Italy
Provincia di Bologna

Here you’ll find travel reports about Provincia di Bologna. Discover travel destinations in Italy of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

139 travelers at this place:

  • Day6

    Bologna

    July 13 in Italy ⋅ ⛅ 25 °C

    Tatsächlich zwei Minuten vor der geplanten Ankunft stiegen wir nach 13 Stunden Fahrt aus unserem Bus aus. Die Fahrt hatte sich kürzer angefühlt, als unsere Bisherigen, jedoch waren wir sehr fertig, als wir nach 3km Fußmarsch durch die pralle Sonne in unserem Hotel ankamen. Nach einer kalten Dusche und einer halben Stunde schlummern, ging es dann los zu einem 10km langen Rundgang durch Bologna, wo wir einen Vorgeschmack auf den mediterranen Baustil bekamen, welchen wir die nächsten zwei Wochen zu sehen bekommen werden.
    Unseren vorraussichtlich letzten Abend in einem schicken Ambiente verbrachten wir in dem hoteleigenen Spa und gingen danach früh schlafen.
    Read more

  • Day72

    "Und, wofür stehst du so?" "Für Amore!"

    August 6 in Italy ⋅ ⛅ 30 °C

    Es gibt ein Lied von Wanda, das heißt „Bologna“. Die Band hab ich mal in Darmstadt gesehen, allerdings fand ich den Frontsänger während des Konzerts so schmierig (der hat sich die ganze Zeit so ekelig betatscht), dass ich danach die Musik nicht mehr gut fand 😅Als wir heute morgen in der Küche unseres Apartments standen fiel mir ein, dass die - trotz des ekeligen Frontsängers - ein ganz cooles Lied über Bologna hatten. Der Text ist ein bisschen strange, aber der Refrain ist witzig:
    „Wenn jemand fragt, wohin du geeeehst, SAG NACH BOLOGNA!
    Wenn jemand fragt, wofür du steeeehst, SAG FÜR AMORE! AMORE!“
    Das Lied blieb mir den ganzen Tag im Kopf und ich fand es mega witzig, Micha über den Tag verteilt zu fragen „wofür er stehe“. Das hat nachher hervorragend geklappt: „Für AMORE!“ 😁

    Bologna ist eine wunderschöne Stadt, mit ganz vielen kleinen Läden, die noch die aufwendigen alten Ladenschilder über den Eingangstüren haben. Mittags sind wir durch die Gassen geschlendert, wo die Bolognesen anscheinend in der Mittagspause essen gehen, und es war so herrlich viel Leben auf den Terrassen! Überall klimperte Besteck, und in jedem zweiten Laden hingen Parmaschinken und andere Köstlichkeiten von der Decke. Nachmittags haben wir uns auf eine der Terrassen einer Bar in einer gut besuchten Fußgängerzone gesetzt. Alle Leute saßen nebeneinander und mit dem Gesicht zur Straße - perfecto zum Leute gucken! Das hat mega Spaß gemacht. Die Italiener sind in Summe viel schicker gekleidet als die Deutschen und mindestens 70% tragen Sonnenbrille - auch, wenn die Sonne bereits untergegangen ist. Ich konnte da mithalten, denn ich hab mir hier heute 2 neue Sonnenbrillen gekauft 😎

    Die Zeit, die wir in dem Sonnenbrillenladen verbracht haben (ich konnte mich nicht entscheiden), hatten wir eigentlich in einer Walking Tour über Bolognia verbringen wollen. Vorab hatten wir sau schlechte Rezessionen über den Tourguide Scott gelesen, aber da es die einzige Tour war und wir was über Bologna lernen wollten, sind wir trotzdem hingegangen. Kurz vor der Tour hatte Micha Anflüge von einem schlechten Magen. Das konnten wir aber Gott sei Dank mit einem schnellen Grappa heilen. Wir Profis 😎

    Mal gucken, was haben wir gelernt?
    - Scott ist Amerikaner, kommt aus New York und lebt seit 27 Jahren in Bologna.
    - Er gibt diese Tour 2x pro Tag an 7 Tagen die Woche.
    - Zu Beginn jeder Tour errät er anhand des Nachnamen eines jeden Teilnehmers dessen Herkunftsland. Das kann ganz schön dauern bei über 20 Teilnehmern, er hat aber eine erstaunliche Trefferquote (3 Versuche pro Teilnehmer), und jeder Treffer wird lautstark und mit heroischen Gesten durch ihn (und nur durch ihn) selbst gefeiert.
    - Er hasst Florenz, was für eine scheiß Stadt, Venedig hingegen gehört zu seinen top 5 Städten.

    Nach 25 Minuten sitzen wir immer noch an dem Ort des Treffpunkts, und haben noch nichts von Bologna gelernt und gesehen. Wir finden Scott krass unsympathisch und dass er unsere Zeit stiehlt. Und deswegen stehen wir nach 25 Minuten wortlos auf und gehen! 😳 Ich halte mich generell für direkt, aber nicht frech, habe mich aber in den Minuten bevor wir gegangen sind gefragt, ob wortlos Aufstehen und Gehen frech ist. Wir haben für uns entscheiden, dass das nicht frech ist und waren ganz glücklich mit der zurückgewonnenen Kontrolle über unsere (Lebens-)Zeit und den schönen, selbstgestalteten Nachmittag.
    Read more

  • Day199

    A day out in Bologna

    January 11, 2017 in Italy ⋅ ☀️ 0 °C

    Taking the old bus from the campsite, we enjoyed being driven in to central Bologna. The bus had blinds passengers could pull down to keep cool, but the majority were broken from overuse. The personal vehicles of non residents are banned inside the ring road so public transport was the perfect way for us to get in.

    As Italy's gastronomic capital and home of the world famous Bolognaise sauce, our main aim of visiting Bologna was to experience the food culture. Visually, the city couldn't be described as 'pretty' but it has some pretty impressive (and imposing) buildings. As soon as we stepped off the bus the people and activity around us started to make an impression. There was unfortunately several homeless people near the bus terminus and many shops had installed metal spikes in their doorways. People were busy and there was a strong sense of it being a 'living city'. Unlike some places that seem as if their buildings and atmosphere are there for show, Bologna was full of substance, real life and functionality. The smell of different foods being cooked wafted through the portico covered streets, the walls of which were plastered with graffiti.

    The indoor market 'Mercato delle Erbe' was the first stop on our tour. It reminded us of a smaller Grainger market in Newcastle. Its central stalls sold fruit and veg that looked so fresh, these were surrounded by open fronted shops selling fresh or cured meat, cheeses and handmade pastas. We indulged in a few bits and bobs, including some tortellini, a pasta reputedly created by a Bolognese innkeeper to try and capture the beauty og Venus's navel!

    We'd used Trip Advisor to seek out a couple of eateries with good reputations. The first looked nice, but a bit too formal and its dual language English / Italian menu made us think it might cater for the tastes of tourists rather than locals, so we decided on the second; Trattoria da Me.

    The break from midday to 3pm allows many Italians to take their time over lunch and although the Trattoria had free tables when we arrived, it soon filled up and had people waiting. The place was immaculately decorated with stylish lace and a gentle green, pink and blue colour scheme. The service was great and although we were offered an English menu, the waiters accepted that we wanted to converse in Italian and spoke clearly, even helpfully offering Vicky a better way of expressing what she wanted to say. Freshly baked bread was cut at the edge of the restaurant and brought to our table warm in a brown paper bag. Will had Tagliatelle al Ragu (you won't find spaghetti bolognaise in Bologna, but this is the dish it is based on). Vicky had Bollito, a traditional regional dish of boiled meat (cheek, tongue and brawn). They were great quality and although we weren't originally planning to have dolce (desert) we were too tempted when we saw them coming out of the kitchen. It was the best Tiramisù Will had ever had and a scrumptious Biancomangiare (Italian panna cotta) for Vicky. We were really happy with our experience and it will remain in our memories as one of the highlights of Italy.

    Hoping to see the Neptune statue, we strolled towards Piazza del Nettuno but found it covered over for restoration. Close by was the gargantuan San Petronio church. Like many Bolognese buildings it was brick built and looked very functional from the outside. We passed the two armed police officers to enter and just stopped and gaped at the scale of the building. Its central space wasn't divided into storeys but reached straight up to an arched ceiling. There were a dozen or so rectangular alcoves running down each side that looked small in comparison, even though each was bigger than our old house. Running at an angle along the main floor was a Meridian line, an astronomical instument designed to measure the passage of the sun with a series of ascending and descending numbers and astrological images.

    By this time we'd digested our lunch sufficiently to visit the 'Due Torri' and climb the one tower that still stood intact. 498 steps later we reached the open air top, around which we could walk for views of the city below.

    We finally made our way back to the bus stop past tailors, art supply shops and grocers. We again appreciated being driven home as we watched the car driver behind talking on his phone. We've seen many Italian drivers with phones held to their ears. This wouldn't be so bad if it weren't for their propensity to gesticulate wildly with their 'free' hand!
    Read more

  • Day198

    Bologna campsite

    January 10, 2017 in Italy ⋅ ⛅ 0 °C

    Arriving at a campervan shop on the outskirts of Bologna, we were at least able to empty the van's waste at their attached services even though we couldn't fill with water due to the tap being frozen (are we beginning to sound like a broken record?)

    Our external light had broken a while back and we were happy to find an exact replacement. We also got a stronger, larger storage net to affix to the side of the seat near the back door. These two decisions were quick but our time was taken up over the issue of our water pump. It had been playing up for months by continuing to operate after we'd shut the taps off and it was getting worse. We'd been having to turn its power supply off after each use of the tap in order to stop it and save our precious batteries. There were new pumps available but they were a big outlay and Will reckoned the main issue was that the water pressure our pump operated at was too high for the system. He thought we needed a regulator and the shop had something called a 'Universal Expansion Tank' which, after some investigation, we found had an adjustable pressure. We wanted to consider everything before buying, so left to find the campsite which was quite close. It had electric hookup and hot showers, both of which Vicky was looking forward to.

    One tight 180° bend onto a gravel track and a sqeeze between houses later, we came to a dead end beside a closed metal gate with no turning area. Behind the gate was a back yard that looked as if it had probably been a 3 place stopover at some point in history, but certainly wasn't now. Returning to the shop with the intention of having lunch and investigating whether there was space to fit the expansion tank, we were told they'd be closing for lunch and locking the car park gates in 15 minutes, so we set off back towards Castel Maggiore. It was only by chance that we saw a sign for a campsite. It was a little steep at €25 a night but had a bus stop for Bologna, electric and hot showers and once we got past it's bleak looking brick bungalows we found a nice pitch among a border of trees and bushes that looked out over a field with chickens and polytunnels.

    At this point we'd given up on Bologna for the day but did return to the shop to buy the tank. Vicky's Italian was tested when we also needed 50cm of water pipe, a pipe connector and an electrical connector for fitting the light we'd bought earlier!
    Read more

  • Day71

    "Du hast noch Gestrüpp im Haar" 27/29

    August 5 in Italy ⋅ ⛅ 28 °C

    Meeeeine Güte, was für ein Tag! 🙈

    Wir hatten gestern bereits einen Zug nach Bologna gebucht, hatten von daher eine Zeit, zu der wir am Etappenziel ankommen mussten. Mit 31 Km war die zu bewältigende Etappe recht lang (wir brauchten alleine schon 5 Km, um überhaupt zum Start der heutigen Etappe zu kommen, waren ja gestern etwas früher als geplant eingekehrt 😅), aber das kann man ja dementsprechend planen. Und heute lag auch kein tückischer Winzer aufm Weg 😅

    3 der ersten 5 Km verlaufen an einer stark befahrenen Straße, mit Leitplanken, selbstverständlich ohne Gehweg. Da Micha geräuscheempfindlich ist, und an der Straße wandern suuuuper kacke (weil gefährlich und laut und hässlich) findet, war das schonmal ein guter Auftakt. Dann möchte Micha so gerne die Spanisch-Lern-Audiobücher hören, jeder für sich. Weil wir ja bald in Kolumbien sind. Mir verlangt die Hitze (es sind schon 27°C um 9Uhr morgens) gepaart mit 1,5 Stunden Spanischgrammatik zu viel Gehirntauglichkeit ab und fühl mich ganz schön ausgelaugt danach.

    Die Hitze schlaucht, die Kilometer kriechen dahin. Ich kann nicht gut gerade Strecken auf Asphalt laufen. Denn das ist langweilig, verkrampft meinen Rücken, und in Summe habe ich zu viel Zeit, um den Wehwehchen meines Körpers zu lauschen. ‚Meine Füße sind angeschwollen von der Hitze.‘ ‚Ich laufe mir eine Base am kleinen Zeh.‘ ‚Diese Weinflasche, mein Rucksack ist mega schwer.‘ Nur so. In meinem Kopf. Nah gut, vielleicht auch ein wenig öffentlich. Ganz schlimm 😂 Irgendwann drossel ich das Tempo, mein Rücken tut weh. Ich bin einfach nicht für das Laufen von flachen Strecken gemacht. Nach knapp 20 Km nimmt Micha meinen Rucksack (er hat es schon ganz oft angeboten). Damit schleppt Micha jetzt 30Kg an Rucksack. Inklusive der sehr, sehr schweren Weinflasche in meinem Rucksack. Was für ein Reisepartner! ❤️

    Wir sind 5 Km vorm Ziel, ich navigiere uns ab von dem offiziellen Traumpfad München Venedig, denn der geht, ziemlich untraumpfadig, die letzten Kilometer auf einer vielbefahrenen Landstraße ohne Fußgängerweg lang. Der neue Weg führt uns durch einen Wald, in dem viele Bäume umgestürzt sind, sodass wir drüber klettern müssen (Micha mit Rucksack vorne und hinten! 😳 Und ja, ich habe mich sehr schlecht gefühlt). In vielen Teilen hat sich der Wald den Weg zurückerobert, sodass wir auch mal unter kleine Baumäste kriechen müssen. Ich habe die langen Wanderstöcker von Micha und mir in der einen Hand, in der anderen das Handy mit der GPS Karte (der Weg war teils so schlecht erkennbar, dass man nach Karte gehen musste statt nach Sicht). Die sperrigen Stöcker bleiben überall hängen, sodass ich mich dabei so schusselig anzustellen scheine (ich möchte die besten Wege für Micha finden), dass der mit 2 Rucksäcken bepackte Micha doch ernsthaft fragt „Caro, soll ich die Stöcker nehmen?“
    Auf keinen Fall, die Stöcker kann ich selber 😂

    Wir sind 2 Km vorm Ziel, auf einmal ist kein Weg mehr in Sicht, und wir stehen mitten im mannshohen Gestrüpp. Wo das Ende des Gestrüpps ist, egal zu welcher Seite, kann man nicht sehen. Laut GPS Karte stehen wir mitten im Fluss. Verlässliches Ding. Ich hiefe die Äste hoch (jeder Strauch hat ca. 7 Äste, und die sind vertuxelt mit den 7-10 Ästen des Nebenstrauchs, und drum herum manchmal so grüne Ranken, die das Strauchensemle noch verbinden, und somit zur Stolperfalle werden). Ich gucke andauernd auf die Karte, die doofen Stöcker verhaken sich zu allen Seiten permanent in den Ästen, wenn ich diese hochheben will. „Guck doch nicht die ganze Zeit in die Karte, Caro. Geh, geh nach vorne!“ „Ja wie denn? Und wo ist denn vorne?“ Das ging ein paar Mal so bis „Ja dann geh du doch vor!“ So, Rollentausch, Micha ist vorne und kämpft mit dem Gestrüpp. Andere Taktik, Micha tritt auf alle Zweige um uns den Weg zu bahnen, gleiches Resultat. Wir sitzen fest. Mittlerweile ist unser Zeitpuffer geschrumpft, in einer 3/4 Stunde fährt der Bus Richtung Bologna. Unsere „Taktik“ ist nun mehr ein energisches Ruppen und Reißen um uns selbst aus den Fängen dieser widerwilligen Flora zu befreien, bevor wir hier noch selbst Teil des Strauches werden. Die Pionierarbeit ist nervenraubend (als Zweiter hat mans gut, man muss nur warten bis der andere einen Weg freigekämpft hat), ich gebe Tipps „Ich hab die Äste immer hochgehoben.“ „Dann geh du doch vor!“, Michas Strauch-Kampflust entlädt sich kurzfristig auf mich „Okay, nee komm, das war doof“ kommt aber direkt versöhnungswillig hinterhergeschoben. Wir sortieren uns um (ich nehme meinen Rucksack, Micha seine Stöcker) und KRABBELN, nicht ohne Widerstand des Waldes, unter den Bäumen her. Ich hab gefühlt den halben Wald im Rücken meines T-shirts, verliere meinen Ohrring und ganz bestimmt auch meine Würde, aber irgendwann kommen wir endlich wieder auf einen Weg. GOTT was war das denn?! Als Erinnerung hab ich auch noch ZIG Mückenstiche auf den (kurz vorher mit DEET eingesprühten) Beinen. Ganz offensichtlich ist hier sehr lange keiner mehr langgegangen. Die Mücken waren hungrig.

    Und dann sitzen wir pünktlich an der Bushaltestelle, der Körper klebrig vom Schweiß und zugebappt mit Laubblättern und Schmutz, und haben ein weiteres Abenteuer auf dem Weg nach Venedig erfolgreich gemeistert.
    Read more

  • Day20

    Bologna

    June 2 in Italy ⋅ ☀️ 27 °C

    Wow! Was für eine wunderschöne Stadt! Bei einem leckeren Mittagessen gibt unser Freund Alessandro, den wir letztes Jahr in Indonesien kennen gelernt haben, Tipps zu seiner Heimatstadt. Und los geht’s durch die kleinen Gassen voller italienischer Köstlichkeiten und über belebte historische Plätze auf der Spur der 7 Geheimnisse Bolognas.Read more

  • Day4

    14.07.2019: Casa Bertagni in Bologna

    July 14 in Italy ⋅ ⛅ 26 °C

    In Bologna haben wir in dem noblen Gästehaus Casa Bertagni gewohnt. Es ist eine Villa aus dem Jahre 1949, die der Enkel der Erbauer im Sinne seiner Großeltern zu einem komfortablen Gästehaus umgebaut hat. Teilweise sehr modern, aber dennoch der Tradition folgend. Das Haus hat uns sehr gefallen.

    Am Abend haben wir noch einen Stadtspaziergang gemacht und in der Innenstadt die obligatorische Käse- und Schinkenplatte gegessen.
    Read more

  • Day4

    14.07.2019: Bologna

    July 14 in Italy ⋅ ⛅ 29 °C

    Den Besuch in Verona haben wir mit einem leckeren Frühstück im Innenhof des Hotels Scalzi beendet. Gegen 10:00 Uhr haben wir uns auf den Weg nach Bologna gemacht. Erste Station war dort die Eataly World, die wohl größte „Fressmeile“ der Welt. Unzählige Firmen haben in dem riesigen Komplex Verkaufs- und Informationsstände. Es werden diverse Produktionsverfahren präsentiert und alle Speisen und Getränke können natürlich vor Ort verzehrt werden. Zum Mittag habe ich mir natürlich Tagliatelle mit einer original Bolognesesauce gegönnt. Dazu einen regionalen Weißwein. Sehr lecker! Von der Ausstellungsfläche konnten wir in den zwei Stunden nur einen relativ kleinen Teil anschauen. Sehenswert!

    Anschließend haben wir in der Stadtmitte unser Gästehaus, die Casa Bertagni, aufgesucht. Eine wunderschön renovierte und sowohl kostbar, als auch kunstvoll ausgestattete Villa. Hier werden wir uns sehr wohl fühlen! Nach einer kleinen Siesta werden wir gegen Abend zum Essen in die Stadt gehen und bestimmt noch etwas Schinken und andere Köstlichkeiten probieren.
    Read more

  • Day1

    Day 1 - Nice to be in Bologna again

    July 13 in Italy ⋅ ⛅ 24 °C

    first time since approx 5 years to be here again.. Nice old city and enjoyable cuisine. Additional to the free flights an remarkable highlight to be on this trip..
    First day: getting into our Airbnb, doing a free Walking Tour and enjoying the warm weather (10 degrees warmer and much more sun than home...). Got up at 2, so the day already ends at 11pm...Read more

  • Day12

    Bolognina und Santuario di San Luca

    August 26 in Italy ⋅ ⛅ 29 °C

    Morgenspaziergang in Bolognino mit Street Art Jagd (wobei man Google & ca darüber aufklären sollte, dass die in San Donato schöner sind) und weiter gings Richtung Santuario Madonna di Santa Luca, ein schweißtreibender Aufstieg mit wunderschönem Ausblick!

You might also know this place by the following names:

Provincia di Bologna, Bolonia, Bologne, Bologna, Bolonha

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now