Colombia
Filandia

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Top 10 Travel Destinations Filandia
Show all
Travelers at this place
    • Day 64–67

      Veel koffie in Salento!

      April 24 in Colombia ⋅ ☁️ 22 °C

      Na Armenia trekken we naar Salento, gelegen in de koffiestreek van Colombia! Salento is een heel mooi dorpje, maar ook heel toeristisch... maar moet je het wel gezien hebben.
      Hier verbleven we enkele dagen om in de Cocora-vallei te gaan wandelen en meer te leren over koffie. Op de koffieboerderij Luger leerden we het verschil tussen Colombiaanse en andere koffie, en al doende maakten we het proces van koffieboon tot koffiekan mee.Read more

    • Day 72

      Salento Viewpoints

      May 2 in Colombia ⋅ ☁️ 19 °C

      At the top of the town are two viewpoints, one looking over the town and one looking out to the valley behind. We took the steps up to hear before heading back to our hostel via the supermarket to shower and make dinner. After dinner we headed back to our favourite pool bar for 2 hours of pool. Unfortunately despite some very close games, Dan extended his lead back out to 10 sets to 3.Read more

    • Day 12

      Nächste Bergetappe

      May 21 in Colombia ⋅ ⛅ 23 °C

      70km
      1811hm

      Bisher hatten wir recht viel Glück mit dem Regen. Meistens regnet es hier nachts oder am späten Nachmittag, wenn wir schon einen Platz zum Schlafen gefunden haben. Nicht so heute - es regnete die ersten 3 Stunden unserer Fahrt fast durchgehend. Auf der Autopista war es aber nicht ganz so schlimm. Wir mussten durch Pereira fahren und wussten direkt wieder, warum wir Städte meiden - bei dem vielen Verkehr, Abgasen und entsprechendem Lärm.
      Pünktlich zum Abzweig in die Berge und interessanten Wege kam zum Glück die Sonne raus. Zunächst sind wir eine kleine Bergstraße hoch, die auch bei einheimischen Radfahrern beliebt ist. Dann ging es weiter über größtenteils ungeteerte Feldwege, teilweise mit über 12% Steigung. Jeden Höhenmetern mussten wir uns heute erkämpfen, bis wir im hübschen und sehr touristischen Ort Salento ankamen. Unsere Herberge hier hat aber eine Küche und eine schöne Aussicht, so dass wir den Abend auf unserer Terrasse verbringen und dem Gitarrenspieler in der Bar nebenan zuhören.
      Read more

    • Day 6

      Kaffee-Tour "Finca Buenos Aires"

      February 2, 2023 in Colombia ⋅ ☀️ 14 °C

      Am Hauptplatz kann man von diverses Kaffee-Farmen Tickets kaufen und dann gehts auch schon gleich los.
      Mit kleinen Jeeps, in die locker 10 Personen gequetscht werden, fahrt man über Stock und Stein zur Farm.

      Dort angekommen wurden wir freundlich begrüsst und so richtig touristisch in ein Kaffee-Pflücker-Outfit gesteckt. Nun gut, macht man halt mit.

      Die Tour auf der Farm war mega spannend und lehrreich. Wir pflückten ein paar Kaffeebohnen und sahen den ganzen Prozess vom pflücken bis zur fertigen Bohne.
      Am Schluss gab es natürlich noch eine Verkostung, selbstverständlich ohne Milch und Zucker, schwarz ist das einzig richtige bei diesem Kaffee höchster Qualität. 😉 Obwohl ich sonst so ein Cappuccino-Trinker bin, hat mir der Kaffee echt gut geschmeckt (ist halt null bitter hier).

      Danach gings die rumplige Fahrt wieder zurück und ich konnte endlich im Hostel einchecken und eine erfrischende Dusche nehmen.

      Ein paar Minuten die Füsse hochlegen und danach ging ich noch spontan in eine Cooking- Class im Hostel. Wir machten selbst Platanos mit Guacamole, hmmmm lecker!

      Später genossen wir noch einen Welcome-Drink und die Happy-Hour.
      Read more

    • Day 190

      Quindio: Tukawa Paradies

      October 3, 2022 in Colombia ⋅ ⛅ 25 °C

      Nach den abenteuerlichen Tagen an der Pazifikküste, wollten wir alle die folgenden Tage mit ein wenig mehr Komfort verbringen und hatten mit dem Tukawa Hostel damit den perfekten Ort für eine Woche Entspannung gefunden.😊
      Die Anfahrt gestalte sich wie so häufig in Kolumbien herausfordernder als gedacht, aber mit unserem 4x4 Flaggschiff ist glücklicherweise keine Schotterpiste zu steil, zu matschig oder zu huckelig.
      Eigentlich hatten wir 4 Betten im gemischten Schlafsaal reserviert. Dimitri, einer der beiden Besitzer, bot uns aber direkt bei Ankunft für einen minimalen Aufpreis ein traumhaftes Holzhaus für 4 Personen an, wozu wir sofort ja sagten.😍
      Die Atmosphäre im Tukawa Hostel war sofort super familiär und wir wussten, hier werden wir uns wohlfühlen können.
      Das Hostel gehört 2 Franzosen, Dimitri und Mathieu, die sich 2017 dazu entschlossen haben ihre "normalen" Jobs in Frankreich als Finance Controller und Barkeeper hinter sich zu lassen und in Kolumbien ein Hostel aufzubauen. Nach langer Standortsuche fiel die Wahl dann auf eine hektargroße Cafe- und Bananenplantage mit einem winzigen Bauernhäuschen in der nähe Finladias. Über 3 Jahre bauten und renovierten sie dann mit Hilfe kolumbianischer Handwerker dieses wunderschöne Hostel mit Infinity-Pool, holzverkleideter Bar, einem Wohnzimmer- und Fitnessbereich, überdachter Tischtennisplatte und drei Lodges, die keine Wünsche offen lassen.
      Dann wollten sie Anfang 2020 eröffnen und Corona erwischte auch sie mit voller Wucht. Um nicht alles aufgebaute verkaufen zu müssen, überzeugten sie einen französischen Investor davon, ihnen Geld zu leihen, um die laufenden Kosten bis zum Ende der weltweiten Reisebeschränkungen zu decken.
      Heute sagt Matheu, wenn das Hostel noch 10 Jahre so wie jetzt weiter läuft, könnten Dimitri und er kürzer treten und das Hostel wirft dauerhaft Erträge ab.
      Inspirierend!😊
      Aktuell arbeiten im Tukawa 3 Angestellte Kolumbianer und 3 Volunteers aus Frankreich und Israel. Das führte zu dem witzigen Zustand, dass wir aufgrund der Nebensaison in der Regenzeit und der Ankunft an einem Montag zu Beginn im Verhältnis Gäste vs. Angestellte 4 zu 8 in der Unterzahl waren.😄
      Wir verstanden uns aber sofort alle vier sehr gut mit allen die aktuell hier wohnen und zockten Tischtennis, Fußball, Siedler von Cartan (Dimitri und Mathieu sind Vollprofis und spielen dieses Spiel fast täglich😅) und verbrachten alle eine gute Zeit zusammen bei Sonnenschein im Pool.😊
      Außerdem bot das Hostel verschiedene Aktivitäten an, von denen wir die nächsten Tage einige ausprobieren wollten. Eine Tour über die eigene Plantage, Reiten zu einem Wasserfall, eine Führung mit einem passionierten Kaffeebauer-Opa aus der Nachbarschaft, der neben Kaffee auch hunderte andere Pflanzen und Tiere aus Leidenschaft biologisch nachhaltig züchtet und versorgt und mein persönliches Highlight: Ein Mittagessen bei einem kolumbianischen Pastor, der Waisenkinder bei sich aufnimmt, um Sie nicht auf die schiefe Bahn abrutschen zu lassen, sie voll einbindet in die Versorgung dutzender Tiere, genauso wie in das Zubereiten eines außergewöhnlichen Mittagessens, welches wir uns in einer Woche gleich zwei Mal einverleibten. 🤤
      Der Padre hatte auf seinem Hof außerdem Papageien, Pferde, Hunde, Katzen, Kühe, Hühner, Pfauen, Kolibris und als Nachtisch zum dahinschmelzen auch noch 8 Tage alte Ziegenbabys, mit denen wir spielen und kuscheln durften.😍
      Die Tage gingen wie im Flug vorbei und wir entschieden uns nach Rücksprache mit Jan und Danae um 4 weitere Tage zu verlängern. Wir trafen die beiden also nicht wie geplant in Bogota, sondern holten sie nach einem Inlandsflug an einem nahegelegenen Flughafen in Pereira ab.
      Vor ihrer Ankunft besuchten wir aber noch eine der größten touristischen Attraktionen des Landes, das Coco Valley. Hier stehen mit über 60 Metern die höchsten Palmen der Welt und es gibt einige schöne Wanderungen in dem Gebiet, von denen wir auch eine machen wollten. Zum Ende fing es leider so heftig an zu regnen, das wir alle bis auf die letzten Mikrofaser unserer Unterhosen nass wurden😁
      Die Abende im Tukawa waren auch kulinarisch ein Highlight. Es gab keine Möglichkeit selbst zu kochen, weshalb wir in den Genuss von sieben täglich wechselnden Abendessen von einem ehemaligen Koch eines Sterne-Restaurants gekommen sind. Außer den wechselnden Gerichten gab es drei Burger, die jeden Tag bestellt werden konnten. Ein tripple Cheese Burger mit Blauschimmel-Käse hatte es Steffen und mir so sehr angetan, dass wir uns an 6 von 7 Abenden dafür entschieden😁
      Die wunderschöne Woche wurde dann am Samstag pünktlich zur Ankunft von Danae und Buck auch noch mit einer Hostelparty gekrönt, zu der auch glücklicherweise mehr Gäste angereist waren als nur wir 6. Sophia und ich holten an diesem Abend auch den Bierpong-Tunier Sieg in einem spannenden Finale gegen Frankreich, vertreten durch Thomas und Ouiheb, sicher nach Deutschland!💪😂
      Nach einer Woche mussten wir dann leider weiterziehen, weil Marc und Patrycja schon bald in Bogota ankommen würden und wir auf der langen Fahrt gerne noch einen Stop in Melgar machen wollten.
      Hier hätten Sophia und ich gut und gerne auch mehrere Wochen verbringen können.
      Einige der Volunteers werden wir sicher auch nochmal wiedersehen😊
      Noch eine witzige Randnotiz: Thomas und Ouiheb sagten uns am Ende, wir seien die ersten sympathischen deutschen, die sie bis jetzt auf ihrer Reise durch Südamerika getroffen haben. Wir konnten das bezogen auf alle Franzosen die wir trafen genauso erwidern 😂
      Read more

    • Day 215

      bien arrivées au paradis

      June 6, 2023 in Colombia ⋅ 🌧 20 °C

      par nin 🌴

      Le bus nous dépose dans le petit village de Filandia, c’est vraiment trop mignon comme village toute les maisons sont colorés on adore vraiment beaucoup
      on s’arrête manger un dessert au bord de la place principal et à 17h on monte à l’arrière d’une jeep direction notre hostel situé à une quarantaine de minutes du village

      c’est le PARADIS , notre hostel est perché au milieu des champs de café et de bananier avec en prime une piscine
      aussitôt arrivée on nous demande ce qu’on veut manger ce soir, c’est le luxe
      on jouera au carte avec nos copains rencontres dans la jeep avec une bière et le coucher de soleil en fond, qui dit mieux ?

      on mange, une douche et au lit car demain c’est réveil tôt pour des entretiens pour notre master 🙄
      nos deux entretiens se passent comme sur des roulettes et on se félicite par des pancakes et œufs brouillés au petit dej miam miam

      on chill tout le reste de la mâtiné au bord de la piscine à lire et bronzée, pardon je me répète mais la vie est belle
      puis le midi c’est repas chez le prêtre du village (oui oui) qui accueille chez lui autours d’un gros buffet qui veut bien venir
      c’était trop cool, on arrive dans une espèce de ferme/basse court ou il y a chiens chats perroquets chèvres poules paon, pleins de nouveaux copains
      on s’installe et le padre nous amène toujours plus de plat, c’était délicieux, mais vraiment vraiment vraiment bon, vraiment
      on ressort avec le ventre bien remplie et très contente
      de retour dans notre lieu de villégiature, encore une fois c’est repos et lecture et bord de la piscine, puis balade jusqu’à la rivière d’à côté
      et ce soir c’est lasagne 😋
      Read more

    • Day 217

      J2 au paradis

      June 8, 2023 in Colombia ⋅ ☁️ 21 °C

      Par Flav☕️

      Ce matin réveil et encore super petit dej puis on file a pied toutes les deux direction la finca de café (ferme en gros)

      On rencontre donc Javier, c'est un personnage, il est très enjoué et adore visiblement son métier
      Il a géré une finca pendant des années mais il vit maintenant du tourisme, on goute alors son café en l'écoutant raconter ces histoires (on est pas les plus grandes fans du café - je trouve meme ca vrm pas bon moi - mais bon la il fallait faire honneur et gouter ca - sans grande surprise moi j'ai pas trop aimé)
      Il nous montre ensuite tout le processus depuis la récolte de la graine de café jusqu'a la torefaction en passant par les lavages et séchages en Colombie ou en Europe, il nous raconte que le meilleur café part en europe alors que les graines moins parfaites restent ici et donc que les cordonniers sont encore les plus mal chaussés (mais version café vous avez compris)
      Il vend d'ailleurs selon lui le meilleur café du monde parce qu'il n'envoi plus son café en europe (donc il tri et garde les supers graines pour les touristes qui viennent) mais en plus il n'est pas mélangé a un autre café comme celui vendu en europe
      On passera ensuite plus d'une heure a faire un tour de sa propriété, il nous parle de permaculture, du respect de la vie des animaux, de plantes trop jolies dont j'ai oublié le nom mais qui sont de milles couleurs différentes (du rose au jaune en passant par milles nuances de rouge/rose et meme du vert!), il s'extasie quand on voit des poissons dans sa rivière : sa bonne humeur est communicative et on passe vraiment un super moment
      On goutera meme une goyave directement cueillie sur l'arbre et croquée avec la peau.. on la jetera discretement quand il regarde pas parce que c'est pas si bon

      En rentrant on mange un super almuerzo (ca veut dire repas du midi quoi) à l'auberge et puis on passera l'aprem a lire dans des hamacs, au bord de la piscine, sur un tranzat au bord de la piscine.. fin c'est la belle vie quoi
      Le soir c'est buffet : chacun se fait un immense burito et on finit le repas par un brownie in-cro-ya-ble, que demande le peuple ?
      Un jeu de carte avec des gens sympas et au dodo
      Read more

    • Day 62

      Zwischen Kaffee- und Avocadoplantagen

      November 22, 2019 in Colombia ⋅ ⛅ 21 °C

      Wir haben uns auf unserer Reise für einen Besuch der Zona Cafetera entschieden, um unter anderem Kaffee- und Kakaoplantagen zu erkunden. Kaffeebüsche konnten wir bereits auf der Busfahrt entdecken und wie dessen Bohnen geschält und sortiert werden, haben wir gestern erfahren. So freuten wir uns über Josefs Vorschlag ihn zu einer Kaffeefinka zu begleiten, an Kaffeefeldern vorbeizuschlendern und bis zum Ufer eines Flusses zu wandern.
      Um aus der Stadt Filandia heraus zu kommen, nutzten wir einen Jeep, der aufgrund der sandigen und matschigen Wege anstelle von Bussen fuhr. Eine Viertelstunde fuhren wir zwischen Farmen und Feldern entlang, bis wir bei Efrain und Miriam ankamen. Ein etwas älteres Ehepaar, welches uns sofort in ihre Finka einlud. Sie versorgten uns mit Gebäck und Pony Malter (ein Malzbier), welches uns für die Wanderung Energie geben sollte. Anne probierte noch ein Stück von einer Wurst, welche äußerlich unserer Blutwurst ähnelte. Der Schweinedarm war jedoch zusätzlich mit Reis und Kartoffeln gefüllt und insgesamt ein interessantes Geschmackserlebnis.
      Für die anstehende Wanderung waren wir nun gestärkt und konnten bereits gleich zu Beginn Kaffeefelder bestaunen. An jedem Busch wachsen zunächst grüne Bohnen, welche sich bis zur Ernte rot färben müssen. Anschließend geht der Farmer durch seine Felder, pflückt jede einzelne Bohne per Hand ab und verstaut sie in einem Beutel, welcher um seinen Körper trapiert ist. Diese Bohnen müssen trocknen, bevor sie zur Weiterverarbeitung verkauft werden können. Auf unserem Weg begegneten uns außerdem riesige Plátano- sowie Avocadoplantagen. Alle Pflanzen sehen saftig grün aus. Der Regen, das Klima sowie die Sonne sorgen in dieser Region für beste Wachstumsbedingungen. Besonders der Regen der letzten Nacht hinterließ seine Spuren auf unserem Wanderweg in Form von kleinen Wasserrinnen. Am Ufer des Flusses angekommen, rasteten wir eine Weile, genossen die Ruhe und das Rauschen des Wassers. Anne zeigte Lisa ihre Technik des Steineflitschens und wir beide probierten unsere Rekorde zu übertrumpfen. Wobei Lisa sich schon über 2 Sprünge freute, hüpften Annes sogar doppelt so oft. Josef genoss in der Zeit einfach seinen Platz auf einem großen Stein. Der frühe Nachmittag brach an und wir drei machten uns auf den Rückweg, um einen Jeep an der Straße abzupassen. Da es nur einen groben Fahrplan gibt und wir den letzten gerade verpassten, liefen wir noch ein Stück, bevor wir am Straßenrand Rast machten und warteten. Für den Rückweg entschieden wir uns für einen Stehplatz am Ende des Jeeps und waren von der Aussicht über Berg & Tal, sowie Finken & Farmen begeistert.
      Zurück in Filandia nahmen wir nicht den direkten Weg zum Hostel. Es gibt eine Sache, die in uns auf dieser Reise immer tolle Gefühle auslöst. Es ist der Augenblick, wenn wir unsere frisch gewaschene Wäsche abholen dürfen und sie wieder wunderbar riecht. In Filandia waren wir das erste Mal in einer Wäscherei und trugen zwei riesen Beutel intensiv duftender Wäsche zurück ins Hostel.
      Nach unserer Wanderung wollten wir mindestens genauso gut riechen und nahmen eine Dusche. Anne nutze die Zeit während Lisa duschte und flitzte in das, in der Nachbarschaft liegende Café, um den bestellten Geburtstagskuchen für morgen abzuholen. Zum Glück dauern Lisas Duscheneinheiten immer etwas länger.
      Gemeinsam mit Josef und einem riesen Hunger nach der Wanderung genossen wir unser Abendessen außerhalb des Hostels und bekamen sogar einen kleinen Nachtisch aufs Haus. In Vorbereitung auf den nächsten Tag, an dem wir in der Valle de Cocora reiten wollen, flechtete Lisa Annes Haare, damit kein Zopf unter einem Helm stört.
      Read more

    • Day 24

      Salento

      April 21, 2023 in Colombia ⋅ 🌧 19 °C

      Die Busfahrt von Jardin nach Salento war mehr als abenteuerlich. Mit einem einfachen Bus ohne Beinfreiheit und offenen türen ging es die Schotterstraße die Berge hoch. Viele Säcke, Kochtöpfe Pakete und Kisten wurden ebenfalls mit uns auf den sitzen transportiert. Es ging am Abgrund lang, durchs Nirgendwo und durch die größten Schlaglöcher von Jardin nach Salento ( 50 km hier = 4 Stunden.) Nach weiteren 4 h sind wir dann endlich in Salento angekommen. Salento ist eine kleine, bunte Stadt. Heute ging es nach dem Stress dann auf eine kleine Bio- Kaffeefarm (Natürlich mit entsprechender Touri-Kleidung), wo uns die Pflanzen und die Herstellung von einem witzigem Guide erklärt worden. Eine Verkostung durfte natürlich nicht fehlen😍😋 Zwischen dem Kaffee sind ganz unterschiedliche Früchte, wie Mangos Limetten, Avocados, Grapefruit, Mandarinen und Bananen angebaut, was angeblich auch einen Einfluss auf den Geschmack haben soll. Aber das schmecken wohl nur richtige Profis:)Read more

    • Day 105

      Salento

      January 31, 2020 in Colombia ⋅ 🌧 19 °C

      So ich bin jetzt wieder alleine unterwegs. Nach einer Woche haben wir beschlossen dass es nicht funktioniert dass wir zusammen reisen und gehen jetzt wieder getrennte Wege. Ich bin seit ein paar Tagen in Salento und es ist mal wieder eine atemberaubende Landschaft. Es gibt hier viele Wasserfälle und die größten Palmen der Welt. Ich bin in den letzten drei Tagen mehr gewandert als die letzten drei Jahre zusammen. Am Sonntag fahre ich nach Bogota und am Dienstag fliege ich weiter nach Monterrey in Mexiko.Read more

    You might also know this place by the following names:

    Filandia

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android