New Zealand
Central Otago District

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Central Otago District:

Show all

186 travelers at this place:

  • Day91

    The great escape

    February 5 in New Zealand ⋅ ☀️ 12 °C

    The curiosity was high. How would the streets look? We moved the curtains away and... they were fine. It was sunny, as we had expected, and Riversdale hadn't flooded. The state website however still maintained that the road to Queenstown was closed due to flooding. So were most of the roads on the other side of us. We received another emergency alert: the inhabitants of Gore and Mataura were going to be evacuated and Riversdale should prepare to do so. We had a shower and packed our stuff. Another alert: Wyndham was also going to be evacuated. As this was further down the river, that didn't worry us too much. But we learned that a paper mill near Gore could release chemicals when damaged by the floods, so it felt better to get away from there. It didn't look like we'd be able to get to Queenstown through Gore anyway, so we drove back to Lumsden and put our hopes on that road opening again. The road conditions were fine on the way back there, a world of difference compared to the horrors of the night before. We drove to the closed crossing near Lumsden, monitored by a nice guy in an orange vest, to try and find out what the deal was. He claimed it was purely flooding holding them back from opening it, not slips or damage. With it looking quite good everywhere else that gave us some hope: surely it couldn't be that bad then.

    We went back to Lumsden and joined what felt like hundreds of other cars, vans and campers on a parking waiting for the road to open. Officially this was a legal overnight parking/camping for self contained vehicles only. However, joining an old train under a roof we found some tents that found shelter here last night. Just like lots of other people we were just hanging around on the parking lot, napping, writing postcards, eating lunch and once in a while checking the road status online. At 16:00 our parking spot neighbour told us the road was being opened between 16:00 and 19:00. It wasn't online yet, so we had no idea how they knew, but we and others got excited enough to give it a try. And indeed, orange vest guy was gone! In karavaan style we drove towards Queenstown, sometimes quickly stopping along the way because the nature around us was amazing. Apparently they opened the road for convoys in both directions, so sometimes we had to wait on stretches where only one lane direction was open. There was no flooding on the road anymore but in parts the fields next to the road gave a good impression that it was different here last night. And there were also parts with lots of dirt on the road and machinery to move it onto piles next to the street.

    About 1.5 hours later we made it to the other side. Campings in Queenstown were expensive and we had already lost quite some days and money because of the weather, so we decided to go further. A camping in Cromwell was our aim for the night. Our question if their grass was wet or a swamp, they answered with a laughter and an assuring 'it has dried up quite well'. So that sounded perfect. And we had just enough time to squeeze in the Halfway Remarkable viewpoint and a visit to the world's first commercial bungee jumping site before going there. From the viewpoint we could also see the effect of the flood on the water color and size of the river.

    When we finally went to bed, we really thought 'what a day' but like usual everything worked out well.
    Read more

  • Day126

    Wine tour rainy day

    February 2 in New Zealand ⋅ 🌧 19 °C

    The weather was pretty rainy, so we planned to drive to Cromwell to go wine tasting.
    We started off with Mount Difficulty. Which had some great views, nice Pino Noirs but was not a massive fan of their whites.
    Next we went to Terra Sancta, a very expensive place. All their wines were very tasty. We decided we would all share the cost of a $60 bottle as a special treat to have on the last day of our holiday. The price advertised was apparently only for special members, so it ended up costing $83 (£42) for a bottle. Never spent so much on a bottle ever. Thanks goodness it was decided by 4.
    Then went to a place called Akarua. Pete and Cathers friend worked there, so gave us an extended tasting. Again some very nice wines. Even managed to taste of of their $120 bottles. I didn't like it as much as their $40 wine.

    Then met up with Pete and Cathers friend Jimmy to have a pie at the Black Rabbit.
    Final tasting of the day was at the Wooing tree. A wine we had had a few times since arriving in Wanaka.
    Pete as the designated drive got us home safe and sound.
    Read more

  • Day130

    4x4 public holiday

    February 6 in New Zealand ⋅ ⛅ 12 °C

    Today was a public holiday in New Zealand. Pete and Cathers rounded up some friends to head off on a 4x4 journey. We had 4 cars all together.
    Each of us got stuck at one point or another, having to winch or pull each other out of the mud and bog.
    Jimmy had some panning equipment so we took a bit of time out to pan for gold. A few flecks around but no nuggets.
    Great fun!
    Got off the trail about 6.30 to head back to Wanaka. As it was our final night we got a slab of steak and had some fancy wine.
    Tomorrow we leave New Zealand 😫
    Read more

  • Day102

    16-12 Zoekplaatjes

    December 16, 2018 in New Zealand ⋅ ⛅ 20 °C

    Voor de gein. En omdat ik ze niet kwijt kon. En allemaal vandaag! Geen wonder dat ik zo lang onderweg was.
    Wat is het?
    Onder de goede inzenders wordt een leuke prijs verloot.
    De eerste twee zijn voorbeeld, ik doe het voor "libelle" al klopt dat geloof ik niet eens. Jemig wat was hij groot!

  • Day2

    11-12 Roxburgh

    December 11, 2018 in New Zealand ⋅ 🌧 14 °C

    Het leek vannacht zo'n mooie dag te worden, best helder, mooie sterren. Vanochtend koud, beetje grijs, wel o.k. Maar vanaf dat ik "umbrella mountains" op de kaart zie staan voel ik het druppen en vanaf een uur of twee heet het gewoon regen. Terwijl die bergen aan de andere kant van de rivier liggen! De route is mooi, met overal rotsen en alweer pancake rocks. Ik lunch met bijna droog brood, want het was vanochtend zo koud dat ik vergeten was dat het gistermiddag zowaar een keer warm was en al mijn kaas, jam en aioli staan nog in de koelkast. Ik heb gebeld dat ze het mogen hebben. Alana zou nog kijken of ze het hierheen kon krijgen maar dat is blijkbaar niet gelukt. Ik word die regen nu wel vaag zat eigenlijk. Het internet doet het ook meteen niet meer.Read more

  • Day23

    Bye Bye, ihr Drei.‍‍

    December 9, 2018 in New Zealand ⋅ ⛅ 14 °C

    Heute wachen wir kurz vor 8 Uhr auf. Es ist bewölkt, aber mild draußen. Wir starten den Tag mit einer 30minütigen Videotelefonie mit Onkel Celli - das WLAN auf dem Campingplatz, das bis zu unserem Campervan reicht, wird also wirklich vollends ausgeschöpft. Nebenbei ziehen wir uns an, Muddi räumt wie jeden Tag den Campervan auf, also Sachen bei Seite und auch wieder die Bett decken lüften am Holzgeländer direkt nebenan.

    Danach mache ich mich auf in die Küche, während Evi mit den anderen Kids auf dem Spielplatz rumtobt. Die anderen haben bereits gegessen. Somit mache ich noch fix den Abwasch von gestern und bereite unser Frühstück vor. Unterdessen trifft man immer jemanden in so einer Campingküche an. Diesmal ist es wiedermal ein jungscher Deutscher, der mit seiner Freundin in der Gegend arbeitet und somit per "Work and Travel" hier in Neuseeland verweilt. Damit sind es hier auf dem Platz also gerade 4 junge Pärchen, die das machen. Wir sind hier eben in der direkten Gegend der Früchtefarmen, und es gibt viel zu tun, für den der sich was dazu verdienen will beim Reisen.

    Kurz darauf frühstücken Evelin und ich fix alleine, wir teilen uns Müsli mit Milch und Apfel, und Evi verspeist auch eine Scheibe trockenes Toast, "die riecht ja sooo gut", sagt sie nebenbei. Ja, ich muss sagen selbst das Toast und Brot aus der Tüte schmeckt hier besser als in Deutschland :) Vllt zahlen sich die hohen Preise für die Nahrung ja wirklich in der Qualität aus. Whide hat mir bereits netter Weise einen Kaffee hingestellt.

    Danach chillten wir uns mal wieder auf den Spielplatz. Diesmal übten wir einen Kopfstand auf dem Trampolin. Ich wurde währenddessen von einem älterem Ehepaar von der Nordinsel gebeten, mal bitte ein Foto von ihnen zu machen. Und so kamen wir ins Gespräch, und es stellte sich heraus, dass auch sie davon ausgingen, dass ich die Mama der drei Kinder hier bin, und wie das Leben im großen schwarzen Bus hier auf dem Campingplatz als Familie sich so leben lässt. Damit waren sie nicht die einzigen, die dachten, dass wir eine Familie wären. 😄😅 Irgendwie ginge alle Camper davon aus sogar. Das wäre mir in der offensichtlich andersfarbigen Familie in Thailand nicht passiert 😁🤷 aber das ist ja mehr amüsant als schlimm
    :)

    Der Plan für heute stand ja schon gestern fest: Früchte von einer Plantage pflücken , und danach in einen Schwimmingpool gehen. Bei beidem ließ ich mich gerne überraschen, was genau da uns erwartet wieder. Gegen 12 Uhr sind wir alle zusammen in Whides Mitsubishi-Jeep eingestiegen und losgecruised. Erst ist sogar eine kleine Extra-Runde gefahren, um uns etwas die Gegend zu zeigen und etwas dabei zu erzählen. Ich habe das mal richtig genossen als Beifahrer die Gegend zu bestaunen, und diese hier finde ich echt besonders schön. Es ist total bergig. Es hat einen Touch von Österreich, es sind viele Gesteine oder auch sehr große Felsbrocken und - wände sichtbar. Hier ist's grün, die Bäume sind teils gigantisch, sehr abwechslungsreich in rießig und mächtig und breit oder rießig und schmächtig und schmal, oder eben klein und zierlich, Nadel oder- Laubbäume, oder eben auch hier: Palmen. Und es ist blumentechnisch auch sehr Farbenfroh hier und Evelin killt gerne Blumen für die Deko im Van, auf dem Tisch, oder so einfach für einen Blumenstrauß,💐 oder ins Haar gesteckt 🌺🌸 außerdem fließt durch diese Gegend der "Clutha River", der einen sehr grün-kristalligen Stich hat, und auch damit wunderschön die Landschaft ziert. Wir überqueren eine Talsperre, und Evi wundert sich, wie das Wasser auf der einen Seite so hoch wie wir ist, und auf der anderen Seite es gute 50 Meter? Plötzlich alles im Tal von Roxburgh liegt. Wir passieren ethliche Hänge, die voll sind mit reifen Früchten vom Kirschen, Nektarinen, Erdbeeren, Himbeeren, Blaubeeren, ... Allen voran aber Äpfel. Viele bieten nur den Verkauf bereits gepflückter Früchte an, wir wollen aber selbst ran - naja, also die Kids pflücken lassen. Und nach einer kleinen Rundfahrt im Jeep biegen wir schließlich in eine etwas abgelegene Kirschplantage ein. "PYO Cherries" ist groß ausgeschildert - das ist die Abkürzung für "Pick your own" und heißt "pflücke deine eigenen Kirschen"🍒

    Hier stehen in Reihe ethliche kleine, vollbehagene Bäumchen, und die gesamte Fläche ist einem riesigen Netzt überspannd, damit die Vögelchen nicht naschen kommen. Naja.. einige versuchen es dann wohl doch, und hängen verfangen im Netz Tod darin rum, gleich auch zur Abschreckung🙈

    Am Eingang bekommen ae drei Kids einen Eimer in die Hand nehmen gedrückt und los geht die eifrige gemeinsame Pflückerei und Nascherei. Wir kosten alle zusammen mindestens genauso viel, wie wir am Ende gekauft haben - ein Kilo selbstgepflückter Kirschen aus Neuseeland gehört nun uns für 12 NZ$. Danach wollten wir einmal eines des hier angebotenen Früchte-Eises probieren. Hier wird nämlich mit gefrorener Frucht ein Eis frisch nach eigener Geschmackswahl zusammengemixt mit Eis oder Frozen Joghurt. Evelin verputze widererwartend nicht nur ihr Mixed-Berries-Eis, sondern auch noch die Hälfte von meinem Blaubeer-Frozen-Joghurt. Sehr lecker! 🍦

    Wir fuhren dann kurz zurück zum Campingplatz, um etwas zu Essen und vor allem die Schwimmsachen einzupacken. Mal sehen was mich diesmal erwartet bei der Bezeichnung "Schwimmingpool". Ich wurde ja bereits in Bangkok so überrascht! Und auch diesmal war es etwas besonderes: wir fuhren zu einem freibadähnlichem Schwimmbecken, ein Privates, und wir waren alleine da. Und so paddelten wir eben zu fünft darin rum für die nächsten zwei Stunden, bei milden Temperaturen, und selbst die sonne kam teilweise raus und wollte uns braten. Ja, wenn sie dann mal da ist brennt sie wirklich!

    Grogi ging's dann zurück zum Campingplatz- und dort hieß es nun: Abschied nehmen. Danke mal wieder für so viel Gastfreundschaft, tolle Menschen, eine tolle Erfahrung auch wieder über die Plattform Couchsurfing, es war eine, wenn auch kurze aber wunderbare Zeit, und vielleicht sieht man sich ja wieder Whide, Eddie und Hisus 👋😊😍 👨‍👧‍👦👩‍👧 Wir teilten noch ein paar unserer Schoko-Weihnachtsmännchen und dann fuhr Whide los, um die Kids zurück zu ihrer Mama in den Catlins zu bringen. Jaaa, auch hier gibt's getrennte Paare mit dem Wochenend-Wechsel-Modell. Tschüss du toller Campingplatz, tschüss du fiese Ziege und ihr Zwergponnys, vor allem Evelin wird euch vermissen! Tschüss mein heißgeliebter, riesengroßer mächtig prächtiger Nadelbaum - der wohl erst 40 Jahre alt ist, so Whide. Ich vermute, dieser wird der impulsanteste dieser Reise bleiben.

    Wir fuhren allerdings gerade mal 6 Minuten weiter. Ich hatte für heute noch keine Lust irgendwo nach neuen Campingplätzen zu suchen, generell weiterzureisen. Und vorhin sind wir zufällig an einem kostenlosen Campingplatz vorbei gefahren, er sah sehr idyllisch aus - zwischen ruhigem See und breitem grünen Fluss gelegen. Whide hatte ihn uns extra gezeigt. Und so ließen wir uns quais nur mal eben bergab rollen, und waren und schon da - auch gut👌😊

    Ich hatte Hunger, und gönnte mir erstmal etwas Apfel-Haferflocken-Müsli auf einem größerem Stein direkt am ruhigem See. Während ich die Stille und die Aussicht genoss, war Evelin schon wieder fleißig im Grün unterwegs und sammelte alles nützlich für ein Hausbau 😊 Die Wolken sind über uns, und wir können beobachten, wie sie ganz in der Nähe an den hohen Berge entlang klettern.

    Wenig später fängt es an zu nieseln und zu tröpfeln - das übliche. Hier sind nur 7 Vans auf der Fläche verteilt, also sehr überschaubar und alle sind recht chillig und ruhig drauf. Und auch Evi und ich chillen im Van, essen noch mehr Äpfel und Kirschen, danach versalzenes Butterbrot mit entsalzender Paprika, der Kofferraum vom Van ist offen und zum See und zu den Bergen ausgerichtet, ich genieße die Diesigkeit, die Ruhe, den Ausblick, Evi bastelt und malt und nascht neben mir, wir dösen vor uns hin und lauschen nebenbei der Musik von deutschen jüngeren Campernachbarn, die unterm großen Nadelbaum sitzend ihr Abendessen zubereiten: "Ich und mein Holz, ich und mein Holz, ich und mein Hohoolz, holzi, holzi - Holz!" sowie "Rocking around the Christmastree" - beides sehr passend, und amüsant dazu 😄 und so klingt der Tag auch aus..
    Read more

  • Day50

    Lowburn, Mt Cook, Lake Tekapo

    December 10, 2018 in New Zealand ⋅ ⛅ 15 °C

    Tag 33:
    Der Tag beginnt wieder einmal mit Regen. Doch davon lassen wir uns nicht mehr beirren. Noch kurz Volltanken, dann kann die Reise auch schon weiter gehen. Unser erster Stopp ist Cannibal Bay (keine Angst, der Name tönt schlimmer als es ist). Dieser weitere sehr schöne und abgelegene Strand ist bekannt, um Seelöwen zu beobachten. Leider haben wir keine gesehen. Nach ein paar Schritten im Sand und ein paar Schnappschüssen, sitzen wir deshalb wieder im Auto. Das kleine Dörfchen Kaka Point soll ebenfalls sehenswert sein, also nichts wie hin. Der Nugget Point, unweit vom Dörfchen entfernt, beeindruckt uns wiedermals mit seiner Schönheit. Der kleine Leuchtturm sieht man bereits von weitem. Der Spaziergang dorthin ist kurz und führt auf einem Hügel der Küste entlang. Von dort hat man eine gute Aussicht auf die Klippen, auf welchen die Seehunde verweilen. Vom Leuchtturm aus, hat man einen super Blick auf die „Nuggets“. Das sind Felsbrocken die vor der Küste aus dem Meer ragen. Nach einer Kaffeepause in Kaka Point geht es bereits mit dem Auto weiter. Heute haben wir eine längere Autostrecke vor uns. Die Fahrt führt über Balclutha nach Milton, weiter nach Lawrence und Roxburgh, via Alexandra nach Cromwell. Unser heutiger Schlafplatz ist ein gratis Parkplatz direkt am Lake Dunstan in der Ortschaft Lowburn unweit von Cromwell entfernt. Das Wetter ist leider noch nicht viel besser, dafür sind wir dem Mount Cook, unser nächstes Ziel, ein grosses Stück näher gekommen.

    ⛽️💧☕️🌲🚌🌂

    Tag 34:
    Das Wasser ist schon wieder aufgebraucht und die Essensvorräte neigen sich dem Ende zu. Der kurze Einkauf in Cromwell ist deshalb unvermeidbar. Im Städtchen gibt es eine Stunde gratis Wlan, welches wir uns sicherlich nicht entgehen lassen. Das Wetter ist leider immernoch gleich schlecht, wie am Tag vorher. Ist uns heute aber egal, da wir keine grossen Pläne haben. Die Fahrt führt über den Lindis Pass nach Omarama. Auf dem Pass machen wir einen kleinen Stopp, um ein paar Fotos zu machen. Prompt werden wir von einem anderen Wohnwagen zugeparkt. Zum Glück müssen wir nicht lange warten, bis die Besitzer weiter fahren. Kurz vor der nächsten Stadt, Twizel, entdecken wir auf der rechten Seite eine Lachszucht. Unser Magen knurrt etwas, der ideale Zeitpunkt eine Essenspause einzulegen. In der High Country Salmon Farm kann man in einem Aussenbecken den Fischen beim schwimmen zusehen und sie auch füttern. Wir kaufen uns einen kleinen Snack (Lachsbagel und einen Salat) und ebenfalls noch eine Leckerei für den Znacht. Die Fahrt führt am riesigen und hellblaugefärbten Lake Pukaki entlang. Die Aussicht ist, wie hier so oft, atemberaubend. Die Bergzüge, mit ihren schneebedeckten Gipfeln, sind bereits von weitem zusehen. In Mount Cook Village angekommen, besuchen wir das örtliche Informationszentrum und Museum, um uns über die möglichen Aktiväten hier zu informieren. Übernachten werden wir auf einem DOC (anerkannte Campingmöglichkeit) mit direkter Sicht in die Berge. An besagtem Ort kommen auch plötzlich viele kleine Gäste zum Vorschein. Auf diesem Parkplatz wimmelt es von Hasenpärchen mit ihren Jungen. Ein wirklich süsser Anblick. Als es dunkel wurde, konnte man ebenfalls das wunderschöne Sternenmeer am Himmel begutachten. Hier können wir bestimmt gut schlafen.

    🛍🐟🥗🐰🍣✨

    Tag 35:
    Der Tag könnte nicht schöner beginnen, mit warmen Sonnenstrahlen werden wir geweckt. Unserer heutigen Wanderung steht also nichts im Weg. Die ca. drei stündige Strecke führt zum Lake Hooker, von wo aus man einen super Ausblick auf den Mount Cook (bei den Maoris Aoraki genannt) hat. Der Mount Cook ist mit seinen 3754 Metern der höchste Berg in Neuseeland. Im gleich benannten Nationalpark findet man 19 über 3000 Meter hohe Berge. Gemäss der Maori-Legende erhielt der Mount Cook (Aoraki) seinen Namen durch folgende Geschichte: Aoraki und seine drei Brüder waren Söhne des Himmelsvaters Rakinui. Auf einer Seereise kenterte ihr Kanu an einem Riff, und als sich die Brüder retten wollten, wurden sie vom eisigen Südwind in Felsen verwandelt.
    Nach der Rückkehr zu unserem Camper gönnten wir uns in Mount Cook Village einen Kaffe und einen kleinen Lunch. Wo wir auch den Unterschied zwischen „Wedges“ (Kartoffelschnitze) und „Veggies“ (Gemüse) herausgefunden haben😂. Anschliessend machten wir noch einen kleinen Abstecher ins Tasman Valley. Nach einem kurzen Blick auf die Blue Lakes (welche leider nicht mehr blau sondern eher grün sind) und den Tasman Glacier Lake, konnte es auch schon weiter gehen. Auf der Rückfahrt zur Hauptstrasse flog plötzlich eine undefinierbare gelbe Wolke in unser Sichtfeld. Was könnte das wohl sein? Leider haben wir zu spät realisiert, um was es sich handelt. Der Bienenschwarm ist nun nur noch halb so gross, wie vorhin. Die Hälfte davon hat sich auf unserer Windschutzscheibe verewigt. Noch ein letzter Blick auf den Mount Cook und die schöne Berglandschaft. Auf der Fahrt in Richtung der Stadt Twizel entdecken wir auf der rechten Seite eine Lavendelfarm, dies ist sicherlich einen Stopp wert. Einen kurzen Besuch im Shop und auch das Lavendeleis muss von uns probiert werden. Ebenfalls habe ich heute endlich den passenden Traktor für mich gefunden (auch mein T-Shirt passt am heutigen Tag dazu). Die Reise führte uns am Lake Pukaki entlang in die Stadt Lake Tekapo. Auf einem Campingplatz werden wir heute übernachten. Mit einer feinen Flasche Wein, lassen wir den Abend ausklingen.

    ☀️🎒🕶🐝🥔🚜
    Read more

  • Day134

    Queenstown

    March 7, 2019 in New Zealand ⋅ ☁️ 19 °C

    We vetrekken na op ons gemakje te ontbijten richting Queenstown. De rit er naartoe was iets langer dan aanvankelijk gepland. We hielden een kleine plaspauze onderweg en kwamen tegen de middag aan. Vooraleer we een parkingplek gevonden hadden was Steven al goed op de zenuwen van al het verkeer en de drukte. Geef hem maar de natuur en grindwegen om te rijden. Maar gelukkig had Tat had een leuk plekje gevonden om te lunchen. Een wijnbar waar je vele wijnen kon proeven en een kaasplank kon eten. Het was een leuk concept. Je kon kiezen uit een proevertje, half of vol glas. We namen een kaasplank en enkele proevertjes.

    Na de lekkere lunch, was het tijd om een wandeling te maken. Deze ging naar een uitkijkpunt zodat je de stad met het meer en de bergen op de achtergrond kon zien. Maar het regende al de hele dag dus hebben maar een deel van de wandeling gedaan voor we het opgaven. Het moeilijkste deel was eigenlijk de weg naar de wandeling. Die ging zo steil omhoog dat het een echte kuitenbijter was. Maar bon na de wandeling, keerden we terug naar het stadscentrum en dronken we een koffie/warme chocomelk om op te warmen. Ook een ijsje werd er bij gegeten want we zaten in een kremerie. En het was heel lekker. Op de terugweg naar de auto stopten we nog in een gezellig shopje dat gevestigd is in het oudste gebouw van Queenstown.

    Dan was het tijd om een camping op te zoeken en na een uurtje rijden parkeerden we ons aan een meer. Er waren al veel andere mensen maar er was nog plaats genoeg voor ons. We genoten van onze warme camper en na het eten keken we een filmpje terwijl de regendruppels op het dak kletterden.
    Read more

  • Day13

    Clyde

    February 20, 2019 in New Zealand ⋅ ☀️ 26 °C

    Bestes Wetter 🌞👍wir sind heute mit gemieteten MTBs einen Teil des Ortago Rail Trails gefahren. Über Viadukte, Brücken und durch einige Tunnel führt die ehemalige Eisenbahntrasse von Dunedin nach Clyde. Erbaut um die Jahrhundertwende zur Zeit des Goldrausches wurde Material und Menschen in diese Gegend gebracht. Die Trasse wurde nach dem Bau des Wasserkraftwekes in Clyde 1990 zurückgebaut und wird seitdem als erste Great Rides Radstrecke genutzt. In der Gegendwurden auch einige Szenen von Die Hobbits und Herr der Ringe gedreht.Read more

  • Day37

    Kirsten! Cycling! Yaah!

    February 17, 2019 in New Zealand ⋅ ⛅ 22 °C

    It's all come together! We're cycling the Otago rail trail with Kirsten!  Day 1 is under our belt and so far so good. Only 150 km to go. The bikes are great, the trail super, the company exquisite 😊.

    We travelled by van to a little town a couple of hours from Dunedin. Clyde is so cute...and start of the rail trail. We got fitted with our bikes...ready to go. First priority... fuel up with a cheese roll.  Now ready for the river trail to Alexandra... another cute town... I think there's definitely a theme here.

    Wine tasting at Judge's Rock cellar door. That might become a theme too 🍷. A small winery that's trying to break into BCLB. Hope they do!

    It's just a warm up day so we loop back to Clyde, check in to our lodging, find our suitcases waiting in the room...like it. Now off to Olivers brewery to sample their wares. Then to Paulinas...50 metres down the road... fabulous fettuccine and blue cod dinners.

    I think we're going to like this trip!  Especially if the weather stays like it was today. Ok everybody... cross your fingers 🤞🤞🤞.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Central Otago District

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now