Belgium
Liège Province

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

147 travelers at this place

  • Day51

    Liege

    August 9, 2019 in Belgium ⋅ ⛅ 24 °C

    Cyril drove us to Liège and spent the day with us, as our tour and entertainment guide. We had a great day wandering around the streets of Liège and finished up at a crazy little bar with a gathering of his friends from all around the world including some other Aussies.Read more

    Kaye Lane

    Not all those who wander are lost. Love that quirky bar.

    8/10/19Reply
    Kate King

    Sometimes you need a sugar fix! Loving your photos. Looks like you're having such a great time x

    8/11/19Reply
     
  • Day5

    Fort de la Chartreuse - Liège

    October 11, 2020 in Belgium ⋅ 🌧 11 °C

    Urban Exploring Abandoned Buildings

    The Fort de la Chartreuse, which dominates the Amercœur neighborhood of Liège in Belgium was built between 1817 and 1823 to defend the city.

    The fort is built on a strategic height that dominates the valley of the Meuse, which had been occupied by a Carthusian (Ordre des Chartreux) monastery until the French Revolution. The fort was built by the Dutch, who at the time administered southern Belgium.

    The fort was abandoned as a fortification by the military in 1891 and was thereafter used as a barracks. From 1914 to 1918 the Germans used it as a prison, and again from 1940 to 1944. In 1944-1945 it was used by the Americans as a military hospital. The Belgian army left the site in 1988.
    Read more

  • Day7

    Castle of Petit-Spay - Trois Ponts

    October 13, 2020 in Belgium ⋅ ☁️ 8 °C

    Not much was found so far about the early history of the “Château de Petit Spay”. The château was owned by the Demeure family. In the 1930‘s it was home to a Benedictine community. During the war, a private charitable society, “Les Foyers Léopold III” was founded. This society, raised in different parts of the country and assisted by the National Youth Society and the Belgian Red Cross, homes meant for children between the ages of 6 and 18 chosen from debilitated or malnourished children of all classes of the population, and especially children from Belgian prisoners of war. The Château de Petit Spay accomodated one of those homes from the end of 1943 onwards. The organisation in Petit Spay was based on the methods used by the Scouts. The director, Mrs. Van der Beken, was called Akela (cubmistress). She was assisted by a nurse and 4 women teachers, all of them quite young.
    Monique van Caster, one of the teachers, remembers: In the morning of 19 December 1944, Petit Spay was suddenly encircled by the SS. My first contact was when I ran down the stairs with the children. A little kid stepped out of the line and shook the hand of an SS soldier, saying “Hello Mr. American!”. I was treated with an icy glance, but he let us descend. The first question from the German was: “are there any men here?” The director (Miss Marguerite Jacobs) mentioned the presence of a sick army chaplain. He was taken away. Several months later his body was found in a curve of the Amblève near the Coo waterfall.
    In addition, one of the 41 children, Alois van Loo, remembers: I was the tallest of the group. For that reason, our chaplain, Father Prégardien, has chosen me to serve the mass, celebrated in the chapel of the chateau. One afternoon, I went to the vestry. Since I had the habit to enter without knocking, I surprised the Father in a big conversation with men armed with sub- machine guns. As soon as they saw me, they got up and left. Father Prégardien made me promise not to tell anything to anybody, not even to my own comrades. It was our secret. This happened in the summer of 1944, so before the liberation. But then December came, and the SS arrivede. The SS took Father Prégardien away. We thought that our chaplain would soon be back. When our director questioned the SS, one of them swayed his sub-machine gun in a menacing way, saying: “This is what your priests carry”. We never saw our Father Prégardien again.
    Father Prégardien had been taken to the river side, near the bridge across the Amblève, and shot. His body was thrown into the river. It should be noted that halfway the slope between the château and the bridge is a farmhouse (now abandoned and a ruin). The farming couple that lived there, Mr. and Mrs. Nicolet, were shot as well...
    The Château de Petit Spay (or Kinderheim as the Germans called it) served as a command post of Obersturmführer Wägner’s 4./SS Pz.Aufkl.Abt. 1, Hauptsturmführer Böttcher’s III./SS Pz.Gren.Rgt. 1, and probably Hauptscharführer Auge’s 5./SS Pz.Art.Rgt. 1. These units were all part of the 1. SS Panzer Division “Leibstandarte Adolf Hitler”.
    Monique van Caster continues: In order to be protected, the director had displayed a huge Red Cross flag next to the château. She removed it after the arrival of the big German tanks that encircled the château, out of fear that the Germans would use the flag to protect their tanks. At this time, the Americans still occupied the road along the Amblève, at 500 metres from us. They did not wait long with their reply. In Trois Ponts the Americans were aware of the children in the château, but they did not have any choice. They had to defend themselves. We came under full fire from the Americans. Very quickly the children were sent to the cellars. The first grenades exploded in the dining hall. The children ate in the cellars which they would not leave for 12 days. A first mean trick by the SS: To pour a kilo of salt into the soup! It became inedible. They were laughing maliceously as they watched the wry faces of the children. This really was the attitude of the SS: Hard and mean!
    However, it should be noted that none of the children or teachers were ever harmed and all survived. After Christmas, the entire 1. SS Pz. Div. was transferred to the area southeast of Bastogne. The SS troops that had occupied the château were now relieved by Wehrmacht units, probably from Volksgrenadierregiment 293 or 294, which belonged to the 18. Volksgrenadier Division of the Wehrmacht. They were responsible for the evacuation by truck of the children and their teachers in the first days of January to the Château Orban de Xivry in
    Farnières. After three days there, they were liberated by the Americans. Not long after that, the area of Petit Spay itself was liberated (by the 517th PIR ?).
    Read more

  • Day10

    Gileppe Talsperre

    August 4, 2020 in Belgium ⋅ ☀️ 18 °C

    Heute wollten die Räder mal wieder bewegt werden. Unser Ziel war die Gileppe Talsperre, die gleich hier um die Ecke ist. Hier gibt es ein weit verzweigtes Fahrradstreckennetz und eine zugehörige App, mit der man sich seine eigene Route zusammenstellen kann. Dazu sind auf der Strecke die markanten Wegpunkte gut beschildert, sodass man sich ganz gut orientieren kann. Gut 2,5 Stunden waren wir unterwegs. Das hat aber auch gereicht, denn die langgezogenen Steigungen waren doch ganz schön anstrengend, trotz Turbo.
    Abends wurden wir von unseren neuen Köchen, Remy und Martin, bekocht. Es gab Gegrilltes. Lecker, kann ich da nur sagen!
    Später saßen wir noch in vergrößerter Runde zusammen, denn zu unseren Nachbarinnen aus Erlangen kamen noch zwei aus Düsseldorf, die hinter uns mit einem Miniwohnwagen stehen, dazu. Es hätte ein langer Abend werden können, wenn nicht die Platzwartin die Versammlung um 23 Uhr aufgelöst hätte. Recht hat se ja....
    Read more

    Biggi

    Den kenne ich, bei ihm haben wir auch mal ein WE verbracht. Samt verlaufen im Hohen Fenn. Mein Mann kannte ne Abkürzung. 🙈😂

    8/6/20Reply
    Mattis Reisen

    Wie heisst es so schön? "Ich habe keine Zeit für ne Abkürzung" 😅

    8/6/20Reply
    Böget

    Remy und Martin sind ja göttlich ☺️.... Und wenn die noch kochen können....

    8/9/20Reply
     
  • Day20

    Verviers

    October 1, 2019 in Belgium ⋅ 🌧 15 °C

    Heute durfte Matti endlich wieder los. Wir nutzten eine Regenpause, um unsere Klamotten reinzuwerfen und ihn anzukuppeln. Belgien ist unser Ziel, genauer gesagt ein kleiner Campingplatz in Flandern. Von hier aus kann man gut Ausflüge zu den Städten in der Umgebung machen. Gleich heute Nachmittag z.B. besuchten wir Verviers in Wallonien. Leider war es weiterhin regnerisch, sodass das Städtchen etwas düster auf uns wirkte. Wir schlenderten trotzdem eine Weile durch die Innenstadt, tranken hier einen Kaffee, da ein kleines Bier und waren nach zwei Stunden wieder draußen. Auf dem Campingplatz machten wir es uns dann im Aufenthaltsraum gemütlich. Hier steht eine Tischtennisplatte, an der wir unsere Tischtennisskills wiederauffrischten. Zumindest meine waren schon ziemlich eingerostet. Ich fürchte, das wird nicht der einzige Tischtennisabend hier gewesen sein...

    Tageskilometer: 97 km - Gesamtkilometer: 1298 km
    Read more

    Böget

    Schade, dass euch der Wettergott nicht hold ist... Trotzdem weiterhin tolle Eindrücke in Belgien!

    10/2/19Reply
    Böget

    Gibt Tischtennis auch Schritte????

    10/2/19Reply
    Mattis Reisen

    Jaaa :-D

    10/2/19Reply
    Mattis Reisen

    Dankeschön :-) Heute ist es auch besser!

    10/2/19Reply
     
  • Day8

    Ins Ausland

    August 2, 2020 in Belgium ⋅ ☁️ 19 °C

    Es geht weiter. Heute machte sich das Gespann auf Richtung Belgien. die Belgier haben mit steigenden Coronazahlen zu kämpfen und fordern deshalb seit 1.8. ein ausgefülltes Formular bei der Einreise. Habe ich natürlich befolgt! Nur dass an der Grenze überhaupt keine Kontrolle erfolgte.
    Einmal quer durch's Hohe Venn, gleich hinter Eupen liegt der kleine, sehr idyllische Campingplatz Wesertal. Diesmal die andere Weser, Sie wissen schon, der belgische Weserbach. Hier konnte ich unter den neugierigen Augen schaulustiger Nachbarn perfekt rückwärts rangieren. Voll aufgebrezelt mit Vordach steht er nun, der Matti, ganz in der Nähe einer kleinen Puck Familie.
    Später gab es noch Überraschungsbesuch aus Seffern, der aber leider wegen der hiesigen Coronabestimmungen nicht auf den Platz durfte. So saßen wir dann halt eben eine ganze Weile vor der Schranke, wo es aber auch ganz gemütlich war.

    Tageskilometer: 75 km
    Gesamtkilometer: 792 km
    Read more

    Böget

    Schick!!!

    8/3/20Reply
    Biggi

    Sehr heimelig. 😁

    8/3/20Reply
     
  • Day22

    Lüttich

    October 3, 2019 in Belgium ⋅ ⛅ 10 °C

    In Deutschland ist heute Feiertag, in Belgien zum Glück nicht. Wir fahren heute nach Lüttich und besuchen zunächst den dortigen IKEA. Köttbullar heißen dort "schwedische Bouletten" und werden natürlich mit Fritten serviert statt mit Kartoffelpü. Schmecken tun sie aber gleich. Nach dem leckeren Frühstück fahren wir rein in die Stadt. Das Wetter hält und so können wir unbeschwert durch die Fußgängerzone schlendern. Das Bild von Verviers setzt sich hier fort. Viel Shabby Chic, Baufälligkeit und altertümliche Verkehrsplanung. Hier merkt man, wie verwöhnt man eigentlich von zuhause ist.
    Abends die obligatorische Tischtennisrunde - wir haben uns ja noch nicht genug bewegt - und schon ist der Tag wieder rum.
    Read more

    Kater

    Was da los? So geht das aber nicht.....

    10/4/19Reply
    Böget

    Wow!!! Das will ich auch!!! Gestern aßen an einem Platz ALLE Churros, eingetunkt in flüssige Schokolade...

    10/4/19Reply
    Böget

    Ich nehme die mit den Erdbeeren.

    10/4/19Reply
    5 more comments
     
  • Day11

    Hohes Venn

    August 5, 2020 in Belgium ⋅ ☀️ 21 °C

    Eine weitere Radtour fiel den lahmen Akkus zum Opfer. Sie wollten einfach nicht voll werden. Nächstes Mal werden sie schon abends an den Strom gehängt. Aber wer konnte denn ahnen, dass sowas länger als zwei Stunden dauern würde?
    Zum Glück gibt es hier ja jede Menge Alternativen. AausK wollte unbedingt mal über diese Holzstege im Hohen Venn laufen. Gesagt, getan. Ist eh besser, sich mal die Füße zu vertreten nach dem gestrigen Geradel. Wir fuhren mit dem Auto nach Signal de Botrange, wo eine Rundtour von knapp 9 km vorgeschlagen wird. Es war inzwischen Nachmittag und so stapften wir in der heißesten Zeit des Tages durch die sengende Sonne. War nicht ganz so clever. Die Heidelandschaft war schon schön, aber nach der halben Strecke hatten wir genug bzw. kein Wasser mehr. Wie praktisch, dass uns ein Linienbus direkt zu unserem Auto zurückbringen konnte. Und wie praktisch auch, dass wir Masken tragen mussten. So kann man uns Schwarzfahrer auf dem Überwachungsvideo nachher nicht identifizieren.
    Zurück in Eupen gab es das wöchentliche Schnitzel am Marktplatz. Yummy! Und abends auf dem Campingplatz saßen wir noch mit den Düsseldorferinnen - die Erlangerinnen schwächelten etwas - bei gedämpfter Lautstärke. Wir sind ja lernfähig.
    Read more

    Heidelandschaft ist aber auch sehr schön... und das Schnitzel erst :-) [Böget]

    8/7/20Reply
     
  • Day13

    Limbourg & Malmedy

    August 7, 2020 in Belgium ⋅ ☀️ 28 °C

    Immernoch zu warm für alles. Da blieb nur Autofahren mit Klimaanlage. Wir fuhren erst nach Limbourg, einem kleinen Städtchen mit schöner Altstadt, und dann nach Malmedy, einem etwas größeren Städtchen mit Einkaufsstraße. Hier war allerdings Maskenpflicht auch auf der Straße. Das wurde uns bei den Temperaturen sehr schnell ziemlich lästig, sodass wir doch bald wieder das Weite suchten.
    Im Schatten auf dem Campingplatz war es ganz gut auszuhalten und als es langsam kühler wurde, wurde Matti schon mal für unsere morgige Abreise vorbereitet.
    Read more

    Böget

    Hübsch!

    8/11/20Reply
     
  • Day9

    Eupen

    August 3, 2020 in Belgium ⋅ ☁️ 19 °C

    Schön ruhig ist es hier auf dem Platz, selbst morgens. Ich trödelte den Vormittag vor mich hin und fuhr mittags nach Eupen. Hier deckte ich mich erstmal beim Delhaize mit billigen Espressobohnen und belgischen Brauereierzeugnissen ein und schlenderte dann ein bisschen durch's Städtchen, bevor AausK mit dem Bus ankam.
    Nach dem Abendessen, das wir aus Bequemlichkeitsgründen auch beim Delhaize besorgten, erkundeten wir unseren Campingplatz. Hier stehen ein paar echte Schmuckstücke herum, neben der schon erwähnten Puckfamilie z.B. auch ein Klappcaravan von 1965! Sehr liebevoll hergerichtet mit zeitgetreuen Klappstühlen und diversen Accessoires. Im Wald am plätschernden Weserbach stehen die Zelte. Sehr romantisch und ursprünglich. Gelegentlich sieht man die Zelter mit Schubkarren ihr Equipment transportieren, denn ihre Autos müssen leider draußen bleiben.
    Abends gesellten sich unsere Nachbarinnen aus Erlangen zu uns und gemeinsam sinnierten wir darüber, ob Markus Söder wohl Kanzlerkandidat werden wird oder nicht.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Province de Liège, Province de Liege, Lüttich, Liège Province, Liège, Luik