Vietnam
Tỉnh Tiền Giang

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

Top 10 Travel Destinations Tỉnh Tiền Giang:

Show all

113 travelers at this place:

  • Day83

    Xin Chao Vietnam

    March 20, 2019 in Vietnam ⋅ ⛅ 33 °C

    Ho-Chi-Minh-Stadt bedeutet für uns viel auf dieser Reise. Hier verabschieden wir David, der seinen Weg nach Nepal antritt, verbringen für uns wahnsinnig wertvolle Zeit mit Anika und Nils aus der Heimat, (was so unglaublich gut tut) und hier lernen wir, dass asiatische Großstädte nicht immer furchtbar sein müssen.
    Wir kommen hier wieder zu uns, entspannen uns länger als geplant und gönnen uns mal wieder etwas Luxus.
    Abschied und Wiedersehensfreude liegen hier gleich am ersten Tag ganz eng beieinander. Der Flug von Pakse nach HCMC verläuft - naja - nicht so angenehm (nach einer halben Stunde kreisen in der Luft, weil wir auf Landeerlaubnis warten müssen, hat mein Magen sich doch gemeldet).
    Der Abschied ist traurig aber zum Glück mit Vorfreude auf baldiges Wiedersehen und die Begegnung mit der Heimat, mit Anika und Nils bringt uns ein Stück Zuhause nach Vietnam.
    Wir erkunden zusammen das Mekong Delta auf einer viel zu touristischen Tour, haben jedoch trotzdem richtig viel Spaß, kosten Kokossüßigkeiten und -schnaps und schlecken den Honig direkt von den Bienenwaben.
    Das Highlight der Tour bieten jedoch die Gratiscocktails in einer hervorragenden Bar, in der wir eine Weile verweilen und quatschen. Wir genießen die wenigen Stunden, die wir miteinander haben und es fühlt sich an, wie eine Ewigkeit, als wir uns am nächsten Tag schon wieder verabschieden müssen. Ich bin etwas traurig, ein Stück Heimat gehen zu lassen. Der beste Weg um das aufkommende Heimweh zu überwinden ist ein kleines Stück Zuhause zu schaffen: so nehmen wir uns für zwei (letztlich drei) Nächte ein Apartment mit Küche, Dachpool und Fitnessraum und haben einen kleinen Moment Alltag: wir gehen einkaufen, lesen, KOCHEN selbst, gehen früh laufen mit hervorragendem Blick und waschen in unserer eigenen Waschmaschine.
    Es fühlt sich gut an, „nach Hause“ zu kommen.
    So richtig viele Attraktionen gibt es nicht in HCMC. Die Kirche wird aktuell (wie so oft) leider gebaut und das Postamt beeindruckt uns nicht ganz so sehr wie den Rest der Touris. Stattdessen genießen wir die erstaunlich vielen Grünflächen, unseren Wahnsinns-Ausblick und die doch überraschend saubere Stadt.
    Das einzige was auch hier anstrengend ist, ist der Verkehr. Man sagte uns, wenn wir je in HCMC eine Straße überqueren wollen: gehen, sonst hat man verloren. Genau so ist es - Augen zu und durch - es ist eine Art Nahtoderfahrung aber erstaunlicherweise funktioniert es.
    Wir wollen die Stadt nicht verlassen ohne uns zumindest ein wenig mit seiner Geschichte auseinander zu setzen. So besuchen wir das Kriegsopfermuseum und entscheiden uns bewusst gegen einen weiteren touristischen Ausflug zu den Chu Chi Tunneln, an denen laut Erfahrungsberichten vor allem diejenigen interessiert sind, die im Anschluss an die Tour militärische Waffen selbst „abballern“ dürfen - zumeist Amerikaner - welch Paradoxon!
    Selten hat mich ein Museum zu Tränen gerührt. Hier wird uns klar, dass der Vietnamkrieg kein (wenn man das so sagen kann) „normaler“ Krieg war. Die grausamen Waffen, die die Amerikaner hier eingesetzt, nein, AUSPROBIERT haben, sind mit dem Wort Unmenschlichkeit gar nicht ausreichend zu beschreiben.
    Wir sehen schon in HCMC Opfer des Agent Orange. Kinder malen beeindruckende Bilder von chemikalienverstreuenden Flugzeugen. Mein ganzer Körper erfüllt sich mit Gänsehaut und Trauer um ein Land und seine Menschen, das bisher so weit entfernt schien und einen Krieg, den ich nur aus Hollywood-Filmen kenne.
    HCMC hat uns einen beeindruckenden, schönen und entspannten Start in dieses vor uns stehende Land gegeben und wir gehen voller Vorfreude den weiteren Weg gen Norden.
    Read more

  • Day137

    Tour zum Mekongdelta

    January 15 in Vietnam ⋅ ☀️ 31 °C

    Für diesen Tag stand eine geführte Tour zum Mekongdelta an. Wir hatten zwar zunächst überlegt auf eigene Faust weiter in das Mekongdelta zu fahren, aber da wir gerne weiter nach Kambodscha möchten, entschlossen wir und für eine eintägige Tour.
    Nach der Abholung mit dem Minivan ging es zum ersten Stopp, einer Pagode. Dort lernten wir einiges über die verschiedenen Buddhas und deren Geschichten sowie die Bedeutung der Farben, so bedeutet z.B. Rot = Glück und Gelb = Reichtum.
    Dann ging es auf das Boot und wir fuhren in das Delta. Als Erstes stoppten wir bei einer Honigfarm, wo wir neben einer Verkostung auch die Bienen anschauen und eine lebende Python halten durften. Interessant war auch, dass wir nun im dritten Land am Mekong auch die Folgen des Dammbaus der Chinesen erleben konnten. Denn auch hier müssen nun Dämme gebaut werden, um aufgrund des geringeren Abflusses das Hereindrücken des Salzwassers zu verhindern.
    Dann folgte eine Bootsfahrt durch einen der vielzähligen Kanäle zur nächsten Station. Dort folgte eine Darbietung von traditioneller Musik mit Gesang. Dazu gab es tropische Früchte, das ausgefallenste war für uns dabei die Jackfrucht, die wie die Stinkfrucht Durian aussieht, aber bei weitem besser schmeckt. Außerdem lernten wir, dass Drachenfrucht von einem Kakteengewächs stammt. Danach ging es mit einem TukTuk weiter zur nächsten Station, zu einer Kokosnussfarm. Dort probierten wir leckere Kokosnusssüßigkeiten und auch Schnaps mit eingelegter Kobra und Echse sowie Schnaps aus Bananen, der sehr lecker war.
    Bevor es mit dem Boot wieder zurück ging, gab es noch ein leckeres Mittagessen mit heimischem Elefantenfisch.
    Nach der Bootsfahrt mit Karaokedarbietung unseres Guides fuhren wir als letztes noch zu einer Kakaofarm, wo wir einiges zur Herstellung von Schokolade erfuhren und auch probieren durften. Die rohen Bohnen zu probieren war sehr interessant. Der Cashew-Schoko-Aufstrich, den wir probieren durften, war total lecker! 😊
    Read more

  • Day5

    Good Morning Vietnam!

    December 28, 2019 in Vietnam ⋅ ⛅ 30 °C

    Up early to a humid grey Saigon after a long day of travel and two hours in queues at Visa and Passport Control. Welcome to the job creating bureaucratic state!

    A day trip down the Mekong delta by boat and car awaits.

    What a crazy, energetic, bustling city, even at 6am. Scooter madness and bikes and trucks and cars and buses and hordes of pedestrians.

    Street vendors, carts and people hustling the tourists... but not in a bad way. Lots of smiles on people's faces. Neon signs and shops everywhere in buildings bearing the unmistakable patina of tropical decay.

    Chaotic is probably a good description of everything here; but it seems to work... It just takes time. As does traveling anywhere. Time in Bali and here reminds me why I enjoy traveling in Japan... it's just so much faster and more enjoyable there. Everywhere else I have been in Asia the traffic is insane and getting anywhere takes two or three times longer than you might expect. I sure have spent a lot of time so far in traffic jams.

    At the end of the traffic we reached My Tho by the Mekong River and on to a boat to get ferried across to one of 5 Islands, Unicorn Island, and a visit to a Bee Cafe where we got to see all the bees while drinking honey tea and eating honied snacks like dried bananas. Next a visit to a chocolate factory and sample their varieties of chocolate. We also got to see and sample the many types of tropical fruit that they grow on the island.

    Then it was on to Coconut Island on another boat. First for lunch and then for a bicycle ride around the island. Really pretty place with little houses among the coconut groves and canals, with narrow winding concrete pathways shared by pedestrians, bicycles and the ever present scooters. Apparently there are 12 million scooters in Saigon and 15 million people :-)

    After the island and a paddle boat ride up one of the many tributaries of the Mekong it was back across the river and on to an amazing Buddhist Pagoda at My Tho... a giant Laughing Buddha and a giant Sleeping Buddha among a collection of ornate temples and giant Bonsai.

    Then back to Saigon and out for dinner for some more of the amazing food in Vietnam. I am like totally hooked on the delicious salads they have here. The one in the pics below is a 5 color Beef salad... I never knew green leaves could have so many different flavors. Delicious!

    All in all a pretty full on day for my first day in Vietnam. Going to explore Saigon tomorrow :-)
    Read more

  • Day1466

    Asia Tour - Mekong Delta - Vietnam

    March 18, 2019 in Vietnam ⋅ ⛅ 33 °C

    Best. Day. Ever

    So today I paid to do a full days, cycling, kayaking, and boat tour of the Mekong delta. I couldn’t go to Saigon and not go the delta.

    I was picked up in the morning and I met 2 Americans who where also on the tour and they where very friendly as most Americans are.

    First leg of the trip was a 2 hour drive down into the country side of the Mekong Delta which was stunning. We then picked up our bikes and headed out on a 30km bike ride stopping off at markets and temples along the way. We also stopped off for lunch was was riverside - no idea what the food was but it was nice.

    We then cycled some more before arriving at the Mekong delta river, which we hopped on a boat which took us on a cruise up and down before dropping us off for our kayaking.

    I was a little hesitant as the river is 5m deep, but it was genuinely brilliant.

    10/10
    Read more

  • Day13

    Mekong River

    April 23, 2019 in Vietnam ⋅ ⛅ 35 °C

    Our boat trip took us cruising pass four beautiful islands named Dragon, Unicorn, Phoenix & Tortoise islands.
    We had a stop over at an island where we went walking in the village paths to see orchards, had some tropical fruits, sat and enjoyed Vietnamese folk music performed by the local people. We experienced traveling on a small rowing sampan through water coconut canal. A short stop over to visit a family business and bee-keeping farm where we enjoyed honey tea and coconut candy workshop which is popular in Mekong delta.Read more

  • Day3

    Mekong Delta

    April 4, 2017 in Vietnam ⋅ ☀️ 26 °C

    After a 6.30am wake up and a bumpy bus drive, we arrived at one of the sections of the Mekong Delta.

    Our first trip out on the boat was to an island were we had a row boat tour through the canopied water. It was so beautiful and was typically Vietnamese, with all of us wearing pointed hats. We then stopped at another part of the island where we tried a home made honey which is known for its many health benefits and was very yummy!

    Lurking around, they also had a python which I got to hold, safe to say it was a little daunting but felt it had to be done. By the end it had wrapped its tail around my leg, some might say it would want me as its prey however I reckon it just wanted a friend and a nice hug.

    Following on we left to go to another island where we ate a typical Vietnamese lunch, consisting of rice, beans, pork and spring rolls. However, the menu of this restaurant was questionable, including meals with crocodile and other appetising animals. We also spectated coconut candy being made which was really delicious. The speed in which the ladies finished the packaging at the end of the process felt like the motion was being fast forward as they went so fast.

    In pools around the complex they had a huge one full of crocodiles. There were so many I couldn't believe my eyes and were so still they didn't even appear alive. However, when it came to their feeding time you gathered they were very much alive.

    We then headed back to the mainland and onto the bus which would take us to Can Tho were we would stay the night. We wondered round the town and grabbed a bite to eat, the town being significantly less busy than Ho Chi Minh. With an early morning in store for the floating markets, it was straight to bed.
    Read more

  • Day73

    Ho Chi Minh City, Vietnam

    February 28, 2015 in Vietnam ⋅ ☀️ 2 °C

    February 28th.
    We had heard Ho Chi Minh City (still called Saigon by most here) has exploded in economic development in the past 15 years, but were stunned by the cityscape on our approach up the river to city center. The photo shows the impressive development that changes the skyline on a yearly basis and demonstrates what can happen with an 8% annual growth in GDP per year.

    A far cry from communist, this city of nine million inhabitants is swarming with street vendors and local businesses that combine with five million motorcycles to create a raucous, exciting, and rather overwhelming environment. All 5 million motorcycles appear to be on the streets at once and crossing the street is an art form involving a steady, slow pace as they swarm past you. Even the sidewalks aren’t safe since the motorcycles tend to intermittently spill onto them. We saw 4 people on a motorcycle several times and the most dramatic load was a big screen TV in a box.

    I fulfilled a long-term dream of eating durian, a fruit that smells like rotting flesh, but tastes heavenly if eaten while holding one’s nose. It smells bad enough that it is banned from many markets and all restaurants and you can smell the vendors that have it while walking by. It is kept in plastic wrap to stifle the stench and the lady who sold me my durian wore plastic gloves to hand it to me. I ate my nice, ripe durian (the taste was not particularly heavenly) and paid the price the rest of the day. Ali was concerned I wouldn’t be let back on the ship.
    The first photo is the approach to Ho Chi Minh City from the ship.
    The second photo is of the ever-present motorcycles.
    The third photo is of the night market in the heart of the city.
    Read more

  • Day81

    Odyssee

    November 24, 2019 in Vietnam ⋅ ☀️ 31 °C

    Morgens machte ich mich auf den Weg, um das in meinem Reiseführer beschriebene Frachtschiff zu erwischen, das von Ben Tre aus sechs Stunden nach Tra Vinh schippern sollte und für einen kleinen Beitrag ein oder zwei Personen mitnimmt. Mit meinem schweren Rucksack irrte ich in der prallen Sonne am Pier herum, wo das Schiff ablegen sollte. Ich fragte mehrere Leite und wurde hin und her geschickt. Andere meinten es existiert nicht, oder nicht mehr. Wie auch immer, nach zwei Stunden erfolglosen Suchens gab ich auf und ließ mich zum Busbahnhof fahren, um direkt ohne Umweg über Tra Vinh nach Can Tho, der Provinzhauptstadt mit einem Floating Market, zu fahren. Stellte sich heraus, es gibt nur einen Bus täglich und ich musste 3,5 Stunden warten. Läuft bei mir. Der Bus war völlig überladen, es war lustig zu sehen, wie Tetris-artig Leute ein und wieder ausgeladen wurden, Waren um- und übereinandergeschichtet und Leute wieder draufgesetzt wurden. Die Fahrt ging durch Dörfer rings um und auf den Flussläufen des Mekong. Die Leute hier im Süden erscheinen sehr entspannt, jeder Verkäufer chillt in einer Hängematte hinter seinem Stand, auch die Cafes haben Hängematten anstelle von Stühlen. Bei der Hitze aber auch die beste Idee. In Can Tho kamen wir auch noch an einer ganz anderen Stelle an, als ich dachte, dementsprechend, war der Homestay, den ich rausgesucht hatte, auch hinfällig. Stand also erstmal eine halbe Stunde mit meinem superschweren Rucksack da und suchte online nach guten Unterkünften. Fand dann tatsächlich ein super nettes, kleines Homestay in einer Miniseitengasse, für drei Euro die Nacht im 6-er Schlafsaal mit nur zwei anderen. Jackpot! Einer der Jungs vom Personal war auch super nett und hilfsbereit und buchte einen Bus nach Kambodscha für mich. Ich aß noch das restliche Obst, das ich von der Frau bekommen hatte, und ging dann früh ins Bett.Read more

  • Day253

    Mekong Delta River, Vietnam

    May 7, 2019 in Vietnam ⋅ 🌧 33 °C

    Der Mekong Delta River startet in Tibet und bahnt sich seinen Weg durch die Länder Südostasiens. In Vietnam ist das Wasser weder besonders sauber noch absolut sehenswert.
    Ein Erlebnis auf verschiedenen Booten dort entlang zu fahren ist es aber allemal.

  • Day3

    TT. Cái Bè, Vietnam

    January 24, 2019 in Vietnam ⋅ ⛅ 25 °C

    3. Tag, Mekong-Delta
    Um 6.00 Uhr wurden wir von "TNK-Travel" vorm Hotel abgeholt und dann fuhren wir zusammen mit zwei Briten, einer Schweizerin und einer einheimischen Führerin nach Cai Be (Mekong Delta). Nach dem Einschiffen auf einem sehr adretten, motorisierten Kahn, ging's in einen der Nebenarme des Mekong zum Kajakfahren. Der Start war etwas holprig, da der Vermieter vergessen hatte, die Stöpsel ins Boot zu machen. Danach lief alles glatt. Zweiter Programmpunkt an diesem Tag war der Floating Market. Nach dem Übersteigen zu einer Gemüsehändlerin haben wir uns erst einmal durch ihr Exoten-Sortiment getestet. Reispapierherstellung und alles von der Kokosnuss stand als nächstes auf dem Plan. Natürlich mit reichlich Verkostung. Nach einer im Anschluss stattgefundenen Radtour durch diverse Obstgärten, gab's endlich etwas zu essen. Das mussten wir zusammen mit Einheimischen allerdings erst zubereiten.
    Nach einem kleinen Mittagsschläfchen in der Hängematte machten wir uns dann wieder auf den Weg nach Hause.
    Morgen mehr.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Tỉnh Tiền Giang, Tinh Tien Giang, TGG

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now