Vietnam
Thành Phố Hải Phòng

Here you’ll find travel reports about Thành Phố Hải Phòng. Discover travel destinations in Vietnam of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

110 travelers at this place:

  • Day166

    Halong Bay day 2 - Nam Cat island

    February 19, 2017 in Vietnam

    This morning we got up early for Tai Chi exercises on the boat deck at dawn! I say early but it was actually a relative "lie in" for us as we all slept through until 5:30am - only our 2nd full night's sleep in 8 days, since we left Costa Rica - much needed, and hoping this is the turning point on the jet lag front... The weather was good to us again and we got to see the beautiful sunrise over Halong Bay. After breakfast we went to visit "Surprising Cave", the biggest cave in Halong Bay. It was pretty impressive, with 3 large chambers, the last of which was vast. It had some amazing stalagmites and stalactites too, in allsorts of weird and wonderful shapes. After the cave we cruised further out into the bay and into neighbouring Lan Ha Bay. Along the way we saw some floating houses and lots of floating fish and oyster farms, where people live and work on the water. Our home for the afternoon and night was a lovely beach bungalow room on the small island of Nam Cat - see penultimate photo. We spent the afternoon enjoying the view, swimming in the sea and walking/swimming across to the tiny beach on the island opposite (see last photo) - Solana was particularly excited to be able to swim to a different island (though I have to admit that all 3 of us shared the excitement of that little achievement, if we're honest!). Solana actually managed to stay awake until dinner time and to eat some dinner - the first time I think she's managed both of those things since we arrived in Vietnam - hopefully the first of many.... We met a new friend today - Barbara from Brazil, who is travelling through Thailand and Vietnam - we all enjoyed having somebody new to talk to and Solana in particular was happy to have a new friend! Then, as the party animals that we are, we were all asleep before 9pm...Read more

  • Day11

    Cat ba island and halong bay

    April 24 in Vietnam

    Am Montag sind wir mit dem Bus Richtung Cat ba Island gefahren, nach ca. 2 Stunden waren wir an einem kleinen Hafen und stiegen um in ein kleines Speedboot, um auf die Insel zu kommen. Von dort holte uns wieder ein Bus ab und fuhr uns an unser Hotel. Die Cat ba Island ist die größte Insel der Halong bay. An dem Tag haben wir noch bisschen die Gegend abcheckt, geschaut was für Touren angeboten werden und ein Blick in die der Karten der Restaurants geworfen. Am Abend sind wir dann noch essen gegangen und liefen am Hafen entlang wo viele Fischerboote standen. Es gibt auch schwimmende Restaurant wo man mit einem Boot hin gefahren wird, dort gibt es aber meist nur Meeresfrüchte. Wenn man Meeresfrüchte mag ist man auf jeden Fall hier gut aufgehoben, es ist definitiv frisch. Man sieht sogar die Fische noch in einem Aquarium vor dem Restaurant und preiswert ist es auch. Aber nicht ganz so unser Fall;)
    In unserem Hotelzimmer standen zwei große Doppelbetten, hatten ein großes Bad und ein TV. Aber die Matratzen waren steinhart, haben uns mit Kissen unter unserem Rücken und Hüfte ausgestattet, dass wir am nächsten morgen nicht mit Rückenschmerzen aufwachen🙈 wir hatten schon harte Matratzen aber die haben alles getoppt!
    Nach einer nicht ganz so erholsamen Nacht liehen wir uns einen Roller und fuhren zum Cat ba Nationalpark. Dort wanderten wir 1 Stunde zu einem schönen Aussichtspunkt. Alles so grün, echt toll:) Man merkte gleich das in dem Nationalpark ganz anderes Klima war, total schwül. Somit lief uns auch schon nach ein paar Minuten der Schweiß🙈 wir fahren froh als wir wieder auf unserem Roller saßen und der Gegenwind uns wieder abkühlte;)
    Nach dem wir uns als Nachmittagsnack ein Sandwich geholt hatten fuhren wir noch an ein Strandabschnitt um hier ein wenig zu chillen. Später machten wir uns dann wieder auf den Rückweg zum Hotel. Nach einer Dusche machten wir uns dann auf zum Abendessen, heute sind wir in eine Nebenstraße gelaufen, die nicht ganz so touristisch ist. Haben dann ein Restaurant gefunden wo wir super lecker vietnamesisch gegessen haben!
    Am Mittwoch hatten wir dann unsere 1 tägige Halong bay Bootstour gebucht. Um kurz nach 8 Uhr wurden wir mit einem kleinen Bus abgeholt und an den Hafen gefahren. Dort angekommen stiegen wir dann mit ca. 35 anderen in unser Boot. Als wir gestern nochmal das Wetter checkten, mussten wir leider feststellen das es heute regnen soll und unsere Wetterapp hatte recht. Schon am Hafen fing es an zu regnen, da unsere Sitzmöglichkeiten im Boot überdacht waren saßen wir zumindest im Trockenen. Hätten uns natürlich besseres Wetter gewünscht aber das kann man leider nicht beeinflussen. Los ging die Fahrt an den schwimmenden Fischerhütten, Märkten und vielen kleinen Insel vorbei. Schon beeindruckend. Aber leider gibt es nicht nur schöne Seiten hier. Im Meer lag unglaublich viel Müll, was nicht sehr schön zum anschauen ist.
    Nach 1 1/2 Stunden machten wir die erste Pause, es regnete in strömen aber von hier wurde eine Stunde kajaken angeboten. Der Regen hielt uns nicht davon ab, los ging es in das Kajak. Schon nach 2 Sekunden waren wir nass ohne das wir im Wasser waren😂 da wir eifrig paddelten wurde uns auch nicht kalt, 30 Minuten hielten wir es aus und dann fuhren wir wieder zurück ans Boot. Es war zwar erst 11 Uhr aber es gab schon Mittagessen😁 Reis, Erdnüsse, Kartoffelgemüse, Fisch, Muscheln und Frühlingsrollen wurde aufgetischt. Nur leider ohne Besteck nur Stäbchen🙈 Raphael und ich haben uns erstmal angeschaut und haben gelacht🙈 dann fing die eine Chinesin neben uns an die Erdnüsse mit Stäbchen zu essen und wir haben uns gar nicht mehr gekriegt😂 sie zeigte uns dann freundlicherweise wie es geht und wir fingen an zu üben. Und ich finde wir haben uns gar nicht so schlecht angestellt nach einer Weile konnten wir auch die Erdnüsse mit Stäbchen essen✌ nach dem Mittagessen ging die Fahrt weiter zur Monkey Island. Hier hatten wir die Möglichkeit zu schnorcheln, schwimmen, zu einem Aussichtspunkt zu wandern und zu relaxen. Hier nochmal zum anmerken, es pisste immer noch und wir sollen hier relaxen?! Da wir vom kajaken immer noch nasse Sachen an hatten und keine Wechselklamotten dabei hatten wurde es ziemlich kalt. 1 1/2 Stunden sollten wir hier chillen bis das Boot wieder zurück fährt. Keine halbe Stunde hielten wir es aus, wir froren und fragten ob wir wieder zurück ans Boot können. Da wir nicht die einzigsten waren und die Crew auch merkte das wir keine Zeit mehr auf der Monkey Island brauchen durften wir wieder ans Boot zurück und fuhren an den Hafen und legten dort an. Von dort wurden wir wieder ans Hotel gefahren. Am Abend gönnte ich mir Spagetti Bolognese und es war echt lecker und Raphael ein Burger, ja nicht sehr vietnamesisch🙊 aber zum Nachtisch gönnten wir uns Mango Sticky Rice der war der Hammer😍
    Read more

  • Day40

    Day 40 - Cat Ba Island - Best Day Ever!!

    October 19, 2017 in Vietnam

    Waking up really early after staying out and staying up way too late, we thought we wouldn't end up doing much today. Well we were wrong!

    After our hotel breakfast (pancakes for Tim and pho for me), we caught our transportation to Cat Ba Island. The public transportation system in Vietnam might even beat what we experienced in Europe (except that there aren't high speed trains). We haven't even had to walk to a bus station; we're always picked up and dropped off at our hotel. The bus driver picked us up at our hotel in Hanoi, drove the 2.5 hours to Halong Bay, drove the bus right onto the ferry to Cat Ba Island, and then dropped us off at our hotel right on the water. Our 4th story room with floor to ceiling windows has a beautiful view of the sea.

    We got here around 1:00, ate lunch (fried rice for me, chicken and vegetables for Tim) and were planning on just relaxing most of the day but the hotel owner insisted that we rent a motorbike and explore the island. So we did - $4 for the whole day! We would never have considered doing this in Hanoi with the crazy traffic, but it is way more calm here - a little traffic in the town but once we got off the main drag, the road was clear. We stopped at the cave hospital museum, where soldiers were treated during the American war. Then we continued on through Cat Ba National Forest, all the way to the other end of the island (there are 2,000+ islands in Halong Bay, Cat Ba is the largest). The views on the ride were beautiful - mountains and giant rock formations, all covered in green. We turned around once we reached the beautiful bay on the other side and returned to Cat Ba Town to watch the sunset on the bay. Then we got a strange but delicious dinner of spring rolls and clams.

    Now we are ready to get to bed early - boat trip tomorrow!
    Read more

  • Day41

    Day 41 - Cat Ba Island Boat Trip

    October 20, 2017 in Vietnam

    Today was even better than yesterday! We woke up early and had a delicious pho breakfast (with Vietnamese coffee for Tim) and then set off for our all day boat excursion set up by our hotel owner. The tour was absolutely amazing. We got to ride around Halong Bay all day and see the beautiful views with about 20 other tourists from all around the world.

    The trip started with about an hour of riding from Cat Ba Island to the other end of the bay. Then we got a double kayak and got to kayak around the bay, in and out of caves, for about 2 hours. Then we anchored in the middle of the bay, surrounded by nothing but water and rock formations and islands, for lunch. Lunch was awesome - family style - fish, chicken, spring rolls, cabbage, rice, potatoes, and vegetables. After lunch, we got to jump off of the boat and swim for awhile. Tim and I must have dove and flipped (him) off of the top deck a dozen times. After everyone was done jumping and swimming, we took off for another couple of islands with small beaches for snorkeling. There wasn't much to see under water but it was nice to swim around. Finally, to end the trip, we went to Monkey Island - a large island in the bay that is literally filled with monkeys. They are everywhere! You can feed them peanuts or beer or whatever you want but really they will just steal whatever you have when you aren't looking. Tim and I each had peanuts and beer stolen right out of our hands. We wandered around on the beach for awhile watching the monkeys and then got back on the boat to return to Cat Ba.

    After our showers, we went out for what ended up being one of my favorite dinners of the trip - sautéed shrimp with chilis and garlic. Tim got pretty much the same meal but with chicken. Yum! Now time to watch movies and go to sleep - another early day tomorrow as we set off for another island in the bay.
    Read more

  • Day65

    Today we had a very chilled morning. I forgot to talk about the homestay! The family are super lovely with 2 super shy children, one girl and one boy. The breakfast in the morning is incredible. So first we got fresh Vietnamese coffee then out came salad, omelette and bread. Normally that would be all, but then came out a freshly made doughnut, a cream bun, watermelon, mango and sticky rice! Let's just say we didn't need to have lunch while at this homestay!

    In the afternoon we hired a scooter to go to the national park. We drove to the tip of the island, I drove the scooter (Yey I can do it!) and then walked up to a viewpoint. Did I mention its hot?! It was only a 45 minute walk and I felt like I was in a shower and my lungs were going to collapse and it was 4:30pm! It's 88% humidity and 33 degrees here. 😭

    In the evening we met up with the guys for dinner and beer hoi. Honestly before I came here I would never choose to drink anything lighter than a Guinness, now having a cold refreshing lager at the end of the day is just what you need!

    The next day we had our feast breakfast and started planning for Malaysia. We are flying to Kuala Lumpur on Tuesday with Air Asia, who have a 7kg limit for handluggage... Crap... Currently our bags weigh 11-15kg... Looks like we will be wearing everything on the plane 😂 We borrowed some scales and were able to get our bags down to the bare minimum. Hopefully it's OK!!

    We then headed out in search of a haircut for both of us. We found a man on the street cutting hair so Will was sorted. The guy was so delicate and detailed with the cut. Will got a makeover, eyebrows shaped, nose hairs trimmed, the works!

    Then we found one for me. Haha it was an interesting experience. I do need to remember that it was only a fiver so I was expecting something simple. First he looked at my hair as if he had never seen curly or thick hair before. (He probably hadn't!). Then a girl washed my hair as if there was no tomorrow, throwing shampoo everywhere including down my ears. Then he sat me on the chair and began to cut. Well to be honest this was the OK bit. After the cut they washed my hair again or should I say she scraped my scalp with her sharp claws. I don't really understand why but she just kept scraping and scraping for about 10 minutes!! It was rather painful. Finally she stopped and then the blow drying began. I had 2 people blow drying my hair at once, the guy and the girl that washed my hair. The guy did one side very gently and calmly while the girl was just burning my scalp and pulling my hair out of my head. Again, I just sat and had to remember it's only a fiver... Eventually my hair dried and they began straightening it. They might as well have just pulled my hair straight! The straighteners were pretty cool so they just did a light touch. Actually the end result wasn't too bad for a fiver, but obviously in 88% humidity it lasted about 2 mins before the frizz and curls let loose. So glad to have shorter hair again though!

    We then jumped on the bike to watch sunset and meet up with the others in town. I think we got a bit carried away with chatting and drinking beer! We tried a floating bar too which was fun and then quickly drove back for family dinner. We had sashimi with a soy and wasabi dip. We kept making the dip spicier and it just blew our faces off. It was fun 😂 Then we had fish soup, rice with a flax seed crumb, potato and pork and of course plenty of rice wine! As it was our last night we of course had to go back to our local bia hoi place. When we got there he was literally closing the shutters. We knocked and he saw it was us and happily opened up again for us! He was so sweet. 3 more beers and a couple of card games down it was definitely time to let him and us go to bed! Such a fun night.
    Read more

  • Day52

    Cat Ba, Vietnam

    March 2, 2017 in Vietnam

    Een dag later dan gepland zijn we aangekomen in Cat Ba. Het eiland is echt prachtig. Ik reis samen met twee jongens uit Australië en Groot Brittannië en een meisje uit Denemarken. Mijn motor had onderweg nogal kuren. Ik heb mijn ketting, achteras en bagagerek moeten laten repareren. Mijn prachtige Honda Win was achteraf gezien toch niet zo'n goede aankoop. Hopen dat het de komende dagen beter gaat.
    Het rijden valt mij erg mee. Aan het begin zag ik er een beetje tegenop om een handgeschakelde motor te rijden, maar het gaat mij gelukkig goed af. Morgen vertrekken we naar Ninh Binh om Christian op te pikken. Hij komt uit Ierland en we hebben hem ontmoet in Hanoi. Hij gaat met ons meereizen naar het zuiden, op naar Ho Chi Minhstad.
    Read more

  • Day210

    Cat Ba

    April 17, 2017 in Vietnam

    Cat Ba was onze uitvalsbasis om de prachtige Lan Ha & Halong Bay met de boot te bezoeken. Het eiland zelf was ook niet mis. Op het hoogste punt van het nationaal park hadden we een zot zicht op de even zotte omgeving!

  • Day52

    Cat Ba Island, Vietnam

    March 30, 2017 in Vietnam

    Nachdem wir in Sa Pa nicht so viel Glück mit dem Wetter hatten und uns auch in Halong der ein oder andere Regenschauer einholte, starteten wir am 30.03. voller Vorfreude in Richtung "Cat Ba Island". Der Besitzer unseres Guesthouses in Halong wurde kurzer Hand zum Taxi-Fahrer und brachte uns zur Anlegestelle der Fähre, die uns zur Insel bringen sollte. Wir hatten bereits am Vortag alles nötige in Erfahrung gebracht und organisiert, so dass wir wie geplant die Fähre besteigen konnten und pünktlich am Hafen ablegten. Die Fahrt mit der Fähre offenbarte uns nun auch den Anblick, weswegen wir eigentlich nach Halong gekommen waren. Um uns herum ragten die grün bewachsenen Felsen in den unterschiedlichsten Größen und Formen aus dem Wasser heraus. Dieses Labyrinth von Steinen zog einen sofort in seinen Bann. Man fühlte sich wie in einem der Filme von 'Fluch der Karibik', in dem jeden Moment aus den Nebelschwaden ein riesiges Geisterschiff auftauchen oder sich eine gigantische Krake mit ihren Tentakeln um den Bug unserer Fähre schlingen würde. Gefesselt von dieser mystischen Stimmung, verging die Fahrt wie im Flug. Auf der Insel angekommen stand auch bereits ein kleiner Bus bereit, der die Schiffspassagiere, die ohne Scooter oder Auto mit der Fähre gekommen waren, in das Zentrum der Insel, nach "Cat Ba City" zu bringen. Die einzige große Straße, die auf der Insel existierte, führte durch die wunderschöne Landschaft mit saftigem Grün, Hügeln und Bergen die Serpentinen entlang in die kleine und überschaubare Stadt Cat Ba. Hier gefiel es uns auf Anhieb und auch unser Hotel hatten wir schnell gefunden. Wie sich herausstellte, war gerade ein großes Fest zum Auftakt des Tourismus und der Sommerzeit im Gange, so daß das Zentrum und die Hauptstraße am Ufer, an der sich unser Hotel befand, gesperrt waren und sich die Menschen an der Uferpromenade tummelten. Von unserem Balkon mit Meerblick aus, konnten wir das bunte Treiben also bestens beobachten.
    Nachdem wir uns etwas aklimatisiert und einen Plan für die nächsten Tage aufgestellt hatten stand fest, dass wir zwei Nächte auf Cat Ba verbringen, dann eine zweitägige Bootstour inklusive Übernachtung auf dem Boot durch die Halong Bucht machen würden, um dann noch zwei weitere Nächte in unserem Hotel auf Cat Ba zu bleiben. Dem zweitägigen Bootstrip wollen wir einen extra Beitrag widmen, um all die Eindrücke zusammenfassen zu können.
    Die ersten beiden Tage auf Cat Ba verbrachten wir also ganz entspannt mit längeren Spaziergängen an der Uferpromenade an den Felsen entlang zu ruhig gelegenen Stränden, genossen den wunderbaren Ausblick und die Ruhe. Zum Baden war es allerdings auch hier noch etwas zu kalt und ein/zwei Regenschauer mussten wir auch hier abwarten. Dafür lud der Küstenweg mit herrlicher Kulisse zum Joggen inklusive Treppentraining ein. 😎
    Natürlich ließen wir uns auch das Geschehen an der Uferpromenade nicht entgehen, schauten uns unter anderem das Drachenbootrennen oder den Auftritt der vietnamesischen Cheerleader (!!!) an.
    Als wir von unserer Bootstour zurückkehrten, liehen wir uns für einen Tag einen Roller aus, fuhren zum Nationalpark von Cat Ba und der "Hospital Cave". Für den Nationalpark hatten wir uns diesmal nicht so gut vorbereitet, denn anders als bei unseren bisherigen Besuchen in den Nationalparks, konnte man hier nicht mit dem Roller durch fahren, sondern 'musste' laufen. Grundsätzlich ja kein Problem für uns und glücklicherweise hatten wir auch geeignetes Schuhwerk an, nur führte der Weg zum Gipfel des Berges und damit des Aussichtspunktes des Nationalparks durch dicht bewachsenen, dschungelähnlichen Wald und in diesem tummeln sich natürlich unzählige Moskitos! Tja, und was macht man, wenn man kurze Sachen an und keinen Mückenspray dabei hat!? Genau, man läuft und klettert so schnell wie möglich den Gipfel hinauf, in der Hoffnung, dass man dabei nicht völlig aufgefressen wird! Ist ja fast wie mit Fahrtwind während des Rollerfahrens. 😂 Der Ausblick über die Insel, die grünen Hügel und Berge, die Geräusche des Waldes und die Luft entschädigte dafür allerdings jeden einzelnen Mückenstich, den wir davon tragen mussten!
    Im Anschluss ging es zur Besichtigung in die "Hospital Cave", eine Höhle, in die während des Vietnamkrieges ein Krankenhaus sowie weitere Räumlichkeiten hinein gebaut wurden. Bis zu 200 Menschen fanden darin Schutz vor der Bebombung. Die Höhle befindet sich in einem großen Felsen und ist von Außen kaum sichtbar, da alles mit Pflanzen zugewuchert ist. Gegenüber des Waldstückes, in dem sich die Höhle befindet, ist ein kleines Restaurant, in dem wir noch einen Kaffee tranken. Der Besitzer des Restaurants erzählte uns von seinem Onkel, der damals selbst in der Höhle untergebracht war.
    Am 04.04. ging es nach knapp sechs Tagen zurück aufs Festland. Schweren Herzens verließen wir diese wunderschöne Insel mit ihrer entspannten Atmosphäre und fuhren, diesmal mit einem anderen Schnellboot, eine andere Route nach Haipong, um von da aus mit dem Bus nach Hanoi zu fahren.
    Read more

  • Day98

    Auf dem Weg zum letzten Stop nach Monkey Island sind wir dann mit dem Boot durch die genauso schöne und eindrucksvolle Lan Ha Bucht gefahren.
    Auf Monkey Island angekommen, wussten wir noch nicht, was uns erwarten würde und hätten wir es gewusst, wären wir niemals hier ausgestiegen..
    Auf einem "Wanderweg" konnte man laut Guide bis zum höchsten Punkt der Insel "wandern", wobei der angemessenere Ausdruck "klettern" gewesen wäre. 😂
    Auf dem Weg runter haben wir dann von ganz unten die Affen fauchen und mit einer Touristengruppe kämpfen sehen. Leider gab es aber keine Möglichkeit, ihnen aus dem Weg zu gehen, als die Affen langsam immer näher kamen. Philip hat versucht sich hinter einem der Felsen zu verstecken, während ich mit anderen Touris auf dem Wanderweg blieb. Leider haben die Affen Philip dabei bemerkt und prompt standen da 5 fauchende und extrem aggressive Affen vor ihm und er hat sich zum Glück dazu entschieden, so schnell es geht zu flüchten. Leider ist er dabei mit dem Fuß umgeknickt und auf einen der spitzen Felsen gelandet, was dann zu zahlreichen echt miesen Wunden und einer fetten Schwellung am Sorunggelenk geführt hat.. Aber Glück im Unglück, denn es kam nicht zu einem Affenbiss und wir haben es zusammen mit vielen hilfsbereiten Menschen aufs Boot und zurück ins Hotel geschafft!
    Nun sitzen wir hier, essen das Abendessen im Bett und hoffen darauf, dass wir morgen mit einem Paar Krücken nach Hanoi fahren können, damit sich Philip dort erstmal erholen und ggf. untersuchen kann, bevor es weiter nach Laos geht.
    Read more

  • Day24

    Day 23 - Ha Long Bay

    March 3, 2017 in Vietnam

    After the laundry cliffhanger yesterday just to assure you we got most of the laundry back minus 4 pairs of Matt's socks so we can survive the next few days.

    We left the hostel early doors and got picked up by a bus to take us to Ha Long bay, a Unesco world heritage site about 4 hours away from Hanoi which is basically hundreds of tall rock formations/islands in the sea. It's very beautiful and we'll spend most of the next 3 days in this area. Our guide is named Tiger. He's been doing Ha Long tours for 10 years and has got his patter nailed, though he does deliver at about 100 words per second so I only caught about 20% of the Vietnamese history and culture lesson he gave us on the drive up here. There's 18 of us in the group and I feel sorry for the non-native English speakers as they must have got 5% if they were lucky.

    For night number 1 we're staying on a boat. It's really nice, and has an astroturfed sun deck which reminds me of my fake grass garden. Though it's not actually very warm up here (makes it even more like home I suppose). We had a huge and delicious lunch when we got on board, squid, shrimp, salads (i.e. All the things the travel nurse told me we shouldn't eat abroad - though don't worry mum, I'm writing this 24 hours later and I'm still alive). We needed a big lunch as next we went kayaking around some of the islands. Those of you who know me well might know I'm pretty terrified of being underwater, of more accurately being thrown under large expanses of outdoor water - I can cope with the pool at Center Parcs - so combine that with Matt and I being rubbish at anything involving teamwork and steering and I spent the first 20 minutes panicking every time a small wave hit us. We got into the groove though once I convinced myself we might not actually tip up and then it was fun. The best part was seeing monkeys on the cliffs right near our boat, though momentary panic that one might jump on to the boat and push me out. All normal and rational fears.

    We got back on the boat and sailed to Surprising Cave. There's typically 600 boats in Ha Long Bay at any one time, of which 400 are day trippers. As our tour guide is experienced in this neck of the woods he timed it so we went not long before closing meaning we got the caves almost to ourselves. They're really impressive, and someone who'd had too much beer has named most of the stalactites and stalagmites after what they look like, e.g. chicken laying an egg, happy Buddha smiling at a lady. With a bit of squinting I kind of got it but it was a bit magic eye.

    Back on the boat for happy hour - though Mr Hung the bar man made it happy hour pretty much every hour we were on the boat so lots of cocktails (with generous spirit measures) were consumed over the course of the evening. We were all starving by this point so it was lucky it was spring roll making time. I like this tour company, they seem to read my hungry mind with when to produce snacks. Needless to say our spring rolls were more like burritos but still tasty. Dinner wasn't too far behind - lots more sea food. Tiger showed us magic tricks and brain teasers after dinner, my years of being a geeky brain teaser obsessed child paid off cause I solved one and won a beer. I knew they weren't wasted years!

    What was a waste of time though was we had a go at squid fishing. In hindsight I think it was a task given to us to keep us occupied in the evening as none of us caught anything after an hour of trying. You chucked a green lure and hook over board then just pulled it up and down to try and attract them. Not a nibble. We gave up in the end and went to sleep in our cabin ready for day 2 tomorrow.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Thành Phố Hải Phòng, Thanh Pho Hai Phong

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now