Chile
Provincia de Aisén

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Top 10 Travel Destinations Provincia de Aisén
Show all
81 travelers at this place
  • Day20

    Puerto Chacabuco, Chile

    February 12, 2020 in Chile ⋅ 🌧 52 °F

    Puerto Chacabuco is a small town tucked deep in the fjords of Chile with majestic mountain formations, rivers and waterfalls everywhere you look. Much of the scenery here is untouched by humans, making it a beautifully pristine environment. Sounds pretty perfect, huh? Well, I left out the part that it rains 10’ a year. That plus the grocery store I saw makes it a not so good choice for me.
    Since we visited here 2 years ago, we felt we had pretty much walked every street in the town and thought it might be a good idea to join one of the excursions that was offered. This would give us a better idea of what lay beyond the port.
    It’s very easy to read and sign up for excursions in the comfort of our home in Virginia, months before the trip. That must have been when I thought that a kayaking trip sounded like “fun”
    (sometimes we refer to that as the “f” word).
    Indeed, it was a great time. When we left this morning it was 45 degrees and pouring rain.
    I considered the wisdom of continuing on this adventure merely from a comfort standpoint. We’re tougher than that! We headed out on about a 1 hour bus ride to a gorgeous, peaceful lake.
    After suiting up with the appropriate gear, about 10 of us, plus 3 guides took off in our kayaks (Jeff and I were in a 2-person kayak). The spectacular, jagged mountains surrounded us, birds unlike any we had ever seen or heard flew and swam around us and the water was so still and clear it seemed unreal. We learned much about the area while we gently paddled and there was “just a little bit of rains” about every 10 minutes.
    This was all good for about an hour until the guide told us that the lake turns into a river and there were 3 sets of rapids ahead.
    I scanned my memory to remember if I read anything in the trip description about paddling through rapids and thought if I had seen that I wouldn’t have signed us up! Well, at this point the guide asked if anyone was uncomfortable and before I could yell “YES”, everyone in our group said they were fine with it. Talk about peer pressure. So I asked Jeff if he was fine and he assured me it would be alright. The main guide said to just follow him and paddle hard. We hit a branch on the first rapid and ran aground in the third one, but regained our momentum.
    It really was fine, but my adrenaline was going and my knees were wobbly.
    Afterward, there was a break before heading back that featured one of our favorite Chilean specialities-sopaipillas with pebre. Pebre is a traditional Chilean condiment much like a salsa or pisco de Gallo, but the ingredients are chopped up into very tiny bits. A sopaipilla is a piece of fried dough ( yeah, I know, real healthy), that puffs up to form a pocket. You then load the pebre into the pocket and eat it while it drips down your arm. It is so good, I can barely describe it. Yum.
    Soon after, we were dancing with our river guides to a couple of traditional Chilean songs-the dance was very similar to a polka.
    We’re exhausted.
    Read more

    Rapids always scare me!!

    2/14/20Reply
    Mark Zimmerman

    O M G...that moment when Rapids are ahead.

    2/18/20Reply
     
  • Day33

    Patagoooooooonia

    December 20, 2019 in Chile ⋅ ☁️ 14 °C

    Wir sind jetzt schon einige Tage mit dem Auto unterwegs immer Richtung Süden. Die Landschaft raubt einem immer wieder den Atem und Schotterpisten zu entlegenen Dörfern wechseln sich ab mit endlosen kurvigen Asphaltstraßen durch die Berge. In Raúl Marín Balmaceda sind wir mit dem Boot raus aufs Meer in ein Schutzgebiet um mit Seelöwen, Pinguinen und Delphinen auf Du & Du zu sein - beeindruckend. Heute gings dann auf einen Hike in den Parque Nacional Queulat, um den hängenden Gletscher aus der Nähe zu bestaunen. Alles sehr abgelegen, ruhig und entspannt und die Touristenströme sind noch total gering, das geht so richtig erst in den Ferien im Januar/Februar los. Übermorgen gehts weiter Richtung Coyhaique, wo wir dann auf dem Land Weihnachten verbringen werden, obwohl das gerade noch etwas surreal wirkt, denn Weihnachtsfeeling ist hier so null. Darauf ein Ho Ho Ho! 🌲🤶Read more

    Feliz Navidad von der ganzen Mischpoke <3. Liebe Grüsse von Nico, Tom, Brigitte und Horst.

    12/23/19Reply

    jaman! klotzfisch

    12/23/19Reply

    WOW! Wahnsinnig schön!

    12/23/19Reply
    3 more comments
     
  • Day91

    Hängegletscher & Delfine

    February 7, 2019 in Chile ⋅ ⛅ 10 °C

    Wir fanden gestern Nacht einen Spot direkt an der Klippe, der durch einen riesigen Felsen von der Straße geschützt ist. Als wir heute morgen aufwachen, werden wir mit einem wunderschönen Panorama belohnt und entdecken dieses Mal ein paar Delfine 🐬🐬 wir liegen also die erste Stunde eingemummelt im Bett und schauen durch die offene Tür hinaus aufs Meer 🌊
    Nach dem Frühstück machen wir uns auf in den Quelat Nationalpark, gleich um die Ecke, der vor allem wegen seines gewaltigen Hängegletschers Ventisquero Colgante bekannt ist. Unser Trail führt anfangs über eine eindrucksvolle Hängebrücke, die immer nur zu viert betreten werden darf. Dann finden wir uns im Märchenwald wieder, die riesigen Bäume entlang des Weges sind mit Moos, Farnen und Flechten bedeckt. Die Sonnenstrahlen finden nur schwer ihren Weg durch die Bäume und tauchen den Wald in ein magisches Licht. Libellen und Kolibris fliegen um uns herum. Wir wandern über Stock und Stein, springen über kleine Bächlein und ducken uns unter den schrägen Baumstämmen hindurch. Nach drei Kilometern erreichen wir die Aussichtsplattform, von der aus wir den Gletscher sehen können. Ein strahlend blauer See, ein mächtiges Bergmassiv, in dem ein eisblauer Gletscher hängt von dem sich ein rauschender Wasserfall in die Tiefe stürzt. Wir hören es ab und zu krachen, wenn ein Stück des Gletschers abbricht und in die Tiefe fällt. Ein wahres Naturschauspiel, das auch leider aufgrund des Klimawandels immer weiter zurückzieht. Wir können also glücklich sein, dass wir noch Zeuge dessen sein durften 😊
    Da wir recht früh unterwegs sind, ist die kleine Aussichtsplattform noch recht leer, was sich aber schnell ändert und so machen wir uns wieder auf den Rückweg. Wir parken unseren Camper zum Mittagessen noch einmal an der Klippe, wo wir wieder ein paar Delfine sichten können 🐬☺️
    Nach einer kleinen Siesta geht es weiter Richtung Coyhaique, die letzte „Großstadt“, bevor wir dann in den Tiefen Patagoniens versinken 😅 unser Weg führt uns wieder durch traumhafte Landschaften, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Wir fühlen uns wie auf einer Weltreise von der Pazifikküste, über das Hyänenland von König der Löwen, durch den Gran Canyon und die Sahara bis in die Lüneburger Heide 😅 (wäre logistisch jetzt nicht so clever 😂). An diesem Fleckchen Erde ist definitiv auch der Weg das Ziel 😉
    Read more

    Jan Wagner

    Immer weiter 💪tolle Bilder und auch so gut geschrieben als wäre man dabei 💪🙏

    2/8/19Reply
    lenziontour

    Danke, so soll es sein ☺️

    2/8/19Reply
    Ruth Lenz

    🐬👌

    2/8/19Reply
    4 more comments
     
  • Day7

    Puerto Chacabuco, Patagonie, Chili

    March 12, 2017 in Chile ⋅ ⛅ 30 °C

    Le condor est un oiseau qui vit environ 70 ans en captivité et 50 ans à l'état sauvage. Il peut faire 3,50 mètres d'envergure. Il a un nez crochu, un cou dégarni, une collerette blanche. La femelle pond 1 œuf tous les 2 ans. Il appartient à la famille des vautours. C'est un charognard. Le condor peut passer 15 jours sans manger. Il vit le plus souvent dans la Cordillère des Andes. Il est l'emblème d'une partie de l'Amérique du Sud (Pérou, Bolivie, Chili, Argentine).

    Amélie

    NB : contrairement aux légendes, le condor ne peut pas enlever des petits enfants. Il n'a pas les serres assez puissantes et est trop lourd lui-même pour porter plus que de tous petits animaux ( comme des rongeurs par exemple)
    Read more

    Gwennig Duigou

    Tintin nous aurait menti alors ? :-)

    3/17/17Reply
    Le Grand Chemin

    Et oui, Milou n'a jamais été enlevé par un condor !

    3/17/17Reply
    Célia P.

    magnifiques cascades!!quel beaux paysages que vous voyez ;) Célia

    3/18/17Reply
     
  • Day112

    Mit der Fähre nach Puerto Chacabuco

    February 11, 2018 in Chile ⋅ ☁️ 3 °C

    Dieses Mal haben wir auf den Bus verzichtet und sind mit der Fähre von Puerto Montt nach Puerto Chacabuco gefahren.
    Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit der südamerikanischen Organisation (Check-in um 15 Uhr, Boarding um 23:30 Uhr - dazwischen nichts als Warten), war die Fahrt mit der Fähre umso besser. Wir hatten super Glück mit dem Wetter, sodass wir bei strahlendem Sonnenschein die Aussicht auf das patagonische Fjordland genießen konnten - inkl. Sichtung von Seelöwen und Pinguinen.Read more

    Cornelia Klein

    Traumhafte Aufnahmen 😊

    2/14/18Reply
    Dorthe Lübbert

    fast wie im Rheinland... ach nee, wir haben grauen Himmel, Regen, Dunkelheit und Staus. ;-)

    2/15/18Reply

    Toll!

    2/16/18Reply
     
  • Dec17

    Puerto Aguirre, Chile. Cruise Fjords

    December 17, 2019 in Chile ⋅ 🌧 11 °C

    Scenic Cruising in the Chilean Fjords.

    Second day in a row of cruising at sea. Off to a bit of a late start (getting into a bad habit) so grabbed some muffins and a banana and headed for our 9:30 lecture by Dr. Richard Bates, on the oceans and the effect they have on climate. Well let’s just say that it’s very complicated. He outlined the global wind directions and the effect that they had on climates all around the world. Another factor is ocean currents, and the effect that they have, as well as circulation of sea water from the bottom to the top, and how that changed ocean temperatures which led to changes in the direction of the trade winds. Cold water at the bottom of the ocean can take upwards of 1000 years to rise to the surface and begin to effect changes. He also pointed out that 50 million years ago North and South America began to separate from the Pangea, which led to changes in ocean levels and ocean currents and thus enormous climate change.
    And on a larger scale, about ten million years ago, due to tectonic plate movement, Antarctica began separating from South America and 5 million years ago Central America began to form.
    All of these changes affect global temperatures which can cause melting of glaciers. 10 % of the earth’s surface is covered by glaciers and 85% of that is in Antarctica. Glaciers store 75% of the earth's fresh water which, when they melt, changes the salinity of the oceans which change currents which change climates etc., etc. It gives me a headache!
    -Oh, and did I mention that the subduction of one plate under another plate creates heat which changes land and ocean temperatures and causes the creation of mountains which on their own, cause changes in local, if not continental climates. My headache is getting worse. Thank goodness he was such a good lecturer.

    Last night was a bit bumpy and we are now sailing outside the fjord area but should soon be cutting back into the fiords which will result in calmer seas. It is a rather miserable day today. The temperature is about 12°C, waves approximately 12 to 15 feet high, pouring rain and visibility of only several hundred yards because of the rain and the fog. What a shame as this is supposed to be the most awesome part of the cruise for scenery.

    In the early afternoon, we realized that we would probably come close to Gary and Karina on their sailboat. They were supposed to be sailing southward past us as we were sailing northward to where they had just left. After many e-mails and text messages back and forth, we were finally able to contact them by cell phone using WhatsApp and had a really fun 15 to 20-minute conversation with them. As it turns out they were docked in Puerto Aguirre and our ship was passing within five nautical miles of them. Had the weather and other conditions been more appropriate Gary said that he would have sailed out to see the ship. It was great to know that they were safe and sound, they narrowly avoided yet another, in their seemingly endless, disasters. As they docked at their berth in high winds the throttle cable broke. All is well notwithstanding cold and rainy conditions. They are hunkered down with winds of about 30k and sideways rain but are happy and feeling upbeat. Really? Apparently, by Gary’s description, Karina has everything she owns on. He said the door/hatch is still open but said if it gets cold, they can shut the door and he might even turn on the heat!!
    They are hoping to receive the necessary parts to fix the throttle cable shortly.

    The chef and 40 people in his department have been working for over a month to make a large gingerbread village which is now on display in the main social area, the Atruim, on deck one.

    We sent the following e-mail to Lilah and Callie.
    Hi girls,
    The chef and 40 helpers made these gingerbread houses and put them out two days ago. The windows are even made from clear candy.
    Also, when you walk to school the next time think about the length of our ship. It is almost as far as from Birch street to Cedar street. Almost two blocks!
    Lots of love
    Grampa

    One of the options for dining tonight was a special fish and chips dinner on the patio deck which turned out to be pretty good. After that we went to the show, but Don was tired and left early. Tomorrow, we are supposed to go on a 7-hour tour when we land at Puerto Montt, including a catamaran tour around Lake Emerald. Hope it clears up.
    Read more

  • Day22

    Puerto Chacabuco, Chile

    January 25, 2018 in Chile ⋅ ⛅ 63 °F

    We are visiting a port that lies within the Chilean fjords. It is an almost dream-like area that surrounds us-snow-capped mountains, gorgeous lush green hillsides, the bluest skies and cerulean waters. It is a knock-out 360 degree view. One can’t help but think that maybe this would be a place to spend the winter-a cozy little cabin where you could drop a kayak into the glassy waters every day and commune with this particular kind of nature. This little dream was dancing in our heads for a couple of days, after all, it’s s perfect climate.
    After we walked into this sleepy little village that had the friendliest dogs, a local man, who spoke perfect English, was waiting to help us onto the tender back to the ship. He said, “wow, you are really lucky to be here on such a nice day, you know, it rains 300 days a year here”. And poof, that nice little daydream went right out of our heads.
    We are thoroughly enjoying this part of the trip. The beauty of the surroundings here are simply incredible and it made it easy for us to exercise on the outdoor track this morning. The cool, crisp air should be with us for several more days as we prepare to round the tip of the continent through the Straights of Magellan.
    Read more

    Roland Zimmerman

    Sounds like you were there on one of the beautiful 65days. No snow here and getting more like spring each day. Busy doing nothing ha ha. Keep having a good time,

    1/26/18Reply

    Great trout fishing down there so if you decide to do the cabin next winter, maybe we’ll join you. Love you, Don

    1/27/18Reply

    Loving all your stories, adventures & photos.

    1/28/18Reply
     
  • Day59

    Hildegard aus Puyuhuapi

    February 28, 2018 in Chile ⋅ ☀️ 23 °C

    Trotz aller Bemühungen: Puyuhuapi mit seinen 525 Einwohnern wird kein touristischer Hotspot werden. Vielleicht liegt das daran, dass die Touristeninfo im Moment (oder für immer?) unbesetzt ist. Wahrscheinlicher ist jedoch, dass der Dauernebel außer ein paar traurigen Backpackern, die hier gestrandet sind, und einigen wenigen Motorradfahrern (eigentlich nur uns) niemanden zum Bleiben einlädt.

    Dabei ist Puyuhuapi fest in deutscher Hand. Hildegard betreibt die Hosteria Alemana in zweiter Generation. Ihre Brüder Helmut und Fritz wohnen um die Ecke, die Mutter ist 80 und schwerhörig, der Vater bereits tot. 1945 seien sie und einige weitere Familien aus dem Sudetenland hierher ausgewandert. Eine kleine Teppichfabrikation hielt die Familie über Wasser, vor 30 Jahren dann teilte man vom großen Wohnhaus ein Stück ab und begann, Zimmer an Gäste zu vermieten. Das Haus atmet diesen Charme früherer Zeiten, könnte allerdings in technischer Hinsicht ein wenig Fortschritt vertragen. Das Zeitfenster für warmes Wasser unter der Dusche ist knapp bemessen. Auch der Gasofen ist nicht leicht in Gang zu bringen.

    Etwas Wärme schadet nämlich nicht, denn wir sind mittlerweile wieder in Chile, und was in Puyuhuapi zunächst aussieht wie ein See, entpuppt sich als Fjord (mit Schildern, die den Fluchtweg im Falle eines Tsunamis anzeigen). Eine Fahrstrecke von 250 km liegt hinter uns, davon etwa die Hälfte auf Schotter. Denn wir folgen nun der (berühmten?) Carretera Austral, Ruta 7, einem Nord-Süd-Straßenprojekt, das unter Pinochet in den 70ern begonnen wurde. Der Süden Chiles war zu diesem Zeitpunkt kaum erschlossen und nur zu Wasser oder Luft erreichtbar. Ein Ende der Bauarbeiten ist nicht in Sicht, weitere Abschnitte sollen in den nächsten 25-30 Jahren entstehen. Dann soll auch vieles asphaltiert sein. Aber bis dahin bleibt die Carretera Austral ein großer Enduro-Spielplatz.

    http://lateinamerikareisen.info/teppichfabrik-puyuhuapi-chile-deutsche-wertarbeit-an-einem-unscheinbaren-ort-im-sueden-chiles/
    Read more

    Wolfgang Billigmann

    wenn er nicht echt wäre, man müsste ihn erfinden...der Name Hildegard an diesem Ort, das ist noch besser als die Patentante Erna aus Oer-Erkenschwick:)

    3/1/18Reply
    Ina Hentschel

    Dir scheint die Reise immer besser zu bekommen, du siehst gut aus, schön gebräunt, relaxed und echt abenteuerlustig! Toll!

    3/1/18Reply
     
  • Day86

    Parque National Queulat

    February 27, 2020 in Chile ⋅ ☁️ 8 °C

    Morgens um 6:30 aufstehen um den Bus um 7 Uhr zu erwischen um zum Nationalpark zu kommen, und dann fest zu stellen, dass der Bus schon um 6 Uhr gefahren ist - Ein toller Start! Aber naja man muss es hier in Südamerika, und vorallem in Patagonien, alles ein bisschen mehr „tranquilo“ (mit Gelassenheit) nehmen, sonst könnte es manchmal schon zum Burnout kommen.

    Um neun sind wir dann schließlich mit einem Collectivo zum Nationalpark von Queulat gefahren. Der Eintritt ist teuer aber es lohnt sich auf jeden Fall. Die Wanderung zum Aussichtspunkt auf die Hauptattraktion führt durch einen dichten Wald aus moosbewachsen Bäumen, Bambus und anderen Pflanzen und ist allein schon spektakulär einfach so da durch zu laufen.

    Oben angekommen hing der Queulatgletscher noch in den Wolken und die beiden Wasserfälle sahen so aus als würden sie aus dieser herausfließen. Nach ein bisschen warten klarte es aber dann endlich auf und die Sicht auf den hängenden Gletscher wurde frei und war einfach nur der Wahnsinn! Das fast schwarze Gestein der Berge, das Grün der Wälder, das Türkis der Lagune und das unglaublich leuchtende Blau des Gletschereises gaben zusammen ein wunderschönes Farbspiel.
    Read more

  • Day338

    Parque Nacional Queulat

    December 13, 2019 in Chile ⋅ 🌧 9 °C

    Après pas mal de route on arrive la nuit au Parque Nacional Queulat. Le lendemain il pleut toute la journée et avec les nuages ça ne sert à rien de faire la rando parce qu'on ne pourra pas voir le glacier. On reste tranquillement dans le van pour la journée. Le jour d'après il y a un peu de soleil alors on se lève tôt et on se bouge pour la rando.

    La parc n'est pas grand il n'y a qu'une grande rando qui donne un point de vue sur le glacier. Mais la rando est sympa il y a un petit pont suspendu au début de la rando et le reste se fait dans la forêt. La vue sur le glacier est sympa même si on est bien plus loin que ce qu'on pensait. 😁
    Read more

You might also know this place by the following names:

Provincia de Aisén, Provincia de Aisen