Australia
Manly Vale

Here you’ll find travel reports about Manly Vale. Discover travel destinations in Australia of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

125 travelers at this place:

  • Day226

    To Manly by ferry

    April 20, 2017 in Australia

    We got the public ferry across to Manly today and spent the day at Manly beach. The ferry was great - you get to see all the sights of Sydney from the sea along the way but much cheaper than a sightseeing trip (just seen your comment on our previous post James & Lou - looks like you had the same idea too!). The weather was ideal - not too hot (temp in early 20s again) and we enjoyed a picnic lunch on the beach (more sushi!). The waves were big and the currents strong though, with the lifeguards doing regular announcements about safety and moving the flags to indicate safe swimming areas surprisingly frequently. How they could tell from standing on the beach which areas were safe & which weren't is beyond me though.... We got 2 ferries to get all the way back to Darling Harbour, the second of which actually took us under the Harbour Bridge. Solana was tired out & napped all the way back, so she missed the ferry journeys... This evening we went out in Darling Harbour and treated ourselves to cocktails and a 2-course meal with a view. Solana wolfed a massive kids steak & chips for dinner (her vegetarianism turned out to be short-lived!). On the way back, we found an outdoor cinema along the harbour, which happened to be showing a kids film. We sat down and enjoyed the last 10 minutes of "Finding Dory" - a great idea, wish we'd got there sooner.Read more

  • Day169

    Freedom for free ⏩Sydney

    March 14, 2017 in Australia

    Nach der Wiedersehensfreude mit der geliebten Truppe war eben jene auch Anlass für stressige Stadtsituationen. Da wir nämlich am Donnerstag, also kurz vorm Wochenende in der sehnsüchtig erwarteten Metropole Sydney ankamen, war das Finden eines Couchsurfers quasi ebenso unmöglich wie das, eines günstigen oder schönen Hostels. Meines Widerwillens und dem Optimismus, wir fänden schon eine kostenlosen Schlafplatz iwo iwie zum Trotz, buchten die anderen für 120$ ein Hostel für die nächsten 3 Nächte🏩 Ich ließ mich für eine Nacht in der schäbigen Unterkunft, die allerdings idyllisch und optimal im Zentrum des fantastischen Stadtteils Manly liegt, begeistern und wir parkten das Auto unweit in einer ruhigen Wohngegend. In diesen Tagen lernten wir, wie stressig ein eigenes Auto und die Parkplatzkämpfe und Preise an der Ostküste sein können. Während die anderen 80$ Strafe für stundenlanges Park Ticket Überziehen blechten, gelang es mir am halbe Stunden Parkplatz (der ironischerweise ggü vom Stundenparkplatz lag) das Parkzeitlimit um galante 15 min. zu überziehen und damit nun ganze 108$ Strafe einbüßen zu müssen.Was ein Mist. Na immerhin, war ich eigensinnig genug um 80$ Hostelkosten zu sparen und stattdessen eine gesellige Nacht im Car erlebte*. Außerdem fühlte ich mich freier und schlafplatzunabhängiger, und das for free😊
    Und dennoch war das Hostel einschließlich seiner Dauercamper und smoker relaxed genug, dass ich dort weiterhin verkehren konnte. Frühstücken, Duschen und Zähneputzen inklusive :) Juhuuu!
    *Die gute Hannah zahlte hingegen 80$ Hostel Gebühr um 2 Nächte mit mir im Auto zu schlafen, weil es einfacher war 😁

    Ansonsten entdecken wir die Schönheit von
    Manly's Küste dank der kostenlosen Tour des selbst reisebegeisterten Locals James. Ein inspirativer Kerl, der uns kostenlos die besten Spots von alten, graffitibeschmierten Kriegsbunkern über geisterhafte Häuser in verlassenen Brandung bis hin zu einsamen Träumstränden zeigte. Auch ein kostenloses BBQ bot er, da er als Reisender so viel Hilfe erfahren hat, dass nun er etwas geben wollte. Reizend oder?
    Die von Touristenführern empfohlene Manly Fähre brachte uns am nächsten Morgen ins CBD Sydney's, welches wir uns ebenso mit einer free Tour zu Gemüte führten.
    Hingegen meiner Erwartung, Sydney sei nicht so begeisternd wie Melbourne, faszinierte mich diese geheime Hauptstadt Australiens mit ihrem Großstadt Flair, der Skyline und Hafenpartie und den imposanten Gebäuden aus dem 18 Jhdt. die sich neben Skyscrapern säumen.
    Anschließend erkundeten wir die Opera, the Royal Botanical Gardens, The Rocks, Chinatown in kleineren Gruppen. Dabei fiel mir auf, dass ich immer mit Hannah und der niederländischen Philosophiestudentin Liza verendete.
    Zu dritt hatten wir die Tage zuvor schon den Sonnenuntergang von Felsen in Manly genossen, dann das unmöglich erscheinende möglich gemacht: den Türsteher einer Edelbar trotz Flip Flops, Turnschuhen und verschwitzen Klamotten passiert. Und einige Tage zuvor als wir 3 bloß Zelte aufbauen wollten, entdeckten wir wie unglaublich ent/spannend es sein kann, übereinander zu liegen. Als wir nach 2h zurück zur Crew gingen, wurden wir mit flotten Dreier Witzen begrüßt. Aber ernsthaft, wisst ihr wie natürlich und entspannend übereinanderliegen sich einfach anfühlt!? 😉

    Nach ein paar Sprints durch die belebte Mainstreet Sydneys von einem Handyladen zum nächsten nenne ich mich nun stolze Besitzerin eines Billighandys📲 Dieses konnte ich allerdings unaufgeladen noch nicht benutzen und Hannah's I phone, welches sie mir zur Navigation und um sie später wiederzutreffen mitgegeben hatte, gab ebenfalls akkutechnisch den Geist auf. So musste ich letztlich das komplette Viertel "The Rock" mit der einzigen Info, ich suche meine Freunde, die in einem grünem Pub mit Livemusik sind, durchforsten. Na immerhin sah ich dadurch so ungefähr jeden Pub in diesem Kneipenviertel 😜
    Auch Bondi Beach konnte hohen Erwartungen trotzen und überraschte mich mit ungeahnt riesigen Wellen und einem unbezahlbaren Flair🌊
    Demnach muss ich sagen, dass im Wettstreit mit Melbourne hingegen anfänglicher Vermutungen Sydney für mich das Rennen macht oder zumindest ebenso ansehnlich wie Melbourne ist.

    Nach 3 Tagen Sydney hieß es allerdings schon Good bye sagen, nicht nur zur wunderschönen City, sondern auch zu Liza👋

    FUNFAKT: Die Fassade von Sydneys weltberühmten Operahouse sieht aus der Nähe aus wie hässliche Badezimmerfließen.
    Read more

  • Day51

    Sydney Manly Beach

    December 24, 2017 in Australia

    34 Grad am 24. Dezember 🤣🤣🤣 so ungefähr wollt ich’s ja haben 😁😁😁 also ging’s nach Manly an den Strand.

    Es ist einer der bekanntesten Strände in Sydney, also war man auch nicht ganz alleine 😂😂😂 aber es war ein schöner Tag mit Freunden hier an den Stränden entlang zu gehen und im Café sein Lunch zu genießen 👌👌👌☀️☀️☀️

  • Day48

    Christmas am Manly Beach

    December 24, 2017 in Australia

    Heute war Weihnachten 🎄🎉 Der Tag hat schonmal ganz gut begonnen, da es 35 Grad hatte, also haben wir uns dazu entschieden an den Manly Beach zu fahren🏝 Da heute Sonntag war, waren die gesamten öfftl Verkehrsmittel billiger und deshalb haben wir auch die Fähre genommen 🚢🌊 Man hatte von der Fähre aus einen mega Ausblick auf das Opernhaus und die Harbour Bridge!😍
    Als wir am Manly Beach ankamen, gingen wir erstmal ins Meer👍🏼 Die Wellen waren noch viel viel höher als die gestern am Bondi Beach😱🌊 Das war soo geil😍 Und natürlich hab ich wieder so viele Wellen mitten ins Gesicht bekommen🙄 Nachmittags hat es dann leicht zu tröpfeln begonnen und es war ziemlich windig💨 Um 4 Uhr haben wir dann unsere Sachen zsm gepackt und uns dazu entschieden gemeinsam zu Dustin in die Wohnung zu fahren und dort einen Weihnachtsfilm anzuschauen🎄😍 Danach sind wir zur Feier des Tages noch zu Domino‘s gegangen und haben uns eine Pizza gegönnt😋🍕
    Das war unser Weihnachten😂👍🏼
    Read more

  • Day67

    Vom 20.04. auf den 21.04.2018 haben wir also die Nacht auf unserer Schlafstätte an einem Park in "Cronulla" verbracht, um am nächsten Morgen die Küstenpromenade als morgendliches Panorama während des Frühstücks zu genießen. Danach schlenderten wir noch ein wenig durch den Kern des Küstenviertels, was bereits zu einem der weitläufigen Stadtbezirke "Sydneys" gehört.
    Von "Cronulla" aus fuhren wir weiter in Richtung "Sydney" bzw. steuerten wir als ersten Anlaufpunkt, den uns bekannten "Bondi Beach", das Surfer Küstenviertel "Sydneys" an, in der Hoffnung, einen Schlafplatz für die kommende Nacht zu finden. Da es irgendwie aussichtslos schien, entschieden wir uns, Balu wenigstens während des Tages hier abzustellen, ihm eine Pause zu gönnen und uns den Stress durch den Stadtverkehr zu ersparen. Da wir ja noch von Beginn unsere "Opal-Karten" (ein wideraufladbares Ticket) hatten, konnten wir uns absolut unkompliziert mit Bus und Bahn ins Getümmel stürzen. Wir hatten uns den "Botanical Garden", die "Harbour Bridge", "Dawes Point" und "Welsh Bay" vorgenommen, da wir bei unserem ersten Besuch der Innenstadt nach Ankunft in Australien aufgrund des Jetlags noch nicht so wirklich aufnahmefähig waren. Dabei durfte auch ein Abstecher in dem leckeren asiatischen Restaurant, wo wir zu Beginn im Februar ebenfalls waren, nicht fehlen. Nach knapp 2,5 Monaten Australienreise waren wir nun viel gelassener, aufnahmefähiger und wussten besser, mit all den Gegebenheiten umzugehen, demnach hatte auch "Sydney" noch einmal eine zweite Chance und einen intensiveren Besuch verdient, da wir vor allem bei unserem ersten Besuch des "Opera houses" eher enttäucht waren. Glücklicherweise sahen wir "Sydney" nun noch einmal mit wacheren und anderen Augen. Und verließen am Abend zufrieden die Stadt, um zu unserem Balu zurückzukehren. Aufgrund der schwierigen Stellplatzsituation am "Bondi Beach", wollten wir weiter nach "Manly", ebenfalls einem Ausläufer der Stadtviertel "Sydneys", fahren. Aber was wäre ein zweiter Besuch in "Sydney" gewesen, ohne einen Tritt ins Fettnäpfchen!? Die "Toll Roads", also die Maut-Straßen gerade um "Sydney", machen es einem gerade als Ausländer im Linksverkehr bei dieser verrückten Straßenführung in der Großstadt ziemlich schwer, vor allem wenn man versucht, alle möglichst weitläufig zu umfahren. Wir hatten ja bereits gehört, dass die Unwissenden so gern mit Strafen abgezockt werden und immer wurden wir gewarnt, keinesfalls die "Toll Roads" zu nutzen. Tja, eigentlich wollten wir genau das beherzigen, fuhren aber, nachdem wir bereits einen Umweg von 20 km hinter uns hatten, um alles zu umfahren, genau auf einer "Toll Road" und zu allem Überfluss, gibt es dann natürlich keine Abfahrtmöglichkeit mehr. Zum Glück führte uns die Straße auch direkt im Kreis wieder zurück ins Stadtzentrum und über die "Harbour Bridge"! 😅 Somit konnten wir wenigstens den nächtlichen Blick von der Brücke noch einmal genießen, wonach es auch endlich eine Abfahrt gab. Also hieß es noch einmal 20 km Umweg, um alles zu Umfahren, wieder aus dem Stadtzentrum und weiter nach "Manly" zu kommen. Herrlich! Zwischen "Queenscliff" und "Curl Curl" fanden wir schließlich einen herrlichen Stellplatz. Am nächsten Morgen, dem 22.04.2018, sah die Welt schon wieder ganz anders aus. Nach ein paar Internetrecherchen und einem Anruf bei der "Toll Road", war schnell klar, dass wir eine Strafe umgehen konnten, da wir die Maut noch im Nachgang über das Internet bezahlen konnten. Dabei stellte sich zusätzlich heraus, dass wir uns hätten schon viel eher selbst damit beschäftigen sollen, statt auf alle anderen zu hören, denn die Gebühren für bestimmte Streckenabschnitte sind teilweise sehr gering, so das man im Endeffekt fast günstiger kommt, sie zu zahlen, als den Sprit für große Umwege.
    Da haben wir es wieder - man sollte eben nicht auf alles ungefragt (oder 'uninformiert') hören und sich damit unnötigen Stress machen.
    Somit konnten wir, nachdem alles geklärt und erledigt war, nach einem entspannten Frühstück am Meer, unsere kleine Küstenwanderung in Richtung "Manly" und weiter zum "Outer North Head" inklusive Lookout antreten, von wo aus wir einen tollen Blick auf das mittlerweile etwas entfernte "Sydney" werfen konnten. Auf dem Rückweg erkundeten wir das Zentrum "Manlys" mit seiner überfüllten Einkaufspassage, auf der Straßenmusiker ihre Lieder zum Besten gaben und am Strand sich die Familien tümmelten. Zurück an unserem Stellplatz und Balu, konnten wir eine Erfrischung im "Rock Pool" sowie eine Dusche nehmen und den Tag ausklingen lassen.
    Am Morgen des 23.04.2018 spazierten wir dann in die andere Richtung an der Küste entlang, bevor wir erneut ein paar Bahnen im "Rock Pool" zogen und nach ein wenig Aktivität unsere Weiterreise nach "The Entrance" antraten.
    Read more

  • Day17

    Währenddessen in Sydney - Teil 1

    February 8, 2017 in Australia

    Was ist zwischendurch passiert?

    - Übernachtung in einem Zugwaggon
    - Genuss eines Eissandwiches beim Messina Eiswagen (Wer die Mitarbeitern kennt bekommt auch gerne ein Eis umsonst)
    - Abendliche Fahrt mit der Fähre aus Manly mit Roy und Sophie
    - plötzliche Sturzfluten direkt vor der Haustür
    - Besuch des Kabaretts "Barbu" im Sydney Opera House
    - "Turn that frown upside down" im Palmer & Co.

  • Day2

    Sydney - Manly

    April 5, 2017 in Australia

    Took the ferry across the harbour to Manly today. What a lovely and easy way to get to and from the city. We loved the atmosphere around Manly, very relaxed compared to the big city. Visited Manly beach before walking the 10km coastal track to Spit Bridge. Treated ourselves to happy hour beers and a meal over looking the town beach as the sun set. The night lights of Sydney skyline were great to see from the ferry on our return journey.Read more

  • Day5

    We went to the gym about 10 in the morning. I trained a little bit of back und arms. The back feels good, think i made it over the hill.
    After that Ben and I took the train and a ferry to Manley beach and met Zeb there. Had sushi at the beach for lunch. Later the day they took me to some great non touristic places and we had a few drinks at the rooftop bar.
    Before we left for dinner we drove home and got a shower. Before dinner we had a few drinks at the opera house bar and I saw Sydney in the sunset.
    For dinner we went to an Thai restaurant and probably the best Thai I have ever eaten.
    Zeb told the waiter it’s my birthday today, so we got colorful balloons at the table. Later the evening all the waiters came to our table and sang happy birthday to me. 🤦🏻‍♂️😂
    On your way back home we stopped at the sanzibar house and had a drink.
    Great day and especially night.
    I am really happy that I can stay at their apartment and that they are spending their time with me, showing me all the great things! :)
    Read more

  • Day3

    Exploring "Sidni"

    November 3, 2016 in Australia

    Quality time in abundance with my BF, we endeavored on another beautiful hike this morning. Water tick✅hiking boots ✅ snack ✅- we are well prepared this time.

    The only bad thing about Aus so far is the flies! Man they are soooo annoying and they kinda stick !!

    Public transport here beats New York and I am tempted to even say London. You top up your Opal and off you go & they cap it to a daily rate of Aussie$15 The trains, buses and stations are very clean, its well signed and there are staff to help confused tourists. Don't be fooled though you run for trains everywhere in the world! Today we ran into Will & Juliana while sprinting up the stairs at the station to jump on the same train.

    We took the ferry over to the Circular Quay to meet Andre, my first cousin once removed (my mom's cousin eek english is so complicated) well let me not lay out the family tree. Andre arrived in 2009, so we haven't seen each other in long time but luckily I recognized the Smith features, when we met in front of the apple store at Bondi Junction.

    Had a lovely evening in West Pennant with Andre & Mel. We braaied Aussi & Saffer style with all my favorite veggies. I love to get a feel for "Sidni" life, (as the Aussies say it) life and get perspective on a local's day. Mel grew up in Sydney so her views is obviously not through expat glasses, like majority of Sydney. We shared some ski and snowboard stories. Andre has been to NZ quite a few times, this made us even more excited for our time in Queenstown.

    Privileged to get a local spin on things with some family in the mix. This is much more fun than to rush around congested tourist sights.

    {Issy}
    Read more

  • Day2

    Manly

    November 2, 2016 in Australia

    We escaped the piles and piles of laundry for a while, and we strolled to Manly beach. Well it turned into walking around corner & another corner & the next one to the next viewpoint. I wore flip flips (thongs in aussie-land) - not very smart as we ended up walking the entire North Head hiking route. It was breathtaking to see the views over the city, where we sailed in with the cruise ship. The sun is pretty nifty here, I regretted not taking a hat. We recharged with a decent Latte at Bellavista cafe then made our way back.

    The boys went for some touch rugby on the beach when Dobbo got home. There are all these fabulous run&bike lanes along Manly so I decided to go for a run, I Love exploring this way. People is out and about working out, volleyball on the beach, bootcamp in the park, some doing yoga, cyclists, folks walking their dogs & fellow runners. I was amazed to see surfers cycling with their boards. Hanged around watching the world & some seagulls go by. We met Carmien & walked through town. There is a lot of cute coffee spots and quaint restaurants, the coffee culture in Aus bedazzle me. I am falling in love😉 quickly, maybe a bit prematurely?

    We spent the evening exchanging travel stories and and had our first braai since we left the US. Fabulous first day down under.

    {Issy}
    Read more

You might also know this place by the following names:

Manly Vale

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now