Spain
San Sebastián de la Gomera

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

51 travelers at this place

  • Day14

    Lieblingsinsel: La Gomera

    December 29, 2018 in Spain ⋅ ☀️ 20 °C

    Ich hatte zwar nur ne Stunde um auf La Gomera in San Sebastián raus zu gehen aber es war schon nach den ersten 5 min meine neue Lieblingsinsel. Es ist wirklich unfassbar schön hier und man hat sogar freie Sicht auf den Teide von Teneriffa. Was ich von der Karte und Bildern gesehen hab gibt es hier wohl noch unzählige Plätze mehr zu erkunden und ich werde hier auf jeden Fall nochmal her kommen. ♥️
    Absolutes Favourite bisher 🥰
    Read more

  • Day1

    La Gomera - San Sebastián

    October 3, 2019 in Spain ⋅ ☁️ 26 °C

    La Gomera ist zum Greifen nah.

    Erste Überlegungen zu der geplanten Wanderroute mit einem praktischen Gefühl für die Wärme... Wir kommen zu dem Schluss: heute ist heute und morgen ist morgen. So weise... 😊

    »Beim Gehen bringen wir Geist und Körper zusammen. Nur wenn diese vereint sind, sind wir wirklich im Hier und Jetzt. Wer geht, kommt nach Hause, kommt zu sich selbst zurück.« Thich Nhat Hanh

    18 Uhr
    Playa de San Sebastián
    Read more

  • Day2

    San Sebastián - Alajero 1.2

    October 4, 2019 in Spain ⋅ ⛅ 24 °C

    1000 Höhenmeter in den Knochen, ob wir es heute noch bis nach Alajero schaffen? Santiago ist die Alternative. Aber auch dahin sind es noch 10 km...

    13:20 Uhr
    Noch circa vier Kilometer. Eine Stunde. Oder etwas mehr. Vielleicht auch etwas weniger. Dann eine kalte Cola. Das Wasser ist alle, jetzt wird durchgezogen. Jetzt ist Visualisierung ein Leichtes. Ich sehe den Supermercado, ich gehe in den Supermercado. Ich sehe das Kühlfach. Ich greife nach der Cola. Kalt. Nass. Süß. Cola wir kommen...

    16 Uhr
    Es ging nichts mehr! Wenige Kilometer vor Playa Santiago haben wir einen Mann getroffen, der anscheinend zum Telefonieren immer auf den nächsten Berg wandern muss. Von dort rief er uns ein Taxi. Natürlich befand uns der super liebe Taxifahrer für poco loco, aber Wasser hatte er. Er fuhr uns direkt vor den Eingang des Supermercados! Dios! Welch ein Start!
    Read more

  • Day10

    Roque de Agando - San Sebastian

    October 12, 2019 in Spain ⋅ ⛅ 18 °C

    Die letzten Stunden auf La Gomera.
    Dieser Roque ist der größte Schlot der Insel. Aus ihm flossen unmengen Lava, woraus diese Insel entstand. Verrückt.

    ¡Hasta luego mi isla de tres zonas y algo mas entre!

    Auf La Gomera gibt es nicht nur einen Weg. Es gibt keinen. Keinen einen. Und jeder Schritt ist voller Spuren. Man geht nie allein.
    Read more

  • Day2

    San Sebastián - Alajero 1.1

    October 4, 2019 in Spain ⋅ ☁️ 21 °C

    Um 7 Uhr klingelt der Wecker, draußen ist es stockdunkel, der Wind pfeift. In Gedanken werden die ersten Schritte gesetzt. Da ist es ein Leichtes aufzustehen, zumal um 8 Uhr die Sonne aufgehen soll. Und es wartet das Frühstück auf uns. Eins für echte Champions 😄Read more

  • Day390

    Day 391: La Gomera

    March 12, 2018 in Spain ⋅ ⛅ 13 °C

    Day trip time! Our last WHS for the Canaries was the nearby island of La Gomera, specifically the Garajonay National Park, where one of the last laurel forests in Europe still grows. We'd booked an organised boat trip there, so off we went.

    Very early start, getting on the local bus at around 7:15am since we had to make it to nearby Los Cristianos at 8am. Slight mixup with the buses as neither of us realised you had to flag the bus, so it drove straight past! Thankfully we only had to wait about 15 minutes for the next one, and Shandos spent most of that time berating me which was nice.

    Regardless - we made it, and met the rest of our group at the wharf. Almost entirely Germans, who absolutely love La Gomera for some reason. Tour leader was German as well, but promised he'd provide info in both languages for us.

    The ferry between islands took a bit over an hour, and then we were herded onto a small bus. Our tour was about 16 people so larger than I'd like, but thankfully not a huge coach. We set off around the island, heading for the top of the volcano.

    It's very rugged here, reminding me a lot of Kauai though with more obvious farming and occupation. Deep jagged valleys, misty peaks, green cliffs and so on - quite nice and appealing!

    Around 11:30 we arrived at the national park entrance, and went on a 2 hour-ish hike. First part went through the national park so we tagged along near the back, filming and talking to camera as we went. Managed to get some decent footage I think!

    The second part was more dramatic and interesting, though it was outside the world heritage area so I didn't film it as much! Lots of little terraced farms clinging to the slopes, streams cascading down, clouds billowing past and so on - very appealing environment.

    Stopped for lunch around 2pm at a restaurant where we had local foods - a vegetable soup with "add your own corn-starch" as a side to make it more filling. Apparently that's what locals would eat! It was nice enough. But then it was back on the bus and hurrying for the ferry wharf since we'd been running slightly behind schedule all day.

    We made it just in time around 4pm, so with the ferry ride, the walk through town, and then the bus back to Las Galletas it was nearly 6pm when we got back to the boat. Poor little Schnitzel had been on his own for 11 hours in a fairly confined space, though thankfully he hadn't climbed up the steps and gotten stuck like yesterday when we went out briefly for lunch! Very happy to see us, and seemingly none the worse for wear.

    Naturally, we ended up staying in for dinner - I went out and grabbed some kebabs.
    Read more

  • Day122

    Semaine 18

    February 25 in Spain ⋅ ☀️ 15 °C

    25/02/2020 : Semaine 18
    2850 km
    Imada (Espagne - îles Canaries - la Goméra)

    Nous voici arrivé à l'archipel des Canaries. Depuis deux semaines à vrai dire. Nous avons débarqué sur Tenerife le jeudi 13. Après deux escales dont une sur Gran Canaria où nous sommes descendu faire un petit tour. De Tenerife, nous n'avons pas vu grand chose d'autre que la TF28, une route qui relie la capitale de l'île à l'autre port qui se trouve au sud. Une merveille pour tout cycliste, que j'aurai adoré rouler avec un vélo déchargé. Au passage on s'est arrêté chez Alex et sa femme, le Russe rencontré sur le bateau, qui nous ont réservé un accueil chaleureux ! Mais nous reviendrons sur cette île plus tard. C'est au tour de la Gomera de nous dévoiler ses beautés. Arrivés sur l'île au soir, nous avons dormi sur une plage près du port. Les trois premiers jours, nous avons monté 700, 600 et 1000 mètres de dénivelé et dormi après la descente de ces mêmes dénivelés. Jusqu'à 5 heures de montée pour 20 minutes de descente ! Ensuite on s'est installé à Arure (Arouré), au sud ouest de l'île, pour quelques jours. Les nuages ne nous atteignaient pas et restaient bloqués dans les montagnes plus au nord. C'est après ce petit séjour que nous avons rejoins un échantillon de Slackline Canarias, un groupe de highlineros avec qui j'ai partagé plus de highline que quiconque. Nous avons passé 4 jours de highline, de tempête de sable, de rires et de musique. La tempête nous a même obligé à démonter les lignes, dont une en la coupant fautes de pouvoir la détendre dans le vent. Une fois les lignes remontées, les progrès de chacun à son niveau se font voir, et pour ma part j'ai encore besoin de pratique pour retrouver le niveau que j'avais. Le projet highline la Gomera touchant à sa fin, nous sommes retournés au port pour se diriger vers une autre île, La Palma. Une descente de 1400m en cadeau d'au revoir de la Gomera, et nous voilà de retour à la civilisation. Douche, bière, tapas et défilé de carnaval.Read more

  • Day7

    La Gomera im Nebel

    December 26, 2015 in Spain ⋅ ☀️ 16 °C

    Heute sind wir wieder mit dem Mietwagen unterwegs und erkunden die Insel im Nebel. Obwohl bereits zur Mittagszeit hat sich der "Morgendunst" immer noch nicht gelüftet und taucht die Landschaft in ein mystisches Licht.Read more

  • Day14

    Nationalpark Garajonay, La Gomera

    November 25, 2017 in Spain ⋅ ☀️ 16 °C

    Die Wälder im Park sind ein Relikt der während des Tertiär auch in Europa und im Mittelmeerraum (Südeuropa, Nordafrika und Südwestasien) häufigen subtropischen Lorbeerwälder. Während in Europa diese Pflanzen durch die Eiszeiten verschwanden (im Mittelmeerraum während der letzten Eiszeit), konnte sich diese Pflanzengesellschaft teilweise auf La Gomera, auf den übrigen Kanarischen Inseln, sowie auf Madeira und den Azoren (Makaronesische Inseln) halten.

    Der Nationalpark umfasst die zentrale Hochfläche der Insel mit dem 1.487 Meter hohen Garajonay und die nördlich anschließenden, steilen Inselflanken, wo sich beim Aufsteigen der feuchten Passatwinde durch Abkühlung oft dichte Passatwolken bilden. Wenn dann die Feuchtigkeit der Wolken an der üppigen Vegetation kondensiert, spricht man auch von horizontalem Regen. Wie ein Schwamm nimmt der Boden das Wasser auf, und es kann zu einem nicht unerheblichen Grundwassereintrag kommen. Das zur Regenzeit schnell versickerte, gespeicherte Wasser tritt aus zahllosen Quellen wieder an die Oberfläche.
    Read more

You might also know this place by the following names:

San Sebastián de la Gomera, San Sebastian de la Gomera

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now