Spain
Deià

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

34 travelers at this place

  • Day5

    Son Marroig

    July 23 in Spain ⋅ ☀️ 29 °C

    Weiter dem Weg entlang der Küste sind wir auf eine Villa getroffen. Da es möglich ist, diese zu besichtigen, haben wir natürlich gleich die Gubst der Gelegneheit genutzt und haben die schöne Aussicht genossen.Read more

  • Day2

    Deià - das Künstlerdorf

    May 6, 2019 in Spain ⋅ ⛅ 18 °C

    Nächste Station auf dem Weg durch die Serra de Tramuntana ist Deià. Im 13. Jahrhundert errichteten Zisterziensermönche das Dorf, als sie sich hier ansiedelten. Den Beinamen Künstlerdorf trägt es, da Deià zu Beginn des 20. Jahrhunderts von kreativen Menschen „entdeckt„ wurde. Vor allem Engländer siedelten sich an, später folgten andere (Lebens)Künstler. Deià ist heute mit 37% die Gemeinde mit dem höchsten Ausländeranteil auf der Insel. Einheimische können sich die Preise kaum noch leisten. Und es gilt immer noch, umso dichter man an der Kirche wohnt, umso so vornehmer die Familie.
    Auch hier erwartet uns eine üppige Blütenpracht, vor allem aber viele Oliven- und Zitrusfruchtbäume. Es gibt in und um Deià viele Quellen, die reichhaltigen Obst- und Gemüseanbau ermöglichen. Der Name deja stammt aus dem Arabischen und bedeutet Feld.
    Wir wandern hoch zum Kirchberg und durch die verschlafenen Gassen. Ein Blick ins Tal und ein Hinweis imReiseführer sagt uns, wir müssen unbedingt noch hinunter in die Bucht ‚Cala Deia‘. Das soll nur 30 Minuten dauern.
    Read more

  • Day2

    Cala Deià

    May 6, 2019 in Spain ⋅ ☀️ 18 °C

    30 Minuten runter zur Bucht sollen es sein. Wir finden auch den Weg, zweigen aber irgendwo falsch ab. Maps.me zeigt uns immer noch mehr als 30 Minuten an und der Weg endet an einer der Trockenmauern 😳. Also zurück und siehe da, jetzt finden wir auch den richtigen Wegweiser. Nun ist es leicht und der Weg ist auch garnicht mehr so holprig 👍. Unten erwartet uns eine tolle Kulisse. Eigentlich soll man hier Baden können - heute definitiv nicht. Das Video zeigt, warum. Sonst ist das Wasser klar und tief und wohl auch ein Schnorchelspot. Wir machen einfach Picknick 🧺 und schauen den Wellen zu.Read more

  • Day2

    Deià - Mocktail zum Abschied

    May 6, 2019 in Spain ⋅ ☀️ 17 °C

    Hoch nehmen wir einen anderen Weg, der ist noch schöner aber auch etwas anstrengender, da er einige Treppen bereithält. Aber die Landschaft und der Ort entschädigen. Ab ins Auto und weiter gehts nach Sóller. Doch bei der Ausfahrt gefällt uns das Licht auf den Ort so gut, dass wir noch auf der angesagtesten Hotelterrasse einen Kaffee mit Blick auf Deià geniessen wollen. Also umdrehen und wieder zurück auf unseren Parkplatz. Rein ins Hotel Residencia und auf der Terrasse des Cafe ‚sa Fonda’ einen Mocktail (kein Alkohol)🍹und einen Kaffee ☕️ geschlürft. So könnte es bleiben, wenn wir nicht weiter müssten.Read more

  • Day56

    Esparles to Deia

    March 11 in Spain ⋅ ☀️ 16 °C

    Leaving Esparoles is hard. It's a gorgeous town, as Talat discovered the night before. In the morning, I wake early already exhausted and already excited for the next day. This is the first medium day: 19km. Yesterday was only 13km, yet I get distracted by beautiful things and it time forget to cover the 13km. Today there are two peaks-or more if you go looking, one town where most people take lunch, and about 1000 hm, total, up.

    The morning is sunny and bright. The route starts from the turn, yet I get lost in the way to the trail. Once I reach the woods, I begin the wrong trail. There are too many roads and people. Where is the trail? To the left maybe? I wander into a sunny Farmers field where sheep try to give me directions. The pigs don't care and wander off. I think pigs are pretty smart animals so I follow their example and wander off as well.

    Eventually, about an hour in, I meet up with Route 221. It's not a trail at all, but a road going up a hill. Good enough.

    Eventually this road enters the hills and becomes a real trail. There's a peak, and a view. I find a walking stick to ease my sure foot, yet it slows me down as well. There is a rhythm to having a walking stick that suits me, yet the slow speed does not. I distract myself by wandering off trail for better views.

    These mountains are low, but the only ones around. Standing on them feels like standing on the world, or having a look into the back room design lab of gorgeous landscapes. It's a bit like places I've been but also not at all something I've ever seen before. I continue on, but the walk is mostly down hill.

    Then, it's Valldemossa. It's after noon, barely, and theres a bar that serves beer. Perfect! I sit and sip a beer instead of my water. This may be the best way to save water and be ecologically friendly I know of.

    When it's time to go again, I post my bill and head straight through the city. The way to the trail is simple and clear, and do is the trail. I find a guide near a nature preserve telling visitors of the many paths in the area. He tells me the path is clear and simple to the peak, and that I will need to walk the ridge until I see Deia. Once I see Deia he says I just need to walk to it. Simple.

    So I walk. The way is shady and the path is clear. Perfect for afternoon stroll in the heat after a beer. The views are stunning as I walk around the mountain, slowly going higher and higher.

    I reach the ridge and wander off trail to enjoy a better view. It's breathtaking. I am not yet at the top yet there is nothing between me and views of Palma and the ocean on the other side of the island. I can see forever from here!

    Then it's time to return to the trail, but in the ridge there is no clear path, only stones. I spend too much time with my GPS yet it guide me to the peak, where two people walk their dog to the top.

    The top is sunny and warm and windy. There really is nothing except the view and clear blue skies. Deia looks close enough that I can throw a ball and hit it, and I am ready for the end of my day. Two peaks is enough for today.

    Yet the way down is not clear. I wander off the path quickly, and not on purpose. GPS shows me a path that I have already passed and now cannot reach without heading backward, so I head forward thinking I will find a better one.

    I find two lost Germans instead. I do not find a Walking path, but a climbing wall down. It does not look hard, but it is steep so I drop my bag first and climb down to it. There is nothing between me and the view here. It is beautiful too stand in the wall of the mountain, yet also terrifying. Climbing with my bag is difficult, my balance is off when I wear it, yet there is not always a place to drop it down, so I continue. Thank goodness for sticky liguano shoes, that help me climb walls ordinary hiking boots do not!

    The way becomes more even, yet it takes forever to find the trail. When I do find it, I bring marks and scratches from wandering through woods with no trail. I am exhausted from climbing at the end of a hiking day and convinced I have lost time going the wrong way, yet when I check my GPS I'm right on schedule. Thank goodness!

    It's a quick walk to Deia from here, and the hostel tonight. On the way I find two Germans who also came down from the peak, yet on the actual trail. They are still exhausted and worn out from the trip, and have a bus to catch toward the next city and hostel.

    Tonight, I'm very glad I don't. I find the hostel and have a beer. Today I earned it.
    Read more

  • Day12

    Hammerweg Esporles - Deià

    September 22, 2016 in Spain ⋅ ⛅ 23 °C

    Die Nacht war laut. Weil das Backpackers direkt an der Straße gelegen ist. Aber die Erfindung "Ohrstöpsel" ist auch meiner Sicht die Beste des 20. Jahrhunderts. Wir standen kurz nach 07:00 Uhr auf. Wir wollten zu einem Supermarkt und uns etwas für das Frühstück kaufen. Gesagt getan. Das Frühstück nahmen wir im Garten von Backpackers ein. Sehr idyllisch und völlig ausreichend. Den Kaffee kochten wir uns dort und genossen diesen mit Käse und frischem Baguette. Dann gingen wir los. Durch Esporles ging es schnell und kamen so auch recht zügig auf einen Waldweg, welcher stetig anstieg. Leider verliefen wir uns, weil worden so im Gespräch vertieft waren. Davon kann ich nur dringend auf einer Reise abraten, wenn man auf den Weg achten muss. So verloren wir mindestens 45 Minuten und dann ging es los. Fortan scheinbar nur bergauf. Ich schwitze ohne Ende. Was sollst, das muss ich durch. Den Berg erklommen beschwerlich wieder runter und was soll ich sagen, den nächsten Berg hoch. Dann auch wieder kurz verlaufen und diesmal rechtzeitig erkannt und so mussten wir nur ein kleines Stück zurück gehen. Aber dafür weiter bergauf. Irgendwann durch den Wald und bergab. Eine super überklettert, 2-3 Tore auf und zu gemacht. Gekrönt durch einen herrlichen Blick auf Valldemossa. Dort machten wir auch ein längere Pause. Abschreckend waren die vielen Menschen und die damit verbundene Hektik. Schnell wollten wir wieder los. Und so folgten wir dem GPS-Track und kamen an ein kleines Wärterhäuschen. Der "Ranger" erklärte uns, das der GR221 schon seit 2 Jahren woanders langführt und wir zur Durchquerung des Gebietes uns hätten vorher anmelden müssen. So konnten wir nur den Weg außerhalb des Reservation nehmen. Wieder bergauf, bergauf und bergauf. Langsam ließen unsere Kräfte nach und wir mussten mehrere kleine Pausen einlegen. Oben auf dem Kamm, dem ehemaligen Reiterweg vom Erzherzog Salvador angekommen, gab es bei herrlichen Sonnenschein einen atemberaubenden Ausblick. Wir folgten dem Weg auf dem Kamm und leider durch meine Höhenangst, konnte ich die vielen Ausblicke nicht genießen. An einem Scheitelpunkt verließen wir diesen Kammweg und gingen in Serpentinen in Richtung Tal. Auch hier hatte ich wegen meiner Höhenangst Probleme. Nach ca. 90 Minuten (!) Abstieg, erreichten wir irgendwie erschöpft Deià und das Refugi "Can Boi". Mit nettem fragen konnten wir ein 4 Bett Zimmer erhaschen. Schnell geduscht und noch einmal kurz durch Deià gelaufen. Der heutige Tag war durch insgesamt 9 Stunden Gehzeit geprägt.Read more

  • Day13

    Unser geliebtes Port de Sollèr

    September 23, 2016 in Spain ⋅ ☀️ 17 °C

    Der Abend im der Can Boi gestaltete sich zunächst recht nett. Es gab typisches Malllorcinisches Gemüse mit Spiegeleier. Für die Fleischesser mit 2 Scheiben gebratener Fleischscheiben. Es hat ganz gut geschmeckt. Aber ich hatte grossen Hunger und so waren wir gestern Abend noch in eine kleinem Supermarkt und haben eine Tortilla gekauft. Welche wir dann auch noch gegessen haben. Dann ging es ins Bett. Typisch für Gemeinschaftsunterkünfte ist die Unruhe. Aber es trat auch Ruhe ein und an der Stelle der Unruhe kam die nächtliche Wärme. Es war trotzdem geöffnetem Fenster zumindest für mich sehr unangenehm Warm. Geschlafen also nicht so gut.

    Aber nun auf den Weg! Natürlich bergauf, typisch in Deià. Im Ortskern haben wir Wasser gekauft und folgten dann dem GR221. Aber wir gingen direkt zum Strand und von dort an der Küste entlang. Wir sind diesen Küstenweg bereits 2014 gegangen und er hat sich etwas verändert. Er wurde an vielen Stellen ausgebessert. Die Blicke auf das Meer waren sehr sehr schön. An der Küste gingen wir auch deshalb entlang, weil wir zu einem kleinen Strand wollten. Angeblich könnte man dort FKK machen. Den Strand fanden wir, trauten uns aber nicht, da einige Spanier anwesend war und wir aus Respekt nicht unsere wundervollen Körper zeigen wollten 😎

    So fingen wir nach einem Bad in Badehose wieder zurück auf den GR221 und folgten diesem bis zum Refugi Muleta bei Port de Sollèr. Der Weg von Deià zum Refugi Muleta dauert nur 3 Stunden und so waren wir bereits um 14:00 Uhr angekommen. Allerdings auch deshalb, weil erneut ein Unwetter heranzog. Das Refugi scheint uns besser als in Deià zu sein, obwohl hier ein 30 Betten Zimmer ist. Und es gibt freies, aber schrecklich langsames WLAN.

    Was allerdings klar ist und uns einiges an Unbehagen bereitet ist die Tatsache, dass es morgen einer der beschwerlichsten und längsten Etappe ist. Laut Reiseführer sind 9,5 Stunden veranschlagt. Das Frühstück gibt es hier ab 08:00 Uhr. Jetzt ein wenig Kopfrechnen - ja wir kommen spät an.

    Den Nachmittag verbrachten wir dann auf dem Gelände vom Refugi. Wir haben die Wäsche gewaschen, etwas Pokemons gespielt und Nachrichten im Internet gelesen. Letzteres ist eher immer eine Horrorvorstellung. Das Abendbrot wurde uns serviert mit Wasser und Rotwein. Dazu Spinatlasagne - lecker. Wir unterhielten uns wirklich sehr nett mit zwei Frauen aus Leipzig und gingen noch einmal raus die Nacht und den Leuchtturm bewundern. Es scheint erstaunlich ruhig dem Refugi zu sein.
    Read more

  • Day6

    Na skok v městě umělců

    August 3, 2019 in Spain ⋅ ☀️ 29 °C

    Deià je nazývaná městem umělců, takže jsme byli plní očekávání, na koho tu narazíme. 😉 Město je v průvodci opředené superlativy. Ano, je pěkné, ale kdo viděl Las Alpujarras v Sierra Nevada (jako my na svatební cestě 😍), bude lehce zklamán. Bohužel ani místní pohostinnost nás příliš nezaujala, takže hurá směr Port de Sóller.Read more

You might also know this place by the following names:

Deià, Deia

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now