Italy
Tarvisio

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
    • Day24

      Slowenien!!!

      June 28 in Slovenia ⋅ 🌧 20 °C

      Nach dem langen Abend gestern fiel uns das Aufstehen heute wieder schwer. Die Ponys sind zum Glück noch da und wir motivieren uns für das leckere Frühstück.
      Es ist schon wieder brütend heiß, aber früh aufstehen war keine Option.
      Nach dem Frühstück packen wir unsere Sachen und nutzen nochmal ausgiebig den Pool. Danach Ponys packen und noch ein Gruppenbild. 13.00Uhr marschieren wir endlich los. Wir müssen ja "nur" über den Berg.
      Bei 33°C sind 700hm doch recht anstrengend und wir halten an jeder Wasserquelle um die Ponys zu tränken und uns selbst zu erfrischen. Etwas sitzt uns die Zeit im Nacken, denn es soll mal wieder gewittern und wie wir bei Sieglinde gelernt haben sind Gewitter nach der Hitze gefährliche Gewitter.
      Es kühlt tatsächlich schon etwas ab, sodass es angenehmer zu laufen ist. Wir erreichen den Kamm und damit die Grenze zwischen Österreich und Slowenien. Nochmal 1km weiter wäre dann Italien gewesen, aber das heben wir uns noch auf.
      Oben angekommen trinken wir noch einen Holler, doch die Hüttenwirte sind schon in Aufbruchstimmung und auch sonst scheinen alle etwas zögerlich wegen des angesagten Gewitters zu sein. Aber sie geben uns noch den Tipp, dass es zwei Gasthöfe im Dorf gibt und einer davon Pferde hat.
      Wir machen uns also auch schnell auf den Weg ins slowenische Tal und es fängt tatsächlich an zu grummeln. Ein paar Serpentinen später setzt der erste Regen ein und wir beeilen uns. Wir werden einmal komplett nass und der Weg verwandelt sich halb in einen Bach. Mal wieder funktioniert die Navigation nicht und wir hoffen, dass wir trotzdem auf dem einfachen Weg ins Tal sind.
      Weiter unten wird das Wetter schon besser, aber es ist trotzdem schon recht spät. Wir kommen in Radece an und sind plötzlich in einer anderen Welt. Es ist so verrückt, dass auf der anderen Seite des Berges gleich eine andere Sprache gesprochen wird und man dem Ort auch eine andere Kultur ansieht.
      Wir fragen uns durch und werden von einer Frau die Straße runter links geschickt. Auf dem Weg werden wir oben auf der Wiese von 2 Islandpferden begrüßt. Allerdings sieht es nicht nach Gasthof aus und wir fragen 2 Männer auf einem Hofänlichen Grundstück. Sie erzählen uns, dass es in diesem Ort heute keine Übernachtungsmöglichkeiten gibt.
      Wir sind verwundert und vermuten, dass in der Wegbeschreibung rechts und links vertauscht waren also versuchen wir es nochmal in die andere Richtung. Hier kommt eine Frau gerade aus dem Hühnerstall über die Straße und freut sich ein bisschen über die Pferde. Ihr Sohn ruft sofort die Tochter aus dem Haus und während wir noch überlegen wie wir es am Besten machen, wird auf der Wiese schon ein Zaun aufgebaut. Zelt halten die Leute für keine gute Idee und mitten auf der Straße werden erstmal alle Bekannten durchtelefoniert. Sie selbst haben zwar auch Appartements doch die sind schon ausgebucht. Ein Mann hält und übersetzt etwas deutsch-slowenisch. Irgendwann steht fest, dass wir im Gasthof nebenan schlafen dürfen. Die haben zwar morgen eigentlich geschlossen, aber das passt schon. Es ist so schön auch hier in Slowenien zu merken, dass sich immer eine Lösung findet.
      Read more

      Traveler

      Verrückt wie spontan das immer klappt bei euch 😱 Schön, dass alle so hilfsbereit immer sind! 😊

      6/28/22Reply
      Traveler

      Meine lieben Abenteurer,

      6/29/22Reply
      Traveler

      Das klingt nach der kompletten Ausnutzung des Reisesegens. Bleibt behütet ihr Beiden.

      6/29/22Reply

      He Ihr 4.Wenn ihr zurück seid,bitte ausführliche Berichte😉 Lasst es Euch gut gehn und knuddelt mal die Hotties von mir.Viele Grüße KK [Katrin]

      6/30/22Reply
       
    • Day14

      Slowenienurlaub in Bella Italia

      June 12 in Italy ⋅ ☀️ 25 °C

      Heute ging unsere Radreise ein ganzes Stück über den Alpe-Adria Radweg. Hier ist das teilweise eine stillgelegte Bahnstrecke. Entsprechend gut hergerichtet und jede Menge Radler unterwegs. Kein Wunder: Sonntag und Kaiserwetter. Das Ziel heute war Tarvis in Bella Italia.

      Der Weg dorthin führte über den Alpe-Adria Radweg mit Abstechern zu den Skisprungschanzen in Planica und die Lagi di Fusine. Insgesamt eine tolle Radtour mit herrlichen Aussichten auf die Berge.
      Read more

      Traveler

      wunderschönes Bild

      6/12/22Reply
      Traveler

      Danke 😊

      6/12/22Reply
      Traveler

      Hallo ihr Lieben!

      6/12/22Reply
      Traveler

      Hallo Werner😊

      6/12/22Reply
      6 more comments
       
    • Day4

      Grenzerfahrung

      August 21, 2021 in Italy ⋅ ⛅ 23 °C

      Gerade erst los, schon wieder ein Stopp, ich glaube wir sind im Urlaub. Google hat uns wegen Stauumfahrung auf die Landstraße gelotst, an der alten Grenze lachten mich 2 Tradies an. Da es hier dann auch noch Pizza gab, haben wir hier eine kleine Pause einlegt.

      Im Anschluss ging es noch mit dem Rad für ein paar Kilometer auf der alten Eisenbahnstrecke, die Teil des Alpe-Adria Radweges ist, entlang. Viele Tunnel und Brücken aus alten Zeiten gibt es hier bei moderaten Steigungen.
      Read more

    • Day3

      Aktivnachmittag im Soča-Tal

      October 18 in Slovenia ⋅ ☀️ 16 °C

      Na wer hat sich fürs Soča-Tal entschieden und somit recht gehabt? Applaus an dieser Stelle, für die gute Menschenkenntnis.
      Wir fahren damit zwar noch weiter südlich als gedacht, aber es war ein Empfehlung unseres Kollegen „Wiege“ aka „Weltenbummler“, der vor einigen Wochen hier war und auch sämtliche Reiseführer loben die Soča als einen der schönsten Flüsse im Alpenraum. Das wollen wir uns doch nicht entgehen lassen. Die Fahrt dorthin ist spektakulär und führt über Dutzende Serpentinen, auf einen Pass mit einem atemberaubenden Panorama und mindestens genauso viele wieder hinab. Wir verlassen die Hauptstraße nach rechts und parken entspannt am Waldrand neben einer verwaisten Siedlung. Wir haben Lust zum Mountainbiken und so baut mein Schatz die Räder vom Träger, wir ziehen die „Windel-Polster-Hosen“ an, damit das Ärschl später ni schmerzt und fahren los. Offiziell darf man dies hier zwar nicht, zumindest steht das so auf den Nationalpark-Schildern, aber wir denken, dass es sicher nur während der Hauptsaison gilt, damit niemand beim wandern gefährdet wird. Jetzt sind wir ja fast allein hier und so wagen wir es einfach mal. Wir fahren über Schotterwege durch den Wald, vorbei an weiteren verlassenen Häusern, bis wir an einem komplett ausgetrockneten riesigen Flussbett landen. Darin zu fahren ist echt witzig, denn die Räder drehen durch und das Hinterrad bricht manchmal aus. Nach einer Weile verlassen wir den Fluss dann wieder und fahren durch den Wald, bis der Weg so schmal und „verwurzelt“ ist, dass wir kapitulieren und umdrehen. Auf dem Rückweg stoppen wir an einem Häuschen, was wir auf dem Hinweg schon bestaunt haben. Es wäre Rüdis absolutes Traumhaus. Ein Holzhaus, mitten im Wald und den Bergen. Im Garten steht eine traumhafte Hollywoodschaukel, die wir direkt kapern. Zum Glück ist niemand daheim. Wir schaukeln also eine Weile, bevor wir wieder zum Wohnmobil zurück fahren. Dabei entdecken wir noch einen Wanderweg, der zur Quelle der Soča führt. Davon hab ich bei meiner Recherche schon einige Fotos gesehen und wir beschließen kurzerhand die Räder gegen die Wanderschuhe zu tauschen. Gesagt - Getan!!!
      Der Weg führt steil bergauf und wandelt sich dann sogar in einem Klettersteig, der mit einem Stahlseil als Sicherung an den Felsen entlang führt. Am Ende befindet sich nur ein Loch im Fels, was von weitem noch recht unspektakulär wirkt, aber je näher man kommt, umso deutlicher wird dasselbe türkise Wasser wie heute morgen. Die Quelle ist einfach ein tiefes Becken, mitten im Felsen. Da ein französisches Pärchen die Kulisse für Instagram Kletter-Poserbilder nutzen möchte, gönnen wir ihnen mal ihren Spaß und machen uns an den Abstieg.
      Weil wir heut schon genug Action hatten, entscheiden wir uns für einen entspannten Tagesausklang und fahren nur noch zurück zu „unserem Traumhäuschen“ um dort zu essen und die Nacht zu verbringen. Ruckzuck ist der Tisch gedeckt und wir lassen mit diesem herrlichen Panorama den Tag ausklingen. Wahrscheinlich gibt es hier auch noch den perfekten Sternenhimmel, aber den werde höchstens ich noch erleben, denn Rüdi schläft bereits selig. Jetzt kommt der witzige Teil an diesem Fakt, denn es ist gerade mal 20:11 Uhr. Naja zwei Wanderungen und eine Radtour machen eben müde. Das ist auch gleich mein Stichwort. Ich wünsche eine „Gute Nacht“.
      Read more

      Traveler

      Ooooch ist das schön schlaft gut und träumt schön 🥰

      10/18/22Reply
      Traveler

      Oh da habt ihr ja einen schönen Tag gehabt

      10/18/22Reply
       
    • Day19

      Lost Places am Passo del Predil

      July 5 in Slovenia ⋅ ⛅ 19 °C

      Heute ging es weiter Richtung Norden über den Passo del Predil. Oben am Pass ist die Grenze zwischen Slowenien und Italien. Auf der slowenischen Seite sind wir erst mal hoch zum Predil Fortress, einer Festung aus dem Jahr 1808, der Zeit der napoleonischen Kriege gewandert. Super Aussicht coole Location, wurde leider von Napoleon angezündet, daher sind nur noch die Mauern übrig geblieben. Dann über die Grenze und siehe da, auch hier die Ruinen eines Forts mit einem weiteren Cache. Das Teil ist etwas kleiner, aber dafür etwas besser erhalten. Im Anschluss ging es den Pass runter und nach einem kleinen Stück in Italien weiter nach Österreich.Read more

    • Day21

      Dom v Tamarju

      August 17 in Slovenia ⋅ ⛅ 21 °C

      18. Etappe: Tarvisio - Dom v Tamarju
      22 km
      710 Hm bergauf, 350 Hm bergab
      Gesamt 272 km

      Dobrodošli v Sloveniji!
      Heute morgen sind wir mal wieder zu zweit aufgebrochen, weil wir die einzigen waren, die einen Ruhetag gemacht haben. Es geht jetzt in den letzten Gebirgszug, die Julischen Alpen, die wir in 7 Tagen durchqueren werden. Die heutige Etappe war eine leichtere Variante zur Originalroute, weil bei der ein schwieriger Abstieg durch ein riesiges wegloses Geröllfeld drohte.
      Noch in Tarvisio gab es ein erstes echtes Highlight, die Slizza-Schlucht. Eine sehr schöne Klamm ohne Eintritt, die einen kurzen Umweg echt lohnt. Dann ging es (meist auf dem zum Alpe-Adria-Trail umgebauten alten Bahntrasse) zum wunderschön gelegenen Weißenfelser See. Hier machten wir ausgiebig Mittagspause. Es war abzusehen, dass der Nachmittag sehr heiß und schattenlos werden würde😰 Eine Stunde später überquerten wir die Grenze nach Slowenien und bogen kurz danach in das Planica-Tal ab. Sportinteressierte kennen wahrscheinlich die riesige Skiflugschanze, die zweitgrößte der Welt.
      Am Ende des Tal liegt die Tamar-Hütte spektakulär gelegen inmitten einer großen Wiese und an drei Seite von fast senkrechten Felswänden umschlossen.
      Über eine dieser Wände müssen wir morgen rüber 😮‍💨. Die Hütte ist ganz nett, aber das Essen in Slowenien scheint gewöhnungsbedürftig...
      Read more

      Traveler

      Sieht gemütlich aus. Die Wand dahinter, grandios. Mit gemütlich meine ich nur die Hütte

      8/17/22Reply
      StrammeWaden

      👌

      8/17/22Reply
      Traveler

      Atemberaubend 😍

      8/17/22Reply
      9 more comments
       
    • Day68

      Refugio Zacchi

      August 26, 2019 in Italy ⋅ ⛅ 15 °C

      22km, 1259 ascent, 607m descent, rating moderate
      We met a lovely couple (Thomas and Marion from Germany) at the beginning of the trail today and walked together for the rest of the day. The lake areas were beautiful and we had perfect clear weather and sunshine to enjoy the reflection of the surrounding alps in the water. The climb up to the Rifugio was quite brutal (at one stage it was difficult just to put one foot in front of the other) but we were well rewarded with the views from this beautiful cosy rifugio perched on the mountain.Read more

      Traveler

      Dad said you look stuffed!

      8/30/19Reply
       
    • Day66

      Mount Lussari

      August 24, 2019 in Italy ⋅ ⛅ 18 °C

      11.7 km, ascent 1095m, descent 0, rating medium
      Unfortunately our climb today did not deliver the jaw dropping views described in the guide book, due to very thick cloud, fog and drizzle. It did however provide lovely cool walking conditions for the long steep ascent. It was a very special moment when the fog momentarily cleared to reveal the gorgeous village of Lussari, perched on the next mountain over, just as the church bells rang across the ravine echoing off the surrounding alps. When we arrived the village was alive with day trippers who had taken the ski lift up and by 5 o’clock there was hardly a soul around - in fact we were the only people in the entire lodge/hotel. As the sun set, different mountains came into view and it was stunning. Only one month ago (in the middle of summer) they had 20 cm of snow fall here!Read more

    • Day316

      Italien

      July 9, 2020 in Italy ⋅ ⛅ 19 °C

      Man braucht ja Ziele im Leben habe ich mal gehört.. Eines auf unserer Tour war zum Beispiel , möglichst schnell zu Woytes am Bodensee zu kommen . Hier generierten die Kinder die höchste Durchschnittsgeschwindigkeit der bisherigen Tour.

      Von diesem Beispiel inspiriert stellten wir das Ziel einer Italienischen Pizza direkt nach Grenzüberquerung in Aussicht. Hat wieder geklaopt.

      Nach der Stärkung in Travis haben wir uns entschieden, den Alp Adria Radweg zu verlassen und über den Predil Pass nach Slowenien zu fahren. Diese Entscheidung war nicht ganz leicht, sollte es doch noch einmal 600 Meter zusätzlich nach oben gehen und laut Homepage und Anruf bei der Botschaft, dieser Grenzübergang für deutsche Staatsbürger nicht zu passieren sein. Wir haben allerdings einige gefragt , die sagten das es möglich sei. Also wollen wir den Anstieg riskieren unter dem Wissen, eventuell oben abgewiesen zu werden und wieder umzudrehen.

      Bei einbrechender Dunkelheit und keinen Platzierungsmöglichkeiten für unser Zelt haben wir uns sicherlich rechtswidrig hinter einem leer und zum Verkauf stehenden Haus blickgeschützt auf die Wiese am Fluss gelegt...
      Read more

    • Day64

      Feistritzer Alm

      August 22, 2019 in Italy ⋅ ⛅ 19 °C

      We saw the bears .... as a photograph on the wall of the mountain hut! They now have 4 pairs in the district and this year, one was seen just outside the hut. A few years back they thought the bears were definitely heading to extinction in these areas.Read more

    You might also know this place by the following names:

    Tarvisio

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android