Costa Rica
La Cruz

Here you’ll find travel reports about La Cruz. Discover travel destinations in Costa Rica of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

3 travelers at this place:

  • Day469

    Bienvenidos a Costa Rica! (country #7)

    August 28, 2017 in Costa Rica

    Before we headed out of Nicaragua and into expensive Costa Rica we had a few errands to run. First of was getting Maya seen by a vet as the wound her op a month ago was causing some problems. Fortunately it was just a simple clean up and antibiotics, but she was sedated and is now back in the cone of shame :( The other important task was to buy a few slabs of beer before the price doubles over the border!

    Border crossings with a van are tedious. We know how they work now so we expect a lot of unnecessary running around, but in 35+ C heat it is a tough day. Just getting out of Nicaragua tool us an hour and a half, but fortunately Costa Rica are a little more efficient and it took about the same to the more complicated import licence.

    We'd spotted a nice camp spot on iOverlander, the app which is like the bible to people like us, which was under an hour from the border. We couldn't believe what we found with a gorgeous beach in a sheltered bay complete with picnic tables and completely free, and in a country that's safe to wild camp - a far cry from having to stay at firestation carparks as a lot of people do in the countrys to the north.

    The next day we stopped off at a Walmart and it was a joy to buy a fresh & decent baguette, plus prices weren't as scary as we'd been lead to believe. A quick half an hour and we were back at the coast, this time in a lovely camp site just off the beach. The next day was spent tending to Elvis and his electric problems, which look like they were caused by a faulty amp meter rather than anything more serious (and expensive). We also had a new lawn installed - nice to get a little upgrade and hide some of the sand.
    Read more

  • Day51

    Der groesste Trockenwald der Hemisphaere

    November 30, 2017 in Costa Rica

    Nach so viel Erfrischung, war ich gewappnet für den "bedeutendsten Trockenurwald Zentralamerikas".
    Mit 900- 3000 mm Niederschlag/ Jahr sollte mich hier eine einzigartige Flora und Fauna erwarten.

    Regenwald, Trockenwald, Nebelwald, Zwergenwald,... Irgendwann verliert man hier wirklich den Überblick.

    Erstmal jedoch musste ich erneut feststellen, dass man hier in Costa Rica ohne eigenen fahrbaren Untersatz oftmals mies dran ist.
    Mögen die Busse hier noch so luxuriös im Vergleich zu ihren ärmeren Nachbarn wirken- dort kam man wenigstens immer überall hin und musste sich auch nie sorgen, seine Haltestelle zu verpassen.
    So hiess es erstmal 1h mit dem Bus anreisen, um dann nochmal 7km auf asphaltierter Strasse vom Parkeingang bis zum eigentlichen Park zurückzulegen. Zu Fuß.
    Das Gute bei solchen einsamen Strassen, die nur ein Ziel ansteuern? Wenn schonmal ein Auto vorbeikommt, so hat es in 50% der Fälle auch ein Herz und nimmt einen mit.
    So hatte auch ich Glück, dass gerade der wöchentliche Fleischlieferant des Parkrestaurants seinen Weg dahin suchte- und in seinem Führerhäuschen noch etwas Platz für Frischfleisch hatte :-)
    Genaugenommen waren die beiden Herren auch noch so nett, mich auf einen morgendlichen Umtrunk einzuladen: in einem kunstvoll dekorierten Ochsenhorn wurde der hiesige Lokalschnaps geteilt. 8 Uhr morgens konnten sie aber nichtmal mich dazu begeistern.

    Bereit für 12 km Natureroberung im eleganten deutschen Stechschritt traf ich schliesslich im Nationalpark Santa Rosa ein. Und erfuhr, was erst seit heute publik gemacht wurde: dank der massiven Schäden durch den Hurrikan Anfang Oktober ist alles gesperrt. Alles, bis auf einen 500m Rundweg.
    Und ein Kriegsdenkmal, das mit zu den wertvollsten historischen Stätten des Landes zählt.
    Nun ja, Costa Rica kann halt eher mit Natur als Kultur punkten.

    Gut, ausgerüstet mit 4,5 Liter Wasser, Obst, Baguette, Käse und Keksen musste ich auf meinem 500 m Gewaltmarsch wenigstens nicht befürchten zu verhungern.

    Nachdem dieser Tagesausflug erledigt war blieb nur noch 1 Option, das Beste aus dem angebrochenen Tag zu machen: ab an den Strand und den Pelz in der Sonne gerben.
    Das Gute an Costa Rica: der nächste Strand ist stets nur einen Steinwurf entfernt
    Read more

You might also know this place by the following names:

La Cruz

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now