Argentina
San Martín de los Andes

Here you’ll find travel reports about San Martín de los Andes. Discover travel destinations in Argentina of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

23 travelers at this place:

  • Day266

    St Martin de los Andes

    January 27 in Argentina

    A short (4 hour) bus trip took us to San Martin, our favorite Argentinean town so far. It’s a small town of ~30k people that is also set on a beautiful lake and surrounded by mountains. While the town clearly attracts tourists, it doesn’t feel touristy and has many wonderful local restaurants, delis/shops and a very unhurried pace with many friendly locals. There was also an art festival happening the night we arrived. Fun!
    We highly recommend this town as well worth a visit.
    While here, we’ve observed a few very amusing things about Argentineans.
    • Many people carry very large (3+ liter) thermoses of hot water for their beloved mate (tea) with them everywhere – buses, walks with their kids, etc.
    • Ice cream is so well loved that it is commonly sold by the kilo from the numerous artisanal ice cream shops.
    • Siestas are alive and well with most places shutting down for ~4 hours in the mid-afternoon.
    We had to move places 3 times over our weeklong stay since many things were booked. The good news is they were all fantastic. Two were very central apartments in the downtown area so we were able to spend lots of time exploring the town and cooking healthy food ourselves (eating out here is both expensive and generally not very healthy). Our favorite place was a beautiful villa in a nature reserve ~20 minutes outside of town with expansive views over the mountains and valley.
    The best thing that happened while we were here was that our niece Lola was born. We can't wait to meet her.
    Read more

  • Day56

    Wie das Leben sein kann

    February 25 in Argentina

    Von Pucon nach San Martin de los Andes sind es weniger als 200 km, und da uns der erneute Grenzübergang von Chile nach Argentinien kaum Zeit kostet, was wir so bislang noch nicht erlebt haben, sind wir schon am frühen Nachmittag am Zielort.

    Das gibt mir Gelegenheit, mich ans Seeufer zu setzen und (endlich) in Daniel Kehlmanns "Tyll" hineinzulesen (danke, Rike!). Sein (Debüt-?)Roman "Die Vermessung der Welt" war vor ein paar Jahren ganz oben in den Bestsellerlisten, und er ist wirklich ein großer und wortgewaltiger Erzähler. "Tyll" nimmt den historischen Stoff des umherstreifenden Schalks Till Eulenspiegel auf, aber Kehlmann erzählt darum herum und mischt das Ganze mit sehr schönen, sehr grundsätzlichen Einsichten. Vermutlich reisebedingt spricht mich gleich im ersten Kapitel die folgende wunderbare Textstelle an: "... und wir alle, die wir (zu Tyll Ulenspiegel) hochsahen, begriffen mit einem Mal, was Leichtigkeit war. Wir begriffen, wie das Leben sein kann für einen, der wirklich tut, was er will, und nichts glaubt und keinem gehorcht; wie es wäre, so ein Mensch zu sein, begriffen wir, und wir begriffen, dass wir nie solche Menschen sein würden."

    Neben diesem literarischen Ausflug drängt es mich, meine botanischen Ausführungen von gestern zu präzisieren, vor allem aber zu korrigieren. Erstens: Die Araukarie sieht so aus, wie auf den ersten drei Bildern (Nahaufnahme, junger Baum, alter Baum), vergesst also bitte das Bild, das ich Euch gestern als mögliche Araukarie angeboten habe. Zweitens wurde der Baum um 1800 in Europa unter dem Namen "Monkey Puzzle Tree" bekannt gemacht, denn sein englischer Entdecker meinte, dass selbst Affen diesen Baum mit seinen scharfen Blättern nicht erklimmen könnten. Was insofern interessant ist, da es in den Anden gar keine Affen gibt.

    Schließlich möchte ich Euch Domenico vorstellen, der vor ein paar Tagen neu hinzugekommen, ein waschechter Neapolitaner und ein Freund cooler Sonnenbrillen ist. Ich habe zwar auch eine mit, aber immer wenn es darauf ankommt, also vor allem für Selfies, kann ich sie nicht finden. Das muss sich ändern.
    Read more

  • Day18

    Mi cumpleaños

    January 21 in Argentina

    Today is my birthday, tengo veintisiete años! I spent some time in the morning videochatting with my two bestfriends back home.

    12.15 I went with the bus from Pucòn to San Martín De Los Andes. I slept for big parts of the trips, which kind of sucks since the sceenery while crossing the Andes looked beautiful (in the few moments I managed to stay awake :p) I arrived at 19 i San Martin.

    Natalia and Cathalina already went yesterday, and I was suppost to join them. I went straigth to the hostel (Puma hostel) and met up with them.

    In night there was a party at the hostel, and we had dinner and spent time with others. Natalia and Cathalina had baught me cake with «fireworks» and got the whole hostel to sing the birthday song for me :)
    Read more

  • Day8

    Chilling in San Martín

    March 4, 2016 in Argentina

    We've given the bikes back and decided to spend four days here at a lovely 2 bedroom chalet with a heated communal pool. Yesterday I had a two hour nap (after getting a nasty wasp sting) and we both slept ten hours last night. Today Clare is nursing a bit of a cold so we had coffee by the lake and an afternoon reading by the pool. We have left our swimsuits with the majority of our gear in Bariloche so Clare went swimming in a black bra and pants combo! Off now to have Mexican food.Read more

  • Day6

    RLSL day 4 - we did it!

    March 2, 2016 in Argentina

    Left our chip board cabin on the lake and cycled the final 45km to complete our 240km trip (over 5 days altogether). The last 15km to San Martin de los Andes was all downhill and triumphant! Checked into a lovely airbnb, ate a huge salad (very happy to have vegetables) followed by an enormous ice cream. Plan to stay here for a few days as it's very pretty and doesn't involve any cycling.

  • Day5

    RLSL day 3 - Lisa's birthday

    March 1, 2016 in Argentina

    We woke up in our little house on the farm and headed out for our favourite day of cycling. Beautiful scenery, lovely sunshine and lunch at Lago Faulkner - the first place selling food for 75km! Met a South African long distance cyclist who had already cycled 1700km and was into medicinal fungus. After a quite tricky (for Clare) ride in the afternoon sun & wind we found our next stop - a campsite cabin in the woods overlooking Lago Hermoso.

    The closest restaurant was shut (again!) and the campsite shop had run out of burgers and pizza to cook. It only sold bread and huge bottles of beer. So, bread, beer and homemade cheese we'd brought with us from mini Mama's place made up Lisa's birthday dinner! Best of all we got to see the stunning Milky Way from an unpolluted view in the southern hemisphere.
    Read more

  • Day97

    Kurz Aufatmen und wieder Abtauchen

    May 4, 2017 in Argentina

    Stell dir vor du wirst stadteinwärts abgesetzt und läufst planlos mit deinem Rucksack die Straße entlang, unschlüssig ob du zuerst nach einer Übernachtungsmöglichkeit, etwas zu essen oder WLAN (um beides ausfindig zu machen) suchen sollst. Du erreichst ein Restaurant mit "Free Wifi"-Zeichen und noch bevor du entschieden hast hier zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen, wirst du eingeladen dich zum Quatschen mit an den Tisch zu gesellen. Eine halbe Stunde, ein Mittagessen und zig Geschichten über die Stadt, die Umgebung und generell Argentinien später wirst du vor die Tür des Hostels deiner Wahl (auf Empfehlung) begleitet und hast aufgrund all der Kommentare während des Spaziergangs bereits das Gefühl dich hier auszukennen. So kann der Tag in neuer Umgebung immer starten! 😊

    Nach 1,5 Wochen wieder in der Zivilisation angekommen (Zwischenberichte befinden sich aktuell noch im Schreibprozess) habe ich mich voll auf Kleinstadtrealität eingestellt. Gewappnet für eine Citytour, finde ich mich jedoch schon nach kurzer Zeit - einem Schild in Richtung zweier Aussichtspunkte folgend - mitten im Nationalpark Lanin wieder, wo Hühner, Ferkel, Schafe, Kühe, Pferde und weiteres Getier meinen Weg kreuzen. 😅
    Irgendwie scheint hier immer alles auf Wanderung hinauszulaufen...
    Mein spontaner Ausflug hat sich aber definitiv gelohnt! Auch wenn an dieser Stelle die visuelle Untermalung fehlt.

    Da ich hier zurzeit in der Zwischensaison unterwegs bin, genieße ich hier die Exklusivität das komplette Hostel so gut wie für mich alleine zu haben. 😊 isr aber kein Grund meinen Aufenthalt zu verlängern, für morgen habe ich nämlich Großes vor: 7 Seen an einem Tag! 😍
    Read more

  • Day41

    Roadtrip 7 Seen Bariloche - San Martin

    April 21, 2017 in Argentina

    Wir sind morgens von Bariloche los, damit wir genug Zeit für unseren Roadtrip haben. Unser Auto war zu underer Überraschung ein Ford Ka (ist hier eher so groß wie ein Fiesta) und zwar ein recht neues. Also genug Platz für uns.
    Nach etwa 30 min. Fahrt, meinte Irina, dass wir die gleiche Strecke auch mit dem Bus gefahren sind. Meine Antwort war nur: "oh dann sind wir falsch" 😂
    Tatsächlich haben wir die Ausfahrt verpasst. Fängt ja schon mal gut an. 🙈😂
    Das war dann aber halb so schlimm, haben dafür einen richtig schönen See gesehen (Foto 1) 😁
    Wir haben dann die berühmte routa 40 genommen und sind Richtung San Martin de los Andes gefahren. Auf dem Weg der 7 Seen, wie unsere Strecke auch genannt wird, hatten wir dann einen Wunderschönen Blick auf die Seenlandschaft Patagoniens. 😍
    Es wurde sogar 2 mal recht abenteuerlich, als uns das Navi zu zwei Aussichtspunkte führen wollte und wir halt mit unserem kleine Ka einen total steilen Waldweg runter sind. Mit Glück auch wieder hoch, nur die Wunderschöne Aussicht haben wir noch gesehen. 🙈😂 Das zweite mal sind wir eine Schotterpiste runter gefahren.. man hat sich gefühlt wie auf so nem Vibrationsband und plötzlich springt dann auch noch ne Kuh einfach auf die Fahrbahn. 😂
    Aber diese Fahrt ist auch gut gegangen. 🙈
    Gegen Abend sind wir dann in San Martin angekommen. Wir hatten dann vor Couchsurfing auszuprobieren, da das Mietauto und Patagonien an sich echt teuer ist.
    Also Adresse angegeben und erstmal wieder 15 min aus der Stadt rausgefahren. Wir sind dann in so eine Wellblechsiedlung angekommen und uns kamen schon erste Zweifel. 🙈
    Das Haus sah aber von außen ganz okay aus und wir haben geklingelt. Na toll Niemand macht aufgemacht.
    Wir waren schon auf dem Rückweg zum Auto und da kam unser Gastgeber angelaufen.
    Seine Begrüßung war: "you look Beautiful. I like you"
    Eh ja danke. Naja, ich sah eigentlich eher aus wie ein Penner mit Jogginghose und Fleecejacke, aber danke. 🙈😂
    Das Haus von innen war.. leer.. Also ziemlich leer. Alles was drin war ist eine teure Gitarre, ein Tisch mit 4 Stühlen und eine total eklige Matratze. 😞
    Er hat dann angefangen für uns zu kochen. Nebenbei erzählte er uns dann, dass er eigentlich Nico heißt, er wurde nämlich von Couchsurfing gelöscht, weil er zwei Frauen eindeutige Angebote gemacht hat und die ihn wohl gemeldet haben. Wieso erzählt er uns denn auch sowas. 🤤 Danach erzählte er uns noch von seinen Frauengeschichten und sagte er hatte noch nie ein italienisches Mädchen. Das würde uns immer unangenehmer und zu unserem Glück hatte er vergessen Nudeln zu kaufen und ist nochmal los. Wir haben die Chance genutzt und geschaut wie es oben aussah. Also zwei haben schmiere gestanden und eine ist hoch gelaufen. Oben sah es genau so aus wie unten. Also da war genau so wenig. Also eine kleine Matraze und sonst nicht viel. Wir haben dann unsere Sachen gepackt und sind rausgerannt. Ja ich weiß etwas assi ohne was zu sagen, aber wir wollten dort nicht mehr bleiben. 🤤
    Nun kam das nächste Problem, wir brauchten einen Übernachtungsmöglichkeit. Es war mittlerweile 20 Uhr. Also sind wir in die Stadt gefahren und haben ein Café oder Restaurant mit funktionierenden! WiFi gesucht. Hey das war echt nicht unser Tag wir saßen in 4 oder 5 Restaurants und mussten wieder aufstehen weil das WiFi nicht funktionierte. 😞
    Zum Schluss haben wir dann aber doch noch was gefunden. War ein kleines Schnuckeliges Bungalow.
    So sind wir dann doch zu einem ruhigen und erholsamen Schlaf gekommen. 😁
    Am nächsten Morgen ging aber das ganze Pech weiter. Ich weiß zwar echt nicht wie das passieren könnte, aber Angi war am Duschen und dann konnte sie das Wasser nicht mehr zudrehen. 🙈
    Das Bad wurde überschwemmt und sie rief nach Hilfe. Ich kam runter und mir bot sich ein geniales Bild. Sie im Handtuch, wie sich versuchte mit einem Wischer das Wasser im Bad zu halten. 🙈 Musste mir echt das Lachen verkneifen. Ich habe dann die Hausverwaltung geholt. Man das war vielleicht eine Geburt mit meinem perfekten Spanisch. 🙈😂
    Aber sie hat es dann verstanden, aber sie konnte das Wasser auch nicht zudrehen. Also musste sie uns das gesamte Wasser abstellen. 🙊
    Glücklicherweise waren wir in der Nebensaison da, so dass der Nachbarbungalow frei war und wir dort Duschen konnten. 😂
    Der Rückweg war dann verhältnismäßig ruhig, aber wieder eine Wunderschöne Aussicht.
    Das war vielleicht ein Trip. 😂
    Jetzt können wir über die ganze Reise Lachen 😂
    Read more

  • Day54

    San Martin de los Andes

    February 24, 2017 in Argentina

    Nach 5 Tagen schlechtem Wetter sind wir im sonnigen, gemütlichen San Martin de los Andes angekommen. Hier könnte man tatsächlich sagen, man wäre im argentinischen Bayern angekommen! Überall Berge (mit schönem Ausblick diesmal), einem See mit glasklarem Wasser und Holzhäusern. Einfach genießen!

  • Day8

    Am letzten Tag in Bariloche wollten wir uns nochmal die volle Dröhnung Seen- und Gebirgspanorama geben. Und das geht abgesehen vom 'circutio chico' am besten im Auto, nämlich auf einem Teilstück der großen Nord-Süd-Verbindung Argentiniens 'Ruta cuarenta'. Rund 230 km lang ist diese Wegstrecke und führt von Bariloche bis San Martin de los Andes, 'Ruta de los siete Lagos' genannt.

    Trotz Reservierung wollte uns Hertz kein Auto vermieten, aber Startschwierigkeiten gehören ja zum Geschäft - so schnell lassen wir uns nicht unterkriegen. Im dritten Laden hatten wir Glück und bekamen einen Kleinwagen zugewiesen. Kurz noch Geld gezogen, ein Busticket für die Weiterreise gebucht und los ging's mit dem Roadtrip.

    Zuerst führte die Strecke ein wenig durch steppenartige Berglandschaft, dann aber gleich wieder zum See an dem auch Bariloche liegt (1). Die Stimmung war prächtig (2), auch nachdem uns unsere Navigationsapp einmal kräftig fehlleitete zu einem angeblichen Aussichtspunkt, der sich allerdings als schwer zugänglich und auf Privatgrund liegend entpuppte. Von der Landschaft generell kann man wirklich gar nicht genug schwärmen: meeresgroße, gewaltige Seen wechselten sich ab mit Waldgebieten und Gebirgspanoramen. Am Wegesrand gab's dazu oft ein Blumenmeer (3). Ab und an zog ein Schauer durch, womit wir jedoch gerechnet hatten - im Auto auch kein Problem.

    Ein paar kleine Anekdoten am Rande:
    - Im Radio empfing man meist nur einen Sender, der dann auch leider oft nur spanische Schnulzen zum Besten gab.
    - Argentinier haben kein Problem damit ihr Leben und das Anderer bei waghalsigsten Überholmanövern leichtfertig aufs Spiel zu setzen, nur um zwei Plätze in der Schlange hinter einem LKW gut zu machen.
    - Über ca. 30 km hinweg warnten immer wieder Schilder eindringlich vor freilaufenden Kühen, wir sichteten aber auf der gesamten Strecke nur ganze zwei.

    Nach 230 km schwenkten wir kurz durch San Martin, machten uns aus Zeitgründen aber sogleich wieder auf den Rückweg. Fotopausen mussten natürlich trotzdem sein - die Heerscharen von Bloglesern hier wollen ja befriedigt werden. Bild 4 zeigt daher Chris, der neben seiner Rolle als Chauffeur (nur er hatte einen Führerschein dabei) mir auch exellent als Vordergrundbeschaffer beim Fotografieren assistierte ("Vordergrund macht Bild gesund!").

    Fast am Ende der Tour spielte mir auch der Stern in die Karten und spendete großartiges Fotolicht (5). Bild 6 zeigt den Blick auf Bariloche in untergehender Sonne und brachte uns zudem in arge Zeitbedrängnis: Kurz vor knapp schafften wir's in Teamarbeit das Auto noch rechtzeitig abzugeben. Während Chris bei der zweiten Tankstelle versuchte Super 95 zu kriegen (die Erste hatte 'no más'), sprintete ich zum Verleihbüro und hielt die Belegschaft bei Laune sowie davon ab vor Abgabe des Autos die Pforten zu schließen. Hat alles geklappt!
    Read more

You might also know this place by the following names:

San Martín de los Andes, San Martin de los Andes, סן מרטין דה לוס אנדס, CPC, Andų San Martinas, San Martín de Los Andes, Сан-Мартин-Де-Лос-Андес, 聖馬丁德洛斯安第斯

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now