Brazil
Jijoca de Jericoacoara

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

24 travelers at this place

  • Day9

    Fortaleza/Jericoacoara

    March 1, 2018 in Brazil ⋅ ☀️ 29 °C

    Hallo ihr Lieben 🙋🏽‍♀️

    Da bin ich wieder jetzt überwiegend aus Fortaleza mit einem Tagesausflug nach Jericoacoara.

    Fortaleza wird auch die „hässliche Schöne“ genannt und ich verstehe jetzt auch warum. In der ersten Reihe der Strandpromenade und allem was ich von der Stadt gesehen habe, sieht es alles andere als einladend aus. Sehr viele Obdachlose und alle Gebäude sind herunter gekommen, vergittert aufgrund von Kriminalität und mit Graffiti besprüht, der Strand selbst ist dafür sehr schön, daher der Name 👉🏼 1‘stes Bild.

    Nach dem anstrengenden Flug mit unwohlem Magen habe ich mich abends erstmal nur ausgeruht und war am nächsten Tag am Strand. Ich hatte auch sehr viel Glück, obwohl die Wettervorhersage eigentlich für die nächsten Tage nur regen angesagt hatte, war es doch teilweise ganz schön. ☀️

    Ich bin während des Tages 5x mit meinem Handtuch umgezogen und das ungelogen ca. 15 Meter weiter nach hinten, da die Wellen im Laufe des Tages immer heftiger und das Wasser höher an den Strand spülten. Zum frühen Nachmittag saß ich fast auf der Straße und dann kam eine Welle die mich komplett überschwemmt hat.

    Das ist mir leider zum Verhängnis geworden. Ich konnte zwar mein IPhone und die Powerbank retten plus Handtasche aber mein wichtigstes Elektronikteil, mein Kindle, hat kurz Wasser abbekonmen und macht aktuell nicht mehr mit. Lese jetzt mit dem Handy was sehr umständlich ist. Ich hoffe inständig das er wieder in die Gänge kommt. 🙏🏼 In meinem Hostel sind gar keine Leute, ich denke da die Lage sehr brisant ist (werde ich bei der nächsten Buchung besser beachten ☝🏼) nur ein Paar, das leider kein Englisch spricht. Daher ist der Kindle eigentlich unersetzlich grade.

    Bei den Rettungsversuch habe ich mir auch den Zeh angehauen der jetzt schmerzt und etwas dick ist aber es geht. Typisch für mich, wenn schon scheisse dann richtig. 🤦🏽‍♀️

    Am nächsten Tag ging es dann nach 40 Minuten schlaf um vier Uhr nach Jericoacoara, zumindest dachte ich das. In meinem Hostel wird jeden Abend in der Bar unter Einheimischen bis früh morgens lauthals gefeiert, daher der Schlafmangel. Da dort niemand englisch spricht, war das mit der Tour etwas unglücklich. Der Bus kam erst eine Stunde später und ich war bis dahin schon wieder ins Bett gegangen. Bin dann, als es Sturm im Hostel schellte, in Windeseile wieder raus und an die Tür, nachdem ich endlich alles irgendwie entriegelt hatte. Ihr seht das mit der Verständigung klappt auf ganz hohem Niveau.😅

    Draußen wollte ich aber vorher nicht warten. Es war mitten in der Nacht und gegenüber an der Tankstelle noch einiges los. 🙈

    Jericoacoara liegt ca. 300 km westlich von Fortaleza. Eigentlich wurde mir im
    Hostel gesagt, das ich gegen 19 Uhr wieder da bin. Dem war nicht so, wir kamen erst 0:30 Uhr wieder an. Nach der vorherigen kurzen Nacht, nicht so super, da ich am nächsten Morgen wieder früh raus musste zum Bus nach Natal. Nachtbusfahren wollte ich aufgrund dringender Anraten von allen die ich getroffen habe auch vermeiden, aber es ist alles gut gegangen. 🤷🏽‍♀️

    Jericoacoara ist der Geheimtipp unter den Brasilianern und ich kann auch verstehen warum. Am ersten Strand angekommen, lädt alles zum relaxen ein. Hängematten und Tische mit Stühlen mitten im Wasser, dahinter super Musik mit Cocktails und alles was man braucht. Das Wetter hat leider nur am Anfang mit gespielt danach zog ein Gewitter auf. Ja die Regenzeit. 😅☝🏼

    Nach einem Mittagessen, für mich war nur eine Beilage möglich, weil Gerichte oft nur für 2 Personen angeboten werden und man dann keine Auswahl hat oder das Gleiche bezahlt (Alleinreisende sind wohl eher selten, ist uns aber auch vorher aufgefallen), ging es mit Jeeps durch Sanddünen und Wüste hin zu einem Hügel um den Sonnenuntergang zu sehen.

    Das war ne Tour. Wir saßen zu siebt auf Metallstühlen hinten auf der Ladefläche des Jeeps. Vier in meinem Alter, zwei Frauen Mitte/Ende 50 und ich. Also die beiden Frauen waren wirklich eine wahre Pracht. Sonnenhut 👒 auf, Caipirinha in der Hand 🍹 und Abfahrt. Ich hab zwar kaum etwas verstanden, da wieder mal niemand englisch gesprochen hat, habe aber sehr viel gelacht.

    Als es richtig in die Dünen ging und durch Wasserlöcher haben die beiden aus vollstem Herzen gelacht und geschrien wie kleine Kinder. Die ganze Fahrt haben sie nur erzählt, sich gegenseitig rund gemacht und alle herrlich unterhalten. Ich nehme mir für mein Leben jetzt noch fester weiterhin vor, Kind zu bleiben so gut es geht und Spaß haben zu haben, egal wie alt ich bin. 😅😂 Ich werde später auch in einem deutschen Touribus sitzen und der Jugend erstmal ein paar Dönekes erzählen. 🤣

    Die beiden haben sich auch gut um mich gekümmert, zwar konnten wir uns nicht unterhalten aber sie haben immer nach mir geschaut, mir aufmunternd zugelächelt und mich am Arm gestreichelt. Ich habe mich wirklich sehr herzlich willkommen gefühlt. 💞

    Die Sanddünen waren genau das, was ich unbedingt mal sehen wollte und ich wusste vorher nicht, das es dort welche gibt. Alles andere, Höhlen, Wasserfälle, Natural Pools, Regenwald etc. ist immer noch wahnsinn aber davon hatte ich sehr viel in Australien. Aber so eine riesige Sand- und Dünenlandschaft ist einfach unfassbar. Auf dem Bild unten erkennt man den Jeep im Sand. Ich hoffe das gibt euch einen ungefähren Eindruck, wie weitläufig das alles war. 😳 Ich stand da auch wirklich sehr weit oben, bin die Sanddünen hoch gekrakzelt, das war ein ganz schöner Abgrund und alles nur aus Sand - unrealistisch und schwer zu glauben, wenn man es nicht selbst erlebt/gesehen hat. Und auf Fotos schwer einzufangen. Ich bin so glücklich, weil das ein riesen Wunsch war. Ich wollte zwar woanders hin aber die Tour ist sehr aufwändig, da man schwer dorthin kommt und es ist sehr teuer, aufgrund von Flügen etc. Daher hatte ich „Wüste“ eigentlich schon abgeschrieben.

    Danach ging es noch an einen Strand zu einem Felsvorsprung indem von Juli-September die Sonne genau untergeht, was sicherlich fantastisch aussieht. 😍

    Da es bewölkt war, konnten wir keinen Sonnenuntergang sehen und ich habe nur noch etwas gebummelt in dem kleinen Örtchen dort.

    Sitze jetzt erstmal 9h in einem Doppeldeckerbus nach Natal und melde mich die Tage wieder.

    Liebe Grüße ins kalte Sauerland.
    Angi 🙋🏽‍♀️
    Read more

  • Day142

    Semaine Kite à Jericoacoara

    January 29, 2019 in Brazil ⋅ ⛅ 30 °C

    Jericoacoara ou Jeri de son petit nom est l'un de nos gros coup de cœur de voyage !

    Jeri, c'est à la base un village de pêcheurs dans dans le désert proche de la mer, c'est aujourd'hui un peu plus que ça parce que Jeri attire beaucoup de touristes chaque année, mais elle a su garder une atmosphère authentique et bien spécifique à ce lieux avec ses rues sablées, ses soirées samba, ses roulottes sur la plage, et ses dunes de sables tout autour que l'on aperçoit dès qu'on s'élève un peu.

    Alors j'hésite à dire toute la vérité, parce que si mon frère Jerem en apprend trop, il risque de partir et jamais revenir. Je sais pas pourquoi mais j'ai le sentiment que le combo 8 mois de kite dans l'année sur des spots de malade, teuf, samba, du cheval dans les dunes, du buggy (4x4) et du quad comme moyen de locomotion dans le désert et surf pour alterner avec le kite [fin du combo] peut facilement lui plaire. (on ira ensemble mon p'tit Jerem, mais tu n'y restes pas hein! ;)

    Sans rire c'est vraiment un endroit génial, où tout le monde y trouve son compte, les paysages sont magnifiques, ça regorge d'activités sportives et de belles plages, plein de super bars et restos! Ce qui en fait un super endroit pour venir en famille ou avec des potes! On reviendra c'est suuuur.

    Pour nous, c'était des vrais vacances au milieu du voyage, on s'est posé 1 semaine et c'était le bonheur! On en a surtout profité pour faire du kiiiiiite! Moi j'ai perfectionné mon style (enfin j'ai repris un cours pour me remettre à niveau surtout parce que ça faisait 1000 ans et que j'avais un peu peur, puis j'ai loué) et Arthur a pris un stage et c'est un champion du monde, il cruise tranquilou maintenant.
    C'était vraiment muyto geniaaal, profs très cool, ambiance très sympa sur le spot, tout le monde s'entraide et ça on aime bien ! On a eu de la chance parce que c'était pas la saison du vent, mais on naviguait quand même en 7 ou en 9 donc ça soufflait bien.

    Donc voilà, on s'est renseigné sur les vols direct depuis la France, on a clairement l'intention de revenir avec vouuuus!

    Gros bisous !
    Read more

  • Day128

    Jeri 1

    September 24, 2016 in Brazil ⋅ 🌧 3 °C

    Xavier a trouvé une super petite auberge de jeunesse avec des français, des argentins, des italiens... Des le premier soir les italiens ont fait un énorme plat de pates à l'arrabiata!
    Le lendemain nous avons fait du shopping car pour une fois nous avons trouvé un magasin qui vend des masques et tuba! Par contre à Jeri il n'y a rien a voir sous l'eau! Enfin, Geraldine à vu une sole et un poisson tout gonflé... Xavier a enfin acheté un sunga (maillot de bain masculin bresilien) Géraldine en avait marre de le voir se baigner avec ses calçon en cotton tous troué... 😂 En plus le sunga li va super bien!! 😍Read more

  • Day129

    Jeri 2

    September 25, 2016 in Brazil ⋅ 🌙 0 °C

    Nous nous sommes un peu baladé dans Jeri, nous avons rencontré un français, Pierre, qui a ouvert une boulangerie avec qui nous avons parlé assez longuement, comment et pourquoi il s'est retrouvé là...

  • Day4

    Jericoacoara

    September 6, 2019 in Brazil ⋅ ⛅ 29 °C

    Morgens um 7 nehmen wir den Bus nach Jericoacoara, ein kleines Surfer-Hippie-Dörfchen, welches aufgrund der starken und konstanten Winde ideal für Kite- und Windsurfer ist. Die Stadt liegt in einem Nationalpark und darf nur von ausgewählten Fahrzeugen befahren werden, weshalb wir in einem Geländewagen von der nächst größeren Stadt nach Jericoacoara gefahren werden.
    Am ersten Tag schlendern wir durch die Stadt und schauen den Sonnenuntergang an.
    Read more

  • Day397

    Jericoacoara

    January 22, 2017 in Brazil ⋅ ☀️ 25 °C

    Schon lange geistert dieser Name in meinem Reisekopf herum. Jericoacoara ist bekannt als Aussteigerparadies, als Mekka für KiteSurfer und für einen wunderschönen Sonnenuntergang, zu dem sich täglich die Einheimischen und Touristen auf einer großen Düne treffen.

  • Day9

    Sandstadt Jericoacoara

    September 10, 2019 in Brazil ⋅ ⛅ 26 °C

    Etwas gerädert ging es am nächsten Morgen Richtung Jericoacoara. 5 Stundenbusfahrt und etwa 250 km lagen vor uns. Leider war die Straße mit Schlaglöchern übersät und somit nicht unser Freund. Jedoch überstanden wir es unbeschadet und konnten die letzte Stunde im allradgetriebenen Fahrzeug antreten. Die Straßen wurden langsam durch Sand ersetzt und Regenwasserlagunen ließen das Herz ein wenig höher schlagen. Jeri selbst hat wenig mit einer typisch brasilianischen Stadt gemein. Stromleitungen sind unterirdisch verlegt, Straßenlaternen sind eine Fehlanzeige, stattdessen wird die Straße durch die Lichter der Geschäfte beleuchtet und die Straßen sind mit Sand überzogen. Alles in allem eine traumhafte Stadt mit eigenem Flair.Read more

  • Day30

    Letzter Tag in Jeri

    September 29, 2019 in Brazil ⋅ ☁️ 30 °C

    Der letzte Tag war nochmal ein richtiges Highlight. Pedro und ich besuchten am Morgen einen Bekannten von ihm, der ein Haus mit riesigem Grundstück direkt an einer Lagune hat. Der schnellste Weg ist mit einem kleinen Boot hinüber zu segeln. Pedro und seine NGO planen ein Festival auf seinem Grundstück zu veranstalten, um dies zu besprechen besuchten wir also Luiz. Dieser hat wohl schon öfter Hippiefestivals veranstaltet und war sehr aufgeschlossen für die Idee. Er führte uns ein wenig herum und zeigte uns sein selbstgebautes zweistöckiges Baumhaus, das doch sehr bedenklich im Wind schwankte. Dann badeten wir noch in der Lagune und Fernanda, die dort gerade Urlaub machte, zeigte uns wie man Kombucha herstellt. Mit Luiz konnte ich mich noch ein wenig über seine Bewässerungstechnik und seine Anbaumethoden unterhalten. Fernanda und ihr Mann fuhren uns dann netterweise mit dem Auto zurück nach Jeri.
    Nach einer Dusche erkundeten wir mit Leandro noch den Strand. Auf einer Düne schauten wir den Surfern, Standuppaddlern und den Kitern zu, die im Licht des Sonnenunterganges die letzten Wellen ausnutzten.
    Als es dunkel wurde, machten wir uns auf den Weg zum Café Jeri, eine Bar auf dem Dach eines wunderschönen Hotels. Dort herrschte richtige Partystimmung. Hübsche Menschen mit Drinks in der Hand, eine Lichtshow und laute Bässe über den Dächern der Stadt. Das Highlight war aber die Meerjungfrau, die unter Wasser in einem Aquarium den Menschen Blubberblasenküsse zuwarf. Ich hätte ihr stundenlang zuschauen können. Das ist auch vielleicht mein neuer Traumjob: professionelle Meerjungfrau.
    Als der Hunger drängte, besuchten wir noch einen kleinen Markt, auf dem Jeri-typische Kunst, Kleidung, Essen und Kosmetik verkauft wurden. Zwei Frauen in langen Kleidern sangen live entspannende Lieder. Besonders gut gefielen mir die bemalten Steine und Muscheln sowie die Kleider und der Cachaça in verschiedenen Geschmacksrichtungen. Dann besuchten wir ein arabisches Restaurant, wo wir Falafeln, Hummus und Baba Ganoush schlemmten.

    Um 22:30uhr nahmen wir schließlich den Jeep nach Jijoca, von wo der Nachtbus nach Fortaleza startete. Heute morgen um 5:30uhr kamen wir hier an.

    Heute Abend um 23Uhr geht es dann schon zurück nach Deutschland! So schnell ist ein Monat vergangen.
    Ich habe so viel erlebt und gelernt. Unglaublich tolle und interessante Menschen kennengelernt und mich weiterentwickelt. Ich bin sehr dankbar für diese tolle Erfahrungen und bin mir sicher, dass dies nicht mein letzter Besuch in Brasilien war!
    Read more

  • Day1

    Beachlife

    August 1, 2016 in Brazil ⋅ 🌧 15 °C

    Toen we eergisteren in Jericoacoara aankwamen, gingen we - na een lange douche - nog even het dorp in. Jericoacoara, ook wel Jeri genoemd, ligt ver weg van de bewoonde wereld. Het ligt in een natuurreservaat, tussen de duinen. Er wonen veel hippies en er zijn veel backpackers te vinden. Er is streetfood en overal staan karretjes waar cocktails worden verkocht. Er zijn geen straten, overal ligt zand. De sfeer is heel erg relaxd en de mensen zijn onwijs aardig. We belandden op een samba feest waar een local ons met korting naar binnen heeft gekletst. We hebben veel lol gehad 😀. Gister hebben gechilld op het strand. Tijdens de lunch hebben we genoten van super lekkere garnalen. Daarna gingen we terug naar het hotel om yoga te doen. De hoteleigenaar haalde voor ons de hangmat aan de kant, zodat we de ruimte hadden onder de veranda. Het was fijn om weer eens de tijd en de rust voor yoga te hebben. Eind het eind van de middag gingen we naar de zandduinen voor de zonsondergang. Alle mensen in het dorp kwamen daar op af, de duinen waren vol met mensen. Het was echt van de beste zonsondergangen die ik ooit heb gezien. 'S avonds gingen we na eten door naar onze favoriete cocktailshaker en hebben we gedanst op reggaemuziek. Het was weer een leuke avond!

    Ik ben erg blij dat we hebben besloten de plannen om te gooien. Het is zo relaxd hier en de natuur zo mooi. Hier vermaken wij ons wel de komende tijd!
    Read more

You might also know this place by the following names:

Jijoca de Jericoacoara, Jijoca De Jericoacoara

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now