New Zealand
Mount John

Here you’ll find travel reports about Mount John. Discover travel destinations in New Zealand of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

37 travelers at this place:

  • Day137

    Lake Tekapo

    December 29, 2018 in New Zealand ⋅ ⛅ 12 °C

    Après un trajet de 4 heures en bus depuis Queenstown à travers des paysages spectaculaires, nous profitons du très charmant lac Tekapo!
    Aujourd'hui, on organise aussi notre périple à vélo avec Annie dans la joie et la bonne humeur :)).

  • Day29

    Mt. John am Lake Tekapo

    August 23, 2018 in New Zealand ⋅ 🌙 4 °C

    Heute haben wir eine wirklich super schöne Wanderung gemacht. Vielleicht die schönste seit ich hier bin. Aber das denke ich irgendwie jedes Mal! Je weiter man in den Süden kommt, desto beeindruckender wird die Landschaft. Ich kann jetzt verstehen, warum alle sagen, dass die Südinsel aufregender oder schöner ist, als die Nordinsel...

    Wir gingen also bei strahlendem Sonnenschein den Mt. John Summit Track. Der Weg ging stetig bergauf im Zickzack zur Spitze des Berges. Je höher wir kamen, desto gefrorener war die Erde und die Luft war wirklich kalt. Oben angekommen schwitzten wir trotzdem ein bisschen und kamen auf ein freies, nicht bewachsenes Feld und hatten schon hier eine tolle Aussicht über das weite flache Tal und die schneebedeckten Berge in der Ferne. Nur noch wenige Treppen führten uns zum höchsten Punkt des Mt. John. Hier war es super steinig. Ganz oben stand eine Bank auf der wir uns ausruhten und die Aussicht genießen konnten. In jede Richtung konnte man super weit gucken. Auf einer Seite war der See, auf der anderen das Tal und wieder auf der anderen ein großes Schneegebiet auf einem großen Berg. Die Luft ist hier irgendwie so klar, dass man unglaublich weit gucken kann und dann trotzdem alles noch ganz klar sieht.

    Wir umrundeten den Berg und entdeckten den Lake Alexandria und den Lake McGregor. Zwei Bergseen, die so klar waren, dass sich die Wolken darin spiegelten.
    Auf dem Mount John steht das Observatorium der Universität. Dort machten wir im Kaffee eine kleine Pause und uns danach an den Abstieg. Der Weg führte über Wiesen und trockene Gräser, am hellblauen See vorbei, zurück zum Hostel.
    Im Tal war die Sonne relativ stark und der See sah so schön aus, dass wir unbedingt reinspringen wollten. Leider kamen wir nicht weiter als bis zu den Unterschenkeln, weil es so kalt war, dass die Beine und Füße schon richtig weh taten! Also hüpften wir schnell wieder raus und setzten uns noch ein bisschen in die Sonne.

    Nach einem ausgiebigen Abendessen (Nudelauflauf) packten wir uns in unsere winterfesten Outfits, steckten eine Wärmflasche in den Schneeanzug und fuhren zur Church of good Shephard. Dort soll man wirklich gut Sterne gucken können. Wir parkten unser Auto, packten die Campingstühle aus und setzten uns vor die alte Steinkirche. Das war witzig! Blöd nur, dass der Himmel super bewölkt war und wir nur einen Stern sahen. Nach 1,5 Stunden gaben wir mit kalten Füßen und Nasen auf.
    Jetzt sitzen wir am Ofen und wärmen uns auf.
    Read more

  • Day101

    Lake Tekapo - Tagesausflug

    April 11, 2017 in New Zealand ⋅ ☁️ 13 °C

    Heute ging es mit Sylvie und Bewaffnung in Form von 2 vollen Tupperdosen zum Lake Tekapo. Wir fuhren vorbei am Lake Pukaki, der einfach so herrlich blau leuchtet, auch bei mittelmässigem Wetter.

    Am Lake Tekapo angekommen, haben wir uns auf den Weg zum Mount John gemacht, der direkt westlich am See gelegen einen super Ausblick bieten soll. Das tat er auch. Nett war es dort, trotz anfangendem Nieselregen. Guter Ausblick.

    Nach ca. einer halben Stunde auf dem Gipfel, auf dem eine Sternwarte ist, haben wir uns wieder auf den Rückweg gemacht. Nachdem Julia schon einige Pilze gesehen hatte, ging es nun bewaffnet mit Plastiktüten auf die Jagd. Eine Stunde später waren beide Tüten voll und wir wieder am Auto. Daraufhin hat es dann so richtig angefangen zu regnen. Nach Essen mit Blick auf den See im Auto und einem Rückweg im Regen ging es noch kurz zum Lake Dingsbums.

    Abends wurden die Pilze dann gesäubert und gebraten und gegessen. Direkt aus dem Wald auf den Tisch, herrlich.
    Read more

  • Day39

    Lake Tekapo

    February 7, 2018 in New Zealand ⋅ ☀️ 15 °C

    Direkt am sehr idyllisch liegenden Lake Gregory aufgewacht und gemütlich gefrühstückt.
    Dann ging’s zum 20 Min entfernten Lake Tekapo um eine etwa 3 stündige Wanderung zu unternehmen. Auf der ersten Etappe ging’s ziemlich steil bergauf zum Mount John. Oben angekommen hat man eine tolle Aussicht auf den glasklaren, türkis schimmernden See 😍 und die umliegenden Berge.
    Anschließend ging’s auf der Rückseite wieder nach unten, der Weg führt auf halber Höhe entlang des Sees, wo weitere traumhafte Aussichten warteten.
    Unten angekommen hab ich mich direkt im kühlen Wasser des Sees erfrischt, vor der Campingtisch und Stühle direkt am Ufer aufgebaut und eine Mittagspause eingelegt wurden.
    Gestärkt ging es weiter zum Lake Pukaki, ein noch größerer See mit ebenso klarem Wasser direkt am Mount Cook. Der Anblick wenn zum ersten Mal der riesige Berg mit schneebedecktem Gipfel am Horizont auftaucht ist der Hammer.
    Wir haben uns ein Plätzchen direkt am See mit dem Berg im Hintergrund ausgesucht um unser Nachtlager aufzuschlagen.
    Leckere Steaks und ein Bier zum Abendessen im freien und die spektakuläre Aussicht direkt davor! Was will man mehr? Man will gar nicht ins Bett nur endlos die Aussicht genießen 😊
    Read more

  • Day161

    Mt. John & Church of good Shepard, NZ

    February 4 in New Zealand ⋅ 🌙 9 °C

    Der perfekte Sonnenuntergang. Der perfekte Sternenhimmel. Das perfekte Timing. Das perfekte Wetter. Die perfekte Idee. Die perfekte Atmosphäre.
    - die perfekte Zusammenfassung einer perfekten Nacht.

    Doch bevor es überhaupt Nacht werden konnte, sind die Jungs und ich bei Neuseelands Höchsttemperaturen eine Halbstunde Mt. John hoch gelaufen um ein Gefühl für die Umgebung des nächtlichen Fotoshootings zu bekommen. Lotte bleibt währenddessen bei den Autos und leert eine Oreo Packung nach der anderen. Unten wieder angekommen sind wir zurück zur Kirche gefahren, die direkt am Lake Tekapo liegt. Zur Vorbereitung auf die lange Nacht habe ich die Küche unter freiem Himmel übernommen. Mit Pfanne und Topf hantierend, konnte ich für uns vier ein kleines Festmahl bereiten und Nicos Verlangen nach Erdnussbuttersauce stillen. An diesem Abend haben er und Luis ganz großzügig auf Pasta mit Sauce verzichtet.
    Fast fertig mit dem Abwasch beginnt der zweite Akt dieser langen Nacht. Der Himmel färbt sich Rot, Orange und lässt nicht nur uns fasziniert zurück. Die asiatischen Touristen, von denen es um Lake Tekapo nur so wimmelt, übernehmen den Platz, sodass wir uns wieder zu unserem Geschirr verziehen. Ich fahre eine Runde auf dem Longboard und Nico vollführt seine nicht ganz so perfekten Tricks. Wenigstens ist das Wetter gut. Und der Film den wir daraufhin sehen. "The Breakfast club" flimmert an diesem Abend über den Bildschirm.
    Die fotogene Kirche am Lake Tekapo ist unser erstes Ziel an diesem Abend. Leider auch das Ziel von drei Dutzend Asiaten, die versuchen mit Blitz die Sterne abzulichten. Abgeschreckt von dieser Massenansammlung von unfähigen Fotografen und deren Lichtern, machen wir uns auf zu dem Berg, den wir Mittags zu Dritt bereits erklommen haben. Diesmal sind wir allerdings wieder als Quartett unterwegs. Der dritte Akt beginnt mit einer Horrorgeschichte, die Nico ganz sicher genauso und nicht anders widerfahren ist. Eingepackt in dicke Jacken, schälen wir uns alsbald schon wieder aus den Stoffen. Fast oben angekommen legen wir eine Pause ein. Lotte und Luis nehmen auf einer Bank Platz, essen Schokolade und dulden mal wieder Nico und mein fotowütiges Verhalten. Aus "kurz" wird wie immer "lang" und aus einer leeren Speicherkarte eine volle. Sternschnuppen fallen und Wünsche werden dem Universum zugeflüstert.
    Für das perfekte Foto wird ein Zelt aufgebaut und die Kameras in Position gebracht. Zuerst muss Luis als Zelthalter und Lichtquellenverwalter dienen. Doch ihm wird es schnell zu viel, also sind Nico und ich mit unserer Fotomission auf uns allein gestellt. Während Lotte und Luis in Schlafsäcken eingekuschelt den Sternenhimmel beobachten, darf ich Luis Aufgaben übernehmen. Verschiedene Lichtkörper und - Situationen werden ausprobiert bis es perfekt scheint. Die große Ernüchterung erwartet mich als Nico auffällt, dass er nicht ein einziges Foto im RAW-Modus geschossen hat. Diesmal wird unser "Starphotograf" ins Zelt gescheucht und ich übernehme mit meiner Kamera das Fotografieren - mit überraschend gutem Ergebnis. Enthusiastisch, glücklich und nicht glaubend, dass es noch besser werden könnte verlassen wir die Szenerie und beenden damit den vierten Akt mit einer Scheinlösung.
    Kurz nach drei Uhr morgens treffen wir wieder bei der Kirche ein, die jetzt nur noch von zwei deutschen Hobbyfotografen belagert wird. Einer mit einer Sony und der andere mit einer Canon Kamera ausgestattet, lassen Nico und mein Fotoherz höher schlagen. Ernüchtert stellen wir fest, dass die Kameras und Objektive unseren weit überlegen sind. Die Katastrophe nimmt aber wie in jedem Drama eine gute Wendung. Die beiden Deutschen lassen uns für kurze Zeit ihre Objektive an unseren Kameras verwenden und so schießen wir an diesem Abend wirklich perfekte Fotos.
    Eine halbe Stunde noch zum Campground fahren, während es langsam wieder hell wird, bildet in den frühen Morgenstunden das Ende dieser perfekten Fotonacht.
    Read more

  • Day90

    Mount John Observatory

    March 31, 2016 in New Zealand ⋅ ☀️ 18 °C

    Steiler Aufstieg durch Lärchenwald zum Mount John Gipfel, oben ein herrlicher Ausblick über Lake Tekapo und Lake Alexandrina . Ein Observatorium der Uni von Canterbury mit einem schönen Café und tollem Kuchen, was man sich nach der Anstrengung so wünscht.
    Das Observatorium hatte ein Teleskop geöffnet durch das man bei hellichtem Tag die Venus sehen konnte. Der Rückweg geht über den Randweg am See, gesamt 3h.Read more

  • Day51

    Lake Tekapo & Mount John

    December 6, 2018 in New Zealand

    An Nikolaus sind wir auf den Mount John gewandert. Wir hatten von dort einen tollen Blick ins Tal auf den Lake Tekapo, der eine fast unnatürlich türkise Farbe hat. Oben haben wir uns im Astrocafe einen superleckeren Karottenkuchen gegönnt.
    Danach sind wir weiter zum Lake Pukaki gefahren, dort haben wir nach einigem Suchen einen wunderbaren Platz entdeckt.Read more

  • Day25

    Mt Jhons Walkway

    December 11, 2017 in New Zealand ⋅ ☀️ 32 °C

    Eigentlich wollten wir zum Cafe hochfahren... Aaaaber es war so viel Wind dass wir mit unserem Camper mit Hitop nicht hochgelassen wurden... somit wurden die Stiefel geschnürt und wir sind hoch gewandert... Oben haben wir dann den Wohlverdienten Kuchen mit Kaffee/ Kakao genossen 👏🏻👏🏻💪🏻

  • Day32

    Lake Tekapo und Mt John Observatory

    November 26, 2018 in New Zealand ⋅ ☁️ 8 °C

    Was für eine Farbe - in wunderschönem Türkisblau liegt der See zwischen den Bergen. Seine Farbe erhält er durch das Schmelzwasser der umliegenden Gletscher, welches den Lake Tekapo speisen. Mit 30 km Länge und 2-6 km Breite ist es der zehntgrößte See Neuseelands.
    Im Cafe vom Mt John Observatorium legen wir eine kurze Pause ein und genießen den Ausblick auf die Bergketten und den See. Die Straße dorthin, ist sehr kurvenreich und durch Privatbesitz gekennzeichnet. Bei sonnigem Wetter muss die Aussicht atemberaubend sein.
    Die Lupinen (bunte Blumen auf den Bildern) stellen eine weitere Attraktion im Frühjahr neben dem See da.
    Auf dem Weg zum See Tekapo haben wir einen kurzen Boxenstopp bei "Route 66" eingelegt. Der urige Ort erinnert, wie der Name schon sagt, an die Route 66 in den USA.
    Read more

You might also know this place by the following names:

Mount John

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now