Switzerland
Inn District

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Top 10 Travel Destinations Inn District
Show all
Travelers at this place
    • Day 95

      Umbrail and Stelvio

      June 8 in Switzerland ⋅ ☁️ 11 °C

      The climb up to Umbrail and Stelvio pass is legendary. It's a fine bit of road engineering that snakes its way up some mighty mountains.

      I decided to take it on as the second climb of the day, going up to 2500 m or more to Stelvio. As I climbed, the sunny weather turned to a wet and cold sleet. I wasn't ready to turn back so I pulled on rain gear and went into the white, puzzling and amusing the motorbike riders.

      The view from Umbrail pass was heavenly! The thick white fog of clouds was being dragged over the top to the other valley - dramatic! Stelvio pass was still closed due to too much snow. So the 48 hairpin bends down the other side will have to wait another day. This is the highest amount of snowfall since the 90s.
      Read more

    • Day 3

      Livigno - Einkaufs-, Ski-,Bikeparadies

      September 4, 2022 in Italy ⋅ ☀️ 12 °C

      In Livigno angekommen wird zunächst der Tank zollfrei bis zum Rand vollgemacht und anschließend schnell geshoppt. Livigno selbst ist wegen seiner hohen Lage eher karg, aber zieht Menschen wegen der Sport- und Einkaufsmöglichkeiten merklich an.Read more

    • Day 16

      Day 16: Abschied der Berge

      July 16, 2022 in Switzerland ⋅ ☀️ 16 °C

      Naja nach dem gestrigen Tag könnt ihr euch vorstellen, wie emotional alles war und ist. Ihr kennt mich - aufgeben keine Option, stets vom Ehrgeiz getrieben. Ganz ehrlich - wir haben auch eine mini kleine Träne verdrückt, sowas haben wir auch zum ersten Mal gemeinsam meistern müssen.

      Aufgeben, Abbrechen, Aufhören. Einfach furchtbar negativ? Nein. Wir haben beide ganze Grenzen verschoben, in 14 Tagen 165 km und insgesamt 18.000hm bewältigt (als Vergleich, wir sind quasi vom Meeresspiegel auf den Mount Everest und wieder runter).

      Im Vergleich zum letzten Jahr (mit einer ganzen Woche und 3 OFF-Days mehr) sind wir komplett durchgerockt. Jeden Tag (mit Ausnahme eines geplanten und einem halben ungeplanten Ruhetags) entweder Steigung oder Abstieg, jeden Tag mindestens 5/6/7/8 Stunden intensiven Sport. Schwitzen, Atmen, Pushen.

      Soweit gekommen zu sein ist schon traumhaft! Schließlich reicht ein falscher Tritt, ein kaputter Schuh oder das böse C aus, um das ganze Unterfangen unwiderruflich abbrechen zu müssen.

      Höhe war dieses Jahr ein größeres Thema für mich. Während Ronny seit dem Umzug nach Murnau quasi im regelmäßigen Bergtraining hängt, ist die höchste Erhebung in Leipzig immernoch der Fockeberg mit 140m über Meeresspiegel😅.

      Wir waren dauerhaft zwischen 2500-2700hm, morgendliches Nasenbluten, Druck im Kopf, manchmal keine Möglichkeit den Körper wieder zu erwärmen, dennoch einfach durchgezogen, immer wieder Kraft gefunden.

      Herzensmenschen kennengelernt und was das für unsere Freundschaft bedeutet hat, vermag ich nur kurz anzureißen.

      Sowas geht echt nicht mal einfach so- man ist sich ausgeliefert, sich selbst und der Gruppe. Ego, Launen, und Emotionen, alles muss seinen Platz und seine Berechtigung finden. Unsere Freundschaft hat es in jeder Form gestärkt, gefestigt und das nächste Level erreicht.

      Wir sind über uns beide hinaus gewachsen und es hat Spaß gemacht, das offen zu teilen.

      Was wir erlebt haben, kann man nicht mal eben einfach so, es ist ein harter und anstrengender Weg, erst im Kopf, dann in den Beinen.

      Etwas bestärkenderes gibt es nicht. Soviel sei bereits gesagt: die Steigerung war nicht umsonst, es sollen große Vorhaben folgen.

      Der Ausklang heute war auch echt entspannend, nach super leckerem Frühstück ging es mit dem Bus nach dem Müstair, dort haben wir das Unesco Kulturerbe Kloster von St. Johann besucht (schön mit Stoffbeutel🤣).

      Anmerkung Ronny: Anni schaffte es, in der Klosterkirche mal eben unwissentlich die komplette Freskenbeleuchtung auszuknipsen und die staunende Menge völlig zu verwirren.

      Da es uns diese Schweizer Nusstorte derartig angetan hat, gab es auch hier noch ein Stück und im Anschluss Sauna und Pool für mich, lange Dusche und Tour de France für Ronny. Ein gemütliches letztes traditionelles Graubündner Abendessen (nach der Sauna sehe ich schön aus wie in die Steckdose gefasst), stehen morgen knapp 700km Heimreise auf dem Plan - bis Murnau nur ein bisschen weniger 😅😋

      Es war ein Fest und ich kann es jetzt schon kaum erwarten, das nächste mal die Bergschuhe auszupacken und mit RonnyTours das nächste Abenteuer zu bestreiten.

      Liebe Grüße und viele Drücker vom Rösti-Team!

      P.S. es gab viel weniger Rösti als erwartet 🤣😅🫣
      Read more

    • Day 95

      Ofenpass

      June 8 in Switzerland ⋅ ☁️ 13 °C

      The way up to Ofenpass is a single road through the (only) national park. And on a sunny weekend like this, all the fancy cars and bikers are out to play. Contrasting experience to the solitude in gigantic mountains that the ride up Albulapass had been. The views into the natural park were splendid, I admit.

      At Ofenpass at 2100m, there was a cafe. I sat down to have a brew and a pre-noon beer to celebrate. The motorbikers looked at my loaded bike with raised eyebrows.
      Read more

    • Day 5

      Müsli in den Bergen

      October 5, 2022 in Switzerland ⋅ ☀️ 16 °C

      Unser neues Motto „Eis am See“ hat nicht lange gehalten. Heute gab es stattdessen Müsli in den Bergen. Wir hatten heute Fahrtag über viele Bergstraßen - da kam die Pause am Wegesrand gerade recht und wir haben es uns quasi auf unserer „Dachterrasse“ schmecken lassen.Read more

    • Day 5

      Day 5: Murmeltier Märchenland

      July 5, 2022 in Switzerland ⋅ ⛅ 10 °C

      (Reisebericht von Ronny, zeitversetzt, da kein Empfang)

      (Kurze Ergänzung von mir: Happy Birthday Robert - und ganz viel HR Love an meine lieben Kollegen und Teammitglieder🫶🏾)

      Eigentlich hätte heute der erste Gipfelsturm der Tour auf dem Programm gestanden - das Flüela-Schwarzhorn auf 3140m Höhe. Doch der Blick aus dem Fenster offenbarte am Morgen Gewissheit - das wird nix. Tiefe Wolken und Regenschauer. So entschied sich die Reisegruppe mal einen gemütlichen Vormittag zu verbringen. Frühstück gegen 9 (lecker Brötchen und Croissants), Checkout gegen 11. Und dazu mit frischgewaschenen Sachen ausgestattet, danke Flüelahospiz!

      So ging es dann erstmal eine Stunde über einen gemütlichen Wanderweg an der Passstraße entlang bergabwärts, wobei Petrus uns immer wieder einen Streich spielte. Waren wir zuerst dick eingepackt, kam kurz die Sonne raus. Also dicke Jacke ausgezogen. 30 Sekunden später war die Sonne weg und es regnete. Also wieder anziehen. Naja, das Spiel ging so lange, bis wir uns einfach in unser Schicksal ergaben, dann lieber schwitzen als frieren.

      Unten angekommen bogen wir auf einen kleinen Wanderweg in das Val Grialetsch ab und hier erwartete uns ein wahnsinnig spannender Weg am Berghang entlang. Teils wild verwachsen, rutschig durch die Regenfälle, mitunter Geröllkletterei, da musste jeder Schritt sitzen. Anni dezimierte fast die Population einer hiesigen Alphuhnfamilie, als diese sich kaum sichtbar auf dem Weg niederließen und zwei Küken nur ganz knapp der festen Meindl-Sohle entkamen, während die Mutter aufgeschreckt wegflog.

      Am Ende stand dann noch ein Aufstieg von gut 500hm an, überall kamen die Bäche aus den Bergen herunter und wir erlebten ein absolutes Märchenland voller Murmeltiere.

      Wir haben bestimmt 20 Stück gesehen, manche direkt vor uns, andere beäugten uns aus sicherer Entfernung. Gegen 15:30 Uhr kamen wir auf der komplett neu sanierten Chamanna Grialetsch auf 2542m Höhe an. Alles neu, es riecht so fantastisch.

      Wir haben in einem 7-Mann-Zimmerlager eine kleine eigene Nische, so funktioniert Social Distancing auch auf dem Berg. Zum Abendessen kam dann richtig Stimmung in die Hütte, mit 60 Leuten voll belegt. Richtiges Hüttenfeeling, auch ein paar Sachsen dabei (mit denen wir die kommenden Tage gleiche Etappenziele haben).

      Wunderschöne Einsamkeit mit Blick auf die wenigen Überreste eines Gletschers geht ein entspannter Tag zu Ende.

      Murmeltiere murmeln sich nun hin und freuen sich auf die nächste Etappe und besseres Wetter.
      Read more

    • Day 4

      Day 4: Scottish Highland Exkurs

      July 4, 2022 in Switzerland ⋅ 🌧 9 °C

      I have the feeling that I need to stop mentioning extreme situations, because the next day follows and we have pushed through another extreme.

      This day started very early, since we already knew Switzerland would be hit by thunderstorms 🌩 today. So sitting at dinner last night we were discussing, Ronny’s risk-aversion and my risk-affine opinion play well together and we decided we will take the shot and hike the planned route, but start earlier to leave best case the mountain basin before thunders arrive. Also there is not that many options tbh, we are fairly in the wilderness. 😅

      Das morgendliche Startbild (kleine Tradition), zeigt unser müdes Dasein und die kleine Hütte, auf welcher wir übernachtet haben. Gleich wach wurden wir allerdings, als eine Herde neugieriger Jungbullen auf uns zugerannt kam, die Ronny direkt mal fachmännisch und durchaus laut gestoppt hat (zugegeben habe ich mich leicht zurückfallen lassen😅).

      Danach ging es in ein sooo schönes, grünes Bergmassiv, überall Bäche und auch ein kleiner Nieselregen setzte zeitnah ein, eben ganz schottisch (Marie, du hättest dich Zuhause gefühlt!).

      Knapp 600Hm entspannt an Wasserfällen hoch, war es echt easy, auch wenn wir bisschen die Zeit im Nacken hatten. Da vergisst man auch schnell die Blasen an den Füßen, den Ganzkörpermuskelkater und die Rucksäcke🫢.

      Oben angekommen war es einfach traumhaft schön, leider nicht das direkte Badewetter, aber mehr als sehenswert die Jörirseen auf knapp 2500 m(Video).

      Allerdings gab es in diesem Kessel einen guten Temperaturabfall (gefühlt Minusgrade🥶😅) und wir waren zu diesem Zeitpunkt bereits beide klatschnass. An sich nicht schlimm, mit Eiswind und einstelligen Graden aber für uns Frostbeulen schon hart.

      Also keine Pause, wieder hinauf den wunderschönen Kessel verlassen und auf 2.800 Meter aufsteigen. Der steile Aufstieg hat mich kaum noch erwärmt und das war schon das Zeichen für Unterkühlung aber es nützte nix, einfach nicht stehen bleiben und den Körper in Bewegung halten. Dann kamen auch noch Felspassagen hinzu, mit tauben Händen herausfordernd, aber ihr wisst, wie diebisch ich mich auf solche Challenges freue.

      Oben angekommen haben wir dann die wärmsten Sachen auch noch über die bereits nassen Klamotten geworfen und sind schnurstracks runter, meine Hände mussten unten reanimiert werden 🥶 (deswegen gibt’s auch keine Bilder mehr vom Abstieg, Ronny musste mir bei allem helfen was Finger benötigte, also Jacke, Magnesium etc. 😵‍💫).

      Die Passstraße haben wir von oben gesehen und es war erbarmungslos und ohne Pause bis zum Ziel.

      Eine heiße Dusche, Kakao und ein Erschöpfungsschlaf haben uns im Passhotel Flüela Hospiz wieder halbwegs hergestellt, netter Weise konnten wir die Wirtin auch überzeugen, unsere Wäsche zu waschen, denn klatschnass und naja… ihr wisst schon, die Sachen hätten wir ansonsten aussetzen müssen.

      Seit 14:00 Uhr sind wir hier und neben Apfelstrudel wird einfach abgemattet, gelesen, regeneriert, Wasser getrunken (habe bei der Kälte nichts runter bekommen) während es draußen gewittert.

      What a day… 6 hours, not one break possible and 1600Hm mostly up and ice cold rain. We grow daily and we will need to check if we need to detour tomorrow, if the weather stays like that.

      🏔🏔🏔
      Read more

    • Day 2

      Day 2: Heiße Aufstiegsetappe

      July 2, 2022 in Switzerland ⋅ ⛅ 14 °C

      Fairerweise war es für uns beide ein schwieriger Start in den Tag, vor allem motorisch und auch motivatorisch hat heute morgen noch nix funktioniert. Dazu kam die Umstellung, gleich früh morgens viel und hochkalorisch zu essen, was mich als Nicht-Frühstücker echt herausfordert (Ronny zog sich genüsslich 1 Brötchen und 2 Croissants rein).

      Nach ca. zwei Stunden Bus und Zug (wie immer perfekt organisiert von RonnyTours🤣🫢) sind wir in Lavin am Ausgangspunkt der ersten Etappe angekommen und haben uns erstmal umgezogen und startklar gemacht (echt heftige Temperaturschwankungen die letzten Tage…).

      Mit Landeck (von uns liebevoll das Suhl von Österreich getauft🤣) verlassen wir nun für 7 Tage jegliche Zivilisation und darauf haben wir beide hingefiebert.

      Tja dann ging es los, von 0 auf 100 direkt in einen 900 Höhenmeter steilen Anstieg, schonungslos und echt schmerzhaft. Nach wochenlangem Sitzen und leider nicht allzu viel Sport in jüngster Vergangenheit, haben wir beide nicht nur wie Dampfloks geschnauft, sondern waren nach einer Stunde auch klatschnass (fürs Gefühl hatte ich früh noch Haare gewaschen - für die Katz😅).

      Die ersten Blasen gab es auch direkt dazu, das volle Gewicht des Rucksackes erstmal erschlagend - auch wenn man es vorher weiß und aus Erfahrung kennt, die ersten Tage tun einfach weh und da gibt’s nix zu beschönigen. ABER: dann erreicht man die ersten einsamen Pfade, bunte Almwiesen, steigt das erste mal über die Baumgrenze, eine erste kleine Felspasssge war auch direkt dabei und der erste Blick auf die Hütte. Einfach eine andere Welt - unbeschreiblich, ich glaube nichts holt einen so schnell so hart raus.

      Zauberhaft gelegen beherbergt uns die kleine Chamanna dal Linard heute auf 2327m - eine SAC (Schweizer Alpen Club, wo auch unsere DAV Mitgliedschaft gilt) und man ist sofort abgetaucht. Der Hüttenwirt hat uns direkt mit Schnäpschen begrüßt (damit man sich nicht erkältet, weil man nassgeschwitzt ankommt 😅) und aufgrund der kurzen Warm-Up-Etappe können wir die Ruhe, Blick und Sonne genießen.

      Die Vorfreude aufs Essen (die erste Polenta) wie immer riesig, es liegen ja immer so ca. 10h Stunden ohne Nahrung am Tag dazwischen. Ein besserer Start in die Tour hätte es nicht geben können, herzlich und fernab von allem.

      Schön endlich diese Freiheit wieder zu spüren an, unserem Schwitzerdütsch arbeiten wir noch😅… Grützi miteinandr😇
      Read more

    • Day 25

      Some Scuol Hospitality

      May 27, 2023 in Switzerland ⋅ ☀️ 8 °C

      As we were in the tiny downtown of Scuol poking around maps looking for something to eat we met an older biker who stopped to ask what we were looking for. After a brief chat about where we planned to camp, offered us his garden. Ari and I briefly looked at each other and thought, why not! We thought we’d biked the last hill of the day, but it turns out his house was another kilometer up the hill. He graciously led us up the hill, himself on his E-bike while we pedaled furiously to keep up. He led us up through the village to his beautiful home on the hill. The views were amazing, and his house quite nice and full of antiques and souvenirs from his travels. Turns out he just returned from a 7,000 Kilometer bike trip from his home to Oman at the age of 75! Goals! It also turns out he’s a “warm showers” host, which is a network of traveling cyclists (which I am a part of) that offer up their homes as stops for other touring cyclists free of charge. He’s the only host in Scuol, and probably one of just a few in the whole valley. He offered us a cold beer, good conversation and the nicest breakfast we’ve had so far! As well as some good tips for what to do around town. Thanks Tommy!Read more

    • Day 3

      Day 3: Geröllgezitter

      July 3, 2022 in Switzerland ⋅ ⛅ 21 °C

      So switching a bit back into English - reading yesterdays post is kinda cute compared to what we faced today. To me it was HELL day but knowing it was the first full hiking day of this tour- it will get tougher, we officially cannot name it hell day yet.

      Starting off early in the morning (breakfast at 7 in this cute little place) we got self-made bread and did expect a hard day but not like this 😅

      Wir sind direkt in den Anstieg hinter der Hütte ins Bergmassiv und zack ging es schon ins Geröllfeld. Bergan total schwer, weil alles unter deinen Füßen wackelt, du jederzeit bereit sein musst zu springen und auszubalancieren und das mit Zusatzgewicht - richtige Bergziegen-Action. Ein Schritt vor, zwei zurück.

      Allerdings ist das auch nicht ganz ohne, fordert hohe Konzentration und fallen sollte man auch nicht, da die Schiefersteinplatten schon auch scharfkantig sind.

      Erschwerend kamen noch ein paar Schneefelder hinzu - Ronny hatte auch noch extra gesagt, wir lassen die Grödeln Zuhause (da äußerst schwer😅) da die Schneegrenze dieses ja höher liegt (letztes Jahr hatte es im April noch dick geschneit).

      Naja, also für 4km haben wir knapp dreieinhalb Stunden gebraucht- daran erkennt man den Schwierigkeitsgrad. 500Hm hoch, dann 500Hm runter und die Beine und Füße haben schon gezittert und geglüht. Vor allem bergab- mein Endgegner… lieber alle Berge hoch, nur nie runter 😅😝 Schienbein und vorderer Oberschenkel ist eben im Alltag weniger genutzt ☠️

      Hinzu kam noch ein kleines Blutbad an der Ferse - eigentlich beide (Aschenputtels Schuh passt mir jetzt)🤣😬😵‍💫… (Bilder nur auf Anfrage 😂)

      Also es war schon wie auf heißen Kohlen laufen und wir hatten nicht mal die Hälfte geschafft, aber kurz Kalorien und Pflaster an einem schönen Flussbett auflegen und weiter ging’s.

      Gerade mal 20min des heutigen Tages hatte der Fuß einen geraden Untergrund, dann wieder steil bergauf (jepppiiii for me, not so much for Achilles 👻).

      Alles wunderschön - vollkommen einsam und so wirklich Wege gibt es hier auch nicht. Man kann Orientierungspunkte erkennen, aber den Weg sucht man sich selbst. Dann der letzte Abstieg, ewig lang, direkt am Wasserfall entlang nochmal steil 600Hm runter. Jeder Schritt hat gewackelt, die Beine gezittert und die Schultern sind inzwischen auch da😅

      Ihr könnt es euch nicht vorstellen, die letzte von den 7,5 Stunden der heutigen Tour habe ich nur noch gejammert👀

      Ronny als deutlich erfahrener Alpinist hat es mit Humor genommen und mich mit Witz vor sich her getrieben. Stehen bleiben geht irgendwann nicht mehr und damit ihr nicht denkt ich habe einen mitlaufen: es waren nur 11km heute und insgesamt 1900 Hm aber die Bodenbeschaffenheit der Overkill😵‍💫

      Because I’m a bit lazy for bilingual- just a short wrap up, Frodo and Sam where definitely close to Mordor and their sharp, steep rocky Mountains and had a huge challenge with caring full weight backpacks😅
      7,5 hours and Ronny - who is majorly killing me downhill, just proved jet again, that you can survive full hiking days with only very short breaks to tape open spots.

      Als die Berghütte Vernina endlich in Sicht war, gab es kein Halt mehr und nach einer kurzen Dusche bin ich vor Erschöpfung und Ganzkörper direkt mal eingeschlafen.

      Wie sehr man doch über sich selbst hinaus wachsen kann, hatte ich vergessen, den Schmerz des letzten Jahres auch 😅🫢

      Wir wissen aber auch es wird besser und warum wir das überhaupt machen? Weil es kaum etwas besseres gibt als seinen eigenen Kopf (und Körper) zu überwinden und das in einer so naturgewaltigen Kulisse wie dieser.

      Die Käsespätzle haben mich zurück ins Leben geholt und hikers Midnight ist bei uns heute sogar schon 21:00 Uhr 😬

      Over, exhausted and out✌🏽
      Read more

    You might also know this place by the following names:

    Inn District, Bezirk Inn

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android