Colombia
Cartagena

Here you’ll find travel reports about Cartagena. Discover travel destinations in Colombia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

114 travelers at this place:

  • Day16

    Colombia Day 15

    August 10 in Colombia

    OK So this text disappeared into cyber space so this will be a shorter note for the day.
    A travel day but not until late afternoon so ML and I off via walking and metro to the Flower show at the Medellin Botanical gardens. We finally found the "real" flower show!! A huge botanical gardens with an open air exposition center in the middle. Flowers of every kind with the focus on orchids - hundreds of different types. So beautiful and fun to walk around. Last year Illene and I atteneded the world's premiere flower show, the Chelsea Flower Show in London. Some of the designs and displays here rivaled those in Chelsea. Around the perimeter of the grounds were all types of artisan stalls with more upscale goods. Unfortunately we did not have more time to really look around well as we had to get back but it was a wonderful couple hours.
    Back to hotel to check out, Uber to the airport and a quick one hour flight to Cartagena - my last stop on this trip.
    Interesting feeling when I stepped out into the sultry, warm, humid air of Cartagena. I said to myself - "this feels like the Caribbean". Now I have not been to the Caribbean for about 35+ years but that was my first thought. What makes that happen?
    Our bnb is great, right in the center of the historic district. We can walk anywhere from here. A quick trip to the local Exito - super market - for essentials and then out to dinner- La Mulata - at a place recommended by our host close by. More cerviche and fish for dinner - cerviche very good, dinner just OK. Back to bnb for an early evening.
    Read more

  • Day17

    Colombia Day 16

    August 11 in Colombia

    Some AM laundry at Casa Pilar, our home for three days. Then out into the heat of Cartagena for a walk around town. Temperature in the 90s and humidity in the high 80s. This is typical of the city weather - pretty constant year around as all of Colombia is not far from the equator. (Equator runs through Southern Colombia). The historic, center district of Cartagena is very beautiful. Full of old Spanish Colonial architecture in all colors. We walked out to the ocean and wandered through the streets at random. Stopped twice for something to drink - learning to love coco lemonade - made with coconut milk and lemonade - very refreshing and yummy. Afraid to find out how many calories. :-( Lemonade is big here - you can also get it with yerba buena and it, too, is delicious. They also make the mojitos with yerba buena (instead of mint) and they are really good - have not had a mojito that good since I was in Havana.
    Robert went to a museum while ML and I walked the streets, taking pictures and a little shopping. I still have not bought very much but this is the best shopping area we have been in. Back to the bnb for a shower and some "feet up" time.
    Out for dinner - Peru Fusion - for a very good dinner of cerviche, poke bowl for me and pisco sours. :-) A lovely restaurant about a half mile from us through the narrow streets crowded with people, stores/artisans on both sides of the street and some on bicycles selling as well. Warm and sultry and just fun to stroll the streets in any direction. The historic center of Cartagena where we are staying is not real big, everything is walkable, with the Atlantic on one edge and the wall circling the city, on the other 3 sides. This city is alive with party goers, lots of clubs and bars, even saw a gal protesting that the street to her home was closed due to a wedding - she was pretty much lying on the hood of a taxi and had traffic stopped for 4 directions as far as one could see. :-)
    Read more

  • Day18

    Colombia Day 17

    August 12 in Colombia

    A morning of planning as we only have this place one more night. ML and Robert have 2 more unplanned weeks so they are thinking about where to go. They have decided to stay in Cartagena until I leave on Thursday. Our host has a friend with a place 5 minutes away so we will rent that place for the next 2 nights. In our discussion with our host, Flavia, Robert asked her about the beaches. She said she was going to a local beach today and asked if we wanted to go along. ML and Robert off to the beach with her, I missed some sleep last night so opted to stay here and do some things on my own. Have been wanting some "alone time" anyway. They are off around 11 and I am off to the store for dinner supplies as we will cook in tonight.
    Groceries in, food is very inexpensive, and by, Bay area standards, restaurants as well. Just nice not to have to go out to dinner all the time.
    My stomach is "talking to me" today so taking it easy. ML as well, we think from the cerviche last night as that was the only thing she and I ate that Robert did not. Strange as we have had cerviche almost every night that we were out to dinner.
    I went out to walk the Getsemani neighborhood not far away, of the walled city center. Lots of wonderful street art and more colonial architecture. Back to bnb to meet ML and Robert when they got back from the beach. They had a good time, said it was beautiful, we will go out to the islands and their beaches before we leave.
    We have been wanting to go to one of the clubs - late night music, dancing and drinking. Flavia gave us the name of a more non-touristy club close to us. So instead of going to bed at 9PM, we went out!! We did know that most of the clubs do not really get going until around midnight and it is a Sunday night as well. The club was on the main plaza of the central area of the city and we sat outside on a small balcony of the club sipping beers and waiting for something to happen. Lots of music but the recorded type. One Latin couple dancing and encouraged ML and Robert to join them which they did. Fun pictures. Around 10:30 we decided to leave, having had a bit of the experience.
    Read more

  • Day19

    Colombia Day 18

    August 13 in Colombia

    Last move day for me. Yeah!! (Except for going home that is). Only booked this place for 3 days and decided to stay longer so off today for another place in historic Cartagena about 5 minutes away. Packing, pictures and breakfast filled the morning. Valentina came to pick us up a bit before noon and we took our luggage to the new place.
    I like the new place better. On 2 floors with a rooftop terrace. Lighter decor and not as cluttered as previous place. Had to leave right away as they were still cleaning so out to walk the City - back to Getsemani for ML and Robert. Still very hot mid day, stopped for a lemonade in the shade. Shopping along the way at the dozens/hundreds of artisan and souvenir shops along the way Back to the condo for a "feet up" hour. Planning to go to the Modern Art museum and it does not reopen until 3PM. Robert and ML doing some planning for the rest of the trip and we are getting things organized for our beach trip to the islands tomorrow. Flavia, the manager of the last place, has been extremely helpful. She knows everything and everyone to make things pretty seamless. Off to the Modern Art museum. Some interesting things but not air-conditioned so our attention span was limited. A stop for groceries in the way back and then the 2nd shower of the day and dress for dinner. Robert and ML invited Flavia to join us to thank her for all she has done. Had some wine here and then to dinner - Juan del Mar - just a couple blocks away. Lovely restaurant and very good food, we all shared various dishes and enjoyed Flavia's company.
    Very tired tonight - between a queasy gut all day long and the heat, glad it was an early night.
    Read more

  • Day20

    Colombia Day 19

    Yesterday in Colombia

    An overcast morning but off we go for our "beach" day to the islands. There are tons of boats that do beach trips every day but Flavia helped us find one that was less expensive than some and sent us pictures of the location which looked lovely. Took a taxi to the port and joined the hundreds of other vacationers off to the island beaches. "Our" island was a small island, Islabela, about an hour speed boat ride away. Got there by 10AM and it was lovely. Our boat held about 40 so we had the entire island for the day. Lovely setting with our own cabana and chairs and a lovely spot in the Caribbean to swim right in front of us. We were waited on for drinks as well. I had forgotten how much I like Mojitos which I had not had since I was in Cuba. They are excellent here as they are made with yerba buena instead of mint for a more subtle flavor.
    They had massages, snorkeling, and other activities as well. Lunch of grilled fish and rice included. Just lounged around, took a nap and swam whenever we wanted. A great relaxing day. Back to the mainland by 4PM and back to our bnb. Some catch up time and out to the plaza about 100m from our place for our last dinner together.
    A lazy day and my last in this wonderful spot in the world.
    I leave tomorrow night for home. ML and Robert going on to Minca, a town outside of Santa Marta in the jungle with great bird watching and jungle hikes. Wish I was going there as well but time to get home for camping next week - maybe depending on the fire situation.
    A walk after dinner for ice cream, coconut for me. Their coconut ice cream is chock full of coconut - coco palms everywhere around here.
    Read more

  • Day19

    ¡Hola Cartagena!

    January 14 in Colombia

    Wir befinden uns zurzeit im Norden Kolumbiens in der Küstenstadt Cartagena. Ein Besuch lohnt sich definitiv - viele bunte Kolonialgebäude mit kleinen hübsch geschmückten Balkonen machen die Stadt zu etwas Besonderem. Aufgrund des Trubels durch die vielen Touristen und der Hitze freuen wir uns aber schon auf unser nächstes Ziel :-)

  • Day79

    Cartagena

    November 18, 2017 in Colombia

    Wir sind in der Karibik angekommen. Die Luftfeuchtigkeit ist hoch und die Temperaturen gehen über 30 Grad, zum Glück haben wir ein Pool auf der Dachterrasse.
    Cartagena ist eine sehr lebendige Stadt. Die Häuser sind bunt bemalt und viele Strassenverkäufer möchten dir irgend etwas andrehen. Die Kinder spielen Fussball auf den Marktplätzen und es gibt frische Früchte an jeder Ecke.
    Auf dem Plaza de los coches herscht am Abend buntes "Treiben", von einer Bar ist Salsamusik zu hören. Was auffällt, es stehen sehr viele aufreizend gekleidete Damen herum. Wir setzten uns in ein Kaffee und beobachten ein bisschen aus der Ferne. Schnell stellt sich heraus, was eigentlich offensichtlich war. Bei den Damen handelt es sich um Prostituierte. Von jung bis alt; dünn bis mollig und hübsch bis weniger sexy, gibt es alles was das Herz begehrt. Zum zuschauen sehr interessant...
    Aber natürlich bietet Cartagena noch einiges mehr. Bei brütender Mittagshitze besichtigen wir das Castillo San Felipe de Barajas. Die grösste Festungsanlage von Südamerika, welche die Stadt vor Piraten und Freibeutern schützte. Die Stadtmauer ist 11 Kilometer lang und zieht sich um die gesamte Altstadt.
    Wer Fisch und Meeresfrüchte mag, kann sich am Abend in den vielen Restaurants den Bauch vollschlagen. Die Fischgerichte sind wirklich sehr schmackhaft.
    Read more

  • Day89

    Sailing to Panama

    November 28, 2017 in Colombia

    Zurück in Cartagena haben wir heute die letzten Vorbereitungen für unseren Segelturn nach Panama getroffen. Seekrankheitstabletten, Snacks und ein ein bisschen "Booz" für die gute Stimmung. Wir werden nun 5 Tage auf einem Schiff verbringen mit 10 weiteren Personen. Wir hoffen auf ein paar lustige Zeitgenossen. Da unsere Yacht, die Big Fish 2, erst um 21:00 in See sticht und wir alles erledigt haben, ist nun ein wenig Warten angesagt.Read more

  • Day89

    Auf der Big Fish 2

    November 28, 2017 in Colombia

    Wir waren für die nächsten 5 Tage eine bunt gemischte Truppe aus Europäern auf dem Schiff. Ein dänisches, deutsches und englisches Paar sowie zwei Holländer waren nun unsere Weggefährten. Das Schiff wurde von Capi und Ray, zwei Kolumbianern gesegelt. Amy war unsere Köchin. Neben Burger, Fleisch, Curry, zauberte sie einmal sogar frischen Hummer auf den Tisch. 8 Hummer für 30 USD frisch eingekauft bei den Kunas, den Einheimischen auf den San Blas Inseln.

    Das Abenteuer startete von Cartagena aus um 21:00. In der Dunkelheit liefen wir aus dem Hafen von Cartagena aus. Die Skyline und der Hafen waren in der Dunkelheit beeindruckend. 36 Stunden waren wir danach auf hoher See. 8 von 10 Mitreisenden mussten bei ordentlichem Wellengang dann auch dem "Neptun opfern" Zitat Grossdädy. Mir gings nicht schlecht und ich erlebte auf der Überfahrt auf Deck, wie uns einige Delfine neben dem Schiff folgten. Leider hatte ich meine Kamera nicht oben und habe keinen Schnappschuss machen können.
    Read more

  • Day178

    Die Verschiffung

    May 6 in Colombia

    Die Verschiffung ging schneller als gedacht! Am Tag als wir die Herren Agenten besuchen wollten hatten wir allerdings zunächst versucht eine Versicherungs Verlängerung zu erhalten. Dies ging aber glücklicherweise an diesem Tag nicht da des System defekt war, und zu allem Überfluss wir nur eine Versicherung für weiter drei anstelle von einem Monat bekommen hätten. ( was wie sich herausstellte ein Glücksfall war da wir ja dan direkt Verschiffen konnten)Leicht deprimiert haben wir dann einen Agenten für das Verschiffen angerufen um heraus zu finden warum er noch nicht auf unsere Mail geantwortet hat. Bei diesem Anruf stellte sich heraus das er 4 Motorrad Fahrer hat, die 2 Tage später ihren Container packen würden und diesen eventuell mit uns teilen würden. Wir hatten also am Donnerstag Morgen einen Termin in dem Büro des Agentens um mit den Motorrad Fahrern zu sprechen ( diese hatten bereits einen Container bezahlt) bei dieser Gelegenheit eröffnete er uns allen dann das der benötigte größere Container auch 1100 $ mehr kosten würde. Die drei Herren aus Brasilien und ein Argentinier waren nicht direkt Feuer und Flamme da sie den Betrag durch fünf teilten und 100$ mehr hätten zahlen müssen. Dolly hatte die Verhandlungen übernomen und wir haben uns geeinigt das wir die 1100$ über nehmen ( was im Vergleich zu 2000-3000$ oder mehr dann ein Schnäppchen war). Am gleichen Tag wurde dann auch der Papierkram erledigt und wir sind zum registrieren an den Hafen gefahren. Hier sassen wir nur grob 1 1/2 Stunden herum um dann wieder zu gehen. Am Abend ( Dolly hatte bereits den Bus in einen Hinterhof eines Hotels gebracht unter Bewunderung der Kolumbianer ) wurde dann der Bus gepackt Reste verbraucht die Kühlbox gereinigt und getrocknet sowie das Geld für den Agenten abgehoben ( wir mussten nur 6x am Automaten Geld abheben) bevor wir dann ein letztes Mal in Südamerika in dem Selben geschlafen haben. Zwischen durch bekamen wir Besuch von einem Brasilianischem Pärchen mit einem Ducato der von Ofen bis hin zur Waschmaschine mit allem Ausgestattet war und nur mit Solarstrom betrieben wurde ( natürlich nur die elektronischen Spielereien nicht das Auto selbst).
    Der Tag des Containerpackens war gekommen und es wurde sich um 8 Uhr morgens vor dem Büro des Agenten getroffen. Nach gewohnter Verzögerung gings zum Hafengelände und schon auf dem Weg dort hin bekamen wir eine Vorgeschmack von dem was da noch kommen sollte. Im Hafen selbst ging es zu einer uns zugewiesenen Bodega (eine Hafen Lagerhalle) bei der auch unser Container stand. Weiter ging es dann erst mal nicht, nach 20 Minuten kam unser Agent und hat uns gesagt das die Drogenkontrolle gleich beginnt und wir schon mal unsere Sachen auspacken können. Gesagt getan. Also Kisten raus stellen und das ein oder andere lose darauf gelegt, nach weiten 30 Minuten war noch keine Polizei in Sicht aber dafür Regenwolken. Die uns mit einem anfänglichem Nieseln begrüßten. Soweit kein Problem kurz eine Plane aus einer der Kisten gezaubert und alles abgedeckt. Leider war schnell klar das der Regen der mit Minute zu Minute auch rasch stärker wurde uns die Kontrolle zwar nicht ersparen aber erheblich verzögern würde. Nun geht man davon aus das an einer Karibischen Küste zwar Regen fallen kann aber der nicht so lange geht, doch das war weit gefehlt. In den kommenden 3 Stunden hatte es dann geschüttet als ob es kein Morgen mehr gäbe und das Wasser den Platz vor den Lagerhallen zu einem kleinen See hat anschwellen lassen. Anfangs der festen Überzeugung das Bisschen Waser kann den Plastikboxen nichts anhaben, wurde mit der Zeit klar das jeder Versuch diese vor den Fluten zu schützen leicht vergebens wäre. Die Stunden des Wartens verbrachten wir erst unter einem Dach dann im Eingangsbereich einer Lagerhalle in der Zucker gelagert wurde. Die Halle war glücklicherweise trocken was sich auch die ein oder andere Kakalake dachte die durch das Tor spazierte. Als dann der Regen schon 2,5 Stunden sein Werk mit nicht nachlassender Kraft zur schau stellte haben dann auch Vorarbeiter entdeckt das die Waren unter einer schwarzen Plane auf Paletten die halb unter Wasser standen vielleicht nicht dafür gedacht sind. Weitere 15 Minuten später haben dann auch die Arbeiter angefangen die Pappkarton durch denn strömenden Regen in die Halle zu schaffen allerdings ohne besondere Hast. Gut nur das die Gummiriemen die aus den durch weichen Kartons fielen dem Regen gewachsen waren. Als dann der Regen nachgelassen hat kam auch unser Agent wieder der die ganze Wartezeit nicht zu sehen war und teilte uns mit das wir in einer Halle nun die Kontrolle haben. Die Kontrolle selbst war dann eher unspektakulär und bei weitem nicht so aufwendig und gründlich wie gedacht. Ja und dann ging alles vergleichsweise zügig die Polizei hat den Container noch kontrolliert ( mit Probebohrungen in den Holzboden) wir haben das Auto und dann die Motorräder rein gefahren die vom Personal verzurt wurden und dann wurde der Container verblombt. Alles im Beisein der Polizei und eines Hafenmitarbeiters der das verschließen dann auch mit einer Kamera dokumentierte. Von der Polizei verblombt gings für uns weiter zum Abholen der Hafenrechnung.
    Was sich einfach anhört wurde dann durch die Blitz schneller Arbeitsweise des Personals ausgehebelt. Wir zogen die Nummer 24 und waren bei 18. Also 6 Nummern zum Glück, dachten wir.
    Als dann nach einer halben Stunde auch schon Nummer 19 aufgerufen wurde war klar das kann dauern. Unser Agent entschied sich dann bei Nummer 21 aufzubrechen den die Zollabmeldung der Fahrzeuge war noch wichtig und konnte nur von den Fahrzeughaltern durchgeführt werden. Als dies dann auch erledigt war konnten wir auch unserer Wege gehen und nach insgesamt 8 Stunden wieder etwas trinken.
    Wieder im Hotel in dem ich mich dann mit Dolly traf das sie nach der Hälfte der Zeit (eigentlich sollte das ganze Container Spiel grade mal 4 Stunden dauern) auf gesucht hat gabs ein Bier und dann Abendessen in einem sehr schönem kleinem Restaurant mit durchgehender Mohito Happy Hour und ein sehr gutes Abendessen. das besagte Hotel wie auch das Abendessen war wie man sich es denken kann in Cartagena, Kolumbien eine Stadt die ihre schönen aber auch ihre nicht so touristisch interessanten seiten hat.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Cartagena, قرطاجنة، كولومبيا, Картахена, Cartagena de Indias, Kartageno, کارتاگینا, Carthagène, Cartaxena de Indias, קרטחנה, CTG, カルタヘナ, კარტახენა, 카르타헤나, Kartachena, Caratagena de Indias, کارتاجینا, Cartagena das Índias, Картахена де Индијас, 卡塔赫纳

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now