China
Hunan

Here you’ll find travel reports about Hunan. Discover travel destinations in China of travelers writing a travel blog on FindPenguins.

30 travelers at this place:

  • Day67

    Zhangjiajie

    April 20 in China

    Von Chengdu aus ging es am Dienstag weiter, wir fuhren den ganzen Tag über die Super Straßen der Mautstrecke, was nerven, Sprit und Zeit sparend ist, aber leider auch ziemlich teuer…Alles hat seinen Preis.

    Abends Stoppten wir in Yangjiaozhen unter einer Brücke direkt am Fluss.
    Frühs morgens ging es nach einer Guten Portion Dumplings und einer weniger leckeren Reissuppe (wofür uns extra ein Tisch mitten auf dem Fußgängerweg gestellt wurde) weiter auf die Mautstraße. ca. 500km wollten hinter sich gebracht werden.

    Endlich in Zhangjiajie angekommen landeten wir auf einem Großen Parkplatz wo wir unser Nachtlager aufschlugen.
    Immer wieder sind neugierige Menschen aufgetaucht um Fotos zu machen, uns beim Kochen zuzuschauen, beim Frisbee spielen oder auch beim Duschen zu beobachten.
    Die Leute hier sind sehr neugierig und rücken einem vielleicht auch zu nah auf die Pelle, doch sind dabei immer sehr freundlich und haben stets ein lächeln auf den Lippen - was das ganze sehr erträglich macht.

    Am nächsten Tag ging es in den Zhanggjiajie National Park zu den floating Mountains (bekannt aus dem Film Avatar)
    Wir starten in der Früh und wanderten bis nach oben (Laut dem Schrittzähler auf dem Handy machten wir an diesem Tag 197 Stockwerke)
    Der Weg war super - Wenig Leute, die Temperatur war gut, und die Frische Luft tat gut.
    Oben angekommen waren wir mitten in den Floating Mountains, die Aussicht war genial!
    Doch je näher wir zur Bushaltestelle kamen, desto mehr Leute wurden es. Es wurde nervig, man musste sich durch die ganzen Touristen Gruppen mit ausgefahrenen Ellenbogen drücken um durchzukommen.
    Wir beschlossen so schnell wie möglich den Bus zu nehmen um zu einer anderen Location zu fahren um von dort wieder nach unten zum Ausgang zu Wandern.
    Der Abstiegt wurde wieder wie der Aufstieg, es waren kaum Leute unterwegs und man konnte die Landschaft wieder in ruhe genießen.

    Tag 2 in Zhanggjiajie, es Regnete, weniger Motiviert starteten wir in den Tag.
    Doch der Regen ließ schnell und und Rebekka, Chris und ich starteten zum Tianmen Mountain (bekannt durch seinen Kurvigen Bergpass, der Steilen Treppe mit 999 Stufen und seinem Loch in der Felswand wo der ein oder andere Verrückte Wingsuit Pilot schon durchgeflogen ist)
    Die Fahrt mit dem Bus über die Kurvenreiche Strecke war stark, auch das Wetter spielte mit.
    Die Bustür ging auf und legte den Blick auf die Treppe und dem damüberliegendem Loch im Felsen frei.

    Wir krabbelten die Steilen 999 Stufen nach oben, von da aus ging es mit einer Rolltreppe die im Felsen verbaut wurde (ziemlich absurd) bis nach oben auf den Gipfel.
    Wir standen mitten in den Wolken und die Aussicht beschränkte sich auf ein paar Meter - schade!
    Read more

  • Day23

    Changsa

    July 27, 2017 in China

    Van mijn held Anthony Bourdain heb ik geleerd dat je het lekkerste eten onder tl - verlichting kan vinden. Niet in de toeristische restaurantjes, niet in de hipster eettentjes, nee: in de kleine snackbar-achtige tentjes waar de tl-balken ongezellig zoemen. Hier zijn de prijzen niet te hoog, doen ze hun best op het eten (ze willen immers klanten trekken) en hier zitten de mensen uit het land zelf te eten.

    Wij vonden na een regenachtige dag precies zo'n toko en gingen op de plastic krukjes zitten. We kregen een Engels menu, die altijd beduidend korter zijn dan de Chinese variant, en kozen voor twee ijskoude biertjes, grill spiesjes van rund, kip en lam met een kom noedels en groente. Naast ons zaten vier mannen te kaarten en te roken. Een gigantische berg van de spiesjes naast zich, de helft al opgegeten. De eigenaar stond zich achterin het tentje te scheren en zijn vrouw liep rond met haar kleinkind op de arm, die steeds met grote ogen naar ons omkeek. Het rook er naar sigaretten en de pittige kruidenmix die op de spiesjes werd gestrooid. Bovenaan het menu stond "If you eat any fake bbq at my restaurant you will get one billion British pound compensation". Ik durfde dus best op de kwaliteit te vertrouwen.

    Aan deze kaart had duidelijk iemand gezeten die het Engels wel onder de knie had. Dat is in de omliggende eetgelegenheden wel anders en ik ben groot fan geworden van deze Engelse menu's. Normaal vind ik het al leuk als ze menu's met plaatjes hebben in het buitenland, want ik ben behoorlijk visueel ingesteld, maar hier is het ook nog eens enorm nuttig. Zo zie je plots dat het lekker uitziende vleesgerecht ingewanden of hoeven bevat of iets dat 100-year-old eggs heet. En ik ben dingen tegengekomen die hopelijk gewoon vermakelijke taalfouten waren. Zo zagen we Sugar with tomato, Cold and fungus, Dry fried yellow croaker en mijn favoriet: Fried enema (gefrituurd klysma). Die croaker zou nog wel eens een krekel kunnen zijn want die heb ik hier al vaak opgesloten zien zitten in zo'n klein houten kooitje. De maker van de Pinokkio film is duidelijk ooit in China geweest.

    China is niet alleen de moeite waard voor haar prachtige uitzichten en de mooie bezienswaardigheden, maar net zo lief voor het eten. China heeft vier grote keukens: De Kantonese, waar het gezegde luidt "The Kantonese will eat anything with wings, except a plane and anything with four legs, except a table.. Shandong, waar ze zich hebben gespecialiseerd in alles wat in zoet- en zout water leeft. Sichuan, waar de zwarte peper die ze gebruiken zo pittig is dat ze je lippen tijdelijk verlamt en ze bekend staan om hun 100 gerechten met 100 smaken en als laatste Huaiyang, ten zuiden van de Yangtze rivier, waar excellente smaak, goed snijwerk en mooie presentatie voorop staan. Foodie paradise zeg ik je.

    Hier in changsha was het eten net een tikkeltje anders dan hiervoor. Ze gebruikte lange brede linten in plaats van noedels. Hierdoor leek het een beetje op pasta. Een grote kom met de linten, een geurige bouillon, julienne gesneden komkommer, tomaat, grote stukken bosui, pindakruimels en vurige snippers peper. Onderin je kom zag je de olie en de pitjes van de pepers drijven. I like it.
    Read more

  • Day20

    Zhangjiajie

    July 25 in China

    De Lonely Planet stond dat je ook mooi kon raften in Zhangjaijie. Onze bikini's waren de backpack nog niet uitgeweest, dus dit vonden we wel een mooie gelegenheid. Via het hostel regelde we dus een rafting trip. Alles ging onchinees makkelijk en misschien had dat argwaan op moeten wekken.

    Na twee uur in een bus vol Chinezen kwamen we aan op onze eerste stop, waar onze medereizigers als een malle regenpakken en waterpistolen gingen huren en wij een beetje verbaasd toekeken: regenpakken en waterpistolen? Op een rafttrip? Toen keken we naar de plaatjes om ons heen. Kak, we hadden geen rafttrip geboekt, maar een "drifttrip". We gingen dus lekker drijven. Daar waren we best ziek van. Nondeknetter 220 jantjes betaald om een potje te drijven. Dan gingen we dus echt niet nog regenpakken en waterpistolen huren. Als enige zonder uitrusting, vergezeld door tien bananen in pyjama's, stapten we op een luchtbootje. Twee jongens trokken ook snel hun regenpyjama uit: als de Westerlingen geen regenpak aantrekken, dan moet het ook wel onzin zijn om het wel te doen.

    En toen gingen we drijven. Dat werd een twee uur durend watergevecht waar geen regenpyjama tegenop kon. Kinderlijk eenvoudig en onverwachts leuk.
    Read more

  • Day8

    Tianzi Mountain

    March 30 in China

    Heute sind wir von unserem Hostel zum Park spaziert. Von dort aus ging es erst mit dem Bus und dann mit der Gondel hoch auf den Berg. Oben auf dem Berg wurde erst einmal gemütlich gefrühstückt und danach ging es langsam an den Bergabstieg. Das ganze dauert seine Zeit, denn es gibt sehr viele Treppenstufen, die man mal runter aber auch mal rauf laufen muss. Am Abend sind ging es noch ein bisschen durch die Straßen und es hieß was zu essen zu finden. Das was wir gefunden haben war sehr lecker aber keine Ahnung wie es heißt.Read more

  • Day9

    Der Tag begann mit einer gemütlichen Busfahrt zum Water Winding Four Gates. Dort wurde erst einmal gefrühstückt und dann ging es los Richtung Berg. Zum Anfang wurde nur ein bisschen spazieren gegangen durch ein sehr schönes Waldgebiet. Nach ca. einer Stunde ging es dann Berg auf, aber nicht normal wie bei uns in Deutschland sondern mit sehr vielen Stufen (ca. 2000). Als dieser Teil geschafft war hatten wir eine wunderschöne Aussicht auf die Avatar Berge und andere Berge. Von dort aus ging es zu vielen Aussichtspunkten und zu der Natural Bridge. Als der ganze Teil geschafft war haben wir uns mit dem Bus auf den Weg nach Yangjiajie gemacht. Dort angekommen wurde erst einmal Mittagspause gemacht. Danach hieß es weiter wandern dieses mal zum Tianbo Mansion. Oben angekommen hatten wir einen abenteuerlichen Weg hinter uns und eine sehr schöne Aussicht. Zum Schluss wurde mit dem Bus zum Bailong Elevator gefahren und damit sind wir dann runter gefahren. Im Hostel dann wieder angekommen ging es dann auch bald zum Abendessen.Read more

  • Day10

    Tianmen Mountain

    April 1 in China

    Der Tag heute hat sehr entspannt angefangen, mit gemütlichem Aufstehen und Frühstücken. Danach wurde aus dem Hostel ausgecheckt und zum Tianmen Mountain gefahren. Die Fahrt war typisch chinesisch, denn wir sind einmal mitten durch eine Baustelle gefahren. Dort angekommen haben wir uns Tickets besorgt und sind mit der längsten Gondel der Welt auf den Berg gefahren. Oben auf dem Berg hatten wir eine sehr schöne Aussicht. Um wieder den Berg runter zu kommen sind wir einen Teil des Weges über Glas gelaufen und dann ein langes Stück mit einer Rolltreppe durch den Berg nach unten gefahren. Das war aber noch nicht das Ende unseres Weges, denn dann hieß es noch 999 Stufen nach unten laufen. Unten angekommen waren wir immer noch auf einer gewissen Höhe. Den Rest des Weges sind wir mit dem Bus gefahren. Die Straße, die wir runter gefahren sind heißt Heaven-linking Avenue ist 1077 Kilometer lang und hat 99 Kurven. Somit war es eine sehr witzige Fahrt nach unten. Zum Ende des Tages geht es mit dem Flieger zurück nach Peking.Read more

  • Day19

    Zhangjiajie

    July 24 in China

    We spraken eigenlijk nooit over Zhangjiajie. Als we het over de route hadden, zeiden we dingen als "en dan gaan we naar de Avatar en dan pakken we de trein naar Shanghai". De Avatar, dat was Zhangjiajie. Vandaag gingen we het Avatarlandschap dan eindelijk bekijken. En het zag er ook precies uit zoals in de film. 's Middags merkte je alleen bijna niets van het uitzicht, want De Tourgroepen deden hun intrede. Compleet met petjes en magafoons. Waar die megafoons voor nodig waren, weet niemand. Die Chinezen zijn op zichzelf al luidruchtig en met iedere Chinees die erbij komt lijkt het volume exponentieel toe te nemen. Maken dat we wegkwamen dus.Read more

  • Day17

    Zhangjiajie

    July 22 in China

    Na een ritje in de nachttrein was het weer tijd om een nieuw, toeristisch bergje te ontdekken. Fieke had geen zin meer en dus was het een uitje voor twee. Het kostte ons ongeveer een uur om de kaartjes te regelen: ze verzinnen hier steeds weer nieuwe smoesjes om geen studentenkorting te geven. Deze keer was de regel dat alléén bachelorstudenten korting kregen. Met Thomas' bewijs van inschrijving en een keer of twintig "Same study!" zeggen, lukte het toch.

    En dus stonden we bovenop Tianmen Mountain. Mooi bergje, maar weer erg toeristisch en o ja, alleen maar bewolking. Op een gegeven moment (zo'n acht potjes kaarten later, Thomas deed de spelnaam "Ultimate Loser" eer aan) trok de bewolking weg en konden we een lekker rondje lopen.

    Omdat Fieke het hele spektakel moest missen, kreeg ze nieuwe viltstiften. Hiermee is haar collectie uitgebreid tot 30 stiften, met wel acht verschillende kleuren roze en paars.
    Read more

  • Day416

    Zhangjiajie

    March 22, 2017 in China

    It is foggy and it rains occasionally. I wander through dense forest. On the left and right immense sandstone pillars reaching to the clouds. I can make up some peaks, but mostly a dense cloud veil blocks the view. It looks gloomy, but atmospheric. I could be in an exciting scene of a Grimm fairy tale. But no wolf emerges from the thicket, and no old woman wants me any harm. I am located in the west of the Chinese province of Hunan. The place has already inspired the creators of the animation film Avatar.

    The national park is located near the village of Zhangjiajie and has experienced a huge boom in tourism. The park, however, has been developed to the smallest detail. Hop on, hop off buses take visitors to the starting points for their hikes. There are untouched nature, but the visitor will be able to admire them only from cobbled paths. It is not foreseen to leave the roads. In addition, the inclined visitor can also overcome the height meters with cableways or elevators. I have decided for the arduous ascent. Thousands of steps led me to the summit. It was challenging and sweaty. And what awaited me on top of the summit. I was rewarded with a beautiful view and McDonalds.

    Together with the Tianmen Mountain, the region has an unforgettable nature. The mountain reaches an altitude of 1518m and has a huge plateau instead of a single outstanding peak. From the city one can see its huge cave, which was origin for the heavenly culture and inspiration for many stories. It houses as well a temple from the Ming Dynasty, which sometimes is called “the Temple of Heaven”. Several paths are suspended from the cliff. The more exciting ones have a glass-bottom floor, which offer an unobstructed view into the depths. By cable car I drive up and escape the loud, Chinese travel groups with quick steps. On the mountain, I once again expect pre-set trails, which I do not have to leave. I am fascinated by the construction work that gave this mountain this new face and still asked myself how it looked like in times of the Ming Dynasty. How did people climb the mountain earlier? I find no signs of old trails. Now, escalators, cableways and winding roads offer a comfortable ascent for everyone. As I walk through bonsai-like forests, I encounter workers with heavy material loads on their shoulders. The development is not over yet. Investors are pushing ahead with further expansion. I got an inkling of what I have to expect of my next destinations.

    +++

    Es ist neblig und es regnet vereinzelt. Ich wandere auf durch dichten Wald. Links und rechts ragen riesige Sandstein-Pfeiler in die Wolken Vereinzelt kann ich Gipfel ausmachen, doch meist versperrt mir ein dichter Wolkenschleier die Sicht. Es wirkt düster, aber atmosphärisch. Ich könnte mich in einer spannenden Szene eines Grimm’schen Märchens befinden. Doch kein Wolf taucht aus dem Dickicht und kein altes Weib möchte mir etwas Böses. Ich befinde mich im Westen der chinesischen Provinz Hunan. Der Ort hat schon die Macher des Animationsfilms Avatar inspiriert.

    Der Nationalpark liegt in der Nähe des Ortes Zhangjiajie und hat durch den Tourismus einen enormen Aufschwung erlebt. Der Park sind allerdings touristisch bis ins kleinste Detail ausgebaut. Hop on, Hop off Busse fahren die Besucher zu den Ausgangspunkten für ihre Wanderungen. Unberührte Natur gibt es, allerdings wird der Besucher diese nur von gepflasterten Pfaden aus bewundern können. Es ist nicht vorgesehen, die Wege zu verlassen. Zudem kann der geneigte Besucher die Höhenmeter auch mit Seilbahnen oder Fahrstühlen überwinden. Ich habe mich für den beschwerlichen Aufstieg entschieden. Tausende von Stufen führten mich auf den Gipfel. Es war herausfordernd und schweißtreibend. Und was erwartete mich oben auf dem Gipfel. Ich wurde belohnt mit einer wunderschönen Aussicht und McDonalds.

    Zusammen mit dem Tianmen Berg besitzt die Region unvergessliche Natur. Den Berg erreicht eine Höhe von 1518m und hat ein riesiges Plateau anstelle eines einzelnen herausragenden Gipfels. Bereits von er Stadt aus ist seine riesige Höhle zu sehen, die Ursprung für die Himmels Kultur und Inspiration für viele Geschichten war. Er beherbergt einen Tempel aus der Ming Dynastie, welcher hin und wieder „Tempel des Himmels“ genannt wird. Mehrere Wege sind direkt am Kliff gebaut. Zu den aufregenderen Kliffwegen gehören diejenigen, mit einem Glasboden, die einen ungehinderten Blick in die Tiefe bieten. Per Seilbahn fahre ich hinauf und entkomme den lauten, chinesischen Reisegruppen schnellen Schrittes. Auf dem Berg erwarten mich mal wieder vorgegebene Wanderpfade, die ich tunlichst nicht zu verlassen habe. Ich bin fasziniert von der Bauleistung, die diesen Berg dieses neue Gesicht gab und fragte mich trotzdem, wie es hier wohl zu Zeiten der Ming Dynastie war. Wie haben die Menschen den Berg früher bestiegen? Ich finde keine Anzeichen von alte Wegen. Jetzt bieten Rolltreppen, Seilbahnen und kurvenreiche Straßen einen bequemen Aufstieg für jedermann. Während ich durch bonsaigleiche Wälder wandle, begegnen mir Arbeiter mit schweren Lasten auf den Schultern. Die Bebauung ist noch nicht vorbei. Die Investoren treiben den Ausbau weiter voran. Ich begann eine Ahnung davon zu bekommen, was meine nächsten Reiseziele mir darbieten würden.
    Read more

  • Day20

    Zhangjiajie

    July 24 in China

    Yeah! We gaan naar de Avatar! Ofja, zo noemde wij het 'dorpje' waar we verblijven. Geen van ons allen lukte het namelijk om 'Zhangjiajie' in één keer vloeiend uit te spreken, daarom gewoon maar de Avatar! Omdat deze film in dit natuurgebied in opgenomen 🌲🌲

You might also know this place by the following names:

Hunan Sheng, Hunan, Province de Hunan, 湖南省

Join us:

FindPenguins for iOS FindPenguins for Android

Sign up now