Colombia
Jardín

Here you’ll find travel reports about Jardín. Discover travel destinations in Colombia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

16 travelers at this place:

  • Day143

    Jardín - Mi Voluntariado

    January 7 in Colombia ⋅ 🌧 22 °C

    Heute wird es ernst :) John nimmt den Bus nach Medellin und ich bin hier mit dem Hostel alleine! Er gibt mir letzte Instruktionen, Telefonnummern und ich stelle meine letzten Fragen. Ich mache mir aber eigentlich keine Sorgen, ich packe das schon! Viel Verantwortung, aber das bin ich ja aus meinem Beruf gewohnt und außerdem mit Haushaltssachen kenne ich mich doch aus! :) Und in der Not kenne ich hier im Dorf nun schon einige nette Leute, die mir sofort helfen würden - beispielsweise der Obstverkäufer direkt um die Ecke, bei dem John und ich immer einkaufen oder José aus dem Hostel gegenüber.
    Nun arbeite ich also eine Woche im Naty Luna Hostel, es liegt nur wenige Schritte vom Hauptplatz entfernt und hat folgende Kapazitäten: ein Dormitorio mit 5 Betten, zwei Privatzimmer mit Doppelbett bzw. zwei Einzelbetten und Gemeinschaftsbadezimmer, Privatzimmer mit Doppelbett und Einzelbett und privatem Badezimmer. Insgesamt können wir also 13 Leute aufnehmen. Mein Arbeitstag gestaltet sich folgendermaßen: Frühstück für die Gäste machen (Chocolate paisa = Wasser, Panela, Schokolade, Arepa mit Käse und Rührei), einige Gäste auschecken, Betten abziehen und frisch machen, Wäsche waschen, Wäsche aufhängen und zusammenlegen, Boden fegen und wischen, Bäder saubermachen, Einkaufen gehen, Müll rausstellen, Reservationen checken, Informationen geben zur Umgebung, Touren buchen, Gäste einchecken, Computer- und Immigrationskram, ständiger Wechsel von Englisch und Spanisch - macht alles Spaß, aber so alleine ist das irgendwie alles ganz schön viel! Die Gäste sind aus aller Welt - am Wochenende waren eigentlich nur Kolumbianer hier, hauptsächlich aus Medellin. In dieser Woche habe ich Huespedes aus Argentinien, Bogotá, Spanien, Israel, Neuseeland, USA und Frankreich.
    Nebenbei nehme ich jeden Tag von 15 bis 16.30 Uhr Spanischstunden bei Alejandra von der Sprachschule Hablea hier in Jardín.
    Read more

  • Day144

    Jardín

    January 8 in Colombia ⋅ 🌧 22 °C

    Neben dem Arbeiten und der Sprachschule versuche ich jeden Tag was Kleines zu unternehmen. Einen Tag bin ich mit Kfir aus Israel in die Berge gewandert - wir haben mit Arbeitern gequatscht auf den Kaffee- und Platanoplantagen und bei einem Bier die wahnsinnige Aussicht genossen, an einem anderen Tag war ich in der Früh um 5:30 im Parque Natural Jardín de Rocas, in dem man die Rocas (eine spezielle Vogelart hier) beim Tanzen beobachten kann und am Morgen singen sie wohl am schönsten :) und an einem heißen Nachmittag bin ich auch nochmal zum Charco Corazon gelaufen und habe im Fluss gebadet. Ansonsten war ich eigentlich jeden Tag bei Donde Andres und habe dort Mittag gegessen - meistens Trucha (Forelle) - und im Macaras zum Kaffeetrinken und Süßes essen :).Read more

  • Day139

    Jardín - Cascada Escaleras y Cristo Reí

    January 3 in Colombia ⋅ ⛅ 26 °C

    Gestern spät abends kam mir spontan der Gedanke, dass ich doch auch noch weiter fahren könnte nach Jardin, da ich jetzt schon einmal so nah bin! Ruby und Luis müssen nämlich heute leider wieder zurück nach Medellin, da sie Patienten ab 10 Uhr haben. Deshalb starte ich mit den beiden kurz vor 6 Uhr morgens ins Dorf und sie setzen mich im Parque de Ciudad Bolivar ab, denn hier soll ein "Arbeiterbus" nach Andes fahren. Diese Kleinstadt in den Bergen, ist das Zentrum der Chiva-Kultur -diese Busse sind umgebaute Lkws und werden aufwendig per Hand bemalt. Man nennt sie auch "buses de escalera" (Leiterbusse), denn neben den Fahrgästen in der Kabine transportieren die Chivas seit Jahrzehnten auch allerlei Waren und landwirtschaftliche Produkte von und zu den Fincas auf dem Land. Die Waren werden zumeist über Leitern auf dem Dach gehievt und dort verstaut. Die Chivas sichern damit seit langem das Überleben im kolumbianischen Hinterland. Und mit einem solchen fahre ich heute :) cool! Ruby geht beim Busfahrer noch dreimal sicher, dass er mich in Andes am richtigen Ort rauslässt und fragt mich mehrmals ob ich mir sicher sei, dass ich das alleine machen will und ob ich denn keine Angst habe und Luis probiert dreimal mir noch Geld zuzustecken. Haha, ich fühle mich wie in der 8. Klasse, in der man ins Skilager fährt und die Eltern peinlicherweise zu lange vor dem Bus stehenbleiben und winken bis man außer Sicht ist. So süß und besorgt, irgendwie auch mal ein schönes Gefühl. Als ich dann im Chiva sitze suche ich erstmal meinen einzigen Longsleeve raus, den ich dabe habe, denn die Chivas sind rundrum offen und um 6 Uhr ist es doch noch ganz schön frisch. Da meine Reise aber so spontan ist, habe ich nur für zwei Nächte gepackt und natürlich auch keine Jacke, da es hier überall todesheiß ist. Als ich dann so im Bus sitze und der kalte Wind mir ins Gesicht pustet fühle ich mich echt wohl - ein schönes Gefühl mal wieder alleine Loszuziehen ins Unbekannte. Nach etwa einer Stunde erreuchen wir Andes, hier trinke ich erstmal einen Kaffee und esse Früstück, während ich auf meinen Bus nach Jardin warte (niemand weiß hier so genau, wann ein Bus kommt, man muss eben warten. Ich habe auch einen netten Banknachbarn - ein Busfahrer hier aus Andes. Er gibt mir noch einen Kaffee aus und wir haben einen kleinen netten Plausch. Gegen 8 Uhr kommt dann ein Kleintransporter, der mich für 6.000 Pesos nach Jardin bringt, läuft also alles wie am Schnürchen und ich habe das Reisen noch nicht verlernt :). In Jardin ankommen, gönne ich mir erstmal einen Kaffee und Süßes in einer Panaderia auf dem Hauptplatz. Mein erster Eindruck ist sehr positiv, scheint ein idyllisches Dörfchen mit netten Menschen zu sein! Gestärkt begebe ich mich dann seit Langem mal wieder auf Hostelsuche - noch nie fiel es mir so schwer wie heute! Alle sind ausgebucht, da am Wochenende hier im Dorf das Festival de la Rosa stattfindet und ganz Medellin bzw. Kolumbianer der Umgebung hier eintrudeln. Zum Glück bin ich nicht mit meinem riesigen Backpack unterwegs! Letztendlich finde ich doch ein Bett im Hostel Naty Luna, nur ein paar Meter vom Platz entfernt. Der Hostelbesitzer John Uribe ist super nett und gibt mir auch gleich alle Informationen, was man hier so treiben kann in Jardin und wo es das leckerste Essen gibt. Ich entscheide mich für einen dreistündigen Ausritt zur Cascada "La Escalera" und zum "Cristo Rei" (wieder eine weiße heilige Statue die über die Stadt wacht, das hat hier wohl jedes Dorf). Ich reite Albino, wie der Name schon sagt ein weißes Pferd mit crazy roten Augen! Die Umgebung von Jardin ist wunderschön und die Aussicht vom Cristo Rei fantastisch! Ein bisschen fühle ich mich wie auf einer Alm im Allgäu, doch anstatt einem Kaiserschmarrn gibt es hier einen Mazamorra mit Bocadillo und anstatt Jodelmusik läuft hier Salsa. Danach reiten wir noch weiter zu dem Wasserfall La Escalera, der treppenartig den Felsen hinunterpletschert. Da ich heute keine weiteren Pläne habe, frage ich nach der Tour Bernando, ob ich ein wenig helfen kann auf der Koppel. Er ist hoch erfreut und wir entsatteln alle seine 12 Pferde und bringen sie auf die Koppel (ich weiß gar nicht wie er das alleine gemacht hätte). Da ich so fleißig war muss ich nicht mal was für die Tour heute bezahlen, super süß! Zurück im Dorf esse ich eine Bandeja mit Trucha bei Donde Andres - eine absolute Empfehlung!Read more

  • Day141

    Jardín - Trucheria und Panelaherstellung

    January 5 in Colombia ⋅ ⛅ 26 °C

    Nun mal in Ruhe zu Jardín - es liegt in einem von grünen Bergen umgebenen Tal und strahlt durch die farbenfrohen, zweistöckigen Häuschen mit Balkonen voller Blumen, der puslierenden und gemütlichen Plaza, den überaus freundlichen Einwohnern sowie der gewaltige Steinkirche eine gewisse Lebensfreude und Gemütlichkeit aus. Poncho tragende Farmer treffen sich in den Straßencafés auf einen Tinto und am Wochenede kommt abends das ganze Dorf zum Feiern, um zu sehen und gesehen zu werden auf die Plaza und die stolzen Paisafrauen und -männer reiten, posierend auf ihren auf Hochglanz gestriegelten Pferden, im sogenannten "paso fino colombiano" vorbei. Der Park "El Libertador" ist das Herz des Dörfchens und ist Treffpunkt der Dorfbewohner - hier spielt sich einfach alles ab und er ist immer lebendig, es ist ein bisschen wie das gemeinsame Wohnzimmer! In der Mitte gibt es einen Springbrunnen und drum herum acht kleine Gärten, die so zusammengestellt sind, als wären sie Blütenblätter. Rosen gibt es hier viele, weshalb dieses Wochenende auch das Festival zu Ehren dieser Blume ist.
    In El Jardín wird neben Kaffee, Platano und Bananen auch Zuckerrohr angebaut und Forellen gezüchtet. Ich mach mich nach meiner ersten Einarbeitung im Hostel zu Fuß auf den Weg zur Trucheria La Argelia Molienda. Hier kann man die Forellenzucht besichtigen, seine eigene Forelle angeln und immer samstags wird hier frisch Panela hergestellt und man kann die einzelnen Schritte mitverfolgen. Dafür wird der Saft des Zuckerrohrs allmählich in mehreren Schritten zu einer zähen Masse eingekocht und später in Formen gepresst und getrocknet. In eckiger oder runder Form ist die Panela dann verkaufs- und verzehrbereit. Auf meinem Rückweg genieße ich einen Kaffee aus El Peñal mit Schokonote im Artesano-Kaffee. Zubereitet wird der Kaffee genau vor meiner Nase auf meinem Tisch und nach der Art, die ich mir wünsche - ich habe wieder Syphon gewählt, weil ich den Kaffee so zubereitet sehr lecker fand in Bogotá. Auf dem Platz kommt mir dann eine Herde von geschmückten Pferden entgegen, angeführt von den drei heiligen Königen. Sie ziehen, gefolgt von einer Menschentraube in die Kirche und legen dort ihre Gaben in der Krippe für das Jesuskind ab.
    Zurück im Hostel geht John mit mir die einzelnen Seiten (bspw. bokking.com) durch und Exceltabellen für die Reservationen und Finanzen. Schon cool, mal auf der anderen Seite zu sein :). Dabei trinken wir schon ein Bierchen und später dann auch mit den Gästen Alicia, ihrem Bruder und dessen Frau aus Medellin Aguadiente. Zu fünft ziehen wir dann los, drehen eine Runde durch den Park, trinken noch mehr Aguadiente und Bier, tanzen und essen Streetfood (hauptsächlich Fleisch ;)). Ein schöner entspannter Abend - gegen 2 Uhr mache ich mich mit den Mädels aber auf den Rückweg.
    Read more

  • Day95

    Jardin, village colonial calme

    August 16, 2017 in Colombia ⋅ ⛅ 19 °C

    Bon l'arrivée à Jardín a été un peu compliquée... on s'est trompé de terminal â Medellin.... mais on a débarqué dans un village coloré dans lequel on s'est tout de suite senti bien.

    On a pris possession de notre chambre (conseillée par Olivier de Rincon) et on a flâné dans les rues. L'église est la plus belle qu'on a vu du voyage! Splendide de l'extérieur et de l'intérieur. La place centrale est très agréable avec toute ces terrasses de bar colorées où les gens boivent un coup, jouent aux cartes, jouent aux dominos,...

    Dommage car la pluie s'invite... et l'orage également... donc on écourte la journée. Pas plus mal car le réveil est prévu à 4h30 ! Et oui Jardín c'est un super spot pour voir des oiseaux dont l'emblématique Gallito de Roca visible à 5h du matin.

    Mais c'était sans compter la pluie... du coup on se rendort et on attend une accalmie pour une jolie ballade entre cascades, oiseaux, bambous, café et chiens qui nous suivent sur le chemin. Pas de Gallito de Roca... mais de jolis specimens quand même. Et surtout le paysage de la région du café qui commence!! Petite "aventure" du jour, on rentre au village en "funiculaire" maison colombien. Ahaha ça bouge pas mal tout ça et c'est artisanal mais ça fait son affaire.

    L'après-midi la pluie se re-invite au programme... c'est decidé demain on met le cap sur Salento... et on est bien contents car :
    - notre deuxième tentative à 4h30 échoue à cause de la pluie
    - dans le bus, pardon les 3 bus qui nous mènent à Salento on rencontre Eric et Nathalie nos futurs compagnons de voyage, de coinche et d'apéro pour les 3 jours qui viennent!
    Read more

  • Day2

    De Salamina a Jardín

    January 1 in Colombia ⋅ ⛅ 26 °C

    Para llegar a Jardín hicimos la siguiente travesía:

    Trayecto 1: Salamina - Manizales (2 horas $22000)
    Trayecto 2: Manizales - Supia (2 horas y media $14000)
    Trayecto 3: Supia - La Pintada - Andes - Jardín (3 horas y media $26000)

    El recorrido se hace en gran parte acompañado del paisaje del río Cauca, que en algunos lugares se encañona.

    Se observa foto de la iglesia de Supia.

    Salimos de Salamina a las 8:00 y llegamos a Jardín a las 6:15 pm.

    La foto nocturna corresponde a la plaza central de Jardín
    Read more

  • Day3

    Dulces del Jardín

    January 2 in Colombia ⋅ ☀️ 27 °C

    Microempresa del municipio, auténtica por la fabricación de exquisitos almíbares de diferentes frutas y sabores. La casa posee la tradicional impronta de la arquitectura y decoración típica del pueblo. Muy difícil pasar y resistirse probar algo.

    David D.

You might also know this place by the following names:

Jardín, Jardin

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now