Colombia
Cartagena

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

352 travelers at this place

  • Day18

    Colourful Cartagena

    February 1 in Colombia ⋅ ☀️ 31 °C

    Cartagena has so many colourful buildings and fabulous architecture. Every single building is unique. There are huge old walls surrounding the city to stop pirates from sealing the gold from Cartagena! The streets are like a cobbled maze with every colour everywhere you look. It’s not just the exterior of the houses and shops but the insides too. The doors are wide open and all the artefacts have vibrant colours catching your eye wherever you go.

    I will remember Cartagena for its heat, horse drawn carriages, the stunning sunsets every evening, the loud music in the evenings and the really fun place we had pizza whilst waiting for our laundry 😂
    Read more

  • Day178

    All about bikes

    March 3 in Colombia ⋅ ☀️ 30 °C

    Today was dedicated to prepare for the road again. Firstly, we found a decent bike for Michl, so he can properly join our CYCLING trip. Secondly, Herbert did some maintenance on the bikes. The tyres got damaged quite a bit on the boat, so it was perfect timing that Michl had brought the new ones from Germany.
    In the evening, we decided to head to the historical centre again to discover more of this lively city. After a short stroll, we met Amanda and spontaneously went into a bar for some beers. What a fun night full of chatting and laughing!
    Read more

  • Day39

    Cartagena.

    June 24, 2019 in Colombia ⋅ ⛅ 30 °C

    We flew up from Medellín to Cartagena, a quick flight! We checked into our hostal and headed out for a delish Greek dinner. The people running the hostal were lovely and welcoming and the hostal had a homey vibe.
    We spent the next day exploring the old city of Cartagena. The old city sits within a fortress built by the Spanish when they came to keep the pirates out. A huge stone wall surrounds the city, lined with canons. Inside the ‘compound’ lies old stone buildings and narrow streets. Beautiful and bright with great art work and hanging plants randomly around.
    The weather is warm and very humid. A great change from the below zeros we’ve experienced not too long ago.
    Although this is a ‘beachside’ city the water looks like it would do more harm then good. Icky and grey with rubbish floatin around yicky. Off to Tayrona National Park we go. Hoping to find some clearer waters and even some WAVES. Boy I miss the beach!
    Read more

  • Day278

    Getsemani

    February 28 in Colombia ⋅ ⛅ 31 °C

    Getsemani, das Viertel, direkt neben der Altstadt gelegen, ist mit Leben gefüllt. Hier sind all die Restaurants, Bars, Bunte Häuser, tolle Graffiti und vor allem viel Trubel und Leben. Man sitzt am Gehsteig und nimmt einen Drink. Der Name Getsemani kommt eigentlich aus dem englischen und heisst "Get The Money"Read more

  • Day46

    Happy valentine in Cartagena

    February 14 in Colombia ⋅ ⛅ 31 °C

    Auch am fünften Tag im bezaubernd schönen Cartagena geniessen wir unseren Urlaub in vollen Zügen und lassen es uns gutgehen. Die Temperaturen bewegen sich am Tag bei 34° und in der Nacht bei angenehmen 24°. Je nachdem wo man sich gerade aufhält, bläst eine angenehme Brise vom Meer.

    Gestern Abend waren wir noch im legendären Club Cafe Havanna, wo von Mittwoch bis Sonntag immer live Salsa gespielt wird. Es war ein mindestens zehnköpfiges Salsa-Orchester auf der Bühne und animierte die Leute zum Tanzen. Sie spielten mit unglaublichem Druck und Präzision. Phantastisch. Kikiribu Mandinga, Kikiribu Mandinga 🎶🎵 🎤🎹🎷

    Heute, zum Valentine, haben wir uns eine super Relax Massage gegönnt.

    Morgen Abend (Samstag), besteigen wir das Segelschiff Vanett, www.vanettsailing.com. Auf diesem sind wir dann 5 Tage nach Panama unterwegs. Auf der Strecke liegt das San Blas-Archipel (bereits Panama) , wo immer wieder geankert wird. Vermutlich hört ihr erst wieder von uns, wenn wir festen Boden unter den Füssen haben. Hasta luego amigos....

    Hier noch einige weitere Eindrücke, welche wir in den letzten Tagen eingefangen haben.
    Read more

  • Day42

    Cartagena, die Perle der Karibik

    February 10 in Colombia ⋅ ☀️ 30 °C

    Gestern sind wir mit unserem Mietwagen 5h von Minca nach Cartagena gefahren. Am Flughafen Cartagena haben wir dann das Auto zurückgegeben und haben uns per Taxi zum Hotel Casa la Tablada fahren lassen. Das Hotel liegt im historischen Zentrum Cartagenas. Beeindruckend all die farbigen Häuser im Kolonialstil. Die meisten sind in perfektem Zustand. Einzig die vielen Strassenverkäufer nerven etwas. Allerdings wird man mit der Zeit immer abgehärteter. Sind heute auch ins benachbarte Getsemaniquartier gelaufen, wo es gefühlt etwas ruhiger zu und her ging. Es hat wunderbare Restaurants und Geschäfte. Wir sind begeistert von Cartagena. ❤️❤️❤️Read more

  • Day116

    Cartagena de Indias

    March 25, 2019 in Colombia ⋅ ☀️ 30 °C

    Die 1 Millionen Stadt Cartagena gilt als die schönste Stadt Kolumbiens. Das verdankt sie weniger dem auffallend gepflegten neuen und modernen Stadtteil, als vielmehr der gut erhaltenen Altstadt hinter der bis zu 8 m dicken Stadtmauer aus Korallenstein. Die zahlreichen alten Kolonialbauten der 1533 gegründeten Stadt sind gepflegt. Der Name stammt von der spanischen gleichnamigen Stadt, der Zusatz "de Indias" stellt den Bezug zu Westindien her. Die von den Spanierin gegründete Stadt war damals einer der wichtigsten Häfen. Wo im 16. und 17. Jahrhundert ein Hauptumschlagplatz für den Sklavenhandel war treten sich heute Touristen die Füße platt. Erstere mußten die Stadtbefestigung bauen, letztere sind für die negativen Begleiterscheinungen verantwortlich, die Massentourismus, der hier wie nirgendwo sonst in Kolumbien zu Tage tritt, so mit sich bringt. Die Preise in Restaurants sind mindestens doppelt so hoch wie im Rest des Landes. Bettelnde Kinder und Erwachsene, auch ganze Familien sind allgegenwärtig. Insbesondere abends, wenn die Straßen und Lokale voll sind, überall Musik zu hören ist, wird es doch auch nachts nie kalt. 28 Grad beträgt die Durchschnittstemperatur und die hat es meist auch noch nachts um 0 Uhr. Abgesehen von den regelmäßig ausgespuckten Kreuzfahrern der Neuzeit fallen viele US-Amerikaner auf, ist doch Miami gerade mal 1700 km entfernt.
    Punktabzug gibt es aber mal wieder für die fehlende Kaffeekultur. Gute Cafés muss man auch hier, und das im Kaffeeland Kolumbien suchen wie die Stecknadel im Heuhaufen.
    Cartagena gilt auch als die sicherste Stadt Kolumbiens, was ganz aktuell wieder Gewicht bekommt, hat doch gestern das Auswärtige Amt vor einem Befahren der Panamericana in Kolumbien und der Parallelstrecke gewarnt. Die ELN, eine marxistisch orientierte Guerilla-Truppe hat dort Straßensperren errichtet. Nach einem Anschlag auf eine Polizeischule im Januar wurden Gespräche mit der Regierung abgebrochen und es wird eine neue Gewaltwelle befürchtet. Die Süd - Nord Verbindung, über die wir noch vor einer Woche her gefahren sind ist damit derzeit nicht mehr oder nur mit großem Risiko befahrbar. Bleibt zu hoffen dass das langsam wieder gewonnene Vertrauen in die Stabilität Kolumbiens nicht leidet.

    Über Cartagena ließe sich noch vieles schreiben, auch weil die Stadt eine bewegte Geschichte hat. Piraten und Freibeuter wie Francis Drake bissen sich daran die Zähne aus wie auch Heere von mehreren tausend Mann. Die geniale Festung San Felipe, die größte Festung der Spanier und besterhaltene in der gesamten Karibik schützte die Stadt und galt lange als uneinnehmbar.
    Zweifellos eine faszinierende Stadt.
    Read more

  • Day249

    Cartagena

    October 24, 2019 in Colombia ⋅ ⛅ 27 °C

    Cartagena unser letzter Stopp in Kolumbien aber auch in Südamerika. In 2 Tagen geht es dann nach Zentralamerika. Verrückt, dass wir 8 Monate in ganz Südamerika verbracht haben. Aber es war eine ganz tolle Zeit und wir sind ganz gespannt, was Zentralamerika zu bieten hat... eines wissen wir aber schon jetzt 🤣 es wird ziemlich warm die nächsten Monate🌞. Also Daunenjacke und dicke Socken weg.

    In Cartagena hatten wir nur 2 Tage. Wir spazierten durch die mit Regenschirmen geschmückten Straßen und überall waren die Häuser kunterbunt. Die Breakedancer und Salsaqueens stellten ihr können auf kleinen Plätzen zu Show und ein Ausflug zum Miama von Kolumbien durfte auch nicht fehlen.

    Unser Highlight war nochmal einen letzten südamerikanischen Sonnenuntergang auf der Burg San Felipe zu genießen und die letzten 8 Monate Revue passieren zu lassen.

    Jetzt geht es 5 Tage mit einem Segelboot über die San Blas Inseln bis nach Panama. Wir sind gespannt. ⛵
    Read more

  • Day61

    Playa blanca und so

    March 5 in Colombia ⋅ 🌙 25 °C

    Am morge simmer vomene bus abgholt worde und zum playa blanca gfahre. Wärend de fahrt hed
    de guid eus e hufe sache verzellt. De cheib hed aber so schnell spanisch gschnorred das mer nur s nötigste verstande hend. Er isch de no zu eus cho und hed alles uf englisch verzellt.

    Am strand zerst ligistühl und sunneschirm gmietet. Richtig schöne strand mit wiisem sand und blauem wasser gsie.
    Vo det us simmer de mit emene speedboot zunere insle gfahre wo mer sind go schnorchle.
    Mer hend es paar schöni fisch gseh, leider hed s riff recht mitgno und teilwiis abgstorbe usgseh.
    Bim schnorchle isch öpper vo eus zwoi no vo chline fischli bisse worde, ich bens ned gsie....

    De zrug zum strand, det heds es leckers zmittag geh. Hend eusi skills im frittierte fisch usenand neh chönne üebe. Aschlüssend hemmer de strand gnosse.
    Zrug i de stadt hemmer alles organisiert für de nächsti tag und sind go leckeri selbergmachti pasta esse. Nachher dur d stadt gschländered und mojito trunke.
    Read more

  • Day95

    14. Kapitel

    March 22, 2019 in Colombia ⋅ 🌬 28 °C

    hola!

    Nach 2.5 Wochen Funkstille kommt mal wieder ein kurzer Statusbericht über mein Leben in Kolumbien. Zurzeit befinde ich mich in Cartagena, geniesse das karibische Ambiente und das heisse Wetter. Die Zeit vergeht aufgrund meines Spanischunterricht ziemlich schnell vorbei.. aber eins nach dem anderen.

    Startschuss in Kolumbien war für mich die Ankunft in der Hauptstadt Bogota. Eine riesige Metropole mit rund 8-10 Millionen Einwohnern, je nachdem welche Person man fragt variiert die Zahl doch stark. Ich kam nach einer sehr abenteuerlichen Fast & Furious Taxifahrt in meinem Hostel an. Die Strassen waren wie leergefegt und gaben mir einen ersten Eindruck von der Stadt. Schon im vorhinein war mir bewusst, dass man am Abend jeweils darauf achten sollte wo man sein Bier bestellen möchte. Da meine Anreise rund 26 Stunden dauerte, hiess es für mich direkt ins Bett. Nach meinem wohl verdienten Erholungsschlaf begrüsste mich die Stadt mit erfrierungstod verdächtigen 7 Grad Aussentemperatur. Mein Aufenthalt in Asien und Ozeanien hat mich definitiv verweichlicht. Somit hiess es nach langer Zeit wieder mal eine Jacke anziehen und ab auf die Strassen des bunten Altstadtviertels. Da ich neue Städte und Orte gerne zu Fuss erkundige, schloss ich mich einer “Free” walking tour an, die von ein paar Studenten der Stadt angeboten wird. Rund 3 Stunden ziehen wir durch die Gassen und besuchen jeweils ein paar interessante Cafés. Ich lerne die verschiedenen Früchte und auch die berühmte Coca Pflanze besser kennen. Nicht zu verwechseln mit einem Nebenprodukt das die Geschichte Kolumbiens doch stark geprägt hat oder immer noch prägt. Da mein Aufenthalt in der Hauptstadt auf 3 Nächte begrenzt war, beschloss ich noch den Hausberg, Monserrate zu erklimmen. Dieser liegt auf rund 3150m was mich doch einiges an Kraft gekostet hat. Viele Kolumbianer nutzen den Berg als Trainingsort und rennen die zahlreichen Treppen bis zum Gipfel hoch. Keine Chance für mich da sich meine Trail Kondition mit den gelegentlichen Saufgelagen total verabschiedet hat… 😂 Den letzten Abend verbrachte ich dann noch mit Rum&Cola trinken im Hostel und dem Besuch einiger Bars in der Stadt. Wer ein Liebhaber der Salsa Musik ist, kommt definitiv auf seine Kosten. Ein bisschen zu stark angeheitert gings dann ins Bett um am nächsten Morgen den Flug nach Cartagena nicht zu verpassen. Mit hämmerndem Schädel bestieg ich das Flugzeug und war froh nach der Landung den Kater ein wenig besiegt zu haben.

    Am Flughafen erwartete mich dann auch schon mein Air Bnb Vermieter für die nächsten 3 Wochen. Ein deutscher Auswanderer der sein Haus mit ein paar Zimmern vergrössert hat. Dabei bekam ich die Suite des Anwesens. Mein Zimmer liegt auf den Dächern des “Favela” Anwesen und hat einen coolen Ausblick über das Arbeiterviertel. Ein netter Nebeneffekt des Hauses ist, dass ich dieses mit der Familie und deren Geschwistern teile. Somit sollte sich mein Spanisch doch hoffentlich schnell verbessern. Ach ja, Kolumbien ohne jegliche Spanischkenntnisse zu bereisen würde ich nicht empfehlen… Englisch ist nicht sehr verbreitet was mir aber überhaupt nichts ausmacht. Mein Ankunftstag war dann auch ein Samstag Nachmittag und die Nachbarn rund um unser Anwesen waren dementsprechend auch schon in Wochenendstimmung. Jeder zweite Anwohner hat eine riesige Boxen Anlage aufgestellt und lässt die Strasse mit Salsa Musik beschallen. Da ich Musik liebe stört mich das ständige lärmen nicht… es könnte aber durchaus mal ein anderer DJ aufkreuzen der mal eine andere Musiksparte abspielt. 😂 Ach ja, mittlerweile weiss ich auch, dass es nicht nur am Wochenende so ist… die Musik trällert jeweils von 8:00 - 24:00 Uhr. 😉 Am Sonntag beschloss ich dann dem historischen Zentrum einen Besuch abzustatten. Dieses gehört zum UNESCO Weltkulturerbe und hat sich diesen Platz auch redlich verdient. Die kleinen verwinkelten Gässchen mit ihren bunt bemalten Reihenhäuser sind ein echter Augenschmaus. Die winzigen Balkone auf den Seiten runden den wundervollen Ausblick dann noch ab. Kaum verwunderlich, dass es darum auch von Touristen wimmelt. Nachdem ich meine Schule gefunden hatte, beschloss ich meinen Abend auf der Hängematte abzuschliessen um ausgeruht in die Woche zu starten. Was ich noch vergessen habe zu erwähnen, mein Wohnort liegt ca. 25min Fussweg von meiner Schule und dem historischen Zentrum entfernt. Ich bin jeweils der einzige Weisse (Gringo) der die Strassen entlangläuft und kriege immer wieder einen erstaunten Blick oder ein lächeln ab. Ich habe mich bis jetzt noch nie unsicher gefühlt… bis auf einen Moment bei dem ich einen Polizeieinsatz mit gezückten Schrotflinten live miterleben durfte. Spätestens nach dem ersten gefallenen Schuss und dem Wink eines Einheimischen begab ich mich dann auf die andere Strassenseite. 😂 Den Rest habe ich dann nicht mehr miterlebt. Die Schule macht echt Spass und ich habe das Gefühl auch schon einige Fortschritte gemacht zu haben. Ich habe jetzt noch eine Woche Unterricht vor mir bevor ich dann aufbreche das Land auf Herz und Nieren zu überprüfen.

    Ach ja, diejenige die sich fragen ob ich immer noch die nervigste Person des Planeten bin, können gerne meine Spanisch Lehrerin befragen. Sie begrüsst alle Studenten mit einem lächeln… ausser mir. Ich kriege jeweils eine in den Himmel gestreckte Faust über gespickt mit ein paar lustigen Ausdrücken in Spanisch.😂 An was es liegt frage ich mich auch… vielleicht daran, dass ich sie jeweils nachahme (sie hat eine echt lustige Stimme…) und sie versuche aus dem Konzept zu bringen. In meinem Inneren weiss ich aber, dass ich ganz bestimmt ihr lieblings Schüler bin! 😜

    Bis bald! 🤗
    Silvio Rodriguez
    Read more

You might also know this place by the following names:

Cartagena, قرطاجنة، كولومبيا, Картахена, Cartagena de Indias, Kartageno, کارتاگینا, Carthagène, Cartaxena de Indias, קרטחנה, CTG, カルタヘナ, კარტახენა, 카르타헤나, Kartachena, Caratagena de Indias, کارتاجینا, Cartagena das Índias, Картахена де Индијас, 卡塔赫纳

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now