aufgrund des niedrigen Wasserstands auch nicht gab... 😆
      Danach fuhren wir ein langes Stück, die asphaltierte Straße endete und es ging weiter auf nicht befestigten, staubigen Straßen... Selbstverständlich wurden wir da auch von Autos und LKWs überholt, so dass wir am Ende des Tages komplett in roten Staub gehüllt waren...
      Zum Mittagessen machten wir einen Stopp bei “Khmer Root Café” an einem See, wie wir erfuhren ein künstlicher See, von den Roten Khmer mit den Zwangsarbeitern gegraben. In dem Restaurant gab es ein extrem leckeres Essen, das beste das wir seit Langem hatten. Nebenbei gab es dort auch noch eine super nette britische Gruppe, die dort auch Halt gemacht hatten und mit denen wir uns dort sehr nett unterhalten hatten.
      Danach fuhren wir zum eigentlichen Ziel, nämlich der Pfefferfarm “La Plantation”. Dort wird der Kampot Pfeffer angebaut, der der beste Pfeffer der Welt sein soll... Wir nahmen an einer kostenfreien Führung und einer Verkostung teil. Dabei erfuhren wir, dass alle Pfefferarten von der gleichen Pflanze kommen. Der rote Pfeffer wird als reife rote Beere gepflückt. Weißer Pfeffer ist wie Roter, nur ohne Haut. Und der Schwarze sind die getrockneten, unreifen, grünen Körner.
      Dann hieß es wieder zurück über staubige und holprige Straßen nach Kampot. Auf dem Rückweg stoppten wir nochmals bei den Salzfeldern und haben neben den bizarren Salzformationen auch die Abendsonne genossen. Am Abend blieben wir dann im Hostel und tranken ein paar Bier mit Till aus unserem Zimmer.
      Read more

    • Day 38

      Kampot und Kep

      January 21, 2020 in Cambodia ⋅ ⛅ 33 °C

      3 Nächt in Kampot gönd langsam z‘End. S‘highlight vo dene Täg isch d Pfefferfarm und de Chräbsmäärt gsi. Sehr ihdrücklich wie de Belgier und sini französischi Frau die Pfefferplantage füehret. Sie hend es wunderschöns Plätzli gschaffet und vieli Iheimischi dörfet deht schaffe und glichzitig au wohne. I de Stadt hend sie e Schuel eröffnet und d Chind chönd jederzit uf d Farm cho und Englisch lehre. :)

      De Chräbsmäärt isch leider au chli Tierliquälerei gsi.. trotzdem, es „must see“ in Kep!

      De Nögsti churzi Stop isch d Hauptstadt phnom Penh. 😊
      Read more

    • Day 142

      Kampot - Sightseeing

      January 20, 2020 in Cambodia ⋅ ⛅ 30 °C

      Wieder zurück in der Stadt, hatten wir ein leckeres Mittagessen beim „Epic Arts Café“ mit Käsekuchen und Panini. Danach fuhren wir noch durch die Stadt und durch die Salzfelder. Zurück am Hostel machten wir eine kurze Pause und gingen dann zu Fuß nochmals los durch die Stadt. Es gab neben dem Duriankreisel auch noch viele nette Gebäude zu entdecken. Zum Abendessen gingen wir in ein Nudelrestaurant, wo alles handgemacht wurde.Read more

    • Day 119

      Lazy in Kampot

      February 3, 2020 in Cambodia ⋅ ☀️ 30 °C

      Eigentlich wollte ich nur zwei Tage hier bleiben, aber dann überzeugte mich der Charm dieser kleiner Stadt und ich blieb 5 Tage.
      Überall gibt es kleine urige oder moderne Cafés, süße Restaurant oder kleine Märkte. Die Mittagshitze übersteht man am besten in der Nähe vom Kampot River oder genießt den Pool in der Unterkunft 😊Read more

    You might also know this place by the following names:

    Kampot, Kampot Province, Propinsi Kampot, Provincia de Kompot, استان کامپوت, Provinsi Kampot, Provincia di Kampot, カンポット州, ខេត្តកំពត, 캄포트 주, صوبہ کمپوٹ, Кампот, Kam pốt, 贡布省

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android