Australia
Cape Tribulation

Discover travel destinations of travelers writing a travel journal on FindPenguins.

208 travelers at this place

  • Day4

    Rägewald tüürli

    March 6 in Australia ⋅ ⛅ 32 °C

    Am morge isch es denn so wit gsi und mier hend üses Büsli chönne abhole und üse Roadtrip cha somit starte. Churz dena hemmer üs ufe Wäg zum Rägewald bi Cape Tribulation gmacht. I dem grosse idrückliche Wald hemmer denn ganz schnäll festgstellt wieso mer das ganze RÄGEwald nännt. Nachdem üs üses Lieblingstier id Flucht gschlage hed (🕷️) hemmer no e churze Abstächer a Strand gmacht wo de Wald ufs Meer trifft.
    Am Abig hed denn au scho üses abentürliche Campingläbe gstarted!
    Read more

  • Day76

    Cape Tribulation

    April 25, 2019 in Australia ⋅ ⛅ 26 °C

    Nach dem Frühstück spazierten wir vom PK's Camping durch den Mangrovenwald an den Myall Strand. Dieser ist von Sandkugelkrebsen wunderschön verziert worden. In den Mangroven wimmelte es ebenfalls von Krebsen und noch anderen kleinen Tierchen. Vögel zwitscherten, Grillen zirpten und die Sonne schien durch die Bäume. Was für ein wunderbarer Morgen! ☀️

    Danach packten wir unsere Sachen wieder weg und fuhren zum Cape Tribulation Kulki Boardwalk. Nach ein paar hundert Metern kamen wir bereits beim Aussichtspunkt an. Von dort aus hatte man einen tollen Blick auf den Strand von Cape Tribulation und die Mangroven, die dort bis ans Wasser reichten. Das mussten wir uns unbedingt noch aus der Nähe anschauen! So schön! 😍

    In Fahrtrichtung Süden folgte wenig später die Thornton Beach, wo wir Campingtisch und -stühle aufstellten. Wir assen Zmittag und genossen die Ruhe. Bis unsere zwei Grossen wieder einmal auf komische Ideen kamen... 🤪🙈 Vorbei war's mit der Ruhe und wir luden unser Zeug wieder ein.

    Auf der Karte sahen wir, dass ein kurzer Abstecher an die Cow Bay führt. Wir wunderten uns, wie es da wohl aussieht und fuhren hin. Der Weg führte durch dichteno Regenwald und immer wieder sah man im Dickicht versteckt ein Haus 🏡 stehen. Irgendwie verrückt in diesem Nirgendwo zu wohnen... An der Beach angekommen, stellten wir fest, dass dort wohl eher der Einheimischentreff war. Am heutigen Anzac-Day hatten die meisten Leute frei und verbrachten den Tag mit ein paar Bierchen an der Cow Bay... Na dann, Cheers! 😁🍻

    Bevor wir wieder die Fähre über den Daintree River nahmen, gingen wir zur Floravilla Company. Die stellen Glace in 26 Sorten her. Entsprechend enttäuscht waren wir, als nur ein Bruchteil davon zur Auswahl stand. Wir probierten Sweet Potato/Ginger, Passionsfrucht und Black Sapote. Letztere sollte nach Schoggi schmecken, für uns war sie schlicht undefinierbar. Die anderen beiden Sorten waren okay, mehr aber auch nicht. Gesamturteil: genügend. Da hatten wir uns definitiv mehr erhofft 🤷‍♀️
    Read more

  • Day8

    2019 Australia Trip - Day 7

    June 1, 2019 in Australia ⋅ ⛅ 22 °C

    Today we went to the oldest Rainforest in the world called Daintree Forest. The drive on the coastline was absolutely lovely! We crossed a river that’s full of crocodiles on a river ferry! Too bad we were not allowed to be out of the car, so we could take a closer look.

    We arrived at Daintree Discovery center, and took some nice walks in the rainforest. Went up to the canopy tower that had a nice view of the top of the forest, and learned a lot of fun facts about the plants and animals. As we were leaving the center, we drove to the wrong direction and had to make an u-turn. After the u-turn, we suddenly saw a car’s headlights! It’s driving directly at us! Steve suddenly yelped “I am driving on the wrong side!” The Australian driver politely waited until we corrected ourselves and drove on.

    Continue on to go deeper into the forest, we passed by an ice cream shop called Floravilla. Let me tell you, this is one of the best ice cream shops in the world! All ice creams were made by hand by an old lady named Betty Hinton, and all flavors were so unique! She made them with local fruits and herbs. I am pretty sure some flavors are not available anywhere else in the world except this very shop! The shop itself is also a garden, with beautiful native flowers surrounding us while enjoying some really amazing ice creams! How awesome is that!

    Next, we went to a boardwalk to a beach. Steve got lost a bit, drove in circles a couple times. Just as we were laughing about it, 2 cassowaries suddenly apparently on the side of the road! Cassowary is a native Australian bird that has some very unique lifestyles (as we just learned at the Discovery Center). The female bird usually lay 4 eggs. After she laid them, she walks away and continue enjoying her life of party. It’s the male cassowary spends 80 days sitting on the eggs until they hatched. Then the Dad will bring his kids around with him for the next a year and half! What we saw, was the rare sighting of a Dad and his chick! Poor guy has to bring his kid with him while trying to find mate. Good luck nice bird!

    Next, we headed to Jungle Surfing - zip line through the rainforest! One fun thing about this zip line is that in order to get to the first canopy, someone has to run in a giant human hamster wheel to get the line moving. Evan had a lot of fun doing it. As we zipped through the forest, the super knowledgeable guides also showed us many cool things to see. Very nice!

    We were finally heading to Cairns and plan to check into the coolest property of the world: a treetop house in the jungle. The owner waited for us to arrive, and showed us around.

    Let me just say this: there is no word to describe how cool this massive tree house is. When we first lay our eyes on it, our mouths didn’t close for at least 10 minutes!! I will try to describe it in details tomorrow, since it’s late now, and we have all day tomorrow to fully utilize everything in here.

    Dinner was 15 minutes drive away at a place called Red Beret Hotel. A very interesting place that’s a hotel, a sports bar, a casino, a kid’s playground, and a fantastic restaurant! Saturday night, many locals were here.

    Evan ordered a 18’ hotdog, and didn’t quite finish it. LOL!

    Finally! After a full day of activities, time for bed!
    Read more

  • Day9

    Lumpy the Crocodile (Part 2 Billy Tea)

    November 12, 2019 in Australia ⋅ ⛅ 27 °C

    Where the Rainforest meets the Sea: auf dem Weg haben wir auch an einigen traumhaftschönen Stränden halt gemacht, wie zum Beispiel am Cape Tribulation Beach! Hier hat anscheindend Captain Cook sein Schiff aufgesetzt und gesagt: “here begun all our troubles”.
    Danach hiess es für uns ab in den Daintree River, aber bloss nicht schwimmen, es ist nämlich der Lebensraum von ca 100 Krokodilen, vielen Vögelarten und Mangroven. Die berühmtesten 2 Krokos sind “Scarface” und “Lumpy”. Wir hatten das Glück Lumpy 🐊 2 mal zusehen, er ist 4m lang. Dazu haben wir noch ein Babykrokodil beim Sonnenbad beobachten können. Die 1h Bootsfahrt war sehr eindrucksvoll. Und ganz generell hat sich die ganze Tour gelohnt!
    Read more

  • Day6

    Cape Tribulation

    April 29, 2019 in Australia ⋅ ☁️ 25 °C

    Brokastis mūsu diskoklubā nav bagātīgas - baltmaize, jogurts, musli, ievārījums un zemesriekstu sviests. Pie kam darbinieks steidzina un saka, ka 8.30 taisīs brokastu zāli ciet, jo kaut kas viņiem tur jāsāk darīt. Nu neko - liels zaudējums nav.
    Autonomā darbiniece izrādas ļoti sirsnīga, es viņai pat uz baltas lapas uzzīmēju pasaules karti, lai parādītu, kur ir Latvija. Kopā vienojamies, ka manis zīmētā Eirāzijas kontūra izskatās pēc govs. Viss citādi labi, tikai sarunas karstumā iznāk misēklis, un mums iedod cita cilvēka rezervētu auto, pie kam nevis uz 2, bet gan uz 7 dienām. To visu nākas atkal pārtaisīt, bet tas nekas, jo beidzas viss labi.
    Cape Tribulation ir pēdējā apdzīvotā vieta Austrumkrasta ziemeļos, uz kuru ved vispārējas lietošanas ceļš. Vieta pazīstama ar to, ka Austrālijas atklājējs Džeimss Kuks, kurš brauca gar krastu, zīmēdams kontinenta kontūru kartē, šeit uzskrēja uz klints un sabojāja kuģi. Kapteinim nācās piestāt krastā, lai veiktu remontdarbus, viss izdevāss sekmīgi, un ceļu varēja turpināt.
    Lai tiktu tik tālu ar auto no Cairns, nepieciešamas 3 stundas, tai skaitā pārcelšanās pāri Daintree upei ar prāmi. Reklāmā lasam, ka no šejienes sākas krokodilu barošanas tūres pa Daintree upi. Nu, nezinu, vai es tādā gribētu piedalīties.
    Pagaidām mūsu ceļojumā iztrūkst Austrālijas “ikondzīvnieku” - krokodila, ķengura un koala lācīša - satikšanas. Nospriežam, ka beigās būs jāiet uz zooloģisko dārzu fotografēties. Tad pēkšņi uz ceļa parādās brīdinājuma zīmes “Cassowary crossing”. Izrādas, tas tāds liels, nelidojošs putns manā svarā. Un viens tieši šķērso ceļu - pēc izskata kaut kas starp pāvu un strausu, bet neiedomājami lēns un slinks. Vispār pat soli nepieliek.
    Laikam Cassowary šeit neviens nekāro uzkost.
    Šodien ejam pastaigāt pa okeāna krastu, kur peldēties stingri noliegts, jo jābaidas no sālsūdens krokodiliem, toties izpeldēties jauki varam mazā upītē, kas tieši šeit ietek okeānā. Tuvējā kafejnīca reklamējas: “There are no crocs in the swimming hole, they are in our burgers”.
    Rītdien jau 8.00 brauksim ar laivu uz Lielo Barjerrifu skatīt koraļus un zivis. Rifs šeit ir ļoti tuvu pie kontinenta - tikai 30 minūšu attālumā.
    Ceram uz labiem skatiem un drošu snurkelēšanu.
    Read more

  • Day148

    Am Kap des Trübsals

    June 28, 2019 in Australia ⋅ ⛅ 23 °C

    1770 lief Kapitän James Cook mit seinem Schiff auf ein Riff an der nördlichen Spitze Australiens auf, was beinahe zum Untergang führte. Er notierte in sein Logbuch: „I name this point Cape Tribulation (Kap des Trübsals), cause this is where all my troubles began.“ Und weil er grad schon so richtig in Stimmung war, setzte er mit dem Berg des Kummers (Mount Sorrow) noch einen drauf. Eine Frohnatur, dieser Cook.

    Trotz des verheißungsvollen Namens steuere ich mit meinem kleinen Campervan von Cairns die Küste entlang Richtung Norden zu besagtem Kap. Dort treffen der Regenwald und das Great Barrier Reef aufeinander. Die Straße führt mitten durch den Regenwald, sie ist teilweise so kurvig wie in den Alpen und hinter mir in den Schränken scheppert jedes Mal das Geschirr, wenn ich in die Kurve fahre. Ich freue mich über meine wiedergewonnene Freiheit. Couchsurfing spart zwar Geld, aber man ist halt doch immer Gast bei jemandem und auf dessen Wohlwollen angewiesen. Auch dadurch, dass ich nicht mobil war, war ich immer auf meine Mitbewohnerin angewiesen.

    Ich habe gemerkt, dass es mir nicht ganz so gut ging in Cairns. Dieses Abhängen, nur so in den Tag hinein leben ist irgendwann unbefriedigend und zog mich runter. Ich habe ehrlich gesagt auch die Hoffnung bzw. Erwartung aufgeben, hier auf andere Reisende zu treffen, mit denen ich was anfangen oder mich zusammen tun kann. Australien ist unbestritten das Backpackerland schlechthin. Es wimmelt hier nur so von ihnen. Aber: der Großteil hat kürzlich die Schule abgeschlossen und gönnt sich nun das mittlerweile fast schon als Muss angesehene „Gap Year“. Ist also in einer Altersspanne sagen wir mal 18-22. Ich fühle mich hier wirklich alt... und ich gehöre da nicht mehr zu. Ich habe keine Berührungspunkte mit diesen Reisenden und kann keine Verbindungen knüpfen. Ich fühle mich immer ein wenig abseits. Dass ich meist die Älteste bin, bin ich ja mittlerweile fast schon gewöhnt. Und in Kapstadt habe ich mich ja auch trotz des Altersunterschieds super mit den Leuten verstanden.

    Ich frage mich schon, wieso das so anders ist hier. Meine Theorie dazu ist folgende: Australien mit seiner fast schon zu perfekten Infrastruktur serviert Reisenden alles auf dem Silbertablett. Das Land ist komplett auf Backpacker eingestellt. Und Die Aussies sind noch verliebter in Regeln, Verbote und Kontrolle als wir Deutschen! Das macht es einerseits zu einem der sichersten Länder, ist auf der anderen Seite fast schon lächerlich und manchmal sogar langweilig. In der Konsequenz ist es aber ein super einfaches Reiseland, und somit attraktiv für Schulabgänger jeglichen Reifegrads (und das beziehe ich jetzt auf den persönlichen und nicht auf den Schulabschluss).
    Ganz anders Südafrika. Dort funktioniert so gut wie gar nix. In Öffentlichen Verkehrsmitteln ist nur eines sicher: du verlässt sie um einiges leichter als du eingestiegen bist. Wenn überhaupt. Dort gibt es Armut, Townships, Kriminalität, als Weißer ist man per se ein potenzielles Ziel. Ich glaube, wer dieses Land als Reiseziel auswählt, hat schon einiges mehr an Reife. Ganz ehrlich, mit 18 wär ich ja auch nie auf die Idee gekommen, allein nach Afrika zu reisen! Jedenfalls ist das so mein Gedanke dazu, warum ich Australien und Südafrika so unterschiedlich erlebe.

    Mit reicht es hier jetzt auch. Ich bin nicht wirklich glücklich hier. Vielleicht habe ich dieses Land in meiner Vorstellung zu sehr idealisiert, zu hohe Erwartungen gehabt. Aber dieses Gefühl von „hier bin ich richtig und hier will ich sein“ hat sich viel zu selten eingestellt. Ich habe gestern ein Interview für einen Workaway Job gehabt, an einem ganz anderen Flecken der Welt. Ich würde mich feuen, wenn das klappt. Ich berichte...

    Und um das Thema Campervan nun noch abzuschließen - ich habe die Tage genossen. Das Campen, das frei sein, die Spontaneität und die Flexibilität. Leider gilt jedoch immernoch: egal, wohin und wie weit ich reise, mein emotionales Gepäck schleppe ich weiter mit mir herum.
    Read more

  • Day60

    Disconnected in Cape Tribulation

    November 22, 2017 in Australia ⋅ ☀️ 24 °C

    We hebben een aantal nachten in het regenwoud doorgebracht. De weg naar onze hut was helemaal alsof we door de droomvlucht liepen, heel leuk! Ook het zwemmen in de jungle en slingeren aan een liaan was erg leuk.Read more

  • Day50

    Daintree Nationalpark Tag 2

    October 3, 2017 in Australia ⋅ ☀️ 29 °C

    Der Regenwald weckte uns heute morgen mit seinem typischen Bild, dem REGEN!! Also hieß es um halb 7 morgens alles einpacken, damit so wenig wie möglich im Regen ertränkt. UND DANN.....!! Aaron und Marvin hatten gestern Abend noch ein paar unserer Selbstgepflückten Kokosnüsse aufgebrochen und grade als wir die Nüsse einpacken wollten, sahen wir ein riesiges Loch in zwei der Nüssen, aus denen der Saft ausgeschlürft wurde!!! Das heißt irgendein Tier hat Nachts direkt hinter Aaron´s und meinem Auto unsere Kokosnüsse gegessen. Keine Ahnung was es war oder wie es das gemacht hat!! Keine Ahnung ob wir das überhaupt wissen wollen!!:D
    Nach dem Schock ging es erstmal in einen der nächstgelegenen Parks um auf einer überdachten Bank zu frühstücken!! Mit zwei Scheiben Toast und zwei Eiern wird man richtig gut Satt!!
    Weiter in Richtung Cape Trip kamen wir noch an einigen schönen Stränden vorbei, bevor wir das eigentliche Highlight erkundet haben. Den Cape Tribulation Beach, denn da trifft der älteste Regenwald auf das Great Barrier Reef, zwei Weltkultuerben die aufeinander treffen!!
    An dem Strand haben wir auch die meiste Zeit verbracht und einen langen Spaziergang vorbei an den Mangroven, die von der Ebbe freigelegt am Strand standen, genoßen. Dann ging es weiter zur nächsten Unterkunft, diesmal etwas zivilisierter mit Duschen!! Gegenüber von dem Campingplatz fanden wir dann auch sowas, was man einen viel zu überteuerten Supermarkt nennen kann. :D Genau da trafen wir dann auf einen Pfau der ganz genüßlich mitten über den Parkplatz in Richtung Campingplatz schlenderte:D!
    Etwas später hüpften wir dann in unseren Pool, um uns wenigsten einmal etwas erfrischen zu können. Denn im Meer geht das nämlich nicht, da schwimmen zu viele Krokodile und die Würfelqualle die bei kurzem Kontakt ganz schön schmerzhaft sein kann!!
    Wie Marvin so gerne sagt:" Hier will dich alles umbringen"!, da hat er wohl nicht ganz unrecht:D.
    Wir hatten übrigens die letzten zwei Tage NULL Empfang, deswegen kommen die beiden Blogeinträge auch so spät!:D
    Read more

  • Day48

    Daintree Rainforest

    November 8, 2018 in Australia ⋅ ⛅ 25 °C

    Heute waren wir im Daintree Rainforest. Der Weg dorthin führte immer am Meer längs und es gab auch einen Lookout. Als erstes sind wir zum Mossman River gefahren. Der Fluss liegt im Regenwald und es gibt eine Badestelle. Die Abkühlung kam uns bei schwülen 33 grad sehr gelegen! Das Wasser war sehr klar und im Fluss waren einige große Fische.
    Danach mussten wir mit einer Fähre über den Daintree River fahren, in dem es viele Krokodile gibt. Dann waren wir richtig im Regenwald, durch den eine kurvige Straße geführt hat. Wir sind bis zum Cape Tribulation gefahren, wo der Regenwald aufs Great Barrier Reef trifft (zwei UNESCO Weltnaturerben). Auch dort gibt es viele Krokodile, aber uns hat sich leider immer noch keins gezeigt gehabt. Aber auf dem Rückweg auf der Fähre hat uns der Fährmitarbeiter eins gezeigt! Am Ufer im Matsch lag ein kleines Babykrokodil. Es war leider ziemlich weit weg und sah auch eher aus wie ein Stock, aber immerhin haben wir eins gesehen :D nur ein Foto konnte man leider nicht machen, weil wir nicht aus dem Auto aussteigen durften.
    Read more

  • Day29

    Erste Nacht / Cape Tribulation

    October 15, 2015 in Australia ⋅ ☀️ 27 °C

    Gestern haben wir unseren Roadtrip gestartet mit 5 Leuten in Richtung Brisbane 👍🏻 Erstmal sind wir jedoch nochmal in den Norden gefahren, da dort schöne Strände sind.. Das nennt sich dort "Cape Tribulation" und wenn man schon mal in der Nähe ist, haben wir uns gedacht, muss man sich das auch mal ansehen. Für die Strecke von 100km haben wir ca. 2h gebraucht, da man die ganze Zeit nur Kurven hat am Berg.. Das ist aber nicht schlimm, denn man fährt erst direkt am Meer und dann durch den Regenwald 😄 Geschlafen haben wir auf einem schönen Camping Platz mitten im Dschungel und nachts hört man es auch in jeder Ecke rascheln, da es dort von Fröschen, Echsen, Riesenheuschrecken und vielen anderen Tieren nur so wimmelt, aber das ist endlich mal richtig Australien-Natur pur!Read more

You might also know this place by the following names:

Cape Tribulation

Join us:

FindPenguins for iOSFindPenguins for Android

Sign up now