Colombia
San Agustín

Here you’ll find travel reports about San Agustín. Discover travel destinations in Colombia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

28 travelers at this place:

  • Day123

    In San Augustin gibts Steine

    February 9 in Colombia ⋅ ⛅ 22 °C

    Rund um San Augustin wurden lebte vom 6. bis zum 14. Jahrhundert ein geheimnisvolles Volk. Dieses ehrte seine Toten mit freistehenden monomentalen Staturen aus Vulkangestein. Die ca. 500 entdeckten Staturen sind zwischen 0,2 und 7 Metern groß. Eine dieser menschenähnlichen Figuren steht heute im Berliner ethnological Museum. Das meiste, mit den Toten vergrabene, Gold wurde inzwischen von Grabräubern gestohlen. Wir finden die alten Steine interessant und sind von der Natur mit ihren riesigen Wasserfällen beeindruckt.Read more

  • Day103

    San Augustin, histoire précolombienne

    August 24, 2017 in Colombia ⋅ ☀️ 16 °C

    Nous quittons Popayan sous la pluie pour San Augustin. Nous faisons une partie de la route de jour et (bien que cahoteuse) elle est magnifique! On traverse les cordillères et on repasse donc par un paramo. C'est avec plaisir qu'on retrouve ces paysages qui nous ont enchantés à Mongui.

    Nous arrivons vers 21h30 au pueblo de San Augustin... le temps d'avaler une part de pizza et une limonade maison et on se met en quête de notre logement réservé la veille sur booking. Le taxi nous demande 15 000 COP pour nous emmener à moins de 2 kms.... NO WAY! D'ailleurs le jeune Steven et son ami Andreas nous confirment que c'est cher. On décide donc de marcher et ils nous accompagnent un moment. Il est 22h30 et d'après le GPS on a dépassé l'hôtel... mais rien en vue... En plus à chaque maison des chiens aboient méchamment (il n'y a pas toujours de portails donc on n'est pas rassurés)...

    On finit par trouver mais on réveille un peu la proprio qui est adorable, elle nous offre même un café. Bel accueil à cette heure-ci. L'endroit est parfait, on ne peut que recommander : El Refugio.

    Le lendemain on se lève tôt pour aller visiter le site archéologique mais la pluie nous a suivi... on a droit à de belles averses toute la journée. Le site est très bien pensé et bien aménagé. On observe des sites funéraires et de nombreuses statues très bien conservées. La civilisation précolombienne reste encore bien mystérieuse : on ne connait la date exacte des statues par exemple (11ème avant JC jusqu'à 8ème après JC), pas d'écriture trouvée, ...

    Comme on doit s'abriter entre les averses on termine vers 15h ce qui ne nous laisse pas le temps de visiter les autres sites mineurs.

    Petite frayeur en rentrant... je ne trouve plus mon téléphone... le temps de le retrouver et nous allons diner dans le meilleur resto du coin (dixit tripadvisor) : alto de yerbabuena. Réputation méritée et sur ces bonnes viandes on s'autorise même un verre de vin chilien.

    Le lendemain matin toujours de la pluie et pas d'accalmie en vue.... du coup on décide de partir directement pour la prochaine étape, et du coup nous bookons notre vol pour Lima le dimanche 27 août.
    Read more

  • Day287

    Pasto en San Agustín

    July 5, 2017 in Colombia ⋅ ⛅ 14 °C

    Vanuit Las Lajas pakken we een klein busje naar Pasto, waar we vrijwel niets hebben uitgevoerd. Het is zondag dus alle winkels zijn dicht behalve een bakkerij / restaurant, waar we Chili - Duitsland hebben gekeken, en de supermarkt waar we weer een noodvoorraad eten hebben gekocht voor de aankomende dagen. Maar goed ook, want we hadden het eten als iets sneller nodig dan verwacht.

    Nadat we de volgende dag de bus weer pakken naar de volgende bestemming, San Agustín, rijden we na ongeveer 2 uur weer het berggebied in. De weg wordt 'La trampoline de la muerta' genoemd (de trampoline des doods) door de steile afgronden en de hobbelige weg. Met enige angst zitten we toch wel in het busje, want regent best hard. De weg is met de tijd wel iets verbreed, maar om de zoveel meter staan er waarschuwingsborden voor landslides en lawines. Om ongeveer half 1, wanneer we de weg bijna voor het grootste deel gehad hebben, remt het busje af.. We kijken voor ons en zien een berg modder, rotsen en bomen voor ons op we weg liggen... Hier komen we voorlopig niet langs. We wachten de eerste 4 uren braaf tot er mogelijk een shovel komt die de grote rosten weg kan halen. Echter gebeurt dit niet en men is nu maar met de hand bezig om de weg vrij te maken. Gelukkig hebben we nog een paar series van Netflix gedownload (en hebben we genoeg water en snacks), maar ook deze zijn vrij snel gekeken. De rest begint ook aardig honger te krijgen en we besluiten iets terug te rijden naar een restaurant. Onderweg hier heen horen we dat er net voorbij het restaurant ook een landslide is geweest dus helemaal terugrijden naar het dorp is ook geen optie meer. Na een potje Kolonisten gespeeld te hebben (welke Ellen zowaar een keer heeft gewonnen) roept de chauffeur ons om snel naar het busje te gaan, want de weg achter ons is vrij gemaakt. We moeten dus snel in de rij gaan staan voordat we straks weer helemaal achteraan in de rij moeten aansluiten.

    We staan nog ongeveer een uur te wachten en we zien EINDELIJK een shovel verschijnen op de smalle bergweg.. Nog even en we kunnen weer door! Ondertussen is het al donker en we zien helaas niets meer van de omgeving. De chauffeur is er ook klaar mee en gast er vol op los om toch nog een beetje 'op tijd' in Pitalito aan te komen. Natuurlijk rijden er geen bussen meer, want het is al bijna 12 uur dus we stappen in een veel te dure taxi richting San Agustín. Wat fijn dat we dit keer hebben gekozen voor een lekker rustig afgelegen hostel welke we niet kunnen vinden. Dit leidt weer tot irritatie bij de taxi-chauffeur. Gelukkig vinden we het hostel uiteindelijk en kunnen we gelijk een heerlijk zacht bed in.. Kortom, even wennen aan het vervoer in Colombia.

    De dag erna doen we vrij weinig en eten we sinds een lange tijd weer een écht goede maaltijd in het dorpje. Opgeladen beginnen we aan de tweede dag en we stappen voor de verandering eens op een paard! San Agustín staat bekend als het gebied waar vele stenen beelden van een aantal jaren voor Christus zijn gevonden. Elk beeld is uniek en vele zijn nog in een goede staat. Net zoals de beelden van Paaseiland, is het tot op vandaag nog een raadsel wie deze beelden heeft gemaakt en waarom. Men denkt dat sommige beelden als offering dienden voor de zon, omdat de beelden kinderen of dieren vast houden in de richting van de zon. Deze beelden staan vaak bij een graftombes waar verschillende offerstukken in liggen. In de ochtend gaan we eerst per paard de omgeving verkennen en stoppen we bij meerdere plekken die verspreid in de omgeving liggen. Tegelijk kunnen we én een stukje racen, én zien we ook nog wat van de mooie omgeving. 'S middags gaan we naar het archeologisch park en het museum waar nog veel meer beelden staan. Helaas is dit park ook niet geheel vlak dus met het laatste beetje energie lopen de bergen op en af om nog wat kiekjes te maken en slepen ons terug naar het hostel, wat ook nog een klein stukje lopen is. Ellen hoopt vooral dat de douche nu wel warm is, de afgelopen dagen was dit namelijk niet het geval. Maar helaas, het reeds ontstane vogelnest in d'r haar kan nog net een likje cremespoeling krijgen voordat het dan toch echt uitspoelen wordt met koud water. Maar ja, daar wordt je hard van. Niet vrolijker, maar wel harder. Na een goede maaltijd gaan we op tijd naar bed om morgen ochtend ons weer te begeven in de wondere wereld van het openbaar vervoer in Colombia, richting Tierradientro.
    Read more

  • Day137

    Weiter etwas Höher

    March 26, 2018 in Colombia ⋅ ☀️ 17 °C

    Nach unserm Dschungel Aufenthalt gings heute nach San Augustin eine der bedeutendsten Fundstellen prä kolombianischer Kultur überhaupt. Hier wurden Anfang des Letzten Jahrhunderts Stein Skulpturen gefunden (anfangs beim Häuserbau oder Feldbestellung) dann aber auch durch Archäologische Ausgrabungen von unter anderem Deutschen und Österreichern ( na ja es war jeweils einer von jeder Nationalität). Das Museum sowie die Ausgrabungsstätte waren sehr interessant, allerdings weiß man leider fast gar nichts über die Bedeutung oder Hintergründe der Kulturen. Ja man geht davon aus das hier mehrere Kulturen nacheinander lebten und eben Steine bearbeiteten mit Dingen die Ihnen wichtig erschienen so wie Vögel, Fische in den Händen und Kröten oder Eidechsen oder Monster Fratzen oder Menschen mit Monster Fratzen oder Vampire Zähnen. JA ES GIBT HIER ETLICHES Stein altes zu entdecken. Nach der Besichtigung gings dann auf einen Campingplatz und in die Stadt zum schlendern.
    Ach ja auf unserm Weg hier her was etwa 190 Km waren wurden wir dann von einer der acht Kontrollen wirklich kontrolliert allerdings nur Papiere und dies sehr freundlich und wohl nur aus dem Grund weil wir Ausländer waren und aus Deutschland, denn der Hauptmann fragte gleich woher wir genau sind und die Entfernung zu Berlin. Wir haben dann München angegeben denn das liegt näher an der Wahrheit als Frankfurt das er uns Vorschlug.
    Read more

  • Day20

    San Agustin

    April 19, 2017 in Colombia ⋅ ⛅ 72 °F

    We spent one day exploring San Agustin, famous for its stone statues. In the morning we walked around the town looking for them, then in the afternoon we visited the Archeological Park, a world heritage sight, where there was yet more statues. It rained heavily but still a nice day out.

  • Day155

    San Agustin

    September 26, 2018 in Colombia ⋅ ⛅ 19 °C

    Last night we stayed in paradise! A 6 bed door for 3 of us, in a massive posh hut. Awesome! Unfortunate though, we all wanted to stay in bed all day, but we had to get up to go to be sculpture park, which was closed yesterday. Boooo!
    In San Agustin remains of an ancient people were found, dating back 6000 years, and very little is known about them. This pre dates all the know people in the America’s by a while! The main thing left behind were many sculpture and burial mounds. Sadly, as always, loads of gold was taken from the site, but most of the sculptures remain. They spread over a few national parks, so take a day and a lot of walk-in and 4x4 roses to see it all. We went to he main site and museum before getting a van to the near by town to then make moves towards he boarder.
    3 became 2 when Malvin realised he had left his hard drive at the mega hostel, he he’s coming later as he had to go back. This leaves Kirsty and myself, in a small minibus, to cross the ‘Trampoline of Death’ road, mostly at night. This road is supposed to rival Death Road in Bolivia, we’ll wait and see! We are 15 mins in, 3 hours till things get hairy !

    Getting here wasn’t the most comfortable either. We left Popayán knowing that here would be a bit of a rough road, but it ended up being a bit of a fire road. The type of thing I normally encounter on my mountain bike. It was okay though, but the standard 2 hour extra journey. So about 7 instead of 4, but hey, that’s what it was.
    Read more

  • Day67

    Chaquira und das schwarze Gold

    December 16, 2017 in Colombia ⋅ ⛅ 24 °C

    Wie gesagt, das archäologische Areal ist riesig, deswegen ging es - mal wieder viel zu früh- los, um zumindest noch El Tablón und la Chaquira zu besichtigen- im Verhältnis zu den gestrigen Stätten verhältnismäßig kleine Ansammlungen von Statuen und Fresken, dafür aber in Verbindung mit einer umso imposanteren Aussicht.

    Da wir heute weiterziehen wollten und man hier für 260 km mit 7-9 h Expressbusfahrt rechnen muss (es hat einen Grund, warum hier jedes Nest seinen eigenen Flughafen hat) schenkten wir uns den Fußmarsch bei 35°C zu den restlichen Stätten und spazierten zurück nach San Agustin.

    Das Gute an der deutschen Eigenheit, alles auf eigene Faust erwandern zu wollen? Man bekommt mehr von den Leuten hier mit.
    Abgesehen von der Hauptstadt- aber das ist auch keine Überraschung- wird man hier an fast allen Ecken und Enden freundlich empfangen, auf der Straße im Vorbeigehen gegrüßt, junge Mädls fragen verschüchtert nach einem Foto mit dem großen bärtigen Gringo, der Weg zur nächsten Attraktion wird einem ungefragt gewiesen und die Kiddies ( und eigentlich auch deren Eltern) freuen sich wie Schnitzel, wenn sie 2 Worte Englisch raushauen können.
    Ich liiiiebe Kolumbien!

    Gut, Schlepper ("ich habe die beste & billigste Tour für dich, mein Freund! ") findet man hier überall, sicherlich muss man auch darauf achten wann man welche Orte aufsucht, aber gemeinhin muss man sagen, ist das hier ein ausgesprochen friedliebendes, ehrliches und offenherziges Volk, das sich noch über jeden ausländischen Touristen freut. Die Einzigen, mit denen man hier bisher zu feilschen brauchte, waren die großen Busunternehmen 😱

    Im Gegenteil, man muss darauf achten, eine gute Balance zu halten zwischen Vorsicht bewahren und dem Vermeiden überbordender Ängstlichkeit vorm ach- so -gefährlichen Kolumbien.
    Es wäre schade, wenn die ersten über- vorsichtigen Ausländer hier letztlich auf Dauer ein negatives Bild vom Touri hinterließen.

    Die aufkeimende Infrastruktur mit Hotels und Restaurants alle 5m lässt einen anstehenden Tourismusboom befürchten, doch hoffen wir, dass sich die Leute hier trotzdem ihre Offenherzigkeit bewahren und nicht in eine solch oberflächliche Profitgier verfallen, wie beispielsweise die Kubaner nach der Lockerung des amerikanischen Handelsembargos.

    Nun noch ein paar Worte zum eigentlichen Rückweg:
    "Coffee mujeres"? das klang intressant.

    Und kaum hatte sich die resolute Herrin des Hauses unserer angenommen, wurde aus einem kurzen "lass uns doch fix etwas Kaffee für die restliche Reise kaufen" eine einstündige Highspeed- Tour durch den Prozess der Kaffeebereitung- vom Selber- Pflücken der Bohne (wusstet ihr, wie lecker das Fruchtfleisch rund um für Kaffeebohne schmeckt? Daraus wird hier sogar Kuchen gemacht!), über die Trocknung und das Rösten bis hin zum Abfüllen von Christans 1. Selbst- gerösteten Kaffee.

    Nebenbei erfuhren wir noch, dass wir wieder einmal bei einer Kooperative aus 23 Frauen, verteilt über ganz Süd- Kolumbien, gelandet waren und dass die Kolumbianer selbst eigentlich nur den 0-8-15- Kaffee in ihren Supermärkten kaufen können, da die guten Bohnen lieber für viel Geld ins Ausland verkauft werden.

    Und dass es neben dem üblichen gewaschenen + gerösteten Kaffee noch den im Fruchtfleisch getrockneten und dann mühevoller freigepuhlten Kaffee und- die Königin unter den Bohnen- den ohne Hülle aber mit Fruchtfleisch getrockneten Kaffee gab, der der Bohne ihren fruchtigen Charakter verleiht, "Café de miel" und und und.
    Read more

  • Day92

    San Agustín

    November 17, 2018 in Colombia ⋅ ⛅ 15 °C

    Die Nacht war ein bisschen lustig - Natalie kämpfte neben mir mit der Katze auf ihrem Kopf und eine dicke Hummel und ein riesiger Schmetterling waren zu doof aus dem Fenster rauszufliegen. Morgens wache ich von der Sonne in meinem Gesicht auf. Ein wunderschöner Morgen! Die Vögel zwitschern und ich hab direkt gute Laune! ;) Nach einem leckeren Obst-Frühstück und Kaffee in der Sonne auf der Terrasse machen wir drei uns entspannt auf den Weg zum Archäologischen Park. Das Museum und die Ausgrabungsstätte sind total idyllisch gelegen im Dschungelwald - überall Bambus-, Kaffee- und BananenBäume, die Insekten zirpsen laut und hunderte von bunten Schmetterlingen sind hier zu Hause. Man weiß leider nur sehr wenig über die Kulturen von San Agustín und die Bedeutung bzw. den Hintergrund dieser Figuren aus Vulkangestein. Die Statuen sind auf jeden Fall sehenswert und ganz verschiedener Gestalt - menschliche Gesichter mit großen Nasen und Vampirzähnen, Vögel, Monster mit Fischen, Reptilien oder anderen Sachen in den Händen. Man geht davon aus, dass es sich dabei um eine Art Grabwächter und Götter/Dämonen handelt und die Skulpturen aus dem Zeitraum von 200 v. Chr. bis ca. 700 n. Chr. stammen. Am Ende gelangt man auf einen Berg und hat eine tolle Aussicht auf die Umgebung! Bei einem kleinen kolumbianischen Jungen kaufen wir uns ein selbstgemachtes Kokoseis am Stiel - das beste Kokoseis, das ich je gegessen habe! Nicht so süß und mit dicken Kokosraspeln drinnen ... mhmhmm! Zurück zu Hause chillen wir uns in den Garten und ich mache ein Schläfchen auf den hängenden Betten :). Am Abend machen wir nochmal einen Spaziergang in das Dorf, essen Abendbrot bei El Fogón, trinken ein Käffchen und naschen Tiramisu und Kekse in einer Bäckerei und lassen den Abend entspannt ausklingen.Read more

  • Day93

    San Agustín

    November 18, 2018 in Colombia ⋅ 🌧 20 °C

    Entspannt beginnt der Tag mit einem leckeren Früchtefrühstück auf der Terasse in der Sonne. Harri hat heute einen Pickup gemietet, er möchte uns die Gegend zeigen und zu sich in sein Haus in den Bergen einladen. Gegen 10 Uhr holt uns der Fahrer ab - es kommen außer uns dreien, Harri und Lila noch Ole und Moritz aus Karlsruhe und ein Mädel aus Belgien mit. Wir fahren etwa 45min hinten auf einer aufgebauten Bank auf der Ladefläche mit und werden mitten in den Bergen im Nirgendwo rausgelassen. Idyllisch wandern wir durch Lulo-, Kaffee- und Zuckerrohrplantagen, essen Orangen frisch vom Baum und folgen immer dem Canyon des Río Magdalena bis wir ein großes Landhaus mitten im Grünen erreichen. Dort erwartet uns ein freundlicher alter Herr (der hier das Grundstück für Harri hütet) und viele viele Hunde und Pferde! :) Harri gibt uns zuerst eine kleine Führung durch das riesige Haus aus Holz und Bambus, dann gehen wir zu dem kleinen Teich auf dem Grundstück und der Opa zeigt uns, wie man mit einem Netz fischt. Wir fangen 7 große Fische und frittieren diese (so wie fast alles hier in Kolumbien :)). Dazu gibt es eine Zitrone und Orange frisch vom Baum - so lecker! Beim Abstieg durch die Kaffeeplantagen zum Fluss hinunter entwischt uns die junge Lila und wir finden Sie mit einem toten riesigen Huhn wieder. Naja, das gibt es dann für den Opa die nächsten Tage zum Essen. Wir erreichen den Fluss, gehen im eiskalten Wasser baden und chillen auf den warmen großen Steinen in der Sonne. Am frühen Abend machen wir uns zurück auf den Weg in ein kleines Bergdorf, da man hier nirgendwo Empfang oder irgendwas hat. Dort angekommen trinken wir ein kaltes Bier, lassen uns einen Pickup rufen und schauen den alten Herren des Dorfes beim Teja spielen zu (ein kolumbianisches Spiel, bei dem man eiserne diskusförmige Scheiben in eine Lehmwand wirft, Ziel ist die Schwarzpulvertasche in der Mitte (Mechas) zu treffen und explodieren zu lassen :)). Fünf süße kolumbianische Mädels kommen zu Natalie, Lila und mir und fragen uns aus - wie wir heißen, wo wir herkommen und zeigen uns, was sie so an Englisch gelernt haben in der Schule! Zum Knutschen! Als es dann schon dunkel ist kommt endlich der Pickup und bringt uns zurück nach San Agustín. Wir gehen gemeinsam wieder in unserem Stammlokal El Fogón Abendessen (die Crew dort begrüßt uns schon ganz herzlich) und trinken in unserer Bäckerei einen Kaffee als Dessert. In der Casa de Nelly zurück, packen wir noch unsere Rucksäcke, quatschen noch ein wenig und schlafen dann auch bald schon erschöpft ein.Read more

  • Day117

    San Agustin

    December 25, 2016 in Colombia ⋅ ⛅ 28 °C

    Es waren 5.5 h mit dem Bus und die Hälfte war eine reine Holperpiste. Wir waren froh, als wir ankamen. Wir buchten im Hostel gleich für drei Nächten, da alle Pärke am 25. geschlossen hatten. Das Hostel war sehr gemütlich und hat auch schon bald einen neuen Besitzer aus Spanien, der das Hostel spontan kaufte mit zwei anderen, die er auf der Reise kennengelernt hatte. Am 24. waren wir mit einer Jeeptour rund um San Agustin unterwegs. San Agustin ist bekannt für die Steinfiguren die von den Ureinwohnern Kolumbiens gemacht wurden, um deren Gräber zu bewachen. Es war sehr eindrücklich. Wir besuchten auch zwei Wasserfälle und ein Museum. Für das Weihnachtsessen kochten fast alle im Hostel etwas. Wir machten Bruscetta und Guacamole Brötchen, der Spanier versuchte ein spanisches Omelet, der Franzose machte Fisch und Crepes, die zwei Noch-Besitzer hatten Reissalat gemacht und brachten Früchte, die Deutsche und der Ungare assen einfach so mit😏 Vollgefressen gingen wir ins Bett.
    Wir schliefen recht lange und liefen mit dem Franzosen zu einem dieser Steine in der Nähe.
    Eigentlich hatten wir vor, am nächsten Tag den Nachtbus nach Bogota zu nehmen, aber der Spanier empfahl uns, in einer Wüste noch eine Zwischenstop zu machen. So gingen wir am nächsten Morgen schon um 10 Uhr auf den Bus. Zuerst mit einem Van nach Pitalito, wo wir mehr als eine Stunde warteten, bis das Sammel Taxi voll war, um dann ca. 4h nach Neiva zu fahren, wo wir gleich einen kleinen Bus erwischten, der uns als es schon dunkel war in Tatacoa absetzte.
    Read more

You might also know this place by the following names:

San Agustín, San Agustin

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now