Albania
Komuna e Margegajt

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Travelers at this place
    • Day 12

      Kosovarische Gastfreundschaft

      June 29, 2022 in Albania ⋅ ☀️ 23 °C

      Nach einem Abstecher in die Rugova-Schlucht suchten wir in Peja einen Velomech, denn bei Remos Hinterrad ist wieder eine Speiche gebrochen. Die Wievielte ist jetzt das? …die 5te!

      Es konnte weitergehen durch die Ebene des Kosovo.

      Auf Instagram meldete sich ein Fussballfreund von Remo und bot uns an, im Haus seiner Eltern zu übernachten. Das Timing war perfekt und wir nahmen dankend an. Wir wurden sehr herzlich empfangen.
      Read more

    • Day 182

      Wanderung Theth

      October 4, 2022 in Albania ⋅ ☀️ 15 °C

      Mein Knie ist nach der letzten Wanderung noch nicht wieder ganz fit und so wähle ich heute eine kurze und einfache Route im Tal der Shala, die trotzdem einiges zu bieten hat.
      Im Schatten der imposant emporragenden Berge, durchquere ich die Siedlung, in der neben einfachen Wohnhäusern und Viehweiden, zunehmend der Tourismus mit vergleichsweise luxuriösen Neubauten Einzug hält.
      An mehreren Stellen gilt es Wasserläufe zu überwinden, wobei entweder abenteuerliche Brücken oder der lediglich Trittsteine zur Verfügung stehen. Ein kurzes Stück den Hang hinauf wird von rauschenden Kaskaden begleitet und belohnt die Mühe mit einem hohen Wasserfall am Ende.
      Mir bieten sich immer wieder tolle Ausblicke in das Tal und ich begnege vielen verschiedenen Nutztieren, die häufig frei herumlaufen.
      Der Ort gefällt mir sehr gut, aber die vorhergesagten Nachttemperaturen kurz über dem Gefrierpunkt bringen mich dazu, die albanischen Alpen wieder zu verlassen. So fahre ich auf der selben Serpentinenstrecke zurück und genieße dabei die Ausblicke und die herrliche Herbstfärbung. Am Ufer des mir mittlerweile gut bekannten Skutarisees finde ich einen ruhigen Stellplatz.
      Read more

    • Day 16

      Nationalpark Theth 🏞

      May 28, 2022 in Albania ⋅ ☁️ 20 °C

      Heute waren wir im Nationalpark Theth. Wir sind durch den Nationalpark gewandert und waren am Wasserfall.
      Wir wären natürlich nicht wir, wenn wir uns nicht kurzzeitig verlaufen hätten 😁 aber schnell waren wir wieder auf Kurs 🧭🥾
      Also an unsere Familien: ihr müsst euch keine Sorgen machen! 😅

      Immerhin sind wir so ein paar süßen Schläfchen begegnet 🐑

      Nun sind wir wieder am Campingplatz von letzter Nacht angekommen. Trotz Reservierung haben wir leider keinen Platz mehr bekommen.. gute Organisation gibt es anscheinend doch nur in good old Germany 🇩🇪

      Naja jetzt stehen wir auf einem Parkplatz nebenan mit noch anderen „obdachlosen“ Campern. Hoffentlich wird die Nacht trotzdem erholsam 🌜
      Read more

    • Day 8

      Ein Tag auf den Peaks of Balkans

      June 21, 2023 in Albania ⋅ 🌙 12 °C

      Der Tag begann mit einem minikleinem türkischen Mokka in unserer netten Bleibe in Theth. Ich brauch was, tote aufweckt und bestelle das ganze nochmal als ordentlichen Pott. Weit komme ich damit nicht..... im Zimmerle angekommen geht der Pott zu Boden und hinterlässt eine riesensauerei🙈🙈. Die Wände, der Schrank 🗄️, die restlichen von mir nicht benutzten Betten sind gesprenkelt in einer undefinierten schwarzen Brühe. Jetzt kommt mein Kamillenscheißpapierle zum Einsatz. In windeseile sind die Wände sauber 🧽 und der Boden aber nicht die 🛌. So wird man auch wach.! Ich bezahle und hinterlasse ein ordentliches Trinkgeld und ein Zimmer, das nach Kamille riecht und Kaffeesatz😳.

      Heute geht's auf die meist begangene Etappe des Peaks of Balkans. Theth - Valbonapass - Valbona. Auf 6 km sind es stolze 1150 hm ⬆️⬆️↖️bei brütender Hitze. Schön ist es, blühende Almen🌸🌼🌺Laubwälder, Hochebenen😍. Unterwegs kommt Samsi abhanden, tauchte nach 15 Minuten wieder auf mit ner sehr verliebt 😍dreinblickenden wunderschönen schwanzwedelnden Huskydame 😳na vielleicht hat er ja seine Gene nun in Theth hinterlassen 👉👌erfahren werde ich es wohl net.

      Unterwegs ist der Samsi der wohlmeistgestreichelte Hund 🐕 und muss für viele Photos von anderen herhalten.

      Samsi und ich laufen in unserem Tempo mit dem einen oder anderen netten Schwätzle und zum Glück 🍀 ohne das permanente Geschwafel von Alex, die mir noch erzählten musste, dass sie beim wandern immer mal wieder ganz bewusst ihre Achtsamkeitsübungen einbindet und meditiert 🙈. Oh weia...

      Man kann sich die Sachen auch transportieren lassen auf den immer wieder auftauchenden Karawanen der Pferde 🐴 🧳🏔️😅⬆️Kurios den einen oder andern Samsonitekoffer hier in so luftiger Höhe zu erblicken. Nach dem Pass gehts steil ⬇️auf kleinsten Pfädli wieder bergab und ich bin gedanklich so froh, nicht morgen nochmal den Weg zurückzunehmen.

      Kurz vor Valbona treffen wir eine Familie mit drei ganz netten Kids, die seit 2 Monaten durch Europa reisen und setzen zur Freude der Kinder unser Wegli gemeinsam fort.
      Leni, Paul und Anton.
      In Valbona empfängt uns die Unterkunft gar unfreundlich- mit Hund obwohl so gebucht über Booking.com - keine Chance. So landen wir weitere 4 km später beim Guesthouse Mehmeti was sich als totaler Glücksgriff herausstellt- außerhalb vom Ort, umgeben von frischgemähten Wiesen, frischer weißer Wäsche, die im lauen Wind an der Leine flattert und ein paar niedlichen Kühen.

      Hier treffen wir Jürgen und Georg aus dem Oberallgäu, für hier mit dem 🏍️ auf der Suche nach dem schönsten Pass Albaniens sind. Sie dürfen sich dann die Achtsamkeitsmeditationshinweise von Alex anhören während ich genüsslich meinen Vino trinke 😅

      Sommersonnenwende, unzählige Glühwürmchen und zwei Gläschen Vino unter dem Baum 🌳 unserer schönen Unterkunft - happy mit etwas müden Gräten lieg ich im Bettchen erfüllt nach einem grandiosen Tag, tollen Begegnungen und vielen weiteren magischen Momenten.
      Read more

    • Day 57

      Valbona

      May 27, 2022 in Albania ⋅ ⛅ 20 °C

      Mit der Fähre geht's den Komanstausee entlang nach Fierza. Wunderschöne Landschaft und ein Spektakel beim wieder Ablanden der Autos. Jochen und Simone haben uns dann in ihrem Auto mitgenommen und wir hatten eine tolle Zeit zusammen im Valbonatal. Leider ist das auch schon der letzte Gruß aus Albanien. Wir sind weiter gezogen.Read more

    • Day 13

      Valbonë

      July 17, 2022 in Albania ⋅ ⛅ 26 °C

      [JJ] The ride to Valbonë was a multi-legged voyage through the startlingly beautiful and remote mountains cresting the emerald Komani Lake. We were treated to some highly authentic Albanian music, an extensive 3½ hour ferry ride, and a further minibus ride up to Butina Albjoni, our accommodation for the next couple of nights.Read more

    • Day 13

      World Cup Final

      July 17, 2022 in Albania ⋅ ⛅ 21 °C

      [JJ] We played a fearsome match of football with Albjon, one of our hosts at the guesthouse, and some local kids. It was a fiercely contested game, but at the final whistle the score read: Burton Albjon (Albjon & JJ) 11-9 A.F.C. Valbonëmouth (Thomas & others)

      We are now celebrating victory (JJ) / defeat (Thomas) with some home made Albanian delicacies. After dinner I even had the pleasure of working through some problems with Albjon who is something of a passionate physics prodigy!
      Read more

    • Day 103

      Valbona Tal und eine Besucherin

      May 20, 2022 in Albania ⋅ ☀️ 16 °C

      Die kleine Stadt Valbona liegt fast am hintersten Eckchen des wunderbaren Valbona-Tals. Hier fließt auch die Valbona, die uns auf dem Weg zum Stellplatz die ganze Zeit begleitet. Wir fahren weit in die albanischen Alpen hinein, wo auf den Spitzen dauerhaft Schnee liegt. Spektakuläre Felswände tun sich rechts und links von der Straße auf und spiegeln sich in dem irre blauen Fluss. Je höher wir fahren, desto mehr Schnee ist noch auf den Gipfeln zu sehen und man glaubt gar nicht, wie schön die Natur sein kann. Die Farben vom blauen Himmel, frisch grünen Blättern und braungrauen Felsen sind einmalig. Das weite Tal ist geprägt durch ein gigantisches Flussbett, indem jedoch nur ein Rinnsal fließt. Offensichtlich war die Valbona hier mal viel breiter und hat vielleicht durch die ganzen Stauseen an Kraft und Wasser verloren. Das bietet einem jedoch die Möglichkeit, sich mittig auf die breite Kiesfläche zu stellen und das Bergpanorama auf sich wirken zu lassen. Es scheint, als wären wenige Häuser von Einheimischen bewohnt, die restlichen neuen Gebäude ähnelt eher einer Katalogwerbung mit dem Typ „Kanada“. Wie so oft sind wir ziemlich alleine aber es scheint, als bereite man sich hier auf den Massentourismus vor. Es wäre ein Traum für jeden der gern klettert, wandert, entspannt und Natur genießen möchte. Gefühlt wünsche ich dem Tal, dass es jedoch nicht passiert und relativ unberührt bleibt. Es ist spannend, ein Land zu erleben, dass gefühlt mit den Hufen scharrt aber das man jetzt so ziemlich für sich alleine hat. Außer den Niederländern, Franzosen und Deutschen, die immer mehr die Stellplätze füllen. Wir finden einen solchen mitten im Wald, in einer Lichtung, unter den schneebedeckten Bergen. Selten hab ich sowas schönes gesehen. Wir wollen noch ein bisschen in dieser Umgebung laufen und das Abendlicht genießen. Auf dem Weg sehen wir ein Restaurant und haben Lust da nochmal kurz einzukehren. Von außen nicht erwartet, scheint innen viel los zu sein, als wäre eine Firma am Feiern. Sie drehten irgendwann die Musik richtig laut auf, und ich meine richtig laut. Getoppt wurde das Spektakel dann noch von einem traditionellen Trio, die in Trachtenkleidung einen Tanz vorführten und eine Trommel massakrierten, denn es war ja noch nicht genug Stimmung 😁 Es war witzig, dass mal so mitzuerleben und die Tänze zu sehen aber wir haben es nicht ausgehalten, das Trommelfell sprang fast heraus und wir suchten in der Stille des Tals das Weite.
      Nachts ist es wieder ganz schön kalt aber das kommt davon, wenn wir abwechselnd die Länder vom Meer bis zu den Gebirgsspitzen erkunden. Am Morgen in dieser Lichtung zu frühstücken ist ein wunderbarer Start in den Tag, um einen der umliegenden Berge zu erklimmen. Auf dem Weg durchstreifen wir Buchenwälder, sehen Berghütten, die auf den Hügeln malerisch in Szene gesetzt wirken und erhaschen immer wieder einen sensationellen Blick auf die Berge. Oben angekommen genießen wir den Blick auf das Valbona Tal und können es fast gesamt bestaunen. Wie so oft haben wir einen streunenden Vierbeiner als Begleiter, der den Weg in und auswendig kennt und sich gern streicheln lässt. Hinab ins Tal wandern wir durch einen alten Wald mit viel Moos und Flechten, die riesigen Felsen wirken wie hingelegt und sind über und über mit Moos bedeckt. Am Ende angekommen geht die Sonne über den Bergen unter und taucht die Schneespitzen in ein rötliches Licht und ein wundervoller Tag geht zu Ende.
      Wir verlassen am nächsten Tag das Tal mit großer Dankbarkeit, dieses gesehen zu haben und nehmen zum ersten Mal welche per Anhalter mit. Ein junges französisches Pärchen trampt durch den Balkan und begleitet uns auf dem Weg nach Tirana. Der Weg schlängelt sich wunderbar durch die Landschaft und wir müssen immer mal anhalten und genießen. Das Land scheint unheimlich weit zu sein. Die schöne kurze Bekanntschaft schmeißen wir auf halber Strecke raus und beeilen uns, um abends in der Hauptstadt pünktlich anzukommen. Linda, eine sehr gute Freundin kommt für eine Woche zu Besuch und ich freue mich riesig auf die Zeit zusammen. Am Gate ist die Wiedersehensfreude groß und ich kann gar nicht richtig glauben, dass sie nun da ist, in dem Land, dass so weit weg von zu Hause scheint. Wir bleiben nicht in der großen Stadt, von der uns eigentlich jeder abrät sondern fahren ein Stück ans Meer. Klar, der Stellplatz ist wichtig. Linda bekommt direkt die albanischen Straßen mit, wenn man etwas abseits fährt und wird ganz schön durch geschüttelt. Ein Frühstück über dem Meer macht es dann wieder wett und wir genießen die sehr warme Sonne.
      Read more

    • Day 8

      Tag 06 Theti - Valbona

      September 17, 2023 in Albania ⋅ ☁️ 23 °C

      Nach einem ziemlich überdimensionierten Frühstück (wir dachten mehrmals, dass wir fertig sind und dann kam wieder ein neuer Gang😅), ging es durch Buchenwälder schön im Schatten auf 1.960 m hoch.

      Andere Wanderer, die diese Etappe schon gegangen waren, hatten uns bereits erzählt, dass hier viele Tagestouristen unterwegs sind. Auf beiden Seiten des Berges sind beliebte Ausflugsorte, die teils nagelneu errichtet sind.

      Dank den Tipps waren wir früh genug auf dem Gipfel, um die Ausicht zu genießen. Beim Abstieg kamen ums dann riesige Gruppen entgegen. Es gibt die Möglichkeit das Gepäck per Pferd über den Berg zu transportieren. Dadurch wird die Tour für viele machbar.

      In dem kleinen Örtchen Valbona fanden wir ein schönes Holzhäuschen für die Nacht.
      Read more

    • Day 8

      Etappe 3: Thethi - Valbona

      August 11, 2023 in Albania ⋅ 🌙 16 °C

      In meinem Reiseführer ist die heutige Wanderung ins Valbona-Tal die erste Etappe des „Peaks of the Balkans“. Gemäss den beiden Autoren ist dieser erste Abschnitt „ein angenehmer Einstieg“ in das zehntägige Abenteuer auf dem Dreiländerrundweg. Soso… Da bin ich aber definitiv anderer Meinung. Mit schwerem Gepäck über 1‘000 Höhenmeter steil bergauf und anschliessend wieder bergab zu wandern ist nicht angenehm, sondern anstrengend und erfordert viel Ausdauer. Deshalb hier bereits ein erstes Fazit: Für Sonntagsspaziergängerinnen oder Schönwetterwanderer ist der „Peaks of the Balkans“ definitiv nichts. 😉

      Trotzdem waren heute unglaublich viele Tagestouristen auf dem Weg unterwegs. Vor allem Personen aus Spanien 🇪🇸 und Frankreich 🇫🇷 scheint es in diese Region zu ziehen. Doch obwohl es sich um eine alpine Tour handelt, waren natürlich wieder die üblichen Verdächtigen mit dabei, die tatsächlich mit normalen Turnschuhen einen Pass auf 1‘797 Meter überqueren. 🙈

      Mehr weiss ich im Moment auch nicht zu erzählen. Ausser vielleicht, dass ich mich noch nicht entschieden habe, welche Route ich morgen nach Çerem nehmen werde. Zur Auswahl steht einerseits die normale Etappe, die mit einem geringen Höhenunterschied und einer Gehzeit von ca. vier Stunden zur Entspannung einlädt. Als Alternative könnte ich jedoch auch über den Prosllopit-Pass nach Çerne wandern und dabei den Hauptkamm des Prokletije überqueren. Keine Ahnung, welchen Weg ich wählen soll…

      Noch was: In den nächsten Tagen könnte es nun tatsächlich soweit kommen, dass ich kein Internet haben werde. Ich will das hier einfach nur noch einmal gesagt haben. 👍🏻
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Komuna e Margegajt

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android