Peru
Playa Barranco

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 23

      día veintitrés: Barranco

      August 27, 2023 in Peru ⋅ ⛅ 21 °C

      Nachdem die Hälfte der Truppe gestern fort war, ging’s heute erst spät los. Die andere Hälfte empfing sie um 14:00 mit Nudeln zum Frühstück/Mittag.
      Dann machten wir uns entspannt auf den Weg nach Barranco, dem Künstlerviertel Limas. Echt ein cooler Bezirk mit vielen netten Häusern und interessanten Galerien.
      Nach ein bissl spazieren stolperten wir in einen Kaffemarkt, auch spannend!
      Nun wieder hungrig, machten wir uns auf die Suche nach Essen.

      Das fanden wir auf einem kleinen Markt wo’s Essen, Live Musik und so kleines Zeugs gab. Müde tranken wir noch ein Bier in einer Künstler Bar und fuhren dann wieder zurück ins Hostel.

      Nach einer Partie Wizard ging’s auch schon ins Bett.
      Read more

    • Day 73–77

      Lima 🇵🇪

      March 9 in Peru ⋅ ☁️ 27 °C

      Die Hauptstadt Perus gehört noch nicht lange zu den größten Städten Südamerikas. Das explosionsartige Wachstum setzte erst Mitte des 20. Jahrhunderts ein. Neben dem historischen Zentrum aus dem 16. Jahrhundert sind viele Stadtviertel neu und modern. Im Süden allerdings gibt es eine riesige Fläche mit Armenvierteln, die sich, wie die Favelas in Rio, über die Hänge erstreckt.
      Lima reicht auch erst seit gut 50 Jahren bis zum Pazifik.
      Wir wohnten im sehr hübschen Quartier Barranco, das neben alten Sommerresidenzen auch viele moderne Häuser, schöne Parks, Cafés und Restaurants hat.
      Read more

    • Day 41

      Lima - Tourtag

      August 18, 2019 in Peru ⋅ ☀️ 29 °C

      Für heute habe ich gleich 3 Touren mit Haku Tours gebucht, die City Tour King and Queens, die Local Market and Food History Tour und das Larco Museum.

      Um kurz vor 9.00 werde ich in meinem Hotel abgeholt und es geht mit 5 anderen Teilnehmern Richtung Centro historico (Innenstadt). Dort erfahren wir viel geschichtliches und dann besuchen wir die Katakomben Limas. Wirklich sehr interessant! Gegen 13.00 werde ich wieder ins Hotel zurückgebracht um knapp 1 Stunde etwas rasten zu können.
      Anschließend gehts weiter zu Tour Nummer 2 des heutigen Tages, der Local Market und Food History Tour. Diesesmal sind wir eine etwas größere Gruppe,bestehend aus insgesamt 7 Personen, alle außer mir aus den USA. Als erstes besuchen wir den Markt in Surquillo. Dort probieren wir uns erst durch verschiedene, landestypische Früchte wie Grenadillo, Peppino (eine Tomatenart,die aber nach Honigmelone schmeckt) und Cherimoya, danach können wir leckere Ceviche , bestehend aus Limone, Zwiebeln, Knoblauch, frischem Fisch (Seabass ist am Besten) (zum ersten Mal in Peru hergestellt im 16. Jahrhundert) und panierte Meeresfrüchte probieren. Gut gesättigt geht es weiter zum nächsten Markt nach Surco. Dort verköstigen wir
      salziges Maisbrot (Humitas saladas) und Papa Rellena. Schlußendlich probieren wir noch verschiedene Amazonasköstlichkeiten in einem
      Amazonasrestaurant. Es gibt:
      Wildschwein - sonnengetrocknet und geräuchert
      Juanes (Reis in Blättern gewickelt)
      Tacacho con cesina (Wildschwein mit Kochbananenbrei)
      Chaufa de cesina (gebratener Reis).

      Gegen 17.00 ist die Food Tour zu Ende und gemeinsam mit Guide Jimmy fahre ich noch ins
      Museo Larco im Viertel Pueblo Libre. Das Museum bietet jede Menge Keramiken, Skulpturen, Gefäße etc von verschiedenen peruanischen Kulturen (Inka, Nasca...). Das Museum wird privat geführt und ist irsinnig toll aufgearbeitet. Absolut empfehlenswert!!!
      Read more

    • Day 79

      Arriving in Lima (Barranco)

      March 22, 2023 in Peru ⋅ ☁️ 23 °C

      After breakfast and packing my stuff I went 4h to Lima. I went with lennard from the bus (Mexican) to the hostel and I checked in. Then I had food, because I was super hungry and it was already 5 pm. So I just walked around in the evening, when to a food market(😍) & had a shower.

      Then I catched up with lennar again and we had nice conversations with a few beers.

      I didn’t know, that Mexicans hate the US. Why?
      - they steal Texas, Utah and Florida (the half of Mexiko now!) from Mexiko in 1846, because they wanted the oil there
      - Us is giving money and the newest weapons the border Kartells, that they still can ship the drugs to the US, because they US love their drugs.
      - kuba with che Guevara (Russia, economic brake down)

      In Lima it does not rain. It is after Kairo the second driest capital city of the world. Crazy, isnt it?
      Read more

    • Day 38

      Ferietag - Lima

      November 16, 2022 in Peru ⋅ ☁️ 19 °C

      Die Nacht hemmer pfuused wie en Stei. Au wemmer euse Schlag na mit 8 anderne Lüt hend müesse teile, isches eh richtig ahgnehmi Nacht gsi. Mir hend üs ready für de Tag
      und üs uf de Weg zu dem Kaffi (Milenaria Cafe) gmacht, wo mer vorher googled hend. De Zmorge det isch würklich wunderbar gsi. Richtig feine Kaffi, eh Acai-Bowl und en Avocado Toast. Mir hend würklich jede Biss gnosse. Nacher hemmer üs uf de Weg nach Barranco gmacht. S‘Kunstviertel vo Lima. Doch chum simmer usem Kaffi gloffe, isch eu de Jonas entgege cho. De Arzt vo Luzern wo mit eus ufem Galapagosboot gsi isch. Wie chlii chan Lima doch sie? De Zuefall isch riisig gsi. Nacheme Schwatz hemmer erfahre, dass er Hüt hei gaht und denn simmer na es willi zemme gloffe. Mir hend üs denn verabschiedet und ihm eh gueti Heireis gwünscht. Barranco selber isch ah de Küste gsi und hett es paar lässigi Wandgraffitis gha. Mir sind denn es wiili de Küste (wieder zrugg uf Miraflores) gloffe und hend s‘schöne Wetter gnosse. Für de Moment het sichs ahgfühlt wie richtigi All-Inclusive Ferie und gar nid so, als wäremer grad am Backpacke. Plötzlich hemmer ah de Küste zue es relativ nices Iichaufszentrum gfunde und sind det s‘erst mal chli ih Shoppingluune cho und hend chli umegüggsled. Spöter bim Kaffi hemmer eus nachli en Plan über die nögste Täg gmacht und die erst Unterkunft buecht. Es chömed wieder richtig lässigi Sache uf eus zue! Mir sind wieder chli wiiter gloffe, bis mer wieder ih dem Stadtteil ahcho sind, wo au euses Hostel isch. Mir sind na ih paar Läde, will ich umbedingt nomal es paar langi, lockeri Hose bruuch. Als eus de Hunger langsam wieder plaaged hett, simmer ih das Sushi-Restaurant (Edo Sushi Bar) womer au de Tag duur mal Googled hend. Ich mun sege, es isch echt unglaublich fein gsi. Mir hend recht gstopft und mit Edamame zur Vorspies nur knapp 17.- pro Nase zahlt. Also seeehr en glungene Znacht gsi. Nacher simmer na ine Bar de berüehmti Pisco Sour go trinke. De Pisco isch s‘Nationalgetränk vo Peru und sone Art Truubemost/Whiskey?! Uf alli Fäll sehr lecker und stark. Nacher im Hostel hemmer eus zum Glück eh warmi Duschk chöne gönne, bevor mer am 9ni zfriede is Bett sind.
      Ich mun sege Lima isch zwar eh unglaublich riesigi Stadt, aber gfallt mir unglaublich guet. Mir hend bis jetzt viel schlechts vo dere Stadt ghört, aber für ihri grössi isch sie recht suuber und gar nid mal so luut. Sie isch also sicher es Muss, wenn mer in Peru unterwegs isch.
      Read more

    • Day 2

      Lima

      September 13, 2022 in Peru ⋅ ⛅ 16 °C

      Dank der Zeitverschiebung sind wir um 5:30 Uhr hellwach. Zeit genug um unsere Reise ein wenig zu planen. Wir gehen in einem süßen Café direkt um die Ecke frühstücken und buchen für den kommenden Tag einen Bus Richtung Süden nach Paracas.
      Anschließend erkunden wir Lima zu Fuß im Zwiebellook. Neblig, grau und kalt… an der Waterfront erstreckt sich zumindest etwas grün und wir laufen in das wohlhabendere Viertel Barranco. Hier sieht man sowohl an den Häusern und der Straßenkunst, dass die Schere in Lima zwischen arm und reich sehr weit auseinander geht.
      Wir stellen bereits am gestrigen Abend fest, dass die Essenssuche als Vegetarier eine Herausforderung darstellen könnte.. Die Vermutung bestätigt sich im Verlauf des heutigen Tages, sodass wir abends in einem Foodcourt lediglich eine Pizza essen. Wirklich schade, denn Lima gilt als kulinarische Hochburg.
      Zumindest den ersten Pisco trinken wir abends in unserem Hostel bei einer Runde Bierpong.
      Read more

    • Day 162

      Lima

      October 14, 2021 in Peru ⋅ ⛅ 16 °C

      Our first destination in Peru was the capital, Lima. During a free walking to we got to know the historic city center of lima with its impressive buildings. It was a lucky coincidence that we’re able to witness the change of the watchmen form the presidential palace.
      We finally met our friend Carlos again which we first met during a diving trip at Cozumel island, Mexico a few months ago. We had some drinks in a nice rooftop bar and he showed us his favorite places for the most famous Peruvian dishes: Ceviche & Pisco sour.
      We have to say we both didn’t expect that we’re going to like lima that much!
      Read more

    • Day 105

      Lima (3,4) - Miraflores & Barranco

      June 13, 2022 in Peru ⋅ ⛅ 16 °C

      My last 2 days in South America before I head back to Europe.
      I met Bettina again, who I also met in Ecuador. I explored the two very modern districts Barranco and Miraflores and bought a few souvenirs.

      Thank you South America! You were wonderful. We will probably meet again in January ;)
      Read more

    • Day 2

      Lima Barranco

      June 26, 2015 in Peru ⋅ ⛅ 22 °C

      Unseren Lima-Besuch starteten wir mit einer kulinarischen Tour, obwohl das Frühstück schon ausgiebig mit Kartoffeln, Rührei, verschiedenen Marmeladen auf Mini-Brötchen und viel frischem Obst ausfiel. Für die Tour fiel das Wetter zum Laufen wunderbar aus, da es warm, aber leicht bewölkt war. Zum Fotografieren fehlte leider die Sonne, aber man kann nicht alles haben.

      Die Gourmet-Tour fand hauptsächlich im Bezirk Barranco statt. Der Bezirk war ein Lieblingsbezirk der bekannten Sängerin Chabuca Granda, der vor der Seufzerbrücke (s.etwas später) ein Denkmal gesetzt wurde.
      Die erste Station war eine Bio-Kaffe-Rösterei, in der die Bohnen noch von Hand nach Größe sortiert wurden. Trotz Bio-Bohnen hat der Espresso nicht geschmeckt, viel zu sauer und bitter. Der empfohlene Capuccino dagegen war wirklich lecker. Außergewöhnlich war auch der Lemongras-Tee, der in wunderbaren Kannen serviert wurde, aus der der durchgezogene Tee beim Aufsetzen auf die Tasse wie aus Geisterhand automatisch unten aus dem Boden auslief. Von dort liefen wir über den Hauptplatz von Barranco über die „Seufzerbrücke“ zur zweiten Station. Zur Seufzerbrücke gibt es folgende Legende: Wenn Paare händchen- und luftanhaltend über diese Brücke laufen, bleiben Sie ein Leben lang zusammen.
      Wenn man als einzelne Person es schafft, ohne Luft zu holen über die Brücke zu laufen, soll man sich dabei etwas wünschen.

      Die zweite Station war ein Cafe, das sich auch auf Smoothies und Fruchtsäfte spezialisiert hat. Spezialität ist die Lukumar-Frucht. Der daraus gemachte Smoothie schmeckte besonders Rita. Er ist gelb, süß, leicht nussig und etwas mehlig.

      Kaum ausgetrunken ging es schnurstracks auf den Markt, auf dem wir verschiedene Früchte probieren konnten. Neben bekannten Früchten wie Mandarine, Avocado, Physialis und Mango konnten wir auch exotischere - und für uns unbekannte Früchte - wie rote Kaktusfeige, Granadilla und Chirimoya kosten. Sehr lecker. An den Gemüse- und Fisch-Ständen wurden wir ohne Kostproben belehrt. Gewarnt wurden wir vor der paprikaähnlichen aber sehr scharfen Chili.

      An der vierten Station gab’s endlich Alkohol. Jeder durfte sich seinen eigenen Pisco-Sour unter Anleitung mixen. 3 Teile Pisco, 1 Teil Lemonquat-Saft, 1 Teil Zuckersirup, 1 Teil Eiweiß im Shaker ordentlich durchschütteln, in Gläser umfüllen, mit 3 Tropfen Agustino dekorieren und fertig. Prost!
      Im gleichen Restaurant haben wir unsere Vorspeise des Mittagessens Ceviche ebenfalls selbst zubereitet. Es ist ein Gericht aus rohem Fisch - in unserem Fall Seezunge -, die mit Chili, Lemon usw. mariniert wurde. Ungewöhnlich, aber super lecker. Für die nicht rohen Fisch-Esser gab es Snacks aus geröstetem Mais und Süßkartoffelchips.

      Eigentlich waren wir schon satt, aber wir wechselten nur das Restaurant und bekamen dort in kleinen Tapas-Portionen weitere peruanische Spezialitäten. Mariniertes Rindfleisch auf Riesenmais (Durchmesser pro Maiskorn ca 1cm), Hühnchen asiatisch gewürzt, Causa (Kartoffelbrei mit Avocado und Garnelen-Krem) und Maniok frittiert mit scharfer gelber Chili-Sosse.
      Rita trank einen Chicha morada getrunken, einen Saft aus schwarzem Mais, Ananas- und Apfelsaft gewürzt mit Zimt und Nelken. Hat erstaunlicherweise nicht nach Weihnachten geschmeckt sondern schön fruchtig süß. Nach dem Nachtisch aus viererlei Desserts waren wir alle pappesatt.

      Alles hat länger gedauert als geplant, genaue Gründe werden aus Personenschutz nicht genannt… Wir hatten daher nur noch eine halbe Stunde Pause, bevor es am Nachmittag in die Alt-Stadt von Lima ging. Der Besuch des Franziskaner-Klosters begeisterte religiös-geschichtlich vor allem Nikolaus, während der angewandte Erdbebenschutz in der Architektur Wolfgang bei Laune hielt. Rita sezierte die Knochenreste in der Krypta und Annette hatte alle Hände voll zu tun sich in den niedrigen Gewölben nicht den Kopf zu stoßen.
      Zu Fuß ging es in der Abenddämmerung zum Plaza Principales, dem Hauptplatz der Innenstadt. Das bunte Treiben zwischen Rathaus, königlichem Palast, Kathedrale und anderen öffentlichen Gebäuden war interessant zu beobachten. Erstaunlicherweise gibt es keine Kaffees um den Platz herum, um dort zu verweilen.

      Besonders zu erwähnen ist der Verkehr in Lima. Jeder fährt wie er will. Oberstes Gebot: Man will der erste und schnellste sein. Aus zwei Spuren werden locker 4. Stoßstange an Stoßstange geht es in den Kreisverkehr, von innen wird rechts rausgefahren. Zwischendurch laufen Fußgänger, Strassenverkäufer und freilaufende Hunde. Wer zuckt, hat verloren. Die Polizei regelt den Verkehr, doch das hat man den Peruanern nicht erzählt. Tatsächlich gibt es verhältnismäßig wenig Unfälle. Letztendlich wird doch gebremst…
      Read more

    • Day 3

      Ab ins nächste Hostel

      March 7, 2022 in Peru ⋅ ⛅ 25 °C

      Geschlafen habe ich mal wieder sehr gut😇 und sogar bis halb 9. Lena‘s Bett war schon leer, also stand ich auf und da saß sie vor dem Zimmer und arbeitete fleißig. Ich schrieb also auch schnell paar Emails an die Uni, was ich schon lang machen wollte und hielt mal wieder alle daheim auf dem Laufenden. Um viertel vor 10 kam dann auch Jasmin aus dem Bett gekrochen, genau pünktlich fürs Frühstück😊 es gab wieder das gleiche leckere Frühstück wie gestern und wir ließen es uns schmecken. Nachschlag gab es aber leider keinen für uns. Danach kümmerten wir uns um unsere SIM Karten. Bei jeden war es bisschen anders, aber klappte dann trotzdem😊 jetzt haben wir tatsächlich auch unterwegs Internet:) Dann mussten wir schnell unsere Betten leer räumen und auschecken. Wir blieben noch kurz in Hostel, putzen Zähne und packten unsere Sachen. Alle Rucksäcke aufgesattelt liefen wir dann zur Bushaltestelle, wo uns eine nette Frau zeigte wie wir ein Ticket lösen konnte. Also ab in Bus, paar Stationen weiter raus und ins nächste Hostel in Miraflores. Hier sind wir schon deutlich mehr in der Stadt als in unserem letzten Hostel. Einchecken durften wir noch nicht, aber wir konnten die Sachen abstellen und so liefen wir erstmal wieder durch die Sträßchen, ließen uns in einem süßen Laden über Schoki vollquatschen, (durften auch probieren😋). Nach einem Päuschen im Schatten, in einem schönen Park mit Mosaik, in dem wir spontan von einem Typ gezeichnet wurden, ohne dass wir es wussten:D liefen wir natürlich auch wieder zum Meer. Wir hielten alle die Beine rein, aber weiter dann auch nicht. Leider war hier kein Sandstrand, sondern nur sehr große Steine und ein Abhang ans Meer. Also nicht entspannt zum reingehen… naja wir trockneten kurz und gingen dann aber auch wieder zurück ins Hostel, da wir aus der Sonne sollten. Schnell einchecken und dann setzten wir uns auf die schöne Dachterrasse vom Hostel, ruhten uns ein wenig aus und buchten das Hostel in Aguas Calientes. So langsam knurrte aber schon wieder unser Magen und wir machten uns auf den Weg und entschieden uns für leckere Falafel Wraps. Dazu gab es leckere Limo mit frisch gehackten Minzblättern. Vollgefuttert ging es ab zurück ins Hostel und auf die Dachterrasse. Dort probierten wir den typisch peruanischen Cocktail Pisco Sour, welcher sehr lecker war🍹. Weiter ging’s mit Salsa Stunden von einer Hostel Mitarbeiterin, was sehr lustig war und zum Schluss hab’s auch ein gratis Shot. Wir spielten noch Phase 10, Tischtennis und Tischkicker, bevor wir nach einer kühlen Dusche ab ins Bett gingen.
      Gute Nacht😴
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Playa Barranco

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android