Ecuador
Provincia de Imbabura

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.
Top 10 Travel Destinations Provincia de Imbabura
Show all
Travelers at this place
    • Day 79

      San Antonio de Ibarra, Ibarra, Otavalo

      November 5, 2022 in Ecuador ⋅ ☁️ 59 °F

      We had a warm goodbye with our hacienda friends and took off for another day with our guide, Andres. We headed to San Antonio de Ibarra, a sweet little town that specializes in woodworking with a particular type of wood that is native to the area. We happened upon dancers in the main square doing the Ecuadorian equivalent of the hora. Then we headed to Andres’ grandparents’ hometown of Ibarra, where we hit his favorite ice cream shop. Somehow Talia convinced him to order us all lemon popsicles followed by huge cups of ice cream. So that was lunch!

      From Ibarra, we headed to Otavalo, the home of the area’s largest indigenous market. Talia picked out a few gifts for friends and we did a horrible job of bargaining. After the market, we stopped by an indigenous cemetery to see the flowers left during Day of the Dead remembrances (and in anticipation of this, we watched Disney’s Coco last week).

      Finally, we headed to a hotel that Kyla found online when we checked out of the hacienda-of-no-plumbing. The new hotel was AMAZING: gorgeous views of volcanos and a beautiful (and functional!) bathroom. We had less than 24 hours at the new hotel, but we crammed in some archery and another beautiful horseback ride. We are now back in Olon until we fly back to the US for Thanksgiving at the end of November.
      Read more

    • Day 207

      Warm eindecken in Otavalo

      September 9, 2022 in Ecuador ⋅ ☁️ 18 °C

      Für die anstehenden Wanderungen im Hochland der Anden fehlt uns noch etwas Wichtiges: warme Klamotten 🧤 Dafür fahren wir nach Otavalo und besuchen einen der größten Indiomärkte Lateinamerikas.

      Im Straßenbild von Otavalo fallen uns direkt die vielen indigenen Menschen auf. Sie tragen traditionelle Trachten, bei den Frauen sind es bestickte Blusen, Röcke und mehrreihige Ketten 📿 Uns gefallen vor allem die schönen schwarzen Haare, auch viele Männer tragen sie geflochten als langen Zopf. Wir machen uns auf den Weg zu dem berühmten Markt und sind überwältigt vom riesigen Angebot an Jacken, Pullovern, Ponchos, Decken, aber auch Kunsthandwerk und Gemälden. Am liebsten würden wir alles mitnehmen, aber der Platz im Rucksack ist leider begrenzt. Mathias findet einen schönen Alpaka-Pulli und eine Mütze, das hält schonmal warm 🦙 Jetzt fehlen uns nur noch zwei schöne Ponchos, darauf freuen wir uns schon seit Tagen. Aber bei der großen Auswahl fällt uns die Entscheidung schwer und wir verschieben das auf Übermorgen.

      Für den nächsten Tag steht erstmal eine Wanderung an. Wir besuchen den Meerschweinchensee "Laguna Cuicocha" 🏞 Das ist ein Kratersee vulkanischen Ursprungs auf etwa 3.200 Metern Höhe. In der Mitte liegen die zwei namensgebenden Inseln in der Form eines Meerschweinchens 🐹 Ein 13 Kilometer langer Wanderweg führt auf dem Kraterrand um den See. Wir sind akklimatisiert und kommen daher trotz starken Windes ganz gut voran. Unterwegs versuchen wir, das schlafende Meerschwein zu erkennen... naja, man braucht schon viel Fantasie 😅 Ein echtes Meerschweinchen läuft uns leider nicht über den Weg, dafür treffen wir unser erstes Lama in dieser tollen Landschaft. Witzig ist auch ein Händler, der am Wegesrand zwischen zwei Büschen einen kleinen Stand aufgebaut hat und uns Powerade verkauft.

      Am nächsten Morgen packen wir unsere Sachen, um die Reise fortzusetzen. Doch bevor es weiter geht, haben wir hier in Otavalo ja noch ein Poncho-Projekt abzuschließen. Wir gehen also zum Marktplatz... und finden genau null Stände vor! 😲 Der Platz wird "renoviert" und der sonst täglich stattfindende Markt hat ausgerechnet heute Ruhetag. Wir können es kaum glauben, was für ein Pech. Immerhin haben ein paar wenige Läden am Rand des Marktplatzes geöffnet. Hier werden wir in letzter Minute noch fündig und müssen Otavalo nicht poncholos verlassen 👍🏼 Dann geht es mit dem Bus zurück nach Quito. Auf dem Weg müssen wir noch zwei Mal umsteigen, gar nicht so einfach bei dem Chaos an den Busterminals. Dabei sind wir auch spät dran und es wird schnell dunkel. Etwas angespannt, aber ohne Zwischenfälle, erreichen wir unser Hostel. Hier bleiben nur eine Nacht, morgen früh geht's weiter Richtung Süden.
      Read more

    • Day 60

      Otavalo - Dag 3

      January 19, 2023 in Ecuador ⋅ ☁️ 19 °C

      Vandaag ben ik er lekker vroeg uit gegaan om op tijd aan mijn wandeling te beginnen: Laguna Cuicocha, meer van de cavia's. Snelle traumaverwerking.
      Eerst heb ik een bus genomen naar Quiroga. De busconducteur (geen idee wat de officiële benaming is voor deze mensen...) was zo enthousiast dat ik hier naartoe ging, dat hij me constant liet weten dat ik bijna moest uitstappen, en trok me bijna naar buiten toen we in Quiroga waren. Vanuit Quiroga zijn er geen bussen naar het meer, dus een taxi was noodzakelijk. Bij aankomst heb ik zijn nummer geregeld, zodat ik ook vervoer voor de terugreis had.

      Laguna Cuicocha is een 3km wijd kratermeer en is 3100 jaar geleden ontstaan, vlakbij de Cuicocha vulkaan. De wandeling om het meer heen is 12 kilometer en duurt zo'n 5 uur. Het meer zelf ligt op 3246 meter hoogte, en het hoogste punt van de wandeling ligt op bijna 3500 meter!

      De wandeling was prachtig, het pad liep voornamelijk over de toppen van de omliggende hoogtes. Waar de wandeling met supermooi weer begon, sloeg het exact halverwege om, en begon het te regenen en onweren. Er waren twee buien gaande, want er waren flitsen en bonken aan twee verschillende kanten. Gelukkig was ik op een stuk met veel schuilmogelijkheden van bomen. Wel gaf het wat extra sfeer, en waren er door het onweer een aantal bijzondere uitzichten over het meer!

      Na terugkomst heb ik nog een Amerikaan en een Ecuadoriaanse ontmoet met wie ik de taxi gedeeld heb. Zij gingen verder naar Ibarra.
      Read more

    • Day 40

      Otavalo

      February 6, 2023 in Ecuador ⋅ ☁️ 16 °C

      Wir haben nur diesen einen Tag in Quito verbracht, am Sonntagmorgen ging es für uns bereits weiter zu nächsten Stopp. Für den Anfang unserer gemeinsamen Reise haben wir uns etwas Entspanntes rausgesucht - das sollte man auch, da die meisten Orte in Ecuador auf fast 3000 Meter liegen und viele Touristen mit Höhenkrankheit zu kämpfen haben (meine Kopfschmerzen und Kurzatmigkeit hatten natürlich andere Gründe). Von Quito ging’s mit dem Bus ins 2h entfernte Städtchen ‚Otavalo‘, das unter anderem für seinen großen Craft Markt bekannt ist (am zweiten Reisetag zum Souvenir Shoppen zu gehen, ist immer ne gut Idee 🎒👍).

      Reisen mit sechs Leuten ist schon was anderes als zu zweit: irgendwer muss immer Pipi oder kauft sich schnell noch was zu trinken und man ist viel am aufeinander-warten. So kam es auch, dass wir um 10.40 am Busbahnhof ‚Quito Süd’ mit dem Taxi ankamen, wo unser Bus um 10.45 abfahren sollte. Wir musste einmal quer durch den Terminal rennen, um den Bus, der wirklich schon angerollt war, noch in letzter Sekunde zu erwischen (aber wie war das mit den Pferden und der Latte?).
      Ich hatte einen sehr netten ecuadorianischen Sitznachbar, mit dem ich gemeinsam meinen Reiseführer durchgeblättert und mir an jeder Stelle ein Eselsohr gemacht hab, wo er „Este bonito!“ gesagt hat. Nach etwa einer Stunde Fahrt hat der Bus nochmal einen Zwischenhalt gemacht, bei dem mein Sitznachbar leider aussteigen musste. Ich habe ihn gefragt wo wir gerade sind, seine Antwort: „Quito Nord“… jo, so kann man seinen Vormittag auch verbringen: mit dem Taxi nach Quito Süd fahren, um dann eine Stunde wieder zurück durch die Stadt zu juckeln. Wenn es nicht so lustig gewesen wäre, hätte man sich ärgern können. Ab da waren es dann aber wirklich noch zwei Stunden bis nach Otavalo :)

      In Otavalo hatten wir ein AirBnb gebucht- ein weiterer Vorteil der großer Gruppe. Das „Casa Zulay“ war ganz bezaubernd: etwas ruhiger, abseits des City Centers gelegen, mit mehreren Schlafzimmern, einer Küche und großem Wohnzimmer hatte man direkt das Gefühl nach Hause zu kommen. Zulay, die Besitzerin hat uns persönlich empfangen und uns alles gezeigt. Bisschen absurd: überall in dem Haus hängen Fotos von ihr, offenbar war sie mal eine Schauspielerin oder ähnliches - lustig die Vorstellung, ich würde in der WG überall Selbstporträts aufhängen (na, Vera, Heidi, Paula? Wie wärs?). Aber sehr nett war sie und ich hab richtig Bock gehabt, mich hier gemütlich auszubreiten.

      Da wir alle Hunger hatten, sind wir nachmittags ins Zentrum spaziert und waren in einem Café, das breakfast all day hatte (das sind mir ja die sympathischsten).
      Danach haben wir den Markt unsicher gemacht! Die indigene Bevölkerung aus dem umliegenden Dörfern verkauft hier ihre Eigenproduktionen: Schmuck, Ponchos und alles mögliche aus Alpakawolle. Hier ist Ecuador noch richtig ursprünglich und die Menschen unfassbar nett! Die Männer habe alle lange Haare und die Frauen tragen bunte Röcke und viel Schmuck. Auch wenn’s natürlich Verkäufer:innen an den Ständen waren, hatte man richtig Lust, ihnen nach einem kurzen Plausch etwas abzukaufen. Und die Sachen, die sie verkaufen sind echt schön! Ich hab mir einen super kuscheligen, handgefertigten Pullover aus Alpakawolle gekauft und bin ganz verliebt in mein neues Teil!

      Nach unserem kleinen Shopping Rausch, haben wir nochmal etwas Geld im lokalen Supermarkt gelassen, um uns im Haus selbst zu versorgen. Ich freu mich total auf endlich mal wieder selbst kochen nach fünf Wochen essen gehen!
      Leider haben wir auch im Supermarkt wegen der Wahlen keinen Alkohol bekommen, konnten aber zum Glück dem Kiosk nebenan zwei Flaschen Wein in blickdichten Tüten abluchsen.
      Mit unserer Beute haben wir uns auf den Weg zurück nach Hause gemacht, um hier ein richtig schönes Family Dinner zuzubereiten. Ihr würdet euch wundern, was für leckerere Pasta man auf Weißwein, Knoblauch und Öl hinbekommt!
      Danach haben wir eine erwachsene Runde Bauern-Scharade gespielt (mit viel 💩-Begriffen, hihi) und den Rest vom Wein geleert. Ich muss nochmal sagen: dafür, dass wir ein so bunt zusammengewürfelter Haufen sind, harmoniert die Runde wirklich schön!

      Neben den Markt hat Otavalo auch ein sehr schönes grünes Umland. Es liegt im nördlichen Teil der Anden und wohin man schaut, sieht man grün bewachsene Berge und Wälder. Ein ganz schöner Kontrast zu dem tropischen Kolumbien!
      Daher war klar, dass wir den Montag wandern gehen. Nur 20 Minuten von der Stadt entfern, liegt die „Cuicocha Lagune“, ein Bergsee, den man in einer ca. 5-stündigen Wanderung umrunden kann. Auf dem Weg zur Lagune wurden wir leider vom Taxifahrer abgezogen und haben 12$ für die Fahrt zahlen müssen - für den Preis wären wir normalerweise bis nach Quito gekommen, aber gut, irgendwofür ist man ja auch Touri.
      Die Wanderung war dafür wirklich schön, sehr abwechslungsreich und wir haben einfach seit dem ersten Tag so Glück mit dem Wetter in Ecuador! Wir sind natürlich vorbildlich alle mit Regenjacke und Funktionskleidung aufgelaufen, aber nach dem ersten Kilometer waren wir bereits im T-Shirt und mit Sonnenbrille unterwegs. Apropos Sonne: ich hab mich heute richtig verbrannt, weil ich natürlich davon ausgegangen bin, dass meiner vorgebräunten Haut die 20 Grad nach der karibischen Sonne der letzten Wochen nichts anhaben kann, aber weit gefehlt! Ecuador liegt (das kommt jetzt bestimmt überraschend) am Äquator- und hier ist die Sonneneinstrahlung deutlich aggressiver als an der 3000km entfernten kolumbianischen Küste, upsi.

      Nach der Wanderung haben wir auf dem Rückweg einen Stopp im Dorf ‚Cotacachi‘ gemacht, das uns empfohlen wurde. Das Dorf an sich ist jetzt zwar nicht zum Sterben schön, aber so ruhig und friedlich, dass wir uns einfach eine Stunde mit Käffchen auf die Treppe einer Kirche gesetzt, gequatscht und Leute beobachtet haben.
      Nach zwei Tagen hier im Norden, hab ich die Region echt lieben gelernt. Ich glaube, so viel authentisches und offenherziges werden wir in den nächsten zwei Wochen wenig erleben. Unaufgeregt schön ist es!

      Am Dienstag war unser Check-out Tag, aber Zulay war ganz entspannt und hat gesagt, wir sollen gehen, wenn es uns am besten passt (was vielleicht auch daran lag, dass Conny ihr für 20$ einen der traditionellen Gürtel abgekauft hat, die sie bei einem kleinen ‚Spontanbesuch‘ vor uns auf dem Couchtisch präsentiert hat und wir den Craft Markt plötzlich im Wohnzimmer hatten).
      Vormittags haben wir daher noch einen kleinen sportlichen Ausflug zum nahegelegenen Wasserfall gemacht (wieder: so schön!). Dann haben wir unser gesamtes ausgebreitetes Chaos zusammengepackt und sind mit dem Bus ins benachbarte ‚Ibarra‘ gefahren. Das ist jetzt nicht the-place-to-be, aber die größte Stadt im Norden und von hier aus haben wir gehofft einen Bus zu unserem nächsten Stopp zu bekommen, ohne wieder zurück über Quito zu müssen.
      Tatsächlich hatten wir Glück: abends um 20 Uhr sollte ein Nachtbus nach ‚Lago Agrio‘ gehen und dort um 6 Uhr morgens ankommen - perfekt! Was wir genau um 6 Uhr morgens da vor haben, ist mein cliffhanger in diesem Eintrag 😌

      Einziger Nachteil: es war erst 13.30 Uhr, als wir uns die Tickets am Schalter gekauft haben. Da wir mit unserem ganzen Gepäck auch nicht so mobil waren, bliebt uns nur das an Programm übrig, was wir eh am besten können: essen und trinken gehen.
      Die ersten zwei Stunden haben wir in einem vegetarischen Restaurant verbracht, danach saßen wir fast vier Stunden in einem Café und sind nahtlos von Kaffee und Kuchen zu Bier übergegangen, bis wir irgendwann zum Busbahnhof und unserer wilden Fahrt aufbrechen konnten. 10 Stunden über Nacht ist schon Backpacker Königsdisziplin - ich bin gespannt ob Nackenkissen und 7 Podcasts reichen, um das zu überstehen.
      Also: Vamos! 🚎💨
      Read more

    • Day 25

      Muchas sorpresas en Otavalo

      March 21, 2023 in Ecuador ⋅ 🌧 17 °C

      Nacheme grosse Zmorge started de ersti Schueltag verusse. Mir hend endli mal Sunne und nutzed d'Freiheit vom Schuelzimmer dehei grad us :) Irgendwenn wird z'Sunne z'starch, so dasmer an Esstisch ide Chuchi wiitermached. Eusi Mitschüelerin hät i einere Wuche müese / derfe de Stoff lerne wo ich i 2.5 Wuche duregno ha und dementsprechend unsicher isch au bitz alles bi ihre. Und zuesätzlich isches schwierig zum Unterricht ohni Wandtafle mache. De Lehrer probiert sis beste aber es funktioniert leider ned würkli... Und denn gits au na es Durenand mit de Azahl Esse wo i eusne Buechige inklusive sind. Vorallem bide Tamara isch zimli nüt so wie sis reserviert hät. Alles zeme git schliessli e verärgereti Stimmig und es Mail an Direktor. Vorher aber spazieremer mit de Bibi, de Gastmuetter vode andere zwei Studis zude Cascada de Peguche, de sehr nöch glegne und dankem Wetter vode letste Wuche au sehr beidruckende und schöne Wasserfäll. Isch scho schön, wemer nach 20 Minute ide wildere Natur isch und ned immerna im Verkehrslärm vo Quito ^^ Nach de Wasserfäll spazieremer is Dorf - oder besser Kaff - Peguche, womer en Kunsthandwerklade bsueched. Im Normalfall füehrt d'Eigetümerin vor, wie Teppich, Schäl, Ponchos, Schlüsselahänger und so wiiter entstönd. Hüt hät si leider starchi Zahschmerze und chan ned guet rede. D'Bibi, wo regelmässig mit Studente do isch, erklärt eus so guet wies goht, wie dass us Alpakafell und verschiedene Naturalie schliessli farbigi Wulle wird, wo denn verarbeited wird. Ich beherrsche mi und verlo de intressanti Platz ohni Souvenir wider. Wider dehei stönd schliessli na Husufgabe und sehr spoht esse ufem Programm bevors is Bett goht. De Sohn wett die Nacht gern i sim Bett verbringe, ich han also "mis" Zimmer ned für mich elei. Isch bitz komisch aber halb so wild, er schnarcht ned und mues ned viel früehner ufsto als ich ^^
      Au zude Familie ghört de Tobi, en einjöhrige sehr verspielte und ned sehr folgsame Hund. Er chnabbered sehr gern a Füess, springt mine Händ noche und bequemt sich gern i mis Bett. Alles Sache wo ned so toll sind aber irgendwie chanis ihm ned übel neh, er isch glich herzig :)
      Ou und d'Duschi isch au spannend. Entweder chamer warm und mit wenig Wasser oder chalt mit meh Wasser dusche. Zum s'Shampoo wider uf de Hoor bringe isch beides so semi agnehm aber defür spari mit churzem Dusche sicher viel Wasser 🤣

      De Ziistig started mitere Überraschig. De Direktor hät über Nacht all Hebel in Gang gsetzt und ich erfahre, dasmer hüt ide Schuel Unterricht hend - wos ja gar nüm git..? Anschiinend isch di ehemalig Schuel gschlosse und jetz sinds inere Primarschuel iigmieted. Irgendwie wird do glaub zwüsched Direktor, Gastfamilie, Lehrer und Schüeler ned gaanz so klar kommuniziert aber egal, ich lo mi mal id Schuel fahre. Dete stönd denn sogar zwei Lehrer parat, mir werded also wider ufteilt - danke! D'Schuel macht tatsächlich dütlich meh Spass als na gester - au wenn de Tee im Znüni fehlt 🤪 Mit allne spielende Chind dusse isch zwar au do bitz Ablenkig aber das isch weniger störend als Hushaltsgrüsch...
      Am Nami machi mi mit de Tamara uf id Stadt für normals Touristedasein. Otavalo isch bekannt für sin grosse Märt am Samstig. Mir nehmed hüt eifach di chlii Version in Agriff und au die isch scho zimli schlecht für s'Portemonnaye... Ich weiss dasmer a so Ort mues verhandle für en vernünftige Priis aber das liit halt ned so ide schwiizer Gen. Dur Zuefall wili ade erste Ständ würkli nüt wett chaufe, findi use, dases sehr eifach funktioniert wemer eifach devo lauft. Denn gönds mitem Priis immer namel abe. Das wendi denn für en Pulli und Ohrering souverän a und luut de Gastmuetter hani zimli gueti Priise usghandled - Kompliment a mich selber 💪 Irgendwenn simer müed vom viele Luege und sueched es gmüetlichs Kafi. Unterwegs chömemer am Hauptplatz verbi, wo eigentli glich usgseht wie in Quito, eifach chliner. Wo d'Spanier do acho sind, hend si ned so viel Fantasie gha bim Gstalte vode Städt... Mir findet es Kafi miteme super herzige und ruhige Innehof, womer e na viel herzigeri heissi Schoggi und es Stuck Chueche gnüssed (wili ja ned sus scho viel z'viel isse bide Gastfamiliene ^^). Zur Feier des Tages machemer denn au d'Husi na zeme im Kafi. Das mit dene Vergangeheitsforme bringt eus vilicht au na is Grab... Bevors iidunkled machemer eus uf de Heiweg. Otavalo isch ned ganz so schlimm mit unterwegs si ide Nacht wie Quito aber so ganz elei als Touristin wirds au do ned empfohle. Es warted wider es feins Znacht uf mich und hüt hani sogar s'Zimmer wider für mich elei.
      Na öpis zude Gspröch woni mit de Familie so probier z'füehre: Si verstönd überhaupt ned, dass ich no ned ghürote bin. Do isches normal, dasmer sehr jung hüroted und im Opimalfall au scho Chind hät. Weni aber so i dere Familie bin, bini ganz froh dasi ned wie d'Gastmuetter scho mit 17ni s'erst Chind übercho han. Gemäss em Lehrer häts damals sone Ziit vo seehr junge Müettere geh, wil ab denn d'Jungs und Meitli nüm trennt worde sind ide Schuel. Jetz womer sich langsam dra gwöhnt hät und d'Ufklärig es Thema ide Schuel wird, ischs au bitz besser worde. Grundsätzlich isch Ecuador (und ganz Südamerika) so ca. 30 - 40 Johr hindedri i viele Belange im Verglich mit Europa...
      Read more

    • Day 97

      Otavalo marchés

      June 3, 2023 in Ecuador ⋅ ☁️ 18 °C

      Ad 🤠

      Aujourd’hui on se lève tôt pour aller au marché des animaux ! En effet on a lu dans le routard qu’il prenait place seulement de 5 à 10h et qu’il était un peu éloigné du centre. Alors départ vers 7h30 on se dépêche un peu, mais premier problème on ne sais pas du tout comment s’y rendre ni où il est exactement… on finit par se trouver un endroit où l’on voit beaucoup de bus passer et avec de la chance le prochain qui passe y va !

      On arrive au alentour de 8h et c’est assez fou, on voit beaucoup de monde en tenue traditionnel. Tenue complètement différente du Pérou ou de la Bolivie. En particulier les hommes ne se coupent pas les cheveux mais se font des tresses car cela est vu comme un dont de la nature que l’on ne doit pas modifier. Tout le monde ici vend des volailles en tout genre ainsi que des cochons d’Inde mais on ne voit pas de bovin. On apprendra plus tard qu’à cause de plusieurs épidémies de maladies due au animaux le marché a été séparé et se tient sur deux jours un pour les volailles (le samedi) et petits animaux (le samedi) et l’autre pour les bovins et grand animaux (le vendredi). Ça ne fut pas moins impressionnant pour autant !

      Ensuite on rentre tranquillement à pied, on s’arrête sur le chemin à la cascade de Peguche. Cascade que l’on trouvera ok mais moins jolie que celle de Baños, heureusement une tyrolienne nous permettra de nous amuser !

      On finit par rentrer en ville en bus ! On passe par l’hôtel et on mange. Ensuite c’est direction le grand marché du Samedi d’Otavalo (on est bien tombé !) celui ci est orienté habit, d’ailleurs on craquera chacun pour un pantalon léger et Titouan se prendra une chemise en plus !

      On passera un peu de temps à l’hôtel avant de rejoindre Capucine et Inès deux copines d’écoles de nos super potes Cléo Antoinette et Louise qui sont en volontariat à Otavalo. On passera une soirée trop cool avec elle ! Soirée qui se terminera en danse traditionnelle sur la grande place de la ville (trop bien) !
      Read more

    • Day 124

      Otavalo Markt und der Meerschweinchensee

      June 17, 2023 in Ecuador ⋅ ☁️ 19 °C

      Nächster Tag, nächste Tour. Am Abend nach der Cotopaxi Tour bestätigt mir der Veranstalter noch, dass auch die Tour am nächsten Tag stattfinden kann. Es geht nach Otavalo - bekannt für den größten Handcrafted Markt in Equador und vorallem für die Qualität der von den Otovaloriern hergestellten Sachen.

      Also geht's wieder früh morgens los. Im Bus erklärt uns unserer Guide, dass die Menschen aus Otavalo weltweit reisen und für ihre Nähkünste berühmt sind. Den ersten Eindruck erhalten wir davon bereits nach dem ersten Stopp, bei dem wir Frühstücken. Eine Otavaloerin steigt mit in den Bus und erklärt uns etwas über ihre Kultur - singt uns Lieder vor und erklärt ihr typisches Kleid. Im Anschluss werden uns natürlich selbstgenähte Schals und Tischdecken zum Kauf angeboten. Und ich muss zugeben, dass die Sachen echt gut aussehen und die Farben sind sehr beeindruckend.

      Der zweite Stopp ist ein Aussichtspunkt. Von hier aus sieht man auf Otavalo. Und den See und den Vulkan , an dem Otavalo liegt. Der Imbabura Vulkan ist nicht so schüchtern wie der Cotopaxi und zeigt nur seinen Spitze bedeckt.
      Hier zeigt sich auch die Lust unserer Guidin am Fotografieren und wir müssen Gruppenfoto posieren. Das passiert noch 5 mal xD

      Nächster Stopp ist dann der Markt und ich werde sehr schnell fündig. Erstmal eine neue Tasche, die meinen Koffer ersetzten soll. Dann eine Decke für zu Hause und einen neuen Pulli😊 dank der Vorwarnung unserer Guidin sogar recht günstig, denn handeln ist hier ausdrücklich erwünscht.

      Bevor es zum Lunch geht besuchen wir noch einen von der KFW mitgesponsorten Nationalpark. Ebenfalls gibt es hier einen See und einen Vulkan. In der Mitte des Sees sind zwei Inseln. Auf denen wohl eine bestimmte art Meerschweinchen lebt. Daher der Name - Cuicocha. Zeit für die 6 stündige Wanderung um den See haben wir leider nicht. Aber uns wird erklärt, das viele Indigene hier hinkommen um zu meditieren und einfach nur Ruhe zu finden. Ich verstehe warum.

      Bevor wir zum zweiten Teil des Marktes - dem Ledermarkt- nach Otavalo fahren, gibt es erstmal mittagessen. Kartoffelsuppe mit Avocado als Vorspeise, Gemüseteller (auf Wunsch mit Hähnchen, Schwein oder Fisch, Meerschweinchen wird nicht angeboten) und als Nachtisch eine Grenadina zum selber öffnen.
      Sehr lecker. Ich Vergnüge mich aber relativ schnell nach dem Essen mit Hunde und Katzen streicheln sowie Schaukeln im Garten des Restaurants 😊

      Der Ledermarkt ist auch sehr interessant. Ich probiere 5 Lederjacken, entscheide mich aber aufgrund von Platzmangel in meinen Taschen gegen einen günstigen Kauf- die günstigste wäre 80 Dollar teuer gewesen, die teuerste 140 Dollar. Naja, ein Foto kostet mich ja keinen Platz😅
      Read more

    • Day 37

      Cascada de Peguche

      September 9, 2023 in Ecuador ⋅ ☁️ 20 °C

      A mini hike to Cascada de Peguche, near Otavalo.
      We walked around the market town too, but it was too jam-packed for photos!
      Finally arriving to camp at Mitad del Mundo (almost at the centre of the world, anyway…)Read more

    • Day 35–37

      Otavalo y Cotacachi

      November 3, 2023 in Ecuador ⋅ ☁️ 20 °C

      Wir sind von Quito Richtung Norden in die Provinz Imbabura mit ihrer Hauotstadt Otavalo gereist. Die Region ist bekannt für ihre Vielzahl an Seen und den unzähligen Möglichkeiten an Trails. Einen Trail haben wir in 4.5 Stunden gemeistert. Den Gorky Campuzano, wobei wir für die ersten 3km fast 2 Stunden benötigten. Oben wird die Luft dünner, für alle 😉.. .Read more

    • Day 98

      Rosenzucht Rosadex

      February 12 in Ecuador ⋅ ⛅ 21 °C

      Auf der privaten Hacienda la compania de Jesus - früher gehörte diese den Jesuiten - bekommen wir einen Übernachtungsplatz & Essen & eine Führung durch die Rosenfabrik. 2 Millionen Rosen im Monat nur für den Export.Read more

    You might also know this place by the following names:

    Provincia de Imbabura

    Join us:

    FindPenguins for iOSFindPenguins for Android