New Zealand
Central Otago District

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Top 10 Travel Destinations Central Otago District
Show all
Travelers at this place
    • Day 34

      Detour colis

      April 3 in New Zealand ⋅ ☁️ 17 °C

      Nous avions commandé un chauffage diesel pour avoir chaud dans le van l’hiver, car impossible d’en trouver en magasin. Mais sans adresse fixe, pas évident de se faire livrer … surtout quand le service de livraison est catastrophique (notes Google 1.5 étoiles 🫠). Ici ils n’ont pas de « relais colis » ou autre.
      On a finit par faire un détour et aller nous même récupérer le chauffage dans leur dépôt ! Sinon la suite de notre roadtrip nous nous serions encore plus éloigné de celui-ci…
      Journée installation & tests, courses et repos
      Read more

    • Day 49

      Arrowtown & Queenstown

      April 1 in New Zealand ⋅ ⛅ 11 °C

      Suffering airshow withdrawal symptoms, we decided to go to Queenstown and Arrowtown, just an hour down a twisty, mountainous road 😬

      After some obligatory snaps (every corner reveals a new perspective) and a few fearsome switchbacks, we found ourselves descending through a foggy valley, and into Arrowtown. Along with Cardrona, it was another gold mining town back in the day, and had an olde worlde feel to it (had it not been for the cars, hoards of visitors etc!)

      It was very busy (had forgotten about the bank hols), but we managed to shoehorn ourselves into a parking space. Had a cuppa in a chocolate shop (plus a naughty choc bite) and rambled around the picturesque streets for a bit. It was bright but still cold and I was drawn to all the shops selling warm fluffy fleeces, cashmere ponchos etc. The prices, however, sent more shivers down my spine - expensive or what 😳

      We’ve been to Queenstown before and have always enjoyed the adrenaline fuelled vibe as well as the beautiful view of The Remarkables and Lake Wakatipu. Q’town is a hub for people wanting an ‘adventurous activitiy’ (a concept and inclination which is completely alien to me!).

      The first couple of times we were here, Col booked said activities (white water rafting, body boarding, paragliding etc) and on our first trip, he booked a bungee jump from the Kawarou Bridge. This is where bungee jumps were first (and bafflingly) born! Sad (and a bit relieved) to say his old and bent bones wouldn’t take those forces now, so bungee jumping is out!

      Q’town was still as lovely as ever, but busy (of course) and with some new buildings etc, which is the same as most places we’ve revisited on this trip.

      Lovely meander around the streets and lake front, where the trusty TSS Earnslaw begins and ends its relaxing cruises across Lake Wakatipu. We reminisced about the most beautiful NZ lamb meal we had once, which we still remember, and a breakfast place we liked (now long gone). Had completely forgotten about the luge and gondola, but we can do those later this week.

      Drove home a different way (avoiding the vertiginous switchbacks) and stopped briefly at the Kawarau (bungee) Bridge and Cromwell (which is all about fruit!)

      Q’town pics on next post….
      Read more

    • Day 51

      The other side of Lake Wakatipu

      April 3 in New Zealand ⋅ ☁️ 10 °C

      After the excitement of Col’s flight yesterday, we kept our feet on the ground, and drove to Glenorchy, via Queenstown.

      Glenorchy is a little place on the far side of Lake Wakatipu, which the Coleslaw (or TSS Earnslaw to everyone else) cruises to, and we fancied seeing what it looked like from land.

      It was a classic hilly, twisty turny drive, with amazing views (of course!). We stopped off at a few lookouts en route, and Col put Buzz, the drone up. A guy (from Hungary as it turned out) approached us and asked Col about flying it - turns out he has the exact same model (DJI mini 4 pro) but is a much newer ‘pilot’. Col gave him some tips, we waved good bye and went on our way.

      Glenorchy is a little place with a general store and a small number of eateries. We picked an Asian place for lunch, I chose something with rice, we went to order it only to be told they’d run out of rice. It was only 1pm so that can’t have been good for business! I’m sure they’ll be talking about the great rice shortage of 2024 for years to come 😉

      After lunch (where they did have the necessary ingredients!) we drove on a bit further only to see our Hungarian friend again. We parked up, Buzz went up again, then our friend joined us on the river bank and put his drone up (not a euphemism 🤭)

      Then another guy arrived, and he put his drone up (the exact same type!) It was like a nerdy drony convention, with Col doing the Q&A session!

      From the ground, it was impossible to tell which drone was which, but luckily the drones knew who belonged to whom and they each came back to their respective grown-ups when commanded! It was hilarious until we realised we were surrounded by sandflies, which are essentially midges on steroids. When they bite we remembered the itching was off the scale. Got back in the car sharpish, leaving our new drony friends still flying and prob being bitten too.

      We’d pretty much run out of proper road at that point, so started the drive back to base with a short food shop en route.

      We’ve become quite fond of the hot, freshly roasted chicken they sell at some supermarkets, which makes dinner a breeze 😋
      Read more

    • Day 33

      Arrowtown

      April 2 in New Zealand ⋅ ☀️ 15 °C

      Arrivée à Arrowtown, un ancien village d’orpailleurs plein d’histoire. Nous avons pu nous balader dans le centre et faire la randonnée « sawpit gully track ». Beau point de vu et superbes couleurs automnales !

      PS : on a dormi sur un freecamp juste à côté d’un saut à l’élastique, du coup le matin on est allé les voir 🙄 courageux n’empêche ! On était frileux …
      Read more

    • Day 53

      Crowne Range Road und Queenstown

      January 3 in New Zealand ⋅ ⛅ 20 °C

      Um von Wanaka nach Queenstown zu gelangen, gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder die nervenaufreibende und für Velofahrer nicht ungefährliche Fahrt über Cromwell oder die höchstgelegene Hauptstrasse Neuseelands mit knapp 1'200 Höhenmeter bis Queenstown.

      Für mich war von Anfang an klar, dass ich über Cadrona und den 1'076 Meter über Meer gelegenen Crowne Range Summit nach Queenstown fahren würde. Von der Strecke via Cromwell hatte ich einerseits nichts gutes gelesen und andererseits hätte dies auch fast 40 zusätzliche Velokilometer bedeutet.

      So machte ich mich um sieben Uhr in der Früh auf, die Crowne Range Road zu befahren. Ich kam gut voran und war schon vor neun Uhr in Cadrona, wo ich mir im meistfotografierten Pub Neuseelands ein warmes Frühstück bestellte. Selbstverständlich besuchte ich vorher den nahegelegen, fast ebenso berühmen BH-Zaun.

      Diese Ansammlung von gegen 2'000 Büstenhalter führte dazu, dass Cadrona zuweilen auch als Bradrona bezeichnet wurde... Warum genau so viele Frauen ihren BH an diesen Zaun hängen, erschliesst sich mir nicht ganz. Die angrenzende Distillerie profitiert aber ganz bestimmt vom Touristenaufmarsch.

      Der Anstieg und vor allem der letzte Teil bis zum Summit ging in die Beine. Dafür wurde ich oben angekommen mit einem fantastischen Blick auf Queenstown und das Wakatipu Valley belohnt. Die anschliessende Abfahrt war rasant. Auf halber Höhe entschloss ich mich, nicht mehr der Passstrasse zu folgen. Stattdessen setzte ich die Abfahrt auf dem unbefestigten Tobins Track fort, welcher mich direkt zur alten Goldgräbersiedlung bei Arrowtown führte.

      Von dort aus fuhr ich weiter bis zum Shotover River, wo ich mir eine adrenalinreiche Fahrt mit dem Jetboat durch die enge Shotover Gorge gebucht hatte. Mit 95 Stundenkilometer schoss das Boot über dass Wasser, driftete über seichte Stellen hinweg und schnitt enge Kurven entlang der Felsen. Gerade einmal zwölf Zentimeter tiefes Wasser reicht, damit das Jetboat fahren kann. Der Veranstalter hielt, was er versprach. Ich war begeistert!

      Was nun als krönender Abschluss noch fehlte, war etwas leckeres zwischen die Zähne. Die Pizza im kleinen Bistro gehörte mitunter zum besten, was ich bisher in Neuseeland gegessen habe. Und anders als alle bisherigen Kiwi-Pizzen hatte sie den Namen Pizza auch verdient. Keine komische Barbecue-Sauce als Topping und Cheddar als Mozzarella-Ersatz. Happy me!

      Der abendliche Spaziergang durch Queenstown fühlte sich nicht viel anders an, als durch Wanaka. Es war laut, überfüllt und voller Reize. Einfach grösser und mondäner. Im Nachhinein bin ich froh, Silvester nicht in einem der beiden Orte verbracht zu haben.
      Read more

    • Day 28

      Freecamp et saumon

      March 28 in New Zealand ⋅ ⛅ 9 °C

      Deux nuits passées à ce freecamp au bord du Lac Hawea, très reposant.
      + ici ils font pas mal de saumons. On a testé un resto (The Hook) où on a le choix : soit de commander directement, soit de louer une canne à pêche, aller pêcher son saumon dans l’étang à côté et se le faire cuisiner ensuite 🍣 On s’est régalé !Read more

    • Day 109

      Middlemarch

      January 18, 2023 in New Zealand ⋅ ⛅ 21 °C

      Immer dasselbe: Eigentlich früh aufgestanden aber dann getrödelt. Heute verlasse ich den südlichsten Punkt meiner Reise. Bei der Abfahrt gegen 8:45 ist es bewölkt, angenehme Temperatur. Es geht sofort sehr steil bergan und stadtauswärts. Dann wieder hinunter und parallel zur hier vielbefahrenen und für Radfahrer gesperrten A1.

      In Fairfield kommt mir ein aufgeregter Rennradler entgegen und erklärt, dass die Straße voraus gesperrt sei. Praktischerweise halten wir direkt vor dem Büro der mit den Arbeiten beauftragten Tiefbaufirma. Weil er keine Umfahrung kennt, marschiert er hinein um nachzufragen. Das Ergebnis mit dem er wieder auftaucht ist etwas konfus. Die ausgedruckte Google-Maps-Seite zeigt nicht den gesperrten Bereich. Er verschwindet erneut im Büro. Mir ist das jetzt zu doof. Ich radle los. Kurz vor der Sperrung überholt mich der Radler und verkündet stolz "We have permission to go". Das trifft sich. Ich hatte mir die Permission soeben selbst erteilt. Wie so oft ist die Sperrung unproblematisch. Ein Bagger und ein LKW stehen herum, die man problemlos passieren kann.

      Ab Mosgiel befahre ich dann den Highway 87. Wenig Verkehr.

      Pause im Wobbly Goat Café in Outram. Ich frage mich, welche der Damen hinterm Tresen wohl die Namenspatronin ist 🙂 Ausnahmsweise schaffe ich es die Klappe zu halten und das nicht zu klären.

      Trotzdem geht's gleich danach zur Strafe in die Berge. Aber müssen es gleich über 500hm sein? Ich nähere mich bedenklich der tiefliegenden Wolkendecke als die hoch im Norden stehende Sonne alles auflöst. Ich durchfahre eine weite, sehr hügelige, einsame Landschaft. Pause deshalb wieder am Straßenrand.

      Kurz danach verliere ich auf rasanter Talfahrt 200hm und erarbeite sie mir gleich darauf wieder mühsam. Das geht noch 2x so aber die Geländeeinschnitte werden weniger tief. Die letzten km sind flach und ich erreiche schließlich Middlemarch. Das war heute eine durchschnittlich lange Distanz aber mit über 1100hm Anstiegen. Nicht wenig.

      Kleiner Campingplatz. Nix los. 2 junge deutsche Paare in einem Mietcamper. Schwer reserviert und unterkühlt. Na gut ... 🤷🏻‍♂️

      ÜBRIGENS
      Die Leiden der letzten km

      Ich glaube das geht allen so, die Sportarten betreiben, bei denen längere Distanzen zu überwinden sind: Egal, wie lange Du unterwegs bist.Der innere Schweinehund gauckelt Dir, sobald das Ziel in greifbare Nähe rückt, vor, daß Du am Ende Deiner Kräfte bist. Das ist natürlich gelogen.

      Mein Trick: Wenn's nur noch 10km sind stelle ich mir vor ins Büro zu radeln. Und das ist ja nicht weit. 😁👍
      Und plötzlich läuft's wieder.

      Es gibt ein Problem: Der Trick hat ein Verfallsdatum. Jetzt wird mittlerweile 10km vor den letzten 10km behauptet ich wäre im Eimer. Was mach' ich jetzt?
      Read more

    • Day 10

      Aleksandra

      April 7 in New Zealand ⋅ ☀️ 11 °C

      And it continues...waking up again to a beautifull view, breakfast and off we go the three of us to Aleksandra, Matangi station MTB. Another no lift bike park with awesome trails! Felt a lot like home in Thessaloniki with all the sharp stones and the loose dry dirt! Some really steep parts made it quite challenging and i couldnt keep up with Freds pace (he was after all excited about the contitions and was flying down).
      After some necessary chatting with the groups riding the spot that day we had a few runs together and then moved on to another part of the area.
      First it was a fast flowy one by a small stream and then a steep technical one which took me by surpise! Had an OTB moment and fell with my back towards the slope. I felt my helmet hitting hard against the rock slab right after my bum had done exactly the same. When i stood up i realised my shorts and underwear were torn and my elbow was somehow bleeding. Took some thorns out of my skin and clothes and struggled in the beggining to continue but eventually i managed to clear the trail...
      Another small (thanfully) sacrifice to the MTB Gods!
      Satisfied and full with all the things we did the past days we eventually started heading back to Christchurch from the east road this time. We were aiming for a decent time of sleep before Fred started working.
      Kind of made it...
      Read more

    • Day 79

      Otago rail trail (Jour 4)

      November 22, 2022 in New Zealand ⋅ ☁️ 18 °C

      A 5H45, nous marchons les quelques mètres qui nous séparent de la plage de 'Brighton Beach' pour aller assister au lever de soleil.
      Nous nous baladons le long de la plage et admirons le jeu des nuages, avant de retourner au van pour sortir nos chaises de camping et continuer d'apprécier cette jolie vue en petit-déjeunant.

      Nous quittons notre campement en fin de matinée, cette fois en direction des terres, à l'ouest. Le trajet dans les collines et au milieu des montagnes néo-zélandaise est tout simplement sublime. Après autant de temps sur la côte, c'est d'autant plus un plaisir de retrouver un paysage montagneux.

      Nous arrivons à Alexandra 3h plus tard, où nous avons réservé deux vélos électriques pour réaliser une partie de l'Otago Rail Trail', un circuit de 152km. La météo s'annonce très nuageuse, mais loin de se laisser abattre, nous entamons le trail aux alentours de 13h.
      C'est un plaisir de découvrir les alentours à vélo, et très agréable d'être actif - malgré le temps couvert.
      Quelques heures plus tard, la pluie nous rattrape malheureusement et nous passons une bonne heure sous la pluie. Prévoyant, nous sommes relativement bien équipes mais le vent souffle tellement que les gouttes d'eau nous font mal au visage et que nous sommes vite congelés. Heureusement, c'est tellement la cata qu'on ne peut pas s'empêcher de rigoler !
      Encore plus heureusement, la pluie cesse, le soleil resort et nous rentrons tout sec de notre périple, 4 heures de temps et 67 kilomètres plus tard.

      Nous reprenons ensuite la route en direction du 'Mount Cook'. Sur le trajet, un joli lac me fait de l'œil - j'en profite donc pour me baigner. L'eau est bien fraîche, en plus du vent qui souffle, mais c'est un plaisir !

      Nous passons la nuit sur une colline au bord du lac 'Pukaki', où nous apprécions le coucher de soleil (derrière les nuages) depuis le van.
      Read more

    • Day 89

      Otago Central Rail Trail

      March 8 in New Zealand ⋅ ☀️ 19 °C

      Als wir heute Morgen verwachen ist es frostig kalt. Das Zelt und die Fahrräder sind mit einer dünnen Frostschicht überzogen 🥶. Niemand hat es eilig aus dem warmen Schlafsack zu kommen. Als dann die Sonne am strahlend blauen Himmel auftaucht, wird es schnell wohlig warm im Zelt und der Tag kann beginnen.

      Nino hat offenbar der eisige Gegenwind gestern und die kalte Nacht etwas zugesetzt. Er hat Fieber heute Morgen und ist "teigig". Wir packen in schön warm ein und machen uns auf den Weg. Der Gegenwind von gestern ist verflogen und wir kommen gut vorwärts. Nach 20 km erreichen wir den Otaga Central Rail Trail. Wiedermal ein Fahrradweg entlang einer alten Zugstrecke. D.h. kein Verkehr, kaum Steigungen 🥰.

      Auf dem Campingplatz in Omakau legen wir eine Pause ein, damit sich Nino erholen kann. Und nach einem Tag ist er auch schon wieder fit und munter. Wir reisen weiter bis ans Ende des Trails in Clyde.

      Eigentlich wollten wir in den nächsten Tagen durch das Nevis Valley fahren. Eine ähnliche Strecke wie der Omarama Saddle (abgelegenes Tal, spektakuläre Landschaft, 4WD Track, viele Höhenmeter, viele Fords 😬,...). Nach den Anstrengungen der letzten Tage entscheiden wir uns aber dagegen und wählen eine gemütlichere Route. Stattdessen werden wir Wanaka ansteuern - soll ja auch schön sein 😃.
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Central Otago District

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android