India
Alappuzha

Here youโ€™ll find travel reports about Alappuzha. Discover travel destinations in India of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

21 travelers at this place:

  • Day149

    Auf zu neuen Ufern

    December 15, 2017 in India

    Ganz gemütlich und leise hab ich mich heute durch die Backwaters kutschieren lassen. Komischerweise bin ich trotzdem total k.o. ... mag aber auch an der kurzen Nacht und dem frühen Gekrähe des Hahns liegen.

    Mein Guesthaus hat nicht das Frühstück, dafür aber das Dinner inkl. (Kostet trotzdem keine 5€ die Nacht ๐Ÿ˜Š). Der Grund dafür ist simple. Morgens steht jeder zu einer anderen Zeit auf. Dinner ist aber fix um 20:30h. So kommen alle an einen Tisch zusammen und können sich kennenlernen. Schöne Idee! Führt aber leider zu wenig Schlaf ๐Ÿ˜Read more

  • Day1

    Alleppey

    March 1, 2015 in India

    Am 28.02. sind Manu und ich von Zürich über Dubai direkt in den Süden Indiens nach Kochi geflogen! Heute morgen gelandet, von unserem indischen Kollegen Cheppy mit dem Auto abgeholt worden und knapp 2 Stunden bis zu seinem Guesthouse durch die indischen Strassen geheizt! Angekommen am Rande der Backwaters wurde uns die Hitze dann richtig bewusst! Mit 94% Luftfeuchtigkeit und ca. 34 Grad am Tag werden wir uns wohl noch etwas eingewöhnen müssen...

    Nachdem wir am Mittag denn etwas Schlaf nachgeholt haben zog es uns noch in die "Stadt", zum ATM, zur Pharmacy für den unbedingt notwendigen Moskitoschutz (ich habe bereits 9 Stiche!) sowie zum Strand! Hier fanden wir ein herziges Restaurant mit Aussicht auf das arabische Meer und genossen unser erstes indisches Essen beim Sonnenuntergang! Der perfekte erste Tag geht zu Ende!

    Back home in uncredible India! Missed and love it...
    Read more

  • Day10

    ืื ื™ ืžืชื—ื™ืœ ืœืงื‘ืœ ืืช ื”ืจื•ืฉื ืฉื”ื™ืขื“ ื”ืกื•ืคื™ ืชืžื™ื“ ืœื ื‘ืืžืช ืžื•ืฉื’ ื‘ืžืขื‘ื•ืจื•ืช ื”ืœืœื•, ื‘ื™ื™ื ืชื™ื ืœื”ืขื‘ื™ืจ ืืช ื”ื–ืžืŸ
    ื˜ืืคื™ื•ืงื” ืžื ื” ืžื‘ื˜ื˜ื” ื•ื“ื•ืืื˜ื™, ืžืฉืงื” ืืœื›ื•ื”ื•ืœื™ ืžืงื•ืงื•ืก. ื•ื›ืžื•ื‘ืŸ ื›ืžื” ืขื•ื’ื™ื•ืช ื•ืงืคื” ืœืกื™ื•ื

  • Day11

    ืื—ืจื™ ืฉืœื•ืฉื” ื™ืžื™ื ื‘ืืœืคื™ ืื ื™ ื‘ืชื—ื ืช ื”ืจื›ื‘ืช ืžื—ื›ื” ืœืจื›ื‘ืช ืœืงื•ืฆ'ื™ืŸ, ื”ืคืขื ื‘ืžื—ืœืงื” ืฉืœ ื”ืขืžื—ื” ื›ื“ื™ ืœื—ื•ื•ืช ื’ื ืืช ื–ื”, ื‘ืงื•ืฆ'ื™ืŸ ืื ื™ ืืฉืืจ ืœืœื™ืœื” ื•ืžื—ืจ ื ืจืื” ืžื” ื™ื”ื™ื”.
    ื‘ื™ื™ื ืชื™ื ืงืฆืช ื‘ื•ืจืงืก ื‘ื™ืฆื” ื•ืชืคื•ื— ืื“ืžื” ืขื ืฆ'ืื™ ื›ื“ื™ ืœื”ืชื›ื•ื ืŸ ืœื ืกื™ืขื”

  • Day225

    Backwaters of Kerala

    February 20, 2016 in India

    Alleppy staat ook wel bekend als het Venetië van India. Door het stadje lopen diverse kanalen en net als in Venetië is het de bedoeling om zoveel mogelijk toeristen in een bootje te krijgen. De eigenaar van ons hotel vertelt ons enthousiast over de backwaters. Het schijnt dat Nederland en Alleppy de enige plekken ter wereld zijn waar onder zeeniveau wordt geboerd. Wanneer we 's morgens in het bootje stappen zien we inderdaad een netwerk van kanalen omringd door kleine dijkjes met daarachter weilanden. Het doet ons denken aan thuis en we vragen ons af of dit allemaal door de Nederlanders is bedacht. De wilgen zijn echter vervangen door palmbomen, de spijkerbroeken door linnen doeken en de graslanden door rijstvelden. We krijgen een sneakpeek in het leven van de lokale bevolking dat zich aan, in en op het water afspeelt. Er wordt kleding gewassen, een bad genomen, gevist (zowel met een net als met een simpele bamboo hengel), eten klaargemaakt en bijgekletst. Na de late lunch bij onze schipper thuis, waar we de thali met onze handen hebben gegeten, worden we naar de homestay gebracht. Het blijkt een schattig huisje te zijn met een glazen pui dat uitzicht geeft op het meer. Onze Franse vrienden (uit Varanasi) wachten ons hier op en met een vers glas kokoswater proosten we op Kerala. Tijdens het avondeten, bestaande uit lokale kleine visjes, wordt de hitte van de dag weggespoeld door een verfrissende tropische regenbui.Read more

  • Day226

    Van Alleppy naar Varkala

    February 21, 2016 in India

    We worden 's morgens wakker door een laag brommend geluid. Het is een "houseboat" die voorbij komt tuffen en daarmee de heerlijke stilte verbreekt. Een stilte die zeldzaam is in India. We genieten van een relaxte ochtend voordat we op de ferry terug stappen. We halen onze rugzakken op bij het hotel in Kochi en pakken op de bonnefooi de motorriksja naar het treinstation. We hebben besloten om samen met Mae en Damian voor een paar dagen naar Varkala te gaan, en we kunnen vrij snel de trein in. De trein zit echter bommetjevol dus proberen we een klasse hoger een plekje te vinden. Dat lukt, maar het betekent dat we twee uur op het bovenste bed moeten zitten - de plek waar de overige reizigers alleen hun bagage proppen. Gelukkig is het maar 30°C ;) In Varkala aangekomen vinden we een hotel met een heerlijk dik matras (het zijn de kleine dingen die het doen) en drinken een cocktail bij de ondergaande zon. We lopen nog een stukje verder en zien een industrieel ingericht Italiaans restaurant met een (maar) 4 pagina tellende menukaart en westerse bediening; jackpot! Het blijkt de beste pizza te zijn die we de afgelopen 2 maanden hebben gegeten.Read more

  • Day8

    Aleppey, houseboat and backwaters

    December 4, 2017 in India

    Well famous Kerala backwaters... The plan is simple, go to the harbour and find the cheapest houseboat with full service for our little party and relax.
    So at first accommodation for night. It's really good to be here out of the season because room for three people is possible to get for 800 when the normal price according to price list is 3000. Directly next to the harbour, perfect location.
    Let's go to the harbour and check the prices! First offers around 10000. Ouch... But when we crossed harbour from the end to end twice we have two offers for 8k, so we're waiting till the morning to check one boat which is not there now.
    Meanwhile the city is... Well there are two canals, they're nice for the first look but for the second one. Thrash everywhere. Nice...
    The city is famous only because of the backwaters so in the centre is...drum roll... nothing. It's not completely true, at least they have couple of good restaurants.
    Next day in the morning is time for our negotiation skills! And the results, 6000 for good houseboat and really nice crew.
    So, let's have a breakfast, pack our things and nothing more just relax... funny thing is that even we're in India is possible to meet friends from IIT. As in our case when we met one guy from campus on our way for a breakfast.
    So we're ready. We have all necessary things as our backpacks, good mood, beers, rum... that's it! Time to go.
    Whole trip was filled with amazing views. Just sitting on the roof and looking around. Exhaustive exchange semester. And after lunch we figured out that we have really good chef with us because the fish and curries were really good!
    The rest of the day we spent with chilling on the mattresses and drinking beers... Well as a proper pirates we switched to rum after dinner. With sunset to look at. Wow...
    Morning was quite weird. We parked no so far from main harbour and from the crew's behaviour was obvious that the end is coming. We didn't stop for a breakfast, we had it during the journey and also there weren't morning tea! The gas tank was empty.
    So quite disappointed but in good mood we left the boat and took a morning tea in tea stall.
    Time to move!
    Read more

  • Day22

    Alleppey Tag 2

    October 28, 2015 in India

    Tag 22

    Alleppey

    Es war ein wunderschöner Morgen, den ich noch etwas auf meinem Boot genießen durfte. Während einer kleinen Spritztour durch die Backwater-Flüsse wurde mein Gaumen beim Frühstück wieder verwöhnt. Leider musste ich dann doch das Boot verlassen. Da mein Zug jedoch erst um Mitternacht eintreffen wird, muss ich noch etwas Zeit überbrücken. Also ab in ein billiges Hotel, ein Zimmer nehmen und meinen Rucksack verstauen. Um knapp 9€ konnte ich das wahrscheinlich schlechteste Zimmer meiner bisherigen Reise ergattern. Glücklicherweise musste ich darin nicht schlafen. Vermutlich wurde die Bettwäsche seit knapp 4 Jahren nicht gewechselt. Der Schimmel an allen Wänden war nicht mal für Blinde zu übersehen. Ablagefläche gabs sowieso keine. Jede kleinste Bewegung aus dem Zimmer nebenan hätte man wahrscheinlich auch noch mit Gehörschutz wahrnehmen können. Aber das Highlight war bestimmt das Badezimmer. Ich öffnete die Tür und staunte nicht schlecht als ich einen kleinen Baum vor mir sah. Ein kurzer Blick nach oben, keine Deck zu sehen. Freiluft-Bad! Nun kann ich endlich einen Tag wie ein echter Inder, die fast alle noch immer im Mittelalter leben, verbringen. Als ich den Klodeckel öffnete, krabbelten ein paar millionen Ameisen heraus, also quasi frisch geputzt! Während meiner Erkundung des Waschcabrios schlüpften wieder mal knapp 20 Mosquitos durch die offene Tür in mein Zimmer. Sollte ich in den nächsten Tagen positiv auf Malaria oder sonstige Krankheiten getestet werden, wisst ihr jetzt wenigstens den Grund dafür. Laut meiner Recherche im Internet war dieses Hotel bis vor kurzem noch mit einem kleinen "Zoo" im Garten bestückt. Dieser kam den meisten Besuchern jedoch etwas komisch, somit müssen die Besitzer aufgrund einer Anzeige, welche tatsächlich Wirkung gezeigt hatte, eine Haftstrafe absitzen. Das Hotel hat nun einen neuen Besitzer, welcher zwar keine Tiere quält, aber auf jeden Fall seine Gäste. Kurz nach Mitternacht werde ich diesen Ort mit dem Zug in einer 11 stündigen Fahrt in richtung Madurai verlassen, bis dahin verbringe ich so wenig Zeit als möglich im Zimmer. Da es heute aber nicht mehr zu erzählen gibt, habe ich mir überlegt, euch den indischen Verkehr etwas näher zu bringen.
    1. Man fährt links! Ist der Fahrstreifen aber nicht frei, warum auch immer, kann man auch rechts fahren
    2. Blinker gibts, braucht man nicht
    3. Halte- und Parkverbote sind für Weicheier
    4. Reifen-, Motor- oder etwa Getriebeschäden sind sicher keine Gründe um in eine Werkstatt zu fahren, ist jedoch die Hupe kaputt muss sofort die nächste aufgesucht werden
    5. Nationales Hupzeichenverzeichnis:
    1. Einmal hupen: kann so ca alles bedeuten
    2. Zweimal hupen: Hallo, ich will dich überholen
    3. Dreimal hupen: Ich überhol dich jetzt, also pass auf dich auf, denn ich sehe nicht ob genug Platz ist!
    4. Hupe gedrückt halten: Ich überhol dich gerade, habe jedoch soeben bemerkt, dass nicht genügend Platz, also mach welchen!
    5. Die "Sirene": Man hupt einfach ständig in Abständen von Millisekunden um anzuzeigen, dass man viel zu schnell unterwegs ist und sicher nicht gewillt ist für irgendjemand abzubremsen, also auf die Seite mit euch!
    Wenn nun alle diese Regeln eingehalten werden, funktioniert der indische Verkehr weiter wie bisher. Mit vielen Unfällen, verstopften Kreuzungen, weil man auf allen Fahrstreifen in jede Richtung vorwärts kommen will und dabei versucht alle anderen zu blockieren und vorallem sehr langsam.
    Read more

  • Day9

    ืืจื•ื—ืช ืฆื”ืจื™ื™ื ืœื”ื™ื•ื ื•ืกืชื ืœืกื‘ืจ ืืช ื”ืจืืฉ ื”ื™ื ืขืœืชื” 14 ืฉื— ืขื ืชื” ื•ืฉื ื™ ื‘ืงื‘ื•ืงื™ ืžื™ื, ื™ืืœืœื” ื–ื•ืœ ืคื”

You might also know this place by the following names:

Alappuzha

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now