Sweden
Karlsborg Municipality

Here you’ll find travel reports about Karlsborg Municipality. Discover travel destinations in Sweden of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

20 travelers at this place:

  • Day14

    Stenkällegården, Campingplatz

    May 26 in Sweden ⋅ 🌬 9 °C

    Der Weg zum Campingplatz zog sich hin. Um halb sechs, als es anfing zu regnen und ich ohnehin meinen Lauf unterbrechen mußte, um Regensachen überzuwerfen, rief ich beim Campingplatz an, um zu berichten, dass ich es bis 18 Uhr wohl nicht schaffen würde. "Kein Problem", war die Antwort auf Deutsch, " kommst Du halt später".
    Da stand ich dann "später" tropfnass in der Rezeption und empfing meinen Schlüssel, heilfroh, mich und meine Sachen in der angemieteten Stube ausbreiten zu können. Nach einem heißen Tee sah die Welt gleich wieder freundlicher aus. Sogar die Regenwolken verschwanden, über Stenkällegården lachte die Abendsonne. Und meine Bude war gut geheizt.

    Stenkällegården Campingplatz ist ganzjährig geöffnet. Im Winter fährt man Ski, im Sommer erfrischt man sich im nahen Bocksjön, im Herbst wird in den Naturparks gewandert, aber im Frühling -also jetzt- ist fast nicht los hier. Trotzdem war die kleine Hütte Lillebo (s. Bild) belegt, in der nur zwei Betten, sonst nichts, untergebracht sind. So bin ich in "Tivede" untergegekommen, einem Zimmer für 5 Personen. Stellt euch den Raum nicht zu groß vor! Es ist mir schleierhaft, wie hier 5 Personen nebst Skisachen unterkommen, Kleiderschrank gibt's keinen. Aber eine Kochnische, und das ist praktisch, muss ich doch so nicht raus in die frische Morgenkühle, um Kaffeewasser zu holen. Ich koch mir grad die zweite Tasse Nescafé, um die Lebensgeister zu wecken.
    Schließlich geht's nachher, wenn die Sonne hoffentlich wieder lacht und sich die Luft erwärmt hat, raus auf den Bergleden (s. . https://www.michael-wandert.de/berglagsleden/), der mich heute auf der ersten von offiziell 17 Etappen durch einen Trollwald führen wird. Ich melde mich hoffentlich wieder, wenn ich in Tivedstorp eingetroffen bin. Die Etappe soll nur 12km lang sein, hat es aber vermutlich in sich.
    Read more

  • Day12

    I need a Coffee in Mölltorp!

    May 24 in Sweden ⋅ ⛅ 11 °C

    Die Nacht im Shelter war angenehm, aber früh um 4 ist sie zu Ende. Die Motorgeräusche eines schweren Dieselfahrzeugs von der nahen Strasse holen mich unsanft aus meinen Träumen. Die Sonne blinzelt bereits durch die Bäume. Warum also nicht aufstehen und weitergehen? Es soll doch regnen heute. Gedacht - getan. Nach einem Instant-Morgenkaffee auf Luftmatratze bin ich um 6 Uhr wieder auf der Walz. Da es ab neun Uhr regnen soll, gebe ich Gummi, benutze Abkürzungen und bleibe meist auf breiten Forstwegen. Der E1 hätte mehr zu bieten, wenn man seine Schlenker auf kleinen Pfaden mal links, mal rechts des Hauptweges mitmachen würde. Aber meine Priorität liegt klar bei Kaffee und Brötchen, die ich hoffe, im ICI in Mölltorp zu bekommen. Nach 4 Stunden bin ich da - knapp vor Regenbeginn. Zuvor schaffe es noch, die kyrka im Eiltempo zu besichtigen. Da sitze ich nun bei Kaffee und süßem Rosinenbrötchen im kleinen Postshop des ICA-Supermarktes und beobachte, wie es draußen anfängt zu schütten. Wenn ich davon genug habe, werde ich mir mal das Sortiment dieses kleinen Supermarktes einverleiben. Was brauche ich eigentlich für die nächsten Tage? Ich werde gleich mal einen Blick in den Proviantbeutel werfen - bei einem weiteren Becher Caffé latte.Read more

  • Day12

    Forsvik

    May 24 in Sweden ⋅ 🌧 8 °C

    Eine Packung Müsli, Couscous, Tomatensauce und Kekse bereichern nun meinen Proviant. Wo kriegt man als nächstes etwas, ist immer die große Frage beim Wandern.
    Von Mölltorp geht es bei Regen weiter. Niesel und Schauer wechseln sich ab, für heute ist die Wetterprognose ein Volltreffer. Wohl dem, der nicht seine Regensachen hat liegen lassen 😉.
    Nach der Hälfte der Strecke: ein Hinweisschild zu alten Festungsanlagen aus dem vorletzten Jahrhundert. Bunker, die aus Natursteinen zur Verteidigung der Nachbarstadt Karlsborgs errichtet wurden und bald schon ihre Bedeutung verloren, als die Artillerie genauer traf. Dann bin ich auch schon in Forsvik und treffe auf den berühmten Götakanal. Gleich dahinter das Café Ana, das interessiert mich gerade mehr. Das Interieur sieht aus wie aus den Anfangszeiten des Kanals. Eine Mußestunde verbringe ich hier, Kaffee und Kuchen entschädigen für den nassen Nachmittag. Anschließend geht's noch Schleuse gucken und ins lokale Museum, das in liebevoll restaurierten Industriegebäuden beheimatet ist. Der Eintritt ist frei. Ich lerne dort durch viel Anschauungsmaterial und einen Kinofilm, dass Forsvik auf eine lange und erfolgreiche industrielle Vergangenheit zurück blicken kann, doch die Schiffskrise der 1970er den Ort niedergehen ließ. Gebäude zerfielen, Anlagen wurden verkauft. Heute ist hier nicht viel los. Das Museum zieht wohl erst im Sommer die Touristen an. Am Wochenende fährt hier kein Bus.
    Aber ich bin gut unter gekommen, ich habee ein Bett im STF Hostel Forsvik bereits aus Hjo reserviert. Den Schlüssel gab's im Ana.
    Und was morgen sein wird, sehen wir morgen.
    Bis dahin.
    Read more

  • Day13

    Erinnerung an Brunswick, Maine

    May 25 in Sweden ⋅ ☀️ 14 °C

    Unvermittelt stehe ich am Vättern, den ich nun seit Tagen entlang gewandert bin und ihn doch - außer in Hjo - nicht zu sehen bekommen habe. Nun aber - kurz vor dem Ende - gibt der Leden alles. Auf einer Bank an einem kleiner Hafen mit Räucherei, die Fangfrisches aus dem See offeriert, lasse ich während einer langen Mittagspause den Blick über den ruhig daliegenden See schweifen - und denke am Brunswick Harbor, Maine. Längst vergessen... Ich war neunzehn, alles schien möglich.
    Nun weiß ich es: alles ist möglich, man muss es nur machen.
    Read more

  • Day13

    3 auf einen Streich

    May 25 in Sweden ⋅ ⛅ 15 °C

    Nach der ausgiebigen Pause am Vättern geht's weiter. Da hatte ich schon eines hinter hinter mir: Boläts ängar.
    Schön wild war Valekleven-Ombo oär, erholsam dazwischen Granvik, nur klein dagegen Håketjärnarna. Und am Anfang der Tour wäre noch Bölskullen gewesen, doch das habe ich ausgelassen. Wovon die Rede ist? Na, von Naturreservatet, die gab es nämlich reichlich heute. Was ihnen gemeinsam ist? Viel Wald, schmale Pfade, steile An- und Abstiege, moorige Passagen (meist überplankt). Sie zu durchqueren war ungemein Kräfte zehrend. Wie gut, dass ich den E1 für mich Anfang der Etappe etwas verkürzt hatte, jeden Bogen muss man ja auch nicht mitnehmen.
    Am Ende kamen wieder 26km zusammen, geplant waren 21. Nun gut, ich hab mich auch einmal verirrt. Kommt vor.
    Ich habe so viele Bilder gemacht, ich kann mich gar nicht entscheiden, welche ich hier posten will. Ach was, hier kommen die Infotafeln hin für die, die wissen wollen, was es in diesen Reservaten zu finden gibt. Die Bilder gibt's auf Komoot ( https://www.komoot.de/tour/68607768), nach der Reise wohl auch auf meiner Site.
    Viel Spass beim Studieren.
    Read more

  • Day14

    Frühstück in Stenkällegården

    May 26 in Sweden ⋅ ⛅ 9 °C

    Das Porridge sieht nicht nur aus wie Tapetenkleister, es schmeckt auch so. Habe gerade nichts zum Aufpeppen und dann noch das Milchpulver vergessen.😖
    Aber das Roggenknäcke ist nicht schlecht.

  • Day38

    Lost Places

    June 20, 2017 in Sweden ⋅ ⛅ 16 °C

    Falls sich jemand wundert, warum wir Stockholm ausgelassen haben: eine Großstadt würde unseren Biorhythmus jetzt total durcheinanderbringen. Also genießen wir das schwedische Inland.

    Nachdem wir das obligatorische Touri-Foto von Schloss Gripsholm in der Vormittagssonne machen, starten wir in Richtung unseres ersten Halts, einem ehemaligen Bahnhof. "Öde" wird jetzt vielleicht der Eine oder Andere sagen. Mitnichten! Denn hier ist einer der Drehorte vom Film "Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand". Leider wurden die Gleise vor ein paar Jahren entfernt...

    Und weil heute Bahntag ist, besuchen wir als nächstes die Überreste einer über 40 Kilometer langen Kalkseilbahn. Mit ihr wurden in Trögen, die jeweils über eine 1 Tonne transportieren konnten, von 1941 bis '97 Kalkstein vom Bruch in's Werk transportiert.
    Als ich so mitten in der Landschaft stehe und ein paar Fotos mache, hält neben mir ein schwedisches Auto - dessen Insassen mich fragen, was das denn hier sei. Mit fehlt gerade die englische Bezeichnung für "Kalkseilbahn", also stammele ich irgendeine Umschreibung dahin.

    Nun kommen wir an einen (halb) verlassenen Ort. Ja, auch sowas gibt es in Schweden. Er liegt am Ende einer gut ausgebauten Sackgasse mitten im Wald (wo auch sonst). Um die letzten Einwohner dort zu halten, gibt es 2x am Tag einen Bus - der sogar kostenfrei ist. Während wir so durch's Unterholz stapfen, kommen zwei Engländer mit ihrem umgebauten Camper des Weges. Nicht mal hier, in der vermutlich einzigen Sackgasse Schwedens, ist man von Touristen verschont. Auf die Frage, woher sie denn von dem Ort wüssten, antworten sie "von einer Website namens atlasobscura.com". Internet - Fluch und Segen.
    Read more

  • Day26

    Good luck OR Bad luck?

    June 13, 2017 in Sweden ⋅ ⛅ 13 °C

    Heute wollte ich Lidköping noch etwas erkunden, da ich die kürzeste Route bis jetzt vor mir hatte. Doch es kam wieder mal ganz anders!
    Der Reihe nach:
    Auf dem Weg zum Frühstück (1) bei schönstem Wetter, blies mir ein heftiger Wind ins Gesicht. Ich wusste aber , dass meine Tagesroute in die andere Richtung gehen würde!👍
    Also liess ich mir das Frühstück schmecken und machte mich danach auf den Weg zum Bikestore, um die gelockerte Kassette am Hinterrad anziehen zu lassen! Doch oh Schreck/ Schock/ Entsetzen.....
    Die Kassette mit dem Freilauf zusammen fiel einfach vom Rad ab, vollständig abgebrochen!😝 (2,3)
    Was nun, ein Ersatzhinterrad musste so schnell als möglich her. Im ganzen Ort war nichts Passendes aufzutreiben. Die nächstgelegene Möglichkeit, 50 km weg!😢 Der Besitzer des Veloladens erlaubte dann seinem Angestellten, gegen entsprechende Bezahlung, mit mir dorthin zu fahren ‼️👍
    Ein paar Franken später war alles erledigt, ein weisses Hinterrad montiert, meine schwarze Carbonfelge auf meinem Anhänger festgemacht und Komoot gestartet! Ohne weitere Zwischenfälle kam ich nach teilweise wunderschönen Landschaften (4,5) bei meiner Unterkunft an.
    Da ich keine Pause gemacht hatte, und der einzige Lebensmittelladen schon geschlossen war, fuhr mich die Vermieterin zum nächstgelegenen Restaurant (20 km !) und holte mich wieder ab! 👏🏼
    In der Pizzeria glaubte der Wirt wohl, er müsse mich mästen! (6) Aber es blieb nichts übrig! 🤔 Ich werde wohl morgen ein paar extra Kilometer dazupacken‼️😉
    Read more

You might also know this place by the following names:

Karlsborgs Kommun, Karlsborg Municipality

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now