United States
Washington

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

290 travelers at this place

  • Day52

    Spaziergang in Washington DC

    April 21, 2019 in the United States ⋅ ⛅ 17 °C

    Den ersten Tag in unserer neuen Stadt haben wir ruhig verbracht. Auspacken, Einrichten, Wäsche waschen und Einkaufen standen auf der Liste, für mehr waren wir zu kaputt. Den zweiten Tag nutzten wir aber besser. 40 Autominuten entfernt liegt Washington DC. Weil der Regen vorbei und die Sonne draußen war, entschieden wir uns für einen Übersichtsspaziergang dort.

    Die erste Hürde: Parken. Es gibt ein paar der üblichen Parkhäuser für 20+ Dollar am Tag. An der Straße ist die Parkdauer meist auf 2-3h begrenzt und ebenfalls kostenpflichtig, zum Glück aber nicht Sonntags. Beim Spionagemuseum (was leider erst Mitte Mai öffnet) fanden wir einen der heiß begehrten Plätze. Unser Rundweg war etwas mehr als 10 km lang.
    Start: Thomas Jefferson Memorial (Einer der Gründerväter und Präsident Nr. 3).
    Dann: Franklin Delano Roosevelt Memorial (Präsident im 2. Weltkrieg),
    Martin Luther King, Jr. Memorial (Friedensnobelpreisträger, maßgeblich für die Aufhebung der Rassentrennung verantwortlich), Lincoln Memorial (Präsident Nr. 16, setzte sich gegen Sklaverei ein),
    Vietnam Veterans Memorial (Statuen und Granitmauer mit Namen der knapp 60.000 getöteten/vermissten US-Amerikaner),
    World War II Memorial (Ehrung der über 16 Mio. beteiligten und mehr als 400.000 toten Amerikaner),
    (George) Washington Monument (ebenfalls Gründervater und erster Präsident),
    White House (Heimat des 45., orangenen Präsidenten. Wegen Vorbereitungen für die alljährliche Easter Egg Roll nicht sehr fotogen),
    National Mall und die dort ansässigen Smithsonian Museums (wollten eigentlich ins Natural History Museum, die Schlange reichte aber bis auf die Straße),
    Botanischer Garten (toll, aber voll)
    United States Capitol (Haus der Legislative).

    Mit leichtem Sonnenbrand (aber wirklich nur leicht) und platten Füßen war das genug für einen Tag und wir haben nun viele Ideen, wie weitere Trips aussehen können. Beim nächsten Mal parken wir aber irgendwo außerhalb und nehmen einen Uber ins Zentrum 😁
    Read more

  • Day145

    Washington D.C.

    August 29, 2019 in the United States ⋅ ☀️ 25 °C

    In Washington haben wir 2 Tage lang die Stadt erkundet und sind vielen Teilen der amerikanischer Politik begegnet.
    Am ersten Tag waren wir im National Museum of American History, das Abschnitte der Geschichte wie die wirtschaftliche Entwicklung im 19. und 20. Jahrhundert oder Politik und Kriege behandelt. Das Museum fanden wir beide eher so la la, die USA wurde oft in ihrem Selbstverständnis als tolle Weltmacht dargestellt und z.B. die Verfolgung und Ermordung der Ureinwohner als "Verschwinden durch Krankheiten" erklärt.
    Danach sind wir zum Kapitol gelaufen (alle wichtigen Gebäude wurden praktischerweise nah bei einander an der National Mall gebaut) und hatten Glück, dass dort grade eine kostenlose Führung angefangen hat, bei der man viel über historische Räume und Fakten lernen konnte. Danach sind wir in die Library of Congress gegangen, die größte Bibliothek der Welt, und das Gebäude war auch sehr beeindruckend (man kann leider nicht so nah an die eigentlichen Bücher heran). Abends haben wir ein NFL Football Spiel der Washington Redskins gegen die Baltimore Ravens besucht, was sehr cool war und die Tickets für 11 Dollar, weil es die Preseason war, auch günstiger als gedacht.
    An Tag 2 haben wir den anderen Teil der National Mall erkundet, an dem das Weiße Haus und viele Memorials liegen (Washington-, 2.Weltkrieg-, Lincoln-, Vietnamkrieg- und Koreakrieg Memorial). Ins Weiße Haus selber kann man nicht so einfach rein, aber es gibt ein Besucherzentrum in dem man es virtuell erkunden kann und das Leben der First Families dargestellt ist. Die Memorials sind auch ziemlich groß und beeindruckend und als die Sonne unter gegangen ist wurden alle Gebäude sehr schön beleuchtet.
    Read more

  • Day18

    Picknick und tanzen

    August 1, 2019 in the United States ⋅ ⛅ 30 °C

    Mittags treffe ich mich mit Ilona, ihren zwei Aupair-Mädels und einer Cousine der beiden zum Picknick am Wasser... und unter Flugzeugen. 🤣 Wir essen, spielen Fußball und Frisbee, malen und basteln Armbänder.
    Am Abend bin ich dann zum Tanzen verabredet. 😊 In Costa Rica hatte ich Nick kennengelernt, dessen Freundin auch Salsa-Tanzlehrerin ist. Nach einem kurzen Gespräch in der Hostelküche meinte er dann, ich soll einfach Bescheid sagen wenn ich in Washington bin... gesagt, getan... 💃😉
    Read more

  • Day17

    Off to Washington DC

    July 31, 2019 in the United States ⋅ ⛅ 29 °C

    Schweren Herzens nehme ich Abschied von Annett und ihrer Couch und fliege weiter nach Washington DC. Ilona, die in der Nähe von Washington ihr Aupair macht, holt mich abends vom Flughafen ab, wir gehen gemeinsam etwas essen und sie bringt mich noch zum Hostel. Am nächsten Tag verbringe ich den Vormittag auf der National Mall und in den Galerien des Smithsonian... und kann endlich mal wieder U-Bahn fahren. 😊Read more

  • Day19

    Sightseeing in DC

    August 2, 2019 in the United States ⋅ ☀️ 26 °C

    Der Tag beginnt mit einem geführten Spaziergang durch Capitol Hill, der von einem Voluntär des Hostels durchgeführt wird. Mike ist Anwalt (von denen es nach seiner Aussage in DC so viele gibt wie Sand am Meer😉) und liebt es, in seiner Freizeit Besuchern seine Stadt zu zeigen. Die Tour ist spannend, lustig und ich lerne viel über DC. Danach mache ich weitere Museen unsicher und fahre abends mit Ilona mit einer Twilight-Bustour durch die Stadt.
    Besonders beeindruckend fand ich übrigens die Ausstellung/Video-Installation "Manifesto" des deutschen Künstlers Julian Rosefeldt. Da die Videos alle in Berlin und Umgebung gedreht wurden bekam ich in DC sogar ein Stück Heimat zu sehen. 😊😍
    Read more

  • Day15

    Tour of the Capitol

    November 14, 2017 in the United States ⋅ ☁️ 9 °C

    We did a tour of the US Capitol building in the afternoon and it was fantastic. It is a beautiful building with a lot of history. The dome that sits on top took 11 years to contruct and sits 88 meters high.Read more

  • Day151

    Congress is in Session!

    November 15, 2017 in the United States ⋅ ⛅ 2 °C

    We had an amazing day in Washington DC! Started with our tour inside the Whitehouse- East Wing, then walked down the grassed Mall with memorials and monuments, quick trip into the Smithsonian Institute and through to the Capitol building for our tour- an amazing and beautiful building. In the Capitol building where the US Government sits, we were able to sit in on both a session in The Senate and also Congress. Late afternoon over to the Library of Congress just before it was closing-we happened to be in the lift with a gentleman from the library on his way out and so he was wonderful and took Meaghan, Bek and I on our own personal little tour!- highlight of the day!!Read more

  • Day65

    Washington, D.C.

    July 27, 2019 in the United States ⋅ ☀️ 29 °C

    We arrived in the D.C. area yesterday to join family for Dick's mom's memorial service at Arlington. We had a nice time catching up with family and sightseeing before the service on July 30th.
    We stayed at Cherry Hill Park in College Park, MD--a nice park, but staying there entailed dealing with horrendous DC traffic each day since everyone else was staying in Alexandria.Read more

  • Day2

    World War II

    March 12 in the United States ⋅ ⛅ 14 °C

    Very meaningful memorial because of dad’s service. Two separate sections were symbolic of the two different fronts of the wary. First thing I noticed was that the granite pillars with the states names were not in alphabetical order. Upon querying the park ranger i found out that this was THE most frequently asked question. As it turns out, the pillars are set up similar to a state dinner party. The states placement was based on their admission to the union, alternating sides. The territories were included at the farthest points (including Alaska and Hawaii) because much of the fighting took place in many of the territories and they wanted to acknowledge their contribution.

    There is a data base of those who served and I was easily able to access information about dad that had been contributed by mom. New to me.

    The World War II Memorial honors the 16 million who served in the armed forces of the U.S., the more than 400,000 who died, and all who supported the war effort from home. Symbolic of the defining event of the 20th Century, the memorial is a monument to the spirit, sacrifice, and commitment of the American people. The Second World War is the only 20th Century event commemorated on the National Mall’s central axis.

    The main part of the memorial is an elliptical plaza, in the centre of which is a pool with fountains and water jets. The pool predated the building of the monument around it, which was a source of controversy before and during construction because the World War II memorial would occupy space that had previously been available for public demonstrations and other gatherings. A rectangular ceremonial entranceway leads into the plaza. Balustrades along its sides bear 24 bronze bas-reliefs illustrating, on the north side, the war in Europe and, on the south side, the war in the Pacific. Many of the images are based on historical photographs, and both sets of panels incorporate imagery of the war effort on the home front as well. Beyond the entrance, two pavilions 43 feet (13 metres) in height mark the midpoints on the north and south sides of the plaza. They incorporate bronze baldachins, bronze columns bearing American eagles, World War II victory medals, and inscriptions noting the victories in the European and Pacific theatres of operations.

    Around the perimeter of the ellipse stand 56 granite pillars, 17 feet (5.2 metres) high, that represent the U.S. states and territories of the period as well as the District of Columbia. Each is adorned with a bronze oak-and-wheat wreath and inscribed with the state or territory’s name. The pillars are linked with a bronze sculpted rope, symbolizing the country’s unified effort during the war.

    Used liberally throughout the memorial are quotations from prominent military and political figures, including Gen. (later Pres.) Dwight D. Eisenhower, U.S. Presidents Franklin D. Roosevelt and Harry S. Truman, Col. Oveta Culp Hobby, Adm. Chester W. Nimitz, Gen. George C. Marshall, and Gen. Douglas MacArthur. At the western end of the memorial is a curved Freedom Wall bearing a field of 4,000 golden stars, each of which stands for 100 American military deaths in the war. Before it lies a granite curb inscribed “Here we mark the price of freedom.”
    Read more

You might also know this place by the following names:

Washington, D.C., Ουάσιγκτον, WAS, 워싱턴 D.C., Vasingtonia, Vašingtonas, Waszyngton, 20001, Вашингтон

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now