Canada
Peace River Regional District

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Add to bucket listRemove from bucket list
Travelers at this place
  • Day59

    Damn fine day at WAC Bennett Dam

    August 13, 2019 in Canada ⋅ ☀️ 64 °F

    We had another late morning....this seems to be an ongoing theme with us lately. Could be we are just a little more use to this lifestyle, and are more relaxed about the days agenda? Hopefully!

    This stop is really not on the route south, it is a little off course because we thought we would drive out to the W.A.C. Bennett Dam, which is a massive earthen dam, similar (in concept only, not size) to Edison. This dam is huge and the reservoir behind it is the largest in Canada and something like the 7th largest reservoir in the world. This dam and the smaller dam below it, account for about 25% of BC's electrical needs. It was built in the 60s with a lot of controversy, and pretty much wiped out a way of life, homes, and burial grounds for several First Nation villages, as well as a significant amount of wildlife and habitats. The land and water use decisions just don't have easy answers anywhere.

    After the tour we drove across the dam, which was surprising since I am not sure we can do that anywhere back in California these days. There was a nice view point overlooking the reservoir and dam on the other side so we just enjoyed a quiet lunch in the RV.

    Spent the afternoon walking the little town of Hudson Hope which is on the road to the dam. One of the oldest towns in BC, (I think due to its proximity to the Peace River which is a large river), but it is a pretty small town. We walked along the Peace River with Auggie, and through some older historical buildings, and enjoyed their Tuesday Farmers Market. (Bought a fresh baked cinnamon bun!) Some one was there with a box of puppies to sell, so I even got to hold a puppy! It was pretty warm by the afternoon, 78 degrees, and in full sun that feels pretty warm!

    Drove back to Moberly Lake for a second night because we really liked this provincial park and it's on the way back to Chetwynd. This time we are lakeside, and it was warm enough that we were able to enjoy our dinner outside. Barbecue hamburgers (found them pre made with jalapenos and cheese at Safeway) and good ole cabbage and apple salad!

    Nice sunny day, easy driving, beautiful lakes, and puppies, what more could you ask for?
    Read more

    Could it be a highway down there? Michael

    8/15/19Reply

    Are those bald eagles? Michael

    8/15/19Reply

    Another beautiful view. Michael said it looks very calming, I agree! Lollie

    8/15/19Reply

    Still very pretty. Lollie

    8/15/19Reply
     
  • Day57

    Mile "Zero", Dawson Creek

    August 11, 2019 in Canada ⋅ ⛅ 61 °F

    Started our day with Auggie's morning constitutional, a walk until he has, well, never mind.....wow, this is when I really miss having Cindy here! I

    This morning was a little cold and foggy!! Yes, foggy, don't ask me how or why, all I know is it was foggy! Maybe from cold air over Charlie Lake?? It was too foggy to tell....

    Even though we suspected that the view might be compromised, we drove out to what is known as Site C, the third BC Hydro dam project on the Peace River. This project is so big, even in the fog we could see the progression of work. It started in 2016 and is due to complete in 2024. Onsite worker housing is in place for over 3,000 employees, and they are working on the diversion tunnels, numerous riverbank re-enforcements, and infrastructure. The project, as with ALL dam projects, is highly controversial.

    We had hoped to get to another nice overlook of the Peace River valley back in town, but with the fog, we didn't even try. And then we discovered the local museum was closed on Sundays, two strike outs...so we went to Tim Hortons and got more breakfast treats and coffee!

    Hit the road for Dawson Creek which was only 50 miles away. We did have a very interesting stop at Historical Milepost 21, the Kiskatinaw Bridge. (I had to get my brochure out to spell it correctly) This is the only original wood trestle bridge left from 1942. It really is a beautiful curved bridge, and we walked on it as well as drove. It is no longer on the current highway because this is one of many sections of the Alaska Highway that had been re-routed.

    This section of the country is now just gentle rolling hills, lots of agricultural, and definitely looks like cowboy country. No mountains to be seen, but still very green! They grow a lot of hay here, and grain used for canola oil, besides oil, natural gas, and timber. So pretty rural looking.

    Arrived at mile "zero" about noon and checked into the visitor center for camping rec's and city tours. With our Dawson City "master" museum pass we also got a "free" commemorative pin and certificate of completion.

    Sundays are VERY quiet here. Most all locally owned business are closed. Had some lunch at a franchise restaurant, Original Joe's, which is like the pub version of CPK... excellent tomatoe bacon soup with crostini! Water instead of beer because I was trying to be frugal. (And the beer list didn't look that interesting) Tom stuck to fish, but in a taco format for a change.

    Then spent the afternoon at the Alaska Highway House, a museum dedicated to the story of the highway. Watched a PBS film about the construction that was really good, and was a nice ending to our experience with the highway. From here south we will just be on one of several "access" highways to the actual Alcan as it used to be named. We also got another "free" commemorative pin!

    Since it was 4 p.m., we headed slightly out of town (9 miles) to our camping spot for the night, Farmington Fairways Golf Course and RV Park. I think this must be a public course...Not bad, a little tired looking and showers were not very warm. I guess the premise is that you can vacation right at the golf course. So several of the sites had an RV and a golf cart. And some of these sites look like the occupants are here for the whole season...but there certainly is plenty of walking space for Auggie and I!

    Fish, pasta and a glass wine, done for the day!
    Read more

    That Jeep looks like Sarge from cars movie. Michael

    8/12/19Reply
    Katboz

    You're right!!

    8/12/19Reply

    It's so perfect that it looks almost fake, wow! Lollie

    8/15/19Reply
     
  • Day58

    Done with Dawson

    August 12, 2019 in Canada ⋅ ⛅ 66 °F

    So slept in fairly late for us, about 7:30 a.m., so had a slow start this morning. Think we are losing a little momentum....we might need a day where we dont go anywhere, or do anything but sit in camp. When we do have a little non travel time, I am usually doing some laundry and updating my Quicken. All this sight seeing and traveling does (sort of) wear on you a little. But as any one who knows me will understand, my thoughts go to phrases like; "I might not be back here again" or better yet " if I am just going to sit around I might as well be at home". I am trying to corral those thoughts and be open to where the day might go, maybe God has an even more interesting day then the one I am planning!

    Well today was just not that interesting...we did a little sightseeing in Dawson this morning, their history, railroad memorabilia and natural sciences museum, or perhaps we should just call it a collection. This was all located at the Visitor center, as well as the Dawson Art Gallery. I always enjoy art galleries, any of them, but Tom chose a bench that had the distinction of being in the sunshine! It was a beautiful day.

    Lunch, and then a visit to Pioneer Village, which was pretty well done for a small town. They had a number of relocated historical buildings, a couple of reproductions of older buildings, and they were all staged with old historical items that might be in use at the time. It was a Monday so it was really pretty much empty, so we just strolled around. It was nice because they did let Auggie in, as long as he was not taken inside the buildings, so we just "tag teamed" him through the walking tour.

    Late afternoon we took him to a groomer to have his nails trimmed. I have been giving him some oil supplement that is supposed to contribute to healthy fur, and therefore less shedding. ( that's what i was told...) well his fur does feel healthy; I am not sure if he is shedding any less, but I do feel like his nails grew out very fast! So we took him in for a quick "pawdicure". His nails look lovely, mine look horrible!

    Drove through Chetwynd, and out to Moberly Lake, yet another provincial park campground. Didnt get lakeside, but can see the sparkle through the trees! The only problem we have is the site next to us has a dog that Auggie can see and hear.... so he is a little preoccupied with the window!

    Burritos for dinner, chocolate chip cookie with milk for dessert.

    Happy footnote: in this southern location and at this time of year, sunset is at 9 p.m. or so. Really enjoying having longer nights! Kind of nice to go to bed with a dark room, without covering up windows. It is weird to see a dark night again!
    Read more

    Linley Brinker-Harding

    What a cute little furry butt!

    8/12/19Reply

    Darling little place! Lollie

    8/13/19Reply

    Us moms always seem to take care of every one including our fur babies before ourselves. Auggie looks very well loved. Lollie

    8/16/19Reply
     
  • Day303

    Prince George

    June 3, 2020 in Canada ⋅ ⛅ 10 °C

    Am 26. Entschieden wir nach prince George Zu fahren. Wir fanden einen See 30 min außerhalb, an dem wir unser Camp aufschlugen.
    Diverse Dirtbike und Quad-Trails starteten dort, weshalb wir jeden Tag was zu sehen hatten. Der Platz war total beliebt und jeden Tag kamen andere Leute zum Fischen, campen oder Motorrad fahren. Einer der Fischer verbrachte den ganzen Tag auf dem See und brachte uns drei Fische fürs helfen mit seinem Boot.
    Am 29. Brachten wir dann Jonas zum Flughafen. Er verbrachte noch ein paar Tage in Vancouver, bevor er nach Hause flog.
    Nur noch zu viert verbrachten dann noch ein paar Tage am See, bis wir die Moskitos nicht mehr aushielten.
    Trae und Vanessa mieteten sich einen Raum in einem Motel und ich fand eine schöne Airbnb Wohnung für Ellis und mich. Lisa, die Besitzerin, hatte einen kleinen Welpen, der flauschig über uns her fiel. Endlich lange duschen, in einem richtigen Bett schlafen und den ganzen Tag Serien gucken. Nochmal eine schöne Genusszeit, bevor wir uns verabschieden mussten.
    Read more

  • Day94

    ein hoch auf den kanadischen sommer

    June 4, 2019 in Canada ⋅ ⛅ 13 °C

    das heißt hier grad: 12°C maximal mit regenschauern. darüber sind wir sehr glücklich, der titel ist nicht ironisch gemeint.

    nachdem nico garnicht und ich nur 4 stunden in der letzten nacht geschlafen haben sind wir nur ein stückchen weitergefahren da wir einen kostenlosen campingplatz im auge hatten. unterwegs zu dem kostenlosen campingplatz kam aber noch ein anderer (zu bezahlender) campingplatz in einem park auf dem es duschen und trinkwasser gibt, also sind wir erstmal dorthin um uns und unseren wasserbestand aufzupolieren. das war etwas heikel weil die damen und herren, die sich dort niedergelassen haben, uns „beoachtet“ wäre hier das falsche wort, mit adleraugen und gezücktem notizblock observiert haben trifft es eher. das duschen und wasser abfüllen war demnach wohl nicht ganz so legal. die wächterin, wie wir sie nennen, war auch die ganze zeit unterwegs. sie hat uns allerdings am ende nicht erwischt, also mission complete.

    ein paar kilometer weiter bei dem (kostenlosen) campingplatz angekommen waren wir wieder mal alleine. der platz lag direkt an einem see (was sich später mückentechnisch noch als fatal herausstellen sollte) und war total schön und ruhig. ich habe bei dem letzten footprint vergessen zu erwähnen, dass es hier an der küste überall regenwälder gibt. unsere wanderung vor einigen tagen sah also sehr amazonisch aus. da liefen übrigens auch nicht nur bären, sondern auch pumas rum. unterwegs kam uns ein schwarzer labrador entgegen vor dem ich mich so erschreckt habe, dass ich noch 20 minuten später herzrasen hatte. wir haben das alles hier echt für übertrieben gehalten mit den ganzen warnungen, wenn man aber innerhalb eines tages 8 bären sieht glaubt man dann doch, dass man hier etwas aufpassen sollte. sogar nico, mister sorgenfrei, hat zugegeben, dass es jetzt anders ist im wald rumzulaufen. vor allem weil wir die bären eigentlich immer nur an highways oder in straßennähe gesehen haben, da kann man sich dann vorstellen wie viele davon im wald rumlaufen. vor allem weil die süßen sich ja jetzt vollstopfen müssen für den winterschlaf dürfte man jetzt etliche sehen, vor allem an flüssen und seen wegen dem lachs. die haben ein leben.

    da es allerdings den ganzen tag über abwechselnd geschüttet und genieselt hat und wir beide kaum geschlafen haben haben wir uns gedacht, dass wir den tag am see ganz gemütlich gestalten. erst einmal gab es klassich nudeln (gekocht in dem einzigen regenlosen 20 minuten zeitfenster des tages) und danach ein paar folgen peaky blinders gefolgt von einem mittags/abendschlaf. nach 2 stunden wach geworden habe ich es ganze 2 weitere stunden geschafft wach zu bleiben, mal wieder eine schlafzeit von 22-11.30 hingelegt. nico ist dagegen sehr motiviert abends nochmal ans wasser gegangen und hat paar bildchen gezaubert. der see war komplett glatt und mit nebel überzogen. schon verrückt, dass die dinge die nichts kosten die schönsten sind. der tag war echt mega nice, auch als es geregnet hat sah die ganze landschaft mit bergen, dem see und dem regen mega schön aus. und es war sooo ruhig.

    als wir an dem nächsten morgen wach geworden sind haben wir erstmal unsere mückenstiche gezählt und können voller stolz behaupten, dass hier nicht nur die quantität, sondern auch die qualität überzeugt. mich haben sie sogar auf der stirn erwischt, sieht genau so lustig aus wie es klingt.

    wer gute tipps gegen mücken hat bitte raus damit!! wir haben schon anti-mücken-spray, das ist auch ganz gut, hält aber nur maximal 8 stunden. da wir ja jetzt bekanntlich auch gerne mal 11-13 stunden schlafen hilft das nur bedingt. wer uns jetzt raten will, dass wir einfach nicht mehr am wasser schlafen sollen, ja danke, das wäre ganz toll, allerdings ist hier alles am wasser. für die die es noch nicht wussten: kanada hat mehr seen als der rest der welt zusammen. also egal wo man ist, es ist immer wasser in der nähe. dass es insektenhüte in supermärkten zu kaufen gibt ist mit sicherheit auch kein gutes zeichen. und trotzdem feier ich das land fast genau so wie bekanntermaßen eine junge dame düsseldorf, kleiner witz am rande.

    nach einem camperfühstück in form von 12 eiern und instantkaffee mit kaffeeweißer sind wir dann weiter richtung jasper gedüst. der plan sieht jetzt wie folgt aus: wir machen in prince george nochmal die wäsche und kaufen ein, da jasper und banff was das angeht stark überteuert sind. die nacht heute verbringen wir dann noch in prince george und fahren morgen früh zurück nach jasper. mein herz blüht und ich freue mich so. ich kann garnicht oft genug sagen wie unglaublich schön es da ist. vor allem sind die seen wohl endlich aufgetaut, es wird also noch schöner! in jasper gibt es ein schwimmbad in dem man für $2,50 duschen kann, da kann man es sich also richtig gut gehen lassen.

    überall wo meine dusche steht ist mein zuhause.

    -> edit: wir haben wäsche gewaschen. mittlerweile weiß ich wirklich garnicht mehr woran es liegt, dass wir immer wieder, egal wo, an freaks geraten. bei airbnb war es ja noch irgendwie, ich will nicht sagen verständlich, aber so etwas in der art. aber dass auch immer die mitarbeiter in irgendwelchen läden, vornehmlich in waschsalons, wir erinnern uns an die diabetes heilende gras dealerin aus niagara falls, mega verrückt sind und uns mit allem möglichen voll labern... ja keine ahnung, muss wohl leider doch an uns liegen. die knappe stunde die wir in dem waschsalon verbracht haben war also wieder mal mehr informativ und weniger entspannt. dafür ist die wäsche aber sauber und wir damit vorbereitet.
    Read more

    Arcio

    „Antibrumm“ 😂 kannte ich auch nicht , hilft wohl sehr gut gegen Mücken 🤷‍♂️

    6/6/19Reply
    April Arekson

    Nagut, da kann Düsseldorf wohl nicht mithalten :/ ich liebe es aber trotzdem sehr 😂😂😂💖

    6/6/19Reply
    April Arekson

    Knipsen kann der Nicco 👌🏼👌🏼

    6/6/19Reply
    alikmalito

    super danke! gucke mal ob es das hier gibt :D

    6/6/19Reply
     
  • Day39

    Prince George

    July 7, 2017 in Canada ⋅ 🌧 17 °C

    Heute ging es für uns weiter von Hinton nach Prince George. Was für eine Fahrt! Zuerst gingen wir raus um an einem Fluss ein paar Fotos zu machen und darin rumzuwaten. Nur Sand auf dem Grund und man konnte sehr weit hinauslaufen 😍
    Das Highlight des Tages kam als nächstes: wir sahen einen Schwarzbären der den Highway überquerte 🐻😱(!) und etwas später noch ein Wapiti am Strassenrand grasen 🦌

    Die Sasion ist voll im Gange und die Polizei ist stark vertreten auf dem Highway. Doch wir hatten keine Probleme und kamen gut voran.
    Auf einmal fing es aber an zu winden und dann prasselte der Regen los. Aber so richtig! Die Strasse war kaum mehr zu sehen. Es war anstrengend für die Augen und als wir aus der Gewitterfront raus waren, legten wir erst mal eine Pause ein.
    Die restliche Strecke verlief problemlos und wir kamen in Prince George an.
    Jetzt noch zum "Znacht" und morgen gehts nach Williams Lake 😄
    Read more

    Sarah Müller

    Jupii und sie hend en bär gseh. So genial.

    7/7/17Reply
    Sarah Müller

    Wow uuu schön

    7/7/17Reply
    Lara Steiner

    Ja i ha sooo froid 😍

    7/8/17Reply
    2 more comments
     
  • Day304

    Nourse creek trail

    June 4, 2020 in Canada ⋅ ⛅ 12 °C

    Wir hatten von einem Wanderweg in der Nähe gelesen, weshalb wir uns im Sonnenschein auf die Suche machten.
    Der Beginn war nicht schwer zu finden und uns begrüßte direkt eine umwerfende Aussicht. Vor uns lag ein grünes Tal und auf der anderen Seite erhoben sich orangene Gesteinstürme durch die ein Wasserfall sprudelte.
    Wir folgten dem Pfad entlang des Tals bis zu einer kleinen Picknick-Bank, wo wir einen kleinen Wasserfall fanden. Wir genossen die Sonne und das Rauschen, bevor wir nach der Fortsetzung des Weges suchten. Bald standen wir im Dickicht und wussten nicht weiter. Außerdem könnte man in der Ferne dicke Regenwolken erkennen, weshalb wir entschieden zurück zum Auto zu gehen.
    Grade im Auto angekommen, begann es auch schon zu regnen. Dementsprechend wollten wir nicht zum Campingplatz zurück und entschieden uns weiter zu fahren.
    Wir hielten am dunalter Lake nördlich von Houston, wo wir uns in einen Picknickbereich stellten. Wir sammelten Feuerholz und machten uns ans Kochen, als es begann zu nieseln. Plötzlich donnerte es und es begann wie aus Eimern zu regnen und zu hageln. Ich warf nur meine Plane über die Kochsachen, Marie schnappte sich den Topf und wir sprinteten zum Auto. Durchnässt saßen wir dann im Auto, löffelten kalte Tomatensuppe mit rohem Gemüse und warteten, dass es aufhörte.
    Nach einer Ewigkeit wurde der Regen etwas weniger und wir räumten alles ins Auto und machten uns bettfertig, bevor der nächste Regenschauer über uns hinwegfegte.
    Read more

  • Day303

    Auf in neue Abenteuer

    June 3, 2020 in Canada ⋅ ⛅ 10 °C

    Ich musste um 10 Uhr am Flughafen sein, also fuhren wir früh zum Hotel, wo ich mich von den anderen verabschiedete. Es war komisch die Leute zu verlassen, mit denen man jeden Tag der letzten zwei Monate verbracht hatte.

    Am Flughafen wartete Marie (24, südlich Berlins), die ich über Facebook kennengelernt hatte, schon auf mich. Wir fuhren erstmal zu einem Tim Hortons, wo wir versuchten herauszufinden, was wir machen wollten. Ab in den Norden. Die Yukon Grenze ist leider geschlossen, also einfach einen Campingroadtrip, bis uns die Sehenswürdigkeiten ausgehen.
    Unser erster Stop war eine kleine recreation area am tchesinkut Lake ca 3 Std von Prince George.
    Uns erwartete schon geschnitten und geschichtetes Feuerholz, welches ich mit der kleinen Axt mühevoll spaltete.
    Als ich den Kocher auspackte, bemerkten wir, dass die Gaskartuschen nicht passten und wahrscheinlich ein Teil fehlte. Zum Glück hatte ich meinen trangia Kocher, mit dem wir dann Nudeln machten und noch am Feuer saßen.
    Read more

  • Day306

    Philippe und Antoine

    June 6, 2020 in Canada ⋅ ☁️ 9 °C

    Wir freundeten uns mit unseren Nachbarn Filipe (35, Montreal) und antuan (31, Belgien) an, die uns direkt zum gemeinsamen Abendessen einluden.

    Wir fuhren nach Smithers um den Kocher umzutauschen und einen neuen zu kaufen. Anschließend holten wir noch einen Wein für's Abendessen und wollten noch ein wenig wandern. Über zwei Stunden irrten wir einen Berg hinauf auf der Suche nach einem Aussichtspunkt, doch kamen nur wieder dort heraus, wo wir angefangen hatten. Auf der Hälfte hatte es begonnen zu regnen und meine Schuhe waren schon ziemlich durchgelaufen, weshalb ich sie erstmal übers Feuer hängen musste um sie zu trocknen.
    Wir quatschten den ganzen Abend mit den beiden und machten eine leckere Gemüse-Bohnen-Suppe überm Feuer.
    Read more

  • Day307

    Kathlyn Glacier

    June 7, 2020 in Canada ⋅ ⛅ 4 °C

    Zur Abwechslung regnete es Mal nicht und wir verabschiedeten uns von Philippe und Antoine nachdem wir gemeinsam selbstgemachte Feuerbrötchen mit Rührei zum Frühstück gegessen hatten.
    Wir hatten die letzten Tage nur darauf gewartet den Wanderweg zum Kathlyn Gletscher zu laufen, doch das Wetter hatte es nicht zugelassen. Also machten wir uns heute bereit und stapften los.
    Das erste Stück im Zickzack durch den Wald, den Berg hinauf. Glatte Felsstellen über die Wasser plätscherte waren mit Seilen versehen und so passierten wir diese mit Leichtigkeit. Plötzlich standen wir vor einem Schneefeld, welches steil bergab ging. Da wir jedoch Spuren erkennen konnten kletterten wir vorsichtig hinüber. Der Wald lichtete sich langsam und wir waren schon auf Höhe der Wasserfallgrenze, als wir noch ein paar Schneebänke entlang kletterten und dann auf ein Geröllfeld stießen.
    Wir hatten ein Pärchen gesehen, das vor uns gestartet war, also einfach weiter und hoffen, dass wir auf dem richtigen Weg waren.
    Mit jedem Schritt lösten sich Steine und es war schwierig einen festen Halt zu finden. Mal brutzelte die Sonne auf uns herunter und im nächsten Moment erwischte uns ein eisiger Wind, was das Klettern nicht erleichterte. Irgendwann erspähten wir das Pärchen in der Ferne und hatten so zumindest einen Anhaltspunkt in welche Richtung wir mussten. Nach noch ein paar halsbrecherischen Schneeüberquerungen erreichten wir festeres Gestein. Wir sprangen über Flüsse, die zu Wasserfällen wurden und kletterten am nackten Stein empor.
    Als wir grade eine Verschnaufpause machten, hörten wir ein rumpeln und ich sah, wie sich auf der anderen Seite des Berges eine Schneelawine löste und tosend hinabstützte. Wir waren komplett verrückt hier hoch zu klettern, doch der Ausblick war unbeschreiblich. In der Ferne erkannte man schneebedeckte Bergspritzen und am konnte große Wolken erkennen, wie sie sich über dem Tal entluden.
    Nun waren wir schon fast da und zurück war es genauso gefährlich, also einfach weiter dem Pärchen hinterher, die wissen bestimmt was sie machen.
    Nach knappen drei Stunden kletterten wir endlich über den letzten Vorsprung und eiskalter Wind schlug uns entgegen. Vor uns erhob sich der Gletscher umringt von schneeweißen Klippen. Wir genossen die Aussicht in alle Richtungen, bevor es zu kalt wurde und wir hinter einem Felsen Mittagspause mit Apfel und Müsli-Riegel machten.
    Der Abstieg war noch angsteinflößender als der Aufstieg. Vorallem die Schneestücke waren glatt und steil. Doch wir überlebten mit nur durchnässten Füßen und ein paar Blasen.
    Zurück am Auto kochten wir erstmal, packten unsere Schuhe ans Feuer und gönnten uns eine heiße Schokolade mit Marshmallows.
    Nurnoch ein Campingtruck, der mir bekannt vorkam, parkte auf einem der Plätze und als ich den Hund sah, war ich mir sicher. Ich ging hinüber und quatschte eine Weile mit dem deutschen Pärchen, welches wir vor über einem Monat getroffen hatten.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Peace River Regional District, District régional de Peace River, Distretto regionale di Peace River, ピースリバー地域, Peace River, ضلع پیس رور, Distrikti rajonal Peace River, 和平河地區