New Zealand
Taupo District

Here you’ll find travel reports about Taupo District. Discover travel destinations in New Zealand of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

379 travelers at this place:

  • Day6

    Taupo, Neuseeland

    November 2 in New Zealand

    Our first stop at the 2.11. was Taupo (we just wanted to see the lake 😂). The lake is beautiful. You can see the Tongariro National Park with its vulcanos in the distance.
    But the Chinese tourists were a little annoying... Can't they take their pictures faster?! 😂😅

  • Day21

    26-9 Taupō

    September 26 in New Zealand

    O.k. dat was afzien. De gele weg bleef knetter druk en van dat stroomaf was weinig te merken. Wel leuk om echt langs die breuklijn te rijden. Vanaf het begin wind tegen, die aanwakkerde tot zo'n storm waar ik thuis mijn bed voor uitkom om er lekker met mijn gezicht in te gaan staan. Dan ben ik altijd blij dat ik niet fiets 😱. Op een gegeven moment worstelde ik in zijn 4 (dat is normaal 3% klimmen of zo) tegen de wind in en zag dat ik langzaam aan het dalen was. Poeh. Ik vroeg me af hoe het zou zijn als ik moest klimmen. Daar kwam ik ook achter,🤢 al was het gelukkig niet zo steil. Wel blij dat ik het gistermiddag niet nog gedaan had, al woei het toen iets minder. Heerlijk uit de wind in de zon gelunched, meteen 2 truien uit!
    Sloeg nog af voor de Rapids, ging me te ver naar beneden, ik weer terug. Kom ik er 1 km later spontaan langs!
    Camping is gaaf, aan thermal walk en aan rivier. Veel dieren: o.a. alpaca's, plofkip, brutale kippen. Ik moet alles achter slot en grendel. Heerlijk rustig. Geen Wifi. Thermal walk alvast gedaan, krijg je een thermometer mee.
    Read more

  • Day42

    Taupo du bist so schön

    November 17 in New Zealand

    Nachdem wir am 16.11 ziemlich spät in Taupo angekommen sind, hatten wir nicht lange Zeit, bis wir in ein neues Abenteuer gestartet sind.
    Denn wir haben eine Segeltour in den Sonnenuntergang gestartet. Es gab lecker Pizza und man durfte sich Getränke mit an Bord nehmen. Mit Musik im Hintergrund ließ sich der Sonnenuntergang wunderbar ansehen. Später sind wir sogar unter dem Sternenhimmel entlang gefahren, das war so wunderschön!😍
    Am nächsten Tag hat dann das 20km lange Tongariro Crossing auf uns gewartet, welches seinen Standort im Nationalpark hat. Auf diesem Weg sind wir tatsächlich an unsere Grenzen gekommen und wurden herausgefordert, immer weiter zu machen. Der Ausblick dann hat alles wieder gut gemacht. Man war so stolz auf sich alles geschafft zu haben!💪
    Read more

  • Day44

    Ein Traum wird wahr

    November 19 in New Zealand

    Schon immer habe ich mir gewünscht einmal in meinem Leben fliegen zu können und den Kopf freigeblasen zu bekommen. Dass dieser Wunsch hier in Neuseeland erfüllt wird, ist mehr als schön!🤗🌏
    Am 19.11 haben Julia und ich es gewagt und sind aus 15.000ft aus dem Flugzeug gesprungen. So richtig realisieren tue ich noch nicht, dass es wirklich passiert ist. Denn normalerweise wären wir einen Tag vorher gesprungen. Wir waren schon in der Luft und die Tür des Flugzeuges war geöffnet, dann auf einmal wurde jedoch gesagt, es sei zu wolkig und dadurch das Risiko zu groß, dass etwas passieren könne. Ja also saßen wir da, total enttäuscht und geknickt...Wir dachten das wird nichts mehr, bis wir am 19.11 den Anruf bekommen haben. Das Gefühl war der totale Wahnsinn und ist unbeschreiblich! Leider habe ich während des Falls kaum Luft bekommen, weshalb ich den nicht ganz genießen konnte. Die Aussicht danach hat mich aber alles wieder vergessen lassen und auch das Gefühl währenddessen.😍

    Also alle die ihren Kopf frei bekommen möchten, denen empfehle ich, die Angst zu überwinden und es einfach zu wagen!😍😊❤
    Read more

  • Day22

    27-9 Taupō rustdag

    September 27 in New Zealand

    Nou ja, rust. Eerst, omdat het steenkoud was en bleef miezeren, eens bekeken wat ik nou na Taupō wilde. Dat kostte moeite omdat ik eerst nog fietsroutes wilde doen. Al uitzoekend kwam ik erachter dat je óf een eindeloos lang stuk langs een drukke weg moet fietsen óf dat een stuk grade 3 of erger mtb is. Ik blijk ook Orakei gemist te hebben, nét te ver voor heen en weer. Taupō uit ri Tongariro NP kan ook alleen via rood, of via een mtb trail 3. In Nederland had ik gelezen dat je dat makkelijk kunt fietsen, maar ik vind 2 al nauwelijks te doen en iig niet leuk. Zo smal en bochtig dat je alleen je voorwiel ziet. En bij "mostly flat" heb ik ook echt een ander beeld.
    Ik verzin wel een plan, maar vertrek enigszins in mineur ri Taupō. Gelukkig is er een fietspad. Blijken de "terraces" een uitzichtspunt te zijn op de thermo energie fabriek en mijn "fietspad" alweer zo'n kut-mountainbike pad. Grade 2. Huh. Ik heb gehuild van boosheid en later van angst dat jullie me nooit meer terug zouden vinden. Sterkt mij wel in mijn besluit om écht geen mtb meer te doen. Ik had nou geen eens bagage! Dus heb ik ook dat routeboekje niet gekocht, ik doe het zelf wel met gele/witte weggetjes. Pad kwam ook niet eens langs de gratis spa.
    In de stad lukt het me wel om een klein flesje siliconenspray en afdichtmiddel voor de tent te vinden. Was in Auckland mooi niet gelukt. Ook lekker gegeten, uit de wind in de zon, bij WiFi. Een joepie stemming wil alleen nog niet lukken. Misschien straks bij de tent met mijn "rocky-road-slice". Met chocola en marshmallows. Was ook wel toepasselijk toch? Maar toch maar de gewone weg terug naar de tent.
    Read more

  • Day41

    In Taupo angekommen

    November 16 in New Zealand

    Nachdem wir gestern einen so wunderschönen, abschließenden Abend hatten, sind wir heute morgen nach Taupo gefahren. Zwischendurch haben wir zwei Stopps gemacht, die uns mal wieder über die Natur staunen ließen.🌏
    Als erstes haben wir bei den "Redwoods" gehalten, in welchen wir entspannt durchgehen konnten. Es war so mystisch in diesem Wald, super Gefühl.🤗 Was auch toll ist: jeder kommt einem entgegen und sagt "Hey". Vor ein paar Tagen hat uns sogar jemand einen schönen Tag gewünscht. Man ahnt gar nicht, was für einen positiven Einfluss das auf einen hat.!😍
    Unser zweiter Stopp waren die Huka Falls, und da kann ich gar nichts zu sagen, weil die Aussicht einfach sprachlos gemacht hat. Am liebsten wäre ich dort reingesprungen.😍
    Gerade warten wir bis es 19Uhr ist und wir unsere Segeltour starten können. Ich freue mich.❤
    Read more

  • Day23

    28-9 Motuoapa

    September 28 in New Zealand

    Nog een keer de termal walk gedaan, Tuī met een apart liedje gefilmd, nog een keer langs Huka Falls, everzwijn met 3 biggen zomaar langs de weg, en nog een keer Taupo in, nu voor alcohol; moet ik de naden van de tent mee schoonmaken. Dan het fietspad langs het meer. Is zowaar gewoon een pad, hoera! Krijg ik er nog weer zo'n kokend riviertje bij kado. Ik kom ook later op de weg dan gedacht. De weg is helaas wel redelijk vreselijk. Moet ook nog een stuk klimmen en dan ook nog door kaalslag. Ik stop op tijd, kan ik een poging wagen tot tent repareren. Het is nu aan het drogen, ik ben benieuwd.
    Zit ik met al mijn kleren aan en mijn muts op te kleumen, gaat de wind liggen. Ik stik meteen de moord! Bizar, zo hard woei het nou ook weer niet.
    Read more

  • Day64

    Von Wellington nach Taupo

    September 27 in New Zealand

    Heute morgen musste ich mich wieder von Familie Ker und Wellington verabschieden... um mich auf den Weg zum nächsten Ort meiner Reise zu machen: Taupo. Die Fahrt sollte ca. 5 Stunden dauern und ich hatte wieder ein paar Stopps eingeplant. Also fuhr ich nicht zu spät los.

    Als erstes fiel mir auf, dass es echt was anderes ist auf der Nordinsel zu fahren. Die Highways sind nicht komplett super kurvig und breiter und der Straßenbelag nicht immer ganz so laut. Das war ganz angenehm. Und die Landschaft sah wieder ganz anders aus: grüne Hügel, soweit das Auge reicht. Auch super schön!
    Meinen ersten Stopp wollte ich nach 2 Stunden machen, um die Whitecliff Boulders zu sehen. Ich fuhr vom Highway ab und kam nach 10 Minuten auf eine Schotterstraße. Ich fuhr die rutschige Straße entlang, die irgendwie kein Ende nahm. Google Maps sagte schon lange, dass ich angekommen sei. Irgendwann drehte ich an einer nicht ganz so engen Stelle und fuhr wieder zu dem Punkt zurück, an dem Google Maps sagte, dass ich da sei. Im Endeffekt hab ich die Steine nicht gefunden :D aber die Straße dorthin war super schön, also lohnte es sich trotzdem!

    Irgendwann führte mich der Weg auf die „Desert Road“, ein Teil des Highways, der so genannt wird, da drum herum nur trockene braune Gräser wachsen, was an eine Wüste erinnert. Das war echt eine coole Straße! Rechts nur braune Gräser und Hügel, links im Hintergrund die schneebedeckten Berge des Tongariro National Parks. Hier machte ich einen kleinen Fotostopp. Genauso ein bisschen später am Lake Tekapo. Endlich schien auch wieder mal die Sonne. Der See ist echt riesig!

    Den letzten Stopp machte ich bei den Huka Falls. Mega krass! Das ist einfach eine Wassermasse, die da runterstürzt. Es war richtig laut und an manchen Stellen hat man am Boden richtig gemerkt, wie das Wasser zwischen den Steinen entlangdonnert. Ich ging den Huka Falls Walkway am Waikato River entlang. Das war ein schöner Weg und man sieht jetzt richtig, dass der Frühling kommt. Nach einer halben Stunde gehen trifft der Wakato River auf den Otumuheke Stream, einen heißen Thermalbach. An der Stelle an der die beiden aufeinandertreffen, ist das Wasser angenehm warm. Der Bach plätschert in den Fluss und man kann sich in die natürlichen Hot Water Pools setzen. Voll cooli! Irgendwann wurde es mir zu warm im Pool, also drehte ich mich um und setzte mich auf der anderen Seite der Steine in das kalte Wasser des Flusses. :D Verrückt!
    Entspannt von meinem Thermenbesuch ging ich zum Auto zurück und fuhr ins Hostel. Dort lernte ich noch Theresa kennen, mit der ich wohl morgen den Tag verbringe :)
    Read more

  • Day63

    Entspannter Tag in Taupo

    November 21 in New Zealand

    Nach 12 Stunden im Bettchen ging es in der Frühe zu den Huka Falls. Oberhalb des Wasserfalls ist der Waikato River 100m breit und wird zu gerade mal 15 m schmal, wodurch der Wasserfall dann eine enorme Kraft hat und dort 200k Liter pro Sekunde durchfließen.

    Danach sind wir erstmal nach Taupo rein gefahren, etwas rumgelaufen, geshoppt und ein schönes Café gesucht. Nach 2 flat white, 2 sandwiches und diversen runtergelassenen Serien, sind wir dann auch irgendwann weiter gezogen. Da das Wetter nicht so einladend war sind wir direkt Richtung hot pools gefahren und haben uns dort aufgewärmt. Schon verrückt wie sich Menschen (uns natürlich eingeschlossen) an so Wasserstellen tummeln. Hier war gut was los. Ich will gar nicht wissen wie voll es im Sommer ist.
    Pünktlich als wir im Auto waren fing es an zu regen 🌧 u. A. Deswegen gingen wir zum ersten Mal in Neuseeland essen. In Tourangi angekommen, gab es leider nur ne Pizzeria, nen Inder und nen Pub. Wir gingen in den Pub und ich konnte endlich einen Salat essen. Schnell noch in der Pub Toilette Zähne geputzt und schon ging es in den Wald zu unserem Free campground. Wir blieben einfach direkt im Auto, da es in Strömen regnete und machten es uns mit Netflix gemütlich.
    Bis jemand an die Scheibe klopfte.... wir hatten wohl das Licht angelassen 🙈 und wie es natürlich kommen musste - der Wagen sprang schon nicht mehr an. Ein Glück hatten die Jungs eine Mobile Ladestation und starteten uns unseren Van 🙈 puh 😅 noch mal Glück gehabt!
    Morgen früh um 8 Uhr gehts nämlich zum Rafting und das wäre dann doch doppelt ärgerlich gewesen 😅
    Read more

  • Day23

    Lake Taupo

    November 23 in New Zealand

    Wunderschön umgeben von einer Gebirgskulisse verbrachten wir den regnerischen Tag beim Freecampen direkt am Wasser, machten Sport und Liam fand erneut eine Kameradin zum Spielen. Lake Taupo ist der grösste See von Neuseeland, ein Kratersee eines vor rund 26500 Jahren kollabierten Vulkans.

    Am nächsten sehr regnerischen Tag haben wir “endlich/leider” unseren ursprünglich gemieteten Campervan erhalten. Es fuhr extra ein Driver von Auckland, um den Campervan auszutauschen. Es war halb so gross, aber gefühlt 10 Mal kleiner wie der erste Campervan. Wir haben also von einem 6-Personenhaushalt auf ein 2-Personenhaushalt gewechselt, aber es gibt auch Vorteile: Es lässt sich deutlich besser auf den engen kurvigen Strassen fahren und wir haben etwas weniger kalt da drin.

    In Magaweka fanden wir dann eine wunderschöne Camperlocation direkt an einem Fluss, das “Awastone”. Wir haben uns überlegt sogar länger dort zu bleiben und eine Kanufahrt dort zu unternehmen. Jedoch mussten wir am selben Abend wieder abreisen, da Liam sich eine Platzwunde nahe dem Auge zugezogen hat und wir die Wunde im nächsten Krankenhaus versorgen mussten. Nach der einstündigen Fahrt im Dunklen und der langen Wartezeit kamen wir um Mitternacht endlich aus dem Spital raus, sodass wir uns entschieden direkt am Spitalsparkplatz zu bleiben (günstiger Campingplatz mit Toilette im Emergency Room :-) ).
    Read more

You might also know this place by the following names:

Taupo District

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now