France
Bouches-du-Rhône

Here you’ll find travel reports about Bouches-du-Rhône. Discover travel destinations in France of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

178 travelers at this place:

  • Day13

    Marseille

    October 11 in France

    Was versteckt sich in dem Namen 😄😊 eine Stadt mit vielen Gesichtern, viel Armut und auch Kriminalität, aber mit einer wunderschönen Altstadt und tollen Gassen.

    Am Abend gab es noch ein Festival vor unserem Schiff, mega schön. Leider hat der Kapitän aufgrund der älteren Gäste an Bord entschieden früher als geplant anzulegen 🙄 nur leider haben nicht alle Gäste die Durchsage am Mittag gehört und waren nicht pünktlich auf dem Schiff. Zum Glück waren die telefonisch erreichbar. Ansonsten hätten wir abgelegt und die Gäste wären mit dem Tender Boot nach gekommen. Da alle Crew und Hafenabreiter bereit zum ablegen waren.Read more

  • Day14

    Arles

    October 1 in France

    The notes of Bizet’s L’Arlesienne Suite keep going through my mind. We are docked near Roquemaure, ready to board the bus for Arles.

    The Romans certainly left their imprint on this part of the world. Their amphitheater here is one of the best preserved Roman structures in the world. Another historical figure who made an impression here was Vincent Van Gogh. He probably drank too much, and he certainly disturbed his neighbors enough for them to circulate a petition requiring him to move. To impress his lady love he cut off his ear with a razor. He then checked into the local hospital, whose courtyard he painted, to keep himself from bleeding to death. We visited it and I attempted to duplicate photographically his work of art. Later he checked into an asylum for the insane near Paris. There he committed suicide by shooting himself. This is a lovely town, and one can certainly feel the influence of Italy both in its history and its religion,and the influence of Van Gogh in its art.Read more

  • Day10

    Camargue

    May 18 in France

    Nachdem auf der gestrigen Fahrt der Keilriemen sich auf der Autobahn verabschiedet hat und wir ihn auf der Autobahn gewechselt haben. Sind wir im Nationalpark Camargue angekommen.
    Dort haben wir am Campingplatz ein Paar getroffen, das die gleiche Reise vor sich hat wie wir.
    Wir haben viele Flamingos und andere schöne Vögel gesehen. Die Landschaft dort ist sehr sumpfig, und daher gibt es dort leider sehr sehr sehr viele Mücken.
    Die Stadt Saint Marie-de-la-Maire ist ein nettes Örtchen mit weißen Häusern, wie in Griechenland.
    Abends war die Stadt voll mit Gypsis, da eine Hochzeit stattfindet.
    Read more

  • Day3

    Marseille

    October 7 in France

    Marseille is wonderful! We spent most of our time around the Vieux Port. The MuCem, the Chateâu d’If, the Fort de Saint Jean and the Cathedral are all around and it is amazing to feel the perfect combination of modern and old buildings, the cruise boats in the big harbour and all the fancy surroundings with expensive shops and restaurants to receive the hundreds of tourists that leave the cruises everyday.
    As for us, we preferred going to the old harbour where seafood restaurants are lined and we could taste a specialty that seems awkward but it definitely works: fried mussels with french fries... delicious! Also a salad with cheese and meat that seems funny at first but is totally delish! And the rest of the afternoon, supposedly to know a bit more about the city, was to rush into nice places when the thunderstorm decided to play some tricks on us. A nice bar for a coffee, a réplica of the Galleries Lafayette, a nice biscuit shop and, last but not least, a soap shop to buy the famous Soap of Marseille! After all we really ended up soaked by the late afternoon rain before going to the airport... loved it all anyway!
    Read more

  • Day2

    Arles is a World Heritage city with a lot of Roman remains, namely a small colosseum and an amphitheater. The city is on the left bank of the river Rhône and there is a long promenade alongside. It was nice to eat in a small creperie in the city centre, feeling the flavour of ripe tomato, chèvre cheese and Provence olive oil to relax for a while. The day is beautiful and it’s difficult to see the autumn coming...
    Avignon, the city of the Popes, reminds me immensely of Évora. The city wall is huge and the old city spreads inside. From the Palais des Papes and the cathedral to its side to the bridge of Avignon - only half, by the way - all is very beautiful and well preserved. The view from the gardens is amazing.
    We end up the day in Aix-en-Provence. Maybe because my expectations were high the feeling of delusion also strikes me. The whole city is under construction and it is not so nice as I expected. Nevertheless, the city centre is pleasant enough to have dinner and go back to the country house we stayed in to spend the night.
    Read more

  • Day24

    Marseille!

    September 21 in France

    Marseille ajd! Beaucoup plus gros que j'aurais penser. Jai ete me promener au vieux port et la cathedral Notre dame de la guarde ou la vue sur la ville est a coupler le souffle! Je suis deja dans ma chambre d'hotel pour la soiree car cette ville n'est pas la plus securitaire! Disons qu'il faut rester sur les rues principales et entrer lorsque le soleil se couche... Petite soiree tranquille - cest ok avec moi!

    Attendez... La statue stipule aucune baignade pour chiens. Ceci veut dire que les humains peuvent y aller? 🤔🤣

    P.s. premiere journee sans plage et sa me manque deja! Ques que jvais faire cette hiver au Canada? 😣😣😣

    Demain direction Aix-de-Provence pour le weekend chez Martine!
    Read more

  • Day27

    Cassis, France

    September 24 in France

    Wow Wow et Wow! Ajd visite des calanques de Cassis. Ce fut les plus belles vues sur la cote d'azur depuis mon depart. Nous avons visiter les 3 calanques a pied qui voulais dire un bon 5 heures de marche. Mais pas juste de la marche - de l'escalade de montagnes!! Disons que ce n'etait pas l'idee la plus intelligente en birkenstocks!! Mais bon - la vue en a valut la peine! 😍😍 L'eau d'une couleur turquoise, des gens qui se trouve un coin de falaise afin de s'y installer et se baigner. Si j'aurais une vision d'un paradis ce serait exactement comme cet endroit.Read more

  • Day25

    Aix-de-provence

    September 22 in France

    Wow quelle belle ville!!! Je suis arrivee chez Martine vers les 10 hrs ce matin avec un accueil tellement chaleureux! Elle m'a montrer sa ville et sa maison et on se jasait comme si sa faisait 10 ans qu'on se connaissait! J'ai ete me promener dans le centre ville et ajd etait le marcher provencal. Wow! Quel belle experience! Ceci est une grosse sortie pour les gens des alentours. Les femmes bien habillees en talon et maquillage. Il doit y avoir quelques miliers de gens cest fou on peut a peine circuler. Il y de tout. Des legumes/fruits, patisseries, fromages, vetements, souliers, sacoches. Plate que je peux rien acheter pour ramener a la maison mais bon je me suis acheter de bonnes tomates et figs. Probablement les meilleures que jai gouter!

    En soiree Martine m'a amener voir le Mont-Jolie. Une immense montagne dans le centre du village. On a fait du hiking pour environ 2 heures mais disons que ce nest pas evident en sandales!! (Jai fait envoyer mes souliers de marche et sleeping bag a la maison la semaine derniere vu que je pensait ne plus en avoir besoin)...

    9pm- on est de retour a la maison et on commence le souper! Wow quel chance que jai detre accueillit comme ca! Un repas de roi. Omelette provencal, salade saumon fumer fromage, fromage/pain, ratatouille et lentilles et pour dessert de la bonne gelato au cafe. Wow.

    Vraiment adorable cette dame - je pense que je vais etre tres bien ici pour les prochains 3 jours!!!

    Demain je passe la journee avec l'ami de sylviane qui va m'amener voir les calanques de Cassie. Trop hate.

    Bonne nuit Canada.

    P.s. 3 jours maman 😍
    Read more

  • Day28

    Man glaubt es kaum, aber wir sind wirklich am Mittelmeer!

    Heute gegen 10 Uhr sind wir in Port Saint-Louis angekommen....zusammen mit einem Mega-Unwetter!

    28 Tage waren wir jetzt unterwegs. Auf dem Rhein, der Mosel, dem Vogesenkanal, der Saone und der Rhone. 28 Tage hatten wir jeden Tag bestes Wetter bei über 30 Grad und Sonnenschein, 28 Tage haben wir uns auf diesen einen Moment gefreut, endlich im Mittelmeer anzukommen....

    ...und dann geht alles schief! Schon auf der Rhone ist der Wellengang so ungewöhnlich heftig, dass nicht nur Shippy komplett überspült wird, sondern auch Gregor und ich klitschnass sind. Auf den letzten Metern bis zur Schleuse, schwankt der Mast samt Mastträger bedrohlich und gibt beunruhigende Geräusche von sich, so dass Gregor und ich ihn vorsichtshalber zusätzlich festhalten. An der 'Schleuse' (die eigentlich mehr ein Portal zum Hafen von Saint-Louis ist, es geht nämlich maximal 10cm bergab) angekommen, wähnen wir uns in Sicherheit, müssen aber leider 20 Minuten warten und beobachten dabei nicht weit entfernt von uns einen regelrechten Tornado (s. Video).

    Direkt hinter der Schleuse liegt der erste Hafen von Saint-Louis, bei dem wir direkt anlegen wollen. Das stellt sich jedoch als sehr kompliziert heraus, bedingt durch Wind, Wellengang und Strömung. Immer wenn Gregor versucht den Steg anzusteuern, werden wir so stark abgetrieben, dass wir fast die anderen Boote rammen. Beim dritten Versuch, spring ich frühzeitig mit Leine in der Hand vom Bug auf den Steg - doch während ich uns noch an der Klampe befestigen will, driftet das Heck ab - und zwar so stark, dass Gregor gezwungen ist, den Rückwärtsgang einzulegen und mir zuruft, ich solle das Seil loslassen, bevor ich reingezogen werde. Das mache ich dann auch.

    Toll! So stehe ich also alleine am Steg, während Gregor versucht, Shippy an den anderen Booten vorbeizumanövrieren. Als er den Gang rausnimmt, springe ich ins Wasser und schwimme zum Boot. Zu meiner Überraschung ist das Wasser hier schon salzig. Juppie, d.h. wir sind tatsächlich am Meer.

    Wieder an Bord tropft leider Wasser von meiner Schwimmweste (die ich nicht nur vorbildlich beim Schleusen, sondern auch bei meiner spontanen Schwimmsession getragen habe) in Shippys Innenraum - und zwar genau auf unsere Steckdosenleiste. Das findet Gregor gar nicht witzig, da es sich ja auch noch um Salzwasser handelt, das offenbar besonders leitfähig ist (Ich hatte ja keine Ahnung, hab ich wohl in Physik Karten gespielt).
    Unglücklicherweise höre ich auch direkt ein verdächtiges Knistern aus der Steckdose. "Ähm, Gregor, kann es sein, dass die Leiste gerade durch...." BOOM! Frage beantwortet.

    Die Leiste ist kaputt und schmorrt noch ein bisschen vor sich hin. Gregor und mir ist zum Glück nichts passiert, obwohl Gregor gerade in dem Moment nachsehen wollte, "ob er da noch was machen kann".

    Inzwischen hat es sich so richtig schön eingeregnet. Seit 13 Uhr hocken wir in Shippys Kajüte und wenn ich nach draußen schaue, denke ich, ich wäre in Hamburg: Grauer Himmel, viiiel Regen, Wasser und Schiffe. Da kommen Heimatgefühle auf. Zu allem Überfluss haben wir nachmittags auch noch festgestellt, dass wir eine undichte Stelle am Bug haben, ungefähr auf der Höhe unserer Matraze, so dass diese jetzt ein 'bisschen' nass ist, nachdem die Wellen morgens so richtig schön über uns drüber gerollt sind.

    Tja, das war definitiv nicht so unser Tag heute, aber was soll's: Morgen ist ein neuer Tag, um 11 Uhr soll der Mast gestellt werden und auch wieder die Sonne scheinen. Drückt uns die Daumen;-)

    Die 3 Top-Learnings von heute:

    1. Anlegen mit Wind und Wellen ist gar nicht so einfach
    2. Port Saint-Louis sieht aus wie Hamburg
    3. Salzwasser leitet (wer hätt's gedacht?)
    Read more

  • Day38

    Wir sind in Marseille oder besser gesagt auf einer wunderschönen Insel direkt vor Marseille.

    Am Freitag haben Gregor und ich letztendlich alleine den Mast aufgebaut, weil wir es satt hatten zu warten und in Port Saint-Louis abzuhängen. Außerdem haben wir keine weiteren Anweisungen erhalten - dafür aber falsche Berechnungen von Serge, dem 'Spezialisten'. Laut seiner Berechnung waren unsere Stahlseile, die den Mast halten sollen, zu lang und wir sollten sie kürzen, dabei waren sie eigentlich schon viel zu kurz und wir mussten sie verlängern. Das haben wir auch gemacht:: Unser Mast wird jetzt von 8mm-Ketten gehalten (s. Foto).

    So konnten wir gestern endlich Port Saint-Louis verlassen und raus aufs Mittelmeer Richtung Marseille fahren. Die Überfahrt haben wir ohne Segel bestritten, die See war ruhig und die Wellen moderat, aber wir wurden dennoch ganz schön rumgeschaukelt. Shippy ist eben für das Mittelmeer doch eher eine Nussschale, heißt: Schranktüren flogen auf und ein Großteil unseres Geschirrs ging dabei zu Bruch. Gregor und mir wurde ein, zweimal ein bisschen Flau im Magen und ein Seil samt Karabiner, das wir fürs Segeln benötigen, hat sich gelöst und hängt nun an der Spitze des Mastes. Blöd.
    Und das alles erst bei Windstärke 3!

    Gegen 19 Uhr erreichen wir dann aber den ruhigen Port de Frioul. Und es ist wunderschön hier. Der Anblick und das leckere Abendessen (Fisch und Muscheln) entschädigen für die doch Recht anstrengende Überfahrt.

    PS: Hier im Hafen liegt sogar ein U-Boot (siehe Foto).
    Read more

You might also know this place by the following names:

Département des Bouches-du-Rhône, Departement des Bouches-du-Rhone, Bouches-du-Rhône, Bocas del Ródano, Bocche del Rodano, Bocas do Ródano

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now