Myanmar

Bago

Here you’ll find travel reports about Bago. Discover travel destinations in Myanmar of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

11 travelers at this place:

  • Day69

    Heute wird in Myanmar die Unabhängigkeit von Großbritannien seit 1948 gefeiert.
    Und wir fahren heute mit dem Zug die ca. 80 km von Yangon nach Bago für 1000 MKK/Person in der Upperclass mit Sitzplatzreservierung auf handgeschriebenen Ticket.
    Bago ist unser Zwischenstopp auf dem Weg zum goldenen Felsen oder auch Golden Rock genannt.
    Der Zug zuckelt im Schritttempo durch Yangon, vorbei an armselig zusammen gezimmerten Hütten direkt neben Müllbergen und Schmutz, daneben wieder Garküchen, dazwischen haben Kinder und Jugendliche auch noch Platz zum Spielen gefunden und dann kommen wieder normale Wohnhäuser und hübsch zurecht gemachte Eigenheime. Und dann ist die Stadt zu Ende und wir kommen an Reis-, Gemüse- und Melonenfeldern vorbei. Es ist gerade Melonenzeit...überall werden riesige Melonen verkauft.
    Die Zugfahrt ist schon eine recht rucklige Angelegenheit, aber die neuen Gleise werden schon verlegt.
    Angekommen in Bago werden wir auf dem Bahnsteig von drei Ziegen in Empfang genommen....nichts ist unmöglich.....
    Am Bahnhofsvorplatz stehen keine Taxis nur zwei Motorradfahrer, die sich uns als Taxifahrer anbieten....hier gibt es wieder sehr viele Mopeds..... gut, dass wir die zwei Tage zum Golden Rock nur mit Handgepäck reisen....
    Und überall sieht man die Menschen mit glasigen Augen Betelnuss kauend und den roten Saft ausspuckend.....hhhhmmmmm....
    Mit der Fahrt durch die Stadt zu unserem Hotel ist der Kulturschock bei mir komplett....
    Nach dem Gespräch mit Mister Peace vom Hotel ging es mir schon wieder besser.
    Für den Nachmittag organisierte er uns für eine Sightseeingtour ein Tuk Tuk mit dem Fahrer Mister Myo Min Han, der gut Englisch konnte....keine Selbstverständlichkeit hier in Myanmar.
    Und auf unsere Frage, wo wir Bustickets kaufen können (online hat es nicht so funktioniert und wir brauchen die Tickets in Papierform und das ist ohne Drucker schlecht) organisierte er uns die verschiedenen Bustickets für die nächsten zwei Wochen mit noch ein paar Extras, zum Beispiel, dass wir am Hotel abgesetzt werden oder auch einsteigen können....
    Und dann ging es auf zur 3 stündigen Sightseeing mit Mister Myo, der uns stolz zeigte, dass er in den zwei Reiseführern von Myanmar von Stefan Loose speziell mit Telefonnummer aufgeführt ist. Wir konnten seinen Stolz verstehen.
    Wir haben uns in Bago die vier Rücken an Rücken sitzenden übergroßen Buddhas, wieder mal zwei liegende Buddhas, den Schlangentempel und verschiedene Pagoden angesehen, wobei uns die Mahazedi Pagode am besten gefallen hat. Diese darf allerdings nur von Männern bestiegen werden.
    Im Schlangentempel war ich froh, dass die riesige frei rumliegende Phyton gerade am Schlafen war....das wäre mir sonst doch etwas unheimlich.

    http://tracesandplaces.de/bago-sehenswuerdigkeiten-infos-tipps/

    Zwischendurch haben wir uns einen Wettkampf angesehen, bei denen Männer unter vielen Anfeuerungsrufen in Teamwork versuchten, die Spitze eines mit Öl eingeschmierten ca. 10 Meter hohen Bambusstammes zu erreichen...
    Überall wo wir sind, werden wir angeschaut, angelächelt, freundlich angesprochen und teilweise auch fotografiert....der Tourismus steckt hier noch in den Kinderschuhen....
    Was für uns auch etwas gewöhnungsbedürftig ist, dass Schweine, Ziegen und Wasserbüffel sich neben den vielen Hunden frei in der Stadt bewegen...
    Abends hat uns Mister Peace vom Hotel mit Mister Eagle vom Inlesee bekannt gemacht....irgendwie muss Mister Eagle mit seinen vier Söhnen eine Größe am Inlesee sein. Wir wurden von ihm zum Essen eingeladen, wenn wir am Inlesee sind und er möchte uns die Region zeigen. Wir sind mal gespannt, ob das klappt.
    Read more

  • Day5

    Auf dem Weg zurück von Kinpun nach Yangon planten wir einen Zwischenstop in Bago. Ein ausgewogenes Frühstück mit Toast, Omelett, Melone, Banane, Marmelade und gutem Kaffee stärkte und für den Tag. Der Bus holte uns am Hotel ab und setzte uns 2,5h später in Bago ab. Würden wir nicht an jeder Gießkanne halten und Verkäufer mit gegrillten Insekten den Bus stürmen, wäre das auch in 1h möglich gewesen.

    In Bago handelten wir mit einem Tuk Tuk Fahrer eine guten Preis aus, um uns zu den vier größten Sehenswürdigkeiten des Ortes zu fahren: Shwe-maw-daw pays, Kanbawzathadi Palast, vier sitzende Buddhas in der Kayaik Pun Pagode und dem liegenden Shwethalyaung Buddha.

    Wie immer gab es viel Gold zu sehen. Die Pagode ist mit 114m die höchste in Myanmar und der Königspalast war 400 Jahre lang eine Ruine bevor er wieder restauriert wurde. Zwischendurch versorgten wir uns mit leckerem Streetfood aus Bananen, Kokosnuss oder auch Mais. Alles natürlich fritiert.

    Das letzte Stück von Bago nach Yangon wollten wir mit dem Zug zurücklegen. Da dieser nur um 3:30 fuhr, blieb für den liegenden Buddha leider keine Zeit mehr übrig. Unser Fahrer brachte uns noch ins Ticketoffice. Aber nicht an den Schalter sondern quasi dahinter. In dem Häuschen des Fahrkaverkäufers ist die Zeit stehen geblieben: Uralte Bücher, Zeittafeln und handbeschriebene Tickets. Grandios.

    Da wir spontan buchten kamen wir bei den Einheimischen in der ordinary class unter, was aber wirklich kein Problem war. Alles waren wieder sehr freundlich und zuvorkommend. Der Zug stoppte immer wieder, Bettler und Verkäufer stiegen zu, und nach 5 Minuten ging es weiter. Wir sahen viel von der Landschaft und je näher wir Yangon kamen auch die Lebensverhältnisse und Behausungen der Randgebiete.

    In Yangon holten wir die großen Rucksäcke vom alten Hotel und marschierten zum neuen Hotel in Yangon China Town. Natürlich gab es dort auch ein leckeres Abendessen für uns - auf der Straße auf billigen Plastikstühlen. Herrlich.
    Read more

  • Day13

    Titel ist natürlich eindeutig zweideutig: gemeint ist aber die Haltungspose, nicht das Verbreiten von Unwahrheiten! 😅 Um den Tag in Bago noch auszufüllen schauten wir bei zwei weiteren Tempelstätten vorbei. Hauptinhalt beider sind riesige liegende Buddhas (Meditations-Haltung Buddhas vor Nirwana-Eintritt). Zusammenfassung: beide groß, beide sehr gold-überladen. Einer, der sehr berühmte Shwethalyaung Buddha (mit 55 m Länge der zweitgrößte weltweit in dieser Haltung, sogar angeblich aus dem Jahre 994), wäre wohl besser im unrestaurierten Zustand geblieben...nunja, für Burmesen ist nunmal all das was glänzt Gold...

    Neben der natürlich vollkommen subjektiven Stilkritik, auch mal eine Haltungskritik: die Fußstellung sieht nicht so ganz gesund aus...🤔

    Bago-Fazit: Bei einem Anfahrtspreis von 72 ct kann man wahrlich nicht meckern! 😆
    Read more

  • Day13

    Bago ist als ein nettes, geschichtsträchtiges Provinz-"städtchen" (immerhin auch 245.000 Einwohner) in 80 km Entfernung zu Yangon beschrieben. Ca. 825 gegründet war Bago Hauptstadt des einst mächtigen Mon-Königreichs Pegu. Wir machten uns nach 2 Stunden Anfahrt im "local bus" (mit umgerechnet 72 ct für die 80 km sehr erschwinglich - allerdings sind die Kosten für eine neue Wirbelsäule nicht mit einberechnet) selbst ein Bild davon.

    Highlight ganz klar die Shwemawdaw Pagode, welche mit 114 m die größte des Landes ist. Allerdings eben auch nur wieder eine Pagode (it's getting a bit samey-samey)...

    Nett (aber auch nicht mehr) war der Kanbawzathadi Palast mit Thron- und Audienzhalle (Holznachbauten aus 1995, die allerdings den Tempeln in Sukhothai aus dem 13. Jhdt. schon herbe Konkurrenz in Sachen Baufälligkeit machten) eingebettet in schöner (und wirklich mal sauberer) Parklandschaft. Eigentliche Geheimtipps dort sind aber zum einen das angeschlossene Töpfereimuseum, das sich zurecht gegen Null tendierender Besucherströme erwehren muss und zum anderen das in der Audienzhalle befindliche Museum für die Überreste des Königshauses. Letztgenanntes konnte neben so ziemlich GARNICHTS mit einer großen Auswahl an Teakholzpflöcken aufwarten, die wohl die Königsgemächer im Fundamemt stützen. Besonders gut gefiel uns Holzpfahl 3 der vierten Reihe von links hinten und der Eckpfahl vorne rechts, welche sich überhaupt nicht von allen anderen Pflöcken unterschieden. (s. Bilder, Hinweis für Ironie-nicht-Erkenner: die drei vorangehenden Sätze könnten Spuren von Ironie enthalten).
    Read more

  • Day25

    De Grote Vriend van het hostel zei dat er nergens meer buskaartjes waren naar onze volgende bestemming, Bagan. Wat we wél konden proberen, was om nog treinkaartjes te bemachtigen. Het was dan wel zaak dat we vroeg op het station waren, zodat we vooraan stonden zodra de kaartverkoop startte. En dus zaten Cas en ik om kwart over vijf 's ochtends op het station. De kaartverkoop startte om acht uur en tot die tijd was er geen teken van een rij te zien. Om half acht kwam een vriendelijke meneer vragen wat we aan het doen waren. Waarom pakten we de bus niet naar Bagan? Hij had nog twee tickets voor de volgende dag.

    Met twee buskaartjes op zak en een dag extra, besloten we de trein naar Bago te pakken. Dat deze trein drie minuten na ons besluit vertrok, hinderde niet. De aardige Stationmeneer rende gewoon even op zijn slippertjes naar de trein om te zeggen dat die even moest wachten.

    Bago bleek vol stoepa's en andere boeddhistische bezienswaardigheden te staa . Één daarvan is de Snake Monastry met, jawel, een levende slang. Het verhaal gaat dat dit de reïncarnatie is van een monnik. Gek verhaal toch? Nog gekker vind ik het dat je je gereïncarneerde collega meer dan 125 jaar lang drogeert en in een smerig hok stopt. Maar ja, dat ben ik.
    Read more

  • Day13

    Die 4. größte Stadt in Myanmar ist eher ländlich :) hier gibt es zwar auch einige Pagoden oder Budda, die wir uns angeschaut haben (unter anderem die höchste Pagode Myanmars). Man merkt aber deutlich, dass die Menschen hier noch seltener "Weiße" sehen, als in Yangon. Die meisten Leute schauen einen neugierig an oder schreien auch mal "Hello" und winken einem zu. Da fühlt man sich glatt wichtig und winkt freudig zurück 😄 Außerdem haben wir für die 80 km Busfahrt ca 80 Cent gezahlt, was dann doch relativ günstig ist 😁. Innerorts sind wir dann zu 3. (incl. Fahrer) auf einem Roller durch die Gegend gefahren. Ich hatte das Glück in der Mitte zu sitzen, was meinen Fall sowohl nach vorn als auch nach hinten wesentlich weicher hätte ausfallen lassen. Und frieren musste ich während der Fahrt auch nicht! War auf jedenfall echt lustig 😜 Die Sehenswürdigkeiten an sich geben leider nicht allzu viel her, deshalb gibt's hier nur 3 mitteltolle Bilder 😂Read more

  • Day14

    Na een 2 uur durende treinreis aangekomen in het plaatsje Bago. Ook hier blijf ik 3 nachten. Als er door de taxi chauffeurs bij aankomst gevraagd wordt of ik naar het Amara Gold hotel moet en dat klopt nog ook, dan weet je dat het hier niet enorm toeristisch is 😜

  • Day16

    Bago heeft enorm veel bezienswaardigheden. Om de meeste in een dag te kunnen zien is per fiets de beste manier. Dus bij het hotel voor € 1,50 een fiets gehuurd.

    Als eerste naar twee, wederom kolossale, liggende boeddha's: de Mya Tha Lyaung en de Shwethalyaung Buddha.
    Vervolgens naar een parkje met een stuk of 20 zittende Boeddha's en 4 staande Boeddha's.
    De volgende stop was wederom een Pagoda, de Shwemawdaw Paya. Alleen bleek deze toch een paar meter hoger te zijn dan in Yangon, dus dit is echt de grootste! (op dit moment).
    Na wat gegeten te hebben, verder gereden naar de Hintha Gon Paya met daarnaast een monastry en een voetbalveldje.
    Ten slotte naar de Shwe Taung Yoe Paya voor een geweldig uitzicht over Bago.
    Read more

  • Day17

    Wederom op de fiets gesprongen om nog twee plekken te bezoeken. Als eerste een klooster waar zo'n 500 monniken wonen. Dit is het Kha Wain Kyaung monastry. Gelukkig was ik er wat vroeger want vanaf 11:00 komen er busladingen vol Thaise toeristen. Die komen alleen om foto's te maken van het eten waarbij ze ook stapels met briefjes geld uitdelen (alle monniken lopen hierbij in een lange rij door een haag van mensen naar de eetzaal). Het ziet er heel bizar uit maar het levert een hoop geld op voor het klooster.
    Na het bezoek aan het klooster weer wat gegeten in nu al mijn favoriete restaurant van Myanmar. Echt top eten!
    Als laatste plek heb ik de Kyaik Pun Paya bezocht. Dit zijn vier 30 meter hoge boeddha's die met de ruggen tegen elkaar zitten. Straks pak ik de bus richting Nyaungshwe (Inle Lake).
    Read more

You might also know this place by the following names:

Bago

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

or sign up here:

Sign up now