Tanzania
Nungwi

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

41 travelers at this place

  • Day38

    Day 37 & 38: Zanzibar 2.0

    March 11, 2019 in Tanzania ⋅ 🌬 27 °C

    I am back in paradise for a few days: 1.5 days of relaxing on the beach of Zanzibar in Nungwi 🏝

    I really needed a break so this was just perfect 👌 I desperately needed some “me time” and a break from being on a schedule all the time. I wish we would spend a few more days here - it’s so beautiful.Read more

  • Day28

    Neues Jahr, neues Ziel: Nungwi

    January 1 in Tanzania ⋅ ⛅ 27 °C

    Happy New Year 🎊

    Nach unserem schicken Dinner gestern Abend und dem ersten Drink im neuem Jahr sind wir barfuß am Strand entlang zurück in unsere relativ liebgewonne Unterkunft geschlendert.
    Die frische Liebe verkühlte recht schnell, denn es gab
    keinen einzigen Wassertropfen 💦 aus dem Hahn. Dusche und Klo spuckten nichts mehr aus. 😂😂
    Es gibt schlimmeres als mit dreckigen Sandfüßen ins Bett zu steigen. #bettwäsche

    Der Morgen startete für Claudi auf der Suche nach dem ersten Kaffee und dabei fiel sie unserem Bob Marley direkt in die Arme. Der sah auch schon mal besser aus 😎😎😎😎und kam wohl direkt aus der Hängematte im Garten oder von der Party aus Paje geritten.

    Nach einer 2 stündigen Taxifahrt erreichten wir unser neues Domizil in Nungwi.
    Wir nennen für die nächsten Tage ein komplettes Haus mit einem wunderschönen Garten unser. 3 Schlafzimmer, 2 Badezimmer, eine komplette Küche... herrlich 🥰

    Unser Host Eric führte uns durch die baufälligen Straßen einmal quer durch Nungwi und zeigte uns die wichtigsten Versorgungspunkte.
    Pünktlich zur HappyHour landeten wir in einem Strandlokal um unsere Akkus wieder aufzuladen 😂
    Auf dem Heimweg machten wir noch todesmutig halt an 2 Streetfoodständen um frisch gebratene Fleischspieße aus der Mittagshitze des Straßengrills zu probieren und afrikanische Pizza zu verkosten.

    Den Rückweg zum Haus absolvierten wir mit dem Taxi, verräumten unsere Einkäufe und machten uns frisch um dann wieder in Richtung Dinner aufzubrechen.

    Leider sind die Restaurants in unserem Viertel sehr rar gesäht und wir wollten nicht zurück nach Downtown. Auf der Suche nach einem pinkfarbenen Messer und Gabel 🍴 Symbol in Google Maps stießen wir auf das "The Jetty".
    Praktisch, nur 600 Meter von unserem Haus entfernt. 🚶🏻‍♀️
    Als wir nach dem Spaziergang mit Taschenlampe über den felsigen Strand, selbstbewusster Durchquerung einer Hotelanlage endlich vor unserem vermeintlichen Ziel ankamen, wurden wir ausführlich beäugt und befragt. Das erste Mal Fieber messen, alle hatten zwischen 32 und 33 Grad - vielleicht sollte mal jemand den Leuten hier sagen, dass man mit einer solchen Körpertemperatur schon tot ist 🤔.
    Egal 🤷🏻‍♀️, weiter gings zur Rezeption des 5 Sterne Tempels. 75 Dollar mussten direkt mit Kreditkarte beglichen, die wir auf den Verzehr angerechnet bekommen. Haben wir schon unser heutiges Outfit erwähnt? Alles andere als tauglich für ein solches Etablissement 😁🤭. So kamen wir dann doch noch staunend durch die schöne Hotellobby mit dem höchsten Dach Sansibars auf den Steg, an dessen Ende sich das Restaurant befand. Geflasht von der Location bestellten wir uns drei Ingwer-Wasabi-Cocktails, die wirklich sehr lecker waren. Leider war es das Essen erst mal gar nicht. Das Fleisch tot gebraten, falsche Beilage, dreimal komplett kalt. Das hätten wir uns aber anders erwartet in diesem Etablissement 😳.
    Als Entschädigung bot man uns an, das Essen im Ofen zu erwärmen 🙄🔫
    Also musste der Chef persönlich antanzen und Anja erklärte ihm was an seiner Küche hier nicht stimmt.
    Letztendlich wurden drei neue Essen von ihm persönlich auf die Teller gezaubert und wir wurden als Entschuldigung noch mit gratis Dessert versöhnt.
    Der Verdauungsspaziergang zurück zum Hotel ist mehr als notwendig heute.

    Die heutigen Neujahrsgrüße senden wir an unsere heimischen Waagen 🙈🙉🙊
    Read more

  • Day75

    Tanzania Day 35 - Nungwi

    October 8, 2020 in Tanzania ⋅ ⛅ 28 °C

    After a morning run to the ATM for me and a hostel workout for Gem we headed back to Istanbul as promised to settle our bill and have some breakfast...

    We had another relaxing day but this time with no excursions, so it really was a lazy beach day... We did meet another British couple who suggested another bar further along the beach called Beach Baby which had a rooftop bar with dart boards and sun loungers on the beach - we settled here for a sunset drink and made plans to spend the day here tomrorow....Read more

  • Day79

    Tanzania Day 39 - Nungwi

    October 12, 2020 in Tanzania ⋅ ⛅ 30 °C

    I woke up this morning with a sense of dread... Like a dark cloud was looming over me and something bad was about to happen... I knew the reason was because today Gem had booked to go horse riding on the beach!

    We spent the day on the beach and I must have changed my mind 20 times before finally agreeing to just close my eyes and hope for the best!!

    The stables weren't actually too bad and they all seemed pretty calm - mine was called Oreo and was the biggest which I was told meant he was the slowest/laziest but it didn't help in making it less intimidating! Gem's was called Sultan, an Arabian which tend to a but bouncier and firey.

    After getting on safely it was actually OK as it just stood waiting for the others to get ready but once we started walking I couldn't stop myself from tensing up and holding on for dear life!

    Once on the beach we started walking past bars and restaurants with English or South Africans guys heckling how stiff and scared I looked and then on past Africans playing football on the beach who found it hilarious that I needed a guide to walk infront of the horse!!

    All of this helped me to forget I was on a horse and after gem returned from a gallop with her horse that I'm told was only supposed to be a canter but it kicked out and went all wild I started to feel scared again! (Gem's take is not as extreme and says that it just had a little buck of excitement).

    We walked through the town and by early evening all of the kids were out playing and loved to sing and dance whilst shouting and chanting 'Falasee' as we passed, which I assume was Swahilli for horse and not 'stay calm and don't kill the rider' liked id hoped!!

    We made it back safely and the relief was intense - the feeling in my head of how it would be was far worse than the actual ride but its still something I would happily never ever do again!!
    Read more

  • Day74

    Tanzania Day 34 - Nungwi

    October 7, 2020 in Tanzania ⋅ ⛅ 28 °C

    We had an early start for another of Boris' excursions, this time a boat trip with Dolphin Snorkeling and a Coral Reef.

    After some delays waiting on the beach we set off and after a short journey we spotted a group of around 30 dolphins!! We jumped straight in and although they seemed more frightened than in Maldives we did get to see babies and so many more than before, although they were all sticking to the sea bed for safety!

    We then headed on to a private island, Billy Gates' according to Boris... And the snorkeling there was the best either of us have ever done... The fish were everywhere and corals we so vast and funny looking.. We spent around 25 minutes exploring and really could have done more!!

    The next stop was a sandbank which was an Instagrammers paradise!! The views were amazing though to be fair and we spent another 17 half an hour or so relaxing on the sand in the middle of the ocean!! It was here I finally learnt how to float, it turns out all of this time I have had my head to far out of water!! When coach Gemma pointed this out I was floating like a rubber ring, what an achievement!! Haha

    We headed back to land and straight into Istanbul which, even though we had no cash and they didn't except card, welcomed us with open arms under the assumption we would settle up in the morning... The owner Jamal was a character and looked after us with everything from sunbeds to phone chargers and made sure we would not only settle up in the morning but visit again for the next day as well!!
    Read more

  • Day36

    Nungwi 1

    February 10, 2020 in Tanzania ⋅ ⛅ 28 °C

    Pour rejoindre Nungwi, on prend le dala dala au marché Darajani. On est encore serrés comme des sardines, et avec la chaleur il y a aussi la marinade qui va avec. La guesthouse est un peu en retrait par rapport au village touristique. Ça tombe bien car ce coin est plus mignon, surtout à l'heure de la sortie d'école. C'est le moment où les gens du village viennent faire du sport, se baigner, papoter au bord de l'eau. La soirée ici est magique car d'un côté, on a un coucher de soleil somptueux sur la mer, puis un peu plus tard de l'autre côté, un lever de lune derrière les cocotiers. Pour parfaire l'ambiance tropicool il y a des crabes qui mettent de l'animation dans les couloirs de la guesthouse.

    Au village touristique les beachs boys sont tous au surtaquet pour nous vendre des sorties snorkeling alors on se dit, allez, pourquoi pas. C'est comme ça qu'on se retrouve entassés sur un bateau pour aller voir un récif surexploité (sacrifié?) au milieu d'une marée de touristes qui barbotent dans l'eau, les fesses et le tuba à l'air. Bon, ce ne sera pas le meilleur souvenir mais la balade en bateau sur l'eau turquoise est quand même tres belle.
    Read more

  • Day174

    Nungwi - Tag 1

    March 22, 2019 in Tanzania ⋅ ⛅ 29 °C

    Wenn ich meinem Handy vertrauen darf, dann bin ich heute zusammen mit Maria 16km und fast 22.000 Schritte gelaufen. Na, wenn das mal kein Erfolg ist. Diese 16km belaufen sich zu 95% auf unseren mehrstündigen Strandspaziergang erst von Nungwi nach Kendwa, zurück bis zum Nungwi Leuchtturm, um danach wieder zurück zu unserem Guesthouse zu gelangen.

    Ich bin ganz froh so gut vorgebräunt zu sein, denn trotz Sonnencreme, ich habe nur noch etwas LF30 übrig, ist die Sonne doch recht intensiv, wie man an Maria sehen kann. Während sie sich gut verbrannt hat, bin ich mit einem leicht geröteten Nacken und einer leicht brennenden Kniekehle davon gekommen, was morgen ok sein wird.

    Am Abend sind wir zwei für den Sonnenuntergang, einen Sundowner und eine Kleinigkeit zum Abendessen noch einmal an den Strand zurückgekehrt. Hier konnten wir die Einheimischen Männer bei ihren Freiluftfitnessaktionen beobachten, wo ich wirklich zugeben muss, dass die Übungen nicht schlecht bzw. die Männer wirklich gut trainiert sind.
    Read more

  • Day3

    Karibu Sansibar

    February 20, 2019 in Tanzania ⋅ ☁️ 30 °C

    habe sofort liebe Leute im Hostel kennengelernt, sie mich am nächsten Tag sofort zum schnorcheln auf Mnemba Island mitgenommen haben.
    Dann habe ich mich relativ schnell mal unter die Locals gemischt. Was zwar super spannend und lustig, aber wegen der großen Armut auch sehr traurig war. Mein Swahili wird allerdings täglich besserRead more

  • Day27

    Sansibars Nordkap

    October 8, 2018 in Tanzania ⋅ ⛅ 27 °C

    Am nördlichsten Zipfel Sansibars liegt das Dorf Nungwi.
    Dort laufen die Maasai mit verspiegelter Sonnenbrille sowie mit Nikes anstelle der Autoreifensandalen am Strand rum und werden „Beach Boys“ genannt.

    Der Einfluss der westlichen Touristen ist nicht zu übersehen.

    Die Beach Boys haben von ‚Fresh Cocooonut‘ und ‚massaaaaage‘ über ‚Sunset Cruiiiiiise‘ und ‚Doooolphin-Tour‘ bis hin zu (jetzt wird die Stimme gesenkt und ein ernster Blick aufgesetzt) ‚Marihuana??‘ alles im Angebot.
    Nach tausendfachem „Apana asante“ (Nein Danke) lassen wir uns dann doch um den Finger wickeln. Juma überzeugt uns mit seinem sehr guten Deutsch und dreht uns einen Sunset-cruise an. Er schreibt uns fein säuberlich eine Quittung, mitsamt seiner Handynummer und dem Treffpunkt.

    Versprochen hat er uns ein Partyboot mit jungen Leuten und Drum-Band.
    Abgeholt werden wir von einem Boot ohne Drums, dafür mit 6 Rentnerpärchen.
    Wir wundern uns schon und haben ein seltsames Gefühl. Als der Captain unsere Quittung anschaut und meint, er kenne keinen Juma, geht uns auf, dass wir uns mal wieder übers Ohr hauen lassen haben. Offensichtlich stellen die Flitzpipen hier ganz munter Fake-Quittungen aus und lachen sich ins Fäustchen über die naiven Touristen, die im Voraus bezahlen.

    Immerhin sitzen wir auf einem Boot.
    Wenn auch auf der Renterversion.
    So teilen wir die mitgebrachten Biere und unseren Papayawein mit der Crew und bekommen im Gegenzug „Mirongwe“ von ihnen angeboten: In eine Seite des Mundes steckt man sich einen Kaugummi und mit der anderen zerkaut man ein paar Halme des kenianischen Krautes. Auf meine Frage, was das bringt, erklärt Abraham, der Anker-Boy, grinsend: „It make you happy!“

    Also doch Partyboot.

    So segeln wir happy dem Sonnenuntergang entgegen und kauen ganz nach dem Vorbild der Crew zufrieden unser Mirongwe.

    Unser neuer Kumpel Abraham nimmt uns danach direkt mit zu sich nach Hause. Wieder mal treffen wir auf Genügsamkeit pur. Stolz führt er uns in ein (in unseren Augen rohbauartiges) Haus und präsentiert uns sein spartanisch eingerichtetes Zimmer. Mit einem verschmitzten Grinsen hebt er eine Ecke seiner durchgelegenen Matratze vom Boden und zieht eine Papiertüte hervor. Was da wohl wieder drin ist?!
    Irgendwie scheinen in Papiertüten immer verbotene Dinge aufbewahrt zu sein. Geheimnisvoll lässt er uns einen Blick in die Tüte werfen und wir sehen ein fettes Bündel seines geliebten Mirongwe.
    Er freut sich wie ein kleines Kind über seine Papiertüte und lädt uns ein, mit ihm auf eine Raggae Party zu gehen. Na das wollen wir uns nicht entgehen lassen. Mit Parties in Tansania haben wir ja schon gute Erfahrungen gemacht.

    Pünktlich wie die Eisenbahn (kleiner Wortwitz am Rande) stehen wir um 21 Uhr vor unserer Unterkunft, wo Abraham uns abholen will.
    Um zehn nach wird Felix nervös, wo unser Kumpel denn bleibt. Der junge Nachtwächter unserer Unterkunft kriegt das mit und lacht sich schlapp. „He say 9 o’clock? In Swahili time, 9 means 10 or 10.30.” Kurze Lachpause. „Maybe at 9 he take shower, then go eating and then come here. We not like mzungus. Swahili people always pole pole.“ erklärt er und fragt, wo wir überhaupt hinwollen.
    Als er das Wort Raggaeparty hört, sprintet er weg, um zwei Minuten später breit grinsend mit einem Bob Marley Tshirt wiederzukommen. Wir freuen uns natürlich, dass er so spontan aufspringt und fragen uns nur ganz kurz, wer dann eigentlich seinen Job als Nachtwächter macht.

    Um viertel vor zehn ist Mohammed da und wir tanzen mit ihm und seinen Freunden bis in die frühen Morgenstunden zu Bob Marley und Co.

    Ein anderes Highlight in Nungwi ist der Besuch des Turtle Conservation Pond. Alles dreht sich hier um den Artenschutz der Wasserschildkröten und man kann die Schildis aus nächster Nähe beobachten und sie sogar mit Seegras füttern. Ich frage dem Guide Löcher in den Bauch, was Felix‘ Geduld auf die Probe stellt. „Bist du dann bald fertig oder willst du noch zwei- bis dreihundert Fragen stellen?“.

    Beim Schnorcheln um die paradiesische Mnemba Island sehen wir zwar keine Schildkröten, dafür fast alle anderen Akteure aus Findet Nemo.
    Ich dachte nicht, dass es möglich ist, aber das Meer hat hier tatsächlich eine noch türkisenere Farbe als in Jambiani. Absolutes Pool-Feeling inmitten des indischen Ozeans. Die Sandbank, auf der wir vorhin noch standen, wird immer weiter von der Flut eingenommen, bis sie schließlich komplett vom Meer verschluckt wird.

    Ein wahres Schauspiel der Natur.
    Read more

  • Day173

    Von Matemwe nach Nungwi

    March 21, 2019 in Tanzania ⋅ ⛅ 29 °C

    Drei Tage relaxen sind um und es geht weiter zum letzten Strandort auf meiner Liste. Nungwi im Norden soll sehr schön sein. Deutlich touristischer, aber ein wenig mehr Trubel ist vielleicht gar nicht so verkehrt. Ich packe also meine Sachen, checke aus, vergesse leider, dass der Rezeptionist, der nie Wechselgeld hat *nerv*, mir noch 1000 Schilling schuldet *verdammt* und warte zusammen mit Axel auf das Dala Dala. Ein einheimischer Jugendlicher kommt vorbei und stellt mir wirre Fragen bis zum Eintreffen des Dala Dala. Wer mich kennt, hätte spätestens nach 5min begriffen, das es Zeit wird, das Weite zu suchen, nicht der junge Mann. Im Rahmen meiner Möglichkeiten bleibe ich höflich und stelle einige ketzerische Gegenfragen. Zum Glück kommt das Dala Dala nach 15min und ich bin ihn los. Aber egal. Im Dala Dala hängt tatsächlich mal eine Preisliste somit gibt es keine Probleme beim Bezahlen. Das zweite Dala Dala nach dem Umstieg ist endlich mal ein Minibus, völlig überfüllt und ich muss auch wieder 1000 TSH extra für meinen Rucksack zahlen. Wir kommen in Nungwi an und während Axel zum Strand geht suche ich meine Unterkunft. Dort angekommen stellt sich heraus, dass ich doch tatsächlich für April und nicht für März gebucht habe. Da habe ich wohl bissel geschlafen. Ist allerdings auch wiederum nicht so verkehrt, denn so erhalte ich das Zimmer für den günstigen Nebensaisonpreis. Ich bezahle für 2 Nächte, diesmal in Euro, was mir ein wenig Puffer in Sachen Essen gehen einräumt und lasse mir zusammen mit Maria aus Polen von Ali, dem Manager aus Ägypten den Weg zum Strand zeigen. Mit Maria, die perfekt deutsch spricht, verbringe ich dann auch den weiteren Nachmittag, wir essen im Strandrestaurant zusammen Mittag, erkunden ein wenig die Gegend und gönnen uns in einer weiteren Strandbar einen Sundowner.

    Ach, ich hab ja ganz vergessen zu erwähnen, dass meine Kamera wieder funktioniert. Wie das? Naja, mir lässt sowas ja immer keine Ruhe, also habe ich gestern Abend einfach mal etwas sanft den Rand des Objektivs reingedrückt und siehe da, es schien die Blockade gelöst zu haben. Schade für Mnemba, aber Jean will mir seine Fotos senden, wenn er wieder in Belgien ist.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Nungwi

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now